Zeichentrickfilme bei Disney+ - 5 Empfehlungen für Überforderte

Zeichentrickfilme: Was soll ich schauen?
© Disney
Zeichentrickfilme: Was soll ich schauen?
05.04.2020 - 09:00 UhrVor 1 Jahr aktualisiert
6
0
Disney+ bietet die Chance, viele der Zeichentrickfilme der letzten 83 Jahre zu schauen. Doch womit solltet ihr bei den handgezeichnetenn Animationsfilmen anfangen?

Disney+ holt große Teile des Zeichentrick-Sortiments der Disney-Studios in sein umfangreiches Angebot. Statt sich auf DVD Disneys Meisterwerk-Reihe anzuschaffen, die dann einen Meter breit im Regal steht (was natürlich auch schön sein kann), können wir nun viele klassische Zeichentrickfilme als Stream nochmal auffrischen oder erstmals schauen.

Natürlich wird hier jeder den einen oder anderen Lieblingsfilm vermissen. Versteht diese persönlichen Empfehlungen deshalb nicht als Ausschlusskriterium anderer toller Filme, sondern als Rundumschlag durch mehrere Jahrzehnte von Disney reiner gezeichneter Kinofilm-Unterhaltung zwischen 1937 und 2011.

Disneys Zeichentrickfilme: 5 persönliche Empfehlungen

Zu beachten ist: Die Rede ist hier nicht von Disneys Live Action Remakes, sondern von deren Vorlagen. Und auch neuere computeranimierte Animationfilme (wie Die Eiskönigin) und Pixar-Filme (wie Findet Nemo) gehören an dieser Stelle nicht dazu. Nun geht's aber los mit den 5 aus unterschiedlichen Gründen sehenswerten Zeichentrick-Filmen.

Der König der Löwen: Disneys Thronfolger, der seinesgleichen sucht

Wenn ihr euch auch sonst keinen Disney-Zeichentrickfilm je angesehen werdet, dann schaut zumindest den zeitlosen Film Der König der Löwen aus dem Jahr 1994, in dem ein Löwenjunge seinen Platz in der afrikanischen Savanne findet. Der Film führt völlig zurecht Moviepilots Community-Ranking aller Zeichentrickfilme von Disney an. Gründe dafür gibt es viele:

Der König der Löwen
  • Die großartigen Songs decken alle menschlichen Gefühlslagen ab, die man so fühlen kann ... nur eben mit Löwen.
  • Anders als die meisten Disney-Filme deckt Der König der Löwen Kindheit und Erwachsenwerden über eine längere Zeitspanne ab und stellt sie eindrücklich gegenüber.
  • Der Umgang mit dem Tod eines Elternteils mag denjenigen, die schon bei Bambi traumatisiert wurden, erneut das Herz sprengen, ist aber wichtiger Bestandteil von Simbas Erwachsenwerdens.
  • Damit findet Der König der Löwen zu einem erstklassigen Mix aus Humor und Witz auf der einen Seite (nicht zuletzt dank der Sidekicks Timon & Pumbaa) sowie bedeutsamen und ernsten Themen auf der anderen Seite: Lachen und Weinen hält sich hier im perfekten Gleichgewicht die Waage.

Bärenbrüder: Disneys verwandelnde Geschwisterliebe

2004 war Bärenbrüder der viertletzte Zeichentrickfilm, den Disney ins Kino brachte. Ich habe immer das Gefühl, dass er in seiner Zeit ziemlich untergegangen ist und selten auf Bestenlisten zu den gezeichneten Disney-Animationsfilmen zu finden ist. Trotzdem halte ich ihn für ein echtes Highlight, denn:

Bärenbrüder
  • Anders als viele (europäische) Märchen-Adaptionen wendet das amerikanische Disney-Studio sich hier (18 Jahre nach Pocahontas) den wenig erforschten Legenden des eigenen nördlichen Kontinents zu.
  • Die Geschwisterliebe, nicht nur die der titelgebenden Bärenbrüder, sondern auch der Inuit-Brüder geht wirklich zu Herzen.
  • Mit unfreiwilligen Verwandlungen sowie actionreichen Verfolgungen und Bedrohungen geht es trotz allem mit viel Spannung zur Sache.
  • Der tolle Phil Collins-Soundtrack dürfte nicht nur Fans seiner Musik für Disneys Tarzan gefallen.

Schneewittchen: Das Disney-Frühwerk voller Magie

Schneewittchen und die sieben Zwerge war 1937 Disneys erster abendfüllender Zeichentrickfilm. Schon allein deshalb ist das in gezeichneter Form neu aufgesetzte Grimm'sche Märchen einen Blick wert.

Schneewittchen und die sieben Zwerge
  • Wie überzeugend die frühe Animation schon Bewegungen und Figuren einfangen konnte, lässt auch 83 Jahren später noch staunen.
  • Die sieben unterschiedlichen Zwerge mit ihren völlig verschiedenen Charaktereigenschaften sind eigen und doch liebenswert gestaltet.
  • Die zuweilen düsteren Anklänge von Märchen werden zwar geglättet, aber nicht völlig ausgeblendet, wenn die böse Stiefmutter ihre Pläne ausheckt oder Schneewittchen allein durch den Wald irrt.
  • Die Tierliebe, die sich durch so viele Disneyfilme zieht, findet hier ihren animierten Anfang, wenn die geflohene Königstochter im Wald animalische Unterstützung erhält.

Arielle: Eine musikalische Disney-Ära erleben

Arielle, die Meerjungfrau startete 1989 eine neue Welle von Disney-Filmen, die das Interesse an der gezeichneten Familienunterhaltung neu belebten, nicht zuletzt, weil nun bewusst auf das Genre Musical gesetzt wurde. Arielle ist zudem eine beliebte Vertreterin der Disney-Prinzessinnen.

Arielle, die Meerjungfrau
  • Verwandlungen, die in Die Hexe und der Zauberer und Cinderella vorher schon Disney geprägt hatten und in Die Schöne und das Biest später noch stärker zum Tragen kamen, greifen in Arielle ein aufregendes Motiv auf: die Meerjungfrau wird Mensch.
  • Einprägsam ist, obwohl natürlich niemand einen Pakt mit einer Meerhexe eingehen sollte, zudem die Lehre von Konsequenzen: Wer etwas haben will, muss dafür häufig etwas anderes opfern.
  • Arielle knüpft zudem anschaulich an Disneys beliebte Praxis an, sich Märchen (wie Dornröschen) und klassische Geschichten (wie Pinocchio, Der Glöckner von Notre Dame und Peter Pan) für ein Familienpublikum neu anzueignen.
  • Die Meerjungfrau fährt dabei Disney-typisch mit einprägsamen Sidekicks auf, seien es nun der Fisch Fabian und die Krabbe Sebastian für Arielle, der Hund des Prinzen Erik oder die gruseligen Muränen von Ursula.

Robin Hood: Abenteuer trifft Zeichentrick

Der Sherwood-Bogenschütze erfreut sich zahlreicher unterschiedlicher Verfilmungen, die im Genre-Bereich von Abenteuer über Komödie bis zu Drama reichen. Disneys Robin Hood aus dem Jahr 1973 vereint von allem etwas.

Disneys Robin Hood
  • Mit seiner Tierbesetzung schwingen in Robin Hood regelrecht Fabel-Anklänge mit, wenn schlaue Füchse, starke Bären, feige Löwen und listige Schlangen aufeinandertreffen.
  • Aber auch geschichtlich trägt der Disney-Film etwas bei, denn auch wenn der historische Hintergrund der ursprünglichen Robin-Hood-Geschichte in dem Kinderfilm natürlich nicht komplett auserzählt wird, können hier schon die Jüngsten etwas über höfisches Leben und königliche Intrigen lernen.
  • Romantik darf hier auch in einem Werk mit männlichem Protagonisten mitschwingen, die sonst so gern und vorschnell nur den "weiblichen" Disney-Filmen und ihren Prinzessinnen zugesprochen.
  • Wenn ihr außerdem schon immer sehen wolltet, wie sich ein Fuchs als Storch verkleidet, dann seid ihr hier genau richtig.

Natürlich warten noch viel mehr Zeichentrickfilme bei Disney+ darauf, von euch entdeckt zu werden und am Ende kommt es sowieso am meisten auf den persönlichen Geschmack an.

Podcast zu Disney+

Lohnt sich der Streaming-Dienst? Im Moviepilot-Podcast Streamgestöber - auch bei Spotify  - prüfen wir den neuen Streaming-Dienst Disney+ für euch:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Podigee, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Podigee Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Wie viel kostet Disney+? Kann ich den Account teilen? Welche Filme und Serien lohnen sich abseits der großen Star Wars- und Marvel-Inseln und was gucken wir selbst als erstes? Andrea, Jenny und Hendrik beantworten alle eure Fragen.

Welche klassischen Disney-Zeichentrickfilme bei Disney+ würdet ihr empfehlen?

Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News