Der Überläufer: Wir müssen über Jannis Niewöhners Nacktszenen reden

Jannis Niewöhner und Małgorzata Mikołajczak in Der Überläufer
© NDR/Dreamtool Entertainment
Jannis Niewöhner und Małgorzata Mikołajczak in Der Überläufer
09.04.2020 - 17:50 UhrVor 6 Monaten aktualisiert
3
4
Die aufwendige Siegfried Lenz-Verfilmung Der Überläufer will in zwei Teilen etwas über Schuld im Krieg erzählen, verrät aber mehr über Jannis Niewöhners Oberkörper und Star-Dasein.

Großes Kino im Fernsehen, mit einem Bestseller von Siegfried Lenz als Grundlage: So wird der ARD-Zweiteiler Der Überläufer beworben, der diese Woche TV-Premiere feiert. Nach Ansicht von Teil 1 und 2 brennt sich vor allem dieses Bild ein: Soldat Jannis Niewöhner und Partisanin Malgorzata Mikolajczak liegen nackt in einem Weizenfeld. Die Kamera blickt auf sie herab, als wolle die Sonne im polnischen Hinterland den Mittelpunkt des Universums bestrahlen. Ein Wunder, dass die Linse nicht beschlägt.

Der Überläufer ist eine prestigeträchtige Literaturverfilmung über die Unmöglichkeit, die Schuld des Krieges hinter sich zu lassen. Viel interessanter als die unscharfen Auseinandersetzungen mit Schuld und Sühne ist allerdings die Inszenierung von Jannis Niewöhner. Wenn es eine Konstante bei seinen Figuren gibt, dann die Nacktheit.

Absurd und paradiesisch: Die Nacktszene in Der Überläufer Teil 1

Da liegen sie wie Adam und Eva vor dem Biss in den Apfel. Niewöhner spielt Walter Proska, einen jungen Wehrmachtssoldaten, der im Zweiten Weltkrieg 1944 zurück an die Ostfront reisen will. Sein Zug entgleist in Polen nach einem Anschlag von Partisanen. Walter überlebt und landet in einem bizarren Außenposten der Wehrmacht, angeführt von Unteroffizier Stehauf (Rainer Bock). Der kleine Colonel Kurtz drangsaliert seine Untergebenen (unter anderem Bjarne Mädel und Florian Lukas) und die örtlichen Zivilisten. Sonst wäre ja nichts zu tun, als auf den Tod zu warten.

Jannis Niewöhner und Rainer Bock

Walter allerdings verliebt sich in eine Partisanin namens Wanda, gespielt von Malgorzata Mikolajczak. Er wird hin und her gerissen zwischen Pflichterfüllung und Schuldbewusstsein. Warum den Krieg der "Clique in Berlin" (Zitat aus dem Film) weiterführen, wenn man auch die Seiten wechseln kann?

Mehrere Jahre lang begleitet Der Überläufer Walters Weg, von den schwülen Wäldern der letzten Kriegsmonate bis in eisige Gefangenenlager, in die Bürokratie der Nachkriegszeit und darüber hinaus. Diese Liebesszene im Feld bleibt aber unverrückbares Zentrum der Geschichte. Wie Walter und Wanda nackt und verletzlich mitten im Kriegsgebiet liegen, ist gleichermaßen absurd wie paradiesisch.

Aufs breite Abendpublikum der ARD bedacht bleibt die Kamera an den makellosen Oberkörpern haften. Die scheinen die Sonnenstrahlen aufzusaugen, in weiser Voraussicht auf die Vertreibung aus Eden. Regisseur Florian Gallenberger, seit dem Biopic John Rabe Fachmann für "gute Deutsche" (das ist kein Lob), zeigte schon in der Vergangenheit einen Faible für die dramatische Geste. Dampfende Bahnsteige und Küsse zum Abschied sind sein Ding. Er sucht in Der Überläufer das große Bild, die Panoramen von Natur, Seele und Jannis Niewöhner.

Jannis Niewöhner: Die Nacktheit hat Methode

Jannis Niewöhners Karriere ist 2020 filmisch breit aufgestellt. Im Berlinale-Drama Kids Run gibt er einen jungen Vater, der finanziell wie erzieherisch überfordert ist. Um an Geld zu kommen, setzt er im Boxring seinen Körper aufs Spiel. Ganz groß angelegt ist die Hesse-Verfilmung Narziss und Goldmund von Stefan Ruzowitzky, dessen Die Fälscher einst den Oscar gewann.

Jannis Niewöhner in Narziss und Goldmund

Eindringlichstes Motiv in Narziss und Goldmund bleibt trotz des enormen Aufwands der mittelalterlichen Geschichte der Star-Körper von Jannis Niewöhner. Auch sein Goldmund liegt träumerisch mit der Liebsten auf der Wiese (bevor die Pest zuschlägt). Vor allem aber kommt ihm verlässlich die Bekleidung abhanden.

Diese (Halb-)Nacktszenen in Narziss und Goldmund - und Der Überläufer - unterscheiden sich von gängigen Bildern der Nacktheit im jüngeren deutschen Film. Da regiert schließlich dank gewisser Theatertraditionen eine Betonung des Gewöhnlichen in der Nacktheit. Niewöhners Körper dagegen ist in diesen Filmen Schauwert, so wie der auffällig kontrastreiche Sixpack von Elyas M'Barek auf den Postern von Türkisch für Anfänger - Der Film.

Die Kamera labt sich in Narziss und Goldmund an Niewöhners ziseliertem Oberkörper, bei Wind und Wetter, in stickigen Klostern und stinkenden Ställen.

Jannis Niewöhner in Beat

An die homoerotischen Aspekte der Mönchsfreundschaft von Narziss (Sabin Tambrea) und Goldmund wagt sich die Adaption nur mit Sicherheitsabstand. Goldmund wird jedoch als sinnlicher Magnet inszeniert. Niewöhner scheint von der Kamera Distanzlosigkeit einzufordern. Wenn er nicht im Bild ist, wird diese Nähe vermisst, wirken die Filme und Serien (unter anderem Beat bei Amazon) wieder durch ihre Ansprüche gehemmt.

Der Überläufer: Die Liebesszene ist ein rarer Lichtblick

Distanzlosigkeit ist von Nöten, um einen wie Walter in Der Überläufer zu verstehen. Wenn nämlich Jannis Niewöhners Figuren neben ihren Blößen noch etwas gemeinsam haben, dann ihre Ziellosigkeit. Die Helden, oft ins sich gekehrt, driften durch Jahre und Jahrzehnte. In Der Überläufer ringt das Drehbuch von Gallenberger und Bernd Lange sichtlich mit den moralischen und ideologischen Grauzonen aus der Vorlage von Siegfried Lenz. Walter zieht es dahin, wo ihn andere hinlocken und -treiben.

Der stille Schrecken ist seine bevorzugte Reaktion. Fragen stellt Walter, wenn die Antworten leblos auf dem Boden liegen.

Gleichzeitig muss er Held sein und Sympathieträger im Ersten um 20:15 Uhr, eben ein guter Deutscher statt nur eines Deutschen im Zweiten Weltkrieg und Nachkriegszeit. Dafür dient unter anderem die im Vergleich zur Vorlage ausgedehnte Liebesgeschichte. In diesem Feld mit Wanda öffnet sich Walter so, wie sich Niewöhner-Figuren vor der Kamera zu öffnen pflegen. Es ist eine schöne kleine Szene, die Walter bis zum Abspann des zweiten Teils verfolgen wird. Ein Lichtstrahl, ganz nah und doch immer schneller als er.

Małgorzata Mikołajczak in Der Überläufer

An diese Szene kann man sich klammern, sobald Der Überläufer entgleist. Es ist schon bizarr, wenn ausgerechnet in einem Güterwaggon der deutschen Reichsbahn anno 1944 die Liebe auf den ersten Blick gefunden wird. In den großen Bildern des Zweiteilers wirken die Details dieser Zeit zunehmend mickrig, der Krieg wird austauschbar und die Auseinandersetzung mit Schuld ebenso.

Die eindrücklichen Bilder von Kameramann Arthur Reinhart finden ihre Lebendigkeit ausgerechnet in surrealen Kriegsepisoden. Sie erschlaffen in den Nachkriegsjahren. Wie Walter eigentlich. Was ein schlauer Schachzug wäre, müsste man sich nicht durch 90 schlaffe Minuten im 2. Teil von Der Überläufer quälen, um die traurige Pointe zu verstehen. Hätte Walter dieses Feld doch nie verlassen.

Die beiden Teile von Der Überläufern sind in der ARD-Mediathek als vierteilige Miniserie abrufbar. Teil 2 wird im Ersten am Freitag, den 10. April um 20:15 Uhr ausgestrahlt.

Habt ihr schon in Der Überläufer reingeschaut?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News