Zu Listen hinzufügen

Underworld: Aufstand der Lykaner

Underworld: Rise of the Lycans (2009), US Laufzeit 92 Minuten, FSK 16, Actionfilm, Fantasyfilm, Horrorfilm, Science Fiction-Film, Kinostart 26.02.2009


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
4.6
Kritiker
24 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.4
Community
9721 Bewertungen
95 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Patrick Tatopoulos, mit Kevin Grevioux und Steven Mackintosh

Im Prequel “Underworld: Aufstand Der Lycaner” kehrt die Geschichte zurück zu den Anfängen der jahrhundertealten Blutfehde zwischen den aristokratischen Vampiren (Death Dealer) und ihren einstigen Sklaven, den barbarischen Lycan-Werwölfen. In diesen finsteren Zeiten erhebt sich der junge Lycaner Lucian (Michael Sheen) zum Revolutionsführer im Kampf gegen den grausamen Vampirkönig Viktor (Bill Nighy), der die Lycaner seit hunderten von Jahren verfolgt. In seinem Kampf wird Lucian von seiner heimlichen Liebe, der schönen Vampirfrau Sonja (Rhona Mitra), unterstützt.

  • 37795279001_1859530441001_th-506165c5c7e7b0e4013172d8-1592194018001
  • 37795279001_1860649267001_th-5061c2814facb0e448961aee-782203302001
  • Underworld: Aufstand der Lykaner - Bild 6393366
  • Underworld: Aufstand der Lykaner - Bild 6393338
  • Underworld: Aufstand der Lykaner - Bild 1602202

Mehr Bilder (23) und Videos (4) zu Underworld: Aufstand der Lykaner


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Underworld: Aufstand der Lykaner
Genre
Actionfilm, Vampirfilm, Werwolf-Film, Horrorfilm, Endzeitfilm
Zeit
13. Jahrhundert
Ort
Fantasiewelt
Handlung
Angriff, Fehde, Festung, Gefangenschaft, Krieg, Sklaverei, Unglückliche Liebe, Unterwelt, Vampir, Werwolf
Stimmung
Aufregend
Tag
Prequel
Verleiher
Sony Pictures Releasing GmbH
Produktionsfirma
Lakeshore Entertainment, Screen Gems

Kritiken (12) — Film: Underworld: Aufstand der Lykaner

stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
5.0Geht so

Der dritte Teil der Vampir gegen Werwolf Reihe geht zurück zu den Anfängen. Zum einen wohl weil die Geschichte zwischen Selena und Michael mit dem zweiten Teil beendet war und zum anderen weil die gute Kate Beckinsale wohl zu teuer geworden ist. Zwar ist sie einmal kurz zu sehen, allerdings sind dies Archivaufnahmen aus dem vorigen Filmen. „Aufstand der Lykaner“ allerdings zu verdammen nur weil Kate Beckinsale nicht mehr mit dabei ist wäre unangebracht. Regiedebütant Patrick Tatopoulos, der bei den Vorgängern für die stimmigen Creature Effects zuständig war, inszenierte ein kurzweiliges allerdings auch über alle Maßen belangloses Düster- Märchen dass mit Action, Blut und regressiver Romantik aufgepeppt wurde. So ist "Underworld: Aufstand der Lykaner" besser als seine Vorgänger, wenn auch kein wahres Highlight an dass man sich in Jahren noch erinnert und wenn doch, dann einzig wegen dem Overacting von Bill Nighy als Vampirherrscher Viktor.

2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

mikkean

Antwort löschen

Was macht Bill Nighy nur richtig, dass ihm selbst solche obskuren Rollen gnadenlos gut stehen?


Floyd B.

Antwort löschen

@mikkean: Im Audiokommentar zu "The boat that rocked" wird er als perfekten Kleiderständer bezeichnet, so dass Nick Frost seinen Kollegen und Freund in Schutz nehmen muss. :D
Davon abgesehen: Bill Nighy ist ein genialer (Theater-)Schauspieler.


Evie: www.inderzange.de

Kommentar löschen
2.5Ärgerlich

Absolut sinnfreier Streifen, ich weiß nicht wieso man die Geschichte nochmal mit Sonja erzählt hat, denn das kannte man ja schon alles aus Underworld. Auch das Kate Beckinsale nicht mehr dabei war hat man gemerkt. Schade, dass man dafür seine Zeit verschwendet hat...

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

StevenG

Antwort löschen

Das ist zwar schon ewig her aber bist du sicher dass sie nicht mitgespielt hat?


Kaltduscher: MoviezKult.de

Kommentar löschen
3.0Schwach

Len Wiseman und Kate Beckinsale werden gewusst haben, warum sie für einen dritten Teil der Underworld-Saga nicht mehr zur Verfügung stehen. Fertig erzählt war die Geschichte um Vampire, Werwölfe und Hybriden, die immerhin als Grundlage für zwei gute und spannende Horror-Actioner diente. Doch eine Kuh muss man melken, so lange sie fett ist, und so schob Sony in diesem Jahr ein Prequel nach, das qualitativ den beiden ersten Filmen nicht mehr das Wasser reichen kann. Ein Drehbuch, was den Namen nicht verdient, eine hanebüchene Geschichte mit unsinnigen Dialogen und abgesehen von Bill Nighy mittelprächtige und unterforderte Darsteller: an Underworld: Aufstand der Lykaner stimmt fast gar nichts. Auch Neu-Regisseur Patrick Tatopoulos kann keine Akzente setzen und inszeniert in einer lahmen Art und Weise, dass einem die 90 Minuten Laufzeit wie eine halbe Ewigkeit vorkommen. Dieser dritte Teil ist unnötig wie ein Kropf und nur wegen des schönen Setdesigns keine komplett verschwendete Lebenszeit. Für Masochisten geeignet, alle anderen schauen lieber weg.

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Vengeance: Lost In Imagination

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Der bisher beste Teil. Dennoch zum Kotzen. Next one please.

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

CineKie: CineKie.de

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Solide und ohne große Längen inszeniert, befriedigt “Underworld – Aufstand der Lykaner” zwar die Actionbedürfnisse, enttäuscht jedoch auf emotionaler Ebene. Schade um das verschenkte Potenzial der tragischen Geschichte und um die gute Besetzung.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Christian H.: Kino, TV und Co, Wicked Vis...

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Das in „Underworld: Aufstand der Lykaner“ der Vampir-Mythos im Grunde kaum noch eine Rolle spielt, von einigen Ausnahmen mal abgesehen, vermag indes nicht weiter zu stören. Zu Bemängeln ist viel mehr die Story, die wieder mal zu wenig aus dem Potential der Epic Love Story mit revolutionären Spartacus Anstrich macht, sondern teilnahmslos vor sich hin plätschert. Das ist umso bedauerlich, als das mit Nighy und Sheen zwei Mimen am Werke sind, die sichtlich Freude an ihren Rollen haben und die Optik des Films noch dazu mal wieder zu überzeugen weiß. So ist „Underworld: Aufstand der Lykaner“ zwar ein gefälliger Actioner, der noch dazu um einiges runder ist als das Sequel, gleichzeitig aber auch ein Film, der an jenen Stellen viel zu leise und zu schüchtern ist, wo opernhafter Pathos mal wirklich am richtigen Platz gewesen wäre. Dennoch: Freunde der ersten beiden Teile werden auch an diesem drittem Teil Gefallen finden, so sie nicht nicht zu sehr auf Beckinsale als Aushängeschild des Franchise fixiert sind

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Sascha Westphal: epd-Film, Die Welt Sascha Westphal: epd-Film, Die Welt

Kommentar löschen
3.0Schwach

Schon in Wisemans "Underworld"-Filmen galt das Primat der Form über den Inhalt. Doch ihre oft monochromen und immer extrem stilisierten Bilder fügten sich zu einem ästhetischen wie atmosphärischen Ganzen zusammen, aus dem schließlich sogar Emotionen erwuchsen. Davon kann bei Tatopoulos nicht mehr die Rede sein. Das ewige Cyanblau, in das er beinahe jede Einstellung taucht, erweist sich als das offensichtlichste Symptom einer durchgängigen visuellen Monotonie, die durchaus der Einfallslosigkeit der billigen Melodramatik des Films entspricht.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Suchsland: FAZ, FR, filmdienst, Berlin... Suchsland: FAZ, FR, filmdienst, Berlin...

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Auch Underworld – Aufstand der Lykaner ist ein düsterer Film, der dem Betrachter manch unangenehme Erfahrung beschert. Aber allzu schnell wird dies wieder integriert. Zu wenig verborgene Ängste, auch zu wenig verborgenes Begehren ergänzen die Unterhaltungsoberfläche. Und vor allem wird die Subversion und der Underground nicht formal beglaubigt. Stilistisch liegt Patrick Tatopoulos jede Grenzüberschreitung fern. Genau die und die Lust daran ist aber für diese Art Kino unentbehrlich.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

G. Jekubzik: Filmtabs G. Jekubzik: Filmtabs

Kommentar löschen
5.5Geht so

Der dritte „Underworld“ zeigt ganz nebenbei, was Mimik und Maske leisten beziehungsweise kaputt machen können: Bill Nighy bekam zu seinem unnachahmlichen Gesichtsausdruck ein paar gefärbte Kontaktlinsen und schon nimmt man ihm den Jahrhunderte alten Herrscher der Vampire ab. Seine Kunst ist die des Minimalismus, er braucht keine Grimassen oder große Gebärden. Wenn er denn mal richtig böse wird, wirkt das umso eindrucksvoller. Rhona Mitra hingegen spielt vielleicht ganz gut, sieht vielleicht auch sogar aus wie eine Vampir-Prinzessin. Aber ein Merkmal lenkt von all dem ab und stört den ganzen Film: Viel zu dicke Lippen mögen in obskuren Parallelwelten vielleicht als attraktiv gelten - hier sind sie einfach nur lächerlich.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sushi25: movie-fan.de

Kommentar löschen
2.5Ärgerlich

Das Prequel fällt neben den ersten 2 Underworld-Filme maßiv ab. Die Kulisse erinnert an Isengard aus LotR. Michael Sheen, der in Frost/Nixon so brilliert ist dieses Mal leider schwach und auch Bill Nighty kann es nicht reissen. Die Story ist leider unausgegoren und weicht zudem ohne Not von den in dem ersten Underwold enthaltenen Rückblicken ab. Rhona Mitra kommt an das "Original" Kate Bekinsale nicht heran.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

J. Berardinelli: ReelViews J. Berardinelli: ReelViews

Kommentar löschen
5.0Geht so

Die Handlung ist hauptsächlich aus "Underworld" und "Underworld: Evolution" kopiert. Ich will damit sagen, wenn der Zuschauer einen oder beide der genannten Filme gesehen hat, dann gibt es keinen Grund das hart verdiente Geld für diesen dritten Teil auszugeben.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Claudia Puig: USA Today Claudia Puig: USA Today

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Underworld: Aufstand der Lykaner ist überraschenderweise ein geschmackloser Spaß. Der Film besticht hauptsächlich durch die starken schauspielerischen Leistungen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Kommentare (83) — Film: Underworld: Aufstand der Lykaner


Sortierung

heikschn

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Fand Teil 1 und 2 der Reihe eigentlich ganz gut. Rise of the Lycans ist aber ziemlich überflüssig. Die Inszenierung mit allem drum und dran ist zwar recht ähnlich zu den beiden Vorgängern. Und Bill Nighy als Obervampir fetzt sowieso immer. Hier kommt also das Underworld-Feeling auf. Nur leider fehlt komplett die Story. Den groben Plot kennt man bereits aus Teil 1. Und viel mehr als das, was dort kurz angerissen wird, gibt es hier leider nicht zu sehen. Somit ziemlich enttäuschend.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Booooniggl

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Was hab ich mich auf den Film gefreut. Leider wurde aus einem viel versprechenden Titel ein Aufguss, der teilweise an "Asylum"-Filme erinnert hat. Oder Bene? :P

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

HaudenLukas

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

...von einem Oscar für das beste Drehbuch ist "Rise of the Lycans" meilenweit entfernt, aber dank der Inszenierung von Patrick Tatopoulos ist die Unterhaltung recht kurzweilig, sieht gut aus und wirkt aus der neuen Erzählperpektive etwas frischer...nur bei der Besetzungsfluktuation wird sich der Ein oder Andere nicht gerade positiv gestimmt zeigen...

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ira Luporum

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Der beste Underworld-Film, von den vieren, die ich bisher gesehen habe.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Queeqeq

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Gelungenes Prequel, trieft wieder mal vor Style und unterhält.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sebastian.gonera.5

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Wenn ihr Vapire + Werwölfe sucht dazu eine lovestory werdet ihr hier sehr gut bedient so stelle ich mir einen Vampir werwolf film vor .

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

StevenG

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Wie die anderen teile auch hat underworld 3 ein super setting, eine ueberzeugende atmosphaere und eine story aus der sich was machen laesst.
Ruiniert wurden diese super vorraussetzungen einmal mehr von der fuer underworld typischen schlechten regiefuehrung. Spannung kommt mal wieder keine auf und man kann als zuschauer nicht wirklich in die welt eintauchen

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

dmtjdc

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Obwohl beinharter Beckinsale-Fan, hat mir dieser Teil merkwürdigerweise besser gefallen als alle anderen "Underworld"-Teile. Liegt vermutlich am pseudo-historischen Setting, den guten Nebendarstellern und der Fixierung der Handlung auf wenige feste Orte. Wisemans durch den Blaufilter gejagte Romeo & Julia-Varianten, die in einer Welt der Dunkelheit spielen, passen imho nicht wirklich gut in die Gegenwart. Während die flachen Stories in den anderen Teilen beinahe komplett an mir vorbeigingen, weckt die Handlung in diesem Teil zumindest mal temporär Interesse (auch wenn tiefsinnig anders geht). Zudem ist die Action wirklich sehr ordentlich, und der Soundtrack trägt das Seinige zur düsteren Atmosphäre bei. Fazit? Popcorn-Kino mit ganz eigener Note, tragisch, episch und moderat brutal. Die auf Effizienz getrimmte Produktionsfirma "Screen Gems" ("Takers", "Arlington Road", "Snatch", "Girlfight", "Priest") machte ihren Namen hier mal wieder alle Ehre.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

thomas.posch.79

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Total unnötig, wie fast alle Prequels die es gibt. Die Lauflänge ist mit 79 Minuten ein schlechter Witz, die Story irgendwie auch nichts neues, dafür ist die Action sehr gut gelungen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Rahk

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Ich kenne zwar keinen der anderen Teile, aber der Teil hat mir schon gereicht. Zwei verfeindete Arten (in diesem Fall mal Vampire und Werwölfe) geben sich gegenseitig aufs Maul und dazwischen gibt es noch erbärmlicherweise eine Liebesgeschichte.
Mir fällt echt kaum was ein, warum man sich den Film angucken sollte. Vielleicht weil paar Actionszenen ganz nett sind? Nee? Stimmt, denn dann könnte man sich auch einen guten Actionfilm angucken ,oder eine Folge Supernatural.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

marcowski

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Solides Popcornkino.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lori007101

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Das wäre eine spannende Geschichte gewesen. Der erste Krieg zwischen den Lycanern und den Vampiren. Doch es kommt alles ein bisschen unspektakulär und farblos daher. Auch die Love Story ist mir zu Romeo und Julia lastig!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Bourbon

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Zwar habe ich den Film schon seit längerer Zeit auf DVD gesehen, aber gestern lief er in der Free-TV-Premiere und ich habe mich dafür entschieden, hier ein Thema zu erstellen. ;) Da ich schon die ersten beiden Filme der "Underworld"-Reihe gesehen habe und ich dadurch Fan dieser Reihe wurde, musste ich mir die Anfänge der Kriege zwischen Lykaner und Vampire natürlich ansehen. Wer die ersten Filme gesehen hat weiß, was ihn erwartet: Eine spannende Geschichte, genial inszenierte Kämpfe und - wie es leider bei vielen Filmen nicht der Fall ist - sinnvolle Dialoge. Genau dies erfüllt auch der Film "Underworld – Aufstand der Lykaner". Für mich ist es der bisher beste Teil der Reihe. Es liegt wohl auch daran, dass man hier auf keine modernen Waffen zurückgreifen kann. Auf jeden Fall einen Blick wert.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Tizilla

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Dieser ist für mich, und damit bin ich wohl in der Unterzahl, der beste der Reihe. Vielleicht liegt es auch am Setting, aber hier wurde ich einfach viel mehr mitgerissen und hat mir richtig gut gefallen. Auch wenn man wusste was passieren wird, wie diese Liebesgesichte ausgeht und blablabla. Mir gefällt es dennoch. Die Gesichte wurde gut umgesetzt, es gab sehr gute Aktion Szenen. Ich mag diese geballere auch nicht besonders, auch ein Grund warum der Film hier bei mir mehr Punktet. Auch bin ich eher ein Fan von Lucian als von Selen.
Richtig begeistern konnte mich der Endkamp als die "Wilden Lycaner" gerufen wurden. Hach, mir hat es einfach sehr gut gefallen.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Teezy123

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Ok, hier muss ich den Meisten doch widersprechen...an Teil 2 reicht er nicht ran, Teil 1 allerdings übertrifft er .
Eine düstere, ja geradezu finstere Atmosphäre durchzieht sich durch den gesamten Film.
Kate ist zwar nicht mehr dabei, aber sowohl die Hauptdarstellerin als auch alle anderen Darsteller sorgen dafür, dass der Zuschauer in diesen Mysterystrudel mit hinein gezogen wird.
Teil 3 fand ich persönlich total geil !!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

HulktopF

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

der film bietet jede menge gemetzel und den ursprung des krieges.

"still a better lovestory than twilight" ;)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hendrik

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Prequel, dessen Story man in groben Zügen eigentlich schon aus den ersten beiden Teilen kennt und daher nicht viel Überraschendes bietet. Diesen Film hätte ich ohne Vorwissen als Direct-to-DVD-Veröffentlichung eingeschätzt, da er billiger aussieht als seine Vorgänger. RISE OF THE LYCANS ist klassischer Durchschnitt, weder auf der positiven Seite (außer das Bill Nighy wieder dabei ist) noch auf der negativen gibt es sonderlich viel zu vermerken. Man kann ihn sich aus Vollständigkeitsgründen anschauen, muß es aber nicht. Ziemlich nichtssagende Aussage, ich weiß, aber das trifft auch auf den Film zu.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Hendrik

Antwort löschen

Bin durch den neuen Film auf die Idee zu einer Retrospektive gekommen, ob ich ihn mir aber im Kino anschaue oder doch auf die DVD warte weiß ich noch nicht. Vielleicht gehe ich heute oder nächsten Dienstag rein, aber der 3D-Zuschlag regt mich nun mal trotz ansonstem billigerem Eintritt (Kinotag) auf.


Dachsman

Antwort löschen

Fand den ersten damals eigentlich nur spröde und anstrengend, demnach habe ich mir alle Nachfolger mal geschenkt.
Und 3D hatte zumindest insofern mal was positives, dass mich auch niemand gefragt hat, ob ich mit ihm da reingehen wollte.


Spielberg_Fan

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Der dritte Streich der Underworld-Saga, „Underworld: Rise of the Lycans“, ist ein überflüssiges Prequel, dass Kennern der beiden Vorgänger-Streifen nicht wirklich neues bietet. Die Geschichte, die präsentiert wird, wurde schon im ersten Teil aufgegriffen. Überraschung gibt es hier also nicht. Das macht es den Film auch nicht gerade leicht, die Zuschauer bei der Stange zu halten. Außer ein paar nette Schwertkämpfe und Schlachten, sorgt hier nichts für gute Unterhaltung. Die meiste Zeit macht sich pure Langeweile breit. Optisch ist das Prequel natürlich wieder sehr an seine Vorgänger angelehnt mit dem Unterschied, dass sich die Story diesmal im Mittelalter abspielt. Auch das Fehlen von Kate Beckinsale hinterlässt seine Spuren. Klar, es ist ein Prequel, aber eben ein völlig unnötiges, das die Geschichte nicht voran treibt.

„Underworld:Rise of the Lycans“ ist im Vergleich zu Teil 1 und 2 (die auch mit einigen Schwächen zu kämpfen hatten) ziemlich blass geraden und erweckt trotz der erzählten Vorgeschichte wenig Interesse.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

FilmFreeza

Antwort löschen

Seh ich ganz genau so ;)


FordFairlane

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Dritter Aufguss einer Reihe die abgesehen von tollen Effekten nicht zubieten hat und ohne Kate Backinsale ist das alles nur noch schlecht.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TheMadHatterKng

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ich habe mich lange geweigert den Film zu gucken, weil ich dieses ganze "Vorgeschichten"-Zeugs nicht leiden kann. Als ich mich aber dann doch dazu gezwungen habe, musste ich feststellen, dass dieser Film locker meine Erwartungen übertrifft. Ich war vom 2. Teil sehr enttäuscht und habe nach diesem Film endlich wieder verstanden, was ich so toll an der Reihe finde.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch