Zu Listen hinzufügen

Rashomon - Das Lustwäldchen

Rashômon (1950), JP Laufzeit 88 Minuten, FSK 16, Drama, Kinostart 04.08.1952


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.9
Kritiker
34 Bewertungen
Skala 0 bis 10
5.8
Community
3106 Bewertungen
53 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Akira Kurosawa, mit Toshirô Mifune und Machiko Kyô

Rashomon ist ein japanischer Klassiker von Akira Kurosawa, bei dem ein Verbrechen aus den unterschiedlichen Blickwinkeln der drei Beteiligten geschildert wird.

Ein heftiger Wolkenbruch überrascht drei Menschen aus unterschiedlichsten Schichten. Sie alle suchen unter dem halb verfallenen Dach einer Tempelruine Schutz vor den Wassermassen. Ein Priester (Minoru Chiaki), ein Holzfäller (Takashi Shimura) und ein Knecht (Kichijirô Ueda). Sowohl der Holzfäller als auch der Priester machen einen sehr bedrückten Eindruck auf den zuletzt eingetroffenen Knecht. Es stellt sich heraus, dass beide Zeuge eines Verbrechens waren, welches sich vor drei Tagen ereignete. Und beide sind sich noch immer nicht klar darüber, wie das Verbrechen begangen wurde, denn es gibt völlig unterschiedliche Versionen über das Geschehene, die sich widersprechen.

Hintergrund & Infos zu Rashomon
Kernthema von Rashomon ist die subjektive Wahrnehmung von Ursache, Wirkung und Schuld bei einem vermeintlichen Verbrechen. Gerade bei Zeugenaussagen wird dieser nach dem Film benannte “Rashomon-Effekt” immer wieder beobachtet, wenn sich Zeugen bei ihren – wie sie glauben – objektiven Tatbeschreibungen gegenseitig wiedersprechen. Diese Auffassung richtet sich gegen die Vermutung, dass eine objektive Wahrheit aus Zeugenaussagen rekonstruiert werden kann, da sowohl die Erinnerung als auch die Wahrnehmung der Ereignisse selbst subjektiv geprägt sind.

Rashomon basiert auf der Kurzgeschichte ‘Im Dickicht’ von Ryûnosuke Akutagawa. Für seine Verfilmung gewann der japanische Meisterregisseur Akira Kurosawa nicht nur den Goldenen Löwen von Venedig, sondern auch den Ehrenpreis als Bester ausländischer Film bei den Oscars 1952.

1964 erschien das Western-Remake Carrasco, der Schänder von Martin Ritt, das trotz Paul Newman in der Rolle des Banditen und William Shatner als Priester nicht den Erfolg der Wiederholen konnte. Auch für das Remake wurde Akira Kurosawa als Drehbuchautor im Abspann geführt. (ST)


Cast & Crew


Kritiken (2) — Film: Rashomon - Das Lustwäldchen

Stephan Eicke: www.film-rezensionen.de

Kommentar löschen
9.5Herausragend

„Rashomon“ ist kniffelig, verschachtelt und komplex, voller loser Enden, die dem Zuschauer vor die Füße geworfen werden, damit er daraus etwas Schönes mache. Kurosawa gibt sich nicht die Mühe, all das aufzulösen, was es aufzulösen gilt. Warum auch? Wozu sollte es dienen? Der Wahrheit? Welche dieser Geschichten ist die Wahrheit? Stimmt überhaupt irgendeine davon oder ist alles erlogen?

Kritik im Original 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Flibbo: Wie ist der Film?

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

[...] „Rashomon“ (Der Zusatz „Das Lustwäldchen“ ist laut Wikipedia übrigens ein Übersetzungsfehler), gehört zu den Filmen, die nach dem ersten Anschauen noch deutlich wachsen, wenn man sich vor philosophischem und historischem Hintergrund mit ihnen beschäftigt. Da ist es dann auch zweitrangig, dass der Film nicht den heutigen westlichen Sehgewohnheiten entspricht.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Kommentare (51) — Film: Rashomon - Das Lustwäldchen


Sortierung

MurmelTV

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Japanisches Kino
------------------------

"Der Großmeister" #1 - Akira Kurosawa

Vorweg: Wer mehr über diese Reihe erfahren möchte, sollte einen Blick auf meine neu angelegte Liste hierzu werfen.

-------------------------------------------------------------

Rashomon soll also mein Einstieg in das japanische Kino sein, einer Welt, die mir bis heute komplett fremd war, abgesehen von einigen Animes und irgendwelchen schlechten Martial Arts Filmen, die irgendwann mal zu unmenschlichen Zeit im Abendprogramm zu sehen waren.

Nun bin ich natürlich skeptisch, was mich mit Rashomon erwartet, davon ausgehend, dass es ein überzogener und theatralischer Samurai Film ist.
Zu meinem Glück wurde ich aber komplett überrascht, denn Rashomon ist ein kleveres, ja sogar tiefsinniges und wunderschön inszeniertes Drama über das menschliche Wesen.

Schwarz-weiß Filme können bekanntlich wunderschön sein, doch das Setting von Rashomon ist schlicht und ergreifend atemberaubend. Von der ersten Sekunde an war ich mittendrin, so sehr haben mich die Bilder verzaubert. Das Sonnenlicht, das durch die Äste des dichten Waldes strahlt, oder der Regen, der auf die kahlen Steine des heruntergekommenen Tores von Rashomon niederprasselt.
Dazu ein Soundtrack, der nicht besser hätte sein können und stilsichere Kostüme, die keinen Wunsch offen lassen.

Leider muss ich aber einen Punkt abziehen, da mir die übertriebene Theatralik missfällt, sprich die eher merkwürdig wirkenden Lachanfälle/Schreie, sowie das "Rumgehüpfe" vom Banditen.

Nichtsdestotrotz ist und bleibt Rashomon ein herausragender Film und dient (in meinen Augen) hervorragend für den Einstieg in die japanische Filmkunst.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Zimtmond

Antwort löschen

Jede hohe Bewertung zaubert mir ein Lächeln aufs Gesicht. Schöner Kommentar, Murmel. Ich hab mich eben schon gefragt, ob da noch was kommt ;)


MurmelTV

Antwort löschen

Soeben auch mehrere Filme von Akira Kurosawa bestellt, die nicht in dieser Reihe vorkommen werden.


Shentenza

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Mein zweiter Film von Akira Kurosawa. Und wie schon Die sieben Samurai ein absolut großartiger Film. Die Geschichte und die Erzählstruktur ist einfach fantastisch. Die Musik, das Setting, die Kostüme es passt alles so perfekt zusammen.

Ich hab mich dabei ertappt, wie ich selber versucht habe zu überlegen, wer denn nun eigentlich der Mörder ist und wer lügt. Immer wieder wechselte die Sympathie und das Mitleid für einer der drei Protagonisten nur um am Ende mit gar keinem in irgendeiner weise etwas wie Mitleid oder Sympathie zu empfinden. Alle drei zeigen wie grausam und monströs Menschen sein können. Dies liegt auch an den Schauspielern allen voran mal wieder Toshirô Mifune, der alle überstrahlt. Das Ende regt dann auch zum nachdenken an.

Schön auch, die relativ kurze Spieldauer, denn aus dem Stoff ein 3 Stunden Film zu machen wäre ein Genickbruch gewesen und so passt die Laufzeit von 88 Minuten und komischerweise fühlte ich mich an "Die 12 Geschworenen" erinnert. Dort steht auch mehr der Mensch und sein Verhalten im Fokus. Auch wenn es hier natürlich eine Auflösung gibt.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Yowan

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

"Hast du nie von dem Dämon gehört, der entsetzt war, als er erkannte wie schlecht die Menschen sind, und geflohen ist?

Bin ich eigentlich der Einzige hier, den es genervt hat, dass die Darstellerinnen mitten auf die Stirn gemalte Augenbrauen hatten? Hat mich total irritiert.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

heikschn

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Rashomon mag ein Meilenstein der Filmgeschichte sein. Mich hat er nicht erreicht. Dabei finde ich die Grundidee faszinierend. Dass jeder Mensch eine Situation anders wahrnimmt und erinnert, ist ein klasse Thema. Die Geschichte, die Kurosawa um diese Idee gestrickt hat, ist aus meiner Sicht ungeeignet, wirkt auf mich zu konstruiert. Die Figuren sind mir zudem zu überspitzt kreiert und die Schauspieler übertreiben es dann auch noch bei der Interpretation ihrer Rollen. So war der Film für mich eher anstrengend zu ertragen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr. Pink

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Na, da hat mich die Deutsche Titel-Mafia mal wieder ordentlich reingelegt. Das Lustwäldchen. Da habe ich mich schon auf liebestollen Sinnestaumel und barbusige Maiden in freier Natur gefreut, und stattdessen nur so eine toll gefilmt und erzählte Geschichte bekommen, in der es um Schein und Sein, Wahrnehmung und Wahrheit, Wahrheit und Lüge geht, darum, ob es überhaupt so etwas wie die Wahrheit gibt, wenn sowieso jeder lügt, und um die Natur des Menschen. So eine Enttäuschung! Aber wenigstens weiß ich jetzt, dass, egal wie viel es regnet, am Ende immer noch die Sonne scheint. Und das ist doch irgendwie ein gutes Gefühl.

bedenklich? 26 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

JimiHendrix

Antwort löschen

mein "gefällt mir" ist auch gelogen... EHRLICH!^^


lieber_tee

Antwort löschen

...und das mit dem Wetter auch...;)


Filmkenner77

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

"Rashomon - Das Lustwäldchen" besitzt durch den Kunstgriff des seinerzeit innovativen Perspektivwechsels und den gekonnt gesetzten Rückblenden zweifelsohne filmhistorische Bedeutung.
Dem Film gelingt der Spagat, die fernöstliche Tradition in eine eher westlich geprägte Erzählform zu gießen und somit eine ganz besondere filmische Symbiose der unterschiedlichen Kulturen zu erzeugen. Durch die geschickt umwobene Handlung vermeidet der Film eine allgemeingültige Deutungshoheit und wirkt somit zeitlos. Vielmehr fordert er den Zuschauer, lädt diesen zu einem Diskurs über philosophische Fragen wie "Was ist Wahrheit und was ist Dichtung?" oder "Was ist Lüge und was ist Unwissenheit?" ein.
"Rashomon - Das Lustwäldchen" stellt viele kluge Fragen, gibt aber nicht die eine ultimative Antwort, sondern verweist auf das Auge des Betrachters.
Insgesamt werden vier Versionen einer Geschichte erzählt, jeweils aus der subjektiven Sicht eines Protagonisten und jedes Mal stellt sich das Geschehen für den objektiven Betrachter, das Gericht oder aber den Zuschauer, anders dar. Gleichzeitig wird verdeutlicht, wie leicht und schnell der vermeintlich objektive Betrachter manipuliert werden kann, so dass er am Ende nicht mehr einschätzen kann, wer denn nun die Wahrheit gesagt hat oder ob überhaupt jemand den "richtigen" Tathergang geschildert hat. Dem Zuschauer bleibt nichts anderes übrig als sich aus den Mosaikstücken der vier Versionen seine eigene Wahrheit abzuleiten. Hierdurch entsteht praktisch im Kopf des Betrachters eine fünfte, subjektive Version. Damit ist der Perspektivwechsel von der objektiven zur subjektiven Sichtweise schließlich vollendet und im Gesamtkonzept des Films das Ende gleichzeitig der Anfang. Interessant ist die Figur des Mönchs als moralische Instanz, die den Glauben an die Menschheit und ihre Werte verliert und in einen Gewissenskonflikt gerät. Es sind die Nächstenliebe (der Holzfäller nimmt trotz seiner Armut den ausgesetzten Säugling auf) und die Hoffnung auf zukünftige, bessere Generationen, symbolisiert durch den Säugling, die seine Zweifel letztlich zerstreuen.
"Rashomon - Das Lustwäldchen" wurde national zunächst wenig beachtet, kam aber auf internationaler Ebene u.a. in Cannes und bei den Oscars (Ehrenoscar für den besten ausländischen Film 1952) zu höheren Weihen. Akira Kurosawa wurde durch den Film schlagartig im Westen bekannt und in der Folgezeit zu einem der bedeutendsten asiastischen Regisseure aller Zeiten. Toshirō Mifune schaffte später als einer der ersten asiatischen Schauspieler den Sprung nach Hollywood.
"Rashomon – Das Lustwäldchen" trägt als wegweisendes filmhistorisches Dokument zu Recht den Status eines Klassikers. Ähnlich wie beim vier Jahre später entstandenen "Die sieben Samurai" versuchte sich Hollywood mit "Carrasco, der Schänder" an einem Westernremake, das aber an den Kinokassen im Gegensatz zu "Die glorreichen Sieben" floppte.

bedenklich? 21 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Audreyfan

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

» We all want to forget something, so we tell stories. It's easier that way. «

Was ist der Mensch? Selbstlos oder egoistisch? Ein Lügner oder sagt er stets die Wahrheit? Was ist überhaupt die Wahrheit? Existiert sie einmalig oder wird sie verzerrt vom Sprecher selber, sodass sie eigentlich nur ein Synonym der Lüge ist? Es sind nur einige der Fragen, die von "Rashômon" aufgeworfen werden.
Ein Mann ist tot, offensichtlich ermordet von einem Schwert und es gibt vier Zeugen: seine Ehefrau, ein Priester, ein Holzfäller und ein Räuber. Sie alle stehen vor Gericht und geben ihre Aussagen ab. Zu dem allem kommt auch noch die Aussage des Toten hinzu, die von einer Totensprecherin vom Jenseits ins Diesseits übertragen wird. Jeder der Zeugen sagt aufrichtig die Wahrheit, es gibt nur ein Problem: Die Aussagen widersprechen sich. Und keiner weiß, was Wahrheit und Lüge ist.
Der Priester und der Holzfäller sind verzweifelt über diese Zwicklage, sitzen in einer Tempelruine bei strömenden Regen und fragen sich, warum der Mensch lügt, warum der Mensch so ist, wie er ist. Ein unbeteiligter Knecht, der sozusagen die Position des unwissenden Zuschauers einnimmt, will die Geschichten wissen und der Holzfäller fungiert ihm als Erzähler. Zuerst scheint er nur ein unschuldiger Zeuge zu sein, der lediglich die Leiche des toten Manns gefunden hat, doch die Zeit wird die Lügen und Wahrheiten hervorbringen.
Der Holzfäller erzählt von jeder Zeugenaussage. Von der einmal wilden, einmal verachteten, einmal launischen, einmal verräterischen Frau. Von dem einmal grausamen, einmal verliebten, einmal feigen, einmal davonlaufenden Räuber. Von dem einmal verachtenden, einmal stummen, einmal kämpferischen, einmal feigen Ehemann. Und von sich selber, dem entdeckenden, unschuldigen, unsichtbaren, klauenden und lügenden Wahrheitserzähler.
Es ist nicht so, dass man bei jeder neuen Aussage erkennt, dass das letzte die Lüge/die Wahrheit war. Vielmehr ist es so, dass man weder beweisen kann, was Lüge ist und was Wahrheit ist, beziehungsweise was es nicht ist. Am einfachsten wäre es beide Begriffe, die nach diesem Film so hohl und falsch klingen wie kaum etwas anderes, für nicht existent zu erklären. Doch was würde dann bleiben? Wir müssen das Gesehene doch irgendwie in Richtig und Falsch einteilen, doch das verwehrt einem der Film. Er entlarvt den Mensch als vollkommen subjektives Wesen. Die Wahrheit, die Lüge ist subjektiv. Der Mensch ist gut und böse. Der Mensch ist egoistisch und selbstlos. Es gibt keinen Mittelweg. Nicht bei "Rashômon".

http://planetofpictures.blogspot.de/2014/01/rashomon-jp-1950-akira-kurosawa-die.html

bedenklich? 16 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

based_god

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein wegweisendes Werk, das auch heute noch prächtig funktioniert.

"Rashomon" zeigt einen Mordfall aus vier Perspektiven, namentlich: Der Hauptverdächtigte, der Tote (mit Geisterbeschwörung), die Frau des Toten und der Hauptzeuge. Alle erzählen, wie sich herausstellt, widersprüchliche Geschichten, um sich selbst nur im besten Licht zu zeigen. Allesamt haben eigene Interessen und denken an den eigenen Profit – Die Wahrheit bleibt aussen vor. Am Ende bietet sich für den Hauptzeugen zumindest die Chance auf Wiedergutmachung. Ich möchte nicht spoilern, deshalb lasse ich das mal aussen vor. Es ist aber eine sehr geglückte Metapher, die den Film auf der moralischen Ebene deutlich aufwertet.

Die Idee, die allwissende Erzählperspektive zu verlassen und die Sichtweisen der Protagonisten zu vergleichen, war zu diesem Zeitpunkt neu. (Man schaue sich nur mal Filme an, die älter waren als "Rashomon"). Der Film ist aber zum Glück nicht "nur" ein Meilenstein der Filmtechnik sondern auch ein sehr ansehnliches Werk über die Menschen, ihre Werte und über Tugenden.

Moviepiloten! Schaut euch den Film an, sofern ihr ihn noch nicht kennt, lernt etwas dabei und helft mir dabei etwas gegen die wahrlich blasphemische 5.7-Community-Wertung zu unternehmen...

bedenklich? 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

brainchild

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Das Jidai-geki-Werk 'Rashōmon' rechtfertigt seine fast beispiellose Kanonisierung in Form der cinematografischen und erzählstrukturellen Nova sowie den erkenntnistheoretischen, letztlich philanthropisch begründeten Diskursen über die conditio humana. Seine eigentliche Raison d'être liegt jedoch essenziell darin, im weitgehend archaisch-paternalistischen, noch immer okkupierten Post-WWII-Japan nicht nur die expliziten Geschlechtsdisparitäten seiner Zeit, sondern gleich das über Jahrhunderte tradierte Hagakure ad absurdum zu führen. Chapeau, Kurosawa-sensei!

#cinehipster
#sovieldazu

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Gabster

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Es regnet. Mit so viel Regen hat wohl kaum ein Film je angefangen. Und während sich die ersten japanischen Buchstaben vor endlose Bilder verregneter, einsamer Landschaften schieben, merke ich schon: Hier wird es düster, hier gehen wir ganz tief hinein in die Psyche des Menschen und das, was wir sehen, wird uns vielleicht nicht gefallen. Und viel trostloser könnte eine Handlung auch nicht beginnen: Drei einsame Gestalten suchen unter einer Bruchbude vor dem Unwetter Unterschlupf, zwei von ihnen scheinen traumatisiert, der Dritte ist ein pöbelhafter Aufschneider. Der fordert die beiden auf, ihm zu erzählen, was mit ihnen los ist, mehr aus Langeweile denn aus Interesse und also fangen sie an. Sie sind darin selber unsicher, denn so ganz wissen sie noch nicht, was sie mit dem gehörten anfangen sollten:
"Diese Geschichte, wenn ich sie nur vergessen könnte."
Ein Jahr vor Rashomon hatte der großartige Alfred Hitchcock für einen Skandal gesorgt, weil er in seinem Film "Stage Fright" eine Rückblende zeigt, die sich im weiteren Verlauf des Filmes als gelogen herausstellt (und die -nebenbei gesagt- genial ist). Wie Hitchcock, so hat auch Kurosawa begriffen: a)wir glauben, was wir hören und vor allem, was wir sehen und b) Wir erinnern uns nie an etwas so, wie es gewesen ist. (Vielleicht sind auch deswegen die Rückblenden so sonnendurchflutet, weil es dem erzählenden Mönch, während er im Regenschauer sitzt, rückblickend so sonnig vorkam).
Viermal wird dieselbe Geschichte erzählt, einmal sogar aus dem Reich der Toten heraus, viermal ist sie auf der Faktenebene ähnlich bis fast gleich, doch die Aussage der Episoden könnte nicht gegensätzlicher sein: Mal ist einer ein Feigling und Lustmolch, dann wieder ein draufgängerischer Frauenheld, mal ist die Frau eine bösartige Femme Fatale, mal das Opfer patriachalischer Strukturen. Zusammen mit den Figuren versucht der Zuschauer herauszufinden, wer gelogen hat und was nun tatsächlich passiert ist, bis einem klar wird: Gelogen hat keiner. Jeder hat die Geschichte so erzählt, wie er sie erlebt hat, jeder hat sich so dargestellt, wie er sich sieht, denn niemand glaubt von sich, dass er ein schlechter Mensch ist. Was wir gesehen haben, entsprach nicht den Fakten, aber hat uns doch mehr über die Figuren gezeigt als die "Wahrheit" es hätte tun können.
Zum Schluss bleibt die Frage: Sind wir denn dann alle verkommen? Und gerade als allgemeine Resignation um sich greift, taucht von irgendwoher ein kleines Kind auf, der Inbegriff der Unschuld. Und die Figuren beweisen uns, dass es noch Menschlichkeit gibt, dass nicht alles schlecht ist. Der Mensch hat Fehler, aber damit kommen wir schon klar.
Kurosawa hat gesprochen.
Amen.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mikadoapache

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

ein zeitloser Noir - Mifunes exaltierte Darstellung der Bestie Mensch und eine märchenhafte Inszenierung - bei Kurosawa sind Bühne und Objektiv vereint

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

EvertonHirsch

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ein Mord, zwei Zeugen, zwei Verdächtige, eine Geisterbeschwörung – vier unterschiedliche Geschichten. Der Zuschauer lernt als erstes die zwei ratlosen Zeugen kennen (die scheinbar nicht unmittelbare Tatzeugen gewesen sind). Auch sie haben mehrere Geschichten gehört – aber welche ist wahr? Warum unterscheiden sich alle so immens voneinander? Und nicht nur in den Handlungen, auch in den Persönlichkeiten?

Wir werden mitgenommen auf eine Erkenntnisreise durch mehrere Wahrheiten, über für das Alter des Films klasse Kameraeinstellungen, über starke darstellerische Leistungen bis hin zu der Frage, ob es nicht mehrere Wahrheiten gibt. Oder gibt es überhaupt keine? Kann überhaupt eine reale Wahrheit in der Erinnerung eines Menschen existieren? Erlebtes (vor allem wie das hier Vorliegende) wird durch den Menschen wohl nie so wiedergegeben, wie es sich in Realität zugetragen hat. Die möglichen Gründe werden gleich mitgeliefert .

Kurosawa schafft hier etwas Einmaliges und Nachhaltiges. Etwas fast schon Philosophisches und bleibt doch immer auf dem Boden des leicht Verständlichen.

Und wer den wahrscheinlichen Ursprung in den gruseligen Gesichtern heutiger asiatischer Horrorfilme sucht, sollte mal einen Blick auf die Geisterbeschwörerin werfen.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 13 Antworten

cpt. chaos

Antwort löschen

Da hätte zum Ende des Films Goldstaub aus dem Fernseher rieseln müssen, um mir an diesem Abend letztendlich eine Bewertung über fünf Punkte abzuringen... Beim nächsten Mal klappt´s dann vielleicht auch auf herkömmliche Weise... ;o)


EvertonHirsch

Antwort löschen

:)


8martin

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Dieses ‘Lustwäldchen‘ ist nicht Kurosawas bester Film, dennoch ist er bemerkenswert. Zum einen spielt die erzählte Geschichte im Dauerregen, die tatsächliche samt Gerichtsverhandlung im Sonnenschein. Zum anderen sind es die verschiedenen Varianten der Handlung, die eine Reihe von Optionen aufzeigen. Bleibt die Frage: War es Mord oder Selbstmord, was da am Wegesrand geschehen sein muss? Hat der Räuber Tajomaru (Japans Filmlegende Toshiro Mifune) auf Bitten der gedemütigten Frau (Machiko Kyo) gehandelt oder hat er selbst den Ehemann (Masayuki Mori) umgebracht, weil er die Frau besitzen wollte? Hat diese vielleicht sogar ihren Ehemann gemeuchelt, weil er ein Feigling war? Hat der Ehemann vielleicht aus Scham Harakiri begangen? Haben die Männer um die Frau gekämpft (es sieht allerdings mehr nach Purzelbäumen aus, was die da aufführen!). Sogar eine Geisterbeschwörung wird zu Rate gezogen. Ständiger musikalischer Begleiter ist der Bolero von Ravel. (Zusätzliche schwere Kost).
Es geht Kurosawa offenbar nicht um eine endgültige Antwort und die Frage nach der Wahrheit wird ebenfalls verneint mit dem Zusatz ‘einen Welt ohne Wahrheit ist die Hölle‘. Am Ende gibt es noch etwas Stoff für Interpretationsfans: ein ausgesetztes Baby liegt plötzlich da und schreit. Ist es der Hoffnungsträger, der in der Zukunft die Wahrheit bringen wird? Eine Art Erlöser, der die Hölle vermeiden kann?

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

metal1bob

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Vier Versionen einer Geschichte, allesamt verzerrt durch die subjektive Wahrnehmung des jeweiligen Zeugen. Eine objektive Wahrheit scheint es nicht zu geben, jede einzelne Geschichte verformt sich durch den persönlichen Blickwinkel, durch eigene Wertevorstellungen, durch egoistisches Vorteilsdenken. Der Schurke ist der Andere, der Ehrenhafte ist man selbst. Kurosawa bietet mit "Rashomon" eine sehr treffliche, intelligente Beobachtung des menschlichen Wesens, die Realität zu schönen sowie andere und vor allem sich selbst zu belügen, sei es nun bewusst oder unbewusst. Das war 1951 etwas völlig Neues, auch die Erzählung auf drei Zeitebenen war für das damalige Publikum sehr ungewohnt.
Der Film war seiner Zeit weit voraus, damit dürfte sich auch ein Großteil der heutigen Verehrung dafür erklären lassen. Mich jedenfalls hat "Rashomon" nicht richtig erreichen können, ist er durch seinen sehr eigenen Stil doch sehr anstrengend geraten. Da mag vor allem Mifune ein noch so guter Schauspieler sein, das auf die Spitze getriebene Overacting ist nach einer gewissen Zeit nervtötend und ließ mich häufig mit den Augen rollen, ernst nehmen konnte ich diese krassen Gefühlsausbrüche nicht. Dazu muss ich aber auch sagen, dass ich mit dem Spiel in Stummfilmen im Allgemeinen nicht viel anfangen kann, und hier dürfte eindeutig eine Hommage an die Stummfilmzeit vorliegen. Schön gemacht war jedoch, dass sich die Figuren in den Geschichten aus der jeweils anderen Sicht anders verhalten, ein weiteres Unterstreichen des Sicht-selbst-Belügens. Ebenso positiv zurückbleiben wird mir Kurosawas Demontierung des japanischen Ehrenkodexes und das Aufbrechen der damaligen Geschlechterrollen. Das ist zeitlos!

"Rashomon" ist aus filmhistorischer Sicht mit Sicherheit ein innovatives, herausstechendes Werk, in Anbetracht der philosophischen Diskussionen im Nachhinein wohl auch wichtig. Dennoch halte ich ihn für eine enttäuschende filmische Umsetzung des Themas, nahezu alle gelesenen Kritiken und Erläuterungen dazu fand ich interessanter als den Film selbst. Ich wünschte, ich könnte ebenso viel aus dem Film ziehen wie einige andere hier, die alles unter einer "Meisterwerk!!!"-Kritik als blanken Hohn ansehen und entrüstet sind. Ist aber leider nicht so.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

lukas.stracke

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Ich habe bisher von Kurosawa nur "Die sieben Samurai" gesehen, von dem ich sehr angetan war. "Rashomon" konnte meine Erwartungen dann leider nicht erfüllen. Ich weiß, dass der Film viele Verehrer hat und dass er zu den ganz großen Klassikern des japanischen Kinos zählt. Mich konnte er leider nicht so sehr begeistern, wie ich gehofft hatte. Die Ausgangssituation hat mir gut gefallen. Ich mochte das Spiel mit Wahrheit und Lüge, das durch die verschiedenen Versionen der Tat zum Ausdruck kommt. Die Story war durchdacht und mit der Zeit konnte man sich (falls man von der Wahrheit der letzten Version ausgeht) gut zusammenreimen, wer wieso was berichtet hat und wieso die Geschichten diffundieren. Der Schlussdialog zwischen Holzfäller und Mönch hat mich in seiner tiefen Humanität bewegt. Visuell ist "Rashomon", nicht nur in Anbetracht seines Erscheinungsjahres, wirklich stark. Besonders die Rahmenhandlung, welche in einem abgebrannten Gebäude im strömenden Regen spielt, hat mich beeindruckt. Visuell konnten mich auch die Rückblenden im Wald überzeugen, jedoch nicht darstellerisch. Das ist in meinen Augen der große Schwachpunkt, der mir den Film verdorben hat: das Schauspiel vom Räuber Tajomaro und der Braut. Vielleicht fehlt mir da Wissen über die japanische Kultur oder den japanischen Film der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts, vielleicht bin ich einfach zu verwöhnt in meinen Sehgewohnheiten, aber dieses Overacting, dieses irre Gelächter, das Herumgehampel war für mich schwer zu ertragen. Mit einer weniger guten Story oder ohne die visuelle Kraft, hätte ich den Film wohl nicht zu Ende geschaut. Meine derzeitige Hoffnung ist, dass meine Enttäuschung an der Synchronisation liegt, der Mifune wird ja auf Japanisch geradezu verehrt. Ich werde "Rashomon" wohl noch einmal auf Japanisch sichten müssen. Vielleicht folgt dann noch eine Aufwertung, aber zur Zeit kann ich mich beim besten Willen nicht zu einer besseren Bewertung durchringen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

VisitorQ

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Mein Kollege eben beim Frühstück:
"Gestern habe ich so einen ollen japanischen Drecksfilm gesehen. Das war SO schlecht. Das wäre vielleicht ein geeignetes Schauspielstück für einen Behindertenkindergarten gewesen. Aber alle schreien sie oho oho, so ein toller Film nur weil da ein paar Idioten mit ihren Samuraischwertern rumfuchteln."
Auch wenn ich Rashomon sehr mag musste ich sehr lachen.

bedenklich? 30 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 8 Antworten

Iamthesword

Antwort löschen

@jacker: Glaub mir, die Antworten, die du hier bekommst, würden dir nicht gefallen...


jacker

Antwort löschen

Hehe.. Ich bin ja so ein blasphemischer RASHOMON-Querschießer, der (den Film zwar nur ein mal gesehen hat, aber) die hochgelobte Qualität so gar nicht erkennt. Ich hab es aber diplomatischer ausgedrückt ^^


Zimtmond

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Wer um alles in der Welt hat sich denn diesen deutschen Zusatztitel ausgedacht? Das ist ja eine wahre Zumutung!!!

Da ich vor einiger Zeit erst "Yojimbo" sah, der mir wirklich sehr gut gefiel, musste ich diesen auf jeden Fall sehen. Ehrlich gesagt hätte ich nie vor einem Jahr nie gedacht, dass ich mir mal solche Filme ansehen werde.
Jetzt allerdings frage ich mich, wieso? Wieso tat ich das nicht schon früher?
Leider lief "Rashomon" auf deutsch, aber trotzdem gefiel er mir außerordentlich gut. Ich hätte ihn wirklich gern mit Originalton gesehen.
Und: Die Communitywertung ist wirklich ein Witz. Das hat dieser Film wirklich nicht verdient!

SPOILER hier und da enthalten.

Regen. Ein Holzfäller, ein Priester und ein Wanderer suchen Schutz unter einem heruntergekommenen Tor. Der Wanderer bemerkt, dass der Holzfäller und der Priester einen ratlosen und traurigen Eindruck machen. Er fragt sie danach. Dabei kommt raus, dass die beiden Zeuge eines Verbrechens waren. So beginnt der Holzfäller dem Wanderer die Geschichte zu erzählen.

Es ist die Geschichte eines Samurais, seiner Frau und dem Räuber Tajômaru. Es ist die Geschichte einer Vergewaltigung.
Diese wird aus den Sichtweisen dieser drei Personen und gegen Ende aus der Sicht des Holzfällers geschildert.
Dabei bleibt es offen, welche Geschichte nun der Wahrheit entspricht und ob überhaupt jemand die Wahrheit gesprochen hat.
Kurosawas "Rashomon" beschäftigt sich damit wie unsere Wahrnehmung durch die persönliche Motivation geändert wird und wie wir Dinge für uns zum Vorteil auslegen, um nicht zu Schaden zu kommen.

Man kann sich in keinster Weise mit einem dieser Personen persönlich identifizieren, was vermutlich einen objektive Sichtweise auf den vorliegenden Fall wecken soll.
Ist das also eine Schwäche des Films? oder vielleicht seine Stärke? Oder beides?

Ein wirklich intelligenter, gut inszenierter Film, mit guter Musik und großartigem Schauspiel. Allen voran Toshirô Mifune.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

uncut123

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

könnte ich mir auch als theaterstück gut vorstellen...

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

deregenerator

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

In den Entgegenstellungen der Theorien und Praxen muss die Idee aus den profanen Aneinanderreihungsmaschinen korrigiert werden. Vor dem Hintergrund eines Formalismus sind viele Ausschließungsmechanismen in den idealisierten Schnittpunkten eines flexiblen Bewusstseins wiedergegeben und emanzipieren die vergleichsweisen Konsense in unterschiedlichen Strukturen der Partizipation. Dieser Initiationsraum panoramiert in flexiblen, kompatiblen oder portablen Schnappschüssen flüchtige Repräsentationen. Auf doppeldeutigen Umwegen grenzt ein megalomaner Pragmatismus des Alltäglichen die Intension ein und partizipiert dabei irgendeine semipermeable Kopie, wobei der Offspace gleichberechtigt ist und die Handlungsansätze damit alltäglich repräsentiert. Die Grafiken werden sowohl extern aber auch widerständig gedacht. In der Informationsschicht der Akzente muss die Theorie und Praxis außerhalb der interkulturellen Mächte die Tatsache der Beliebigkeit besetzen. Die semipermeable Koordination ist in diesem Schlüsselbegriff als portabler Betrachter bereitgestellt, welcher bereits die Theorie und Praxis der Ausstellungspraxis zu den aktivistischen Anknüpfungspunkten sensibilisiert.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

TehObvious

Antwort löschen

Hahaha, der kracher. Werde den Text auswendig lernen und als universal Rezension verwenden.


relF

Antwort löschen

Endlich mal ne Filmbewertung mit der ich was anfangen kann.


frink

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Im Winter des Jahres 2013 einen Film zu bewerten, der 1950 absolut wegweisend und revolutionär war, fällt mir wirklich schwer. Ich kann nachvollziehen, dass dieses Werk im Jahre 1950 reihenweise Kritiker und Zuschauer aus den Socken gehauen hat. Gute 60 Jahre später entfaltet sich die Wirkung bei mir nicht mehr in Gänze, lässt mich aber anerkennend und aufgrund des tollen Endes auch zufrieden nicken. Well done!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch