Bella Dilemma: Drei sind einer zu viel

Bella Dilemma: Drei sind einer zu viel

DE · 2013 · Laufzeit 90 Minuten · Komödie

Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
-
Kritiker
0 Bewertungen
Skala 0 bis 10
-
Community
6 Bewertungen
2 Kommentare
Hol dir Filmempfehlungen!

von Oliver Schmitz, mit Andrea Sawatzki und Lotte Flack

Andrea Sawatzki steckt in Bella Dilemma: Drei sind einer zu viel in einer amourösen Zwickmühle als Frau zwischen zwei Männern.

Bella (Andrea Sawatzki) steckt in einem Dilemma: Mit Mitte Vierzig wohnt sie gemeinsam mit ihrem Ex-Mann Martin (Thomas Sarbacher) und ihrem neuen Freund Sebastian (Tobias Oertel) in einer Wohngemeinschaft. Was kompliziert klingt, ist bei näherem Hinsehen sogar noch komplizierter, denn Bella traut sich weder Martin, der sich gerade in einer Lebenskrise befindet, die Wohnung zu kündigen, noch bringt sie es über sich, ihm zu beichten, dass Sebastian und sie nun ein Paar sind.

Gerade hat sich Bella entschieden, der Heimlichtuerei ein Ende zu bereiten und Martin die Wahrheit zuzumuten, als per Telefon eine Hiobsbotschaft eintrifft: Zwei sehr gute, gemeinsame Freunde von Bella und Martin sind tödlich verunglückt. Sie hinterlassen Tom, einen zweijährigen Jungen. Das Sorgerecht im Falle ihres Ablebens hatten die umsichtigen Eltern den Taufpaten übertragen – Bella und Martin. Bella zögert keine Sekunde: Martin und sie werden sich um den Jungen kümmern und das Sorgerecht übernehmen. Doch wie soll das in der WG funktionieren? Und was wird aus Bellas Beziehung zu Sebastian?

(Quelle: ZDF)

  • Bella Dilemma: Drei sind einer zu viel - Bild
  • Bella Dilemma: Drei sind einer zu viel - Bild
  • Bella Dilemma: Drei sind einer zu viel - Bild
  • Bella Dilemma: Drei sind einer zu viel - Bild

Mehr Bilder (25) und Videos (0) zu Bella Dilemma: Drei sind einer zu viel


Cast & Crew zu Bella Dilemma: Drei sind einer zu viel

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Bella Dilemma: Drei sind einer zu viel
Genre
Komödie
Produktionsfirma
Hager Moss Film , ZDF

0 Kritiken & 2 Kommentare zu Bella Dilemma: Drei sind einer zu viel