Flibbo

user content

Flibbo aus Offenburg heißt Philipp Stroh, ist 25 Jahre alt. Er hat sich auf moviepilot angemeldet und hat schon unglaubliche 1385 Filme bewertet und legendäre 1322 Kommentare geschrieben. „kinda cute, kinda hot, kinda sexy, hysterically funny, but not funny-looking guy who you COULD fuck“ Mehr


Fack ju Göhte
Fack ju Göhte

Flibbo 5.5 "Geht so"

[...] „Fack ju Göhte“ verzichtet weitgehend auf die große Moralkeule gen Ende und bleibt sich dadurch als seichte Proll-Unterhaltung selbst treu. Viele Sprüche wirken arg aufgesetzt, doch Zeilen wie „Chantal, heul leise!“ sind nichtsdestotrotz treffsicher. Hoffentlich orientieren sich zukünftige Sehgewohnheiten nicht zu sehr an grellen Schnittfeuerwerken wie dem von Dagektin, sonst wird Kino zur Kinderdisco. Allerdings ist diese ambitionierte deutsche Produktion immer noch stilsicherer als die Til-Schweiger-Epilepsie à la „Kokowääh“. „Fack ju Göhte“ ist schamlos kalkulierte, formal wie inhaltlich fragwürdige, doof gespielte, aber interessant besetzte und temporeiche Blödelei – zum feierabendlichen Abschalten vertretbar.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Loser - Auch Verlierer haben Glück
Loser - Auch Verlierer haben Glück

Flibbo vorgemerkt

The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro
The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro

Flibbo 7.0 "Sehenswert"

[...] Um gleich mehrere Bösewichte inklusive einer Liebesgeschichte sowie Vergangenheitsbewältigung unterzubringen und die Schauwerte in schwindelerregende Höhen zu schrauben, nimmt „The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro“ so manche Klischees und Plotlöcher in Kauf. Dafür schrammt der Film an einem erzählerischen Desaster wie „Batman & Robin“ vorbei, weil er seine zahlreichen Facetten ausreichend ausbalanciert. Auf handwerklicher Ebene blüht das Projekt dann so richtig auf. Mit eingefrorenen Bildern, Superzeitlupen, verschiedensten Blickwinkeln und freifliegender Kamera zelebrieren die Macher ihr Effektgewitter – und dem Publikum macht’s Spaß. Dass viele Momente komplett aus dem Computer stammen stört nicht einmal, da die Übergänge zwischen realen Aufnahmen und CGI – gerade im Vergleich zu den älteren Spider-Man-Filmen – nahtlos geworden sind. [...]

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Die Mumie
Die Mumie

Flibbo 4.5 "Uninteressant"

Boris Karloffs zweitberühmteste, nur ein Mal verkörperte Rolle als die Mumie erlaubt eine neue Sichtweise auf den Darsteller, doch der zugehörige Film krankt an den selben Mankos wie sein großer Durchbruch „Frankenstein“ (1931). „Die Mumie“ – inspiriert von der Grabentdeckung des Pharaos Tutanchamun in den 20er Jahren – besitzt schöne Lichtstimmungen, liebevoll gebaute Sets und sauber komponierte Bilder, ist aber einfach zu holprig inszeniert, zu redselig und zu spannungsarm, um sich wirklich zeitlos nennen zu können. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Antworten

Possession
Possession

Flibbo 7.5 "Sehenswert"

[...] „Possession“ ist ein höchst physischer Film. Das beginnt beim Abfahren der sehr präsenten Architektur und gipfelt in einem Monster als personifizierter Nervenzusammenbruch vor lauter Lust und Leid, der sich weiterentwickelt. Darin liegt auch die Essenz des Films: eine Vergegenständlichung von Emotionen, hauptsächlich Verzweiflung. „Possession“ ist ein Scheidungsdrama auf Avantgardeniveau, mit ausgeklügelter Farbdramaturgie aus kühlem Blau, tristem Grau und warnendem Gelb und Rot, bestehend aus Symbolik, die von politisch bis spirituell verschiedenste Bereiche abdeckt. Technisch spannend, beeindruckend gespielt, blutig und verstörend. Auch sperrig, aber interessant und stimmungsvoll genug, um sich näher mit der Bedeutung zu beschäftigen.

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Rattennest
Rattennest und 2 weitere ...

Flibbo vorgemerkt

Im Körper des Feindes
Im Körper des Feindes

Flibbo 7.0 "Sehenswert"

[...] „Im Körper des Feindes“ macht dank reichlich üppig inszenierter Action Laune, funktioniert aber vor allem dank des passionierten Spiels der Hauptdarsteller. Ohne das unterhaltsam überzogene Duo wäre der Film nur ein eher peinliches Herumprotzen. Doch so ist „Im Körper des Feindes“ trotz überlanger Laufzeit ein kurzweiliges Heldenfeuerwerk mit guter Musik, eleganten Materialschlachten und viel charmantem 90er-Kitsch inklusive Stuntmänner, die so deutlich als solche zu erkennen sind, dass sie fast eine Erwähnung als Nebenrolle verdienen. Sehenswert allein schon wegen Cage, der einen Priester spielt, Travolta, der Cage spielt und Cage, der Travolta spielt, der versucht, Cage zu spielen.

Kritik im Original 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

The Killer
The Killer

Flibbo vorgemerkt

Snowpiercer
Snowpiercer

Flibbo 4.0 "Uninteressant"

[...] Einer Hinterfragung würde die Konzeption des Zuges und seiner Wagons niemals standhalten. Die liebevoll gestalteten Bilder taugen nur für den Moment und sind in keinem dramaturgischen Gerüst verhaftet. Soll heißen: ein Wagen ist abgefahrener als der andere, aber als Lebensraum der letzten Menschen ist das alles Quatsch. Natürlich geht es hier viel mehr um Metaphern als um ernsthafte Überlebensstudien, doch als reines Symbol taugt „Snowpiercer“ auch nicht, denn der Regisseur wirft sogar noch rücksichtsloser Genres durcheinander als in seinen bisherigen Werken. Schön, dass er mit gewohnten Strukturen bricht, nur eben zum Preis eines schlüssigen Gesamtbildes. [...]

Kritik im Original 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

mitcharts

Antwort löschen

"seine strikt in arm und reich aufgeteilten Wagen für die Kritik an der Klassengesellschaft und übermächtigen Konzernbossen."
Das ist so nicht ganz korrekt. Der Zug ist eben nicht strikt in "arm" und "reich" eingeteilt, dass mag aber so erscheinen. Auf Grund der Länge des Zuges (wird deutlich bei der Szene mit der sehr langen Kurve), gibt es viel mehr eine Aufteilung in der Art "von arm bis reich", sprich er deckt auch alles dazwischen mit ab, nur bekommen wir das durch das sprunghafte Voranschreiten so direkt nicht zu sehen.
Und des weiteren ist eine "Kritik an der Klassengesellschaft und übermächtigen Konzernbossen" nur ein Teil des Films, nämlich die Ausgangsprämisse, welche sich dank dem Monolog von Wilford in eine Abhandlung über das Funktionieren eines Mikrokosmos/Ökosystems innerhalb eines bestimmten Raumes wandelt. Hier kommt dann auch wieder die Aufteilung des Zuges mit ins Spiel und die immer wieder inszenierten Revolutionen; zudem wird Wilford zwar als Person dargestellt, die sich jeden Luxus leisten kann, aber das hat eben auch seine ganz eigenen Nachteile.
Und das "niedliche 'Mal sehen'-Ende" bekommt dadurch auch eine ganz andere Bedeutung mMn, nämlich das Ausbrechen aus eben diesem Ökosystem.

Und so weiter ... ^^


Cannibal Diner
Cannibal Diner

Flibbo vorgemerkt

Zulu
Zulu

Flibbo 7.5 "Sehenswert"

[...] „Zulu“ erzählt sehr flott und abwechslungsreich, gerade weil die im Mittelpunkt stehenden Partner oft nicht Seite an Seite, sondern allein auf Spurensuche gehen. Dabei stoßen sie nicht auf den klassischen, charismatischen Superbösewicht. Vielmehr geht um das Verbrechen und den Hass an sich, der sich in den Protagonisten spiegelt. Alles fällt auf die Cops zurück, denn im Kern erzählt der Film nur davon, mit Verlust, Vergeltung und Vergebung umzugehen – oder daran zu zerbrechen. Eine düstere Charakterstudie, gründlich aufpoliert mit harter Action. Die unerwartet expliziten Bluteffekte gehen unter die Haut und bleiben stets authentisch. [...]

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Sein letztes Rennen
Sein letztes Rennen

Flibbo 7.5 "Sehenswert"

[...] So sauber wie die hochwertigen Bilder von Kamerafrau Judith Kaufmann ist „Sein letztes Rennen“ auch dramaturgisch. Eigentlich ist der Handlungsablauf in weiten Teilen vorhersehbar, und dass der Film mit aller Macht versucht, zu berühren, ist offensichtlich. Aber er schafft es eben auch. Es gibt reichlich Zeitlupen-Pathos und eine schwülstige Musikuntermalung, doch Riedhof meint das alles so aufrichtig und platziert diese Stilmittel so geschickt, dass seine Masche bestens aufgeht. Das Publikum kann sich einfach fallen lassen in die lebensbejahende Geschichte mit ihren liebenswerten Figuren und dem leisen Humor. Eine kleine Perle des deutschen Kinos, fürs Herz und die ganze Familie.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Es geschah am hellichten Tag
Es geschah am hellichten Tag

Flibbo vorgemerkt

Her
Her

Flibbo 8.0 "Ausgezeichnet"

[...] „Her“ ist ein wunderbar flauschiges Erlebnis, getaucht in zarte Rottöne, ummantelt vom verträumten Soundtrack aus der Feder der Grammy-Gewinner Arcade Fire. Jonzes Dialoge sind so poetisch wie natürlich, was seine Liebesgeschichte auch zu einer Ode an die Kommunikation beziehungsweise die Sprache an sich macht. Ein absolut berechtigter Sieger in der Kategorie ‚Beste Originaldrehbuch‘ bei den Oscars 2014. Clever eingewebte Rückblenden und humorige Passagen machen zusätzlich den Charme von „Her“ aus. Ein gleichermaßen intelligenter und reflektierter wie emotionaler Film, in den man sich verlieben könnte.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Captain America 2: The Return of the First Avenger
Captain America 2: The Return of the First Avenger

Flibbo 7.5 "Sehenswert"

[...] Während der im Zweiten Weltkrieg angesiedelte „Captain America – The First Avenger“ mit seinen hyperstilisierten Nazi-Bösewichten den Charme eines Indiana-Jones-Films aufblitzen lässt, setzt die Fortsetzung auf authentischere Bilder, die eher an „The Dark Knight“ erinnern. Beides hat seinen Reiz. Zumindest für Marvel-Verhältnisse wirkt die Action in „The Return of the First Avenger“ erstaunlich handgemacht. Viele rohe Zweikämpfe an Originalschauplätzen statt CGI-Gewitter, das hat Stil. Natürlich handelt es sich trotzdem nach wie vor um eine Superheldencomicadaption, die entsprechend mit übermenschlichen Gesten hantiert, und das ist auch in Ordnung so. [...]

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Escape Plan
Escape Plan

Flibbo 5.5 "Geht so"

Das erste gemeinsame Projekt der Actionfilm-Legenden Sylvester Stallone („Rambo“) und Arnold Schwarzenegger („Predator“) in Hauptrollen – so weit das Aushängeschild von „Escape Plan“. Was sich dahinter verbirgt, ist bekömmlicher Genredurchschnitt. Es bleibt bei den großen Namen; etwas Besonderes haben sich die Macher nicht einfallen lassen. Der wahrgewordene feuchte Männertraum des großen Aufeinandertreffens ist wie schon bei Pacino / De Niro in „Kurzer Prozess – Righteous Kill“ nicht weiter der Rede wert, da Sly und Arnie nahezu gar nicht mit ihrem Image und ihrer ironischen Konkurrenzbeziehung zueinander spielen, sondern handzahm ihre austauschbaren Haudegen-Rollen runterrattern. [...]

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Journey of Love
Journey of Love

Flibbo vorgemerkt

Blutgletscher
Blutgletscher

Flibbo 5.0 "Geht so"

[...] Während in „Rammbock“ der Zombie-Virus ausbricht, verwendet „Blutgletscher“ die Bausteine des Tier- und Bodyhorrors beziehungsweise ‚Creature Features‘. Doch nur um eine seichte Metapher zu propagieren: Der Mensch ist schuld daran, dass der Gletscher blutet / schmilzt, und die Natur hat sich nun zu rächen. Das äußert sich im üblichen Lagerkoller, in diversen Ekel- und plumpen Erschreck-Momenten, jedoch mit einer eher ungewöhnlichen Figurenkonstellation. [...]

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Marvel Cinematic Universe

Flibbo hat eine neue Liste angelegt.

Thor 2: The Dark Kingdom
Thor 2: The Dark Kingdom

Flibbo 6.5 "Ganz gut"

[...] Odins Reich Asgard sieht inzwischen nicht mehr wie aus einem Computerspiel, sondern wesentlich natürlicher aus. Da der irdische Teil diesmal in London spielt, und nicht in einem langweiligen Kaff in New Mexico, harmonieren die verschiedenen Schauplätze auch besser miteinander. Zwar gibt es in den überirdischen Welten jetzt noch mehr Mittelerde-Feeling, das hier nicht so recht hingehört, doch wenigstens wissen die mindestens genauso befremdlichen „Star Wars“-Anklänge durch diverse Raumschiffe und Laserwaffen diesen Eindruck auszugleichen. Passend zum Titel kommt „Thor – The Dark Kingdom“ deutlich düsterer daher und ist visuell spannender als sein Vorgänger. Ähnliches gilt für die heldenhaft-klotzige Musik, die diesmal Brian Tyler („Iron Man 3“) komponierte. [...]

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Gästebuch

Bandrix

Auch wenn ich dir in Bezug auf "Snowpiercer" überhaupt nicht zustimmen kann - eine Anfrage bekommst du. Gute Kommentare!

Nikoprot

Schöne Kommentare! Deswegen die Anfrage. ;)

Zak

gute Kommentare da von Dir gelesen...gefällt mir

Zak

wegen weil ich ein Gutmensch bin

PrettyPenny

Wie? Ein besserer Mensch? Ein schlechterer Mensch? Ein Zombie? :D

Filmsuechtiger

Das Problem bei MP ist ja, dass eine Neubewertung von Filmen (nach einer Zweitsichtung o.Ä.) anderen nicht im Dashboard angezeigt wird. Dadurch sieht es so aus, als ob ich nur fünf Punkte gäbe. Tatsächlich gibt es über 600 Filme, die ich toll finde und die mehr Punkte haben. Nur kann niemand die Zweitbewertung bemerken. ^^

ihre-herrlichkeit

Da bin ich ganz bei dir! :D

HOoP3L

Ja macht auf jeden Fall lust auf mehr, bin noch neu auf dem Gebiet, hättest du ein paar Grindhouse tips für mich? :)

Filmsuechtiger

Ist ein super Film. Am besten gleich noch Kuroneko dazubestellen. :-)

riseoner

Kann sowieso nicht verstehen, warum der bei den meisten nicht gut ankommt. Mir hat er sehr gut gefallen :)


Logge Dich jetzt ein, um einen Gästebucheintrag zu schreiben.