Toy Story 4 - Alles, was ihr zum Pixar-Sequel wissen müsst

Toy Story 4
© The Walt Disney Company
Toy Story 4
moviepilot Team
Kayserschmarrn Maximilian Kayser
folgen
du folgst
entfolgen

Eigentlich sollte nach Toy Story 3 Schluss sein, schließlich war das Ende der Trilogie nahezu perfekt. Doch aufgrund des Drängens der Fans auf eine weitere Fortsetzung beschlossen die Macher um John Lasseter und Pete Docter doch einen vierten Toy Story-Teil. Inszeniert wird Toy Story 4 von Josh Cooley, der 2015 mit Alles steht Kopf sein gelobtes Pixar-Debüt feierte. In diesem Artikel haben wir alle wichtigen Infos zum neuesten Abenteuer der Spielzeug-Crew rund um Buzz Lightyear und Woody und werden ihn stetig erweitern, damit ihr zu Toy Story 4 immer auf dem aktuellen Stand seit.

Wann startet Toy Story 4 in den Kinos?

In Deutschland wird Toy Story 4 später als gedacht am 03.10.2019 in die Kinos kommen. Damit liegen wir fast vier Monate hinter dem Starttermin der USA, wo der Film am 21.06.2018 erscheint. Dies ist für Pixar-Filme leider nichts ungewöhnliches.

Warum lässt Toy Story 4 so lange auf sich warten?

Die Produktion von Toy Story 4 war mit vielen Hindernissen verbunden. Bereits vor vier Jahren wurde der Film angekündigt. Als Kinostart wurde damals Juni 2017 angepeilt. Dann gab Woody-Sprecher Tom Hanks bekannt, dass Toy Story 4 2018 in die Kinos kommen wird. John Lasseter gab jedoch seinen Job als Regisseur auf, ebenso wie die Drehbuchautoren Rashida Jones und Will McCormack. Die beiden Letzteren gaben Probleme mit dem Umgang von Frauen und ethnischen Minderheiten bei Pixar als Grund an. Mit neuem Regisseur und Drehbuchautor (Josh Colley und Stephany Folsom) scheint es jetzt aber sicher, dass der Film im Juni 2019 seine Premiere in den USA feiern wird.

Vor Toy Story 4: Was passierte in den ersten drei Teilen?

Toy Story erschien 1995 und war der erste Kinolangspielfilm, der komplett am Computer entstanden ist. Der Film dreht sich um Woody, eine Cowboy-Puppe, die im Kinderzimmer von Andy die unumstrittene Nummer eins ist. Kurz bevor Andys Familie umzieht, bekommt dieser ein neues Spielzeug, den Astronauten Buzz Lightyear. Woody sieht seine Vormachtstellung als beliebtestes Spielzeug in Gefahr. Als die beiden jedoch verloren gehen, müssen sie zusammenarbeiten, um vor dem Umzug wieder bei Andy zu sein.

In Toy Story 2 aus dem Jahr 1999 fährt Andy ins Ferienlager - ohne Spielzeug. Seine Mutter versucht in der Zwischenzeit, einige seiner Puppen auf einem Flohmarkt zu verkaufen. Darunter ist auch der Pinguin Wheezy, mit dem Woody sich angefreundet hat. Beim Versuch, Wheezy zu retten, wird Woody geklaut. Daraufhin versuchen die Spielzeuge um Buzz und Cowgirl Jessie ihn zu retten. Woody ist nämlich ein Sammlerstück und soll in einem Museum in Tokio ausgestellt werden.

Toy Story 3 ist der eigentlich geplante Abschluss der Reihe und erschien ganze elf Jahre später. Darin ist Andy mittlerweile fast erwachsen und braucht seine Spielzeuge nicht mehr, nur Woody will er mit zum College nehmen. Als seine Mutter die anderen weggibt, startet Woody eine Rettungsaktion. Zusammen verstecken sich alle in einer Spendenkiste und landen in einem Kinderhort. Dieses stellt sich als Hölle heraus. Zum einen gehen die jüngsten Kinder sehr grob mit den Spielzeugen um, zum anderen ist der Anführer der Kinderhort-Spielsachen, Lotso, ein grausamer Diktator. Andys Spielsachen müssen versuchen zu fliehen.

Wie geht die Geschichte in Toy Story 4 weiter?

Die Handlung von Toy Story 4 sollte eigentlich eine Liebesgeschichte sein, die sich um Woody und die Schafhirtin Porzellinchen dreht. Diese war in Teil 3 nicht dabei und hätte nun von den anderen Spielzeugen gesucht werden sollen. Auch sollte der vierte Teil ganz neue Wege einschlagen, vor allem, da auch die Toy Story 3-Macher die Trilogie für abgeschlossen hielten. Dann aber wurde das Drehbuch zu einem dreiviertel neu geschrieben. Ob die Handlung sich immer noch um die Suche nach Porzellinchen dreht, ist also abzuwarten. Zumindest ihre englische Sprecherin Annie Potts ist nach wie vor mit dabei.

Welche neuen Figuren gibt es in Toy Story 4?

Der erste Teaser-Trailer zu Toy Story 4 fokussiert sich vor allem auf die neue Figur Forky. Dieser ist ein sogenannter Göffel, eine Mischung aus Gabel und Löffel, dem Augen angeklebt und Arme aus Pfeifenreiniger gebastelt wurden. Er ist also gar kein "richtiges" Spielzeug. Eine neue Idee der Reihe, die Regisseur Josh Colley erklärt: Forky befinde sich als gebasteltes Spielzeug in einer Sinnkrise. Er will eigentlich seinen Zweck als Gabel erfüllen, hat jetzt aber einen neuen Sinn bekommen. Toy Story 4 will für Kinder die Sinnfrage des Lebens ergründen. Dass Josh Colley schwere Themen für kleine Zuschauer aufarbeiten kann, zeigte sein Film Alles steht Kopf. Außerdem gibt es zwei neue Charaktere namens Ducky und Bunny, zu denen aber noch nichts bekannt ist.

Wer sind die englischen Synchronsprecher von Toy Story 4?

Der Cast der alten Toy Story-Filme bleibt auch im vierten Teil zusammen.

  • Im Englischen sprechen Tom Hanks und Tim Allen die beiden Hauptfiguren Woody und Buzz Lightyear, dazu spricht Joan Cusack wieder das Cowgirl Jessie.
  • Annie Potts wird als Porzellinchen vermutlich eine tragende Rolle übernehmen, nachdem sie in Teil 3 nicht dabei war.
  • Der verstorbene Don Rickles war für seine Rolle als Mr. Potato Head nicht mehr im Studio, möglich wäre es aber, dass alte Aufnahmen genutzt werden, um ihm auch einen kurzen Auftritt in Toy Story 4 zu ermöglichen.
  • Auch neue Sprecher sind für den vierten Teil mit an Bord. Patricia Arquette übernimmt eine noch unbekannte Rolle, das Comedy-Duo Keegan-Michael Key und Jordan Peele spricht die neuen Charaktere Ducky und Bunny. Erste Bilder lassen vermuten, dass sie die Bösewichter des Filmes sind.
  • Der zum Spielzeug umfunktionierte Göffel Forky wird von Tony Hale, der unter anderem aus Arrested Development bekannt ist, vertont.

Freut ihr euch auf ein neues Abenteuer mit Buzz, Woody und Co. in Toy Story 4?


moviepilot Team
Kayserschmarrn Maximilian Kayser
folgen
du folgst
entfolgen
Deine Meinung zum Artikel Toy Story 4 - Alles, was ihr zum Pixar-Sequel wissen müsst
90f30f51239746aca731afdc0380f1b5