Wenn das Reboot da ist

Wer kann Heath Ledger als Joker ersetzen?

Wer kann in seine Fußstapfen treten?
© Warner
Wer kann in seine Fußstapfen treten?

Als Christopher Nolan sich einst einem der bekanntesten Superhelden überhaupt – Batman – annahm, war von vornherein klar, dass da Großes auf uns zukommt. Einen komplett neuen Anstrich wollte er der Comicwelt im Kino geben und das ist ihm offensichtlich gelungen: Seine düstere Version von Gotham City sollte nicht nur Comicverfilmungen, sondern auch einen Großteil aller anderen Blockbuster prägen. Vor allem The Dark Knight, der zweite Teil seiner Trilogie, hat seinerzeit für euphorische Fanscharen gesorgt. Dies verdankt Christopher Nolan aber sicherlich nicht nur seinen Fähigkeiten, sondern auch denen von Heath Ledger, der mit seiner Verkörperung des Bösewichts Joker eine legendäre Performance an den Tag gelegt hat, wofür er posthum auch einen Oscar erhalten hat.

Nun gibt es aber ein Problem, über das sich bestimmt schon viele Fans Gedanken gemacht haben. Ein erneutes Reboot der Batman-Reihe wird kommen, das war im Prinzip auch schon klar, bevor das Warner Studio es vermeldete, schließlich war Christopher Nolan nicht der erste Filmemacher, der sich dem Superhelden angenommen hat. Außerdem würde es bei einer neuen Version des dunklen Ritters mit Sicherheit den ein oder anderen Fan ins Kino verschlagen, was sich Hollywood nicht durch die Lappen gehen lassen kann. Da der Joker einer der beliebtesten Bösewichte von Batman ist, können wir auch davon ausgehen, dass er in einem Reboot wieder sein Unwesen in Gotham treiben wird. Das Problem liegt allerdings auf der Hand: Ein neuer Joker muss her, denn Heath Ledger ist leider viel zu früh verstorben. Wir haben uns also dazu entschlossen, ein paar Namen in den Raum zu werfen und zu diskutieren, inwiefern sie als Joker geeignet wären.

Wer kann Heath Ledger als Joker ersetzen? (11 Bilder)

Johnny Depp
Fangen wir mit dem Offensichtlichen an. Wenn es um eine tragende Rolle in einem Blockbuster – egal in welchem – geht, dann fällt in der Regel immer der Name von Johnny Depp. Und da er ohnehin mittlerweile zum Musterdarsteller für abgedrehte over-the-top-Figuren geworden ist, scheint eine Teilnahme durchaus logisch. Andererseits könnte auch genau das der Grund dafür sein, dass er den Joker nicht spielen wird. Schließlich müssen die Produzenten versuchen, etwas Neues auf die Leinwand zu bringen und ein am Rad drehender Johnny Depp würde sicherlich nicht dazu gehören. Zudem leiht er ja bereits dem Fluch der Karibik -Franchise sein Gesicht. Ich möchte nicht “verbraucht” sagen, aber gewissermaßen sehnen wir uns als Zuschauer eher nach einem unbekannteren Gesicht. Eine Überlegung wäre seine Besetzung aber dennoch wert.

Mehr: Johnny Depp nimmt Don Quixote in Angriff

Mark Hamill
Ein über 60-jähriger Luke Skywalker als Joker? So unwahrscheinlich die Besetzung von Mark Hamill erscheint, so wünschenswert wäre sie. Denn für nicht wenige Batman-Fans ist Mark Hamill der einzig wahre Joker, da er ihn in der Zeichentrickserie Die Abenteuer von Batman und Robin gesprochen hat – und das überaus erfolgreich. Die richtige Stimme hat er also allemal, wobei wir uns die Frage stellen könnten, ob er in seinem Alter noch ein würdiger Gegner für den dunklen Ritter sein kann. Allerdings war der Joker nie wegen seiner physischen Kräfte solch ein gefährlicher Gegner, sondern weil er schlichtweg ein unberechenbarer Psychopath mit teuflischen Plänen ist, den Mark Hamill sicherlich gut verkörpern könnte. Alternativ könnten die Produzenten auch überlegen, ob es interessant wäre, Batman selbst in einem ähnlichen Alter zu besetzen, aber mit dem Thema ließe sich ein weiterer Artikel füllen.

Michael Pitt
Mit Michael Pitt hätten wir einen Joker gefunden, der jung und vergleichsweise unbekannt ist, aber zum Beispiel bereits in Funny Games U.S. bewiesen hat, dass er eine überaus unheimliche Ausstrahlung haben kann. Dort spielt er einen nach außen vollkommen freundlich wirkenden jungen Mann, der innerlich jedoch ein absolut angsteinflößender Psychopath ist. Je nachdem, wie ernst und düster Warner Bros. ein Batman-Reboot gestalten würde, wäre er genau der richtige Mann. Für Atemstillstand und rasende Herzen würde er allein mit seiner Präsenz reichlich sorgen. Falls der Joker also ein herzloser, wahnsinniger Serienkiller sein soll, wäre Michael Pitt eine exzellente Wahl.

Mehr: Inszeniert Matthew Vaughn nun doch Star Wars Episode VII?

Ben Mendelsohn
Ein weiterer, eher unbekannter Kandidat, von dem wir jedoch überzeugt sind, dass er eine hervorragende Figur als Joker machen würde, ist Ben Mendelsohn. Wer davon nicht überzeugt ist, sollte schleunigst ins Kino gehen und sich Killing Them Softly von Andrew Dominik anschauen. Dort spielt Ben Mendelsohn als herzloser Kleinganove selbst Brad Pitt an die Wand, wobei mit seiner angsteinflößenden Aura in einigen Szenen auch ein bissiger Humor mitschwingt, der ideal zu einem Bösewicht wie Joker passen könnte. Gleichzeitig macht er aber stets, wenn auch auf etwas ungewöhnliche Weise, einen sympathischen Eindruck, der die Figur des Bösewichten um eine weitere, überaus interessante Seite bereichern könnte.

Michael K. Williams
Michael K. Williams ist sicherlich ein realitätsferner Vorschlag, der uns jedoch so gut gefällt, dass wir ihn nicht unerwähnt lassen wollen. Michael K. Williams ist schlichtweg ein ausgezeichneter Schauspieler, der bisher in erster Linie als Omar in der Serie The Wire auf sich aufmerksam machen konnte. Seine vielseitige Darstellung als Gangster hat ihm nicht nur haufenweise positive Resonanz eingebracht, sie deutet auch darauf hin, dass er in jeder Rolle gut aussehen könnte. Ein schwarzer Joker ist schwer vorstellbar und genau deswegen würde wohl kaum eine Besetzung für so viel Diskussionsstoff und neugierige Gemüter sorgen, was automatisch dazu führen würde, dass das Batman-Reboot in aller Munde wäre. Aus Marketingsicht also kein dummer Coup, was erst neulich unter Beweis gestellt wurde, als für einen neuen James Bond Idris Elba im Gespräch war. Allerdings hat diese Meldung auch gezeigt, dass viele Anhänger einer Franchise leider nicht sehr tolerant sind, wenn es um die Hautfarbe ihrer Helden geht, was die Besetzung von Michael K. Williams also ziemlich unwahrscheinlich macht.

Mehr: Ryan Goslings Regie-Debüt erhält Cast-Zuwachs

Das sind nur ein paar Darsteller von vielen, bei denen wir davon ausgehen können, dass sie als Joker gute Arbeit leisten könnten. Bei einer Diskussion hier in der Redaktion sind noch viele weitere Namen durch den Raum geworfen worden. So würden wir beispielsweise auch mit Andrew Garfield sympathisieren, wobei das aufgrund seiner Verkörperung von Spider-Man mehr als unwahrscheinlich erscheint. Auch Benedict Cumberbatch würde unseres Erachtens nach einen starken Bösewicht abgeben, ebenso wie Michael Fassbender und Eddie Redmayne. Die Liste ist lang, unter Umständen könnte auch Ryan Gosling dank der eisernen Kälte, die er versprüht, ein guter Joker sein. Könntet ihr euch mit einem der Namen anfreunden, oder habt ihr eigene Ideen?

Themen:

Deine Meinung zum Artikel Wer kann Heath Ledger als Joker ersetzen?

lädt ...