Hannibal-banner

Community

8.3Ausgezeichnet 1962 Bewertungen
von 10

Deine Wertung

Bewerte diese Serie

Hannibal ist eine NBC-Serie mit Mads Mikkelsen, Hugh Dancy und Laurence Fishburne. Erzählt wird der Abschnitt in Hannibal Lecters Leben, während dem er mit einem jungen FBI-Agenten namens Will Graham zusammenarbeitet, der zunächst nichts von Lecters grauenhaften Geheimnis weiß.

edit trailer admin admin Moviemaster:Series

Handlung von Hannibal

Die US-amerikanische Psychothriller-Serie Hannibal konzentriert sich auf die Zusammenarbeit ihrer titelgebenden Hauptfigur mit dem FBI. Konkret handelt es sich dabei um den Psychiater Dr. Hannibal Lecter (Mads Mikkelsen), der dem FBI-Agenten Will Graham (Hugh Dancy) bei der Jagd auf einen Serienmörder unterstützen soll. Sie beide arbeitet engagiert an dem außergewöhnlichen Fall. Doch je weiter die Entwicklungen voranschreiten, desto gefährlicher wird die Situation. Was Will nämlich nicht weiß, ist die Tatsache, dass Hannibal sozusagen ein Doppelleben führt. Während er sich im gesellschaftlichen Umgang mit Menschen als kultivierter, zivilisierter und äußerst sozialer Kollege präsentiert, verbirgt sich hinter der makellosen Fassade ein unheimlicher Abgrund: Hannibal ist seines Zeichens selbst ein Serienkiller mit einer äußerst stark ausgeprägten Tendenz zum Kannibalismus. Er liebt es, seine Opfer auseinanderzunehmen und im Anschluss deren Organe genüsslich mit einem erlesenen Wein zu verzehren. Die spannende Frage ist, wie lange wird Hannibal dieses Hobby geheim halten können?

Hauptcharaktere von Hannibal

Dr. Hannibal Lecter (Mads Mikkelsen) unterstützt Will Graham bei seinen Ermittlungen. Wenn er nicht gerade mit dem FBI-kooperiert, geht der ehemalige Chirurg seiner Tätigkeit als Psychiater nach und führt außerdem ein Doppelleben als Serienkiller und Kannibale. Unter dem Namen Chesapeake Ripper labt er sich an den Innereien seiner Opfer und liebt nichts mehr, als diese im Kerzenschein mit einem guten Wein zu verschlingen. Er ist zweifelsohne ein brillanter Kopf, doch gleichermaßen gefährlich und unberechenbar.

Will Graham (Hugh Dancy) arbeitet als Profiler für das FBI und versucht engagiert einem durchtriebenen Serienmörder auf die Schliche zu kommen. Dank einer ausgeprägten Fähigkeit kann er sich präzise in Mordszenarien hineindenken und selbige infolgedessen detailreich rekonstruieren. Er selbst wählt bei diesem Vorgang stets die Perspektive des Täters – selbst wenn ihm Hannibal sowohl als beratender Psychiater sowie als Freund von beschriebener Vorgehensweise abrät.

Dr. Alana Bloom (Caroline Dhavernas) gehört zum engeren Kreis der Vertrauten Hannibals. Sie ist gleichermaßen eine Freundin wie Kollegin und darf ihn sogar mit Vornamen ansprechen – eine Geste der Höflichkeit, auf die Hannibal ansonsten sorgfältig besteht. Darüber hinaus empfindet sie immer größeres Interesse an Will. Trotzdem will sie ihren Gefühlen keinen freien Lauf lassen, solange dessen Gemütszustand in derartig instabiler Verfassung ist.

Jack Crawford (Laurence Fishburne) fungiert in seiner Position als Direktor der Behavioral Analysis Unit als Wills Vorgesetzter. Er weiß das Engagement seines Kollegen sehr zu schätzen. Ist darüber hinaus jedoch um einiges mehr von Hannibals Fähigkeiten begeistert – sowohl seine Kochkünste als auch sein Auffassungsvermögen betreffend.

Dr. Bedelia Du Maurier (Gillian Anderson) geht ihrem Beruf als praktizierende Psychiaterin nach und arbeitet mittlerweile als Hannibals Kollegin. Darüber hinaus verbindet die beiden jedoch noch eine weitere Tatsache: Hannibal ist ihr letzter Patient. Doch auch Du Maurier ist sich bewusst, dass Hannibal ihr nur einen kleinen Teil seiner tatsächlichen Persönlichkeit präsentiert.

Hintergrundinfos zu Hannibal

Die Psychothriller-Krimiserie wurde von NBC produziert und feierte in den USA am 4. April 2013 ihre Premiere. Das Konzept von Hannibal stammt aus der Feder von Bryan Fuller und funktioniert sozusagen als Prequel zum Romans Roter Drache von Thomas Harris, der bereits mehrmals verfilmt wurde (Blutmond – Roter Drache von Michael Mann und Roter Drache von Brett Ratner). Entgegengesetzt ursprünglicher Vorgehensweisen orderte NBC gleich eine ganze erste Staffel, ohne zuvor eine Pilotfolge getestet zu haben. Zudem umfasst die ersten Runde nur ein Spektrum von insgesamt dreizehn Episoden. Beim erste Kapitel führte David Slade, bekannt für Filme wie Hard Candy, 30 Days of Night und Eclipse, Regie und beaufsichtigte den Fortgang von Hannibal im Anschluss als ausführender Produzent. (MH)


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch

Forum 1 Thema Neues Thema hinzufügen

Antworten Letzter Beitrag
Kommt Gillian Anderson zurück? shachath: Ich weiß, sie ist untergeta... mehr 5

Kommentare

über Hannibal

MCApfelsaft

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Einfach Unglaublich! Ich habe schon die Hannibal-Filme und vor allem die Bücher geliebt, aber diese Serie toppt alles. Der Psychokrieg der sich zwischen allen Akteuren, besonders in der 2. Staffel abspielt ist einfach unbeschreiblich. Man weiß selber nicht, wo einem der Kopf steht und wer jetzt auf wessen Seite. Zudem spart die Serie nicht mit Überraschungen. Auch die beiden Staffelenden waren perfekt. Vor allem das Ende der 1. Staffel spielt einfach herrlich auf die Filme an. Auch die vielen anderen Fälle/Morde aus den Büchern/Filmen wurden sehr geschickt in das Geschehen der Serie eingewebt. Und perfekt unterstrichen wird alles von den gnadenlos genialen Schauspielern, allen voran Mads Mikkelsen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

natedb

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

(Staffel 1)
Auch wenn die ersten Folgen eher bedingt überzeugen, steigert sich die Spannungskurve von "Hannibal" konstant mit jeder verstreichenden Folge. Storytechnisch bleibt das Ganze eher durchschnittlich und relativ vorhersehbar, wird aber aufgefangen von starken Darstellungen seitens Mr. Charisma Mads Mikkelsen, sowie dem einnehmenden Hugh Dancy, der seine undankbare und mit Labilität überfrachtete Rolle noch überraschend gut rüberbringt. Die Serie schöpft leider nie vollständig ihr Potential für Suspense aus, hält aber bei der Stange und macht durchaus neugierig auf weitere Staffeln.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Pharazon

Antwort löschen

Ich war einer zimlich ähnlichen Meinung und hab die erste Staffel sogar teils noch heftiger zerissen, aber glaub mir, dranbleiben lohnt sich. Staffel 2 legt dermaßen zu das einem bei der letzten Folge die Kinnlade gen boden fährt.


natedb

Antwort löschen

Dann werde ich sie mir baldmöglichst mal ansehen :)


richard.kleber.5

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Hab jetzt die 1. Staffel gesehen. Wirklich tolle Serie und spannend. Die vielen Ungereimtheiten kann ich verzeihen.
Tolle Schauspieler - Ich freu mich auf die 2. Staffel

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

JohnDorian

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Geniale Serie mit herausragendem cast!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

quastenflosser

Kommentar löschen

Auf Empfehlung habe ich mir gestern mal die ersten beiden Folgen der ersten Staffel angeschaut und jetzt bin ich irgendwie hin- und hergerissen, ob mir die Serie gefällt oder nicht. Einerseits gefallen mir die vielen Psycho spielchen und das brutale aber auf der anderen Seite fehlt mir das gewisse Etwas welches mich dazu bringt weiter schauen zu wollen. Meiner Meinung nach fehlt es zumindest in den ersten beiden folgen an spannung um mich am Ball zu halten. Meine Frage jetzt an die Community: Sind nur die ersten Folgen etwas fader, um in die Story zu finden, und wird das jetzt bei den weiteren Folgen besser? (Soll ich weiter schauen oder eher nicht?) Danke schon mal. ;)

bedenklich? Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Schlopsi

Antwort löschen

Ab knapp der Hälfte der Staffel zieht das Tempo ungemein an und die Story wird stringenter. Es wird wahnsinnig gut. Dranbleiben lohnt sich hier richtig. ;)


quastenflosser

Antwort löschen

Edit: Bin jetzt bei Folge 8, endlich wird es interessant :)


TomDiander

Kommentar löschen
10.0Herausragend

Ich war sehr skeptisch dieser Serie gegenüber eingestellt. Hannibal ist Anthony Hopkins. Ich durfte mich jedoch überzeugen lassen. Mads Mikkelsen ist Hannibal.

Endlich habe ich beide Staffeln der Horror-Drama Serie Hannibal durch gefiebert. Fazit: Bin süchtig. Ein hypnotischer Sog, dem ich mich schwer entziehen kann. Obwohl der Gore Gehalt doch schon ganz schön knackig ist. In Hannibal wird nicht gekleckert. Die Leinwand wird regelrecht mit roter Farbe übergossen.

In Hannibal werden die Sinne betört. Da wäre zum einen die stimmungsvolle Musik. Manchmal nur ein leises trommeln, das zunehmend bedrohlicher wird und dein Herz langsam auf Rhythmus trimmt. Audiovisuell ein Meisterwerk.

Das Drehbuch ist köstlich. Bedeutungsschwanger und psychologisch clever ausgearbeitet. Es ist ein Ohrenschmaus dem Doktor zuzuhören. Die Schauspieler verleihen ihren Rollen eine Tiefe, die in den Kinofilmen nicht möglich wäre. Allen voran Hugh Dancy der seinem Will Graham eine zerbrechliche als auch schwer gespaltene Aura verleiht. Die mal berührt, zwischenzeitlich nervt und zuletzt sogar ängstigt.

Mads Mikkelsen ist so eine Sache für sich. Er spielt hier so komplett anders gegen den Strich, als man es aus dem Kino-Hannibal kennt. Er schenkt uns keine AHA-Effekte, wie sie in der ebenfalls genialen Serie Bates Motel immer mal wieder einfließen.

Mads Mikkelsen verwährt uns jeden Vergleich. Seine Interpretation des Serienmörders mit dem besonderen Geschmack ist fern jeder Kopie. Er spielt Dr. Lector zurückhaltend, höflich. Er gestattet dem Zuschauer Sympathien für seine Figur, die über einfache Effekthascherei hinaus geht. Mads Mikkelsen gibt seinem Hannibal eine mysteriöse, wie gefährliche Ausstrahlung. Es ist nie so ganz klar, ob Hannibal alles von langer Hand geplant oder ob er einfach nur die Schachfiguren auf dem Brett verteilt hat.

Es ist wie bei einem Bühnenstück. Dem er souffliert. Er manipuliert, schlägt Haken, ist dabei so gemein, nett freundlich, das man ihm alle Morde die er verübt haben soll, verzeiht. Ich schreibe bewusst verübt haben soll. Denn seine Taten werden meist gar nicht gezeigt.

Während uns Will Graham als FBI-Profiler seine ganze kaputte Psyche offenbart, lässt uns Hannibal im Dunkeln tappen. Bei fast allem das er tut. Bis zum finalem Schluss-Akkord, wo er uns uns verblüfft, schockiert und doch wieder in die Arme nimmt. Mads Mikkelsen ist irre gut als Hannibal. Ich bin schwer begeistert.

Fredricka Lounds ohne Witz: Schöner Einfall aus dem schmierigen Reporter eine rothaarige Hyäne zu machen.

Laurence Fishburne ist Jack Crawford. Irgendwo hab ich gelesen, dass er nicht so gut beim Publikum ankommt. Kein Schimmer, was es an ihm zu meckern gibt. Der Handlungsstrang um ihn und seiner Frau war mir zwar ziemlich egal, aber er spielt seine Rolle klasse. Er stört mich nicht die Bohne.

Dr. Alana Bloom geht mir eigentlich in jeder Folge auf die Eier. Sie ist nicht nur blind sondern auch ein großes Jammer-Becken. Da diese Depri-Rolle aber perfekt von Will Graham eingenommen wird, braucht es da keinen weiteren Trauerkloß. Wohlgemerkt, an Caroline Dhavernas liegt meine Ablehnung nicht. Und in der letzten Folge der zweiten Staffel, bin ich ja dann doch wieder ganz bei ihr.

Gillian Anderson spielt Dr. Bedelia Du Maurier. Geiler Name.
Sie ist Dr. Lectors Therapeutin. (Ja auch son Serien-Killer legt sich mal zwischendurch auf die Couch.) In Staffel 3 soll Anderson mehr Screen-Time bekommen. Das freut mich sehr. Denn ich liebe ihre Stimme. Perfekte Besetzung…

Ich könnte jetzt noch so weiter machen und alle durch die Bank über den grünen Klee loben. Bryan Fuller dem Drehbuchautoren, die Füße mit Bananen-Öl einreiben. Aber ich denke, ich habe meine Begeisterung für Hannibal durchaus vermitteln können.

Das Psycho-Duell zwischen Dr. Hannibal Lector und seinem Patienten Will Graham ist ein Nerven zerschneidend, spannendes Katz-und-Maus-Spiel. Mehr darf ich gar nicht darüber schreiben ohne hemmungslos zu spoilern. Und es juckt gewaltig in den Fingern.

Hannibal ist meine ganz persönliche Empfehlung für alle Thriller- und Horror- Fans. Wer die Roman-Vorlage von Thomas Harris mochte oder die Filme rund um Das Schweigen der Lämmer feiern kann, dem lege ich ans Herz, sich auf den Serien-Hannibal einzulassen. Denn in der NBC-Serie werden so manche Ereignisse aus Roter Drache verändert oder erweitert. Die zweite Staffel, die in Deutschland erst mal nur im Pay-TV ausgestrahlt wird, ist sogar noch ein Ticken geiler als die erste.

Das Warten auf den dritten Gang hat begonnen.

Wenn du es bis hier hin geschafft hast. Respekt. Und danke fürs lesen.

Lieben Gruß
Tom

Hier dat ganze mit auflockernden Bildern.

http://tomdiander.svbtle.com/hannibal-poesie-ist-der-tod

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Ichundso

Kommentar löschen

Bin jetzt in der Mitte der ersten Staffel. Ist an sich ziemlich unterhaltsam, ABER UM HIMMELS WILLEN, SPIELT DIESE SERIE IN EINER WELT IN DER DIE GLÜHBIRNE NICHT ERFUNDEN WURDE UND ES IMMER BEWÖLKT IST? MEINE FRESSE, ICH WEISS DASS ES EINE DUUUUNKLE SERIE IST, ABER ICH HÄTTE NICHTS DAGEGEN, ZUR ABWECHSLUNG MAL WAS ANDERES ZU SEHEN ALS MENSCHEN DIE IN SCHUMMRIG BELEUCHTETEN RÄUMEN STEHEN UND LANGSAM UND MIT LEISER GRUSELIGER MUSIK IM HINTERGRUND IN RUHIGEM TONFALL ÜBER MORD, TOD UND GUTES ESSEN SPRECHEN. BOAH EY.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 12 Antworten

Ichundso

Antwort löschen

Eigentlich komisch dass der ganze Cast nicht schon längst an Vitamin D-Mangel gestorben ist.


Vika

Antwort löschen

Caps Lock kommt immer gut.


DanielW_88

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Diese Serie hat mich derart inspiriert, dass ich zum Kannibalen geworden bin.
Was würde ich dafür geben, einmal mit Dr. Lecter dinieren zu dürfen! ;)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

schwedenretter

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Spielt audiovisuell und inszenatorisch in der 1. Serienliga und hat hochkarätige Schauspieler an Bord, Mikkelsen ist allerdings nur punktuell eine gute Besetzung.
Mir hat Hopkins eher gefallen, weil er es besser verstanden hat, ein konstantes, unbewusstes Gefühl der Bedrohung zu vermitteln.
Schön finde ich, dass man versucht, bei der Handlung eigene Wege zu gehen. Leider ist der Plot nur mittelmäßig gelungen, zu viel Anstrengung wird stattdessen auf Ästhetik verwendet.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

sachsenkrieger

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Achtung, eventuelle Spoiler sind möglich.

Ich habe jetzt einige Nächte drüber geschlafen, aber so richtig genial kann ich diese erste Staffel einfach nicht finden. Für mich gab es so viele störende Faktoren, Ungereimtheiten und Logikfehler, das es mir die ersten fünf Teile voll verhagelt hat. Danach gewann die Reihe an Format, konnte aber zum Ende hin auch nicht gerade mit dem furiosen Finale aufwarten, das viele hier gesehen haben wollen.

Das ist eigentlich schade, denn nahezu alle Schauspieler machen im Rahmen ihrer Rollen einen sehr guten Job. Besonders natürlich Mads Mikkelsen und Hugh Dancy, wobei ich nicht entscheiden möchte, wer jetzt besser spielt. Man sollte auch nicht Mikkelsen mit Hopkins vergleichen, die schweigenden Lämmer sind einfach der Kultfilm eines Genres, da wird vieles im Nachhinein verklärt.

Ganz interessant ist, das eigentlich alle Hauptcharaktere mehr oder weniger Psychopathen sind. Es gibt kaum Emotionen, niemand ekelt sich, teilweise reißen die Ermittler alberne Sprüche während ihrer Arbeit. Erst im letzten Teil gibt es Schreie und Weinen und Wehklagen. Dummerweise hat aber selbst diese Gefühlskälte, im Zusammenspiel mit den größtenteils bis zur Unkenntlichkeit verstümmelten Opfern, bei mir nicht das geringste Grauen ausgelöst. Vielleicht sollte ich ja mal diesen O´Hare-Test
machen?

Da meine Liebste Blut geleckt hat, muss ich mir die zweite Staffel wohl auch noch mit angucken müssen. Naja, mal sehen, was der gute Doc uns da so kredenzt.

GOOD NIGHT AND GOOD LUCK!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

sachsenkrieger

Antwort löschen

Thanks für das Feedback. Es gibt etliche Serien in der Vergangenheit, die Startschwierigkeiten hatten. Ich werde mir die zweite auf jeden Fall anschauen.


DanielW_88

Antwort löschen

Vor allem das Staffelfinale der 2. ist fett. Ab der nächsten Staffel wird die Serie auch mehr mit den Filmen zu tun haben so wie es aussieht.


Kommentar schreiben | Alle Kommentare (157)


Genre
Drama, Thriller, Serienkiller-Serie
Zielgruppe
Über 18
Zeit
21. Jahrhundert, Gegenwart
Verleiher
NBC Entertainment
Produktionsfirma
NBC Productions
E1d9f85d5c7d4704b4c4b3cf4733b0ca