Zum 80. Geburtstag

Die 15 besten Filme des Jack Nicholson

© Sony
Alles Gute, Jack Nicholson!

Seit knapp sieben Jahren haben wir ihn nicht mehr in einem neuen Kinofilm gesehen. Mit einer Filmografie voller Klassikern und drei Oscars in der Besenkammer kann es sich Jack Nicholson allerdings gemütlich machen. Vielleicht spielt er demnächst in einem Remake von Toni Erdmann mit, nötig hat er es im Prinzip nicht. Der Mann hat von Easy Rider über Beruf: Reporter bis hin zu Batman und About Schmidt so ziemlich jede Kino-Facette seit dem Niedergang des Studiosystems durchlebt. Glauben wir Louis C.K., dann sitzt Jack Nicholson den ganzen Tag unter einem Baum, chillt, liest Drehbücher und spekuliert vermutlich über die Start-Aufstellung der Los Angeles Lakers. Heute feiert der Mann mit dem Haifischgrinsen seinen 80. Geburtstag.

Kurz nach dem ersten Auftritt von Duffy Duck und wenige Tage vor der Hindenburg-Katastrophe kam Jack Nicholson am 22. April 1937 in Neptune City, New Jersey zur Welt. Seine Mutter June Frances arbeitete damals als Showgirl. Doch Nicholson sollte sie Zeit ihres Lebens nicht als seine Mutter kennen. Stattdessen erzogen Nicholsons Großeltern den Jungen als ihren Sohn. June und seine Tante Lorraine wurden zu seinen Schwestern. Erst in den 70er Jahren erfuhr Nicholson dank eines Journalisten von der Wahrheit über seine Herkunft, da waren Mutter und Großmutter schon verstorben.

Mit 17 Jahren ging Jack Nicholson schließlich nach Los Angeles, um Schauspieler zu werden. Nach Bürojobs fand er Anstellung bei mehreren Produktionen von Roger Corman. 1958 bildete The Cry Baby Killer Nicholsons Kinodebüt. Nicholson drehte in den Folgejahren das Original Kleiner Laden voller Schrecken, Der Rabe - Das Duell der Zauberer sowie Kriegsfilme und Western mit Monte Hellman (Back Door to Hell, Das Schießen - Nur der Stärkste überlebt). Die Arbeit im Low-Budget- und B-Film-Segment sollte sich für ihn auszahlen. In den Jahren davor hätte Nicholson nur über die Studio-Machinerie zum Star geformt werden können, in den späten 60ern aber überschnitt sich Nicholsons Karriere mit dem Aufstieg des New Hollywood-Kinos. 1969 gab er eine Nebenrolle in Dennis Hoppers Easy Rider und von da an folgten die namhaften Filme und Regisseure im Jahrestakt: Mike Nichols (Die Kunst zu lieben), Bob Rafelson (Ein Mann sucht sich selbst, Der König von Marvin Gardens), Hal Ashby (Das Letzte Kommando), Roman Polanski (Chinatown) und Michelangelo Antonioni (Beruf: Reporter) allein bis 1975. Das war für die Karriere von Jack Nicholson im Grunde erst der Anfang.

Wenn ihr einzelne Filme von Jack Nicholson entdecken wollt, dann lest euch doch unsere Herzen für Klassiker über Chinatown und Batman durch. Schaut euch das Grinsen des Jack Nicholson in einer Bildergalerie an oder überprüft unsere Lieblingsrollen von Jack Nichsolson und das Porträt über den Bad Boy mit Hang zur Exzentrik, das wir zum 75. Geburtstag des Schauspielers veröffentlicht haben.

Auf den Folgeseiten findet ihr außerdem die 15 besten Filme des Jack Nicholson, gewichtet nach Bewertungen der moviepilot-Community, Kritikern und der Anzahl der Bewertungen.

Alles Gute zum Geburtstag, Jack Nicholson!

Nächste Seite
moviepilot Team
the gaffer Jenny Jecke
folgen
du folgst
entfolgen
Redakteurin bei moviepilot.de, schreibt am liebsten über Game of Thrones und Filme, die in Nudel-Restaurants in Hongkong spielen.
Deine Meinung zum Artikel Die 15 besten Filme des Jack Nicholson
E75e0b27aa6d4b4a824d89afd37c339f