Haus des Geldes: Rambo-Verschnitt Gandía ist der größte Gewinn für Staffel 4

Haus des Geldes: José Manuel Poga als GandíaAbspielen
© Netflix
Haus des Geldes: José Manuel Poga als Gandía
10.04.2020 - 10:00 UhrVor 3 Monaten aktualisiert
1
1
Netflix' 4. Staffel von Haus des Geldes wird von Sicherheitschef César Gandia, gespielt von José Manuel Poga, gewaltig aufgemischt und das tut trotz allem verursachten Leid der neuen Season gut.

Achtung, es folgen Spoiler zur 4. Staffel Haus des Geldes: Die spanische Netflix-Serie Haus des Geldes hat kürzlich ihre 4. Staffel veröffentlicht und darin der Bankräuber-Bande das Leben gehörig erschwert. Verantwortlich dafür ist Bösewicht Gandía, seines Zeichens Sicherheitschef der spanischen Nationalbank.

Neben der überfälligen Würdigung neuer Bandenmitglieder und der spannenden Einführung von Neuzugang Manila ist Antagonist Gandía damit eine der aufregendsten Figuren in Staffel 4. Auch wenn ihn wohl keiner nach den neusten Netflix-Episoden mögen wird.

Haus des Geldes' unerwartete Bedrohung: Sicherheitschef César Gandía

Nach allem, was bei Netflix in Staffel 3 geschah, hatte Gandía noch keine größere Bühne erhalten, obwohl er schon in Season 3 auftauchte. Nach Staffel 4 von Haus des Geldes ist er nun aber definitiv fest in unserer Erinnerung verankert, sowohl als misstrauischer Bank-Sicherheitschef in Rückblenden als auch als neue akute Bedrohung aus dem Inneren.

Haus des Geldes, Staffel 4: César Gandía

Gandía wird von Schauspieler José Manuel Poga gespielt und entwickelt sich im Verlauf von Netflix' 4. Staffel zu einem veritablen unheimlichen Antagonisten für die Bankräuber. Das ist auch insofern spannend, weil er zunächst von Palermo (Rodrigo De la Serna) angestachelt und buchstäblich "entfesselt" wird, dann aber komplett außer Kontrolle gerät.

Einen wirklichen Bösewicht hatte Haus des Geldes noch nie. Sicher, da gibt es die Anzugträger von Polizei und Geheimdienst, die in ihren Zelten Entscheidungen treffen, Folter gutheißen und den Bankräubern so das Leben schwer machen. Inspektorin Alicia Sierra (Najwa Nimri) war in Staffel 3 eine spannende Wild Card (die in Staffel 4 zugunsten von Gandía auffällig zurückgenommen wird). Die Serien-Entscheidung, in Staffel 4 eine Kampfmaschine in der Bank zu entfesseln, ist insofern etwas angenehm Neues.

In Staffel 4 präsentiert Netflix seinen eigenen Haus des Geldes-Rambo

Wenn Gandía sich wie Rambo aus dem Hinterhalt die Bandenmitglieder einzeln vorknöpft, Maschinengewehrsalven abfeuert, Helsinki (Darko Peric) kurzzeitig erhängt, Tokio (Úrsula Corberó) gefesselt im Panikraum einsperrt und sogar vor einer bewusstlosen Nairobi (Alba Flores) auf dem OP-Tisch nicht Halt macht, bringt das eine atemlose Spannung in Haus des Geldes, die der Serie in Staffel 3 zuweilen gefehlt hatte.

Haus des Geldes, Staffel 4: Tokio & Gandía

Die Serie Haus des Geldes, die in Dialogen gern mit Popkulturreferenzen um sich wirft, betitelt Gandía in Staffel 4 sogar selbst als John McClane. Und tatsächlich passt der Stirb langsam-Vergleich, wenn José Manuel Poga als Guerilla-Kämpfer durch Lüftungsschächte kriecht. Nur stehen wir diesmal eben auf der Seite der Geiselnehmer und das macht den Sicherheitschef, der ja strenggenommen "nur" mit harten Bandagen gegen die Bankräuber vorgeht, zu einem düsteren Bruce Willis.

Gandía vs. Nairobi - Hass hat in Staffel 4 von Haus des Geldes jetzt einen Namen

Insbesondere durch seine Brutalität ist Cesar Gandía ein gut funktionierendes skrupelloses Gegengewicht zur Bande des Professors (Álvaro Morte). Während die Bankräuber die Öffentlichkeit durch die Vermeidung von Gewalt auf ihrer Seite halten wollen, läuft der Sicherheitschef auch innerhalb einer Waffenruhe (mit einer halbgaren inoffiziellen Genehmigung) Amok.

Gandía hat in Haus des Geldes ganz bestimmt nichts mit seinem (bewusst ironisch gewählten?) Fast-Namensfetter Gandhi zu tun, denn als Anti-Gandhi ist Gewalt seine einzige Sprache. Alle Sympathien, die er verspielt, können der Bande als Pluspunkte gutgeschrieben werden. Erst recht, wenn sie ihn trotz seiner Taten (für Staffel 5?) am Leben lassen.

Haus des Geldes, Staffel 4: Gandía & Nairobi

Was für schreckliche Taten der Sicherheitschef begeht, zeigt natürlich am besten Nairobis schockierendes Schicksal. Denn der Schock für den einzigen Tod in der 4. Staffel geht dabei direkt auf Gandías Konto. Der ohnehin schon grausamen Kopf-durch-Tür-Folter folgt das in die Netzhaut gebrannte Bild von Nairobis Kopfschuss, der zusätzliche Härte erhält, weil er kein Akt der Verteidigung, sondern eher einer des Trotzes ist. Kurz glaubten wir Nairobi in Sicherheit und dann BÄM!

Doch auch, wenn wir Nairobis Erschießung noch lange betrauern werden, zeigt mir der Verlust in Haus des Geldes 4. Staffel vor allem eines: Nach der fast schon zu friedlichen Staffel 3 geht es wieder um etwas. Keiner ist sicher. Der Zuschauer-Hass hat zudem nun ein Gesicht, auf das er sich richten kann. Manchmal braucht eine Serie so eine Figur. (Was wäre schließlich schon ein Game of Thrones ohne einen Joffrey gewesen?)

Leidenschaftliche Gefühle konnte Haus des Geldes ja schon immer abrufen. Und große Gefühle und Spannung erleben wir in der 4. Staffel "dank" Gandía nun auch wieder. Selbst wenn es vielleicht andere Emotionen sind, als erwartet.

Podcast für Netflix-Nutzer: Wie gut sind Elite und Haus des Geldes?

In der neuen Folge Streamgestöber - auch bei Spotify  - prüfen wir die gehypten spanischen Serien Elite und Haus des Geldes und beantworten, ob sie sich lohnen:

Mit Haus des Geldes und Elite kommen zwei der derzeit angesagtesten Netflix-Serien aus Spanien. Warum ausgerechnet Spanien bei Netflix boomt, wie gut Elite und Haus des Geldes wirklich sind und welche spanischen Serien und Filme sich sonst noch lohnen, ergründen Andrea, Esther und Jenny.

Wie habt ihr Gandías Auftritt in der 4. Staffel von Haus des Geldes empfunden?

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News