The Raid

Serbuan maut / The Raid: Redemption (2011), ID Laufzeit 101 Minuten, FSK 18, Actionfilm, Eastern, Kinostart 12.07.2012


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.8
Kritiker
29 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.1
Community
4696 Bewertungen
369 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Gareth Evans und Patrick Hughes, mit Iko Uwais und Doni Alamsyah

In The Raid versucht das SWAT-Team ein von Gangstern besetztes Hochhaus in Jakarta einzunehmen. Der Brite Gareth Evans drehte mit dem indonesischen Silat-Meister Iko Uweis.

Handlung von The Raid
Im indonesischen Martial-Arts-Actionfilm The Raid versucht ein SWAT-Team Tama Riyandi (Ray Sahetapy), den Boss eines riesigen Drogenkartells, festzunehmen. Das Problem: Dieser hält sich im obersten Stockwerk eines riesigen Appartmenthauses in Jakarta auf. Um zu ihm durchzudringen, muss sich das SWAT-Team erst durch unzählige Stockwerke voller Drogendealer und Krimineller durchkämpfen, deren Loyalität zu ihrem Boss nur vom Hass auf die Polizisten übertroffen wird.

Angeführt wird das 20 Mann starke SWAT-Team, zu dem auch der Neuling Rama (Iko Uwais) gehört, von Sergeant Jaka (Joe Taslim). Schnell und lautlos gelingt es ihnen, das Gebäude zu infiltrieren – bis sie im sechsten Stock einen Fehler machen. Ein Kind sieht das SWAT Team, kann entkommen und Tama warnen. Dieser geht in die Offensive und verspricht jedem, der einen der SWAT-Polizisten tötet, reiche Belohnung.

Hintergrund & Infos zu The Raid
In den USA trägt der indonesische Film The Raid (OT: Serbuan Maut) den Titel The Raid: Redemption. Hintergrund ist nicht, wie man zuerst vermuten könnte, ein US-Remake, sondern dass The Raid schon jetzt als Trilogie ausgelegt ist. Dieser Plan wurde auch dadurch bestätigt, dass The Raid nach seiner Premiere auf dem Toronto International Film Fest als neuer Stern am Actionhimmel gefeiert wurde. The Raid 2, der im Januar 2014 auf dem Sundance Filmfestival seine Premiere feierte, schließt dabei direkt an die Handlung von The Raid an.

Auch wenn der Film indonesische Stars hat und in Jakarta spielt: Der Regisseur und Drehbuchautor Gareth Evans ist Brite. Seine filmischen Wurzeln liegen jedoch in Asien. Bereits während seines Studiums in Cardiff drehte er den japanischsprachigen Kurzfilm
Samurai Monogatari mit Gaststudenten aus Tokio. Besonders angetan hat es ihm die indonesische Kampfsportart Silat, mit der sich auch die SWAT-Einheiten in The Raid ihre Gegner vom Hals hält. Bereits in seinem vorherigen Film Merantau wurde mit Silat gekämpft. Der Star in beiden Filmen ist der Silat-Meister Iko Uwais, den Evans während der Dreharbeiten an einer Kampfsportdoku kennenlernte. (ST)

  • 37795279001_1470336750001_ari-origin06-arc-136-1330073404798
  • 37795279001_1305544916001_ari-origin06-arc-137-1322818208531
  • The Raid
  • The Raid
  • The Raid

Mehr Bilder (8) und Videos (4) zu The Raid


Cast & Crew


Kommentare (347) — Film: The Raid


Sortierung

SmooliEntertainment

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Zum Kinostart des Sequels (beworben mit einem großartigen Trailer) hab ich mir THE RAID angeschaut. Ich wusste nicht viel über den Film, hab nur andauernd gelesen, wie toll er doch sei. Und das ist er.

Gute 90 Minuten kassieren die Bösen von den Guten, dass es eine wahre Freude ist. Weil die Bösen das ja schließlich verdient haben. Die Guten aber nicht... Die sind nämlich gut. Das wärs dann auch schon mit dem Wissen, das der Film einem auf den blutigen Pfad mitgibt. Was dann folgt, ist wie ein gutes AC/DC-Album: Handgemacht, schnell, aufregend.
Grandiose Schlägereien, keine überflüssigen Ablenkungen, keine (überflüssige) Handlung, eine lobenswerte Inszenierung von Gareth Evans, ekelhafte Tode durch die Faust, Kugeln, Explosionen, Holz- oder Glassplittern. Einfach nur Eskalation.

Um den Film zusammenzufassen, klau ich die Worte des Thaiboxers Olli Koch.
"Schön ballern, immer drauf, immer weiter... Gewalt... Geil, ey. Hat geschockt."

_Smooli

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

carpenoctem410

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ich bin eigentlich kein Freund von Action-Filmen, aber dieser hier kommt ohne all das aus, was einem das Genre normalerweise madig macht. The Raid ist geradlinig, konsequent und atmosphärisch, und verzichtet auf One-Liner und halbnackte Frauen genauso wie zum Großteil auf überflüssige, platte Handlung.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Muad'dib

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

The Raid ist eine tolle Vorlage für den neuen Judge Dredd Film gewesen. Aber das Original kann noch deutlich mehr! Genial choreographierte Kämpfe, Atmosphäre zum schneiden, kreative und entfesselte Kamera und eine physische Brutalität, die so gut vielleicht nur noch Ong Bak in den letzten Jahren hinbekommen hat. Wer nur ein bisschen was für coole Action übrig hat sollte sich The Raid ansehen. Sonst gibts volles Pfund aufs Maul!;-P

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

mitcharts

Antwort löschen

"The Raid ist eine tolle Vorlage für den neuen Judge Dredd Film gewesen."
DREDD ging vor THE RAID in Produktion. Auch das Drehbuch zu DREDD wurde eher geschrieben.
Das DREDD letztlich später ins Kino kam, lag an Nachdreharbeiten und den daraus resultierenden Verschiebungen nach hinten bei der Post Production etc.

Das nur als Hinweis; den Fehler machen viele.


roman.zechmeister.50

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

sprachlos,hell yeah der film rockt einfach nur ,action pur.freu mi scho aufn zweiten teil

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

lsk1965

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Was Hollywood seit Jahren nicht mehr gebacken kriegt, das schafft das asiatische Kino immer wieder auf´s neue. Hier gibt es weder schlechte Action, noch Cgi, keine dummen Witzchen, coole One-Liner und schon gar keine 18 - jährigen Barbiepüppchen als Anhang.

Nein, Gareth Evans hat ein Actionfilm gedreht, und zwar so wie er sein muss.
Brutal, kompromisslos, hart und zu keinem Zeitpunkt langweilig.

Danke, Gareth.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Narrisch

Antwort löschen

Und vor allem grausam blutrünstig und das obwohl die fuchtel schlag choreographie eigentlich lächerlich ist.


TheBruceWayne

Antwort löschen

Witzig dass dich sowas bei allem was aus Hollywood kommt dann nicht stört. Naja, ist halt "asiatisch" und deshalb scheiße ...


Runemar

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Inhaltlich bringt der Film zwar nichts spezielles, aber die Kampfszenen und die Atmosphäre geben dem Film ein einzigartiges Flair.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lili 9ochefort

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

The Raid ist ein inhaltlich einfach gehaltener aber gerade deswegen funktioniert der Film so prima. Dadurch wird er präzise wie ein Vollmantelgeschoß das so packend inszeniert ist das man es als Martial Arts oder Action Fan nur gern mögen kann.
Der Film ist auch brutal, er wird geschossen, geschlitzt, gekämpft, Knochen werden gebrochen, Arme ausgekugelt usw. usf. Das, das nicht unbedingt was ist für Feingeister, und Leute die eine gute Story bevorzugen ist mir klar, aber The Raid ist so fesselnd, kompromisslos und actionreich das es einem die Sprache verschlägt.
Von der technischen Seite gibt sich der Film ebenfalls keine Blöße, der Look wirkt rau, kühl und dreckig, also in seinen Universum absolut plausibel. Und last bust not least die Kämpfe, haben es in sich, vor allen das Finale ist ein echter Hammer.
DAS !!! müsst ihr als Actionfan unbedingt gesehen haben, und dieser Iko Ouwais ist schon jetzt eine der Kampfsportlegenden des neuen Jahrtausend. :)

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

HaudenLukas

Antwort löschen

Ab dem 24.07. läuft dann Teil 2 in den Kinos. :)
Solltest Du den Vorgängerfilm "Merantau" von Gareth Evans und Iko Uwais noch nicht kennen, kann man sich auf jeden Fall mal geben.


twentyfour

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Nur was für Fans des Hong Kong Kloppe Kino. In dem Falle des Indonesischen Film. Hab da jetzt nichts besonderes festgestellt. Typische Zirkusnummern die als Kampfkunst verkauft wird. Wem´s gefällt.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 38 Antworten

Jason Born

Antwort löschen

Sei auch gegrüsst du Deutschland-Erfolgsfan:) Gut möglich, dass das heute der Titel wird.Vielleicht wird Exp3 schlechter als die ersten beiden, aber er bleibt sicher anschaubar. Viel neues erwarte ich sowieso nicht.
Das ist aber blöd, dass die Nippelvideos gelöscht worden. So sind viele unserer Links ungültig :-/
Und es steht was neues im Mailänder Kommentar zu PA Die Gezeichneten. Guckstu.


twentyfour

Antwort löschen

Die besten Martial Arts Filme bleiben für mich: China O´Brien (1 und 2), Geballte Ladung, Das Brooklyn Massaker und mit Abstrichen Transporter 2. Exp. 3 wird wahrscheinlich sogar der explosivste Teil, glaubt man den Trailern. Der beste bleibt aber für mich Teil 2. Bester Action Cast.


manuel.luger.3

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

FSK 18 ?? .. Auf alle Fälle.. !!
Richtig krasser Film, kurzweilig, richtig hart und brutal. Die Kampfszenen sind nicht irgendwie schnell und hektisch geschnitten, sondern richtig geil eingefangen. Richtig geil find ich auch die Musik, immer passend, einmal rasant, dann wieder ruhig und spannend. Verdammt geile Fights, Schiessereien und blutige Kills. Ingesamt, starker Film, macht richtig Spaß. !! Unbedingt mal anschauen. !

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

artist86

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Film hat mir recht ganz gut gefallen. Hat es Story? Ja, schon... Aber nur eine minimale, die eher Nebensache gehört. Es gibt auch mal'ne Verschnaufspause, während die vielen netten und krassen Action Szenen. ;)

Nur eine Sache hatte mich gestört: Die Ton- und Bildqualität!! Manchmal konnte ich die Darsteller überhaupt nichts verstehen oder nur teilweise verstehen, sodass ich gezwungen war, Untertitel einzufügen und obwohl ich gar keine Untertitel im "Normalfall" brauche. Bei Bildqualität... Nun ja, man denkt, man schaut sich eine DVD an :D. An manchen Stellen war die Bildqualität ziemlich blass.

Bin mal gespannt, wie Gareth Evan (Regie) bei THE RAID 2 sich gemacht hat... :)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ANDREnalin

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

101 Minuten Over-the-top Action pur: 'The Raid' weiß ganz genau, was er ist und versucht auch gar nicht erst dem Zuschauer mit vielschichtigen Charakteren oder einer gut erzählten Geschichte etwas vorzugaukeln, was er im Endeffekt gar nicht sein will. Was heißt das im Umkehrschluss für den Zuschauer? Von Anfang bis Ende mit Vollgas ins Getümmel. 'The Raid' ist Adrenalin-Kino in Reinkultur und gibt mit seinen perfekt choreographierten Schlachter- und Kloppereien derart blutig und brutal auf die Fresse, dass dem Zuschauer nicht selten die Kinnlade runterklappt. Ein zetrümmerter Schädel hier, ein gebrochenes Genick da, durch die Gegend schießende Fäuste, umherschwingende Beine, brechende Knochen und massenhaft spritzende Blutfontänen: 'The Raid' lässt euch mit einem Affenzahn im Minutentakt so ziemlich alles schmecken, was der Action-Fan begehrt. Addiert zu der Schlachtplatte im Sequel noch eine plausible Story und interessante Charaktere und ich küsse euch die Füsse.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sachsenkrieger

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Seit van Damme in Rente ist, hat sich mein Verlangen nach Martial Arts immer mehr gelegt. Der letzte ernstzunehmende Vertreter war "Fearless" mit dem charismatischen Jet Li, den ich immer noch sehr gerne sehe. Einige gute Kritiken und ein Trailer zu "The Raid 2" haben mich dann doch verlockt, mir den ersten Teil reinzutun. Ein wenig habe ich es bereut.

In der Kürze liegt die Würze. Für mich als Laien ergibt sich auf der Habenseite eine tolle Atmosphäre und säuberlichst choreographierte Kämpfe vom Feinsten. Auf der Sollseite sind es die mangelhaft ausgearbeitete Story und die sich immer mehr häufenden Logikfehler, die zu Buche schlagen. Schade, Potential war vorhanden.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

sachsenkrieger

Antwort löschen

Echt ´ne gruselige Vorstellung, das man irgendwann nach hunderten von bewerteten Filmen jemand findet mit 100% Gemeinsamkeiten ;-)


DonChris

Antwort löschen

Da kannst du beruhigt sein, das würde mich sehr wundern :D. Ich erlebe es immer wieder, dass ich mit jemanden einen sehr ähnlichen Geschmack hab und man dennoch einige Filme hat, in denen man komplett unterschiedlicher Meinung ist. Ist ja aber irgendwie auch ganz gut so ;). Das einzige was ich nicht ab kann, ist wenn man den anderen dann so darstellt, als würde man nicht hinter den Film steigen, sowas geht gar nicht.


inceptionfan

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ich bin eigentlich kein Fan von solchen Filmen, weshalb ich auch erst etwas gezögert habe, aber "The Raid" ist wirklich sehr gute Unterhaltung! Natürlich hat der Film fast keine Handlung und die Schauspieler haben kaum etwas zu tun, da deren Rollen keinerlei Tiefgang gegeben wird, aber das versucht der Film auch gar nicht erst, sondern liefert einfach nur Action von Anfang bis Ende und die ist großartig gelungen! Der Film hat eine düstere Atmosphäre, einen sehr gelungenen Soundtrack, teilweise sogar etwas Spannung und großartige Kampfchoreos! "The Raid" besteht tatsächlich zu 90% nur aus Kampfszenen, die wirklich extrem brutal und blutig sind (einige Momente sind schon verdammt krass und er ist auch definitiv einer der brutalsten Actionfilme, die ich überhaupt jemals gesehen habe). Dennoch habe ich ein paar Dinge zu bemängeln! Der Film ist in meinen Augen mit den fast 2 Stunde ein wenig zu lang, denn durch die vielen Kämpfe ist er auf die Dauer doch ein wenig eintönig. Außerdem war da das Problem, dass es kein wirklich gutes Finale gibt, das sich noch einmal vom Rest des Films abhebt, da die Actionszenen halt irgendwann nicht mehr so spektakulär sind wie am Anfang und dann irgendwann auch keine Steigerung mehr möglich war. Dennoch hat mir dann das Ende wieder recht gut gefallen und ich glaube, dass ich mir auch den 2. Teil irgendwann noch ansehen werde!
Fazit: Etwas eintönig ist er schon, aber "The Raid" ist ein wirklich spektakulärer und extrem brutaler Actionfilm, der sehr gut unterhält!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hobbelle

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Keine Ahnung was ich zu diesem Film groß sagen soll. Ich bin ziemlich überrascht das er so stark angefangen und aufgehört hat. KEINE einzige Minute war mir langweilig. Super durchdachte Kampfszenen, absolute Hammer harte Action und mächtig spannend. Super geiler Film den man auf jeden Fall sehen muss!!!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Hobbelle

Antwort löschen

Edit: Kann mir schlecht vorstellen, dass Teil 2 besser oder genauso wird, weil der erste schon absoluter Wahnsinn ist.


wernerschmidt

Antwort löschen

Teil 2:
Geschichte : Meh!
Auffe Fresse: Dein Gesicht -> :-> :-0 :-D


Schlopsi

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Vor zwei Jahren habe ich noch überlegt gehabt, ob sich "The Raid" auf den 8 Punkten halten kann und hatte leichte Bedenken, ob des letzten Endkampfs, der sich leicht in die Länge zog. (Lag vermutlich nur am Umstand dass ich damals im Kino unbedingt auf's Klo musste ^^)

Und jetzt?

'Ne glatte 9.
Inszenatorisch ist der Film auf einem top Niveau. Was mir gerade bei der 2. Sichtung aufgefallen ist, wie clever Evans die dünne Story allein mit der Bildsprache ausgleichen kann. Und ich rede beileibe nicht nur von den grandios und auf rein physische Gewalt ausgelegten Kämpfen. Sondern auch von den unfassbar spannenden Momenten, in denen einem als Zuschauer schier der Atem stockt. Szenen, in denen man die Anspannung greifen kann, wenn sie einem nicht schon den Rücken hochgejagt ist. Ich mein, wer wartet nicht auf den Moment, als einer der Gangster mit der Machete gegen die Badfliesen klopft, dass sich die angesammelte Spannung von jetzt auf gleich entlädt? Krass. Sowas ist hohe Kunst, aus wenig mehr zu machen. Die Kampfsequenzen wurden ja nun auch zur Genüge gelobt, denn wenn man bei manchen Aktionen zusammenzuckt, dann ist einem alles andere egal. Da hat der Film sein Ziel schon längst erreicht.
Evans und seine Darsteller machen ohne viel Firlefanz genau das was sie verdammt gut können, gönnen sich selbst und dem Zuschauer kaum Pausen zum Durchatmen und definieren das Genre der handgemachten Martial Arts-Action von Grund auf neu.

"The Raid" ist DER Adrenalinkick auf Zelluloid gebannt, den man als Actionfan einfach gesehen haben muss. Da steigt Gier auf den 2. Teil auf.
Fuck nein, ich MUSS den zweiten einfach sehen!

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Stupid_Motherfucker

Antwort löschen

Ja habe auch schon gutes über Teil 2 gehört, der sei ja angeblich noch besser. Ich bin gespannt


Schlopsi

Antwort löschen

@Hueftgold: Wie ist eigt. der Soundtrack vom 2.? Habe leider versäumt hier noch was zur Kollaboration von Chino Moreno und Mike Shinoda zu tippen. "Razors Out" klang z.B. richtig geil. Schade dass das nicht fortgeführt wurde.


Laserdance

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Starker Film ohne Kompromisse. Spannend, hart ohne viel Schnick Schnack. Das einzige was man bemängeln kann. Die Bildqualität ist nicht sonderlich gut.

Ansonsten das beste was ich seit Onk Bak in dem bereich Kampfsport bzw Klopper Film gesehen habe.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

novexx

Antwort löschen

Das mit dem Bild ist mir auch aufgefallen. Die 1080p Version sah so unscharf aus wie eine normale DVD.


Kalleyeti

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

"The Raid" ist sicher Handlungsarmes Action-Kino . Und Filme wie "Rambo 2 " oder "Transformers" habe ich höher bewertet da sie eben reines Action-Kino bieten und man die fehlende Handlung nicht bemerkt . Hier wird am anfang ordentlich rumgeballert und dann gibt es Martial Arts Action ohne ende . Nur hat sich das dann schnell erledigt und das die Anfgreifer irgendwo Nummer ziehen und schön einer nach dem anderen angreifen ,das ist hier zu offensichtlich . Auch fehlem die großen Szenen, die kämpfe an die man sich nach ende des Films noch erinnert ." Rambo 2" hatte die Szene in der Rambo aus dem Schlamm herraus angreift . " Die Todeskralle schlägt wieder zu " hatte den unvergessenen Kampf zwischen Lee und Norris !!! Und the Raid ?? 90 minuten gutes gekloppe und gut . " The Raid " ist gutes Martial Arts Kino mehr nicht und mit Sicherheit nicht " Der beste Actionfilm seit Jahrzehnten " und auch nicht " Das Maß aller Dinge " wie es das Cover ankündigt !

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Grimalkin

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Schlägt "The Raid" so derbe gut in die Fresse, wie nicht wenige behaupten? Aber hallo! Gareth Evans macht das recht früh deutlich, wenn er direkt ohne viel Vorgeplänkel in die ohnehin überaus schlanke, aber viele Opfer fordernde Handlung einsteigt. Kurzes Briefing im Truck, dann Eindringen in das Gebäude und ab geht die Post. Auch wenn der Film quasi nur aus unzähligen Kampfszenen besteht, ganz gleich ob Schusswaffen, Messer, Macheten, Äxte, Schläge und Tritte, so bleibt der Adrenalinpegel angenehm hoch. Das liegt eben auch an der makellosen Inszenierung: Auf zu viele Schnitte, die ein Handgemenge mehr andeuten, als es zu zeigen, verzichtet Evans. Stattdessen setzt er auf wunderschöne, brachiale Choreografien, die sämtlichen Actionsequenzen die nötige Coolness, Wucht und Authentizität verleihen. Dass sich der Plot recht dialogarm gibt und aufgrund seiner nicht allzu tiefgründigen Figuren zwangsläufig nicht die ganze Palette an emotionaler Befriedigung bieten kann, ist dabei halb so wild, wenn sich der Regisseur auf einen Bereich konzentriert und diesen nahezu perfektioniert. Hier: Das Servieren einer überbrutalen Schlachtplatte, die Apppetit auf mehr macht.

bedenklich? 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

FrEAk0

Antwort löschen

Super auf den Punkt gebracht!


Halver Hahn

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Selten hat mir ein Film, der so VÖLLIG ohne Handlung auskommt, so gut gefallen.

"Kompromisslos" heißt wohl das Wort. Hier ist es definitiv angebracht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Aurea

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Story braucht man hier sicher nicht erwarten. Ist aber auch egal. Es gibt durchgehend und in vollendeter Konsequent 100 Minuten lang auf die Fresse, was das Zeug hält. Macht mächtig viel Spaß.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch