Little Miss Sunshine

Little Miss Sunshine (2006), US Laufzeit 103 Minuten, FSK 6, Drama, Komödie, Road Movie, Kinostart 30.11.2006


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.7
Kritiker
85 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.4
Community
21908 Bewertungen
227 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Jonathan Dayton und Valerie Faris, mit Abigail Breslin und Greg Kinnear

Olive Hoover ist überglücklich, als ihre unkonventionelle Familie mit ihr zum Little Miss Sunshine-Schönheitswettbewerb fährt. Nicht nur für das kleine Mädchen ist dies der Beginn eines großen Abenteuers.

Die kleine Olive Hoover (Abigail Breslin) hat einen Traum: Sie möchte unbedingt Schönheitskönigin werden. Auch wenn sie dafür nicht die idealen Voraussetzungen mitbringt – sie entspricht mit ihren dicken Brillengläsern und dem wohlgenährten Bauch nicht unbedingt dem Schönheitsideal – hindert das ihre schräge Familie nicht daran, sie tatkräftig zu unterstützen. Gemeinsam mit ihrem übermotivierten Vater (Greg Kinnear), ihrer gestressten Mutter (Toni Collette), ihrem drogensüchtigen Großvater (Alan Arkin), dem stummen Bruder (Paul Dano) und dem suizidgefährdeten Onkel (Steve Carell) macht sich Olive auf den Weg nach Kalifornien, um am Little Miss Sunshine-Wettbewerb teilzunehmen. Auch für Olives Familie bringt die Reise einige Veränderungen und überraschende Momente mit sich.

Hintergrund & Infos zu Little Miss Sunshine
Viele Mitwirkende von Little Miss Sunshine zweifelten vor der ersten Vorführung des Filmes an dessen Erfolg. Dabei waren sowohl die Regisseure (Jonathan Dayton und Valerie Faris, die übrigens verheiratet sind) als auch die Produktionsstudios unsicher, ob es dieser schaffen würde, Publikum und KritikerInnen zu begeistern. Ein Grund dafür war die Tatsache, dass kein besonders bekannter Star für den Film vorgesehen war.

Doch wider Erwarten nahmen Kritikerinnen und Kritiker Little Miss Sunshine größtenteils sehr positiv auf. Dies zeigte sich auch bei diversen Filmfestspielen, wo der Film zahlreiche Preise gewann. Auch bei der Oscarverleihung 2007 konnte Little Miss Sunshine punkten. Alan Arkin gewann den Oscar als Bester Nebendarsteller und auch das von Michael Arndt geschriebene Drehbuch wurde mit dem Oscar ausgezeichnet. (JP)

  • 37795279001_1106351685001_ari-origin06-arc-116-1313134910688
  • 37795279001_1106351689001_ari-origin06-arc-138-1313134983359
  • Little Miss Sunshine
  • Little Miss Sunshine - Bild 57016
  • Little Miss Sunshine - Bild 57013

Mehr Bilder (23) und Videos (5) zu Little Miss Sunshine


Cast & Crew


Kommentare (221) — Film: Little Miss Sunshine


Sortierung

Friedsas

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

"Gönn dir mal Frischfleisch. Guck mal, du bist noch minderjährig, sie sind noch minderjährig, das ist perfekt. Wenn du erstmal 18 bist, man, gibts dafür 3 bis 5 Jahre" - "Hey ich fahr gleich rechts ran, nur damit das klar ist." - "Ja mach das, du bringst mich nicht zum Schweigen. Fick dich, ich kann sagen, was ich will. Ich hab immer noch Nazikugeln in meinem Arsch"

Little Miss Sunshine ist ein Film der mich zum grübeln gebracht hat ob ich hier überhaupt noch bewerten darf/sollte! Nicht weil er schlecht ist, oder diese Gedanken in einen hervor ruft, sondern weil er in mir den Wunsch aufkommen lies ihn als "Lieblingsfilm" zu werten. Je länger der Film ging und je tiefer ich in der Story war umso mehr war mir bewusst: Ja er verdient den Titel. Er brachte mich zum lachen, machte ein bisschen traurig und überraschte mich sogar mit teilweise untypischen Rollen (Carell!) "Aber was hat der Junge dann?!" Dies werden sich vielleicht einige User fragen. Es ist ganz leicht, ich habe nicht einmal 300 Filme bewertet und jetzt schon eine Ellenlange "Lieblingsfilmliste"... wo soll das denn enden? Und vor allem: Hilft euch das weiter? Ich meine ich soll ja auch sagen: "Hier der ist gut schaut den euch doch mal an!" Wenn aber jeder zweite Film ein Lieblingsfilm ist kommt das so rüber wie: "Sorry, ich liebe Filme. Aber glaubt mir der ist trotzdem gut." Ich meine das ist als würdest du jemanden fragen was ein gutes Restaurant in deiner Stadt ist und er antwortet: Alle sind toll! Das Spiel machst du noch zwei oder dreimal mit und dann sagst du dir: Alter, Falter der kann das doch nicht ernst meinen und mir jedes Restaurant empfehlen. Und so ist es mit meinen Lieblingsfilmen hier...
Aber ich gebe jetzt einige Dinge für euch zu: 1. Ich liebe solche Feel Good Filme, 2. Ich konnte hier herzhaft lachen und im besonderen über Alan Arkin,3. Hat mich der Film mit seinen sympathischen Charakteren sehr mitgerissen, 4. "I don´t give a damn about my bad reputation" *Gittarrenriff* und 5. Hier würde ich gerne Quentin Tarantino zitieren welcher in den Extras zu Reservoir Dogs Joe Dante zitiert (Zitierception!!): "When it comes to Filmbuffs, there are two kind of Filmbuffs. There are people who love movies and there´s people who love the movies that they love." Und wie Tarantino auch, falle ich definitiv in die erste Kategorie.
Was ich mit dieser ellenlangen Einleitung eigentlich sagen will ist folgendes: Bei mir mögen vielleicht viele Filme ein Lieblingsfilm sein, aber nur weil er mich wirklich irgendwie berührt hat. Ich bitte euch daher auch eine Lieblingsfilmwertung von mir immer objektiv zu betrachten und wenn möglich den Text zu lesen um folgendes zu erfahren: "Warum hat er diese Auszeichnung verdient?"

"Ich hab den Eindruck, dir hat es in Sunset Manor nicht gefallen." - "Soll das ein Witz sein? Das war ein verdammtes Paradies! Die haben einen Pool und ein Golfplatz. Jetzt häng ich hier bei Mr. Happy fest und schlaf auf nem scheiß Sofa"

Nun aber zum Filme und rennt ja nicht meinen kleinen, gelben Kommentarbus hinterher den die Spoilerhupe funktioniert nicht *SPOILER* und *SPOILER* spoilert *SPOILER SPOILER* die ganze *SPOILER* Zeit...

Little Miss Sunshine hat alleine schon ein Ensamble was für jeden Filmfan zum niederknien ist, ja es ist nicht Hollywoods A-Klasse aber ich sei verflucht wenn es bei Filmfans nicht "KLICK" macht bei solchen Namen: Toni Collette, Alan Arkin, Abigail Breslin, Steve Carell, Greg Kinnear und Bryan Cranston. Alleine die Szenen von Alan Arkin sind zumindest für mich allesamt GOLD wert, welches er auch in Form eines verdienten Oscars bekam. Und selbst nach seinem Filmtod führte seine Figur durch Nachwirkungen noch zu weiteren absurden Situationen. Am meisten überrascht vom Cast hat mich Steve Carell, dieser doch sehr klamaukige Darsteller schafft es hier eine ernste und sogar sehr traurige und schmerzhafte Rolle richtig glaubhaft rüberzubringen, und selbst am Ende als sein Charakter endlich etwas aufgetaut ist kommen keine Carell typischen Zoten sondern das ganze bleibt auf einem schön ausgeglichenen Level. Greg Kinnear spielt den "Gewinnen ist alles"-Vater etwas zu gut, man bekommt richtig Mitleid mit der kleinen. Und wie schon in den Extras erwähnt: Was Kinnear mit einem einzigen Gesichtsausdruck daherzaubert in diesem Film ist verdammt gut. Breslin, Breslin, Breslin! Oscarnominierung als beste Nebendarstellerin und weißt du was kleines: Für mich hättest du gewinnen sollen! Warum? Ganz einfach Natürlichkeit! Es gibt eine herzergreifende Szene in der sie ihren Opa fragt ob sie hübsch sei und das sie Angst hätte als Verliererin ihren Vater zu enttäuschen und die Tränen die sie dort vergießt waren nicht nur echt sondern auch ihre eigene Idee, quasi als Unterstützung und die Szene ist so WOW! Man würde diesem kleinen Mädchen die Sterne vom Himmel pflücken wenn sie dann nur aufhören würde mit diesen großen Kulleraugen zu weinen, so traurig... so echt... Zwei Darsteller fehlen noch aus meiner obrigen Auflistung und da ich mir das beste zum Schluss aufhebe kommt erstmal Bryan Cranston: Dieser hat zwar über die Gesamtlaufzeit einen eher kurzen Auftritt, aber einfach alles passt. In dem Moment wo man seine Gesicht sieht will man reinschlagen - ohne Witz! Diese Frisur, diese Gestik, dieser Anzug, dieses Lachen und dieses schmierige rausreden das ist eine dieser Personen wo man sich sofort denkt: Was für ein gottverdammtes Arsch und überheblicher Fatzke! Und das wurde zu 100 % von ihm rübergebracht! Nun zur zweiten Dame im Bunde: Toni Collette. Puh junge, junge! Ich kenne bisher drei Filme mit ihr und in allen drei hat sie mich ziemlich umgehauen deshalb fordere ich mehr von ihr! Für solche Rollen ist sie perfekt, die etwas verplant aussehende Familienmutter die aber das Chaos und die Kinder im Griff hat! Der Sohn der Familie, übrigens von Paul Dano gespielt, ist auch einer dieser Charaktere wo man leicht Zugang findet und das trotz Schweigegelübte, denn seien wir mal ehrlich: Wir alle hatten schonmal mehr oder weniger die Schnauze voll und waren einfach nur noch tierisch angefressen auf alles und jeden!

Dwayne: "Manchmal wünsch ich mir ich könnte schlafen bis ich 18 bin. Um den ganzen Mist einfach zu überspringen. High School und alles. Einfach überspringen."
Frank: "Kennst du Marcel Proust?"
Dwayne: "Über den Kerl hältst du Vorlesungen."
Frank: "Ja. Französischer Schriftsteller, ein totaler Verlierer. Hatte nie nen richtigen Job, nicht erwiderte Liebesaffären, schwul! Er hat 20 Jahre gebraucht um ein Buch zu schreiben, das kaum jemand liest. Aber er ist vermutlich der größte Schriftsteller seit Shakespeare. Wie auch immer, er nähert sich seinem Lebensende. Und als er zurückblickt stellt er fest, dass all die Jahre, in denen er gelitten hat, seine besten waren, denn sie haben ihn zu dem gemacht was er ist. Die Jahre, in denen er glücklich war- totale Verschwendung. Da hat er nichts gelernt.
Also wenn du bis zu deinem 18. Lebensjahr nur schläfst - ach, die ganzen Leiden, die du dann verpassen wirst. Ich meine die High School, die High School Zeit- das sind die besten Leidensjahre, ja, besser leidest du nie wieder."
Dwayne: "Weißt du was? Auf Schönheitswettbewerbe ist geschissen. Das Leben ist doch ein Schönheitswettbewerb nach dem anderen. Erst Schule, dann College, dann Arbeit. Scheiß drauf. Und Scheiß auf die Air Force Academy. Wenn ich fliegen will, werde ich einen Weg finden, wie ich fliegen kann. Ja, mach das was du gern machst und scheiß einfach auf den Rest."

Fazit: Little Miss Sunshine hat mich zum lachen gebracht, mich ein bisschen zum trauern und oft genug zum Kopf schütteln. Ich hoffe das ihr auch eines Tages in diesen schönen VW-Bus einsteigt und mit der Familie Hoover zur Little Miss Sunshine Wahl fahrt. Ich sage nicht das es euer Lieblingsfilm wird aber ich soll verdammt sein wenn ihr anfängt ihn zu hassen.

"Bin ich müde. Ich bin scheiss müde. Wisst ihr wie müde ich bin? Wenn mich ne Braut anbetteln würde sie zu ficken ich würds nicht schaffen." "Dad!" "So müde bin ich."

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 7 Antworten

Zimtmond

Antwort löschen

Ach was, wieso denn komisch? Ich finde deinen Schreibstil amüsant :)
Nein, habe ich mir nicht angesehen. Hab zwar die DVD hier, aber wusste ehrlich gesagt nicht, dass es alternative gibt. Werde ich mir morgen mal ansehen und dir davon via PN berichten ;)


Friedsas

Antwort löschen

Yeah da bin ich mal gespannt ob du das auch besser findest^^

Ich habe einen Schreibstil? :D Ich schreibe eigentlich nur drauf los :D


TheEighthHorcrux

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Im Prinzip ein recht guter Film, aber irgendwas fehlt mir.
Für einen Film, der nur unterhalten will, zu wenig Humor, Spannung oder sonstige Emotionen, für einen Film mit philpsophischer Aussage zu wenig verständlich (die Aussage, meine ich).
Also kann man gesehen haben, ist aber nicht ganz mein Ding.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

MetalFan92

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Anfangs dachte ich, es sei eine 0815 Familienkomödie. Falsch!
Im Laufe der Geschichte erkennt man immer mehr die Tragik die dahinter steckt und auch die Grundstimmung die anfangs so harmonisch und friedlich war, verändern sich nach und nach.
Toller Film mit viel Herz.

Steve Carell in einer sehr ernsten Rolle hat mir gut gefallen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

SmooliEntertainment

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Wie werde ich glücklich? Wie werde ich erfolgreich? Wie werde ich schön? Wie, zum Teufel, werde ich glücklich? Damit und mit mehr scheint sich der Film LITTLE MISS SUNSHINE auseinanderzusetzen.

Damals hätte sich nach dem Cast wohl niemand wirklich umgedreht, hatte Steve Carell doch erst später seinen großen Erfolg. Zudem haben die Produzenten nicht wirklich an den Film geglaubt, das Regisseur-Paar drehte zudem zum ersten Mal einen Langfilm. Dennoch hat sich der Film als Überraschungserfolg erweisen können.

Die Charaktere, die alle ihre Träume und Laster haben, sind wunderbar geschrieben. Steve Carell bekommt nichts hin (nicht einmal umbringen kann der sich!), Alan Arkin (Oscar Numero Uno) als schrullig-vulgärer Opa, Paul Dano mit Schweigegelübde... Es sind tolle Ideen, die von den Darstellern mindestens genau so toll dargeboten werden.

Allerdings muss ich dem Film ankreiden, dass man den Regisseuren anmerkt, dass sie Neulinge im Langfilm-Geschäft waren. Deren Arbeit wirkt zwar nie dilettantisch, aber der Witz kommt einzig und allein von den Darstellern oder Einzelideen, jedoch nicht von der Inszenierung an sich. Und das finde ich schade, da es mich ein paar Mal tatsächlich aus der Geschichte geholt hat.

Positiv anzumerken sind jedoch neben dem Drehbuch (Oscar Numero Dos) und den Schauspielern auf jeden Fall auch die tolle Musik und vereinzelt malerische Kameraeinstellungen. Ein Genuss für Aug' und Ohr.

Insgesamt strotzt diese Tragikomödie aus dem Jahre 2006 vor Lebensbejahung. Nicht umsonst wird LITTLE MISS SUNSHINE als Film genannt, der einen mit einem wohligen Gefühl in Bauch und Herz loslässt.

Wie werde ich glücklich? Ich bin mir sicher, für den einen oder anderen wird die Antwort lauten: Indem ich LITTLE MISS SUNSHINE schaue.

_Smooli

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

peli_cula

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

WTF! Der Film ist derbe langweilig. 7-8 Punkte niemals, wohl einer der überbewertesten Filme aller Zeiten. Außerdem ist er mehr Drama als Komödie, besteht zu gefühlten 50% aus Hysterieanfällen und ist extrem vorhersehbar. Zugegeben die Figuren sind sehr unterschiedlich und eigentlich ganz gut gemacht, aber das Thema des Films ist lahm und die Witze zünden einfach nicht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

doeme28

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Eine sehr schöne Geschichte mit unglaublich guter Besetzung!
- Wunderbar
- Traurig
- Schön
- Lustig
- Schöner Soundtrack

Eigentlich ist es ein ernstes Thema, aber grandios rübergebracht!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Zimtmond

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Zimtmond auf Tour.

„You know what? Fuck beauty contests. Life is one fucking beauty contest after another. School, then college, then work... Fuck that. And fuck the Air Force Academy. If I want to fly, I'll find a way to fly. You do what you love, and fuck the rest.“

Süße, kleine Olive,
du bist herzallerliebst. Du bist so sehr zum knuddeln. Und gern hab ich dich.
Wie gern fragst du dich? Einmal zum Mond und zurück, antworte ich dir darauf.
Warum? Hm. Kannst du immer jedem einen Grund nennen, wieso du ihn magst? Bei „Nicht mögen“ ist das irgendwie einfacher. Aber ich kann es versuchen, wenn du es möchtest.
Deine dicke Brille, die du dir immer zurecht schiebst und dein oft famoser Blick.
Deine absolut niedliche Art, die mich, ich gebe zu, ich habe es etwas anders erwartet, zu keiner Sekunde nervte.
Deinen Optimismus und deine Liebe zu deiner Familie und besonders zu deinem Opa. Welche ich nur zugut nachvollziehen kann. Verzeih bitte, ich bin nicht gut in sowas. Aber ich fahre fort.
Dein Roadtrip mit deiner Familie - Es war wundervoll dabei sein zu dürfen. Wundervoll deshalb, weil es schön ist, zu beobachten, wie ihr richtig zusammen wachst, wie ihr beginnt einander zu verstehen, über die Fehlerchen der anderen hinweg zuschauen (denn mal ehrlich, niemand ist perfekt) und wie ihr eure ganzen kleinen und großen Probleme meistert. Auch wenn dies mal mehr, mal weniger gut klappt.

Denk immer daran, Olive, Familie ist wichtig, auch wenn man doch ziemlich oft über sie schimpft.
Familie ist sich Lieben und sich nerven. Familie ist Krieg und Frieden. Man teilt Trauer, man teilt Freude, man teilt Glück, man teilt Unglück. Man ist für einander da. Oft auch dann, wenn man nicht da ist.
Ich hoffe du verstehst, was ich dir damit sagen will. Es ist nie alles perfekt. Aber wer will das schon? Perfektion ist meist langweilig. Machen uns doch erst unsere kleinen Fehlerchen zu dem, wer wir sind. Machen uns Einzigartig.
Es ist zu schön dir und deinem lieben Opa bei den Vorbereitungen zuzuschauen und noch besser, wie das Publikum später darauf reagiert. Aber hier gilt: Der Weg ist das Ziel. Etwas, was so banal klingt, aber irgendwie steckt so viel Wahrheit in diesen 5 Worten des Satzes.

Du und deine Familie, Olive, wart genau das, was ich in den letzten Tagen brauchte. Genau das, was mir meinen Abend versüßte. Ich fühlte mich einfach so wohl bei euch.
Danke dafür und danke für den Trip, bei dem ich euch begleiten dürfte.
Für mich bist DU die Little Miss Sunshine. Nein! Nein, du bist mehr. Du bist du, Olive, und das ist gut so. Das ist sehr gut so. Bewahre es. Bewahre deine Art. Auch wenn es klingt, wie einer dieser Sätze, die man einfach so sagt, ohne sie wirklich zu meinen: Bleib, wie du bist. Ich sage, bzw. schreibe es nicht einfach nur, ich MEINE es so.

Fühl dich gedrückt. Wir werden uns wiedersehen. Ganz bestimmt.
Zimtmond

„A real loser is someone who's so afraid of not winning he doesn't even try.”

bedenklich? 26 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 16 Antworten

Solveig

Antwort löschen

Hach, schön. :)


Zimtmond

Antwort löschen

:)


ElsaWaltz

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Der Feelgood Film schlechthin!! Tolle Schauspieler; ich liebe Tony Collet, Steve Carell ist einfach ein toller Schauspieler, ich liebe Greg Kinnear seit "Besser gehts nicht" und Abigail Bresling ist einfach zu süß in der Rolle. Alan Arkin als der drogensüchtige Großvater ist der Hammer :D
Als kleiner Tipp: Achtet auf die Musik!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

The_Dude87

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Achja, der Film mit dem "dicken" kleinen Mädchen und dem gelben VW-Bus...
Eigentlich habe ich hier garkeine Erwartungen gehabt, außer das mich das Mädchen furchtbar nerven würde. Umso schöner, dass man auch positiv überrascht werden kann. Klar ist alles irgendwie ziemlich skurril und ein bisschen over-the-top. Trotzdem sind die Figuren und Konstellationen sehr charmant und unterhaltsam und sind auch eindeutig die Stärke dieses Films. Ob man sich mit dieser schon sehr schrägen Familie und ihrer Reise anfreunden mag, liegt natürlich immer am eigenen Geschmack. So wie die Figuren allerdings zu Beginn des Films vorgestellt werden, dürfte sich relativ früh eine Tendenz bilden lassen, ob einem der Film gefällt oder eben nicht. Mal reinzuschauen kann ich auf jeden Fall empfehlen!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Jakobiner18

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Hat wirklich (fast) alles, was eine gute Komödie braucht: verschrobene Charaktere, Absurditäten en gros, viele Lacher und eine gute Story, auch wenn es einfach schon zu viele Roadmovies gibt. Dazu noch eine deutliche Kritik an dem Wahn von Eiskunstlauf-Müttern, die ihre Kinder schon viel zu zeitig an Wettbewerben dieser Art teilnehmen lassen und ihnen somit das Kindsein rauben. Der Film rührt, ohne rührselig zu sein. Meiner Meinung nach hätte man am Ende noch mehr rausholen können, aber das ist nur Jammern auf hohem Niveau. Auch schauspielerisch gibt es nichts zu meckern, Toni Collette wird m. E. nach sowieso viel zu selten mit Preisen bedacht. Alles in allem ein sehr guter Film und damit klare Empfehlung!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

krono111

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Einfach unlustig. Am besten fand ich den Jungen :)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

filmfuzzy

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Ein Titel der vielleicht ein bisschen in die Irre führt. Denn diese Geschichte einer amerikanischen Familie ist alles Andere als eitel Sonnenschein. Es erinnert schon mehr an die holländische Chaotenfamilie „The Flodders“. Stellen wir diese Familie doch einmal vor.
Da ist Richard Hoover (Greg Kinnear), ein Mann der andere Menschen sein patentiertes Rezept, mit 9 Schritten zum Erfolg, präsentiert. Doch weder seine Familie noch seine Kunden glauben daran.

Sein Vater fliegt aus dem Seniorenheim, sein Sohn legt ein Schweigegelübde ab uns seine Frau Sheryl (Toni Colette) bringt auch noch ihren selbstmordgefährdeten Bruder mit. Nur die kleine Olive (Abigail Breslin) glaubt mit ihren sieben Jahren fest daran den Titel „Little Miss Sunshine“ zu erringen.

So macht sich die ganze Familie mit ihrem altersschwachen Bus auf den Weg nach Kalifornien zur entscheidenden Wahl um den Titel. Und damit nimmt das Chaos seinen Lauf. Grandpa stirbt unterwegs. Doch die Hoover entwenden die Leiche kurzerhand aus dem Krankenhaus um ihr Ziel Misswahl pünktlich zu erreichen.

Doch der Bus gibt bald darauf seinen Geist auf und ein neugieriger Polizist will auch noch den Grund für ihre nicht funktionierende Hupe wissen. So reihen sich kleine Krisen und große Katastrophen aneinander und die Nerven aller Beteiligten liegen blank. Doch trotz aller Komplikationen wächst der chaotische Clan zusammen und beweist mit seinem kleinen Sonnenschein, wie echte Gewinner aussehen.

Auf dem Sundance Festival sorgte dieser Streifen für Furore. Mit seinem schrägen Humor, gepaart mit sensiblen Gefühlen, wirft dieser Film einen satirischen, aber doch menschlichen Blick auf falsche Schönheitsideale, authentische Familienkrisen und den amerikanischen Traum. Mit wunderbaren Schauspielern und einer passenden Geschichte, überzeugend auf die Leinwand gebracht.

100 Minuten der etwas andere Roadtrip von New Mexico nach Kalifornien.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

lena.la.921

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Der Koks-rauchende Opa als Leichnam im Kofferraum :P absolut sehenswert :)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

cronic

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Little Miss Sunshine 8/10
Ein interessantes Ensemble, tolle Schauspieler.
"Hilarious Comedy" wie es auf der Rückseite der BD steht ist wohl die falsche Beschreibung, ist eher eine Tragikkomödie, die heiklere Themen in subtiler, witziger Weise verarbeitet aber auch kritisch gegenübersteht, wie zum Beispiel den Schönheitswettbewerben, was in einer sehr schönen Szene endet.
Der Film hat ein Hauch von Breaking Bad in sich durch Hank&Walt.
Der Soundtrack passt perfekt zum Film
Ein kleines, filmisches Kunststück

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Andre Kriese

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

23.00 Uhr und morgen frei. Hmm, was mache ich nur. Hätte Lust auf einen Film. Da gibt es noch eine Menge Filme, die echt gut sein sollen, welche ich aber noch nicht gesehen habe. Der Pate 2.. zu ernst, ich habe Lust auf was lustiges...eine Zombie Kömödie? Ach, Splatter hab ich auch keinen Bock....eigentlich hab ich Bock auf was lustig leicht tiefgründiges, aber diese immergleichen Hollywood Owen Wilson Filme hängen mir schon ausm Anus raus....hmm... du hast doch mal diesen Trailer von diesem komischen Film gesehen, der dir so 80er Jahre mäßig vorkam mit dem kleinen dicken Mädchen...

also gesagt, getan und beeindruckt!

Klar ist der Film völlig übertrieben und teils von den Ereignissen her Skurril mit UNGLAUBLICH übertriebenen Charakteren und ein bisschen Holzhammer Moral, aber dass ist auch das, was der Film sein will und alle der Charaktere sind super süß und soooo herzzerreißend.. jaa, ich bin ein Mann :D

Wer Lust auf etwas schönes - trauriges hat, der sollte sich diesen Film angucken :)

P.S.: Diese Kinder Schönheitswettbewerbe machen kleine Kinder zu oberflächlich angesehenen, völlig auf Sexualität abgetrimmten kleinen Nutten. Das musste nochmal raus, ich bin froh, dass in Deutschland solche Events auf wenige Freunde treffen :)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

LucaBrasi

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

"he gets down to the end of his life, and he looks back and decides that all those years he suffered, Those were the best years of his life, 'cause they made him who he was. All those years he was happy? You know, total waste. Didn't learn a thing. So, if you sleep until you're 18... Ah, think of the suffering you're gonna miss. I mean high school? High school-those are your prime suffering years. You don't get better suffering than that".

Wer nur ansatzweise sein Herz am rechten Fleck hat und mit dem o.g. Zitat auch nur im entferntesten was anfangen kann, wird diesen Film lieben.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

sachsenkrieger

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ein geniales Roadmovie, tolle Story, perfekt besetzte Schauspieler (Collette, Arkin, Kinnear etc.), ein wenig Drama, ein wenig Sozialkritik, viel Komödie, was will man mehr, um sich einfach rundum pudelwohl zu fühlen?

GOOD NIGHT AND GOOD LUCK!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

RayanBoehm

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein sehr amüsanter Film. Die Charaktere ,die unterschiedlicher kaum seien könnten z.b. Selbstmordversuch-Motivationtrainer oder Schweigegelübte-koksender Opa, bieten viele witzige Momente.
Und natürlich geht alles schief was nur schief gehen kann.
Insgesamt ein Film den man anschauen sollte und bei dem man auch ab und zu herzlich lachen kann :D

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

SebbeOne

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

„Little Miss Sunshine“ ist sympathisch. Das dachte ich direkt nach der ersten Sichtung des Films und genauso empfinde ich es jetzt immer noch. Weder ist der Film zum Brüllen komisch, noch unfassbar originell oder spannend, aber die Charaktere sind in ihrer Schrulligkeit so liebenswert, dass man, oder zumindest ich, nicht anders kann, als fast durchgehend während und noch anhaltend nach dem Film mit einem Lächeln dazusitzen. Und ein Film, der das schafft, hat alle Lobpreisungen und guten Bewertungen absolut verdient!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

wernerschmidt

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Paul Dano spielt einmal mehr super für sein Alter (siehe "There will be blood").
Ansonsten wenig Neues. Der Vater nervt (nicht der Alte) ein bischen mit seinem "Tschaka du schaffst es".
Kann man gucken, man verpasst aber auch wenig wenn man es nicht tut. Die 8.x Bewertung auf imdb kann ich nicht verstehen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten


Fans dieses Films mögen auch