Die besten Filme - Retrospektive & Hommage Berlinale 2014

  1. US (1941) | Drama
    Citizen Kane
    7.6
    8.6
    1.368
    212
    Drama von Orson Welles mit Orson Welles und Joseph Cotten.

    Orson Welles Citizen Kane gilt für viele als Bester Film aller Zeiten und erzählt aus dem Leben des mysteriösen Millionärs Foster Kane und seiner Sehnsucht nach Rosebud.

  2. DE (1920) | Monsterfilm, Horrorfilm
    7.5
    8.3
    627
    80
    Monsterfilm von Robert Wiene mit Conrad Veidt und Rudolf Klein-Rogge.

    Ein Schlafwandler, der tagsüber auf der Kirmes als Attraktion gezeigt wird, wird nachts zum Killer – unter der Führung des unheimlichen Dr. Caligari.

  3. US (1955) | Drama, Familiendrama
    7.4
    7.8
    693
    107
    Drama von Nicholas Ray mit James Dean und Natalie Wood.

    … denn sie wissen nicht, was sie tun handelt von einem rebellischen Jungen, der es in der neuen Stadt schwer hat, Freunde zu finden.

  4. 6.2
    7.9
    503
    75
    Gerichtsdrama von Akira Kurosawa mit Toshirô Mifune und Machiko Kyô.

    Rashomon ist ein japanischer Klassiker von Akira Kurosawa, bei dem ein Verbrechen aus den unterschiedlichen Blickwinkeln der drei Beteiligten geschildert wird.

  5. 7.3
    7.8
    164
    21
    Dokumentarfilm von Walter Ruttmann mit Bernard Etté.

    Ein Tag im Leben der Stadt Berlin. Die leeren Straßen am Morgen, die Hektik des Tages und die Vergnügungen des Abends. Der Film erzählt vom Rhythmus der Großstadt mit all ihren Kontrasten. Walter Ruttmann hat die Filmaufnahmen als Ausgangspunkt für eine Montage genommen, deren Rhythmus hypnotisiert, dem Zuschauer ein Geschwindigkeitserlebnis vermittelt und die einen neuen Sinn erzeugt, der über die Gegenständlichkeit der Filmaufnahmen hinausgeht. “Während der langen Jahre meiner Bewegungsgestaltung aus abstrakten Mitteln ließ mich die Sehnsucht nicht los, aus lebendigem Material zu bauen, aus den millionenfachen, tatsächlich vorhandenen Bewegungsenergien des Großstadtorganismus eine Film-Sinfonie zu schaffen”, schreibt Ruttmann. Für dieses Projekt arbeitet er mit dem Drehbuchautor Carl Mayer zusammen. Carl Mayer schreibt ein Treatment für den Film, das einen sinfonischen Filmaufbau anstrebt. Er verzichtet auf Schauspieler und eine Geschichte.

    Hintergrund & Infos zu Berlin: Die Sinfonie der Großstadt
    Zu sehen sind fast nur ungestellte Außenaufnahmen. Die Kamera sieht die Brötchen auf einem Backblech in einer Bäckerei hüpfen, zeigt die Füße der Arbeiter, die zur Arbeit schreiten, Soldaten und Rinderherden. Sie verliert sich im Verkehr am Potsdamer Platz, steht inmitten einer Kundgebung, bewegt sich auf eine Frau zu, die – die einzige fiktive Szene des Films - Selbstmord begeht.

    Ruttmann konzipiert seinen Film als dokumentarisches Kunstwerk, das die Großstadt Berlin als lebenden Organismus zeigt. Das langsame Erwachen der Stadt, die Hektik des Tages und das langsame Ausklingen am Abend sind eine Analogie zu einer Symphonie, unterstrichen durch musikalische Untermalung und Filmschnitt.

    Für die damalige Zeit ungewöhnlich, setzt Walther Ruttmann viele schnell aufeinanderfolgende Schnitte ein, um die Lebendigkeit und Hektik der Stadt zu versinnbildlichen. Als einer der ersten symphonischen Filme nutzt Berlin: Symphonie einer Großstadt, die in den 1920er Jahren neue technische Möglichkeit, Filme taktgenau zu schneiden und auf eine zusammen mit dem Film produzierte Musik hin abzustimmen.

  6. Streamgestöber - Dein Moviepilot-Podcast
    präsentiert von MagentaTV – dem TV- und Streaming-Angebot der Telekom
    Stürz dich mit uns jeden Mittwoch ins Streamgestöber auf die gehypten und geheimen Serien & Filme deiner 3 bis 300 Streaming-Dienste. Andere bingen Feierabendbier, wir trinken Feierabendserien.
  7. US (1927) | Drama, Liebesfilm
    5.4
    8.3
    304
    25
    Drama von F.W. Murnau mit George O'Brien und Janet Gaynor.

    Von einer mondänen Großstadtschönheit umspielt, wird ein Farmer beinahe dazu gebracht, seine Frau umzubringen, um mit der Städterin wegzuziehen. Als er aber im Boot, aus dem er seine Frau werfen sollte, in deren Augen blickt, bringt er es nicht übers Herz, sie zu töten. Verzweifelt versucht er fortan, sich voller Reue und Schuldbewusstsein ihre Liebe zurückzuerkämpfen.

  8. GB (2009) | Komödie, Sportfilm
    7
    7.5
    238
    38
    Komödie von Ken Loach mit Steve Evets und Eric Cantona.

    In Looking for Eric macht sich ein Franzose auf die Suche nach seinem Namensvetter, dem Fußballspieler Eric Cantona, um mit dessen Hilfe seine große Liebe zurückzuerobern.

  9. JP (1953) | Drama, Fantasyfilm
    7.8
    7.9
    278
    18
    Drama von Kenji Mizoguchi mit Masayuki Mori und Machiko Kyô.

    In seinem Meisterwerk "Ugetsu monogatari" schildert der Japaner Kenji Mizoguchi die Geschichte von Genjuro, einem Töpfer, und seinem Schwager, dem Bauern Tobei. Die beiden leben mit ihren Frauen in einem kleinen Dorf, das inmitten eines von Kriegswirren umtosten Gebietes gelegen ist. Und sie haben Ambitionen, die sich die Kriegswirren zunutze machen. Genjuro möchte mit seinen Töpfen in die Stadt fahren und möglichst rasch viel Geld verdienen. Tobei will als Samurai zu Ruhm und Ehre kommen. Beide setzen alles aufs Spiel: und verlieren. Das Streben nach Geld und Ruhm, macht Mizoguchi hier deutlich, birgt zwangsläufig den Verlust von inneren Werten mit sich. Genjuro und Tobei machen sich auf einen Weg, der sie immer weiter wegführt von sich selber, der Wunschträumen und Phantomen folgt und nicht den Spuren der Wirklichkeit. Unterwegs, auf jener grandiosen Bootspassage, treibt der Tod phantomartig an ihnen vorbei - sie verstehen es nicht, das Zeichen richtig zu deuten. Und so wird der Tod Wirklichkeit. Genjuro rennt später einer Liebe nach, die er für echter und stärker hält als jene zu seiner eigenen, daheimgelassenen Frau. Die Liebe aber, sie entpuppt sich als Phantom als Geist einer längst verblichenen Prinzessin.

  10. DE (1926) | Fantasyfilm, Drama
    6.7
    7.6
    155
    14
    Fantasyfilm von F.W. Murnau mit Frida Richard und Lothar Müthel.

    Um die Pest heilen zu können und ewig jung zu bleiben, schließt Dr. Faustus einen Pakt mit Mephisto. Die Schattenseite: er verliert seine Ideale. Nachdem er die Herzogin von Parma an ihrem Hochzeitstag entführt hat, lernt er Gretchen kennen, die durch seine Schuld als Kindermörderin verurteilt und auf den Scheiterhaufen gestellt wird.

  11. US (1939) | Actionfilm, Western
    7.1
    7.6
    211
    29
    Actionfilm von John Ford mit Claire Trevor und John Wayne.

    Mit Höllenfahrt nach Santa Fé (OT: Stagecoach) lieferte Regie-Legende John Ford einen musterhaften und oscarprämierten Westernklassiker und John Wayne zwar nicht sein Debüt ab, begründete aber seinen Start als kommende Ikone.

  12. US (1940) | Drama, Familiendrama
    6.1
    8
    297
    28
    Drama von John Ford mit Henry Fonda und Jane Darwell.

    Dust Bowl, Oklahoma, während der dreißiger Jahre. Das ganze Land steckt in der Wirtschaftskrise. Auch die Farmerfamilie Joad bekommt die Folgen der Depression mit aller Härte zu spüren. Als sie in Dust Bowl kein Auskommen mehr haben, machen sie sich auf den beschwerlichen Weg nach Kalifornien, um dort eine neue, bessere Heimat zu finden.

  13. LU (1946) | Fantasyfilm, Drama
    7.4
    7.3
    179
    24
    Fantasyfilm von Jean Cocteau und René Clément mit Jean Marais und Josette Day.

    Es war einmal, vor langer Zeit, da schrieb Madame Leprince de Beaumont das zeitlose Märchen über die wahre Schönheit – die Schönheit des Herzens. Es ist die Geschichte der Tochter eines verarmten Kaufmanns, die bereit ist, für ihren Vater ihr Leben aufzugeben. Um seine Schuld zu begleichen, zieht sie in das Schloss einer Bestie – halb Mensch, halb Tier. Doch bald schon erkennt sie, dass die Bestie eine gutmütige Natur hat und Menschen dagegen viel grausamer sein können.

  14. FR (1938) | Drama, Melodram
    7.3
    8.8
    108
    15
    Drama von Marcel Carné mit Jean Gabin und Michèle Morgan.

    In Hafen im Nebel kommt Jean Gabin als Deserteur nach Le Havre, um von hier das Land zu verlassen. Doch er verliebt sich in die schöne Michèle Morgan. Der Klassiker von Marcel Carné basiert auf einem Drehbuch von Jacques Prévert.

  15. GB (1969) | Drama
    7.6
    7.3
    192
    9
    Drama von Ken Loach mit Freddie Fletcher und Lynne Perrie.

    In Ken Loachs Sozialdrama Kes trainiert ein alleingelassener Junge hingebungsvoll einen Falken.

  16. US (1948) | Drama, Thriller
    7.1
    6.8
    61
    6
    Drama von Jules Dassin mit Barry Fitzgerald und Howard Duff.

    Handlung von Stadt ohne Maske
    Eine junge Frau wird ermordet, der Fall wird von zwei Polizisten untersucht. Ihr Hauptverdächtiger ist der Freund der Toten, dieser aber hat ein wasserdichtes Alibi. Nach und nach gelingt den Beamten die Rekonstruktion des Falles.

  17. GB (2002) | Sozialdrama, Drama
    7
    6.8
    61
    9
    Sozialdrama von Ken Loach und Daniel Oron mit Martin Compston und Annmarie Fulton.

    Um seine kurz vor der Haftentlassung stehende Mutter vom Drogenhandel fernzuhalten, begibt sich ihr Sohn in Sweet Sixteen selbst in dieses Milieu.

  18. US (1932) | Drama, Abenteuerfilm
    6.5
    7.8
    95
    8
    Drama von Josef von Sternberg mit Marlene Dietrich und Clive Brook.

    China in den Zwanziger Jahren: Inmitten des Bürgerkriegs trifft die berühmt-berüchtigte Prostituierte "China Lily" in der ersten Klasse des Shanghai Express den Militärarzt Captain Donald Harvey wieder, der sie vor Jahren aus Eifersucht verließ. Während der gemeinsamen Reise schmilzt Lilys kühle Fassade und die beiden kommen sich wieder näher. Doch als der Zug von Rebellen gestoppt und "Doc Harvey" gefangen genommen wird, muss China Lily eine folgenschwere Entscheidung treffen: Rettet sie ihre große Liebe oder das eigene Leben?

  19. GB (1995) | Kriegsfilm, Drama
    7.7
    7
    87
    4
    Kriegsfilm von Ken Loach mit Ian Hart und Rosana Pastor.

    In Ken Loachs Drama Land and Freedom reist ein idealistischer, britischer Kommunist nach Spanien, um dort im Bürgerkrieg gegen die Nationalisten zu kämpfen.

  20. GB (1998) | Drama, Sozialdrama
    6.8
    7
    43
    3
    Drama von Ken Loach mit Peter Mullan und Louise Goodall.

    In Ken Loachs Drama Mein Name ist Joe (OT: My Name is Joe) versucht ein ungleiches Paar seine Beziehung entgegen der Vorurteile ihrer Mitmenschen aufrecht zu erhalten.

  21. FR (1924)
    6.9
    6.7
    39
    2
    von René Clair mit Jean Börlin und Inge Frïss.

    Réne Clair, Schüler Feuillades, drehte 1924 nach einem Drehbuch des französischen Grafikers, Schriftstellers und Malers Francis Picabia einen ursprünglich für einen Zwischenakt des Balletts "Relâche" vorgesehenen Experimentalfilm. Der weitestgehende Verzicht auf Handlung, das Experiment mit Laufgeschwindigkeit und Montage sowie die collageartige Überlagerung der Filmbilder lassen einen starken Bezug zum Dadaismus erkennen. Duchamp, Ray sowie Satie - der auch als Komponist für den Film wirkte - sind nur einige Künstler, die Clair vor der Kamera vereint.

  22. GB (1986) | Drama, Historienfilm
    6.6
    7.4
    101
    3
    Drama von Derek Jarman mit Noam Almaz und Dawn Archibald.

    Biografie über den Maler Michelangelo "Caravaggio" Merisi und sein ungewöhnliches Leben. 1592 mußte er von Neapel nach Rom fliehen, weil ihm in Neapel ein Mord vorgeworfen und er dort zum "Vogelfreien" erklärt wurde.

  23. US (1928) | Drama
    6.6
    7
    53
    6
    Drama von Josef von Sternberg mit George Bancroft und Betty Compson.

    Im Hafen von New York war einer der letzten erfolgreichen Stummfilme, bevor sich das Kino dem Tonfilm zuwendete. Der Film von Josef von Sternberg erntete hervorragende Kritiken und gilt heute als klassischer Unterhaltungsfilm der Stummfilm-Ära.

  24. US (1926) | Drama
    6.6
    6.9
    27
    1
    Drama von Clarence Brown mit John Gilbert und Greta Garbo.

    Vor diesem Film war Greta Garbo ein Gesicht unter vielen –- nur eine Vertragsschauspielerin. Doch als der Film in die Kinos kam, stieg sie zur Zelluloid-Göttin auf, zur geheimnisvollen Schönheit. Sie war nicht von dieser Welt, sie wurde zum Inbegriff des Starkults. Bei den Dreharbeiten zu diesem Stummfilm, der Garbos Image kreierte, knisterte es nicht nur vor der Kamera: Als erster Name erschien damals noch Hauptdarsteller John Gilbert auf der Leinwand, und die Liebesszenen der beiden funktionierten so gut, weil die Zuschauer von der stürmischen Privataffäre des Paares durchaus wussten.Die Story – Männer duellieren sich und sterben für sie, aus guten Freunden werden Rivalen – bot der Göttlichen die Chance für die nuancenreiche Darstellung einer Verführerin, die zu sehr liebt. Wer kann ihr widerstehen?

  25. DE (1928) | Drama
    7.5
    15
    2
    Drama von Gerhard Lamprecht mit Käthe Haack und Hilde Schewior.

    Gegen den Willen ihres Vaters geht die junge Else mit ihrem Freund Hans zum Tanzen. Als der alte Despot dies bemerkt, schließt er die Tochter aus der Wohnung aus. Else zieht zu Hans, der arbeitslos ist, und dessen Freund Max, einem ambulanten Händler. Ein Auftritt des Trios im Varieté als Ulknummer im Pferdekostüm wird ein voller Erfolg. Hans spricht schon von Heirat. Doch Else ist noch nicht volljährig. Als der Vater sie polizeilich heimholen lassen will, entzieht sie sich durch Flucht. In der Not nimmt sie die Einladung eines zwielichtigen Varieté-Agenten an. Als Hans sie dort aufspürt, zieht er die falschen Schlüsse … Unter der Laterne schildert einen exemplarischen Weg in die Prostitution. Angesiedelt im Berlin der „kleinen Leute“, rückt der Film den „Kiez“ der schummrigen Bier- und Vergnügungslokale mit ihrem billigen Flitter und ihrer Leuchtreklame in ein durchaus attraktives Licht. Doch zugleich wirft er Schlaglichter auch auf die Schattenseiten – auf Hinterhöfe und den Straßenstrich, auf Zuhälter und Tanzmädchen, auf die graue Welt der möblierten Zimmer und Absteigen – und enthüllt damit das vordergründige Generationen- und Herzensdrama als ein im innersten Kern soziales.

  26. JP (1926) | Drama
    6.3
    4.3
    4
    1
    Drama von Henry Kotani mit Tomu Uchida und Yachiyo Shizuka.

    Junichi lebt in einem Armenviertel. Der Vater des Jungen starb im Gefängnis, die Mutter ist krank und bettlägerig. Für ihren Sohn spart sie sich den Reis vom Munde ab; er wiederum verzichtet aus Liebe zu ihr gern auf das wenige Essen. Morgens verkauft Junichi in den Gassen Blumen, nachmittags in der Stadt Zeitungen. In der Schule ist er ein Außenseiter. Als er einer Mitschülerin beisteht, verprügeln ihn die anderen Jungen. Nachdem Shigeko Zeugin geworden ist, wie sie Junichi abermals triezen, berichtet das Mädchen ihrem Vater davon, der Mutter und Sohn daraufhin zu sich einlädt und soziale Hilfsmaßnahmen ergreift.

    Ein Sozialdrama, das im Auftrag des Kultusministeriums entstand. In ihm wendete der Regisseur Henry Kotani (auch: Kuraichi oder Soichi Kotani) noch einmal das zehn Jahre zuvor bei Alvin Wyckoff und Cecil B. DeMille (The Cheat, 1915) Erlernte erfolgreich an. Zumal jene Sequenz, die den Diebstahl, die Verurteilung und die Haftzeit des Vaters zusammenfasst, verfügt über das klassische „Rembrandt-Licht“, das Teile des Gesichts im Schatten belässt – wohingegen sich das „Licht des Herzens“ aus dem strahlenden Himmel, den der Film im Schlussbild zeigt, ganz rückhaltlos über den Jungen und seine Mutter ergießt.