Die blaue Grenze

Die blaue Grenze (2005), DE/DK Laufzeit 104 Minuten, FSK 6, Drama, Komödie, Kinostart 24.11.2005


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
4.0
Kritiker
3 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.9
Community
74 Bewertungen
6 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Till Franzen, mit Antoine Monot Jr. und Hanna Schygulla

Schleswig-Holstein, wo das Meer Deutschland von Dänemark trennt. Ein Ort, an dem die Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit verschwimmt. Wie zufällig gestrandet treffen hier eine handvoll Menschen und deren Schicksal aufeinander. Da ist der verträumte Momme (Antoine Monot, Jr.), der gerade seinen Vater verloren hat. Auf einem rätselhaften Fest begegnet er der schönen Dänin Lene (Beate Bille) und findet in ihr seine große Liebe. Doch was die Nacht zaghaft zusammengebracht hat, reißt der dämmernde Morgen wieder auseinander. Da ist Mommes Großvater (Joost Siedhoff), der glaubt, seine Trauer über den toten Sohn besiegen zu können, indem er vor seinen Erinnerungen davonläuft. Und da ist ein weiterer tragischer Held: der kauzige Kommissar Poulsen (Dominique Horwitz), ständig bemüht, Freunde zu finden oder irgendetwas zu erleben – und sei es nur ein ausgeglichenes Tennismatch mit sich selbst. Als sein Glück schließlich in Gestalt der geheimnisvollen Frau Marx (Hanna Schygulla) bei ihm anklopft, erkennt er es fast nicht. Wie mit einem unsichtbaren Faden sind die Schicksale dieser Menschen miteinander verwoben. Manche der Verbindungen werden aufgeklärt, andere bleiben unbeantwortet nur unser Gefühl kann uns sagen, was hier geschehen ist. Schließlich befinden wir uns nicht nur an der Grenze zwischen Deutschland und Dänemark sondern auch an der Grenze zwischen Himmel und Erde.


Cast & Crew


Kommentare (6) — Film: Die blaue Grenze


Sortierung

Lorion42

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Mehr Kunst als Unterhaltung. Solche Filme sind immer schwer zu bewerten. Schaffen sie es einen zu bewegen, haben sie das Zeug zum Lieblingsfilm. Schaffen sie es nicht, bleiben die Bilder und die Atmosphäre. Hier ist der Film echt gut. Der Film ist wie das Rauschen des Meeres. Auch die Schauspieler sind wirklich klasse. Zusammen ergibt das aber irgendwie kein stimmungsvolles Ganzes. Im Prinzip bleiben zwei Geschichten mit ähnlicher Aussage. So hebt sich der Film nur leicht über dem Durchschnitt ab. Einen Punkt gibt es aber extra für das Lächeln das er mir geschenkt hat.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

bernimen

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Ein Film der nicht nur Nordlichter berührt...Tolle Landschaftsaufnahmen,eine eigene,nur im Norden zu findende Atmosphäre,und Schauspieler vom allerfeinsten.Sehr empfehlenswert!!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Nicolai

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ei wunderschöner Film, grad für jemanden, der jahrelang in Flensburg gelebt hat (auch wenn man dann natürlich weiß, dass die Grenze "in echt" nicht mehr so zu ist, wie in dem Film*gg*)

Trotzdem- wunderschön!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

alter.native

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Wirklich ein schöner stiller Film über Leben, Liebe und Tod. Einzig Horwitz kommt mir etwas zu tölpelhaft daher.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

nordlicht

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

ja...perle ist der richtige ausdruck...sehr emotionaler Film.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Herr Marcus

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Völlig übersehene kleine Perle. Umwerfender Soundtrack!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch