Avengers 4: Die Macher erklären den umstrittensten Captain America-Moment

Avengers: Endgame
© Walt Disney
Avengers: Endgame
Moviepilot Team
AlexX2 Alexander Friedrich
folgen
du folgst
entfolgen
Volontär beim Moviepilot. Betrachtet das Leben in 2.35:1 und hat in Programmkinos aufgrund der freien Platzwahl Angst vor einem Kontrollverlust.

Achtung, Spoiler zu Avengers: Endgame: Nach 22 Filmen im MCU ist die Saga der Avengers vorerst abgeschlossen. Die alte Garde tritt den wohlverdienten Ruhestand an und speziell die Geschichten von Iron Man und Captain America sind nun an ihrem Ende angelangt. Wie zu erwarten war, führte Avengers 4 aber auch zu Diskussionen.

In Endgame ernennt Captain America seinen Nachfolger: Das ist der Grund für die Wahl

Gerade das Schicksal von Steve Rogers (Chris Evans) wusste zu überraschen. In den Schlussminuten von Avengers: Endgame betritt Captain America die Quantendimension, um die Infinity-Steine nach ihrem Einsatz gegen Thanos (Josh Brolin) zurück zu ihren Fundorten zu bringen, und kommt anschließend als gealterter Mann zurück. So holte er nahezu sein gesamtes restliches Leben in der Vergangenheit nach, inklusive Tanz mit Peggy Carter (Hayley Atwell).

Was nach Caps Rückkehr folgte, verwunderte so manchen Zuschauer. Der alte Rogers reicht seinen Schild weiter, übergibt ihn jedoch nicht Bucky (Sebastian Stan), sondern Sam (Anthony Mackie). Was insofern Fragen aufwirft, als dass der Winter Soldier Buck schon seit Jahrzehnten Steves besten Freund verkörpert. Er wäre per se der naheliegendere neue Captain America als Sams Falcon. Der Autor dieser Zeilen hat sich übrigens besonders an diesem Ausgang gestört:

Jetzt haben sich die Drehbuchautoren von Endgame zu Wort gemeldet. In einem Gespräch mit Variety kommentiert Christopher Markus die Captain America-Szene wie folgt:

Es wäre ziemlich hart, Bucky den Schild zu geben. So sehr wir ihn auch lieben, er ist auf einem dunklen Pfad und will sich von diesem erholen. Sam ist dagegen ein echtes Stehaufmännchen. Es war keine wirklich schwierige Entscheidung. Ich glaube, die Geschichte von Bucky gibt deutlich mehr her, wenn er Bucky bleibt und jemand ist, der Wiedergutmachung leistet. Und Sam geht in dieser neuen Rolle auf.

Das MCU hat mit Bucky Barnes jedenfalls noch so seine Pläne. Für die Heldenfigur Captain America sehen die Avengers-Autoren den Winter Soldier als zu düsteren Charakter an. Co-Autor Stephen McFeely meint vor allem, dass dies der beste Weg für beide Charaktere wäre. Er verweist dabei auch auf die geplante The Falcon and The Winter Soldier-Serie, die 2020 auf Disney+ erscheinen soll. So sind auch Markus und McFeely gespannt, wie diese die neue Konstellation lösen wird. Immerhin ist Sam jetzt nicht mehr Falcon, sondern Captain America.

Captain America und Bucky haben diese Entscheidung schon besprochen

McFeely gibt auch zu, dass er speziell im Skript vermerkt habe, dass Sebastian Stan in der Schild-Szene zustimmend nicken soll. Genau das würde zeigen, dass er mit Steves Entscheidung einverstanden ist, Buck und Rogers sollen auch zuvor ein persönliches Gespräch geführt haben. Zudem freut sich der Drehbuchautor auch darüber, dass nun eine afroamerikanische Figur den Schild trägt. "Das gibt die Richtung eines besseren Amerika vor", so McFeely.

Wie gefällt euch die Entscheidung in Avengers 4? Ist Sam ein würdiger Captain America-Nachfolger?

Moviepilot Team
AlexX2 Alexander Friedrich
folgen
du folgst
entfolgen
Volontär beim Moviepilot. Betrachtet das Leben in 2.35:1 und hat in Programmkinos aufgrund der freien Platzwahl Angst vor einem Kontrollverlust.
Deine Meinung zum Artikel Avengers 4: Die Macher erklären den umstrittensten Captain America-Moment
F257b54d796841b2978cbc3abea88261