Zu Listen hinzufügen

Carlito's Way

Carlito's Way (1993), US Laufzeit 114 Minuten, FSK 16, Drama, Thriller, Kinostart 24.02.1994


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.8
Kritiker
30 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.8
Community
3613 Bewertungen
63 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Brian de Palma, mit Al Pacino und Viggo Mortensen

Der Puertorikaner Carlito Brigante (Al Pacino) ist gerade erst aus dem Knast entlassen worden. Er hat einige Jahre wegen Herionhandels abgesessen und will jetzt seine kriminelle Vergangenheit hinter sich lassen. Carlito träumt davon, genug Geld zu verdienen, um sich auf den Bahamas zur Ruhe zu setzen, doch alte “Freunde” und sein alter Instinkt lassen ihn nicht zur Ruhe kommen… Das Prequel “Carlito’s Way – Weg zur Macht” ist 2005 erschienen.

  • 37795279001_1859724771001_th-5061a9a854eeb0e4b6bf5856-1592194023001
  • Carlito's Way - Bild 7753313
  • Carlito's Way - Bild 6430937
  • Carlito's Way - Bild 4506426
  • Carlito's Way - Bild 4506413

Mehr Bilder (11) und Videos (2) zu Carlito's Way


Cast & Crew


Kritiken (3) — Film: Carlito's Way

Julio Sacchi: Das Manifest

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Dieses Genre beherrschen alle Beteiligten im Schlaf - das Tolle ist, daß sie es nicht im Schlaf abliefern. De Palma ordnet seine visuellen Kapriolen dieses Mal der Story und vor allem den Emotionen der Charaktere unter; gerade deshalb gelingen ihm zwei echte Kabinettstückchen, zum einen das vielgelobte Grand Central Station-Finale, zum anderen - mehr noch - der Slowburn-Shootout im Billardzimmer. Das As im Ärmel heißt Sean Penn, der hier brillant und ganz uneitel das fiese Wiesel gibt; seine Wandlung zum eitlen Oscar-Overactor liegt noch in ferner Zukunft. CARLITO'S WAY wird einzig heruntergezogen von Patrick Doyles überkandideltem Score und von einer völlig fehlbesetzten Penelope Ann Miller, die der Love Story die Glaubwürdigkeit nimmt. Und die braucht sie.

3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

Hisayasu S

Antwort löschen

Weiß nicht mehr. Alles schon so lange her.


Julio Sacchi

Antwort löschen

Vega sagt's, wie's ist.


Oceanic6: CinemaForever

Kommentar löschen
9.0Herausragend

"Carlito's Way" ist ein meiner Meinung nach viel zu unbeachtetes Meisterwerk, ein Filmjuwel, mit Al Pacino in einer seiner besten Rollen, ein zutiefst menschliches und zugleich brutales Drama. Ja, der Film ist für mich mehr ein Drama, denn ein Mafiafilm. Denn mit solch bis in die kleinste Nebenrolle wunderbar ausgearbeiteten Charakteren habe ich selten mitgefiebert, was mitunter wohl erklären dürfte, warum ich den Film schon an die 30 Mal gesehen habe. Aber von was handelt der Film eigentlich?
Der ehemalige Drogendealer und Killer Carlito Brigante (Al Pacino) wird nach 5 Jahren vorzeitig aus dem Knast entlassen. Er möchte kein kriminelles Leben mehr führen und beginnt legal Geld zu verdienen um mit seiner Freundin Gail (Penelope Ann Miller) ein neues Leben zu beginnen. Doch Brigante kann sich nicht von seinen alten Freunden lossagen und gerät immer mehr in den Sumpf des Verbrechens. Als der Anwalt Dave Kleinfeld (Sean Penn) Carlito bittet ihm einen letzten Gefallen zu tun und einen inhaftierten Mafiaboss aus dem Gefängnis zu befreien, nutzt Kleinfeld dies aus und bringt den Mafiakönig um. Schon bald wird Carlito Brigante von Polizei und Mafia gejagt und gerät in einen Strudel aus Gewalt...
Die Darbietungen der Darsteller sind von Anfang bis Ende schlichtweg brilliant, Al Pacino mimt den Protagonisten Carlito verdammt überzeugend. Sean Penn in der Rolle seines Lebens. Penelope Ann Miller als Pacinos Freundin, welche dem Film die nötige emotionale Tiefe verleiht. Viggo Mortensen in seiner Debütrolle als Behinderter im Rollstuhl. Und so weiter...
"It's who I am Gail, it's what I am. Right or wrong, I can't change that." Es sind Sätze wie diese, welche den Film mit "der Pate"-Trilogie zum tiefgründigsten und emotionalsten Mafiafilm der Kinogeschichte machen. Ich könnte hier viele Punkte aufzählen, weswegen ich den Film so sehr schätze. Die Inszenierung, die fantastischen Songs (nie war Joe Cockers "You are so beautiful" passender), Patrick Doyles herausragender Score, die tollen Wendungen, das epische Finale! Wenn ihr also ein authentisches Gangster-Drama sehen möchtet, welches sich durch Charakterdrama und Realismus auszeichnet, dann kann ich euch nur diesen Streich des DePalma-Pacino-Duos zu Herzen legen. Der Film bietet eine Liebesgeschichte ohne Klischees, viel Gewalt und Verrat, tolle Gangster, und behandelt zudem Themen wie Reue, Bedauern, Schicksal, Freundschaft und inwieweit wir selbst der Schmied unseres Schwertes, welches sich Leben nennt, sind.
Ob der Film euch letztendlich gefallen wird, hängt meiner Meinung nach ganz davon ab, wie weit ihr euch auf die Thematik einlässt. Seht ihr den Film nur als oberflächlichen Mafiathriller, dürfte dieser euch weniger zusagen. Setzt ihr euch aber wirklich mit dem Leben der Charaktere auseinander, werdet ihr den Film, wie ich, sofort in eure Arme schließen und nie mehr loslassen!
Und somit möchte ich euch einen kleinen Rat fürs Leben geben: "Never give up your friends, Dave, no matter what."

15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 9 Antworten

Oceanic6

Antwort löschen

Also ich hab die DVD vor Jahren mal auf der Filmbörse gekauft. Das oder über Ebay sind eigentlich die einzigen Möglichkeiten...


film_fan

Antwort löschen

Mittlerweile sind die Preise ja nicht mehr normal...


JackoXL: Die Drei Muscheln

Kommentar löschen
9.5Herausragend

Der letzte große Film von Brian De Palma, alles was danach kam war maximal solide. Das hier ist noch mal großes Genrekino, nur ganz knapp hinter den Platzhirschen. De Palmas Inszenierung kann sich mal wieder sehen lassen, dazu kommt die klassische Geschichte um den Gangster, der durch sein Milieu und Verrat einfach nicht den Ausstieg schafft. Al Pacinos Leinwandpräsenz ist stark wie immer, Sean Penn liefert eine der besten Vorstellungen seiner Karriere, und das will was heißen. Perfekt verkörpert er den zugekoksten, hinterfotzigen Winkeladvokat Kleinfeld, absolut oscarreif. Und beweißt auch noch Mut zur Hässlichkeit.
Ein Klassefilm, der nicht immer die Würdigung bekommt, die er verdient.

4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Oceanic6

Antwort löschen

Für mich Penns beste Rolle!



Kommentare (58) — Film: Carlito's Way


Sortierung

jack.coke23

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein MUSS

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

EvertonHirsch

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Carlitos Way spielt im Gangstermilieu - aber dieses Mal wird nicht der Weg von unten nach oben, von klein nach groß erzählt. Eine Legende in den Straßen, einer der alten Generation - und er versucht sich langsam von der Szene zu verabschieden. Nur das Schicksal und sein eigenes Wesen lassen ihn eben nicht den letzten Schritt gehen. Genauso wenig wie der Unterweltanwalt nicht den letzten Schritt zu den bösen Jungs schafft, weil es einfach nicht seine Natur ist. Carlito gehört noch zur älteren Schule, für ihn zählen andere Werte als für die, die nach ihm nach oben streben, und genau diese Werte, seine Seele und sein Selbst, müsste er für diesen Schritt aufgeben.

Carlito's Way wurde mir nie langweilig, eher im Gegenteil, er fesselte immer mehr. Auch weil mir hier keine einzige Szene einfällt, die irgendwie zu viel war oder nicht gepasst hätte. Dazu der Cast, alle spielen wirklich gut und glaubhaft. Außer einer. Und ich weiß einfach nicht, wie er das immer wieder schafft. Al Pacino. Er spielt hier nicht so vordringlich wie in "Hundstage" oder "Der Duft der Frauen", eher subtil, aber das passt einfach so 100 %ig und sprüht nur so vor Ausstrahlung. Der Mann nimmt sogar einen ganzen Raum ein, wenn er nur auf dem Bildschirm erscheint. Ohne ihn wäre auch Carlito's Way nicht das, was er ist. Für mich sogar besser als "Scarface".

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 7 Antworten

Hartigan85

Antwort löschen

Wie ich schon sagte, Geschmacksache.


EvertonHirsch

Antwort löschen

Deswegen würde ich auch nie pauschale Behauptungen in meinen Kommentaren einbauen


Copacabanasun

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Carlito i love you....
.
.
So wahnsinnig düster, faszinierend, mitreißend, brutal, ehrlich, menschlich. Ein meisterhaft bebildertes Gangsterepos - "Carlito's Way"

bedenklich? 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

NotTooOldForThisShit

Antwort löschen

nichts toppt diese ewige Verfolgungsjagd am Ende. Die Kamera macht keinen einzige Schnitt bzw. Wechsel!


Copacabanasun

Antwort löschen

Atemberaubend!!!


pischti

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Ich muss zugeben, ich habe mir ein bisschen mehr erhofft. Al Pacino kommt in "Carlitos Way" ein bisschen wie eine ruhigere Ausgabe des Tony Montana daher, macht seine Sache zwar gut, aber irgendwie ist sein Charakter nicht sehr markant. Sean Penn, als koksender Anwalt, ist schauspielerisch hervorzuheben und generell gibt es, was die Umsetzung angeht, wenige Kritikpunkte. Jedoch ist einer gravierend, denn die ersten knapp 60-70 Minuten empfande ich als recht langweilig und ich lag, bewertungstechnisch, sogar kurzzeitig im 5er Bereich, wären da nicht die äußerst ansehnlichen, abwechslungsreichen und dann zum Glück doch noch spannenden letzten 40-45 Minuten gewesen. "Carlitos Way" ist kein Film, den ich empfehlen würde und muss sich demzufolge leider mit der von mir vergebenen Wertung arrangieren.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

vanilla

Antwort löschen

hab den auch noch nicht gesehen und erwarte da auch etwas mehr. Aber wie du es schon sagt, diese Art von Filmen ist eigentlich weniger für mich gemacht:-))


cpt. chaos

Antwort löschen

Mir war "Calito´s way" streckenweise auch etwas zu langweilig geraten, aber der Endspurt hat mich dann doch noch verhältnismäßig zufrieden gestimmt. Ich war ebenfalls bewertungsmäßig mit mir am ringen, letztendlich habe ich auf 7 Zähler aufgerundet. Sicherlich keiner der ganz großen Filme, dennoch in jedem Fall sehenswert!


Rubi27

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Pacinos schauspielerische Leistung ist einfach super klasse! In Scarface und auch hier hat völlig unterschiedliche Charaktere überzeugend dargestellt! Toller Film!
Sean Penn war auch klasse. Grandios!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Xanador

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Die Story von Carlito's Way war sehr gut. Die Schauspielerische Leistung von Al Pacino und Sean Penn war grandios! Meiner Meinung nach einer der besten Al Pacino Filme. Ein wirklich guter Film kurz gesagt ein weiteres Meisterwerk von Al Pacino =)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

NotTooOldForThisShit

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Wäre Tony Montana in Scarface nicht gestorben und würde man Penelope Ann Miller mit Michelle Pfeiffer austauschen dann hätten wir hier die perfekte Fortsetzung für Scarface gehabt. Noch besser, dass es zwei eigenständige Meisterwerke sind! Die finale Kamerafahrt in der Ubahn (ohne einen einzigen Schnitt) wird immer unvergesslich bleiben!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

NotTooOldForThisShit

Antwort löschen

Hat es ja auch nichts. Ich sag nur hätten sie eine Fortsetzung drehen wollen dann wäre Carlitos Way ein Paradebeispiel dafür gewesen wie es hätte sein können. Also so viele Meinungsverschiedenheiten über Filme die der andere auch gut findet hatte ich auch noch nicht :)


NotTooOldForThisShit

Antwort löschen

Let's Ride


Affenpranke

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Pacino wurde für mich schon durch "Der Pate I-II" zum Giganten. Viele lieben Scarface und halten diesen für seine Paraderolle, aber mein Favorit ist "Carlito's Way". Sein Schauspiel ist so teils Pacinountypisch, das es für mich ein Genuss war ihn vollkommen anders zu sehen. Was er immer gut drauf hat, ist das plötzliche Laut werden und ausrasten. Ohne diese Dynamik hätte er Michael Corleone oder Tony Montana nicht den gewissen Pepp verliehen.
"Carlito's Way", damals im Kino gesehen und am ersten Eindruck nichts geändert.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Affenpranke

Antwort löschen

Sehr schön ausgedrückt.


brucelee76

Antwort löschen

Pacino und de Palma das passt. Nicht zu vergessen Sean Pean als durchgeknallter Anwalt, einfach herrlich. Und Al Pacino zeigt in all seinen Filmen zur rechten Zeit EIER ...
Klasse Kommentar!!!


concienda

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Klasse Gangsterfilm, Pacino und Penn spielen gewohnt großartig und der Showdown...ich krieg fast nen Nervenzusammenbruch, nur weil ich dran denke. Musikalisch und stylisch leider überhaupt nicht mein Ding, da ich mal überhaupt kein 70er Fan bin. Sonst hätts vermutlich mehr Punkte gegeben.

Erwähnenswert ist meiner Meinung nach noch, die frappierende Ähnlichkeit zwischen Sean Penns zugekokstem Anwalt und der Figur Ken Rosenberg aus GTA Vice City. Falls gewohlt auf jeden Fall eine schöne Huldigung ans Genre.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

concienda

Antwort löschen

So schnell wie möglich.


mikkean

Antwort löschen

Ist schon wieder eine ganze Weile her, dass ich Carlito bewundern durfte. Danke für die Erinnerung.


BulletToothHony

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Pacino ist einfach der Knaller.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Spike1990

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Als Zuschauer erfährt man schon am Anfang vom Film das Carlitos Versuche sauber zu werden zum Scheitern verurteilt sind. Nach dem Film weiß man auch warum. Carlito beteuert zwar die ganze Zeit seinem alten Leben den Rücken kehren zu wollen, aber unternimmt die ganze Zeit nur halbherzige Versuche sich zu bessern. Er begleitet seinen Cousin zu einem Deal, der in einer Schießerei endet und damit nimmt das Unheil seinen Lauf. Ein falscher und drogenabhängiger Freund und ein junger Emporkömmling aus der Bronx werden ihm schließlich zum Verhängnis. Fazit: Gutes Gangster-Epos. Auch wenn mir sowohl "Scarface" als auch "The Untouchables" deutlich besser gefielen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Simon Moon

Antwort löschen

Fast noch besser als "Scarface", ich sehe irgendwie "Serpico", "Scarface" und "Carlitos Way" als DIE Pacino-Trilogie. Besser geht kaum um den liebzuhaben.


Spike1990

Antwort löschen

Serpico ist auf meinem Amazon Wunschzettel gelandet - Danke für den Tipp ;-)


Helter Skelter

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Beste Frisur aller Zeiten xD

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Helter Skelter

Antwort löschen

Haha, meinte schon den Penn...

...allerdings mit einer guten Portion Ironie ;)


concienda

Antwort löschen

Ich bin beruhigt :-D


makemyday

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

die bilder sind gut, die story is aber n bisschen schwach.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Fedkek2

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Sehr schöner Streifen, geschmeidig erzählt mit einem Ende der an Spannung kaum zu überbieten ist!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

americanpseiko

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

de Palmas Meisterwerk!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

jacker

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

"Carlito's Way" - ein erfrischend anderes Gangster-Epos.
Anders, weil es hier nicht um den klassischen Aufstieg des Kleingangsters zum Mafia-Boss, des Straßen-Pushers zum Drogenbaron geht, sondern um das was danach kommt, "Carlito's Way" handelt von einem der das alles schon hinter sich hat.

'Carlito man, you're a legend, a hero!'

Er war ganz oben, hat seine Strafe bekommen, sie abgesessen und nun will er raus aus diesem Strudel der Kriminalität, der Drogen, der Gewalt. Ein 'normales' Leben, sich auf den Bahamas in eine anständige Firma einkaufen und seine Ruhe haben. Damit stößt er jedoch überwiegend auf Unverständnis.

'I'm out, i'm retired!'
'Come on Carlito, you're joking?'
'Remember this guy from the bahamas? He promised me i could buy myself in. 75 Grand and i'm in.'
'So you're going to rent cars?! Hahahaha!'
'What you're laughing at?'

Wie schwer, wie nah an der Unmöglichkeit diese Flucht aus den alten Mustern ist, zeigt uns De Palma mit einem großartigen Pacino in der Hauptrolle. Der Kampf mit dem Umfeld, der Kampf mit dem täglichen Terror und zuletzt der Kampf mit sich selbst. Schwer ist es für Carlito der Versuchung zu widerstehen, noch schwerer loyal zu bleiben und trotzdem clean und am schwersten den alten Hitzkopf am Ausbruch zu hindern - manchmal fast unmöglich.

'Dumb move, man. Dumb move. But it's like them old reflexes comin' back.'

Die Bilder die uns De Palma hier vorsetzt sind ähnlich wie in "Scarface" äußerst ambivalent: Auf der einen Seite Verbrecher, Mörder, Drogendealer - die abgefuckte Seite der Realität - auf der anderen Seite bunte Neonlichter, Clubs, Discomusik und ausgelassene Stimmung. Im Vergleich zu "Scarface" (dem sich dieser Film aufgrund von Regisseur, Millieu, Hautdarsteller, Epoche, etc. einfach stellen muss) wirkt dieses Setting sogar noch wesentlich passender, denn in der Figur des Carlito gibt es diese gute Seite - den Carlito der ein normales und nettes Leben will, mit Job, mit Frau und auch mit Kind - in Tony Montana gab es sie nicht.

Auf dieser Basis und getragen von visuell und dramaturgisch solider bis mitreißender Umsetzung vergehen die zweieinhalb Stunden überwiegend wie im Fluge. Leider verliert sich De Palma ab und an (speziell in Bezug auf Stichworte wie Romantik / Spannung) etwas zu sehr in opulenter Hollywoodhaftigkeit. Da hätte etwas weniger kitschige Musik, oder ein Gang weniger Dramatik bei der Verfolgungsjagd den gewünschten Zweck noch lange erfüllt. Ein bisschen zu viel, dennoch ist das Kritik auf hohem Niveau - "Carlito's Way" ist stark inszeniert und macht auch so noch Spaß (sicher auch bei mehrmaligem Sehen), auch weil man Carlito im Gegensatz zu Montana wirklich ein wenig mögen kann!

Ein nachdenklicher Gangster-Streifen, denn seine Statements zum Ausbruch aus dem Teufelskreis der eigenen Vergangenheit (die man sicher auch auf andere Szenarien anwenden kann) wirken realistisch, bedrückend und nachvollziehbar.

Kleiner Nachtrag: Sean Penn, den ich beim Verfassen der Kommentars irgendwie völlig vergessen habe (wie konnte das passieren?) beweißt mir hier endgültig, dass er nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch einer der Allergrößten ist! Wirklich beeindruckend, vergleicht man seine Filme hat man wirklich das Gefühl in allen Aspekten einen anderen Menschen vor sich zu haben!

bedenklich? 17 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 11 Antworten

KonTaicho

Antwort löschen

Fand den auch große Klasse!


jacker

Antwort löschen

Dazu kommt noch, dass für mich (als Freund elektronischer Musik und Hip-Hop) der Film ein wahres Fest an Sample-Wiedererkennung war. Bereits im ersten Durchlauf sind mir 5 Passagen aufgefallen, die ich in gesampleter Form irgendwo her kannte :)
Ab 1:06 http://www.youtube.com/watch?v=s6tdGdfx69A


Frankie Dunn

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Carlito's Way

Carlito's Way fehlen ein wenig Tiefgang und Dramaelemente. Über weite Strecken ist das stark und sehr unterhaltsam, aber die ganz großen Momente bleiben aus. Andererseits hat „Here comes the pain!“ (in der Synchronisation mustergültig, wundervoll und korrekt mit "Hier kommt der Schmerz!" übersetzt) schon sehr an Tony Montanas "You all a bunch of fuckin' assholes" Rede erinnert. Parallelen kann man hier einige ziehen angesichts von Regie und Hauptdarsteller. Unterm Strich bleibt Carlito's Way in jeder Hinsicht als der bessere Film stehen. Brian De Palma versteht sein Handwerk, die Dialoge sitzen, Pacino spielt gewohnt stark (ohne komplett überragend zu sein wie in anderen Werken), insgesamt ist der Film gut besetzt, die Story passt etc....Das liegt alles irgendwo zwischen 8.0 und 9.0. Richtig beeindruckt war ich aber vom furiosen Schluss, in dem De Palma noch mal andere Qualitäten aufbietet als "nur" seine Fähigkeit Gangsterdrama ruhig und gut zu verfilmen. Temporeich, schön gefilmt, sehr spannend....und dieser Score!! Ein paar Klänge des Themes, und mein Schwanz steht auf halb 11. Sehr bewegend.
Alles in Allem bekommt man hier serviert, was man bestellt hat, allerdings ohne die ganz große Nachwirkung. Abgesehen vom Score, einigen tollen Bildern ("Escape to Paradise"!!!), Sprüchen, einem wieder einmal von Al Pacino mitreißend gespielten tragischen Helden und dem furiosen Showdown bleibt nicht viel mehr im Gedächtnis. Okay, wenn ich mir die Satzlänge mal wieder anschaue, merke ich, dass das nicht unbedingt als negative Kritik am Film taugt :D
9.0 - äußerst sehenswert, ohne die ganz große dramatische Wirkung

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Abettertomorrow

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Gangsterfilm-Klassiker mit einem einmal mehr formidablen Al Pacino, ebenfalls brillant: Sean Penn.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BJRN

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Leide alles ein wenig zu vorhersehbar. Am Schluss kommt, was kommen muss. Dennoch ein gelungener Streifen. Sean Penn bekommt übrigens 100 Punkte für die Frisur! :D

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ener

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Steckte man Brian de Palma in eine Schublade, so steht da wohl Gangsterfilm dran. Und sofort fällt der Name Montana. Dabei gefällt mir persönlich das gezeigte Leben des Brigante besser. Stilistisch durchaus ähnlich, geht der Charakter die andere Richtung: Statt den Olymp des Verbrechens zu erreichen will er ihm absagen. Was auf dem Papier schon die eher mitfühlendere Weise gibt gelingt auch im Film. Carlito wächst ans Herz, während man sich als Zuseher von Toni eher zunehmendst distanziert. De Palma zeigt sich in (gewohnt guter) Normalform & der Stoff gibt mehr her. Macht dann auch das deutlich bessere Ergebnis. Der stärkere Gangsterfilm, obwohl Al Pacino diesmal wohl nicht ganz so heraussticht. Eher Sean Penn und Viggo Mortensen spielen die richtig kultigen Typen. Das aber sensationell!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch