Ink of Yam ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2017 von Tom Fröhlich.

Die Dokumentation Ink of Yam zeigt, wie zwei russische Tattoo-Künstler in Jerusalem ihr Werk mit Nadel und Tinte verrichten.

Kompletter Inhalt & Hintergrundinfos zu Ink of Yam

Jerusalem ist eine Stadt voller Schönheit und Vielfalt, aber auch voller Konflikte. Dennoch betreiben zwei Russen hier schon seit geraumer Zeit ein Tattoo-Studio - das älteste der Stadt. Es soll ein Ort ohne Wände sein, in dem die Geschichten der Anwohner unsterblich gemacht werden. Das geschieht am Kunden selbst und verbindet so alle, die hierher kommen, um sich eine Tätowierung stechen zu lassen. Indem Regisseur Tom Fröhlich den mit Tinte verewigten Kunstwerken hinterherspürt, erfährt er die heilige Stadt auf eine völlig andere Weise und erhält Einblicke, die tiefer gehen - nämlich unter die Haut. (ES)

Pressestimmen

Alle 2 Pressestimmen zu Ink of Yam

7.5
Die Pressestimmen haben den Film mit 7.5 bewertet.
Aus insgesamt 2 Pressestimmen
FILMDIENST
8
[...] wie ein Abend an der Bar [...], bei dem man mit [...] Fremden [...] über Gott und die Welt diskutiert.
Programmkino.de
7
Eine sehenswerte Doku, die nah bei den Menschen bleibt.

Statistiken

Das sagen die Nutzer zu Ink of Yam

0.0 / 10
1 Nutzer hat diesen Film bewertet. Ab 10 Bewertungen zeigen wir den Schnitt.
0
Nutzer sagen
Lieblings-Film
0
Nutzer sagen
Hass-Film
2
Nutzer haben sich diesen Film vorgemerkt
2
Nutzer haben
kommentiert
Regisseur/in
Produzent/in
Komponist/in
Kameramann/frau
Filter:
Alle
Freunde
Kritiker
Ich
Sortierung:
Datum
Likes
Bewertung

1 Video & 11 Bilder zu Ink of Yam