Game of Thrones Staffel 7 - Diese Regisseure inszenieren die nächsten Folgen

30.06.2016 - 13:30 UhrVor 4 Jahren aktualisiert
6
3
Auf zu neuen Ufern - mit alten wie neuen Regisseuren!Abspielen
© HBO
Auf zu neuen Ufern - mit alten wie neuen Regisseuren!
Game of Thrones befindet sich in der finalen Phase. Laut den Showrunnern David Benioff und D.B. Weiss dürfen wir uns noch auf 13 Stunden aus Westeros freuen. Nun hat HBO bekannt gegeben, welche Regisseure die 7. Staffel der Fantasy-Serie inszenieren werden.

Noch keine Woche ist es her, dass das spektakuläre Finale der 6. Staffel von Game of Thrones ausgestrahlt wurde, da laufen bei HBO die Vorbereitungen für die nächste Runde bereits auf Hochtouren. Die Showrunner David Benioff und D.B. Weiss verkündeten zuletzt, dass wir uns im Rahmen der abschließenden Staffeln insgesamt noch auf 13 Stunden Lügen, Intrigen und Verrat aus Westeros freuen dürfen. Wie sich diese 13 Stunden genau auf die 7. und 8. Staffel verteilen werden, ist zwar noch nicht bekannt. Von Entertainment Weekly  gibt es dennoch spannende Neuigkeiten für den Fortgang der Serie: HBO hat verlauten lassen, welche Regisseure die nächste Runde im Kampf um den Eisernen Thron inszenieren dürfen: Alan Taylor, Jeremy Podeswa, Mark Mylod und Matt Shakman.

Damit ihr euch ein genaueres Bild über die vier Kandidaten machen könnt, haben wir uns kurz in ihrer Filmografie umgesehen und die wichtigsten Eckpunkte sowie ihre Verbindungen zu Game of Thrones und HBO für euch zusammengefasst:

  • Alan Taylor durfte für seine Mitarbeit an HBO-Urgestein Die Sopranos einen Emmy einheimsen und hat schon in einem frühen Stadium von Game of Thrones maßgeblich zur visuellen Ausrichtung der Serie beigetragen. So war er für die Inszenierung der letzten beiden Episoden der 1. Staffel verantwortlich und übernahm in Staffel 2 unter anderem die Staffelpremiere und das Finale. Die 7. Staffel markiert nach Terminator 5: Genisys Taylors Rückkehr ins Fernsehen.
  • Jeremy Podeswa gehört ebenfalls zu den bekannten Gesichtern und drehte eine der kontroverseren Game of Thrones-Episoden, namentlich Unbowed, Unbent, Unbroken (Staffel 5, Episode 6). In der 6. Staffel durfte er bei den zwei Auftakt-Episoden ran. Seine HBO-Vergangenheit versammelt einige Erfolge des Pay-TV-Senders: Von True Detective und The Newsroom über Carnivàle und Six Feet Under - Gestorben wird immer bis hin zu Rom und Boardwalk Empire.
  • Mark Mylod darf sich als langjähriges Mitglied der HBO-Familie seit der 5. Staffel auch zum festen Bestandteil der Crew von Game of Thrones zählen. High Sparrow und Sons of the Harpy (Staffel 5, Episode 3 & 4) sowie No One (Staffel 6, Episode 8) stehen in seiner Filmografie. Sein bisher eindrucksvollstes Aushängeschild dürfte allerdings The Broken Man (Staffel 6, Episode 7) sein, jene Episode, in der sich die Rückkehr des Hounds (Rory McCann) parallel zu Aryas (Maisie Williams) Braavos-Odyssee abspielt.
  • Matt Shakman vervollständigt als einziger Neuankömmling die Riege der Regisseure, auf deren Schultern die Inszenierung der nächsten Game of Thronen-Staffel lastet. Im Gegensatz zu seinen Kollegen konnte er bisher nur wenig Erfahrung mit HBO sammeln, dafür verbindet ihn seine Begeisterung für It's Always Sunny In Philadelphia mit David Benioff und D.B. Weiss. Matt Shakman brachte ganze 39 Episoden der FX-Comedy in Form und die Game of Thrones-Showrunner durften das Drehbuch zu einer der Episoden des Formats beisteuern. Aufsehen erregte Matt Shakman darüber hinaus durch sein Engagement bei Mad Men bei AMC, Fargo bei FX und Good Wife bei CBS. Dank Credits im Abspann von You're the Worst, Alles Betty! - Allein unter Models und Psych fällt er ein bisschen aus dem Muster der anderen drei Regisseure und könnte somit für eine Überraschung in der 7. Staffel sorgen.

Was nach dieser Auswahl an Regisseuren für die 7. Staffel von Game of Thrones sofort auffällt: Waren es bisher für gewöhnlich fünf Regisseure, die jeweils zwei Episoden pro Staffel inszenieren durften, ist es jetzt einer weniger. Interessant dürfte dabei die exakte Aufteilung der Episoden und Regisseure werden sowie deren Lauflänge. Immerhin protzte das Staffelfinale am vergangenen Sonntag mit einem Umfang von 69 Minuten. Könnte in Zukunft das einstündige Format dauerhaft aufgesprengt werden, um zu garantieren, dass alle Handlungsstränge adäquat zu Ende geführt werden?

Außerdem stellt sich die Frage, was aus weiteren Regie-Veteranen wie Miguel Sapochnik, Neil Marshall, David Nutter, Alex Graves, Daniel Minahan und Michelle MacLaren (die bis dato einzige Regisseurin in der Runde) geworden ist. Werden wir womöglich in der 8. Staffel noch einmal eine Episode von ihnen sehen oder hat sich HBO von dieser Garde schon verabschiedet? Zumindest im Fall von Miguel Sapochnik sind die Chancen auf eine Rückkehr gar nicht so unwahrscheinlich, nachdem er in der 6. Staffel mit Battle of the Bastards und The Winds of Winter (Staffel 6, Episode 9 & 10) zwei der besten Game of Thrones-Episoden überhaupt ins Fernsehen brachte.

Was sagt ihr zur Auswahl der Regisseure für die 7. Staffel von Game of Thrones?

Das könnte dich auch interessieren

Angebote zum Thema

Kommentare

Aktuelle News