Super-Hypochonder

Supercondriaque

FR/BE · 2014 · Laufzeit 107 Minuten · FSK 6 · Komödie · Kinostart

Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
4.3
Kritiker
11 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.0
Community
581 Bewertungen
39 Kommentare
Hol dir Filmempfehlungen!

von Dany Boon, mit Dany Boon und Kad Merad

Danny Boon inszeniert sich selbst als Super-Hypochonder in der französischen Komödie und geht damit Kad Merad als seinem behandelnden Arzt mächtig auf die Nerven.

Handlung von Super-Hypochonder
Die schier unerschöpfliche Informationsfülle des Internets birgt vielerlei Tücken. Denn der ungehinderte Zugang zu eben jenen Daten liefert die Gefahr frei Haus, sich mit den falschen Informationen zu versorgen. Gerade dann, wenn man ein Hyperchonder ist, also jemand, der die Kraft der Autosuggestion etwas zu ernst nimmt. Solch ein Hyperchonder, nein: Super-Hyperchonder, ist Romain Faubert (Dany Boon). Eine Suchanfrage im Internet zum Thema (Computer-)Viren, und die Selbst-Indikation steht fest: Auch Romain muss unter einer Virus-Infektion leiden. Dies führt den eingebildeten Kranken wiederholt in die Praxis von Dr. Dimitri Zvenska (Kad Merad), der bei der ersten Behandlung zu nett gewesen sein muss, denn nun wird er von Romain wie von einem Wiedergänger heimgesucht.

Der findige Arzt erkennt die Einsamkeit des Neurotikers und Phobikers und versucht Romain zu verkuppeln. Das erweist sich allerdings als ein Himmelfahrtskommando, also greift Dr. Zvenska zu drastischeren Mitteln: Eine Schocktherapie soll Romain heilen. Bei der angedachten Hilfsaktion wird Romain allerdings mit einem Revoluzzer verwechselt. Und ausgerechnet Dr. Zenskas Schwester Anna (Alice Pol) fühlt sich durch dieses vermeintliche Image ungemein angezogen…

Hintergrund & Infos zu Super-Hypochonder
Wie schon bei den früheren Arbeiten Trautes Heim Glück allein, Willkommen bei den Sch’tis und Nichts zu verzollen hat der Allrounder Danny Boon nicht nur mitgespielt, er hat auch bei Super-Hypochonder das Drehbuch gleich selbst geschrieben und den Film ebenfalls inszeniert. Die Komödie stellt die erste Zusammenführung des Erfolgsgespanns Boon und Kad Merad (Die Kinder des Monsieur Mathieu) nach Willkommen bei den Sch’tis dar, der allein in Deutschland 2008 mit über zwei Millionen Zuschauern knapp 14,5 Millionen Euro erwirtschaftete (diese zwei Millionen Zuschauer konnte allein Paris nachweisen; in Frankreich sahen ihn über 20 Millionen Zuschauer). (EM)

  • 90
  • 90
  • Supercondriaque - Super Hypochonder - Bild
  • Supercondriaque - Super Hypochonder - Poster - Bild
  • Supercondriaque - Super Hypochonder - Bild

Mehr Bilder (20) und Videos (4) zu Super-Hypochonder


Cast & Crew zu Super-Hypochonder

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Musik
Filmdetails Super-Hypochonder
Genre
Komödie
Zeit
2010er Jahre, Gegenwart
Ort
Frankreich
Handlung
Angst, Angst vor dem Tod, Arzt, Arzt-Patient-Beziehung, Elektroschock, Hypochonder, Krankheit, Krankheitserreger, Liebe, Neurose, Neurotiker, Panik, Patient, Psychiater, Psychologe, Psychose, Psychotherapeut, Psychotherapie, Therapeut, Therapie
Stimmung
Eigenwillig, Witzig
Zielgruppe
Pärchenfilm
Verleiher
Prokino (Fox)
Produktionsfirma
Artémis Productions , Canal+ , Casa Kafka Pictures , Ciné+ , Fortis Film Fund , Les Productions du Ch'timi , Pathé , TF1 , TF1 Films Production

8 Kritiken & 39 Kommentare zu Super-Hypochonder

Bfc0c42f47b0486da49e66147514ecfb