Zu Listen hinzufügen

Das Imperium schlägt zurück

Star Wars - Episode V: The Empire Strikes Back (1980), US Laufzeit 125 Minuten, FSK 12, Abenteuerfilm, Historienfilm, Science Fiction-Film, Fantasyfilm, Kinostart 11.12.1980


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
8.1
Kritiker
81 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.9
Community
35009 Bewertungen
188 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Irvin Kershner, mit Mark Hamill und Harrison Ford

Nach dem Krieg der Sterne und der siegreichen Zerstörung des Todessterns passiert, was passieren muss: Das Imperium schlägt zurück. Irvin Kershner übernahm dafür die Regie von George Lucas.

Nachdem in Krieg der Sterne (oder wenn man so will: Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung) der Todesstern zerstört und die imperialen Truppen erfolgreich versprengt wurden, ist es nun an Darth Vader und seinen Gefolgsleuten, das Blatt zu wenden: Das Imperium schlägt zurück! Darth Vader (David Prowse bzw. James Earl Jones) und das Imperium jagen die Rebellen bis ans Ende der Galaxis. Als der letzte Außenposten auf dem Eisplaneten Hoth eingenommen wird, fliehen Han Solo (Harrison Ford) und Prinzessin Leia (Carrie Fisher) in die Wolkenstadt Bespin, wo sie auf die Hilfe von Lando Calrissian (Billy Dee Williams) angewiesen sind. Luke Skywalker (Mark Hamill), auf Dagobah noch in der Ausbildung bei seinem Jedimeister Yoda (gespielt und gesprochen von Frank Oz), spürt, dass seine Freunde in einen Hinterhalt gelockt werden, und eilt ihnen zu Hilfe. Es kommt zum großen Duell mit Darth Vader, der für Luke eine böse Überraschung bereit hält…

Hintergrund & Infos zu Das Imperium schlägt zurück
Unter vielen Fans gilt Das Imperium schlägt zurück (OT: The Empire Strikes Back) als der düsterste unter den Teilen der ursprünglichen Trilogie. Zu diesem Eindruck trug neben der stimmungsvollen Inszenierung nicht zuletzt auch eine Verletzung Mark Hamills bei. Kurz vor Drehbeginn hatte er sich bei einem Unfall schwere Verletzungen zugezogen. Diese verliehen dem Jungspund aus dem ersten Teil die nötigen Spuren der Reife, die er während seiner Ausbildung zum Jedi gewann.

Neben der legendären Offenbarung Darth Vaders am Ende des Duells mit Luke Skywalker war es ein unerwartet romantischer Moment, den Das Imperium schlägt zurück der Ewigkeit bescherte: Wenn Han Solo, kurz bevor er in einen Block aus Carbonit eingefroren wird, auf Leias Bekenntnis, sie liebe ihn, lässig antwortet: “Ich weiß.” Diese Antwort entsprang der Magie des Momentes und stand so nicht im Skript. Ein cineastischer Glücksfall. Das Drehbuch wurde u.a. von Lawrence Kasdan verfasst, der mit dem Drehbuch zu Jäger des verlorenen Schatzes die Aufmerksamkeit von George Lucas erlangt hatte. Inszeniert wurde Das Imperium schlägt zurück von Irvin Kershner, einem Veteran des Kinos, der erst überredet werden musste, bevor er die Regie übernahm. Ein weiterer Glücksfall. (EM)

  • 37795279001_2014783920001_th-50c089e2e4b000adff9051fc-782203297001
  • 37795279001_1860638090001_th-5061c1ab4facb0e416771aee-1592194048001
  • Das Imperium schlägt zurück
  • Das Imperium schlägt zurück
  • Das Imperium schlägt zurück

Mehr Bilder (54) und Videos (8) zu Das Imperium schlägt zurück


Cast & Crew


Kritiken (6) — Film: Das Imperium schlägt zurück

Mr.Film: City of Cinema

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Wir reisen drei Jahre weiter, von 1977 nach 1980, "Das Imperium schlägt zurück" feiert Premiere, die Fans campieren vor den Kinos. Man hat damals nicht zu unrecht ein noch größeres Stück Weltraumepos erwartet, "Krieg der Sterne" hat beträchtliche Einnahmen verzeichnet und somit stand George Lucas ein kleines bisschen mehr Geld für seinen nächsten Teil zur Verfügung. Er hat dennoch viele seiner Detailverkünstelungen der guten, alten Handarbeit überlassen - super Entscheidung, denn somit verfliegt auch hier kein bisschen Star Wars - Charme. Das größere Budget bemerkt man aber auf jeden Fall bei den Effekten, da hat man ein bisschen aufgedreht und noch etwas mehr für das Auge gezaubert. Alleine die Schlacht von Hoth sah verdammt aufwendig aus.

Vergleiche mit der neuen Trilogie sieht man nicht all zu gerne, aber sie müssen ja irgendwo sein. Hier nehmen wir mal "Angriff der Klonkrieger", Episode II, zur Seite: Ein Punkt hat mich dort extremst gestört, und zwar, dass das Auge zwar seinen Spaß hat, aber man nicht wirklich auf seine Kosten kommt. Man quetscht die Technik von damals wirklich aufs gnadenloseste aus, und doch fehlt mir dieser nahe Bezug, der noch in Episode IV so deutlich zu spüren war. Ständig fallen Schüsse, die Schlacht von Hoth nimmt gut eine halbe Stunde in Anspruch und ich bemerke einmal mehr, dass es einfach nicht das ist, was ich an dem Universum so liebe. Doch das ist meckern auf verdammt hohem Niveau, denn wenn man diese Szenen draußen gelassen hätte, wäre auch etwas komisch gewesen. Es war schon richtig den Krieg und die Rebellion hier in vollen Zügen zu zeigen, dennoch bin ich einfach nicht deswegen ein Fan von Star Wars.

Durch die vielen Kriegsschauspiele fehlt es dann stellenweise auch an der Charakterbearbeitung und Weiterführung dessen, was im direkten Vergleich mit dem Vorgänger eben wieder sehr deutlich wird. Dennoch schafft es Lucas oft und gut das Dreiergespann Solo, Leia und Luke aufleuchten zu lassen. Nach den anfänglichen Problemen sind sie kaum noch zu trennen (was manchmal in Happy-Family-Szenen ausartet) und ergänzen sich wirklich genial. Das ist eben etwas, was die neue Trilogie nicht hatte. Nicht in dieser Form. Liebe - Freundschaft - Und in dem packendem Finale, welches wirklich eine Menge raushaut, auch eine Packung Wut. Lucas ist mit der Zeit und seiner Machart noch etwas erwachsener geworden, verpackt den Ernst der Geschichte wunderbar und zeigt die wohl düsterste der alten Episoden.

"Nach meiner Größe beurteilst du mich, tust du das?"

Der wirkliche Clou beginnt bei "Das Imperium schlägt zurück" aber erst mit Luke's Reise nach Dagobah, zu einem alten Freund - Yoda. Er soll ihn zu einem Jedi ausbilden, so wie er es einst mit Obi-Wan getan hat. Auf Dagobah beginnen die meiner Meinung nach beinahe besten Szenen des Luke Skywalkers. Er wird hier nicht als großer Held dargestellt, welcher nun auf jeden Fall die Galaxie vor der bösen Seite beschützt, nein, er ist eher der kleine bockige Junge der den Worten eines Erwachsenen keinen Glauben schenken mag. Wo er in Episode IV eine noch klar überwiegend sympathische Seite zeigt, kommt er hier schon etwas widerspenstiger rüber. Aber nicht in der Art, in der Anakin damals auftrat. Alleine wegen diesem Fakt finde ich Hayden Christensen als Anakin Besetzung 1a, er und Mark Hamill ergänzen sich einfach ideal und wenn man sie gedanklich vergleicht, kommt man auf immer wieder schöne Parallelen - und eben Nicht-Parallelen.

Was das Mittelstück des Weltraummärchens aber wirklich ausmacht, ist jedoch die Szene, die einfach jeder kennt. Ob nun gesehen oder nicht. "Luke, ich bin dein Vater!" - Ein Zitat, welches damals wohl einige Menschen böse gespoilert hat, ein Zitat mit dem wohl größtem Kultfaktor und vor allem ein Zitat, mit welchem jeder Luke auf dieser Welt mindestens trölf mal konfrontiert wird. Kampftechnisch kommt das Aufeinandertreffen (nachdem Luke rebellisch, trotz Abhalten von Yoda und Obi-Wan, von Dagobah weggeflogen ist, ohne seine Ausbildung zu beenden) zwischen Vater und Sohn aber auf kein episches Level. John Williams zaubert zwar mal wieder einen Score, bei dem Filmfans feuchte Höschen bekommen, doch ist die Choreo keines Finales würdig. Ist ja aber auch nicht das endgültige Finale zwischen Vater und Sohn, deswegen auch nicht schlimm. Wirklich packend ist erst das, was nach dem Kampf geschieht - Darth Vader, der beinahe verzweifelt versucht, Luke zu erklären und ihn nebenbei auf die Böse Seite der Macht ziehen möchte, und Luke, der fassunglos einärmig vor dem Abgrund hängt. Ein Bild für Filmgötter.

"Wenn du wüsstest, welche Überlegenheit die dunkle Seite der Macht verleiht!"

Der Charme bleibt und dennoch ist der Erstling bei weitem sympathischer. Die Figuren nehmen an Coolness hier nochmal eine Schippe zu, wirken deswegen dadurch aber auch ein Stückchen kühler und nicht so nah, wie sie es sollten. Es ist nun mal der düsterste Teil der alten Trilogie und deswegen musste das alles so kommen - doch Geschmackssache bleibt das dennoch.

9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 19 Antworten

Mr.Film

Antwort löschen

Ist bei vielen der Fall. Was mich etwas wundert, bei der Fortsetzung und DEM Finale :)


sushi97

Antwort löschen

Ja, da hast du Recht. Bei mir stehen beide Filme eigentlich so ziemlich auf Augenhöhe, wobei es immer auf meine Tagesform ankommt, welchen ich besser finde. :D


Arakune: Das Manifest, CinemaForever...

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

"Your weapons, you will not need them."

Größer, schneller, besser: Was bereits in Episode IV trotz einiger Längen hervorragend funktionierte, setzt der neue Regisseur Irvin Kershner routiniert um. Durch das deutlich angezogene Erzähltempo präsentiert sich THE EMPIRE STRIKES BACK als das bessere A NEW HOPE. Herzerwärmende Emotionalität, gigantische Bodenschlachten und mitreißende Verfolgungsjagden machen den zweiten Teil der Ur-Trilogie zu einem Paradebeispiel liebevoller Science Fiction-Unterhaltung, welche heutzutage leider viel zu selten anzutreffen ist. Mit der fantastisch inszenierten Einführung des legendären Charakters Yoda gelingt Kershner etwas besonderes: Binnen weniger Momente vollbringt er es, die altertümliche Mystik des Jedi-Ordens in Form des Planeten Dagobah visuell und irrational erfassbar zu machen. Spätestens jetzt sind die ungleichen Abenteurer zu einer unzertrennlichen Gemeinschaft bedingungsloser Freundschaft geworden, die sogar mehr wiegt als das Wohl der gesamten Galaxie.

THE EMPIRE STRIKES BACK ist ein Manifest der kleinen Großen Gefühle, ein theatralisches Weltraum-Epos. Freundschaft, Liebe, Zorn - sein packendes Finale mit dem wohl berühmtesten Zitat der Filmgeschichte macht den Film aus dem Jahre 1980 zu einem unvergesslichen Erlebnis, welches dank seiner dualen Narration und cleveren Wendungen auch heute noch ein gleichermaßen für Jung und Alt geeignetes Märchen-Abenteuer der fantastischen Art ist; die mit hoch-kreativen Kostümen und beeindruckenden Szenerien ausgestattete galaktische Gigantomanie. Entgegen dem allgemeinen Grundsatz ist Episode V weit mehr als ein dröger, inhaltlicher Lückenfüller: Er ist die konsequente, düstere Reformation seines noch etwas prototypisch wirkenden Erstlings.

6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
10.0Lieblingsfilm

Der zweite Teil, bzw. die fünfte Episode der Saga gilt nicht nur bei den Fans als bester Vertreter der Reihe. Der Film bietet alles was ein unterhaltsamer Film zu bieten haben kann: Tolle Action, eine zarte Liebesgeschichte, netter Witz, Schockeffekte, gelungene nie zu aufdringliche Special Effects, großes Drama und mit Yoda eine der beliebtesten "Star Wars" Persönlichkeiten. Dazu gibt Darth Vader den Satz von sich, der damals eine gesamte Generation von Fans in den kollektiven Schockzustand brachte. Zugegeben das Script von George Lucas und Lawrence Kasdan hat immer noch schwächen, wahrscheinlich wird Lucas nie besonders gute Dialoge schreiben, aber hier passt einfach alles und die Lebensweisheiten eines Yoda klingen auch heute noch besser und lehrreicher als so mancher medialer Esoterik-Mist. Kurz um: Wer selbst von "The Empire Strikes Back" nicht mit dem Sternenfieber angesteckt wurde ist immun gegen George Lucas' Weltallmärchen.

4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Stefan_R.: Mann beisst Film

Kommentar löschen
8.5Ausgezeichnet

„STAR WARS: EPISODE V - DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK“ ist [...] vielleicht nicht der beste Teil der Ur-Trilogie, jedoch wohl mit der ausgereifteste.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Christian H.: Kino, TV und Co, Wicked Vis...

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Drei Jahre später, nach dem gigantischen Erfolg des ersten Streichs, folgte der Zweite also quasi zu Gleich. Der Todesstern ist zerstört, doch die Rebellen hocken nun dafür auf einem unwirtlichen Eisplaneten rum. Eine unschöne Situation, die durch das Anrücken de imperialen Flotte noch verschlimmert wird. „Das Imperium schlägt zurück“ stellt im direkten Vergleich zum Erstling ganz klar eine Verbesserung da, sind doch die Protagonisten eingeführt und die Fronten weitestgehend geklärt. Auch der Ton ist spürbar ernster geworden. Dies alles steht dem Film gut zu Gesicht. Das Star Wars zu Vorderst, zumindest in Bezug auf Luke Skywalker, auch eine Metapher des Erwachsenwerdens ist, wird nunmehr auch überdeutlich. Jetzt darf endlich auch der berühmte Jedi-Meister Yoda auftauchen, was für eine Freude, zudem fällt wohl einer der berühmtesten Sätze der Filmgeschichte. Das dieser zweite Teil von Vielen als Bester der Trilogie empfunden wird, kann ich im Übrigen nicht nachvollziehen, schon ganz allein aus der Tatsache begründet, dass der Film in sich durch den offensichtlichen Cliffhanger in sich nur mit äußerster Mühe als geschlossen bezeichnet werden kann. In der Summe aber erzählt „Das Imperium schlägt zurück“ die begonnene Story konsequent weiter und dies im Übrigen auf eine durchaus überzeugendere Art und Weise, als im Vorgänger. Ach ja: Wären nicht Harrison Ford aka Han Salo und sein zotteliges Maskottchen Chewbacca, die Filme würden bei mir um Einiges schlechter abschneiden.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kubrick_obscura: CinemaForever, arte

Kommentar löschen
6.5Ganz gut

Das Space-Märchen mit der überraschendsten Wendung der damaigen Zeit.

12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Kommentare (182) — Film: Das Imperium schlägt zurück


Sortierung

Sidious

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Der Film erfüllt alle Kriterien, eines wahren Meisterwerks, packend, düsterer als der Vorgänger und atmosphärisch dicht. Die anfangs dargestellte Schlacht um den Eisplaneten Hoth läutet bereis perfekt ein, was einen in den nächsten Stunden erwartet: das Imperium auf der Jagd nach einer Gruppe von politischen Dissidenten, der Rebellenallianz. Das Herrliche an den Konflikten im Star Wars Universum, in der Neuen wie in der alten Trilogie, ist ihr gewaltiger Charakter, den der Konflikt wütet in der gesamten Galaxie. Die Schauplätze sind dementsprechend vielfältig, so gibt es in das Imperium schlägt zurück den Urwald Planeten Dagobah, den Eisplaneten Hoth und natürlich die Wolkenstadt Bespin, allesamt nahezu makellos visualisiert. Hinsichtlich der Spezialeffekte gibt es nichts auszusetzen, besonders wenn man sich die überarbeitete Version anschaut, diese enthält auch einige abgeänderte Szenen, wie z.B. einen visuell an Episode III und Episode VI angepassten Imperator. Die Szenen in denen sich die imperiale Flotte formiert werden von epochaler Musik John Williams untermalt, natürlich auch und ganz besonders durch den allseits bekannten "Imperial March". Die Herrschaftsstrukturen innerhalb des Imperiums werden näher beleuchtet, insbesondere Darth Vaders signifikante Rolle darin. Eine sehr wichtiger Abschnitt des Filmes ist Lukes Treffen mit Yoda, die Konversationen zwischen Ihnen weisen philosophische Züge auf und bereichern die Hintergründe von Star Wars ungemein, insbesondere im Hinblick auf "die Macht". Höhepunkt des Filmes ist die Auseinandersetzung von Luke Skywalker mit Darth Vader, Beleuchtung, Hintergrundmusik, Umgebung,... an diesem Abschnitt ist schlichtweg alles stimmig.
Das Imperium schlägt zurück und die Rache der Sith sind aus meiner Sicht die Großartigsten Teile, der großartigsten Filmreihe.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

HaudenLukas

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Der Todesstern ist zerstört. Das Imperium wurde zurück gedrängt. Die Rebellen haben gesiegt.
So endete der “Krieg der Sterne”. Ein neues Kapitel wird aufgeschlagen. Inhalt, “Das Imperium schlägt zurück.”
Irvin Kershner übernahm bei der Fortsetzung der “Space Opera” von 1980 die Regie und führte das Universum in eine bis dahin unbekannte dunkle Welt.
Überhaupt hat sich der Tonfall und die Bildgestaltung unter der Regie von Kershner sichtlich verändert. So ist vieles trostlos und verlassen. Eine Welt ohne große Hoffnung.
Beginnend auf dem Eisplaneten Hoth, hinüber zum verlassenen Ort im Dagobah System bis hin zum finalen Schlagabtausch . Alles wirkt in sich gekehrt. Die Dunkelheit übernimmt die Kontrolle. Irvin Kershner traf mit seiner stimmungsvollen Inszenierung den richtigen Ton. So muss auch in der Handlung ein Luke Skywalker erst einmal an Reife gewinnen und zu Erkenntnissen gelangen, bevor er zum großen Helden werden darf. So wird Han Solo erstmals als gefühlsregende Person näher gebracht. Und Prinzessin Leia ist eben keine Prinzessin mehr. Sie ist Rebellin, durch und durch. So machen alle Figuren aus dem ersten Teil eine Wandlung durch. Sie müssen sich ändern, um dem möglichen Ziel der Freiheit näher zu kommen. Das Drehbuch besticht vor allem dadurch, das nun die eigentlich ursprünglich klaren getrennten Schwarz-Weiß gemalten Welten vermischen. So entsteht eine Grauzone in denen sich alle Pro- und Antagonisten begegnen und miteinander interagieren. So flieht man, um im gleichen Atemzug zum Gegenschlag auszuholen. So wird verraten und hintergangen um anschließen sich wieder dem Ziel der klaren Trennung zu unterwerfen. Die Rebellen gegen das Imperium. Kershner Inszenierung ist dabei so rasant und kraftstrotzend. Zu keinem Zeitpunkt geht die Spannung verloren. In den ruhigen Momenten besticht der düstere Ton. In den Actionszenen hingegen, klappt bei unseren Helden nicht alles. So ist es ein ewiges hin und her, bei dem wir als Zuschauer spannend beiwohnen. Und auch unsere beiden Freunde C3PO und R2D2 werden von einander getrennt. So ist sich der Zuschauer aber immer sicher einen seiner ständigen Begleiter in der Erzählung bei sich zu haben. Cleverer Schachzug.
Das Drehbuch besticht durch viele kleine Momente und na klar, dem Twist seit Psycho schlechthin. Überhaupt, legt der Film dramaturgisch in der letzen halben Stunde wahnsinnig zu. Und dann endet urplötzlich unsere Reise im Star Wars Universum mit einem, ja Schock. Der Film blendet ab und lässt den Zuschauer irritiert und allein zurück.
“The Empire strikes back, gilt allgemein als der beliebtest Teil der “Star Wars Saga”. Vollkommen zu recht. Um ein vielfaches teurer als “Krieg der Sterne” wirkt der Film deutlich erwachsener und auch ausgereifter. Das Drehbuch trifft durchgängig den richtigen Tonfall. Und auch hier kamen bedenken gegenüber dem Film auf. So waren sich wohl Kershner und Lucas nicht unbedingt einig was die Ausrichtung des Film betraf. Zum Glück setze sich Kershner als deutlich erfahrener Regisseur gegenüber George Lucas durch.
Was nun, stellt man sich die Frage nach DEM “Star Wars“ Film. Wie geht es weiter?

All das werden wir sehen wenn es heißt: “The Return of the Jedi”

May the force be with you...

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Deathstroke

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Das beste Sci-Fi Epos das je existiert und je existieren wird meiner Meinung nach.
George Lucas erschaffte ein unglaubliches fiktives Universum mit einer einmaligen Geschichte und ebenso einmaligen Charakteren.
Mark Hamill, Carrie Fisher sowie Harrison Ford sind einfach nur perfekt in ihrem Schauspiel und außerdem kann man sie eindeutig mit diesen Figuren in Verbindung setzen. Sie sind einfach die optimale Besetzung und einfach alles an diesem Film ist einmalig.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sachsenkrieger

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Die Sci-Fi-Saga des Jahrtausends! Damals im Dorfkino, im Kellergeschoss des Rathauses erstmals gesehen und für endgeil befunden. Etwas ähnliches habe ich erst wieder beim Herr der Ringe empfunden.

GOOD NIGHT AND GOOD LUCK!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dahmer

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Mit "Star Wars" konnte ich eigentlich noch nie viel anfangen. Ich finde den ersten Teil ("Krieg der Sterne") einfach zu bunt, zu kitschig und zu Naiv..... "Das Imperium schlägt zurück" macht alles besser!

Dieser Teil gefällt mir am besten von allen Star Wars Filmen. Schon unglaublich was "Das Imperium schlägt zurück" an visuellen Effekten zu bieten hat wenn man bedenkt aus welchem Jahr er ist.

Glücklicherweise verkommt "Das Imperium schlägt zurück" nicht zum reinen Effekt-Gewitter sondern bietet auch eine sehr gut durchdachte Story, interessante Dialoge, "gute" Schauspieler (eigentlich nur Harrison Ford, der Rest versucht einfach nur das beste zugeben und gut auszusehen, gelle Mark Hamill!) und hat zudem einen gewissen "philosophischen" Tiefgang. Ausserdem gefiel mir hier auch die düstere Atmosphäre die im ersten Teil komplett fehlte ;) So muss gut unterhaltende Sci-Fi Kost aussehen und ich bin Froh das Georgie hier nicht Regie führte -g- In diesem Sinne: Danke Irvin Kershner! (RIP)

bedenklich? 14 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Skywalker1893

Antwort löschen

Mark Hamill ist ein grandioser Schauspieler, was der allein mit seiner Stimme machen kann ist herausragend, siehe seine Synchronisation für den Joker! Dazu spielt er diesen hin- und her gerissenen Charakter perfekt!


Mampfbeutel

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Für mich ist das der absolute Höhepunkt der Star Wars Saga.
Der Film deckt Spannung, Inhalt und Action wunderbar ab. Ein schöner Wechsel zwischen der Geschichte der Macht und der Handlung des Films.
Wirklich ein herausragendes Meisterwerk. Ein Meilenstein.
Selbstverständlich ist für den heutigen Zuschauer die Computeranimation, sofern vorhanden, ein Witz, doch für damalige Verhältnisse ein Schritt in unbekannte Höhen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

andre.bischoff.311

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

viel besser als Episode IV dieser Film ist wieder gut endlich haben sie ein bisschen mehr Spannung in die Sache gebracht und der Kampf mit Vader war gut was mir nicht gefehlt ist yoda den hätten sie weglassen müssen grauenhaft

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

pierce.ankat

Antwort löschen

So grauenhaft wie deine Rechtschreibung.


Mampfbeutel

Antwort löschen

Bitte andre.bichoff.311, verschone uns mit deinen 'grauenhaften' Kritiken zu den Star Wars Episoden!


MaceWindu1998

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ich liebe Episiode V!
Kommt bei mir direkt hinter VI!
Spannend, und das Duell mit Vader ist einfach cool (und Kult).
Ich würde empfehlen, sich den Film im O-Ton anzusehen, viel besser als im Deutschen!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

RyGo

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Konversation zwischen Episode V und einem Star-Wars-Fan:
Star-Wars-Fan: ,,Ich liebe dich."
Episode V: ,,Ich weiß".

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

FilmFan92

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Teil 2 "Warum Fortsetzungen nicht immer unbrauchbar sind."

Ja Star Wars V und VI (Kommentar steht auch stellvertretend für Teil 6) kommen einem wohl recht schnell in den Sinn, wenn nach guten Fortsetzungen gefragt wird. Natürlich auch völlig zu Recht.
1977 schüttelte George Lucas einfach mal so eine einfach gestrickte Geschichte, gespickt mit etwas Kitsch, dem einen oder anderen Logikloch und skurillen Geschöpfen, aus dem Ärmel, um den Auftakt zu einer der besten Film-Trilogien aller Zeiten zu schaffen, die nur so vor Charme, Witz und Ideenreichtum strotzt. 3 Jahre später, gab er die Zügel dann erstmal an Irvin Kershner weiter, der die Geschichte um den Jedi-Ritter Luke, Han-Solo, seinen bären-artigen Freund Chewbacca und die Rebellen um Prinzessin Leia, fort führte und Teil 1 bzw. 4 dabei in nichts nachsteht.
Nach dem Sieg über das Imperium befinden sich die Rebellen auf dem Eisplaneten Hoth, es gibt wieder Neckereien zwischen Han Solo und Prinzessin Leia, und ein skurilles Wesen darf, bzw. seine Gedärme dürfen dem geschwächten Luke Schutz bieten. Dann kommt es zur ersten großen Schlacht. Das Imperium greift an. Mit großen, Robotern. Handgemachte Modelle. Die Liebe, die alleine in der Verwirklichung der "Walker" in Form von AT-AT und AT-ST Modellen steckt, der Detailreichtum, die Liebe zum Universum "Star Wars" wird verdeutlicht und versetzt den Zuschauer auch heute noch in Staunen. Epische Schusswechsel, unbegründete Explosionen, einfachste Methoden um die großen Roboter zu Fall zu bringen, Kershner und seine Leute lassen sich Einiges einfallen um ein abgefahrenes Spektakel zu liefern, dass die Zuschauer mit offenem Mund zurück lässt. Was dann folgt steht dem grandiosen Anfang in nichts nach. Wir tauchen tief in die Welt der Macht ein. Yoda redet grammatikalisch total inkorrekt, was bei seiner unendlichen Weisheit aber wohl niemanden stören dürfte. Ein uralter Jedi-Meister der Luke unterrichtet und ihn zu einem großen Jedi-Ritter macht. Dann haben wir mit Jabba einen weiteren kultigen Charakter, der in einer nicht identifizierbaren Sprache spricht, die scheinbar jeder versteht, angesprochen wird er allerdings in stinknormalem Englisch. Kommunikationsprobleme gibt's allerdings nicht. Ärger gibt's mit dem massigen Alien trotzdem.
Ach und nebenbei wird noch einer der wohl bekanntesten und größten Filmtwists geliefert, der mich in Jungen Jahren genau so umgehauen hat, wie den armen Luke Skywalker. Mit großen Augen und offenem Mund saß ich vor der Flimmerkiste. Konnte nicht glauben, was da ausgesprochen wurde. Und dank solcher Momente, hat Star Wars V möglicherweise das geschafft, was kaum jemandem gelungen ist. Den genialen Vorgänger zu übertrumpfen. Egal wie oft ich Star Wars V zu Gesicht bekomme. Ich bin 2 Stunden in einer anderen Welt. Ich sitze nicht auf meiner Couch, ich sitze mit Yoda im Sumpf, mit Chewi und Han Solo im Cockpit des Millenium Falken, mit Lando und den anderen in der legendären und wunderschönen Wolkenstadt Bespin, und lasse mich von der Geschichte begeistern, von den Charakteren, von der Liebe zum Detail, von dem Phänomen Star Wars.
Keine brauchbare Fortsetzung, sondern eine der Allerbesten, ein Film der Genre, Fans und auch mich geprägt hat. Danke dafür.
In diesem Sinne, die Macht war mit "Das Imperium schlägt zurück" und sei sie auch mit euch!

bedenklich? 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

pischti

Antwort löschen

Ich tauche definitiv auch immer in eine andere Welt ab, wenn ich einen der drei alten Star Wars Filme sehen. Diese Filme begleiteten meine Kindheit und ich habe jeden einzelnen von ihnen mindestens 10-15 mal gesehen :)


vanilla

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Mein Lieblingsteil der Saga.
Allein der geniale Beginn auf dem Eisplaneten und dem Yeti ist aller Ehre wert.
Auch die verzwickte Geschichte um Luke, Prinzessin Leia, Han Solo und natürlich Darth Vader ist mehr als gelungen.
Ebenso sind reichlich coole Sprüche vorhanden:

"Schwer zu sehen, in ständiger Bewegung die Zukunft ist."

"...du suchst jemanden? Nun gefunden hast du jemanden, würd ich sagen! Hihi"

Luke Skywalker: "Ich suche einen großen Krieger."
Yoda: "Krieger? Groß machen Kriege niemanden!"

und natürlich

"Luke ich bin dein Vater"

Für die damaligen Verhälnisse ein Meilenstein von Film.
So gerne hätte ich ihn damals, als einer der ersten, im Kino gesehen.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

RoosterCogburn

Antwort löschen

Yeti? - Der Yeti soll ein Schneemensch, ein behaartes Fabelwesen des Himalaya sein. Du meinst ein Wampa. Wampas sind weiße, gehörnte Wesen, welche in der Eiswüste von Hoth beheimatet sind. Die gibts wirklich :)


vanilla

Antwort löschen

Ne, ne die Wampe liegt doch ganz wo anders ;-))


Gi4nn1

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Ein Märchen der anderen Art. Einer der wohl besten Fortsetzungen der ganzen Filmgeschichte. Der erste bzw 4. Teil war mir noch zu Klischeehaft. Der hier gefällt mir aber schon viel besser. Eine perfekt erzählte Liebesgeschichte, die Ausbildung mit Yoda, und eines der berühmtesten Filmzitate. Ein Meisterwerk!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Nikoprot

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Es wird düsterer, es wird epischer, es wird dramatischer. Ein Paradebeispiel dafür, dass Sequels ihren Vorgänger auch mühelos übertreffen können. Und für mich bis heute einfach DER Science-Fiction-Blockbuster. Absolute Perfektion!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

timmoe

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

#Episode 5:

Hoth, Bespin, Carbonit, Dadadadadadaadadadaa
Mit knappen Vorsprung vor Episode 4 ist "Das Imperium schlägt zurück" mein Lieblings-StarWars Film. Das bedeutet wohl, dass es mich zur dunklen Seite der Macht verschlagen hat.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Val Vega

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Mit „Das Imperium schlägt zurück“ gelingt Irvin Kershner ein wahrhaftiger Geniestreich, der George Lucas‘ Krieg der Sterne noch einmal übertrifft und sich somit völlig zu Recht ebenso auf der Liste meiner Lieblingsfilme einreiht.

Vom Beginn mit dem Wampa über Yodas Lehre bis hin zum legendären und wohl meist zitiertem Showdown der Filmgeschichte in der Wolkenstadt fesselt die Handlung auch wenn man sie nach Jahren des Star wars Fanatismus bereits auswendig kennt. Die Charaktere Han, Leia und Luke schaffen es die Handlung voll und ganz auf ihren Schultern zu tragen und wurden vom Drehbuch jeweils noch um ein Quäntchen besser ausgearbeitet als im Vorgänger. Harrison Ford ist als Schurke Han Solo einfach unschlagbar und selbst in der deutschen Synchro ist er einfach der Macho schlechthin. Die Chemie zwischen ihm und Carrie Fisher ist in jeder Szene der beiden spürbar, egal ob sie ihm unbeabsichtigt in die Arme fällt, oder er sie mit einer seiner kreativen Betitelungen anspricht um sie zu necken. Hätte man für diesen Part zwei andere Schauspieler genommen, mit weniger Chemie und Draht zu einander, hätten all jene Szenen wohl eher Lächerliche komödiantisch gewirkt und die Lovetextline überhaupt gegen Ende des Films hätte einiges von ihrer Wirkung eingebüßt.

Yoda ist in diesem Film tausendmal interessanter und mystischer als in allen Teilen der Prequel-Trilogie. Die Sprüche die er stellenweise von sich gibt, sind universell auf das Leben eines jeden Menschen anwendbar und haben somit Bedeutung über das Star Wars Universum hinaus. Mark Hamill ist gut und funktioniert als Hauptcharakter, ihm wird jedoch meistens irgendwie die Show gestohlen. Entweder von Yoda, von Vader oder von Solo, Fisher oder Chewbacca. Letzterer bekommt erstaunlich viel Charaktertiefe im Film und der Zuschauer erkennt, dass hinter all dem Fell ein Wesen voll Loyalität und Emotionen steckt, welches mich immer wieder hat denken lassen: „Ich will auch ‚nen Wookie!“

Irvin Kernshner ist mit „Das Imperium schlägt zurück“ ein hervorragender zweiter Teil der Star Wars Reihe gelungen, der es schafft, George Lucas‘ „Krieg der Sterne“ noch ein Mal zu übertreffen und fast schon in den Schatten zu stellen. Jeder sollte diesen Film kennen und jeder sollte Star Wars durch ihn schätzen lernen. Für mich ist er grandios, wenn es darum geht in diese Welt abzutauchen und in mir den Wunsch hoch kommen zu lassen, auch selbst einmal gegen das Imperium zu kämpfen und diese fantastischen Welten zu entdecken.

bedenklich? 14 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

The Freewheelin Fonda

Antwort löschen

Jetzt kann ich auf deinen Kommentar ja auch hier antworten ;)

Episode 4 steht noch ein klein wenig höher in meiner Gunst, war mein allererster Star Wars Film und das Zusammenspiel der Heldentruppe gefällt mir da noch etwas besser als bei Empire.
Aber DIESER STreifen ist auch absolut zu Recht auf deiner Herzliste gelandet(stand bei mir auch schon zeitweise drauf) BESTE FORTSETZUNG ALLER ZEITEN.
Ich LIEBE Alec Guiness als Obi Wan aber die Weisheiten von Meister Yoda in diesem Streifen sind einfach einzigartig und geben mir selbst eine ganze Menge!
"Größe bedeutet nichts!"


Val Vega

Antwort löschen

Ich hatte eigentlich vor max. 10 Filme auf die Liste zu packen und deshalb wollte ich nur einen Star Wars Film drauf haben, muss jetzt aber sagen, dass für mich beide gleich auf sind und ich bin gespannt wie ich Rückkehr der Jedi-Ritter empfinden werde.


Vaultguy

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Beste Episode die anderen sind nur mittelmaß.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Spike1990

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

"Das Imperium schlägt zurück" hat die atemberaubendsten Schauplätze der ganzen Reihe: Der Eisplanet Hoth, das Dagobah-System und die Wolkenstadt auf Bespin. Abgerundet wird das Ganze noch von einem ikonischen Filmzitat ("Ich bin dein Vater").

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Relo Ceethree

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Nachdem der Krieg der Sterne "nur" der Auftakt war, werden hier die Grundsteine für eine Saga gelegt, die inzwischen weit über die Filme hinausgeht. Dieser Film spinnt das Star-Wars-Universum weiter und es tauchen viele Elemente zum ersten Mal auf, die heutzutage jedes Kind kennt und die nicht mehr aus Star Wars wegzudenken sind. Der Imperator, die Macht und die Jediausbildung sind nur einige Beispiele... Diese Aspekte standen bei Episode IV noch nicht so sehr im Vordergrund. Aber auch die Weitläufigkeit des Universums ist unvergleichlich gut dargestellt! Ob es sich nun um einen Eisplaneten, einen Schlund eines Asteroidenmonsters, einen Sumpfplaneten oder eine Stadt in den Wolken handelt... George Lucas führt uns in 2 Stunden durch eine Galaxie der Vielfältigkeit und des Einfallsreichtums.

Fazit: Eine klassische Bewertung dieses Films ist nicht möglich - es handelt sich schlicht und ergreifend um ein Stück Filmgeschichte, welches die Star Wars Saga zu dem machte, was sie heute ist: Viel mehr als ein paar alte Filme.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BenAffenleck

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Noch ein Quentchen besser als *KRIEG DER STERNE*. Merke allerdings doch, das ich die Begeisterung für Star Wars immer mehr verliere. Woran es auch immer liegen mag. Die Tage noch Episode 6 reinziehen. Die jeweils dritten Teile der Trilogien gefallen mir eh am Besten.....

.....hab scheiß Laune das mir die Filme nicht mehr so Bombe gefallen. Hach.....

8 Wookie-Gröhler für DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

BenAffenleck

Antwort löschen

Ja, das kann natürlich sein. Manchmal sieht man die richtige Filme zur falschen Zeit. Die STAR WARS Reihe ist ja auch ne Hausnummer. Da ist ja von ziemlich gut bis richtig Klasse alles vertreten. Hast du eigentlich die Clone Wars Serie näher verfolgt?Lohnt sich die Serie durchgängig?


BenjaminMagdziak

Antwort löschen

ich habe nur die ersten beiden staffeln gesehen und einige folgen von den neueren staffeln. finde die serie jetzt nicht so toll, für kinder ist es sicher ganz cool aber für mich wird dort zuviel wert auf kindischen humor und action gelegt und zu wenig auf story. mir gefällts auch nicht das eine person die in einen der prequel filme starb dort nun wieder lebt. sowas mag ich nicht besonders.^^ aber kann man sich ruihg mal ansehen.


Abettertomorrow

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ich weiss, Imperium geniesst unter den Star-Wars-Fans Kultstatus und selbstverständlich ist der Film Klasse, mir persönlich haben aber die beiden dritten Teile der jeweiligen Trilogie (Die Rache der Sidth, The return of the Jedi) noch besser gefallen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch