The Saddest Music in the World

The Saddest Music in the World (2003), CA/US Laufzeit 99 Minuten, FSK 6, Drama, Komödie, Musikfilm, Kinostart 07.12.2006


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.0
Kritiker
7 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.7
Community
97 Bewertungen
5 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Guy Maddin, mit Mark McKinney und Isabella Rossellini

Als Bier-Baronin Lady Port-Huntly (Isabella Rossellini) einen weltweiten Wettbewerb um die traurigste Musik der Welt ankündigt, strömen Musiker aus den entlegensten Orten des Erdballs nach Winnipeg (Kanada) und wetteifern um das kolossale Preisgeld von 25.000 “Depression Erad Dollars”. Schluchzende mexikanische Mariachis, verdrossene schottische Dudelsackspieler, traurige westafrikanische Trommler und zahlreiche andere von Kummer betroffene Ensembles konkurrieren – während die Welt am Radio zuhört.

  • The Saddest Music in the World - Bild 14795
  • The Saddest Music in the World - Bild 14794
  • The Saddest Music in the World - Bild 14793
  • The Saddest Music in the World - Bild 14792

Mehr Bilder (9) und Videos (1) zu The Saddest Music in the World


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails The Saddest Music in the World
Genre
Drama, Komödie, Musikfilm, Musical, Tragikomödie
Ort
Kanada
Handlung
Bier, Große Depression, Musikwettbewerb, Prothese, Wettbewerb, Wirtschaftskrise
Tag
Avantgarde und Experimentalfilm
Verleiher
Weltecho
Produktionsfirma
Buffalo Gal Pictures, Rhombus Media Inc., TVA International

Kommentare (2) — Film: The Saddest Music in the World


Sortierung

Nevenka

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Genial-skurril, befremdlich und - typisch Guy Maddin - absolut hypnotisch. Ich starre mit offenem Mund die bewegten Bilder an und kann es nicht fassen, wie frech und zugleich lyrisch die absurde Handlung in visueller Poesie transportiert wird.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

alter.native

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Der Film schwankt aus meiner Sicht zwischem genialem Einfall und Zumutung. Außer den gläsernen Beinen bleibt nicht viel hängen im Nachhinein. Wer Gefallen an sehr schrägen Filmen hat, der ist möglicherweise gut bedient, ich war zwiespältig, ähnlich wie obige Genrezuordnung.

bedenklich? 23 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch