Dexter-Rückkehr: 6 Gründe, warum New Blood enttäuschte Fans glücklich machen wird

Dexter: New Blood - S09 Trailer 2 (English) HD
2:47
Dexters Rückkehr startet bei Sky: Dexter New BloodAbspielen
© Showtime
Dexters Rückkehr startet bei Sky: Dexter New Blood
23.11.2021 - 11:45 UhrVor 3 Tagen aktualisiert
12
0
Nach 8 Jahren kehrt Michael C. Hall in Dexter: New Blood zurück und liefert einen Auftakt ab, der selbst Fans, die vom Finale enttäuscht waren, an die Bildschirme fesseln wird.

Endlich ist es soweit: Dexter: New Blood startet heute, am 22. November 2021, auch in Deutschland bei Sky *. Die Rückkehr des Serienkillers in seiner neuen Miniserie (statt einer 9. Staffel) unterscheidet sich auf den ersten Blick deutlich vom Original. Trotzdem überzeugt das Dexter-Wiedersehen aus 6 guten Gründen.

Stimmt euch mit dem Trailer auf die Dexter-Rückkehr in New Blood ein

Dexter: New Blood - S09 Trailer (English)
Abspielen

1. Dexter ist älter, hat aber den gleichen Humor wie früher

Die acht Jahre seit dem (eigentlichen) Finale der Serie Dexter sind auch an Hauptdarsteller Michael C. Hall nicht spurlos vorbeigegangen. Doch selbst wenn eine lange Enthaltsamkeit vom Morden hinter diesem gealterten Dexter Morgan liegt, wird sich wohl eines nie ändern: sein einzigartige Ironie.

Gleich zu Beginn hält er zum Beispiel jemandem mit den Worten, er hätte ein Problem mit Blut, davon abhält, mit einem Messer herumzufuchteln. Und auch sonst sind seine trockenen Kommentare gewohnt zweideutig. Außerdem mag die verschneite Kleinstadt Iron Lake der komplette Gegensatz zur immer-warmen Großstadt Miami sein – doch dass Dexter sich in seiner Andersartigkeit auch hier (mit neuen Methoden) anpassen muss, um nicht aufzufallen, bleibt gleich.

2. Dexter weiß um sein verhasstes Finale ... und spielt damit

Dass viele sich von der Dexter-Rückkehr eine "Erlösung vom ätzenden Finale" erhoffen, ist kein Geheimnis. Nicht umsonst ist Dexter als eine der besten Serien mit einem der schrecklichsten Enden in die TV-Geschichte eingegangen. Doch seit der Ankündigung von Dexter: New Blood ist klar, dass hier das Dexter-Finale nicht rückgängig gemacht werden würde.

Dexter: New Blood mit Holzfäller-Ambiente

Was tut Dexter also in dieser unangenehmen Ausgangssituation? Er nimmt es mit Humor. Die Serie zeigt uns in den ersten Szenen unseren Serienkiller in einer Waldhütte und beim Holzhacken ... nur um etwas später augenzwinkernd aufzudecken, dass Dexter keinesfalls mehr Holzfäller ist, wie noch im verhassten Finale. Stattdessen arbeitet er als "Jim Lindsay" in einem Fischerei- und Jagdgeschäft (ein perfekter neuer Dexter-Job) und hat durch seine neue Freundin, Sheriff Angela Bishop (Julia Jones), sogar Zugang zur Polizeistation.

3. Dexter New Blood findet die richtige Mischung aus Altem und Neuem

Dass sich Dexter: New Blood mit neuem Handlungsort, neuem Job und neuer Besetzung deutlich von den 8 Staffeln Dexter abhebt, entpuppt sich dabei als echter Gewinn. Denn so entfalten die punktuellen Anspielungen an das Alte, die sich immer wieder einschleichen, ihre Wirkung umso besser.

Dexter: New Blood

Wir können darüber schmunzeln, dass Dexter sich die Gunst seiner Kollegen immer noch mit Donuts erkauft ... und dass er einem Jäger in bester Serienkillermanier erzählt, er selbst habe seit seiner Jugend "keine Tiere mehr getötet". Doch ein Neustart funktioniert nur, wenn Dexter (und wir) wirklich neu anfangen dürfen. Die Vergangenheit holt ihn (und uns) dann noch früh genug ein.

4. Dexter: New Blood hat wieder einen starken Gegenspieler

Dexter hat als Serie immer dann am besten funktioniert, wenn der Blutspuren-Analyst sich über eine Staffel hinweg mit einem ebenbürtigen Feind messen durfte. Der Kühllaster-Killer und Trinity sind nicht umsonst legendär.

Auch der neue Dexter-Bösewicht, der ab Folge 2 zur Miniserie stößt, hat es als Schauspieler in sich, wie jeder weiß, der Clancy Brown in Die Verurteilten oder Carnivàle erlebt hat. Als Mann mit seinem selbstaufgebauten Kleinstadt-Imperium hat er Dexter außerdem einiges an Einfluss voraus, was ihn zu einer echten Gefahr in der neuen Heimat macht. (Achtung, ab hier folgen Spoiler für die 1. Folge.)

Dexter und Kurt: Michael C. Hall und Clancy Brown

5. Dexters holt die richtigen Figuren als Herzstück zurück

Die Fehler der Vergangenheit kann Dexter nicht wiedergutmachen. Der Tod seiner Schwester Debra hat also auch in Dexter: New Blood stattgefunden. Doch der Dexter-Twist, sein wichtigstes Gegengewicht Jennifer Carpenter als geisterhafte Begleiterin zurückzubringen, funktioniert hervorragend.

Anders als sein Vater Harry, der ihm bisher (unsichtbar für alle anderen) ins Gewissen geredet hat, bringt die neue fiktive Debra in seinem Kopf nämlich eine unheimlich aggressive Energie mit, die es nicht nur wegen ihrer gewohnt vielen Flüche, sondern vor allem wegen ihrer Schuldzuweisungen in sich hat.

Dexter: New Blood - Debra (Jennifer Carpenter) ist zurück

Mindestens genauso genial ist, dass Dexter schon in Folge 1 von seinem einst verlassenen Sohn Harrison gefunden wird. (Der noch recht unbekannte Newcomer Jack Alcott ist fantastisch in dieser Rolle). Denn als Vater entdeckte der angeblich emotionslose Dexter einst sein Herz und wenn er jetzt seinen jugendlichen Sohn beim ersten langjährigen Wiedersehen zurückweist und sich mit einer Verwechslung herausredet, bricht er zugleich unser Herz.

So bringt Dexter New Blood mit Debra und Harrison die zwei wichtigsten Menschen in Dexters Leben zurück ... und damit zugleich die nötige Portion intensiver Gefühle in die kalten Regionen des Reboots.

6. Dexter spricht auf beste Weise unsere schlimmste Seite an

Wer anfängt, die erste Folge Dexter: New Blood zu schauen, wird außerdem schnell feststellen, dass etwas nicht stimmt. Es still ist. Zu still. Denn keine innere Stimme füllt die Leere des Serienkiller, der traurig durch weiße Wälder läuft. Doch das bleibt natürlich nicht so.

Dexter: New Blood - der erste Mord seit Jahren

Wenn mit einem weißen Hirsch im Wald auch Dexters langjährig mühsam aufrechterhaltene "Unschuld" (bzw. Zurückhaltung in Sachen Mord) stirbt, kehrt zugleich sein ikonisches Voiceover zurück. Der dunkle Begleiter meldet sich wieder zu Wort ... und wenig später liegt im Plastik-Ambiente sein Opfer in einem reichlich improvisierten Kill-Room. Die Erleichterung, die wir als Zuschauer bei dieser Wendung hin zum alten Dexter empfinden, ist wie ein lang erwartetes Aufatmen: Erst jetzt ist Dexter wirklich und wahrhaftig zurück.

Auch wenn wir uns dabei wohl vor Augen halten müssen, dass wir schlechte Menschen sind, wenn wir innerlich einem Mann applaudieren, der als ehemaliger Junkie in diesem Moment zu seiner Sucht zurückfindet. Aber ja, jetzt sind wir endgültig von Dexter: New Blood angefixt. Und es fühlt sich einfach zu gut an, wieder schlecht zu sein.

Dexter-Podcast: Ein Rückblick, bevor ihr euch in Dexter New Blood stürzt

Zerstört das miese Ende von Dexter die Serie? Finden wir nicht. Im Moviepilot-Podcast Streamgestöber diskutieren wir über die einzigartige Serie:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Podigee, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Podigee Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Wir prüfen, was Dexter so brillant macht, was uns an der Serie immer noch verärgert und welche Wünsche und Erwartungen wir an Staffel 9 haben.

*Bei diesem Link zu Sky handelt es sich um einen Affiliate-Link. Mit dem Abschluss eines Abos über diesen Link unterstützt ihr Moviepilot. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Habt ihr schon in Dexter: New Blood reingeschaut? Was haltet ihr (als Fans) von seiner Rückkehr?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News