moviepilots friemeliger Fragebogen

7 Fragen an dompathug

Now THAT, my friend, is a shared moment!
© moviepilot
Now THAT, my friend, is a shared moment!

Vorfreuden, die die Fanbase in Aufregung versetzen werden! Geständnisse, die die Massen schockieren werden! Und ein zorniges Rütteln an Paralleluniversen das... die Zuschauer (in Anbetracht der Schöpfer) wahrscheinlich mit mehr als nur 7 Fragen (oder einer weiteren Trilogie) zurücklassen würde... Rettet mit dompathug den Actionfilm, lasst einen Seagal steigen - und beantwortet den Fragebogen, den Kängufant euch zuschickt, wenn ihr nur kurz Bescheid sagt!

Was ist deine erste Erinnerung an Film, Kino oder Fernsehen? Womit fing alles an?

Meine erste TV-Erinnerung, nebst all der Skirennen, die sich meine Eltern damals an den Sonntagmorgen im TV anschauten, war die TV-Serie Ein Duke kommt selten allein. Die lief so um die 1988 bis 1991 rum auf Sat1 und hat mich alleine wegen eines orangfarbenen Dodge Chargers in ihren Bann gezogen. Dass die Episoden eigentlich strunzdoof waren, interessierte mich damals nicht. Die Enttäuschung kam dann vor einigen Jahren, als ich mir einige Staffeln der Serie auf DVD geholt habe und bemerken musste, wie schlecht die Serie doch gealtert ist - oder wie schlecht ich doch gealtert bin.

Meine erste Filmerfahrung war Kevin - Allein zu Haus, zu dem mich mein Vater damals mitgenommen hat. Und wenn der Streifen heute im TV läuft, fällt es mir schwer wegzuschalten.

Kontaktbörse: Welche zwei Leute (ob vor oder hinter der Kamera, noch lebendig oder nicht) wären wie geschaffen für eine Zusammenarbeit? Und wie sähe dieser Film aus?

Ich war immer ein Fan von John Woo und hätte es gerne mal gesehen, hätte er Steven Seagal durch einen seiner Filme fliegen lassen. Er hat es mit Van Damme geschafft, er hat auch Lundgren in dem billigen Blackjack - Der Bodyguard gut aussehen lassen. Seagal und Woo, das wäre während Seagals Prime Time ein Kracher geworden.

Welches war die passendste Besetzung der gesamten Filmgeschichte, welches die unpassendste? Kolossale Fehlentscheidungen finden hier auch ein Zuhause...

Ich finde Kevin Smiths Werk Chasing Amy einfach grandios besetzt. Kotzt euch doch alle über Ben Affleck aus - aber die Leistung von ihm, Jason Lee und auch Joey Lauren Adams war doch einfach grossartig. Und dazu noch Kevin Smiths/Silent Bobs biographischer Monolog über seine gescheiterte Beziehung zu Amy, das ist für mich einfach perfektes Kino.

Und ja, ich bin gespannt auf Affleck als Batman.

Welcher Film drückt jedes Mal auf deine Tränendrüse, ob du willst oder nicht? Und welcher Film schafft es jedes Mal, alle Wolken weg zu schieben?

Das liest jetzt aber keiner oder? Das ist echt intim. Also, Good Will Hunting kann ich nicht mit trockenen Augen überstehen. Und das ist jetzt ganz peinlich, aber als Bruce Willis sich in Armageddon - Das jüngste Gericht von seiner Tochter verabschiedet, um mal so eben die Welt zu retten, also, das ist schon ziemlich kitschig schön, oder?

Bibbedi-bobbedi-buh: Du bist jetzt König von Hollywood! Was würdest du als erstes ändern?

Ich würde alles daran setzen, um den Actionfilm zu retten. Sprechen wir mal Klartext, der eigentliche Actionfilm ist tot, oder zumindest seit viel zu langer Zeit im Koma. Und ja, die Bourne-Filme sind unterhaltsam und gut, auch Taken (zumindest Teil 1) finde ich gut, aber Filme dieser Art sind die Ausnahme. Und da schaue ich immer gerne verträumt zurück in die Achtziger und Neunziger, als Lethal Weapon - Zwei stahlharte Profis, Stirb langsam, Last Boy Scout, Alarmstufe: Rot oder The Rock - Fels der Entscheidung sich noch die Klinke in die Hand drückten. Solch coole Filme gibt es heute praktisch nicht mehr. Ich würde Filme wie Battleship, G.I. Joe - Geheimauftrag Cobra und Schund wie der vielleicht dereinst kommende Tetris oder Monopoly sofort verbieten lassen. Superhelden-Filme würden den Mainstream-Touch verlieren und so richtig gritty werden. Und ich würde viele Drehbücher lesen, und mich auf die Suche nach Perlen machen, damit die Welt mal wieder etwas anderes sieht als nur Spider-Man Reboot Nummer zwei, oder einen weiteren unbedeutenden X-Men-Film. Und mein Batman (so gern ich die Nolan-Trilogie auch mag) wäre ein Killer gewesen, der die Bösen auch wirklich beseitigt hätte. J.J. Abrams würde ich zwingen, das Star Trek-Universum wieder zurecht zu rütteln, und sein grässliches Paralleluniversum für immer in der Versenkung verschwinden zu lassen, denn meine Version von Star Trek würde dem Gerecht werden, was die Fans bislang liebten und verehrten.

Welchen großen, hochgelobten Klassiker oder Kultfilm magst du insgeheim überhaupt nicht? Welche Lücke in deinem Filmwissen hast du bisher geheim gehalten? Wir verraten es auch keinem...

Puh, das ist in etwa wie zugeben, dass man auch beim Ende von Rocky II insgeheim weint... Ich bin alles andere als ein Fan von Blade Runner. Ich finde den Film brutal overhyped. Die Story wurde in Star Trek schon diverse Male verarbeitet, und auch filmisch konnte mich der Film überraschenderweise gar nicht abholen. Und ja, ich habe Der Pate noch nie gesehen. Keinen der drei Teile. Das ist verdammt peinlich. Ich schäme mich. Aber dieser Fehler wird bald korrigiert, und ich weiss, ich werde es bitter bereuen fast 32 Lebensjahre auf dieses Werk gewartet zu haben.

Wenn du einen Film hättest vollkommen anders machen können, welcher wäre es, und wie hätte er ausgesehen?

Der Hobbit, und ich spreche jetzt gleich von der ganzen Trilogie. Und ja, ich bin eigentlich stinksauer auf Peter Jackson für seine abgelieferte Leistung, trotz eines ordentlichen zweiten Teils. Wir lernten einen äusserst unsympathischen Legolas kennen, der mehr an Spider-Man erinnerte, als an den Elb aus Herr der Ringe. Ich vermisste im Hobbit vieles. Die grossartigen Aufnahmen Neuseelands wurden grösstenteils durch schlechte CGI-Aufnahmen ersetzt. Die Orks waren nur noch leblose Computerfiguren. Erinnert ihr euch noch an die hässlichen und bösen Orks, die in Der Herr der Ringe: Die Zwei Türme die beiden Hobbits fressen wollten? Erinnert ihr euch noch, wie bedrohlich diese Figuren wirkten, gerade wegen dieser genialen Kostüme und Masken? Diese Intensität hat keiner der Hobbitstreifen erreichen können. Ich hätte den Hobbit in zwei Teile gepackt, hätte für die Fans der Filme mehr Verbindungen zu LOTR geschaffen, und hätte vermehrt auf solides Schauspiel und Schauwerte gesetzt, statt auf herumhüpfende CGI-Elben und CGI-Orks und CGI-Alleswaskreuchtundfleucht.

Moviepilot Team
Kängufant Andreas Gerold
folgen
du folgst
entfolgen
Lovely, in a fluffy, moist kind of way.
Deine Meinung zum Artikel 7 Fragen an dompathug
Ab 17. Oktober im Kino!Parasite