Hass

La Haine

FR · 1995 · Laufzeit 96 Minuten · FSK 12 · Drama · Kinostart

Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.3
Kritiker
40 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.9
Community
8335 Bewertungen
165 Kommentare
Hol dir Filmempfehlungen!

von Mathieu Kassovitz, mit Vincent Cassel und Saïd Taghmaoui

Mit dem Drama Hass – La Haine zeigt Mathieu Kassovitz das Leben dreier Kleinganoven in den Pariser Vororten und machte Vincent Cassel zum Star.

Paris 1995. Der Hass wächst im Problembezirk Cité des Muguets. Abdel, ein junger Araber, wurde nach den Krawallen der letzten Nacht von der Polizei festgenommen und liegt jetzt schwer verletzt im Krankenhaus. Er schwebt in Lebensgefahr. In den folgenden 24 Stunden greift der Hass auch auf das Leben dreier Jugendliche über: Saïd (Saïd Taghmaoui), auch Araber, Vincent (Vincent Cassel), ein Jude und Hubert (Hubert Koundé), ein schwarzer Amateur-Boxer. Die drei jungen Männer wachen am Morgen nach den Krawallen in ihrem zerstörten Viertel auf. Überreste der Randale und Polizisten sind noch allgegenwärtig. Sie haben keinen Job, keinen Schulabschluss, keine Zukunft, aber der Hass gegen das System, das sie vergessen hat und sogar ihre Hoffnungen raubt, wird größer und größer. Die Dienstwaffe eines Polizisten, die während der Krawalle verloren ging, könnte für Selbstjustiz verwendet werden, falls Adbel an seinen Verletzungen sterben sollte…

Hintergrund & Infos zu Hass – La Haine
Hass (La Haine) ist der zweite Langfilm des Regisseurs Mathieu Kassovitz, der ebenfalls als Schauspieler bekannt ist, z.B. in der Rolle des Freundes von Amelie Audrey Tautou im Film Die fabelhafte Welt der Amélie. In Hass spielt Kassovitz eine kleine Rolle als Skinhead. Der Film könnte als ein Porträt der französischen (und sogar europäischen) Vororte der 90´er betrachtet werden, in denen Arbeitslosigkeit, Masseneinwanderung, Rassismus und mangelnde soziale Maßnahmen zusammenwirkten. Hass, in schwarzweiß gedreht, hat eine sehr originale und starke Kameraarbeit und lancierte später zum Kultfilm. Der Soundtrack von Hass bietet eine Auswahl der französischen Rap-Szene. Der bekannte DJ Cut Killer legt in einer Szene von Hass einen Remix von Edith Piafs weltberühmten Chanson „Non, je ne regrette rien“ auf. Der Spielfilm gewann 1996 den Preis für die Beste Regie beim Film Festival in Cannes. Bei der César Verleihung gewann Hass folgende Preise: Bester Schnitt, Beste Produktion und Bester Film. (LRA)

  • 90
  •  - Bild
  • Hass mit Vincent Cassel - Bild
  • Hass - Bild
  •  - Bild

Mehr Bilder (7) und Videos (2) zu Hass


Cast & Crew zu Hass

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Musik
Filmdetails Hass
Genre
Sozialdrama, Politdrama, Drama
Zeit
1990er Jahre
Ort
Banlieue, Ghetto, Paris, Vorstadt
Handlung
Aggressivität, Alte Freunde, Araber, Arbeitslosigkeit, Beste Freunde, Diskriminierung, Drogendealer, Gewalt, Gewalttätigkeit der Polizei, Ghettoaufstand, Langeweile, Neo-Nazi, Pistole, Plattenbau, Politische Unruhen, Polizei, Polizeistation, Polizist, Rache, Rassismus, Skinhead, Sozial schwache Familie, Streit, Unglück, Unversöhnlichkeit, Verhaftung, Wut und Hass
Stimmung
Eigenwillig, Hart
Zielgruppe
Über 18
Schlagwort
Kontroverser Film, Kultfilm, Schwarz Weiß
Verleiher
Conc Cr Turner
Produktionsfirma
Cofinergie 6 , Egg Pictures , Kasso Inc. Productions , La Sept Cinéma , Le Studio Canal+ , Les Productions Lazennec , Polygram Filmed Entertainment , Studio Images

3 Kritiken & 158 Kommentare zu Hass