Bearbeiten

Kinostars jenseits des Mainstreams

Lord C (Christoph Dederichs), Veröffentlicht am 11.11.2012, 05:50

Neben all den Brad Pitts, Megan Foxs, Leonardo DiCaprios und Emma Stones gibt es auch immer wieder Kinostars, die nicht so ganz dem Hollywood-Ideal entsprechen. Anlässlich von Kevin James’ Das Schwergewicht wollen wir uns anschauen, welche Rollen ihnen offen stehen.

Muss immer lustig sein: Kevin James in Das Schwergewicht Muss immer lustig sein: Kevin James in Das Schwergewicht © Sony

Diese Woche kam Kevin James mit Das Schwergewicht in unsere Kinos, und der deutsche Titel beschreibt einen entscheidenden Aspekt seiner Karriere perfekt: Auch wenn er für die Rolle eines Lehrers, der sich als Mixed-Martial-Arts-Kämpfer versucht, ordentlich im Fitnessstudio geschwitzt hat, ist er doch generell eher als gemütlicher Dicker bekannt, schon seit er die Hauptrolle in der Sitcom King of Queens spielte. Mögen seine Kinofilme wie Der Zoowärter oder Chuck und Larry – Wie Feuer und Flamme bei den Kritikern regelmäßig durchfallen, beim Publikum erfreuen sie sich doch großer Beliebtheit. Auch Schauspieler wie Melissa McCarthy (Brautalarm), Rebel Wilson (Die Hochzeit unserer dicksten Freundin) oder Zach Galifianakis (Hangover) sehen nicht aus wie Brad Pitt oder Angelina Jolie, sind aber trotzdem gut im Komödien-Geschäft.

Kinostars jenseits des Mainstreams (8 Bilder)

Womit wir auch schon bei einem entscheidenden Punkt wären: Wer optisch nicht dem Mainstream entspricht, darf zwar trotzdem mitmachen im Hollywoodkino, muss sich aber meistens mit dem komischen Fach begnügen. Dies ist nicht erst heute so, schon John Candy, Chris Farley oder John Belushi waren auf Komödien abonniert. Ist jemand wie John Goodman auch mal in nicht-komischen Rollen zu sehen, dann zumeist als Bösewicht oder zumindest zwielichtige Person. Ausnahmen bestätigen die Regel. Herkömmliche Stars wie George Clooney dürfen in ihren Hauptrollen sowohl ernst als auch komisch sein. Wer nicht so umwerfend aussieht, kann seine ganze Bandbreite zumeist höchstens in Nebenrollen ausschöpfen.

Mehr: Kommende Filme mit Kevin James

Es gibt zwar auch wahre Exoten vom Rang eines Philip Seymour Hoffman, die sich einen Namen als Charakterdarsteller gemacht haben. Ähnliches lässt sich auch über Steve Buscemi sagen, der seine ernsten Rollen aber eher im Fernsehen (Die Sopranos, Boardwalk Empire) als im Kino spielt. Generell scheint es aber so zu sein, das es dem Publikum nicht möglich ist (oder es ihm nicht zugetraut wird), über eine zum Beispiel durch die Leibesfülle bedingte Abweichung vom Idealbild hinwegzusehen oder sie gar nicht wahrzunehmen. Stattdessen wird der Sonderstatus entweder als Auslöser von komischen Situationen thematisiert, oder als Zeichen dafür, dass es sich um einen bedrohlichen Fiesling handelt.


weiter kompletten Artikel anzeigen

Mitgliedern gefällt diese News

Deine Meinung zum Artikel Kinostars jenseits des Mainstreams

Kommentare

über Kinostars jenseits des Mainstreams


rockadude

Kommentar löschen

Das einzige was ich dazu sage ist: Tom Hanks hat auch als Komödienschauspieler angefangen und hat sich bis zu einem noch heute geachteten Charakterdarsteller hochgearbeitet und hat mit ROAD TO PERDITION sogar eine für ihn äußerst ungewohnte Rolle im Repertoire mit der er trotzdem alle überzeugt hat....

Kurz, die Optik ist scheißegal, man muss als Schauspieler einfach was auf dem Kasten haben und genau da mangelt es meiner Meinung nach vielen der heutigen angeblichen Superstars einfach! Stellt euch z.B. mal einen Jason Staham in einem Charakterdrama ala MILLION DOLLAR BABY vor. No Way!!!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

donoctavio

Kommentar löschen

Bin ich heute einfach extrem empfindlich oder werden die Artikel hier einfach immer trivialbeschissener???

bedenklich? 16 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Grimalkin

Kommentar löschen

Unglücklich gewählter Titel, denn mit dem Begriff 'Mainstream' assoziiere ich in Bezug zu Filmen erst einmal typische Hollywoodproduktionen anstatt des Schönheitsideals der Stars. Und in genau solchen Film bewegt sich Kevin James ja wohl ohne Ausnahme.

Das Problem scheint aber in Hollywood viel stärker aufzutreten als anderswo. In Europa gibt es zahlreiche Darsteller, die viel gewöhnlicher aussehen und auch nicht dem (eigentlich gar nicht mal so tollen) Ideal entsprechen. Einige davon machen sich natürlich auch einen Namen wie Gérard Depardieu und Brendan Gleeson, in Hollywood ist das mit z.b. rundlicher Figur deutlich schwerer außerhalb des Komödiengenres. Song Kang-ho ist ein prominentes koreanisches Beispiel, dort ein echter Superstar und Erfolgsgarant. Hinterher bekommen diese Leute dann natürlich auch oft Hollywoodfame, aber ihren Aufstieg schaffen sie außerhalb. In den Staaten hingegen bleiben Leute wie Kevin James, Jonah Hill, Seth Rogen, etc. in den auferlegten Schemata gefangen.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Joeyjoejoe17

Kommentar löschen

Das Aussehen eines Schauspielers ist mir völlig egal, solange er eine gute Leistung bringt. Hoffman zeigt ja, dass man keine Idealmaße braucht um der beste Schauspieler der Jetztzeit zu werden, und Penn beweist, dass man auch ohne perfektes Gesicht der zweitbeste Schauspieler der Jetztzeit werden kann.

Aussehen ist völlig überbewertet. Hier kann man auch ganz schön Gosling als Beispiel nennen. Sieht (nehme ich jetzt einfach mal der mir bekannten Ressonanz des weiblichen Publikums an) super aus, hat Erfolg, aber schauspielerisch hat er noch nicht richtig überzeugen können, dazu hat er viel zu oft nur den ausdruckslosen Sunnyboy gemimt.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

SethGecko

Kommentar löschen

Jenseits des Mainstream? Mit Kevin James? In einem Artikel?
Ich kenn keine Komödie mit Kevin James die NICHT billiger Mainstream ist...

bedenklich? 14 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Baum123

Antwort löschen

Noch irgendein weiterer Artikel zu Kevin James bzw. seinem neuen Film musste wohl einfach sein. Naja wenn das Geld, dass dafür fließt die Seite erhält soll es mir recht sein...