Die Königin und der Leibarzt - A Royal Affair

En Kongelig Affære (2012), DK Laufzeit 137 Minuten, FSK 12, Drama, Historienfilm, Kinostart 19.04.2012


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.7
Kritiker
14 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.1
Community
372 Bewertungen
24 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Nikolaj Arcel, mit Mads Mikkelsen und Alicia Vikander

Das historische Drama Die Königin und der Leibarzt beleuchtet die Affäre der dänischen Königin Caroline und dem deutschen Arzt Johann Friedrich Struensee.

Handlung von Die Königin und der Leibarzt
Die Königin und der Leibarzt erzählt eine der emotionalsten Begebenheiten der europäischen Geschichte, nämlich das Macht- und Liebes-Dreieck zwischen der dänischen Königin Caroline Mathilde (Alicia Vikander), ihrem geisteskranken Mann König Christian VII. (Mikkel Følsgaard) und dem deutschen Arzt und Aufklärer Johann F. Struensee (Mads Mikkelsen). Die drei lösen in Folge ihrer emotionalen Verstrickungen eine Revolution aus, die ihr Leben und die dänische Nation maßgeblich verändern wird.

Hintergrund & Infos zu Die Königin und der Leibarzt
Die Königin und der Leibarzt (OT: En kongelig affære) wurde vom Dänen Nikolaj Arcel inszeniert, der sich zuvor als Drehbuchautor z.B. zu Verblendung hervortat. Die Rolle der Königin wurde von der aufstrebenden schwedischen Schauspielerin Alicia Vikander übernommen, wohingegen als Leibarzt der etablierte internationale Star Mads Mikkelsen (James Bond 007 – Casino Royale) agiert. Seine Premiere feierte Die Königin und der Leibarzt auf der Berlinale 2012.

  • 37795279001_1449702450001_ari-origin06-arc-156-1329148279222
  • Die Königin und der Leibarzt - A Royal Affair
  • Die Königin und der Leibarzt - A Royal Affair
  • Die Königin und der Leibarzt - A Royal Affair
  • Die Königin und der Leibarzt - A Royal Affair

Mehr Bilder (33) und Videos (2) zu Die Königin und der Leibarzt - A Royal Affair


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Die Königin und der Leibarzt - A Royal Affair
Genre
Drama, Historienfilm, Melodram
Zeit
Aufklärung, Vergangenheit
Ort
Dänemark
Handlung
Affäre, Arzt, Exekution, Frau zwischen zwei Männern, Freigeist, Freiheitsdrang, Gesellschaft, Höfisches Leben, König, Königin, Liebe, Liebhaber, Ménage à Trois, Psychose
Stimmung
Berührend, Ernst, Traurig
Zielgruppe
Frauenfilm
Verleiher
MFA+ / Filmagentinnen
Produktionsfirma
Film i Väst, Sirena Film, Sveriges Television, Trollhättan Film AB, Zentropa Entertainments

Kommentare (25) — Film: Die Königin und der Leibarzt - A Royal Affair


Sortierung

ProfessorAbronsius

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Mads Mikkelsen in einer seiner (zumindest für mich) eindrucksvollsten Rollen überzeugt als aufklärerischer Struensee auf ganzer Linie. Und wer der schönen Alicia Vikander verfällt, dem kann man beim besten Willen wohl keinen Vorwurf machen. Ein Kostümfilm, der mich dem Genre noch mal ein ganzes Stück näher gebracht hat. Erstaunt war ich auch darüber, dass ich von diesen historischen Ereignissen so noch nie zuvor gehört hatte. Aber man lernt ja bekanntlich nie aus;) Vom deutschen Titel des Films sollte man sich im Übrigen nicht abschrecken lassen (hier stehen mehr die politischen Ränkespiele als die titelgebende Romanze im Vordergrund). Spannend bis zum Schluss, toll von den Beteiligten gespielt und auch in der Laufzeit vollkommen angemessen hat mich das skandinavische Kino hier wieder vollstens überzeugt.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

pischti

Antwort löschen

Ich sehe Mikkelsen wahnsinnig gerne. Schon "Die Jagd" gesehen?


ProfessorAbronsius

Antwort löschen

Er ist echt ein total wandlungsfähiger Darsteller und beeindruckt mich immer wieder. "Die Jagd" hab ich kürzlich gesehen und mit 8.5 bewertet. Hammer-Film, geht aber ganz schön an die Substanz. Ging mir zumindest so.


8martin

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Ein Historienfilm über das vorrevolutionäre Dänemark. Der Leibarzt Struensee (Mads Mikkelsen) lenkt König Christian VII. (Mikkel Boe Folsgaard), der ein infantiler Schwächling ist, und setzt aufklärerische Gedanken per Gesetz durch. Hinzu kommt das im Titel verheißene Verhältnis zur Königin Caroline Mathilde (Alicia Vikander).Wie Struensee die Königin beglückt und dann den Bastard dem König unterschiebt, wird recht spannend erzählt. In From von Hofintrigen bekämpfen sich die Reformer um Struensee und der um seine Pfründe fürchtende Adel. Christian VII. mimt auf Struensees Rat den Narren. Man ist sich nie sicher, wann er spielt und wann er echt nur Panne ist und regiert. Aber auch der Gegensatz zwischen dem abartigen, kranken König, der nur mit Nutten verkehren kann und Struensee, einem ‘normalen‘ Mann wird deutlich. Es entwickelt sich ein Freund-Feind Verhältnis, in dem der König eigentlich der abhängig, hilflose ist.
So scheint der Fortschritt auch vor dem Bett und den darin stattfinden Aktivitäten letztendlich nicht Halt zu machen. Dieser Antagonismus zwischen Sex und Staatsräson lässt gegen Ende sogar etwas Spannung aufkommen. Die wächst noch, weil man lange Zeit nicht glaubt, dass nach Verhaftung und Verurteilung Struensee dem Henker überantwortet wird.
Regisseur Arcel erzählt nordisch unterkühlt mit gelegentlichem Aufglimmen der Glut. Das ist in diesem historisch steifen Rahmen mitunter ganz erfrischend. Als Sittenbild der untergehenden Aristokratie nicht schlecht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mme.lehmann

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Hui, mir ist vorher noch nie aufgefallen, wie häufig Filmfiguren ihrem Tod gelassen gegenübersehen. Wenn man dann einen Film sieht, in dem der zum Tode Verurteilte bittere Tränen weint, weil er sein Leben als unvollständig begreift, ist das ein starker Kontrast zum gewöhnlichen Film und dementsprechend sehr berührend.
Ich habe mich auch gefreut, dass "Die Königin und der Leibarzt" nah an der historischen Vorlage bleibt, nichts hinzu- oder wegdichtet. Christian ist natürlich ein sehr krasser Protagonist; allerdings war der echte Christian auch geisteskrank und von daher wahrscheinlich nicht viel ruhiger als die Filmfigur.
Die Liebesgeschichte, die sich zwischen Königin und Leibarzt entspannt, ist ganz zart und anrührend, zu keiner Zeit durch Overacting getragen. Zum Glück!
Darüber hinaus ist der Film auch eine anschauliche Darstellung der Entwicklung der Aufklärung - wichtige Ideen (Rousseau, Voltaire etc.) werden zumindest angerissen. Dadurch erlangt der Film schon sehr viel mehr Tiefe als die durchschnittliche Historienromanze.
Einzig die Länge hat mir etwas missfallen. Allein 10 Minuten weniger hätten das Ganze etwas dichter erscheinen lassen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

AmeliaPond

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Die besten Absichten können zu den schlechtesten Konsequenzen führen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Schlegel

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Getragen und leichtfüssig, üppig und klar, klassisch im Aufbau, frisch in den Details. Schauspieler, die mit Blicken alles erzählen können. Sinnlich, spannend, sehr, sehr traurig. Ich bin happy!

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

Jenny von T

Antwort löschen

Habe den Film eigentlich schon seit Ewigkeiten auf dem Schirm und jetzt gerade frage ich mich, warum ich ihn noch immer nicht gesehen habe. Danke für die Memo, Schlegel!


Schlegel

Antwort löschen

:) Gerne. Hoffe, du magst ihn. Manche Kritikpunkte kann ich verstehen, würde sie dem Film aber nie vorwerfen. Mich hatte er total.


CrazyWizard

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Die Geschichte bringt immer die spannendsten Stories hervor und eben auch diese von "Die Königin und der Leibarzt". Beeindruckend, dass dies wirklich geschehen ist, dass sich ein einfacher Arzt so in das Vertrauen eines Königs arbeitete und als einziger ihn als Opfer der Ständegesellschaft sah und nicht bloß als wahnsinnig abstempelte. Ein toll inszeniertes Historiendrama mit guten Schauspielern und mit klarem Buch und verständlicher Erzählstruktur.
Für Geschichtsfreaks ein unbedingtes Muss!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

moviereporter

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Die erste Stunde ist zäh wie ein alter Kaugummi, danach kommt ein wenig Zug in den Haufen und 'A Royal Affair' kann gegen Ende sogar ein wenig berühren.

Insgesamt aber doch ein sehr konservatives und konventionelles Kostümdrama ohne Überraschungen oder gar frischen Wind.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

chris-danese

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Die wirklich geschehene bzw. überlieferte Historie ist so packend, dass sie im Film fast 1:1 umgesetzt werden konnte. Allein das ist schon bemerkenswert und es ist bemerkenswert gut gelungen. Obwohl ich Enquists Buch schon kannte, war der Film ergreifend und spannend. Gelungene Atmosphäre, historische Authentizität und filmgerechte Abstraktion wirken ausgewogen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ruste

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Abgesehen davon, dass es kaum einen Film gibt, der den Geist der Aufklärung und den sozialen Umbruch der damit einherging so gut dargestellt und erklärt hat, habe ich selten eine so glaubwürdige und packende Liebesgeschichte gesehen. Die Begierde zwischen der Königin und dem Leibarzt ist greifbar und packend. Der verrückte König Christian ist, wie schon mehrfach gesagt, sehr unterhaltsam, aber auch glaubhaft.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

funchantuk

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Weniger Romanze als erwartet, was aber nicht schlecht ist. Gute Ausarbeitung der Thematik, auch ohne Hintergrundwissen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

DieFilmguckerin

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Eine junge Frau wird mit einem König verheiratet, natürlich hat sie ihn noch nie gesehen, glaubt aber an eine gute Partie, klug, kultiviert und gutaussehend, das muss doch bei einem König drin sein? Natürlich ist dem nicht so, der Gatte stellt sich als grober, unangenehmer Geselle heraus, glücklicherweise gibt es aber noch andere Männer am Hof! Diese Geschichte ist nun wirklich nichts Neues und uns allen ist bereits klar, dass das Ganze nur zur Katastrophe führen kann. Angesiedelt ist das Ganze im Dänemark des 18. Jahrhunderts und basiert – selbstverständlich – auf wahren Begebenheiten. Der Arzt von der Straße wird nach und nach engster Vertrauter des geistig verwirrten Königs, sodass er diesen beeinflussen und lenken kann, am liebsten in eine aufgeklärte Richtung. Auch politisch ist das Ganze also ein Pulverfass, die Affäre mit der Königin macht die Situation natürlich nicht weniger explosiv.

Überzeugen können in diesem Film besonders die männlichen Hauptdarsteller Mads Mikkelsen als Arzt und Mikkel Boe Følsgaard als König, gegen die die nur relativ farblose Alicia Vikander als Königin schwerlich anspielen kann. Besonders die psychisch labile und manisch-depressive Gestalt des Königs wird hervoragend verkörpert und glaubhaft und unterhaltsam vermittelt. Aber auch Mads Mikkelsen ist in gewohnt guter Form und überzeugt voll und ganz.

Zusammenfassend hat man es hier mit einem angenehmen Kostümfilm zu tun, der hier und da seine kleinen Höhepunkte und schauspielerischen Glanzleistungen hat, es gibt schöne Kostüme und Kulissen hier und da, insgesamt bleibt der Film aufgrund seiner vorhersehbaren und wenig innovativen Handlung und Machart nur im Mittelmaß.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Argus

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Schöner wunderbarer Film über den zum größten Teil kranken Adel mit seinen wahnhaften Vorstellungen Menschen zu "regieren" damals wie auch heute...Struensee war der Held dieses epochalen Films.Ein Freidenker wie man sich ihn wünscht.Gerade heute bräuchte man mehr von seiner Sorte.Die Dialoge waren ebenso erstklassig wie das Schauspiel an sich guter Sound rundet das ganze noch ab.Ich bin sehr beeindruckt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MarcelN44

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Nominiert für den Oscar als bester fremdsprachiger Film 2013 ist diese dänische Produktion, in der Mads "Le Chiffre" Mikkelsen als Leibarzt des geistig verwirrten dänischen Königs ein Verhältnis mit dessen Frau eingeht und nebenbei die Aufklärung im Dänemark des 18. Jahrhundert vorantreibt.

Diese interessante Passage aus Dänemarks Geschichte ist interessant inszeniert, mit interessantem Cast (Mikkel Boe Følsgaard gewann für seine Darstellung des Christian VII. 2012 den Silbernen Bären in Berlin) und interessanten Bildern. Für mich als Freund von Biographien alles in allem interessant! :-)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

angelmoonsoul

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Endlich habe ich nun diesen tolle Film gesehen. Und was soll ich sagen? Ich bin begeistert. Alicia Vikander brilliert in der Rolle der dänischen Königin Caroline Mathilde.
Mads Mikkelsen ist wie so oft in seinen Filmen absolut top!
Mikkel Boe Følsgaard wurde zurecht als bester Darsteller ausgezeichnet.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mattxl

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Die Maximen der Aufklärung sind für uns etwas Selbstverständliches geworden (sieht man mal von religiösen Fundamentalisten oder Neonazis etc. ab). Aufklärung ist Mainstream, und, hier gilt zu recht mehr als sonst: "Mainstream isn't so bad". - "Die Königin und der Leibarzt" erinnert daran, dass dies hart erarbeitet - erlitten , ja erstorben - werden musste. Aufklärung ist immer wieder gefährdet bzw. kann immer wieder zurückgeworfen werden, weil das Beharrungsvermögen von Traditionen zu groß ist. Mehr noch: Der Film weiß auch um die "Dialektik der Aufklärung" - er weiß darum, dass auch in aufklärerischen Zeiten von Aufklärern nach "Zensur" gerufen wird. Er weiß, dass eine Aufklärung, die zwar "für das Volk" ist, aber das "Volk" nicht mitnimmt, totalitär werden kann.

Eigentlich ist die Geschichte der Aufklärung mit all ihren Kämpfen und Verrenkungen die spannendste Geschichte, die es gibt. Was da alles im 18. Jarhhundert gärt, ist aus heutiger Sicht kaum noch vorstellbar. An der Person Struensee ließe sich das wunderbar durchdeklinieren. Das passiert im Film leider nicht. Er ist leider nicht "spannend". Vordergründig machen Regie und Drehbauch alles richtig: Man hält sich weitgehend an die Geschichte, Kostüme historengerecht, Darsteller alle klasse. Alles bestens? Es wird nur leider keine Geschichte daraus, bei der der Zuschauer sich fragt: Was hat da mit mir zu tun?

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BaltiCineManiac

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Nach bereits drei Verfilmungen, von denen „Herrscher ohne Krone“ mit O. W. Fischer und Horst Buchholz aus dem Jahr 1956 wohl die bekannteste sein dürfte, ist dies nun die vierte, die sich der auf Tatsachen beruhenden Begebenheiten am dänischen Königshof zum Ende des 18. Jahrhunderts annimmt. Das auf der diesjährigen Berlinale mit zwei Silbernen Bären ausgezeichnete Historiendrama schwelgt in erlesenen Bildern, prächtigen Kostümen und Szenenbildern, unterlegt mit der schönen Musik von Gabriel Yared, bleibt aber mit seiner recht konventionellen Inszenierung etwas hinter den Erwartungen zurück und kratzt nur an der Oberfläche, was vielleicht auch daran liegt, dass es Liebesdrama, Charakterporträt und Politthriller in einem sein will und damit wohl etwas zu viel Stoff für einen Film geschultert hat.

Mads Mikkelsen als deutscher, der Aufklärung anhängender Armenarzt aus Hamburg Altona, der sich in die freidenkerische Königin verliebt und die Gunst des geistig etwas indisponierten dänischen Königs gewinnt, um mit den Gedanken von Rousseau und Voltaire im Gepäck schließlich die Staatsgeschäfte fast komplett an sich zu reißen und für kurze Zeit frischen Zukunftswind in das feudalistische Dänemark zu bringen, spielt seine Rolle gekonnt und mit stoischer Routine, ist aber nicht wirklich herausragend und weiß nur zum Schluss zu berühren. Die Schau stehlen ihm der Kinofilmdebütant Mikkel Boe Følsgaard als genial-schräger Psychokönig und die anmutige Alicia Vikander als Königin. Regisseur Nikolaj Arcel, dem man nach seinem spannenden Politverschwörungsstück „Königspatience – Intrige im Parlament“ etwas mehr tiefer greifenden Biss zugetraut hätte, liefert mit diesem Film trotz allem aber ein sehenswertes Stück dänisches Ausstattungskino in bester britischer Tradition ab.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

DerDude_

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Vielleicht bin ich, was Geschichte angeht, nicht interessiert genug aber "Die Königin und der Leibarzt" bleibt für mich ein typisches Kostümfilmchen mit opulenter Kulisse aber mit schwachem Inhalt.
Zu erst einmal stoß es mir negativ hervor das der Film die Rolle von Christian VII derartig überzogen darstellt sodass der Film mir über weite Strecken wie eine Satire vorkam.
Zugegeben : Die Bilder sind recht ansehnlich und die Ausstattung und Kostüme sehen blendend aus. Doch die Geschichte verfügt über nahezu keinerlei Höhepunkte und die Leistungen der Darsteller würde ich als durchschnittlich bezeichnen (von dem brillianten Mads Mikkelsen einmal abgesehen).
Insgesamt ein typischer Film wie man ihn in der Schule zeigt. Irgendwie lehrreich aber so lang das er mehrere Unterrichtsstunden beansprucht. Naja, besser als Unterricht ist er allemal.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ichundso

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Der neue dänische Film "Die Königin und der Leibarzt" oder "A Royal Affair" von Regisseur Nikolaj Arcel und dem bekannten Produzenten Lars von Trier hat folgendes großes Problem: Es handelt sich um ein Kostümdrama über das Königshaus Dänemark im 18. Jahrhundert. Und wer nach dieser Inhaltsangabe noch wach ist, wird außerordentlich positiv überrascht werden.

"Die Königin und der Leibarzt" ist einer dieser wunderbaren Fälle eines Filmes, bei dem jeder etwas anderes sehen kann. Wenn man will, kann man den Film als tragische Liebesgeschichte sehen oder als politischen Thriller. Man kann ein psychologisches Drama über die Verwicklungen von Macht, Mut und Naivität darin finden, genauso wie eine spannende Geschichtsstunde in Filmform oder einen beinahe theatralischen Dialogkampf mit interessanten Charakteren und Charakterschauspielern. Man kann sich aber auch einfach durch die fantastischen Bilder treiben lassen und in einer Zeit versinken, über die man nie gedacht hätte, dass sie so interessant sein könnte. Und das Schöne ist: Keine dieser Sichtweisen ist richtig oder falsch. Sie haben aber gemeinsam, dass sie alle fabelhaft funktionieren und wie man "Die Königin und der Leibarzt" auch sieht, man hat eine tolle Zeit dabei und fühlt sich so gut unterhalten wie bei nur wenigen Filmen in diesem Jahr.

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

xTimmaex

Antwort löschen

War auf jeden Fall ziemlich gut, aber die zweite Hälfte hat sich für mich doch ziemlich gezogen (*SPOILER* ab dem Punkt wo Struensee anfängt, die Macht zu übernehmen*SPOILER*). Der Film lebt vor allem von seinen Schauspielern, wobei ich Vikander und Følsgaard sogar noch besser fand als Mikkelsen.


Ichundso

Antwort löschen

Ab dem Punkt fand ich es immer noch sehr interessant, die Erzählstruktur brauchte auch diesen Bruch, sonst wäre es langweilig gewurden. Die Szene zum Beispiel, in dem Struensee widerwillig die Zensur wieder einführt, war für mich einer der besten Momente des Films.
Gerade dass die Handlung trotz historischer Fakten immer ein bisschen unvorhersehbar blieb, fand ich großartig.


BlueSquirrel

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Annehmbarer Film am dänischen Hof mit Renaissance-Aufklärung im Gepäck gegen feudalistische Barbarei im Vorstadium der Bedeutungslosigkeit. Jean-Jacques Rousseau oder Voltaire erringen via dem Leibarzt des geistig abgerackerten Königs kurzzeitig einige Kontrolle über die dänische Monarchie. Das war es dann aber auch. Zwischen anscheinend unabdingbarem Klaviergeklimper, einer passionierten Liebesbeziehung und über haufenweise Perücken reiht sich dieser Film in sein extrem vorhersehbares Kaffeeklatsch-Genre bequem ein. Jeder der anderes behauptet, hat einen anderen Film erlebt. Was tun die Blaublütler wieder so heute? Es gibt hier keinen Versuch einen eigenständigen Stil zu entwickeln, der wirklich einmal frischen Wind in die Bude pusten würde (Und ja! Ich hab da so meine Ideen). Wäre Alicia Vikander nicht so unglaublich hübsch und Mads Mikkelsen nicht so unglaublich cool, gäb es für die Festival-Spezialisten wohl kaum Gründe "En kongelig affære" außergewöhnlich hervorzuheben. Viel zu lang, viel zu unoriginell und viel zu offensichtlich. Aber ich hab' ja nich' gesagt, dass der Film schlecht ist. Viel Spaß.

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Geistertexter

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Die Liebe zwischen Struensee und Königin erlebte ich im Kino nur als Behauptung. Nichts in dieser aufgesetzten Amour Fou, die in der ursprünglich gedachten politischen Erzählung zu viel Raum einnimmt, läßt sich aus meiner Warte als romantische Innigkeit oder aufrichtige und letztgültige Hingebung deuten. Beide Hauptdarsteller lassen die Tiefe der von ihnen abgebildeten Charaktere in meinen Augen blass und ohne Esprit im wankelmütigen Spiel zwischen Macht und Lust verkümmern. Hätte das große europäische Thema der Aufklärung statt des ausgewalzten Herzschmerzes detaillierter im Dialog und auch in differenzierteren Nebenfiguren abseits des gezeigten Gut-Böse-Schemas seinen Ausdruck gefunden und im eigentlichen Zentrum der Handlung gestanden, wozu auch der König Chistian (großartig Mikkel Følsgaard) und dessen verhaltensoriginelle Eigenarten gehören, dann wäre es womöglich tatsächlich der Film geworden, der den Preis für das Beste Drehbuch auf der Berlinale 2012 verdient gehabt hätte.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch