MagentaTV Must-Watch: Oh Hell ist die interessanteste deutsche Serie seit langem [Anzeige]

18.02.2022 - 09:00 UhrVor 6 Monaten aktualisiert
1
0
Mala Emde in Oh Hell
© Xiomara Bender, good friends Filmproduktions GmbH
Mala Emde in Oh Hell
Oh Hell erzählt die Geschichte einer jungen Frau, deren Leben eine einzige Katastrophe ist, und bringt damit neuen Wind in die deutsche Serienlandschaft. Erst bei der Berlinale, bald auch bei MagentaTV.

Da soll noch einmal jemand behaupten, deutsche Serien würden sich nichts trauen: Das MagentaTV-Original Oh Hell, dessen erste Staffel ab dem 17. März bei MagentaTV zu streamen ist, beweist ein für allemal, dass auch Deutschland rotzig, frech und aufregend kann.

Die Serie um eine komplizierte junge Frau, die so gar nichts am Hut hat mit pastellfarbener Instagram-Ästhetik und karrierebewusster Selbstoptimierung, lief als eine von nur zwei deutschen Serien im Rahmen des Berlinale Series Market. Und das zu recht: Die ungewöhnliche Dramedy ist nämlich schon jetzt eine der interessantesten deutschen Serien des Jahres.

Oh Hell vereint den Witz von Jerks mit dem Charme von Die fabelhafte Welt der Amélie

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

In Oh Hell dreht sich alles um die 24-jährige Helene (Mala Emde), von Freund:innen "Hell" genannt, deren Leben eine einzige Katastrophe ist. Erfolglos hangelt sie sich von einem Aushilfsjob, für den sie absolut unqualifiziert ist, zum nächsten. Immer skeptisch beobachtet von ihrer besten Freundin Maike (Salka Weber), die nicht nur beruflich, sondern auch in allen anderen Bereichen des Lebens deutlich erfolgreicher ist als Hell.

Eigentlich ist nur Hells Vater (Knut Berger) so richtig stolz auf sie – der glaubt nämlich, dass seine Tochter ihr Jura-Studium erfolgreich abgeschlossen hat. Und so richtig kompliziert wird es dann, als sich Helene in ihren Cello-Lehrer Oscar (Edin Hasanovic) verguckt, der alles ist, was sie nicht ist: gutgläubig, offen und organisiert.

Oh Hell schubst seine Protagonistin und damit auch uns von einer unangenehmen Situation in die nächste und immer wieder vor die Frage: Kann ich jetzt lachen oder sollte ich mich doch lieber vor Fremdscham winden? Ein unterhaltsamer Balance-Akt, den Showrunner Johannes Boss schon bei Jerks perfekt beherrschte. Gleichzeitig gewährt uns die Serie einen Einblick in den Kopf und die Gedankenwelt von Hell, die ähnlich verträumt durchs Leben taumelt wie die Protagonistin aus Die fabelhafte Welt der Amélie – nur mit einer deutlich weniger positiven Lebenseinstellung.

Die wichtigsten Serien-Fakten zu Oh Hell mit Mala Emde und Edin Hasanovic

  • Die Serie ist eine Dramedy, also eine Mischung aus Drama und Comedy á la Fleabag oder Girls.
  • Oh Hell war als eine von zwei deutschen Serien im Rahmen der Berlinale 2022 zu sehen.
  • Die erste Staffel hat 8 Folgen, die je zwischen 25 und 30 Minuten lang sind.
  • Alle Folgen von Oh Hell könnt ihr ab dem 17. März hier bei MagentaTV streamen .

Die wichtigsten Infos zum Streaming bei MagentaTV

MagentaTV ist das TV- und Streaming-Angebot der Telekom. Ob Fernsehen oder Streamingdienste wie Netflix, Disney+, Amazon Prime Video, RTL+ oder alle relevanten Mediatheken – das komplette Entertainment-Angebot gibt's gebündelt auf einer Plattform.

Darüber hinaus bietet MagentaTV eine einzigartige kostenlose Auswahl an Serien, Filmen, Dokus und Shows auf Abruf: die Megathek. Unter anderem mit dabei: Channels wie Sony One, Paramount, ARD Plus, ZDF select, zahlreiche bekannte Top-Titel internationaler Filmstudios bis hin zu Originals & Exclusives, die es nur bei MagentaTV gibt.

MagentaTV gibt's übrigens auch unabhängig vom Internetanschluss als App oder Stick – flexibel monatlich kündbar. Alle weiteren Infos zum Angebot und weiteren Exclusives  findet ihr hier.

Weitere Serien-Highlights bei MagentaTV

Wenn ihr euch gerne mit uns ins Streamgestöber stürzt, dann freuen wir uns über euer Abo bei Spotify  , Apple  , Deezer,   Audio Now   und der Podcast-App eures Vertrauens und ganz besonders über eure Bewertung und einen Kommentar bei Apple Podcasts  .

Freut ihr euch auf Oh Hell?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News