The Last Samurai

The Last Samurai (2003), NZ/US Laufzeit 144 Minuten, FSK 16, Abenteuerfilm, Actionfilm, Historienfilm, Drama, Eastern, Kinostart 08.01.2004


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.6
Kritiker
58 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.2
Community
21465 Bewertungen
151 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Edward Zwick, mit Tom Cruise und Ken Watanabe

In Edward Zwicks oscarnominiertem The Last Samurai muss sich Tom Cruise mit der japanischen Samurai-Kultur auseinandersetzen und sich entscheiden, auf wessen Seite er fortan kämpfen will.

Im Jahr 1876 befindet sich der ehemalige Soldat Nathan Algren (Tom Cruise) in einer tiefen Krise. Der Bürgerkrieg hat ihn zermürbt und die Ermordung unzähliger Indianer hat Algren zum Alkoholiker werden lassen. Von seinem ehemaligen Vorgesetzten Colonel Bagley (Tony Goldwyn) erhält Algren schließlich das Angebot, in Japan die Soldaten des Kaisers zu trainieren, die die traditionellen Samurai ablösen sollen. Nach kurzer Zeit wird Nathan Algren verwundet und gefangen genommen und wird in der Familie von Katsumoto (Ken Watanabe) gepflegt. Hier erhält Algren alsbald Einblicke in die Kultur der Samurai, lernt deren Sprache und Kampftechnik und rettet schließlich den Katsumotos das Leben. Am Ende muss sich Algren entscheiden, ob er seinen ursprünglichen Auftrag fortführt oder sich auf die Seite der Samurai stellt.

Hintergrund & Infos zu The Last Samurai
The Last Samurai ist ein episches Drama von Regisseur Edward Zwick, dessen Grundlage die Satsuma-Rebellion aus dem Jahr 1877 ist. Zudem findet der Charakter des Nathan Algren Anleihen an dem französischen Soldaten Jules Brunet, der sich der Armee des Shogun anschloss. Hauptdarsteller Tom Cruise lag so viel an The Last Samurai, dass er sich mit einer geringeren Gage als üblich zufrieden gab. Zudem investierte er zwei Jahre in die Vorbereitungen für den Film, so übte Tom Cruise sich im Schwertkampf und nahm Japanisch-Unterricht. Für seinen Co-Star Ken Watanabe war es das erste Mal, dass er in einem US-amerikanischen Film zu sehen war und auch das erste Mal, dass er Englisch in einem Film sprach. Obwohl einige Filmdetails nicht die Wirklichkeit widerspiegelten – bestimmte Kampfkünste wurden geändert oder die Kleidung angepasst – bekam The Last Samurai wohlwollende Kritiken aus Japan. Auch an den Kinokassen konnte The Last Samurai überzeugen. Bei einem Budget von 140 Millionen Dollar spielte er gut 450 Millionen ein. Das Finanzielle war jedoch nicht der einzige Erfolg, so erhielt The Last Samurai vier Oscar-Nominierungen, unter anderem für die beste Nebenrolle (Ken Watanabe) und drei Golden Globe-Nominierungen, unter anderem für den besten Hauptdarsteller (Tom Cruise). (GP)

  • 37795279001_640947167001_ari-origin29-arc-177-1287488216642
  • The Last Samurai 7
  • The Last Samurai 2
  • The Last Samurai 4
  • The Last Samurai 8

Mehr Bilder (31) und Videos (2) zu The Last Samurai


Cast & Crew

Regie
Schauspieler

Kommentare (147) — Film: The Last Samurai


Sortierung

huababuar

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Heroismus mal ganz anders. Wo sonst der patriotische und nationalistische Gedanke der ehrwürdigen US-Army im Vordergrund steht, werden in „Last Samurai“ die aufständischen Samurai, ihr Ehrgefühl und ihre moralischen Ansichten portraitiert. Ohne Quoten-Ami gings dann doch nicht und so mimt Tom Cruise den abtrünnigen Amerikaner, der eigentlich die japanische kaiserliche Armee gegen eben jene Samurai kampfbereit machen sollte, sich nach Gefangenschaft dann aber doch eher zu den traditionellen und konservativen Japanern hingezogen fühlt. Culture-Clash wie man es noch nicht gesehen hat. Zumindest in dieser Konstellation.
Cruise weiß als langhaariger, anfangs psychisch-labiler Nationalheld durchaus zu überzeugen. Obwohl ich ihm gegenüber oft skeptisch bin – seinen privaten Ansichten sei Dank – macht es in diesem Streifen Spaß, ihn als lernwilligen Ausländer die Schwerter schwingen und Japanisch palabern zu sehen. Seine asiatischen Kollegen stehen ihm allerdings in Nichts nach und schaffen mit viel Herzblut und Leidenschaft sowohl epische Schlachtmomente, als auch ruhige melodramatische Sequenzen.
Mit über 140 Minuten Lauflänge hat der Film natürlich auch die ein oder andere Szene zu viel und wirkt im Mittelteil teils etwas unstimmig. Auch den Vergleich mit den 300 Spartiaten, die sich in der Schlacht bei den Thermopylen einer persischen Übermacht gegenüber stellten, finde ich etwas überzogen und vermessen. Das packende Finale kann diese kleinen Schwächen jedoch gut kompensieren und macht „Last Samurai“ zu einem sehenswerten Kriegsdrama der etwas anderen Art.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

marcel.neumann.9022

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Echt gradioser Epos. Ich war voll und ganz begeistert. Der Film geht zwar lang, aber hatte in keiner Sekunde das Gefühl von langeweile!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Antichrist

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

VORSICHT!MINI-SPOILER:

"Nicht immer denken!"
Wenn man diesen Ratschlag beherzigt,kann man viel Freude an diesem Abenteuer-Event haben.Alles ohne Augenzwinkern und in XXL,wie ein leckeres Sonntagsgericht mit viel Soße!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Sunshine49

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Ein relativ guter Film den ich mir angesehen habe da ich Historienfilme richtig gern mag. (wie zum Beispiel ,Braveheart, Troja...) Das einzige was mir nicht so gefällt ist, das im Mittelteil der Film sehr langgezogen und ein wenig langweilig ist. Aber schon recht gut insgesamt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Nebular65

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Last Samurai war lange Zeit auf Platz 1 meiner Lieblingsfilme. Jetzt ist er erschreckenderweise auf Platz 3! Na gut, ich tausche die drei Filme immer miteinander.
Der erste Punkt, der diesen Film perfekt macht: Hans Zimmer's Score. Der Soundtrack gehört meiner Ansicht nach zu den 10 größten der Filmgeschichte und ist eines der besten Werke von Hans Zimmer.
Die Handlung ist gut, die Atmosphäre ist gut, die Schauspieler (vor allem Ken Watanabe) sind sehr gut. Der Film ist nicht einmal langweilig. Auch wenn die meisten zu Herr der Ringe 3 halten bei ihrer Wahl zu dem besten Film aus 2003, ich persönlich betrachte Last Samurai als mein Highlight von 2003.
Und nochmal zur Musik: der beste Track ist natürlich Safe Passage.

Ich sehe an diesem Film keine Mängel: 10/10 Punkte

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Samweis_Gamdschie

Antwort löschen

Finde den Film auch grandios.


Cheesyspace

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Einer meiner Lieblingsfilme Story schön, Atmosphäre schön gute Schauspielerische Leistungen, Suuuper Musik von Hans Zimmer einfach einer der besten Filme aller Zeiten.....

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Andy Dufresne

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Algren: There was once a battle at a place called Thermopylae, where three hundred brave Greeks held off a Persian army of a million men... a million, you understand this number?

Katsumoto: I understand this number.

---------------------------------------------------------------

Genau für diesen Film sollte die Wertung 7.75 eingeführt werden.
"The Last Samurai" ist für mich, nachdem ich ihn vier oder fünf mal gesehen habe, einfach ganz genau auf der Grenze zwischen richtig gutem Film (7,5) und ganz starkem Film (8,0).

Er hat so vieles, was ihn deutlich aus dem Mittelmaß erhebt und doch fehlt mir so ein ganz klein wenig die (aller)letzte Schippe "Specialpower".

Tom Cruise spielt hier ganz groß auf in meinen Augen, vor allem am Anfang, als er glaubwürdig und sehr überzeugend einen gebrochenen, kaputten Mann darstellt, der jeglichen Glauben verloren hat, am meisten wohl den Glauben an sich selbst.
Dann wird seine Rolle immer "cruisiger", dennoch mag man ihm weiter folgen und sein Schicksal liegt einem (weiterhin) am Herzen.

Absolut verdient oscarnominiert war Ken Watanabe hier als Samuraifürst Katsumoto, als hochehrenvoller Mann, gefangen zwischen Tradition und Verantwortung.
Großartig wie er diesem warmherzigen, strengen und doch tief empathischen Mann Würde und Größe einhaucht.

"They say Japan was made by a sword. They say the old gods dipped a coral blade into the ocean, and when they pulled it out four perfect drops fell back into the sea, and those drops became the islands of Japan. I say, Japan was made by a handful of brave men. Warriors, willing to give their lives for what seems to have become a forgotten word: honor."

Die Geschichte ist spannend, der fremden Kultur sehr zugeneigt, abwechslungsreich (gerade die Diskrepanz zwischen sehr ruhigen, gar kontemplativen Szenen und höchst gelungenen Actionsequenzen gefällt mir sehr) und, trotz oder auch wegen der vielen stilleren Momente, sehr flüssig erzählt.

Die Musik von Hans Zimmer passt hier ganz genau rein, in meinen Augen einer seiner besten Soundtracks.
Tolle Bilder liefert der Film, vor allem in den Kampfszenen, die detaillierte Ausstattung und die sehr glaubhafte Umgebung (Szenenbild und Kostümdesign waren ebenfalls nominiert für den Oscar) tun ihr übriges, um den Zuschauer eintauchen zu lassen in die Geschehnisse von "The Last Samurai". Ihn eintauchen zu lassen in dieses einstmals extrem abgeschottete, ganz für sich selbst und in sich selbst existierende Japan.
In eine Zeit, in der jahrhundertealte Traditionen auf eine hochgerüstete Moderne treffen, in der eine Kultur auf die andere stößt, in der die Weichen gestellt werden für eine neue, oftmals alles andere als (dann) bessere Welt.

Im Endeffekt hat der Film alles was ein Epos braucht und er ist auch wirklich jedem zu empfehlen, der Abenteuerfilme mit Emotion und etwas Tiefgang zu schätzen weiß.
Die letzte Schippe, der letzte Schucker Herzblut, um an "Der mit dem Wolf tanzt" oder "Lawrence von Arabien" heranzureichen, fehlt zwar dann doch, aber ein starker Film mit einem hohen Wiederanschauwert, das bleibt "The Last Samurai" doch auf alle Fälle.

----------------------------------------------------------------------

Katsumoto: What happened to the warriors at Thermopylae?

Algren: Dead to the last man.

bedenklich? 33 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 7 Antworten

The Freewheelin Fonda

Antwort löschen

Schöner Kommentar Andy, werde den bei Gelegenheit auch mal sehen(vermute dass es auch bei mir die 7,5 wird) scheint ja einer der wenigen Filme zu sein wo Tom Cruise gut spielt ;)


Andy Dufresne

Antwort löschen

@JJ: Laut Wertungen vieler ist der tatsächlich wohl leicht guiltypleasureianisch :D Ich finde ihn aber "echt" gut, ohne schlechtes Gewissen :D
@Fonda: Danke :) Jupp, 7,5 rum müsste der für Dich schon wert sein!


Val Vega

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Obwohl der Film nicht vollkommen ohne Hollywood-Kitsch und Hans-Zimmer-Gedröhns auskommt, erzählt Zwick eine interessante Geschichte über Werte und Traditionen und wie diese der Globalisierung/Amerikanisierung und Modernisierung weichen müssen. Ein Land im Aufschwung und mit Streben in Richtung Moderne und Weltmachtstatus, orientiert sich an Amerika, dass es geschafft hat, alles Alte des Landes zu besiegen und zu verdrängen.
In diesen Strudel hineingezogen findet sich Tom Cruise als Ausbilder wieder, der hier eine wirklich gute Performance abliefert und die anfängliche Kälte, Gebrochenheit, Schuldbelastung, aber auch das Unverständnis für das Fremde und auch das Vertraute sehr gut zum Ausdruck bringt. Sich nur noch mit dem Alkohol wohlfühlend macht sich dieser auf in die Ferne und ist kurz davor denselben Fehler zu begehen, den er schon einmal gemacht hat. Doch durch seine anfängliche Niederlage bekommt er die Chance es dieses mal anders zu machen. Ken Wantanabe ist ebenfalls klasse besetzt und verkörpert all die Erhabenheit, den Stolz und das Ehrgefühl eines Samurais. Zwicks Inszenierung erspart sich zwar nicht die ein oder andere Länge, da das Drehbuch jedoch sehr gut ist und die sparsam, aber auch effektiv eingesetzten Actionszequenzen kommen dynamisch und effektiv. Die grandiosen Aufnahmen der Landschaft, die übrigens in Neuseeland entstanden sind, verleihen dem Film das gewisse mythische Extra, die er braucht um uns die Samurai-Philosophie verständlich zu machen und näher zu bringen. Alles in allem ist „Last Samurai“ somit ein interessanter, wenngleich nicht fehlerfreier Film, der aber vor allem durch seine starken Bilder und hervorragenden Schauspieler zu überzeugen weiß. Das Drehbuch ist stark und vor allem konsequent, darin eine Geschichte zu erzählen, die in ausgeklügelter Form Globalisierungskritik mit eindrucksvollem Hollywoodkino, aber auch typischen Story-Elementen – um nicht zu sagen Klischees – verbindet. Trotzdem ist „Last Samurai“ überwiegend überzeugend und eignet sich als Eastern-Pendant zu Filmen wie „Der mit dem Wolf tanzt“, auch wenn diese Klasse sicherlich nicht erreicht wird.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Samweis_Gamdschie

Antwort löschen

Der Soundtrack ist doch der Hammer. Ich persönlich mag den Film sehr.
Zwischen 9-9.5 Punkten würde er bei mir bekommen.


Val Vega

Antwort löschen

Ich hab mich Zimmer-Mäßig eher ziemlich satt gehört :/


uncut123

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

der film ist zwar cool aber optisch ist er unschlagbar...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mirabilis

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Trotz dem gruseligen Tom Cruise ein ganz toller Film!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

RedRai

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Lieblingsfilmbewertung!! Das was diesen Film fuer mich so besonders macht ist ,dass wenn ich mir Ihn ansehe ich komplett in diesen eintauchen kann. Der Kampf zwischen der modernen und der moralischen, ehrenhaften Welt. Ich bin auch kein Fan von Tom Cruise und nicht alles was er gemacht hat war richtig, aber ich bewerte hier seine schauspielerische Arbeit. Es passt einfach. Man fuehlt mit ihm, sein Leiden, perfekte Arbeit. Der Film an sich, Bildgewaltig und doch (auch wenn alles nicht ganz geschichtlich korrekt ist was aber auch nicht stoert) storymaessig perfekt. Einfach eine tolle Besetzung, jeder Schauspieler ist hier perfekt ausgesucht worden. Und immer nachdem ich diesen Film sehe, versuche ich mehr und mehr dankbar zu sein fuer das was ich habe und gebe mich damit zufrieden. Die moderne Welt kann mit ihrer neuen Technik schoen ,faszinierent und wahnsinnig interessant sein, aber dennoch vermisse ich die Werte die es in der heutigen Zeit nicht mehr gibt. EHRE, STOLZ und RESPEKT. Den Film wuerde ich euch aber eher in Englisch empfehlen, weil es einfach alles noch besser rueber kommt. ~Tell me how he died.--I will tell you how he lived!~

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Spike1990

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Bei solchen Filmen bin ich doch recht einfach gestrickt. Ehrbare Krieger, welche sich mit ihrer überlegenen Kriegskunst gegen Feinde behaupten konnten, welche ihnen zahlenmäßig weit überlegen waren, begeisterten mich schon immer. Dazu noch ein schön pathetischer Soundtrack aus der Feder von Hans Zimmer und ich vergebe 9/10 Punkte.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

replicant-10

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

The Last Samurai mit Tom Cruise
ist vielleicht nicht historisch korrekt
und auch kein totales Meisterwerk
allerdings spielt Tom Cruise sehr
überzeugend und das betrifft auch
die restlichen Darsteller !!!
Auch die Action- Szenen sind mehr
als gelungen !!!
Sehenswert !!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

WladyLP

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

wie kann der Film 7,1 haben ? DER IST UNGLAUBLICH !

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Mac_C_Tiro

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Trotz gewissen Mängeln gegen Ende und einigen historischen Fehlern im Bezug auf die japanische Gesellschaftskultur des 18/19. Jahrhunderts liefert Regietalent Edward Zwick ("Glory") hier ein weiteres fulminant inszeniertes Historiendrama mit durchdachter Story und einem glänzend agierend Cast ab! Für Fans des Genres ein absolutes Muß!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Mac_C_Tiro

Antwort löschen

Definitiv, hab ihn erst gestern zum 2. Mal gesehen und fand ihn noch besser als in der Erstsichtung. Davon sollte es mehr geben!


Samweis_Gamdschie

Antwort löschen

Ich bin schon bei 4 Sichtungen.


Shady95

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Der umstrittene Tom Cruise liefert hier neben Ken Watanabe eine seiner besten Leistungen als Schauspieler ab. Für mich am besten umgesetzt sind dazu die Szenen in denen Nathan bei den Samurai lebt und von ihnen ihre Kultur und Lebensweise lernt. Ergänzend dazu trägt den Film ein unglaublich guter Score von Hans Zimmer, der beweist dass er damals auch mehr konnte als bombastische Actionuntermalung, die keinesfalls schlecht ist aber dem Soundtrack um einiges nachsteht. Ich hätte gerne eine höhere Bewertung abgegeben, aber leider findet man doch noch einige Schwächen. Das größte Problem ist, dass nicht wirklich gut rüberkommt, was die Motive der Samurai und auf der anderen Seite die des Kaisers sind. Es ist klar, hat aber auf mich nicht gleich gewirkt und ich hab nicht sofort den Zugang gefunden. So hat auch der Kampf am Ende nicht wirklich gut funktioniert. Zusammenfassend bleiben für mich aber die interessante Story der Samurai, die schönen Bilder, die guten Schauspieler und die gelungene Musik in Erinnerung. Zum ganz großen Meisterwerk fehlt Last Samurai irgendetwas, was nicht heißt, dass der Film nicht empfehlenswert ist.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Fabs.10

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Tom Cruise in einer seiner stärksten Rollen, ob man ihn jetzt mag oder nicht. Als Filmliebhaber sollte man sich für diesen Streifen einen ruhigen Abend und die richtige Stimmung aussuchen, denn die Atmosphäre die dieser Film rüber bringt ist schlichtweg atemberaubend. Auch wenn einiges geschichtlich nicht korrekt sein mag und Kritiker des Films den amerikanischen Einfluss des Films bemängeln, kommt meiner Meinung nach der japanische Hauch nicht zu kurz. Mit leichten und melancholisch Tönen wird die Kultur Japans dem Zuschauer auf eine faszinierende Art gezeigt. Der Film schafft es immer wieder, einen mit grandiosen Kameraeinstellungen und klug geschriebenen Dialogen zu fesseln, aber auch zum nachdenken anzuregen, da dieser Film uns die doch so ferne Kultur so nahe bringt. Bei all dem Lob zu diesem Film sollte man nicht vergessen, dass dieser, durch den grandiosen Soundtrack von Hans Zimmer über die gesamte Laufzeit getragen wird. Aus einem Mittelmäßigen Film wird dadurch ein guter Film. Durch die Kompositionen von Hans Zimmer wird aber dieser "gute" zu einem hervorragenden
Film.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

jorg.hoffmann.9849

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Japan um 1870: Der seelisch vom Krieg gezeichnete amerikanische Bürgerkriegsveteran Captain Nathan Algren (Tom Cruise) übernimmt die lukrative Aufgabe, die kaiserliche japanische Armee auf den Gebrauch von modernen Schusswaffen zu trainieren, um den aufsässigen Samurai Katsumoto (Ken Watanabe) und dessen Männer zu töten. Ein denkbar einfacher Auftrag, wäre da nicht die Ungeduld seiner Auftraggeber – allen voran General Omura (Masato Harada). Obwohl Nathan mit der Ausbildung, der vor der Einführung der Wehrpflicht als Bauern oder Handwerker tätigen Männern gerade erst begonnen hat, wird von ihm verlangt, das Heer schlachtbereit zu machen. Schließlich sei man den ausschließlich mit Schwertern und Pfeil und Bogen bewaffneten Samurai technisch bei Weitem überlegen. Ein folgenschwerer Irrtum. Der Angriff auf die Samurai endet in einem Desaster. Die Truppen des Kaisers werden von den Samurai überrannt, Nathan gerät in Gefangenschaft. Katsumoto nutzt die Gelegenheit, mehr über seinen neuen Feind zu lernen. Die beiden zunächst so gegensätzlichen Männer freunden sich an...

Ein emotional bewegender Film mit einem Tom Cruise, den ich noch nicht besser gesehen habe!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Tom Cruise in einer seiner besten Rollen. Selten war er überzeugender, selten hat so emotional und packend seine Rolle gespielt, ja sogar gelebt. Ein modernes Kino-Epos, welches das Zeug zum Klassiker hat. Eine super Geschichte, die sich die Zeit nimmt, die sie auch zum Erzählen benötigt. Ansonsten wäre der Wandel von Cruise Figur auch nicht überzeugen gewesen. Das japanische Setting ist perfekt dargestellt und super durch die Kamera eingefangen. Die Actionszenen sind sauber und gut gewählt in die Story eingearbeitet. Selten war japanische Geschichte so packend.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Detherion

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Mein 200. bewerteter Film und dessen mehr als würdig. Hat mich sehr berührt und ist weit mehr als nur ein bloßer Actionschinken.

Unglaublich atmosphärisch wird man in die dargestellte Welt hineingesogen wird. Sicherlich ist dies keine historische Darstellung, mich stört das aber trotz meiner asiatischen Wurzeln nicht, denn als ich "the last samurai" einlegte, habe ich auch keine historische Darstellung erwartet

Ich war ja eingangs etwas skeptisch, da ich der üblichen "Scientology-Riege" Hollywoods eher aus dem Weg gehe. Aber da hier nicht in typischer Weise US-Propaganda gefahren wird, und Cruise imho recht überzeugend spielt, sei das mal ausgeblendet. Wirklich herausstechend sind aber die asiatischen Schauspieler.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch