Zu Listen hinzufügen

Chihiros Reise ins Zauberland

Sen to Chihiro no kamikakushi (aka. Spirited Away) (2001), JP Laufzeit 125 Minuten, FSK 0, Animationsfilm, Fantasyfilm, Abenteuerfilm, Kinostart 19.06.2003


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
8.0
Kritiker
57 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.5
Community
17204 Bewertungen
169 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Hayao Miyazaki, mit Rumi Hîragi und Rumi Hiiragi

Hayao Miyazaki zeigt in seinem zweiten Erfolgsfilm die Reise der kleinen Chihiro, die sich in eine magische Welt verirrt und Abenteuer bestehen muss, um ihre Eltern zu befreien.

Die zehn Jahre alte Chihiro (Rumi Hiiragi) muss mit ihren Eltern in eine neue Stadt ziehen. Gleich am ersten Tag verirren sie sich, fahren durch ein geheimnisvolles Tor und Chihiros Reise ins Zauberland beginnt. Chihiro begegnet hier den ungewöhnlichsten Wesen – Hexen, Götter, Kobolde – aber auch dem Jungen Haku (Miyu Irino), der ihr hilft und sie bei der Hexe Yubaba (Mari Natsuki) im Badehaus unterbringt. Hier muss sie hart arbeiten und viele Abenteuer überstehen, bevor sie ihre Eltern wiederfinden kann und in die Welt der Menschen zurückkehren kann. Und am allerwichtigsten – sie darf niemals ihren Namen vergessen.

Hayao Miyazaki hatte nach seinem großen Erfolg mit Prinzessin Mononoke eigentlich nicht vorgehabt noch einen weiteren Film zu machen. Er ließ sich aber dann doch von den Töchtern von Freunden zu Chihiros Reise ins Zauberland (OT: Sen to Chihiro no kamikakushi) inspirieren. Mit einem Budget von ¥1,900,000,000 (ca. 19 Millionen US-Dollar) schuf Muyazaki einen der erfolgreichsten Filme in Japan. Chihiros Reise ins Zauberland spielte über 230 Millionen Dollar wieder ein und schrieb damit Filmgeschichte.

Auch bei den Kritikern wurde Chihiros Reise ins Zauberland euphorisch aufgenommen. Bei der Berlinale wurde der Film mit einem Goldenen Bären ausgezeichnet und gewann auch einen Oscar für den besten Animationsfilm und auch bei vielen anderen Preisverleihungen konnte Chihiros Reise ins Zauberland mächtig abräumen.
In der deutschen Version leihen unter anderen Nina Hagen und Cosma Shiva Hagen den Figuren ihre Stimmen.

  • 37795279001_684481334001_th-684468528001
  • 37795279001_1859723798001_th-5061a98354eeb0e49cb85856-782203294001
  • Chihiros Reise ins Zauberland - Bild 47460
  • Chihiros Reise ins Zauberland - Bild 47459
  • Chihiros Reise ins Zauberland - Bild 19906

Mehr Bilder (7) und Videos (5) zu Chihiros Reise ins Zauberland


Cast & Crew


Kritiken (7) — Film: Chihiros Reise ins Zauberland

kobbi88: Die Drei Muscheln

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Eine bezaubernde Geschichte ist es ja. Chihiro gerät in eine wunderbare, fantastische und unheimliche Welt hinein, aus der sie sich selbst und ihre in Schweine verwandelten Eltern retten will und erlebt dabei zahlreiche wundersame Dinge, auf Fabeltiere, Monster, Geister und noch viele mehr. In dem Film geht es vor allem um Identität- Die Suche zu sich selbst, die Erkenntnis, wer man ist. Charakterlich ist dieser Film absolut herausragend, eine unheimliche Tiefe erfährt man bei Chihiro. Dazu zeigt der Film ein Leben im Einklang der Natur. Tiere, Menschen, Pflanzen, Wasser und was weiß ich alles muss harmonieren. Mäßigung, Bescheidenheit und Freundlichkeit, aber auch Güte und Mut werden als positive Aspekte des guten Lebens in den Vordergrund gestellt.

Allerdings ist „Chihiros Reise ins Zauberland“ noch immer ein Film. Und zu einem Film gehört nun mal die Optik. Und hier frage ich: Was nützt es, wenn mir eine bezaubernde Geschichte erzählt wird, eine tolle, fantastische, liebevolle und emotionale Geschichte gezeigt wird, eine Geschichte, die auch noch aktuelle und wichtige Themen anspricht, wenn die Optik des Films mir über weite Strecken so gar nicht gefallen will? Übertrieben große Münder, Augen, Hände und sonstiger Körperteile. Gesichter, die zu mehr als übertriebenen künstlichen Fratzen entstellt sind. Körperteile, die sich in einer merkwürdigen Art und Weise bewegen. Dann kommen noch die merkwürdigen Viecher dazu, diese Hexe Yubaba sieht einfach lächerlich aus, das fette Riesenbaby ebenso. Ja, das ist subjektiv. Und ja, es mag vielleicht zu dieser fantastischen Welt passen, dieses ewig übertriebene. Und nein, optisch haben mir die Figuren eben über weite Strecken trotzdem nicht gefallen. Und mal so nebenbei: die Synchronstimme von Chihiro wird auch mit der Zeit immer nerviger.

Also, zusammengefasst ist „Chihiros Reise ins Zauberland“ auch eine Reise ins Innere des Mädchens Chihiros, eine wunderbare Geschichte mit Fantasie und toller Musik, die vielleicht manchmal etwas zu symbolisch, mysteriös und unklar bleibt und durch ihre Optik nicht für jedermann gemacht ist. Wer nicht auf diesen überzeichneten Anime-Stil steht, den wird das Aussehen des Films doch ziemlich stören. So wie mich, leider.

20 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 62 Antworten

kobbi88

Antwort löschen

Das ist dann wahrscheinlich ein Shonen?


dilan.or.5

Antwort löschen

ja:)


Oceanic6: CinemaForever

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Hayao Miyazakis "Chihiros Reise ins Zauberland" ist eigentlich nichts anderes als die japanische Variante von "Alice im Wunderland". Trotzdem ist der Film soviel mehr und um so vieles gelungener. Es ist eine Geschichte von unvorstellbarer Fantasie. Eine simple Story wird hier zu einem Märchen mit den wunderbarsten Charakteren ausgedehnt, welche man sich vorstellen kann. Begleitet wird die unglaubliche animierte Bilderflut von Melodien, die wohl am einfachsten bei "einzigartig" einzustufen sind. Die liebevollen Animationen und Charaktere und dieser wunderbare Score ziehen einen förmlich in die Welt von Chihiro. Zu jedem Augenblick habe ich mich als Teil dieses Abenteuers gefühlt. Ich habe gebangt, gelacht und war zu Tränen gerührt. In diesem Strudel aus Gefühlen hat Miyazaki zum Glück nicht vergessen etwas über Liebe, Freundschaft, Mut, Weisheit, Lebensmut und so viele andere lebenswichtige Themen zu erzählen, und all das ohne kitschig zu wirken. Ich finde es schwer, das was ich für den Film empfinde, in Worte zu fassen. Sicher ist, dass "Chihiros Reise ins Zauberland" gerade der erste Film war, den ich von Miyazaki gesehen habe und ich mich schon jetzt riesig auf seinen nächsten freue. Das ist ein Märchenfilm fernab des Disney-Kitsches, der immer gleich klingenden Disneysongs. Hier wird noch gezeigt, zu was wirkliche Fantasie und wahrer Ideenreichtum führen kann, nämlich zu einem Film, welchen man nie wieder vergessen wird, welchen man für immer lieben wird, welchen ich persönlich später mal meinen Kindern immer und immer wieder zeigen werde. Jetzt aber genug des Lobes. Der Film ist Pflichtprogramm für Kinder als auch Erwachsene, und wer ihn noch nicht gesehen hat, dann ist das wohl spätestens jetzt der richtige Zeitpunkt. Warum ich dem Film letztendlich keine volle Punktzahl gebe, ist ganz einfach zu erklären. Die Synchro ist teilweise sehr lächerlich und passt überhaupt nicht ins Gesamtbild. Das trübt leider das Endergebnis ein wenig. Allerdings kann es das Bild nicht genug trüben, denn Miyazakis Geschichte ist ein Traum von Film, ein Meisterwerk!

13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 16 Antworten

La Bardot

Antwort löschen

Bei einem solch perfekten Kommentar muss ich ja keinen eigenen schreiben :)


Oceanic6

Antwort löschen

Haha, vielen Dank. ;)


Arakune: Das Manifest, CinemaForever...

Kommentar löschen
10.0Lieblingsfilm

Wenn man mich nach meinem absoluten Lieblingsfilm fragen würde (nicht zu verwechseln mit "dem perfekten Film"), dann würde ich wohl nach längerem Überlegen CHIHIROS REISE INS ZAUBERLAND nennen. Kein Film hat mich je so verzaubern können und hielt auch noch der fünften Sichtung mit solcher Leichtigkeit stand, dass auch die finstersten zwei Stunden zu den sonnigsten fünf Minuten wurden. Und ja, Ihr denkt richtig, wenn Ihr jetzt vermutet, dass das nun eine höchst subjektive Review wird: Dieser Kommentar wird eine Liebeserklärung, die meine Gefühle zu diesem Kunstwerk in Worte zu fassen versucht, auch wenn ich glaube, dass mir das nicht einmal annähernd gelingen wird.

Jedes Mal, wenn ich mir diesen Film ansehe, werde ich für zwei Stunden in eine märchenhafte Welt entführt und merke erst, nachdem der Abspann mit seinem wunderschönen letzten Lied vorbei ist, dass ich mich eigentlich noch zuhause auf meiner Couch befinde und dies nicht real war. Ständig trieb mir dieses Wunder von einem Film (Freuden-)Tränen in die Augen und bereitete mir unglaubliche Gänsehaut aufgrund seiner unbeschreiblichen Schönheit. Sämtliche Figuren und Charaktere wurden hierbei mit solch unendlich scheinender Phantasie entworfen, dass man sie einfach nur bewundern kann (sowohl die Macher als auch die Figuren selbst) und auch die gezeichneten Schauplätze sind von solch gütiger Anmut, dass ich Hayao Miyazaki und Studio Ghibli einfach nur auf ewig dankbar bin.
Keinesfalls unerwähnt sollte ebenfalls der perfekte Soundtrack von Joe Hisaishi bleiben. Es ist erstaunlich und berauschend zugleich, was für eine Palette an Gefühlen er in seine Musik packen kann: von kindlich-naiven Stücken, über episch und feierlich anmutende Lieder, bis hin zu purer Traurigkeit und Melancholie, ist wirklich alles dabei. Diese Palette an Gefühlen, die mir der Score vermittelt (selbst, wenn ich keine Bilder dazu habe) und die mich auch nur beim bloßen Hören zu Tränen rührt, ist es dann auch, die diesen Soundtrack für mich zu meinem Lieblingssoundtrack avancieren lässt.
Der ganze Film gibt sich auch nicht der schnöden Einteilung in gut und böse hin, wie es bei vielen Märchen der Fall ist, nein, vielmehr folgt jedes Wesen in Miyazaki's Welt seiner eigenen komplexen Natur und so ist es auch jedem Zuschauer selbst überlassen, wen er als seinen "Lieblingscharakter" erwählt. Ich für meinen Teil finde wohl (natürlich neben Chihiro und Haku) das Ohngesicht in seiner Reflexion der menschlichen Gier am interessantesten; für mich hätte wohl sogar schon diese eher kleinere Nebenhandlung dafür gesorgt, den Film zu lieben.
Am Anfang der Geschichte scheint Chihiro selbst noch reichlich jung, unerfahren und ängstlich, doch schon bald lernt sie, auch ohne ihre Eltern auszukommen, sich nicht nur in Selbstmitleid zu wähnen und stattdessen ihr Schicksal in die Hand zu nehmen. Und auf ihrer Reise durch das Land der Götter und Geister verhält sie sich dann sogar oft reifer und erwachsener als ihre älteren Mitstreiter und beweist ständig unglaubliche Willensstärke und Mut.
Es ist auch der Film, der mich immer wieder daran erinnert, warum ich eigentlich (bestimmte) Filme liebe. Es ist die persönliche Bindung, die man zu einem Film hat und diese ist es auch, die sämtliche (möglichen) Fehler, Ungereimtheiten und Unstimmigkeiten auf einmal völlig unbedeutend erscheinen lässt. Weil es nur zählt, wie man selbst zu einem bestimmten Film steht und in dieser Hinsicht sollte man sich auch nicht von anderen Meinungen beeinflussen lassen, weil es einfach falsch wäre.
Dieser Film erinnert mich immer wieder auf eine einzigartig sanfte und schöne Art und Weise an meine eigene Kindheit, auch wenn ich ihn das erste Mal erst mit ca. 11 Jahren gesehen habe (und somit nicht unbedingt direkt während meiner Kindheit). Und doch vermittelt er mir stets für zwei Stunden das Gefühl, wieder ganz klein zu sein und nimmt mich mit auf eine abenteuerliche und absolut zauberhafte Reise voll bildlicher Poesie und magischer Wesen.
Dabei ist CHIHIROS REISE INS ZAUBERLAND so vieles: Eine Parabel auf das Erwachsenwerden, ein Verweis auf die heutige Umwelt und das Zusammenleben von Mensch und Natur, eine sanfte und unschuldige Romanze und vor allem: ein zauberhaftes, bildschönes, fantastisches, rührendes, wunderbares und großartiges modernes Märchen. Und in all seinen Facetten verzaubert es mich jedes Mal aufs neue. Ich bin so dankbar, diesen Film kennen zu dürfen.

16 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

Arakune

Antwort löschen

Ja, ich finde, diese Unterteilung ist enorm wichtig, auch wenn ich mich wohl nicht für einen "besten Film" entscheiden könnte, aber dieses Gefühl kennst du sicher.

Dass mich Chihiro mehr als Mononoke verzaubert hat, lag wohl am kindlichen Charme des Films, der mich schlicht mehr berührt als "Prinzessin Mononoke" in seiner episch-opulenten Art, wenngleich beide natürlich Meisterwerke in ihrem Genre sind. :)


fabel

Antwort löschen

Richtig toll. :)


sushi25: movie-fan.de

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Viel behyped konnte mich Miyazaki hier wegen der etwas wirren Story nicht überzeugen.

2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

seta13

Antwort löschen

Nicht überzeugen heißt in diesem Falle wohl nicht verstanden. Schade...denn dieser Film bietet so viel...dass sushi25 sicherlich weiß: Seine Kritik ist unbegründet und einfach nur oberflächlich.


Manschi

Antwort löschen

Verstehe wiederum die Kritik nicht.


Flibbo: Wie ist der Film?

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Dieser 2003 mit dem Oscar ausgezeichnete Zeichentrickfilm ist ein außergewöhnliches Märchen mit unglaublichem Einfallsreichtum und etwas undurchsichtiger Handlung, aus der sich bei Bedarf einiges herausziehen lässt. Einem klaren Zielpublikum lässt sich der Film kaum zuordnen. Fest steht, dass dieses Fantasy-Abenteuer mit schmerzlichem Anime-Kitsch à la „Sailor Moon“ nichts gemein hat, auf eine klare Einteilung in Gut und Böse verzichtet und keinen erhobenen Zeigefinger erkennen lässt, sondern jedem einen gewissen Interpretationsraum oder einfach nur einen vergnüglich schönen Bilderrausch ermöglicht. [...]

Kritik im Original 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

HG Rodek: Die Welt, Berliner Morgenpost HG Rodek: Die Welt, Berliner Morgenpost

Kommentar löschen
9.5Herausragend

"Chihiro" ist ein von einem Opiumraucher geträumtes "Alice im Wunderland", bloß mit Fröschen statt Kaninchen. ... Dies ist ein Mädchenabenteuer und ein Ökogleichnis, eine groteske Komödie und eine zarte Liebesgeschichte, ein politischer und persönlicher, ein Autoren- und Publikumsfilm. Es ist ein Wunder.

Kritik im Original 16 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

seta13

Antwort löschen

Naja, auf Alice im Wunderland würde ich Spirited away und seine hunderten Raffinessen nicht beschränken, der Abschlusssatz jedoch geht in die richtige Richtung ;)


Gerhard Midding: Berliner Zeitung, epd Film,... Gerhard Midding: Berliner Zeitung, epd Film,...

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Gleichwohl führt Hayao Miyazaki, der Meister des japanischen Animationskinos, zumal seine westlichen Zuschauer zunächst einmal auf ganz unwägbares Terrain. Fremdartig und unvorhersehbar erscheint, was seiner Heldin und uns dort passieren kann ... Bei aller Putzigkeit haben diese Gestalten wenig gemein mit der zwanghaft ins Ironische gewendeten Niedlichkeit der Disney-Geschöpfe, die vornehmlich als Gagmaschinen fungieren müssen. Ihre Leinwandaura steht im Zeichen einer drolligen Vieldeutigkeit.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Kommentare (162) — Film: Chihiros Reise ins Zauberland


Sortierung

Medardus

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Keine Ahnung, was man noch dazu schreiben soll. Wurde alles gesagt, fast jeder Mensch liebt den und das völlig zu recht <3

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

oliver.malina.1

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Wirklich ein schöner Film mit einem wunderschönen Soundtrack der mich auf eine sehr traurige weise an einen tollen Menschen erinnert. Wie schon oft erwähnt ist dieser Film unglaublich Fantasiereich und man kann sich extrem schnell in ihm verlieren. Allerdings ist er auch komplexer als man ahnt und man sollte ihn mindestens ein 2tes mal schauen. Ein kleines Kunstwerk welches die Seele berühren kann.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

blonbury

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Was für ein wunderschönes Märchen hat uns da Hayo Miyazaki geliefert.

Das kleine Mädchen Chihiro zieht nach mit ihren Eltern um. Auf der Fahrt zu ihrem neuen Wohnort verfahren sie sich und sie gelangen in eine verlassene Stadt. Getrieben von dem Hunger der Eltern stürzen sich die Beiden auf ein reichhaltiges Buffet und verschwinden daraufhin in kürzester Zeit.
Nun macht sich die kleine Chihiro auf die Suche nach ihren Eltern und gelangt so in ein Zauberland wie ich es vorher noch nie gesehen habe.

Dieser Film bietet nicht nur Bildgewalt sondern auch eine Story, die dem Zuschauer auch wieder was vermitteln kann. Die kleine Chihiro muss des Öfteren über ihren eigenen Schatten springen, ihre Angst bekämpfen und erlebt dabei Freundschaft.
"Chihiros reise ins Zauberland" zeigt uns, dass man nie alleine ist und das man manchmal ein bisschen Mut zeigen muss um sein Ziel, seinen Traum zu erreichen. Diese Werte findet man sonst nur in den alten Disneyfilmen.
Ein Spaß für die ganze Familie und ein Film, der zurecht einen Oscar gewonnen hat.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

SupeerFranzi

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ich war noch ziemlich klein als ich den Film zum ersten mal gesehen habe und ich erinnre mich heute noch an meine Alpträume und wie ich schreiend aufgewacht bin. :D

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Haku

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ein Film, der für einfache Worte zu gut ist. Es steckt so viel in ihm. Man taucht ein in eine Welt, die man nicht in Worte fassen kann. Chihiros Reise ins Zauberland bietet eine traumhafte Geschichte über ein Mädchen, das über ihren eigenen Schatten springen muss um ihre Eltern und auch sich selbst zu retten.

Chihiro zieht mit ihren Eltern um und verfahren sich dabei. Als sie bei einem langen Tunnel ankommen, landen sie in einen alten verlassenen Vergnügungspark. An einem Stand liegt massenhaft Essen und Chihiro's Eltern langen zu. Währenddessen sieht Chihiro sich mit einem unguten Gefühl um. Als sie mit ihren Eltern von hier verschwinden will, muss sie mit Schrecken feststellen, dass diese sich in Schweine verwandelt haben. Sie läuft nun ohne Orientierung herum, bis sie zu einem Meer kommt, welches vorher noch nicht da war. Als sie nicht mehr weiß, was sie tun soll, kommt ein Junge namens Haku auf sie zu und versucht ihr zu helfen. Ein spannendes und bewegendes Abenteuer erwartet das kleine Mädchen Chihiro...

Ich liebe diesen Film so sehr wie alle Filme von Hayao Miyazaki. Er ist einfach ein richtiger Meister in seinem Gebiet, weswegen es um so trauriger ist, dass er aufhört Filme zu machen.

An diesem Film gefällt mir besonders, dass es kein Gut und Böse gibt. Auch wenn einige der Charaktere boshaft wirken, steckt sogar in der Hexe Yubaba etwas Gutes. Für sie gibt es nichts wichtigeres als ihr Baby und sie sorgt sich immer um es.

Auch ist in dem Film auch nicht immer alles das, was es zu sein scheint. Als ich den Film mit 6 Jahren erstmals gesehen habe, war ich sehr verwirrt, als Yubabas Zwillingsschwester auftauchte. Ich hatte erst Probleme damit sie auseinander zu halten ;D

Ein weiterer großer Pluspunkt ist die Filmmusik. Ich kann schwer beschreiben, wie diese Melodien den Film perfekt ergänzen. Es bringt einen einfach in die richtige Stimmung, die gerade zum Film passt. Jede Note, jeder Akkord macht die Filmmusik zu etwas besonderem.

Für mich ist Chihiros Reise ins Zauberland ein Epos, wie in die Pixar oder Disneystudios nie schaffen könnten. Er ist einzigartig und kommt definitiv auf die Liste meiner Lieblingsfilme :D

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

errorSource

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Hayao Miyazaki hat es wiedermal geschafft eine eigenständige und tiefgründige, sowie magische Welt zu erschaffen. Fernab der Realität, gleicht die Fantasie teils Wahnsinn und der Strudel aus Trauer, Freude und Mitleid zieht einen tief in diese Welt hinein.

Meine Gefühle für diesen Anime sind einfach nicht in Worte zufassen. So manch einen werden die teils detailarmen Gesichter der Charaktere vielleicht etwas abschrecken, was durch die umso besseren Hintergründe und Bewegungsanimationen aber nicht sonderlich ins Gewicht fällt.
Der melancholische Soundtrack und die für Hayao Myazaki typische Stimmung lassen "Sen to Chihiro no kamikakushi" zu einem künstlerischen Meisterwerk heranwachsen, welches auch lange danach noch im Gedächtnis bleibt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Sommergirl

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein wirklich schöner Film mit interessanter Geschichte, tollen Bildern und Charaktern... sehenswert!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

jauchzenderjoachim

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

"What's going on here? - Something you wouldn't recognize. It's called love."

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

based_god

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein wunderschön komplexer Film. Aber für die ganze Familie?

Zu allererst: Die "FSK 0" ist ein Witz. Ich schätze alle Zuschauer unter 12 Jahren würden sowohl von der zeitweise doch expliziten Gewaltdarstellung und ansonsten von der Komplexität des Filmes überfordert sein. Aber das ist nur meine Meinung...

Der Film selbst ist ein wunderschönes Märchen. Alles übernatürliche wirkt echt. Der eigene Zeichen-Stil Miyazakis Filme sorgt erneut nicht bloss für wunderschöne Bilder sondern ist auch ein schönes Stilmittel. Die Geschichte des Mädchens Chihiros, welches ihre Eltern retten will und dabei Liebe, Freundschaft erfährt aber auch temporärer Identitätsverlust erleidet und einiges an Durchhaltevermögen an den Tag legen muss, ist wunderbar. Man fühlt sich in die Ängste seiner Kindheit zurück versetzt und wird mit der einzigartigen Weisheit konfrontiert: Die Welt ist so viel einfacher wenn man sie aus der Sicht eines Kinder betrachtet.

[mMn irrelevanter SPOILER!]
Das Ende lässt dann, fast schon typischerweise, offen, ob das erlebte echt war oder bloss der Fantasie entsprungen ist. Aber was für eine Fantasie!

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kurono

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Neben den lebendigen und unglaublich kunstvollen Bildern, schätze ich an Miyazakis Filmen die Einfühlsamkeit mit der Themen wie Kindheit, Erwachsenwerden und Natur behandelt werden. Miyazakis Filme kann man rein emotional erleben, gleichzeitig laden die Geschichten aber auch zum nachdenken ein.
Ich glaube, aus diesen Grund mag ich seine Filme so gerne, sie bieten gleichermaßen etwas für das Herz und den Verstand.
„Chihiros Reise ins Zauberland“ ist vielleicht deshalb einer der erfolgreichsten Ghibli-Filme, weil diese Mischung hier am besten funktioniert.
Das Mädchen Chihiro und ihre Eltern geraten in ein von Geistern und Göttern bewohntes Wunderland. Aufgrund fehlender Vorsicht und vielleicht auch Ehrfurcht, werden die Eltern in Schweine verwandelt. Um sie zurückzuverwandeln und zu entkommen, muss Chihiro Anpassungsvermögen und Verantwortung beweisen, eben zeigen dass sie kein Kind mehr ist. Wären ihres Abenteuers lernt Chihiro was Mut ist, was Liebe ist, sie lernt über das Leben, sie lernt für das Leben.
Mit dem Gelernten sieht Chihiro die Welt aus einem neuen Blickwinkel, einen Blickwinkel den die Erwachsenen nicht mehr einnehmen können, da diese nichts aus ihren Fehlern lernen.
Die Zukunft gehört Chihiro und sie wird es mal besser machen als ihre Eltern.

„Die Kinder sind unsere Zukunft.“
Wenn man diesen Film als Miyazakis schöpferischen Höhepunkt begreift und eine fundamentale Botschaft rausziehen will, die auch von seinen gesamten Schaffen getragen wird, dann ist es wohl genau dieser einfache Satz.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Grimalkin

Antwort löschen

Ah, ok. Bei mir wäre wohl "Prinzessin Mononoke" auf Platz 2 und "Nausicaä" ebenfalls dritter. "Totoro" ist aber natürlich auch ziemlich gut. :)


Bastieff

Antwort löschen

@Kurono: So schauts auch bei mir aus. Wobei ich Chihiro nochmals anschauen will. Die 10 ist bei dem Film möglicherweise zu hoch :o)


Copacabanasun

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

"Wenn man sich einmal getroffen hat, vergisst man das nie...es kann nur sein, dass man sich nicht daran erinnert."

bedenklich? 15 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Copacabanasun

Antwort löschen

<3 <3


Copacabanasun

Antwort löschen

Ja das finde ich auch. Kann man immer wieder hören. Echt klasse.


jacker

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ganz klar ein wundervoller Film!

Aber: Um die unglaubliche Fülle an Metaphern, Andeutungen, Sinnbildern, verschiedensten Inhalten und überhaupt diese ganze bunte Welt, rund um das Badehaus in ihrer Gänze greifen zu können, muss CHIHIROS REISE INS ZAUBERLAND noch mindestens einen zweiten Durchgang bekommen. Was der Film auch wird, denn allein die Optik und das kreative, abgefahrene Design der Figuren und Bilder sind sowas von sehenswert, dass ich mich jetzt schon auf Runde zwei freue.

Da der Film ja sehr beliebt ist mal die Frage in die Runde: Was seht ihr da alles drin (abseits der, über jeden Zweifel erhabenen, Bilder)?

In meiner vagen Idee der Inhalte fliegt von Coming-Of-Age-Geschichte - mit den dazugehörigen Problemen des Älterwerdens, kompletter Realitätsflucht wegen fehlender Akzeptanz des neuen Lebens, etc. - über Kapitalismus- und Systemkritik, Anprangerung von Umweltverschmutzung, bis hin zu versteckten Andeutungen über die familiären Verhältnisse von Chihiro und einer kleinen niedlichen Liebesgeschichte absolut alles drin! Allerdings nie so offensichtlich verpackt, wie wir "Westler" (:D) das von Disney und co. gewöhnt sind.

Ich glaube Ghibli never fails!?
Zumindest waren alle Filme, die ich bis jetzt kenne wunderhübsch anzusehen, bewegend, mitreißend und haben ihre eigene Welt geschaffen!

bedenklich? 22 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 8 Antworten

VisitorQ

Antwort löschen

Gefühlte 700 Punkte zu wenig. ;-)


jacker

Antwort löschen

Die Zeit wird es richten Q ;)


craax

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Haben oder Sein im Sinne z.B. eines Ernst Fromms auf Manga. Unzählige Bilder-Variationen zum Thema Erst das Fressen, dann die Moral, & wie man sich wieder, zu welch möglichem Preis (arbeiten selbst anstrengen, bescheiden selbstlos-, offen generös am Wesen und nicht Besitz-interessiert, freundlich fleißig und zugewandt- sein) , -reinigt. Visuell grandios. Ebenso erzähltechnisch + lautmalerisch (die deutsche Stimme! Yuyabas!). Liebevoll auch im sonstigen Detail der Musik gekümmert und vervollständigt. Hält perfekt die Balance zwischen Kinderahnung- und Erwachsenenwissens-Anspruch. Spricht die universelle Sprache. Ghibli, genauer Hyao Miyazaki ist ein Welt-Geschenk, oder sagen wir, das Geschenk-Studio einer Art japanischen Weihnachtsmanns, zur Fest-Einladung, das alle gern, wie sie mögen, zusammen feiern möchten.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

CHF

Antwort löschen

Willkommen zurück, lange vermisst :D


paula.lange.984

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ich hab mir früher immer diese japanischen Animationsfilme angeschaut und ich habe sie geliebt! "Chihiro's Reise ins Zauberland" war nach "Totoro" mein Liebster von diesen Filmen.
Man kann diesen Film mit der ganzen Familie immer anschauen, diese Filme sind zauberhaft und wunderschon. Kann ich nur empfehlen!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Robin Hood

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ich und Chihiros Reise in Zauberland, eine Liebe die mir niemand nehmen kann...
Auch wenn man nicht immer ganz die Gedanken nachvollziehen kann die Hayao Miyazaki hat wenn er seine Filme kreiert so sind es dennoch immer Meisterwerke des Animegenres die den Zuschauer einfach verzaubern. Chihiros Reise ins Zauberland ist ebenso bunt wie ideenreich, ebenso süß wie beeindruckend und überrascht einen immer und immer wieder mit tollen Figuren und fantastischen Ideen sowie tollen und wunderschönen Bildern. Untermalt wird das ganze noch von einem tollen Soundtrack und wahnsinnig guten Synchronsprechern. Ein Film den ich mir immer und immer wieder ansehen kann und den ich jedem der sich auch nur ein kleines bisschen für Animes begeistern kann an's Herz legen möchte. Einfach nur klasse!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Aragorn II

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Mein erster Kinofilm und damit meine erste Erinnerung ans Kino.
Was habe ich ich damals gegruselt vor den seltsamen Gestalten des japanischen Animes...
hach, Erinnerungen :P

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

malte.fischer.9404

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

"Ein echtes Anime-Abenteuer. Sehr Japanisch, deswegen sehr ungewohnt!"

Chihiros Reise ins Zauberland (OT: irgendetwas, Englischer Titel: Spirit Away) ist ein Animationsfilm aus dem Jahre 2001. Nein, er kommt nicht aus Hollywood, der USA oder ausnahmsweise mal aus Deutschland. Er kommt aus Japan!
Jeder Mensch wusste schon vor zehn Jahren, dass die Japaner die Animes quasi erfunden haben. Aber mit Spirit Away schafften sie endlich den Durchbruch und räumten sogar den Oscar (für den besten animierten Spielfilm) ab! Es war wohl ein Zeichen, dass nicht nur Pixar und Disney den Goldenen, sagen wir mal, Pinsel in die Hand gedrückt bekommen haben. Der Inhalt ist zwar leicht erklärt, aber ich habe den Film leider seit zwei Jahren nicht mehr gesehen. Ich weiß nur noch, dass Chihiro ihre Eltern verliert und dann auf einem riesigen Schiff, einem Teehaus, landet.
Den Film kann man wirklich sehr empfehlen, aber ich musste mich wirklich an dieses Animehafte gewöhnen, da ich mir doch eigentlich immer nur Pixar & Co. angesehen habe! Die japanische Kultur und sogar Religion wird hier eingesetzt. So kommt der Film nicht nur so rüber (z.B Mulan), sondern ist auch gleichzeit japanisch. Es ist gut, die Kultur und Religion des Landes in einen Film mit einfließen zu lassen. Das würden wir auch machen.

Ich gebe 7.5/10, weil er zwar gut und vielleicht sogar mehr als das (siehe Oscars) ist, aber ich bin gar nicht einmal ein Fan der Animes. Und ehrlich gesagt kann ich auch gar nicht jedem Film 8, 9 oder 10 Punkte geben. Also, wer Animes und super Zeichentrickfilme liebt und dem Oscar traut, der sollte es sehen. Keine Sorge, das schadet nicht!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MurmelTV

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Ein wunderschöner Film mit so vielen tollen Ideen, bei denen man sich fragt, wie man auf so etwas überhaupt kommen kann! Hayao Miyazaki schafft es mal wieder den Zuschauer in eine magische Welt zu entführen und ihn bis zum Schluss darin festzuhalten.

Die Charaktere, die einem hier vorgestellt werden sind allesamt einzigartig und gehen einem auch nicht mehr aus dem Kopf und ich muss gestehen, dass Nina Hagen, eine Frau, die ich eigentlich rein gar nicht ausstehen kann, hier perfekt in der deutschen Synchronisation zu der alten Hexe Yubaba passt.
Generell kann ich wie immer nicht über die deutschen Stimmen klagen. Ich bin froh, dass es bisher immer der Fall war bei den Ghibli-Verfilmungen!

Ein besonderer Film, den man gesehen haben sollte. Gut möglich, dass die Punktzahl noch steigen wird.

bedenklich? 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

MurmelTV

Antwort löschen

Danke und ja, den musste auch nachholen! ;)
Kennen ja, anschauen werde ich mir den aber wohl erst, wenn die Blu-ray rauskommt (27. September)! Zusammen mit "Stimme des Herzens". Kenne ich beide noch nicht, aber ich freue mich schon darauf, sie kennen zu lernen. :)


vanilla

Antwort löschen

auf jeden Fall, "Stimme des Herzens" kenn ich gar nicht gleich vormerken;-))
"Die letzten Glühwürmchen" ist das Beste was es an Zeichentrick/Animation je gegeben hat und denke auch geben wird;-))


WZRDOnTheMoon

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

"Chihiros Reise Ins Zauberland" ist ein absolut zauberhafter Film mit einer ansprechenden Story, einer farbgewaltigen, magischen Bildsprache und einem unglaublichen Reichtum phantasievoller Ideen. Auf ihrem Weg trifft Chihiro wundersame Gestalten - göttliche Kreaturen, Drachen, Riesenbabys, körperlos agierende Köpfe und etliches mehr. Sowohl der recht naturgetreue Zeichenstil der umgebenden Objekte, als auch die erschaffenen Charaktere und ihr eindeutiges Verhalten verstehen es, den Zuschauer sofort zu verzaubern und ihre Funktion auf überraschend simple Weise deutlich zu machen - die passend gewählte Musik trägt außerdem zum emotionalen Verständnis bei.
Typisch für diese Filme ist ein nicht durchweg unterhaltender und ausschließlich positiver Erzählweg - die Handlung wird auch in „Chihiros Reise Ins Zauberland“ von einer leichten Melancholie begleitet und behandelt auf subtile Art das Thema Umweltschutz . Er liefert auch ein nicht eindeutiges Ende, welches Raum für die eigene Vorstellung von einem perfekten Ende lässt. Der moralische Zeigefinger lässt sich gewiss nicht leugnen, kommt aber auf die charmantest mögliche Weise zum Einsatz und selbst die vermeintlich bösen Geister und Monster sind nicht einfach nur schlecht, vielmehr werden alle Charaktere von einer hin- und hergerissen Natur erfüllt, keiner ist vollkommen böse oder vollkommen gut - selbst die Welt, in der sie leben, wirkt häufig obskur und die Regeln unbeständig, wechselhaft. Chihiros Aufgabe ist daher auch weniger das Bezwingen eines Antagonisten, sondern das Zurechtfinden in einer komplizierten, launischen Welt, die mitunter schwierige Aufgaben bereithält und verantwortungsvolle Entscheidungen verlangt. Trotzdem kommen auch Humor und Unterhaltungsfaktor nicht zu kurz, vielmehr handelt es sich um eine perfekte Mischung, die Groß und Klein in ihren Bann zieht.

bedenklich? 21 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

WZRDOnTheMoon

Antwort löschen

Irrtum - Ach, ich lösch es einfach raus, ist am einfachsten - danke :D


VisitorQ

Antwort löschen

gut, jaaa. sehr gut. ♥


JOvrJO

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Pure Magie, die mein Bild von Japan und der Welt auf ewig geprägt hat. Immer, wenn ich jetzt eine Straßenbahn in der Nacht sehe, denke ich an die Haltestelle Sumpfboden und an alles, was mir das Zauberland über die Fahrt dahin beibringen konnte... Dieser Film fühlt sich an wie hell erleichtete Hotels in fernen Ländern bei Nacht und Regen, wie ein Bettenlager mit Blick auf ungeortete Seen, wie der Kontrast von Gold und Schwarz, eine Reise in die eigene Kindheit, nach der man "sich nicht umdrehte bis man den Tunnel wieder verlassen hat".
Der inspirierendste Film, den ich kenne.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch