Das letzte Haus links

The Last House on the Left

US · 1972 · Laufzeit 82 Minuten · FSK 18 · Horrorfilm, Thriller · Kinostart

Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.4
Kritiker
24 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.3
Community
473 Bewertungen
35 Kommentare
Hol dir Filmempfehlungen!

von Wes Craven, mit Sandra Cassel und Lucy Grantham

Gleich mit seinem Regiedebüt Das letzte Haus links legte Wes Craven einen Klassiker des Exploitation-Horrors hin.

Handlung von Das letzte Haus links
Die beiden Teenager Mari Collingwood (Sandra Peabody) und Phyllis Stone (Lucy Grantham) fahren gegen die Bedenken von Maris Eltern auf ein Rock-Konzert. Auf der Suche nach Marihuana machen die beiden Mädchen schicksalhafte Bekanntschaft mit Krug Stillo (David Hess), seinem Sohn Junior Stillo (Marc Sheffler) sowie Fred ‘Weasel’ Podowski (Fred J. Lincoln) und Sadie (Jeramie Rain), allesamt kürzlich entflohen und überzeugte Psychopathen.

Die Vier nehmen die verängstigten Mädchen gefangen, zwingen sie zu erniedrigenden sexuellen Akten, vergewaltigen sie mehrfach und töten sie schließlich auf brutalste Weise. Das passiert unweit des Hauses der Collingwoods. Diese bereiten derweil nichtsahnend eine Party für ihre Tochter vor und werden böse überrascht, als die vier Psychos vor ihrer Haustüre stehen. Anhand Maris Kette, die sie zur Besänftigung Junior geschenkt hatte, und blutiger Kleidung erkennen die schockierten Eltern die Mörder ihrer Tochter. Mit dem Mut der Verzweiflung werfen sich John (Richard Towers) und seine Frau Estelle (Cynthia Carr) in einen blutigen Kampf, in dem auch der Einsatz einer Motorsäge nicht zu kurz kommt …

Hintergrund & Infos zu Das letzte Haus links
Mit Das letzte Haus links (OT: The Last House on the Left) legte Horror-Veteran Wes Craven (Nightmare – Mörderische Träume) in seinem Erstlingswerk eine Art Gegenentwurf zur Hippie-Idylle der frühen Siebziger vor. Gerade einmal knapp 80.000 Dollar kostete der Exploitation-Film, der äußerst kontrovers aufgenommen wurde. Eine ungeschnittene Version, die noch mehrere umstrittene Szenen enthielt (u.a. eine lesbische Vergewaltigungsszene der beiden Opfer), heutzutage zu bekommen, ist so gut wie unmöglich, da auch die Original-Filmrollen bereits in den 1970ern stark beschnitten wurden.

Motivischer Hintergrund von Das letzte Haus links ist übrigens eine schwedische Ballade, die 1960 populär filmisch umgesetzt wurde in Die Jungfrauenquelle von Ingmar Bergman, mit Max von Sydow in der Rolle des rächenden Vaters. (EM)

  • 90
  • 90
  •  - Bild
  •  - Bild
  •  - Bild

Mehr Bilder (14) und Videos (5) zu Das letzte Haus links


Cast & Crew zu Das letzte Haus links

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Das letzte Haus links
Genre
Horrorfilm, Thriller
Tag
Klassiker
Verleiher
Scotia
Produktionsfirma
Lobster Enterprises , Sean S. Cunningham Films , The Night Co.

7 Kritiken & 35 Kommentare zu Das letzte Haus links

6e15de4ea9a445afb2cdc95046143080 ?a=5541&i=2&e=1&c=0068833&c0=movpa