Chihiros Reise ins Zauberland

Sen to Chihiro no kamikakushi (aka. Spirited Away) (2001), JP Laufzeit 125 Minuten, FSK 0, Animationsfilm, Fantasyfilm, Abenteuerfilm, Kinostart 19.06.2003


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
8.0
Kritiker
57 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.5
Community
18222 Bewertungen
187 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Hayao Miyazaki, mit Rumi Hîragi und Rumi Hiiragi

Hayao Miyazaki zeigt in seinem zweiten Erfolgsfilm die Reise der kleinen Chihiro, die sich in eine magische Welt verirrt und Abenteuer bestehen muss, um ihre Eltern zu befreien.

Die zehn Jahre alte Chihiro (Rumi Hiiragi) muss mit ihren Eltern in eine neue Stadt ziehen. Gleich am ersten Tag verirren sie sich, fahren durch ein geheimnisvolles Tor und Chihiros Reise ins Zauberland beginnt. Chihiro begegnet hier den ungewöhnlichsten Wesen – Hexen, Götter, Kobolde – aber auch dem Jungen Haku (Miyu Irino), der ihr hilft und sie bei der Hexe Yubaba (Mari Natsuki) im Badehaus unterbringt. Hier muss sie hart arbeiten und viele Abenteuer überstehen, bevor sie ihre Eltern wiederfinden kann und in die Welt der Menschen zurückkehren kann. Und am allerwichtigsten – sie darf niemals ihren Namen vergessen.

Hayao Miyazaki hatte nach seinem großen Erfolg mit Prinzessin Mononoke eigentlich nicht vorgehabt noch einen weiteren Film zu machen. Er ließ sich aber dann doch von den Töchtern von Freunden zu Chihiros Reise ins Zauberland (OT: Sen to Chihiro no kamikakushi) inspirieren. Mit einem Budget von ¥1,900,000,000 (ca. 19 Millionen US-Dollar) schuf Muyazaki einen der erfolgreichsten Filme in Japan. Chihiros Reise ins Zauberland spielte über 230 Millionen Dollar wieder ein und schrieb damit Filmgeschichte.

Auch bei den Kritikern wurde Chihiros Reise ins Zauberland euphorisch aufgenommen. Bei der Berlinale wurde der Film mit einem Goldenen Bären ausgezeichnet und gewann auch einen Oscar für den besten Animationsfilm und auch bei vielen anderen Preisverleihungen konnte Chihiros Reise ins Zauberland mächtig abräumen.
In der deutschen Version leihen unter anderen Nina Hagen und Cosma Shiva Hagen den Figuren ihre Stimmen.

  • 37795279001_684481334001_th-684468528001
  • 37795279001_1859723798001_th-5061a98354eeb0e49cb85856-782203294001
  • Chihiros Reise ins Zauberland - Bild 47460
  • Chihiros Reise ins Zauberland - Bild 47459
  • Chihiros Reise ins Zauberland - Bild 19906

Mehr Bilder (7) und Videos (6) zu Chihiros Reise ins Zauberland


Cast & Crew


Kommentare (176) — Film: Chihiros Reise ins Zauberland


Sortierung

Laserdance

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Der Film ist schon auf seine Art genial.

Die Mischung aus Fantasy und Märchen wird unglaublich faszinierend erzählt.

Dabei ist das lustig und tragisch. Und einfach unglaublich liebevoll. Man merkt einfach da steckt Herzblut drin in jeder Szene.

Ich habe den Film schon 3-4 mal gesehen und bin immer wieder Faziniert.

Der Film hat diese Magie die Discny schon vor langer Zeit verloren hat.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Elektroherd

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Für mich einer der Besten Filme die ich je gesehen habe. Es ist einfach einer dieser Filme wo man sich wirklich überlegt wie geil es doch wäre für eine Woche Urlaub in diesem Universum zu machen !

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

deso

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Ein durchaus starker Film! Zwischendrin auch mal witzig. Allerdings war er mir insgesamt etwas zu seicht, aber das ist einfach Geschmackssache. Insgesamt sehr empfehlenswert! Besonders in den Bann gezogen haben mich die Szenen in dem Zug. Starke Bilder, die musikalisch sehr gut unterlegt sind.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

naibaf

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Bestimmt schon 12 Jahre her, dass ich ihn gesehen habe aber immer noch einer der schönsten Filme in dieser Kategorie!! Ein MUSS!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Schlopsi

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Was war die Vorfreude auf meinen ersten Miyazaki groß. Am Dienstag ist der Kinobesuch zu "Wie der Wind sich hebt" schon fest eingeplant, zur Vorbereitung wollte ich dann aber wenigstens eines der Werke des japanischen Animemeisters gesehen haben.
Und es hat nicht sollen sein.

"Chihiros Reise ins Zauberland" ist wunderschön gezeichnet, die Bilder werden von einem eingängigen pianolastigen Score getragen und jede Szene ist wohl durchdacht. Es ist ein unglaublich vielschichtiger Film, den ich vermutlich noch einmal sehen müsste, um alles einigermaßen zu erfassen. So vieles steckt in der Geschichte, in den Dialogen, in den Figuren, in den Bildern:
Leben, Liebe, das Erwachsen werden, Mut, Hingabe, Aufopferung, Selbstständigkeit, Anpassung, ohne sich selbst dabei zu verlieren...

Für mich vermutlich zu vieles, denn obwohl der Film einfühlsam und clever beginnt und den Zuschauer Stück für Stück in seinen magischen Bann zu ziehen vermag, so wurde ich förmlich von der Füllmenge dessen erschlagen. Nicht nur die bunte Welt und deren überbordend viele Wesen und Einfälle waren für meinen Geschmack schon zu viel des Guten, auch die zahlreichen (offengelassenen) Interpretationsmöglichkeiten zehrten nach einiger Zeit an meinen Nerven. Ja, vermutlich könnte man den Begriff "überfordert" in diesem Sinne benutzen, denn obwohl der Film durchgehend amüsant gehalten ist und hier und da gekonnt sozialkritische Töne aufkeimen lässt, so hat es mir doch spätestens ab der Hälfte gereicht. Zwar musste ich relativ oft grinsen, innerlich hatte ich aber schon abgeschaltet, zu wenig konnte ich auf Dauer mit dem Gesehenen anfangen. Und wenn man dann mit manchen Figuren, bzw. deren Entwicklung nicht ganz konform gehen kann, dann hat man bei solch einem Anime, der entfernt an Alice im Wunderland erinnert, ohnehin schon verloren.
Es ist wohl einfach nicht meine Welt oder die Erwartungen waren zu groß, in diesem Falle eben anders.

Mal sehen wie ich nach diesem Anime auf "Prinzessin Mononoke" und "Die letzten Glühwürmchen" reagieren werde. Trotz der Gefahr nach Chihiro in einer Einbahnstraße in Sachen Miyazaki zu landen, werde ich mir zumindest diese beiden Filme noch ansehen. Zu groß ist der Reiz und dass mich das Studio Ghibli zumindest im Kern berühren kann, steht außer Frage. Und außerdem: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Vielleicht folgt mit dem nächsten Ghblistreich ja ein Volltreffer meines Geschmacks.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 8 Antworten

pischti

Antwort löschen

Ich kann Deinen Kommentar nur unterstreichen, Schlopi. Bin nach all den Lobeshymnen damals wohl etwas falsch an den Film herangangen (ist schon locker 10 jahre her). Mir ging es wie Dir, war völlig erschlagen. Fande ihn zwar auf eine Art schon interessant aber um ehrlich zu sein, war es einfach nicht mein Fall, weshalb ich nach "Chihiro" auch andere Filme dieser Art gemieden habe. Was "Die letzten Glühwürmchen" angeht, den habe ich vor einigen Wochen zum ersten mal gesichtet und war sehr positiv überrascht, kannst bedenkenlos zugreifen, als quasi Gleichgesinnter bezogen auf dieses Genre. :)


pischti

Antwort löschen

Da fehlt das "s" in Deinem Nickname ^^


Big_Kahuna

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Immer wieder ist es mal Zeit, dass man sich den alltäglichen, monotonen Gepflogenheiten entzieht und auf eine Reise mitnehmen lässt, die einen wieder ein bisschen auf den Boden des Lebens zurückholt, die einem ein Stück Jugend, ein Stück Fantasie wiedergibt. Das Studio Ghibli scheint sich dieser Aufgabe jedenfalls angenommen zu haben und das auf eine ehrliche und äußerst kreative Art. Wenn man einen Ghibli-Film sieht, dann ist es generell so, dass die übermittelten Ideen, die Symbolik, die Figuren allesamt neu und interessant sind und das sorgt zwangsläufig dafür, dass man sich in dieses teils surreale, komplexe, moderne Märchengebilde hineindenken muss und sich letztendlich in diese Filmchen auch hineinsaugen lässt.
Genau so ist es auch bei Chihiro's Reise ins Zauberland.
Auch hier haben wir wieder tolle Figuren, absolut vorzüglich gestaltete Schauplätze und eine in sich völlig geschlossene Story, die allein aufgrund ihrer Originalität beim Zuschauer greift. Man sollte kein Mindfuck erwarten oder mit einer bahnbrechenden Auflösung rechnen, vielmehr sollte man sich einfach treiben lassen und mit Chihiro auf eine Reise durch diese dem Anschein nach unheimliche und böse Zauberwelt gehen. Auf den ersten Blick scheint das alles etwas abstrus und unschön und so ist auch Chihiro zu Beginn noch ängstlich, je mehr man aber in diese Welt und ihre kleinen Monster eintritt, umso liebenswerter wird der Film und das ohne zum reinen Kinderfilm zu verkommen, denn auch hier haben wir wieder Anspielungen auf das reelle Leben und seine Regeln, so grabschen alle Götter in dieser Welt nach dem vielen Gold, so wie wir in unserem Leben nach dem großen Geld gieren. Dabei kann man mit einer aufrichtigen Art und ohne sich nach diesen materiellen Dingen zu sehr zu sehnen vielleicht viel besser leben und so ist Chihiro die einzige, die das Gold nicht annimmt und dafür auch den Respekt vom Ohngesicht erntet, das ihr daraufhin treu folgt. Auf der anderen Seite haben wir dann das "Konsumbaby", dass schon in so "jungen" Jahren auf reine Verzehrlust getrimmt wird. Das ist nur ein Bruchteil von dem, was sich in dieser Ghibli-Produktion sehen lässt. Es macht einfach Spaß zu sehen, dass Miyazaki in diese Umgebung auch noch Werte einflechtet, die dem Zuschauer im Unterbewusstsein klargemacht werden sollen. Das springt einem nicht auffällig ins Gesicht, man muss schon bei der Sache sein und so ist Chihiro's Reise ins Zauberland ein weiterer Ghibli-Film, den ich sofort meinen Kindern zeigen würde, wenn ich denn welche hätte. Bei Ghibli steckt was drin und wunderschön gemalt ist das ganze auch jedes mal aufs neue. Wer hier bei Chihiro nicht zugreift, der ist selbst Schuld.

bedenklich? 24 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 11 Antworten

The Freewheelin Fonda

Antwort löschen

Wunderbarer Kommentar kann hier den anderen nur beipflichten ;)


Big_Kahuna

Antwort löschen

Danke Fonda mein Freund. :)


Moe

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Ich habe mir mal die Top 250 auf IMDb angeschaut und dabei den Film hier auf Platz 36 oder so entdeckt. Kann ja nicht sein, dass ein so hochplatzierter Film mir unbekannt ist.
Kurzerhand den Film besorgt und dann auch angeschaut.
Ich habe den Film irgendwie mit Life of Pi verglichen, lag aber wohl daran, dass ich den Film kurz davor gesehen hatte. Chihiro hat mir dabei einen Ticken besser gefallen.
Keine Ahnung, was genau mich so fasziniert hat, aber als der Abspann anlief, dachte ich nur: Wow, das war ein sehr starker Film.
Man sollte sich nicht von der Anime-Fassade abschrecken lassen sondern sich überwinden und schlicht diesen Film genießen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Zimtmond

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Kennt ihr das?
Ihr möchtet einem Film mit einem Kommentar ehren, der bestenfalls dem auch nur ein kleines bisschen gerecht wird, aber irgendwie möchte das nicht so recht klappen?!
CHIHIROS REISE INS ZAUBERLAND ist ein Film, dem ich schon so lange einen kleinen Kommentar schreiben möchte und nur irgendwie ein kleines bisschen aufzeigen zu können, wie gern ich den Film hab, ja vielleicht sogar liebe!
Allerdings scheint es mir nicht gegönnt zu sein die richtigen Worte zu finden, geschweige denn irgendwie einen Anfang, der mir zusagen möchte.
Klar hab ich grad begonnen, aber ihr wisst schon wie ich das mein.

In diesem Film steckt einfach so viel, dass man es beim einmal Ansehen gar nicht alles greifen und begreifen kann.
Man geht auf eine Reise, auf Chihiros Reise und irgendwie auch auf eine eigene. Man wird entführt in eine bunte Welt voller kurioser, spannender, interessanter, liebenswerter Figuren, voller Metaphern, voller Schönheit und so vielem mehr, was ich vielleicht bisher noch nichteinmal wahrnahm.
Ich werde jedesmal in diese Welt gezogen. In einer Welt in der ich viel länger bleiben möchte als nur die Dauer des Filmes. All die Metaphern, all das was in diesem Film versteckt oder auch offengelegt ist, versteht man je nach Tagesform mal so und mal anders. Jedes Mal entdecke ich ein neues kleines Detail, was mir vorher scheinbar entgangen oder vorher nicht für mich greifbar war.

Dieser Film strahlt für mich eine ungemeine Faszination aus, die ich gerne richtig erklären und anderen so gern näher bringen würde.
Wenn man denkt die Tür seiner eigenen Fantasie habe sich geschlossen oder sei für einen Augenblick nur ins Schloss gefallen, dann sollte man Chihiro begleiten und die Tür wird sich mehr als nur einen Spalt weit öffnen. Denn durch diesen Spalt kommen all die Götter, all die kleinen Rußmännchen, das Ohngesicht und all die anderen Wesen.

Ich bin so froh, dass ich diesen Film damals im Kino sah. Es war beinahe leer. Auf großer Leinwand diesen Zauber zu sehen, der einen so weit weg zieht, war einfach unglaublich. Dazu diese bezaubernde Musik - nie hatte ich bis zu diesem Augenblick etwas schöneres gehört - vielleicht auch immer noch nicht.
Für einige mag das Erwachsenwerden bedeuten, auch die Fantasie auf der Strecke zu lassen und aufzuhören, sich an andere Orte zu träumen oder seine Umgebung mit Hilfe der eigenen Einbildungskraft spannender und bunter zu malen, aber sobald man diesen Film sieht, weiß man, dass das einfach Blödsinn ist und wir alle diese Tür zumindest immer einen Spaltweit offen lassen sollten!

"Wenn man sich einmal getroffen hat, vergisst man das nie...es kann nur sein, dass man sich nicht daran erinnert."

bedenklich? 32 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 16 Antworten

Big_Kahuna

Antwort löschen

Du liebst den Film wirklich. :) schöner Kommi Zimty. ;)


Zimtmond

Antwort löschen

Vielen Dank, Kahuna. Es freut mich, dass du das bemerkt hast :)


fridolin.eisenstein

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Wie alles von Miyazaki: bildgewaltiges Epos auch für die, etwas größeren, Kleinen (weil auch manchmal etwas "gruselig").
Was oft nicht erwähnt wird: Die Musik. Die ist einfach mitreissend und die Orchester-Musik dringt (mir) bis in die Knochen.
"Dragon Boy" vom Soundtrack von "Spirited Away" gehört zu meinen All-Time-Facourite-Anime/Videogames-Songs;)
Schade dass "wir Westler" wohl nie die gesamte Bandbreite der ganzen Geister/Götter-Palette raffen werden. Ich glaube dann sprengen die Ghibli-Filme nämlich die 10er-Skala^^

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MetalFan92

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ein Film den man immer wieder sehen kann. Es ist einfach alles enthalten, eine tolle Atmosphäre deren Soundtrack dazu einfach passt, eine schöne Geschichte, tolle Bilder und außergewöhnliche Charaktere.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

welat.cetinkaya.1

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Der FILM ist einfach ein Meisterwerk. Ich könnte mir den Film immer wieder anschauen , langweilig wird's nie! Irgendwie schade , dass ein zweiter Teil nicht gekommen ist. Aber um ehrlich zu sein , ich wüsste auch nicht wie ich das Fortsetzen soll. :D

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

strangelet

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Im Verhältnis zu anderen Werken von Meister Miyazaki kommt Chihiro ein bisschen langsam in die Gänge, ist vergleichsweise düster und ästhetisch nicht jedermanns Sache - also, tendenziell jedenfalls nicht meine. Aber mit Miyazaki ist es ähnlich wie mit Woody Allen oder den Coen-Brüdern: Selbst die schwächeren Sachen sind halt immer noch unbedingt sehenswert.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Morulias

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Eigentlich ist bei meinen Bewertungen eine 9 das höchste zu erreichende, also eigentlich das 10-Äquivalent. Das gibt mir Gelegenheit diesen Film unter meinen Lieblingsfilmen nochmal anzuheben. Abgesehen von den durchweg genialen Zeichnungen und dem wirklich passenden Soundtrack bietet der Film eine wirklch wundervolle Geschichte, in der ein kleines Mädchen dank Mut, Engagement und gutem Herzen in einer Welt ohne Gut und Böse die Natur der Dinge ergründet und erfährt, welche oft zuerst bedrohlich, düster und unüberwindbar scheinen - ohne das propagiert wird sich in ein System oder eine Masse zu fügen. Oder wie sonst so oft einen äußeren "Feind" zu bekämpfen, was für mich in Kinderfilmen stets einen Minus-Punkt wert ist.
Fazit: Ansehen, überdenken, nochmal ansehen, selbst entscheiden.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

xedos666

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein Film, der sich auch für Erwachsene wunderbar dazu eignet, mal kurz aus dem Alltag zu verschwinden und in eine sehr spezielle, eigene Märchenwelt abzutauchen. Wunderbare Zeichnungen. Nur das Ende hätte ich mir ein wenig länger und schräger gewünscht. Das war mir zu schlicht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

emotionfreak

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Was für ein Film, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.
Ein Film, der voller Fantasy steckt, der in eine fantastische und faszinierende Welt entführt.
Ein Film voller bezaubernder Emotionen und voller Magie. Allein die Szene, in der Haku und Chihiro Hand in Hand durch die Wolken schweben.
Ein Film über Freundschaft und Liebe, der zeigt dass Liebe und Freundschaft über die Habsucht siegt. Alle sind sie hinter dem Gold von diesem Ohnegesicht her, Chihiro aber schlägt es aus, weil sie wichtigeres zu tun hat. Sie will ihren Freund Haku und ihre Eltern retten. Das Gold, dass die anderen erbeutet haben aber löst sich auf.
Ein Film, der gruselt. "Schnell die Lichter gehen schon an, du musst hier weg."
Ein Film, der viel zu erzählen hat, und viele Botschaften rüberbringt.
Ein Film, der die Geschichte eines tapferen, kleinen Mädchens erzählt, dass lernt über ihren eigenen Schatten zu springen, das lernt, dass man alles erreichen kann, wenn man nur will, dass in einer fremden Welt zurechtkommen muss. Eine Fantasywelt, die unserer realen Welt aber sehr ähnlich ist. Sie muss arbeiten in dieser Welt, wie sehr mich das doch an meine ersten Tage in der Welt der Welt der Arbeit und der erwachsenen errinnert. Wie sie da verschüchtert steht. "Entschuldigen sie, räusper, verzeihen sie..... " Wie sich das kleine Mädchen die großen Treppenstufen hocharbeitet, wie sie die große Wanne hochklettert, und am Ende ist das kleine Mädchen der Sieger.
Ach ich kann es nicht in Worte fassen, eben ein Film, der mich begeistert hat.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Medardus

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Keine Ahnung, was man noch dazu schreiben soll. Wurde alles gesagt, fast jeder Mensch liebt den und das völlig zu recht <3

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

oliver.malina.1

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Wirklich ein schöner Film mit einem wunderschönen Soundtrack der mich auf eine sehr traurige weise an einen tollen Menschen erinnert. Wie schon oft erwähnt ist dieser Film unglaublich Fantasiereich und man kann sich extrem schnell in ihm verlieren. Allerdings ist er auch komplexer als man ahnt und man sollte ihn mindestens ein 2tes mal schauen. Ein kleines Kunstwerk welches die Seele berühren kann.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

blonbury

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Was für ein wunderschönes Märchen hat uns da Hayo Miyazaki geliefert.

Das kleine Mädchen Chihiro zieht nach mit ihren Eltern um. Auf der Fahrt zu ihrem neuen Wohnort verfahren sie sich und sie gelangen in eine verlassene Stadt. Getrieben von dem Hunger der Eltern stürzen sich die Beiden auf ein reichhaltiges Buffet und verschwinden daraufhin in kürzester Zeit.
Nun macht sich die kleine Chihiro auf die Suche nach ihren Eltern und gelangt so in ein Zauberland wie ich es vorher noch nie gesehen habe.

Dieser Film bietet nicht nur Bildgewalt sondern auch eine Story, die dem Zuschauer auch wieder was vermitteln kann. Die kleine Chihiro muss des Öfteren über ihren eigenen Schatten springen, ihre Angst bekämpfen und erlebt dabei Freundschaft.
"Chihiros reise ins Zauberland" zeigt uns, dass man nie alleine ist und das man manchmal ein bisschen Mut zeigen muss um sein Ziel, seinen Traum zu erreichen. Diese Werte findet man sonst nur in den alten Disneyfilmen.
Ein Spaß für die ganze Familie und ein Film, der zurecht einen Oscar gewonnen hat.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

SupeerFranzi

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ich war noch ziemlich klein als ich den Film zum ersten mal gesehen habe und ich erinnre mich heute noch an meine Alpträume und wie ich schreiend aufgewacht bin. :D

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Haku

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ein Film, der für einfache Worte zu gut ist. Es steckt so viel in ihm. Man taucht ein in eine Welt, die man nicht in Worte fassen kann. Chihiros Reise ins Zauberland bietet eine traumhafte Geschichte über ein Mädchen, das über ihren eigenen Schatten springen muss um ihre Eltern und auch sich selbst zu retten.

Chihiro zieht mit ihren Eltern um und verfahren sich dabei. Als sie bei einem langen Tunnel ankommen, landen sie in einen alten verlassenen Vergnügungspark. An einem Stand liegt massenhaft Essen und Chihiro's Eltern langen zu. Währenddessen sieht Chihiro sich mit einem unguten Gefühl um. Als sie mit ihren Eltern von hier verschwinden will, muss sie mit Schrecken feststellen, dass diese sich in Schweine verwandelt haben. Sie läuft nun ohne Orientierung herum, bis sie zu einem Meer kommt, welches vorher noch nicht da war. Als sie nicht mehr weiß, was sie tun soll, kommt ein Junge namens Haku auf sie zu und versucht ihr zu helfen. Ein spannendes und bewegendes Abenteuer erwartet das kleine Mädchen Chihiro...

Ich liebe diesen Film so sehr wie alle Filme von Hayao Miyazaki. Er ist einfach ein richtiger Meister in seinem Gebiet, weswegen es um so trauriger ist, dass er aufhört Filme zu machen.

An diesem Film gefällt mir besonders, dass es kein Gut und Böse gibt. Auch wenn einige der Charaktere boshaft wirken, steckt sogar in der Hexe Yubaba etwas Gutes. Für sie gibt es nichts wichtigeres als ihr Baby und sie sorgt sich immer um es.

Auch ist in dem Film auch nicht immer alles das, was es zu sein scheint. Als ich den Film mit 6 Jahren erstmals gesehen habe, war ich sehr verwirrt, als Yubabas Zwillingsschwester auftauchte. Ich hatte erst Probleme damit sie auseinander zu halten ;D

Ein weiterer großer Pluspunkt ist die Filmmusik. Ich kann schwer beschreiben, wie diese Melodien den Film perfekt ergänzen. Es bringt einen einfach in die richtige Stimmung, die gerade zum Film passt. Jede Note, jeder Akkord macht die Filmmusik zu etwas besonderem.

Für mich ist Chihiros Reise ins Zauberland ein Epos, wie in die Pixar oder Disneystudios nie schaffen könnten. Er ist einzigartig und kommt definitiv auf die Liste meiner Lieblingsfilme :D

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch