Green Room ist ein Thriller aus dem Jahr 2015 von Jeremy Saulnier mit Anton Yelchin, Imogen Poots und Patrick Stewart.

In Jeremy Saulniers Green Room gerät eine Punkband mit einer Horde Neonazis aneinander und muss bald schon um ihr Leben fürchten.

Komplette Handlung und Informationen zu Green Room

Erfolge konnte die Punkband Ain’t Rights (unter anderem Arrested Development -Star Alia Shawkat und Star Trek -Mime Anton Yelchin) bis dato nur wenige verzeichnen. Obwohl die Gruppe bereits seit einiger Zeit durch die Gegend tourt, kann die Musik kaum ihr tägliches Brot finanzieren. Kein Wunder, dass unter Umständen auf kriminelle Aktivitäten ausgewichen werden muss, um einen vollen Tank des Band-Vans zu garantieren.

Vertrösten können sich die einzelnen Mitglieder nur auf den Moment, wenn sie gemeinsam auf der Bühne stehen und ihre Songs zu Besten geben. Mit der Zeit wird jedoch klar, dass dieses Privileg langfristig keine finanzielle Sicherheit gewährt – vor allem, weil ein Auftritt nach dem anderen abgesagt wird. Auf den letzten Drücker gelingt es Ain’t Rights, einen Gig in einem abgelegenen Schuppen an Land zu ziehen. Doch schon mit ihrem ersten Cover-Song, Nazi Punks Fuck Off der Dead Kennedys, scheinen es sich die naiven Idealisten mit dem anwesenden Publikum verscherzt zu haben, denn die Menge besteht überwiegend aus Neonazis. Obwohl sich die Lage vorerst wieder beruhigt, nimmt der Abend ein jähes Ende, als die Musiker durch eine verhängnisvolle Verkettung diverser Ereignisse die Leiche einer jungen Frau inklusive deren Mörder und Amber (Imogen Poots) im Bandraum entdecken. Als Zeugen des Gewaltverbrechens stellen sie für die Nazi-Gang nun ein ungemeines Risiko dar – kein Wunder, dass Anführer Darcy (Patrick Stewart) Welten in Bewegung setzt, damit die Punks den sogenannten Green Room niemals lebend verlassen. Hintergrund & Infos zu Green Room

Nachdem sich Regisseur und Drehbuchautor Jeremy Saulnier im Rahmen seines Vorgängerfilms Blue Ruin an einer klassischen Rache-Geschichte mit Horror- und Western-Elementen probierte, wendet er sich bei Green Room dem Hinterland-Überlebens-Thriller zu. Dabei legt er besonderen Wert darauf, prägende Bestandteile des Genres – wie etwa die bewährte Prämisse der eingesperrten Jugendlichen, die um ihr Leben fürchten – zu neuem Leben zu erwecken. Im entscheidenden Augenblick entsagt Jeremy Saulnier allerdings genauso wie bei Blue Ruin den Konventionen der Gattung, in der sich sein Film bewegt. Passend dazu besetzte er Patrick Stewart, vorrangig bekannt als gutmütiger Captain Jean-Luc Picard aus Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert und Charles Xavier aka Professor X aus X-Men – Der Film, mit der Rolle des Antagonisten, der zwar auf den ersten Blick wie ein vernünftiger Mann wirkt, sich im späteren Verlauf des Films aber als skrupellose Bestie entpuppt. Die Dreharbeiten von Green Room starteten im Oktober 2014 in Portland, Oregon. Am 17. Mai 2015 feierte der fertige Film schließlich seine Premiere im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes, bevor er im Anschluss auf weiteren Festivals gezeigt wurde. (MH)

Schaue jetzt Green Room

im abo
Ab 7.99€ im Monat
Green Room
Mehr Infos: HD | Englisch
Zum Streaming-Anbieter
7,99€
Kaufen
2,99€
Leihen
Green Room
Mehr Infos: HD, SD | Englisch
Zum Streaming-Anbieter
7,99€
Kaufen
2,99€
Leihen
Green Room
Mehr Infos: HD, SD | Deutsch, Englisch
Zum Streaming-Anbieter
Cast
Crew
Produzent/in
Regisseur/in
Produzent/in
Produzent/in
Komponist/in
Komponist/in
Kameramann/frau

14 Videos & 30 Bilder zu Green Room

Green Room - Trailer (Deutsch) HD
Abspielen
Green Room - Clip First Drop of Blood (English) HD
Abspielen
Green Room - Clip Nazi Punks Fuck off (Deutsch) HD
Abspielen

Pressestimmen

Alle 10 Pressestimmen zu Green Room

7.5
Die Pressestimmen haben den Film mit 7.5 bewertet.
Aus insgesamt 10 Pressestimmen
Echo
7
Man könnte dem Film das Einknicken der Story übelnehmen, wenn Jeremy Saulnier das Publikum nicht vorher mit den linken Punks so gut…
Empire
7.5
Green Room erfindet Punk neu als ein aufständiger, kantiger Grindhouse-Exploitation-mit-Hirn-Kinofilm im 70er Jahre Stil. [Kim Newman]
FILMDIENST
7.5
Green Room gefällt sich etwas zu sehr in seinen Splatter-Elementen, die schockieren sollen und den schnellen Effekt suchen. Nötig ist das…
Filmszene
8
Green Room ist eine kleine aber feine und vor allem ziemlich fiese Keule von einem Survivalthriller, der sich wohltuend von den Erwartungen…
filmtabs
7.5
Ein Backstage-Kammerspiel, ein bemerkenswerter Zwitter aus großartiger Regie, bestem Schauspiel und deftigem Splatter ohne Jugendfreigabe.…
Los Angeles Times
9
Green Room ist so eine Gonzo-Wucht an Belagerungskino [...], dass man nur hoffen kann, dass er auch ein dankbares Publikum findet, abseits…
The New York Times
6.5
Wenn es mit der Gewalt so richtig los geht, folgt Green Room mehr und mehr der Horrorfilmlogik. Der Film wird immer brutaler, dafür aber…
NZZ
6.5
In der Vorahnung liegt die fiese Effektivität dieses Films, der wie eine tickende Zeitbombe wirkt. Und der noch besser wäre, wenn er die…
Radio Koeln
6.5
Saulnier, der auch das Drehbuch schrieb, kennt sich offenbar aus in der Grauzone, in der sich linksliberale Punkrocker und rechte Skins…
Village Voice
8.5
Jeremy Saulniers Green Room ist eine tadellos geschaffene filmische Foltermaschine — im bestmöglichen Sinne. [Bilge Ebiri]

Statistiken

Das sagen die Nutzer zu Green Room

6.7 / 10
2.336 Nutzer haben den Film im Schnitt mit Ganz gut bewertet.
9
Nutzer sagen
Lieblings-Film
5
Nutzer sagen
Hass-Film
1.029
Nutzer haben sich diesen Film vorgemerkt
212
Nutzer haben
kommentiert
Filter:
Alle
Freunde
Kritiker
Ich
Sortierung:
Datum
Likes
Bewertung
6f3609f1a14b4058af91dd314fc2238f
Ab 12. Dezember im Kino!Jumanji: The Next Level