Stalag 17

Stalag 17 (1953), US Laufzeit 120 Minuten, FSK 16, Drama, Kinostart 02.02.1960


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.4
Kritiker
11 Bewertungen
Skala 0 bis 10
5.3
Community
648 Bewertungen
16 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Billy Wilder, mit William Holden und Don Taylor

Zweiter Weltkrieg: Im berüchtigten deutschen Kriegsgefangenenlager Stalag 17 tut sich eine Handvoll amerikanischer GI’s zusammen. Ihr gemeinsames Ziel – Flucht! Immer wieder schmieden sie neue Pläne, wie sie einander helfen können zu entkommen. Doch dann sterben zwei von ihnen bei einem Fluchtversuch. Und den anderen wird klar: In ihrer Mitte gibt es einen Verräter!

  • Stalag 17
  • Stalag 17 - Bild 2489850
  • Stalag 17 - Bild 4814

Mehr Bilder (4) und Videos (1) zu Stalag 17


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Stalag 17
Genre
Anti-Kriegsfilm, Kriegsfilm, Drama
Zeit
Weihnachten, Zweiter Weltkrieg
Ort
Gefängnis
Handlung
Gefangenenbefreiung, Klassiker, Kriegsgefangenenlager, Kriegsgefangener, Nazi, Schutzstaffel (SS), Spion, US-Amerikaner, Weihnachten
Tag
Klassiker
Verleiher
Paramount Pictures
Produktionsfirma
Paramount Pictures

Kommentare (15) — Film: Stalag 17


Sortierung

speedy208

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Ein Klassiker, für den William Holden den Oscar kriegte, den ich – ich meine den Film – in meiner Collection habe, aber den ich nur 1 einziges Mal geschaut habe. Und ich weiss warum: ich mag den Film einfach nicht. Deswegen wundert's mich auch, warum dafür ein Oscar verliehen wurde. Natürlich erfährt man als Holden-Fan hinterher, dass das eine Pseudo-Action war, quasi als Wiedergutmachung für "Sunset Boulevard", der den Oscar wirklich verdient hätte. Das war ok so. Aber dennoch: ich bekomme jedes Mal eine Gänsehaut, wenn mein Blick die DVD "Stalag 17" streift und ich mich frage: "Soll ich oder soll ich nicht (ihn einlegen)?
Dieser Film ist einfach von vorn und hinten langweilig – für mich. Ich mag zwar Kriegsfilme und Western, aber "Stalag 17" überspannt den Bogen etwas. Die Typen wirken alle fies, böse, hinterhältig, egoistisch. Und Holden, als der Oscar-prämierte Held, wirkt so statisch wie noch nie. Die Handlung findet in der Nacht statt, und da weiss ich Besseres damit zu tun, als die Querelen der Gefangenen zu verfolgen. Dies war auch der einzige Film, den ich 5 oder 6 Mal unterbrechen musste, statt ihn am Stück zu sehen. Später dachte ich dann bzw. habe mich gefragt, ob ich vielleicht eine falsche Version erwischt hatte, denn: keine einzige Szene fand ich persönlich interessant, geschweige denn spannend.
Später diente dann das Drehbuch als Plot für die Sitcom "ein Käfig voller Helden", was noch schlechter war als "Stalag". Wie kann man über ein Strafgefangenenlager einen Film drehen? "Papillon" ist da die Ausnahme, und dort spielten nicht einmal meine Lieblingsschauspieler mit.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mac_C_Tiro

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Hm.. lag lange bei mir herum der Film.. hier haben wir ihn also, die filmische "Vorlage" zu einer der Comedyserien meiner Kindheit "Hogans Heros". Billy Wilder führt Regie und William Holden spielt die Hauptrolle, daher kann der Film schon mal nicht weniger als 5 Punkte bekommen. Nach erster Sichtung und einem ständigen leicht nervigen Twist zwischen Komik und Drama (den man als Wilder Fan einfach zu mögen gelernt hat..) steht für mich eines fest: Der Film hat, abgesehen von einigen zufälligen Namensgebungen, nicht mit "Hogans Heros" zutun, denn so gut war die Serie lange nicht. Die intensive Charakterbeleuchtung, die spürbar angespannte Situation "Kriegsgefangenschaft" und die erkennbar als "Ausweg" genutzte Komik geben dem Film etwas beklemmend entfesseltes und viel Realität. Eben ein echter Wilder, teils absurd und voller Gegensätze und doch tief bewegend und fast realistisch greifbar.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

dannydiaz

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Ein Zeitzeuge sagte mir einmal, dass die Zeit des Krieges für ih nicht in Filmen darstellbar sei. Kein Film kommt auch nur annähernd dran. Der Horror und Terror des täglichen Lebens ist unvorstellbar und nicht darstellbar. Ohnehin sei es so, dass man sich selbst in eine eigene Welt flüchte.

So gesehen ist dieser Film für mich besser zu verstehen gewesen. Diese Perle lag viel zu lange unbeachtet bei mir rum. Das Gefühl der Kameradschaft und die trockenen Witze die gerissen Werden sind natürlich für Kritiker zu viel "Feel Good" und sie wollen Gemetzel oder was weiß ich.... Ich finde es immer bemerkenswert, wenn Komödien über "Harte Zeiten" gemacht werden. Da kommt der Blick auf die wesentlichen Dinge, die einen im Moment interessieren anders Zustande. Da macht man sogar einen bösen Spaß, weil man nicht weiß wieviele Späße man noch machen darf.

funfact
Wer den Film "Chicken Run" kennt wird viele Elemente aus diesem Film wiederfinden. z. Bsp die Hennen schlafen in einer Hütte 17. Auch der ganze Look des Kinderanimationsfilms ist sehr von Stalag 17 inspiriert.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Lorion42

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Billy Wilder hat einmal gesagt, dass er einen Film dreht und sich erst beim Schnitt entscheidet, ob es ein Drama oder eine Komödie wird. So ganz konnte ich das nicht glauben, aber bei diesem Film bin ich versucht es zu tun. Im Jahr 1952 drehte er hier den Prototyp aller Gefängnisfilme mit starken komödiantischen Anteilen und einer Krimistory als Rahmenhandlung. In Baracke 5 des Stammlagers 17 befindet sich ein Verräter, aber keiner der Soldaten weiß, wer es ist und auch der Zuschauer kann bis zur Auflösung herumrätseln. Ich würde den Film nicht als Komödie bezeichnen, aber ohne die tollen Komödiendarsteller wäre der Film nur halb so unterhaltsam. So bekommen wir hier eine Art Zwitter vorgesetzt, der wunderbar funktioniert. Es gibt hier und dort noch ein paar Längen, aber im Großen und Ganzen kann ich den Film nur empfehlen. Die Durchschnittsbewertung hier ist wieder einmal enttäuschend.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Ben Kenobi

Antwort löschen

Danke für den Kommentar. Macht wahnsinnig Lust, den zu sehen. Ist vorgemerkt! :)


ElMagico

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ein bißchen zieht sich "Stalag 17" schon in die Länge, einfach weil ihm die fesselnde Geschichte fehlt, der rote Faden durch den man dem Ende entgegenfiebert. Der Film hat Dramatik, hat Witz und unterhält wirklich gut, aber er tut dies immer in kleinen Etappen, da die alles überspannende Storyline um die Enthüllung des Spitzels einfach nicht genug hergibt um knapp 2 Stunden Film zu füllen. Zwar ist Billy Wilder Meister genug um keine Langeweile aufkommen zu lassen, irgendetwas fehlt einem aber doch.
Es ist der Humor der "Stalag 17" rettet, auch wenn dieser hier und da mal nach hinten losgeht und ins allzu alberne abdriftet. Dabei muss man eh sagen, dass diese spaßige Sicht auf das Kriegsgefangenenlager sicherlich nicht jedermanns Sache ist, denn mit der Realität hat dies wohl nur stellenweise etwas zu tun. Manchmal hat das schon eher Schullandheim-Atmosphäre was hinter diesen Stacheldrahtzäunen passiert und auch die Deutschen werden eher dümmlich dargestellt und nicht als kalte Bestien. Wer die Serie "Ein Käfig voller Helden" kennt, der kommt dem Ganzen schon relativ nahe, auch wenn mir die Serie noch etwas polierter erschien.
Ansonsten gibt es hier natürlich wenig zu mäkeln...Wilder ist eben nicht umsonst ein Großer seines Fachs. Ein recht dünner Stoff, welchen andere Regisseure wohl zu einer völligen Farce verarbeitet hätten, gewinnt Wilder immernoch einen immensen Unterhaltungswert ab. Insgesamt zwar etwas harmlos, was vorallem vor diesem Hintergrund ab und an etwas seltsam erscheint, aber ein netter Vertreter der Sparte Good Clean Fun.

bedenklich? 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Punsha

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Die Darsteller brillant, die Dialoge erfrischend, die Story spannend in Szene gesetzt: Was Wilders Inszenierung angeht, fällt es schwer, noch irgendetwas verbesserungswürdiges zu finden. Das einzige (große) Manko, das STALAG 17 aufweist, ist die Komödie. Während Robert Strauss als "Nilpferd" mehr nervt als unterhält, herrscht im Kriegsgefangenenlager allgemein beinahe nur gute Laune. Fast alle haben sich gern, mit den Nazis wird gescherzt und jeder hat seinen Spaß. Für die amerikanischen Soldaten fühlt sich die Gefangenschaft an, wie als wären sie auf Klassenfahrt und das ist äußerst unpassend und nimmt dem Film seine Atmosphäre. Doch wenn man es schafft den Krieg als Aufhänger der ganzen Geschichte zu ignorieren, kommt man immer noch auf seine Kosten und erlebt ein aufregendes, hervorragend inszeniertes Spiel um Irrglaube und Verrat.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Sigmund

Kommentar löschen

Ein alter Kritiker-Konflikt: Wie einen Film bewerten, der in fast jeder Hinsicht meisterlich geraten ist, seine Qualität aber kaum verhohlen in den Dienst von Kriegspropaganda stellt?
Im Gegensatz zu den oft platt-heroischen Werken dieser Kategorie ist das Gefangenenlager-Kammerspiel Stalag 17 dabei recht subtil – es ist vor allem die wohlige Atmosphäre von eingeschworener Gemeinschaft, Herzigkeit und Augenzwinkerkumpelei, die den eigentlichen Kontext stark beschönigt. Billy Wilder macht seine Sache (leider) so gut, dass einem das Ganze einfach grenzenlos sympathisch ist.
Der Film ist dermaßen gemütlich, dass ich mich bei dem Gedanken ertappt habe: Vielleicht ist es in Afghanistan ja doch ganz nett! Da hält man zusammen, macht Witzchen und hat findige Ideen. Ja, vielleicht hat Patriotismus und Soldatenstolz am Ende gar nichts zu tun mit millionenfachem Massenmord und Kadavergehorsam...
Deshalb zwei Wertungen. Handwerklich: 9.0, ideologisch eher 0.0

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

THE_JUDGE

Antwort löschen

Habe Stalag 17 gestern nochmal geschaut und ich kann nur zustimmen. Es ist eher eine Klassenfahrt ins Landschulheim, als ein Strafgefangenenlager der Deustchen. Ich wage stark zu bezweifeln, dass man in soloch einem Lager zur damaligen Witzchen mit den SS-Aufsehern reißen konnte und sich fast brüderlich mit ihnen verteht. Wirklich stark romantisiert das Ganze und eine gewisse Abenteurlust schleicht sich auch ein, wenn man sieht wie z.B. Dinge beschafft oder umgenutzt werden, das Volleyballnetz als Beispiel. Die fehlende Bestrafung oder Ahndung bleibt dann ja meist auch völlig aus wenn von den Deutschen mal etwas aufgedeckt wird.


JohnCarlos

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Sehr unterhaltsamer Film, für den ich die Bezeichnung "Kriegsfilm" aber nicht sehr angemessen finde. Vor dem Hintergrund eines Kriegsgefangenenlagers spielt der Film gekonnt mit den typischen "Kraut"-Klischees und liefert dazu noch ein gutes Maß an Spannung.
Befremdlich wirken nur ab und zu die völlig überzeichnete Figur des "Animal" und der daraus entstehende Herrenwitz der 50er und Stan Laurel-Slapstick.

Trotzdem sehr sehenswert, obwohl ich lieber nicht wissen will, was die deutsche Synchronisation aus diesem auf Dialog und Wortwitz basierendem Streifen gemacht hat.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Sonse

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

"Droppen Sie dead!"
Den find ich so gut, der kommt in meinen aktiven Wortschatz. :)

US-Kriegsgefangene in einem Lager der Deutschen sind überzeugt, dass sich in ihren Reihen ein Verräter befindet, der ihr Wissen und ihre Fluchtpläne den Nazis meldet.

Billy Wilders "Stalag 17" (1953) geht erstaunlich erfrischend für sein Alter mit dem Thema Kriegsgefangenschaft um. Basierend auf einem Theaterstück bleibt es diesem insofern treu, als dass es sich hierbei um eine Kriegskomödie handelt, wobei Wilder diesen Aspekt angeblich zugunsten des Dramas mit einem Schuss Noir herunterspielte. Tatsächlich sind Klamauk und Ernst ganz gut ausbalanciert.

Vor allem William Holden erdet als Sefton regelmässig den Film, wenn die beiden Clowns Shapiro und Animal drohen, ihn an sich zu reißen. Dabei gibt es einige großartige Szenen, wenn z.B. die Gefangenen sich, um Schulz zu ärgern, mit Hitler-Bärtchen und allerlei Klischee-Denglish à la "Verboten, Gesundheit, kaputt" schmücken:
Schultz: Bah, one Führer is enough... Now please, gentlemen take off those mustaches or do you want me arrested by the Gestapo?
Alle: Jawooooohl.

Ein gelungener Ausgleich ist der Humor auch dafür, dass der Verräterplot nicht der pfiffigste ist und, wie ich finde, recht vorhersehbar.

Umso mehr freut es mich, dass Charlton Heston nicht zum Sefton wurde, als dieser zu zynisch und nicht heroisch genug für ihn war, Kirk Douglas ebenfalls ablehnte und William Holden vom Studio angeblich gezwungen wurde ihn zu spielen und sein Betteln, Wilder möge seine Figur doch netter machen, beim Regisseur auf taube Ohren stieß. Holden ist hier wunderbar und wurde dafür sogar mit einem Oscar belohnt.

Schließlich sind Rumanns Schulz und Premingers Kommandant von Scherbach auch nicht die zu erwartenden Nazi-Abziehbildchen und der McCarthy-Subtext der Handlung, welcher sich gefühlt mindestens in jedem Film aus Hollywood jener Zeit findet, nicht zu plakativ und ablenkend.

"Stalag 17" ist ganz bestimmt nicht Wilders bestes Werk, ich hab ihn mir jedoch, wie alle seine Filme, ungeheuer gern angesehen.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

Schlegel

Antwort löschen

Preminger und seine Stiefel. Einfach schön.


pellekraut007

Antwort löschen

Wilder rules! Yeah... "FU... ich habe den ganzen Tag gebraucht um heraus zu finden, dass FU Felix UNger heisst!" xD xD xD Gruhunz!


Negombo

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ich habe diesen Film schon sehr oft gesehen und bin immer wieder auf`s Neue von ihm begeistert!
Hans Zeller

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Adio

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

"He was a Schweinehund. Oh, Mother - was he ever a lousy Schweinehund!" Ganz großes Kino für Fans von "The Great Escape" mit Steve McQueen. Im Prinzip ist Stalag 17 mehr oder weniger die Vorlage hierzu. Billy Wilders Werk ist humorvoll, dramatisch und spannend. Tolles Filmerlebnis, auch nach 56 Jahren!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Muad'dib

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Stalag 17 ist ein grandioses Kriegsdrama, dem der Spagat zwischen Humor und Tragik absolut perfekt gelingt. Die Schauspieler liefern alle eine fantastische Leistung ab, allen voran Holden. Ich habe selten so einen Spannenden Film auf dermaßen beengtem Raum gesehen. Wer "die Verurteilten"
oder "gesprengte Ketten" mochte, wird mit dem Film viel Spaß haben.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Schlegel

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Bestes Handwerk, so gut, so ausgefeilt, dass eine Komödie draus geworden ist. Hat mich irritiert, aber warum nicht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Gater9999

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Billy Wilder schuf mit dem Kriegsdrama Stalag 17 ein absolutes Meisterwerk,das den Zuschauer schnell in seinen Bann zieht und zudem exzellent besetzt ist. William Holden erhielt hierbei seinen Oscar als bester Hauptdarsteller für die Rolle des geschäftstüchtigen Seargant Sefton, der verdächtigt wird ein Spitzel der Deutschen zu sein. Neben der Spannung auf der Suche nach dem wahren Verräter besticht das Werk durch grandiose Lacheinlagen und Zynismus, beispielsweise wenn der deutsche Oberst nur auf Holzbrettern über den matschigen Boden läuft oder auf seine ganz eigene Weise ein Telefonat mit Berlin führt. Trotz des Humors werden aber der trostlose Lageralltag und das bedrückende Leben in einem Kriegsgefangenenlager hervorragend dargestellt und der Zuschauer staunt, wie die Gefangenen sich trotz der widrigen Bedingungen mit der Situation arrangieren und Improvisationstalent entwickeln, so wird beispielsweise ein kleiner Weihnachtsbaum mit den Hundemarken der Insassen geschmückt. Perfektioniert wird das ganze noch durch die brilliante musikalische Untermalung mit "When Johnny comes marching home".
Stalag 17 folgten später mit vergleichbarer Thematik der ebenfalls meisterliche Film "Gesprengte Ketten" (1963) mit Steve McQueen und die geniale Fernsehserie "Ein Käfig voller Helden (Hogans Heroes)" (ab 1965). Für letztere war Stalag 17 merklich eine große Inspirationsquelle, so findet sich unter anderem in beiden Werken der Feldwebel Schulz und auch diverse Attitüden von Oberst Klink lassen sich in Stalag 17s Oberst von Scherbach wiederfinden.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

annaberlin

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Aus heutiger Sicht finde ich den Film nicht mehr komisch. Was damals vielleicht noch viel mit Aufarbeitung der Nazi-Greueltaten und Kriegserlebnisse zu tun hat, wirkt heute nicht mehr passend. Dennoch vereint der Film eine Riege an großartigen Darstellern und war 1953 sehr erfolgreich.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch