Zu Listen hinzufügen

Das merkwürdige Kätzchen

Das merkwürdige Kätzchen (2013), DE Laufzeit 72 Minuten, FSK 0, Drama, Komödie, Kinostart 02.01.2014


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.5
Kritiker
9 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.7
Community
48 Bewertungen
10 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Ramon Zürcher, mit Jenny Schily und Anjorka Strechel

Ramon Zürchers Film Das merkwürdige Kätzchen zeigt uns den ganz normalen familiären Alltagsreigen einer Familie inklusive Katze und Hund.

Ein Wochenende im Herbst: Es ist Samstag und die Geschwister Karin und Simon besuchen ihre Eltern und die kleine Schwester Clara. Am Abend sollen weitere Verwandte zum Essen vorbeikommen. Doch bis dahin ist der Familienalltag von wenig außergewöhlichen Tätigkeiten strukturiert: Die Waschmaschine muss repariert werden, es wird gegessen, man führt Gespräche über Lungenflügel und näht abgerissene Knöpfe an. Orangenschalen eigenen sich hervorragend zum Experimentieren. Währenddessen schaut die Katze immer wieder vorbei.

Hintergrund und Infos zu Das merkwürdige Kätzchen
Regisseur Ramon Zürcher wollte mit seinem Film den Kosmos modellhaft auf die Wohnung einer Familie verdichten. Das merkwürdige Kätzchen sollte nicht nur Alltagserzählung, sondern vor allem Daseins-Studie sein.

Am 11. Februar 2013 hatte Das merkwürdige Kätzchen seine Weltpremiere auf der Berlinale.

  • Das merkwürdige Kätzchen
  • Das merkwürdige Kätzchen
  • Das merkwürdige Kätzchen
  • Das merkwürdige Kätzchen

Mehr Bilder (14) und Videos (1) zu Das merkwürdige Kätzchen


Cast & Crew

Drehbuch
Filmdetails Das merkwürdige Kätzchen
Genre
Drama, Komödie
Zeit
2010er Jahre, Gegenwart, Herbst
Ort
Deutschland
Handlung
Alltag, Besuch, Bruder, Eltern, Familie, Familienglück, Familienleben, Geschwister, Hund, Katze, Menschliches Zusammenleben, Schwester, Tiere, Zusammenhalt
Verleiher
Peripher
Produktionsfirma
dffb

Kritiken (7) — Film: Das merkwürdige Kätzchen

Thomas Groh: taz Thomas Groh: taz

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Nichts strebt Richtung Story, alles ist geerdet; die Berliner Schule grüßt aus Sichtweite. Lakonische, ziemlich witzige Dialoge, entrückte Situationen und Einstellungen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Claudia Nitsche: Radio Köln Claudia Nitsche: Radio Köln

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

In Kombination mit der skurrilen Kamera, die nur stumme Zeugin ist, die niemandem zu nahetreten will und doch immer da ist, wenn eben nichts Besonderes passiert [...] kann man Ein seltsames Kätzchen für einen poetischen Film halten.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

P. Bühler: Berliner Zeitung, fluter P. Bühler: Berliner Zeitung, fluter

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Souverän schwebt der erste Spielfilm des Berliner Filmstudenten Ramon Zürcher zwischen Alltagsmystik und dem Psychogramm einer Familie. [...] Das Merkwürdigste und Schönste an diesem Film ist, dass es ihn überhaupt gibt.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Alexandra Wach: film-dienst.de Alexandra Wach: film-dienst.de

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Mit absurden Dialogen und schräger bis surrealer Situationskomik sowie theatralen Momenten entfaltet sich die minimalistische Handlung als eindrucksvolles Pandämonium einer deutschen Mittelschichtsfamilie.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Michael Meyns: programmkino.de Michael Meyns: programmkino.de

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Immer wieder deutet Ramon Zürcher Verbindungen zwischen Figuren an, inszeniert Parallelen durch Gesten, Geräusche, wiederholte Motive und Handlungen. [...] Eine Kakophonie aus Menschen, Geräuschen, Bewegungen und Gegenständen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Monsieur Hulot: www.eskalierende-traeume.de

Kommentar löschen
9.0Herausragend

"Das merkwürdge Kätzchen" war für viele Filmkritiker die Entdeckung der Berlinale 2013 und das zurecht. Ein unglaublich schöner, origineller und vor allem poetischer Blick auf den Alltag einer Berliner Familie. Was sonst in Filmen nebensächlich bleibt wird hier ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt, man wird an die Hand genommen und bekommt gezeigt, wie schön die vielen Kleinigkeiten des Alltags sind. Der Film fühlt sich ein bisschen an, als wäre man wieder Kind und die Kinder haben hier auch mindestens ebenso viel Präsenz wie die Erwachsenen und ebenso die Tiere, wie das titelgebende Kätzchen und sogar Gegenstände werden in ihrer buchstäblichen Merk-Würdigkeit gezeigt. Der Film spielt zudem gekonnt mit den Eigentümlichkeiten der Sprache und dem Zusammenspiel von Bildausschnitt und Dialogen und Geräuschen aus dem Off. Und all das passiert auf eine gänzlich, sehr häufig lustige und angenehme Weise. Ein Film der einfach glücklich macht (nicht zu verwechseln mit einem "Feel-Good-Movie"). Für mich ist Ramon Zürcher, der beim Q&A ebenso grunsympathisch wie sein Film wirkte, nichts weniger als die neue Hoffnung des deutschen Kinos.

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kubrick_obscura: CinemaForever, arte

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

[...] „Das merkwürdige Kätzchen“ erzählt nichts außergewöhnliches. Er fühlt sich dafür ganz anders an. Die alltäglichen Familienszenen erreichen eine schwerelose Aura. Die konnotative Aufladung der Requisiten und Haustiere erzeugt gar einen surrealen Sog. [...]

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Kommentare (3) — Film: Das merkwürdige Kätzchen


Sortierung

JarvisBln

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Als Zuschauer bewegte ich mich wie die Katze streunend durch den Film: da liegt was auf dem Tisch, da fällt was auf den Boden, mal ein Blick aus dem Fenster, gib'ts was zu Essen oder Trinken? Ein Film der Dinge der Geräusche, der Tiere, der Farben (Orange!), der Blicke, scheinbar alles unspektakulär.
Doch die offene Form lädt dazu ein, Geschichten hinter den Dingen und Gesichtern zu suchen und zu finden.
Mein Lieblingsbild: Der grosse, schwarze Hund schaut der Katze beim Schnurren zu.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

VisitorQ

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ich weiß nicht was das war aber ich fand den Film wundervoll. So eine tolle Atmosphäre, irgendwie ein wenig bizarr und... ja, was weiß ich denn. Es war eben wundervoll. Wundervoll muss ich nicht begründen. :D

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Niotq

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Es ist leicht, bezogen auf das Erstlingswerk des in der Schweiz geborenen Jungregisseurs Ramon Zürcher mit großen Namen um sich zu schmeißen: Alles begann während des Filmstudiums in Berlin, wo Zürcher die Gelegenheit hatte, ein Seminar zu besuchen, das vom in gewissen Kreisen Heldenstatus besitzenden Ungarn Béla Tarr geleitet wurde. Das Ergebnis dieses Seminars sollte eine Adaption eines Stoffes des Schriftstellers Franz Kafka sein, oder zumindest etwas, das seine Inspiration daraus schöpft. Viel ist abgesehen vom Fokus auf den familiären Mikrokosmos von Kafkas "Verwandlung" nicht geblieben, und auch der Sinn des Titels "Das merkwürdige Kätzchen", der schon sehr früh feststand, lässt sich nicht so einfach erschließen.

Zürchers knapp eineinviertelstündiges Werk, das schon auf der Berlinale gelaufen ist und dort auch schon für sehr positives Erstaunen sorgte, spielt fast ausschließlich in einer Berliner Wohnung. Drei Generationen samt Hund und, nun, Kätzchen kommen vormittags zusammen, bereiten ein großes Essen vor und lassen selbiges am Abend stattfinden. Punkt, aus. Das mag nicht sonderlich ergiebig klingen, doch was Zürcher Bemerkenswertes daraus macht, zeigt sich allein schon an der Verschiedenartigkeit der Emotionen, die "Das merkwürdige Kätzchen" bei den Betrachtern weckt. Hier auf dieser Seite finde ich eine Kritik, die von einem angenehmen Glücklichmacher spricht, wohingegen eine ORF-Redakteurin einen Familienhorrorfilm gesehen haben will, über einen Verband, bei dem man eigentlich nicht Kätzchen sein will.

Dieser Film erklärt uns nicht übermäßig viel. Wir steigen in den Alltag einer Familie ein und verlassen sie am Ende des Tages wieder. Es gibt keine große wie auch immer geartete Einführung irgendwelcher Charaktere, keinen wirklichen Spannungsbogen, nur nackte Situationen. Dialoge über prinzipiell Belangloses. Haushaltsarbeit. Besorgungen. Keine großen Gefühlsausbrüche. Keine repetitive Ritualisierung, die die Trostlosigkeit der Situation ausdrücken soll, wie es etwa Hanekes "Der siebente Kontinent" so unnachahmlich macht. Der Zustand dieser Familie ist hochambivalent, weil so viel unterdrückt wird, so viel unter der so ruhigen Oberfläche brodelt, so viel unausgesprochen bleibt. Alles geht irgendwie seinen gewohnten Gang, die komplexe Mechanik funktioniert tadellos, doch dahinter lauern kleine, alltägliche Abgründe.

Dieses Kleinen, Alltäglichen hat sich Zürcher bewusst mit sehr viel Liebe angenommen, demnach ist auch das Wort "merkwürdig" nicht als Synonym von "seltsam" zu betrachten, denn seltsam ist die Katze von allen Beteiligten wohl am allerwenigsten, sondern eher als "würdig, es zu merken". Und der Regisseur versteht es gekonnt, diesen sehr leichtfüßig wirkenden, aber sehr genau durchdachten Film mit Situationen zu füllen, in denen kleine Dinge plötzlich beachtliche Größe erreichen. Die ältere Tochter, der nichts Besseres einfällt als der kleinen Schwester den blutenden Finger an die Nase zu führen und "Jetzt bist du ein Clown" zu sagen. Später wird sie noch Stücke von Orangenschalen auf den Boden werfen, um zu prüfen, auf welcher Seite sie zu liegen kommen. Die adipöse Nachbarin, die ihre Einkäufe per Tasche an einer Schnur durchs Fenster geliefert bekommt. Selbst die kleine Tochter, die Mineralwasserflaschen in einen Pfandflaschenautomaten wirft! Das alles ist so wunderbar durchchoreographiert, so cinematographisch durchdacht, dass es einfach nur noch erstaunlich ist.

Man verlässt diese kurze Momentaufnahme einer Familie ein klein wenig ratlos. Was ist beispielsweise nur mit der Mutter, hervorragend eisig dargeboten von Otto Schilys Tochter Jenny, los? Ihre unheimliche Reserviertheit wird nur durch ihren Schwager, für den sie möglicherweise etwas empfindet, angekratzt, zweimal versucht sie mit ihrem Umfeld zu kommunizieren, doch es kommt so hilflos zerredet an, dass man versucht ist, an Signale aus dem Weltraum zu denken. Diese Ratlosigkeit wird allerdings noch von einer tiefen Befriedigung darüber begleitet, dass es Filmemacher gibt, die so unspektakuläre Szenarien mit so viel Leben und Bedeutung füllen können, ohne uns letztere je aufzuzwingen. Besagtes Leben bringt auch Zürchers Humor mit sich, der häufig auf dem schmalen Grat zwischen Lachen und Weinen balanciert, aber durch herrliche Einfälle glänzt, die sich nahtlos in die Handlung - böse Zungen mögen behaupten, es gäbe keine, ich muss widersprechen - einfügen.

Ein wundervolles Debut von großer Subtilität, mit erstklassigem Sinn für Timing und großartigem Soundtrack der Band Thee More Shallows, von den drei Viennale-Filmen, die ich mir in diesem Jahr gegönnt habe, sehr wahrscheinlich der mit der größten Nachwirkung.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch