Invasion

The Invasion (2007), US Laufzeit 99 Minuten, FSK 12, Thriller, Science Fiction-Film, Horrorfilm, Kinostart 18.10.2007


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
4.4
Kritiker
26 Bewertungen
Skala 0 bis 10
5.6
Community
1733 Bewertungen
67 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Oliver Hirschbiegel, mit Nicole Kidman und Daniel Craig

In dem Remake Invasion untersuchen Nicole Kidman und Daniel Craig den mysteriösen Absturz eines Spaceshuttles mit seltsamen Folgen.

Handlung von Invasion
Eine gewaltige Explosion zerreißt den Himmel zwischen Dallas und Washington, D.C. Die Trümmer des zerborstenen Spaceshuttles regnen auf die USA herab. Die Behörden bekommen die Katastrophe zwar sofort unter Kontrolle, doch bald tauchen Gerüchte auf, dass an den Wrackteilen eine merkwürdige Substanz klebt: Sie hat die extreme Kälte des Weltalls ebenso überstanden wie die glühende Hitze beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. Und wer mit dieser Substanz in Berührung kommt, ist nicht mehr derselbe… Doch niemand will eine Panik auslösen.

Carol Bennell (Nicole Kidman) arbeitet als Psychiaterin in Washington, D.C. Zunächst erkennt sie keine Verbindung zwischen dem Shuttle-Absturz und den bizarren Vorfällen in ihrer Umgebung: Eine Patientin ist völlig verängstigt, weil ihr Mann angeblich durch einen Doppelgänger ersetzt wurde. Gewalttätige Ausschreitungen auf den Straßen werden im Keim erstickt. Carol entdeckt eine seltsame Substanz an den Süßigkeiten, die ihr Sohn Oliver zu Halloween geschenkt bekommt. Diese Substanz enthält möglicherweise lebende Materie. Sie alarmiert ihren Freund und Kollegen Ben Driscoll (Daniel Craig), weil etwas Unheimliches vor sich geht, obwohl die Regierung abwiegelt: Offiziell handelt es sich um einen neuartigen Grippevirus. Noch bevor Carol das ganze Ausmaß des Phänomens begreift, verbringt Oliver das Wochenende bei seinem getrennt lebenden Vater Tucker. Als hoher Beamter des Seuchenzentrums ist Tucker nach Washington gekommen, nachdem er als einer der Ersten das Shuttle-Wrack untersucht hat. Während sich die Epidemie ausweitet, stellt Carol entsetzt fest, dass ausgerechnet die für die Grippeimpfung Verantwortlichen offenbar bewusst eine viel gefährlichere Krankheit verbreiten. Sporen unbekannter Herkunft greifen das menschliche Erbmaterial an, während die Opfer schlafen. Die Infizierten verlieren jedes menschliche Gefühl, ohne sich dabei äußerlich zu verändern. Buchstäblich über Nacht mutieren die Menschen in Carols Umgebung zu willenlosen Wesen, die nur ein Ziel kennen: andere zu infizieren und in ihre Gewalt zu bringen. Verzweifelt sucht Carol nach ihrem Sohn. Um in dieser pervertierten Welt nicht aufzufallen, muss sie äußerlich absolut gelassen wirken, sie darf keinerlei Gefühl zeigen – und vor allem darf sie nicht einschlafen.

Hintergrund & Infos zu Invasion
Der Science-Fiction-Thriller Invasion von Oliver Hirschbiegel ist ein Remake des Horrorklassikers Die Dämonischen aus dem Jahr 1956, der schon 1978 mit Donald Sutherland unter dem Titel Die Körperfresser kommen und 1993 als Body Snatchers – Die Körperfresser kommen neu verfilmt worden ist.

  • 37795279001_1116574453001_ari-origin06-arc-128-1313677981197
  • Invasion - Bild 6433938
  • Invasion - Bild 4959
  • Invasion - Bild 4963
  • Invasion - Bild 4964

Mehr Bilder (10) und Videos (2) zu Invasion


Cast & Crew


Kommentare (59) — Film: Invasion


Sortierung

Foxpictures

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Der Film hat was, meiner Meinung nach, und betrachtet man ihn zwischen allen andren Filmen der "Neuzeit" halte ich ihn für gelungen, und jede Art von Invasionsfilmen sind gut, Nicole hinterlässt einen guten Eindruck bei mir und einige andere Schauspieler auch, die Story ist selbst wenn sie schon zig mal verfilmt wurde immer noch cool, und so interessant, und es ist kaum abzuwarten bis die Werbung endlich vorbei ist, wisst ihr?, ich weiß nicht was an den Film verkehrt ist?, Ich ziehe die Punkte für die lausige Kameraführung ab, aber ansonsten bin ich ganz zufrieden und ich würde ihn mir gerne nochmals anschauen, und womöglich sogar als DVD kaufen!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Macintosh

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

"Was läuft hier eigentlich?"
Tja, ein zunächst guter Film doch dann hat Herr Hirschbiegel die Rechnung ohne Hollywood
gemacht und all die schönen Ansätze werden zerballert. Subtil und spannend geht anders zB in "Die Körperfresser". Fast zur Farce wird die Tarnung durch das Spiel der Emotionslosigkeit als ob Nicole Kidman je eine andere Option hatte.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

brucelee76

Antwort löschen

"Fast zur Farce wird die Tarnung durch das Spiel der Emotionslosigkeit als ob Nicole Kidman je eine andere Option hatte." Herrlich :) ...


TV Einheit

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Jetzt habe ich eine blöde Erinnerung mehr, die nicht hätte sein müssen. Leider habe ich mir diesen Film angeschaut und mich meist derbe gelangweilt. Alles an diesem Film ist so sehr harmlos, dass partout keine Spannung aufkommen will. Letzendlich ist es auch egal was mit den Protagonisten geschieht und so fiebert man insgeheime mit den Außerirdischen mit. Weder Kidman noch Craig retten hier irgendwas und erscheinen absolut deplatziert: zwei überschätzte Pralinen in einem großen Haufen. (Die vielen Punkte gibt es, weil Invasion bei mir als spannender Film für ältere Kinder durchgeht).

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Isostar2k

Kommentar löschen
Bewertung1.5Ärgerlich

Mein Gott hat mich diese strunzdumme eingebildete Feministinnenschlampe aufgeregt..
Nie wieder Nicole Kidman.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Vianie

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Reiht sich ein in die vielen Adaptionen von Virus und Mutationsfilmen. Relativ wenig "Schocker", vorhersehbare Story und ein einfaches Ende.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Ener

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Ein Film, der prädistiniert wäre für ein B-Movie-Gewand. In Hochglanz verpackt wirkt es leider zu sehr aufgesetzt, eber wie ein schlechter TV-Spielfilm. Darüber hinaus inhaltlich gar nicht so verkehrt. Unterm Strich hinterlässt er so einen etwas doofen Eindruck.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Brennegan

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Invasion ist nicht nur ein trauriges Beispiel für einen misslungenen Film, die präsentierte Aussage an sich ist auch ziemlich waghalsig. Dabei zeigt sich hier sehr deutlich, dass die Abweichung einer Verfilmung von einer literarischen Vorlage mehr als positiv sein kann.

SPOILER-INVASION (auch anderer Filme)

1978 wagte Kaufmann in Invasion of the Body-Snatchers es tatsächlich, das Ende in ein sehr negatives Licht zu rücken und brilliert dadurch auf eine Art und Weise, die unbeschreiblich ist. Durch die Wegnahme einer Lösung für das gestellte Problem, wird der Mensch in seinen Grundfesten erschüttert. Die so oft gerade in Hollywood präsentierte Annahme spricht für die heutige Zeit, in der ein Happy End als finanzieller Grundpfeiler wichtiger ist als intelligentes Kino. So durften sich bereits Werke wie Solaris oder I Am Legend mit deutlich hoffnungsvolleren Enden in etwaigen Remakes zufriedengeben oder auch 1984 in V wie Vendetta aufgelöst werden. Interessant ist doch aber die Frage, was wäre, wenn es eben keine Lösung gibt? Und da ging Kaufmann’s Werk sehr konsequent vor, indem es immer wieder Hoffnung schürte und diese am Ende vernichtete. Wo der Film von 1978 einen Ansatz bringt, kann weiter gedacht werden. Was passiert (wie in Solaris), wenn der Mensch erkennt, dass es keinen Ausweg gibt (in Solaris wird diese Frage durch die Unfähigkeit dargestellt, ein gegebenes Phänomen eben nicht mehr erklären zu können, ja keinen wissenschaftlichen Ansatz dafür zu finden)? Versinkt die Welt in einem Gemisch aus Chaos mit versuchter Erhaltung einer gewohnheitsbedingten Grundordnung, wie in Children of Men angedeutet? Oder stellt er den ganzen Sinn des Lebens in Frage, wie es die Strugatzki-Brüder mit ihrem Vergleich des Picknicks am Wegesrand tun? Akzeptiert der Mensch dann eventuell die Tatsache, dass er nur eine Laune der Natur sein könnte, anstatt einer auserwählten Spezies, die alles zu schaffen vermag? Ist es das, warum der Glaube an einen Gott und ein Leben nach dem Tode eine so weite Verbreitung findet? All diese Fragen können aus Kaufmann’s Geschichte geschöpft werden.
Invasion dagegen erlaubt sich diese Lösung, einen Ansatz, der grundsätzlich auch kein Problem ist. So kann auch Krieg der Welten eine Lösung geben, diese ist aber ebenso wie in den vorher genannten Werken weniger dem menschlichen Erfindungsgeist anzukreiden und somit als deutlich interessanter anzusehen. Denn das Schicksal der Menschheit, aber auch der Fremdlinge, wird nicht durch die Überlegenheit einer Spezies bestimmt, sondern gerade durch ein Element der Schwäche, wodurch eine Rückführung zum Grundsatz des übergreifenden Zusammenhangs allen Lebens entsteht und die Frage nach der Laune der Natur erneut gestellt werden kann.
Dabei verzettelt sich Hirschbiegel in einem recht simplen Katz und Maus-Spiel, anstatt an entscheidenden Stellen wirklich dramatische Fragen aufzuwerfen. Warum zum Beispiel lässt Kidmans Figur in der U-Bahn kein Familienmitglied (sondern nur Nebenfiguren) zurück und kämpft mit den psychischen Folgen dieser Tat? Die bewusste Konfrontation mit der Frage um das eigene Überleben und der Aufopferung könnte spannend sein, bleibt aber grundsätzlich aus, obwohl ein guter Ansatzpunkt gegeben wäre. Dies erweist sich wieder im Gleichschritt mit dem Kanon der Lösbarkeit aller Probleme und der Überlegenheit des Menschen, den zum Beispiel Matheson in seinem durch die Verfilmungen unerreichten Buch I Am Legend wegfegt und gleichzeitig einen weiteren ungenutzten Ansatzpunkt zu Invasion hinzufügt. Die gegen Ende utopische Vorstellung eines globalen Weltfriedens dank der neuen Rasse, derer Matheson letztendlich die Bühne übergibt, wird in diesem Film unbedacht mit zu einer Gefahr stilisiert. Die eventuell gut gemeinte Kritik (wie die Schlusssequenz andeutet) an unserem Handeln wird dadurch unterminiert, dass die heile Welt durch nationalsozialistische Ideologien geprägt ist, in der das Individuum nicht mehr zählt und andersartige Wesen vernichtet werden müssen. Somit ist es leicht, diese schöne Utopie als eine Abartigkeit zu kennzeichnen, deren Aufkommen jegliche Gewalttätigkeit samt Individualität vorzuziehen sind. Dabei hätte sich Hirschbiegel ein Vorbild an der Arbeit mit dem Buch nehmen und die Idee durch Kaufmanns Ansatz so weit in die Absurdität treiben können, dass der Mensch nicht nur vor einer unlösbaren Aufgabe steht, sondern gleichzeitig erkennen muss, dass es ohne ihn eventuell sogar besser wird.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 4 Antworten

Mac_C_Tiro

Antwort löschen

Hübsch gesagt, Brennegan! Erspart mir einen längeren Eigenkommentar.^^ @Filmkenner: Die Siegel Version halte ich im ganzen beurteilt auch für die beste, obwohl die Dialoge teilweise unbeabsichtigt "komisch" wirken.


Brennegan

Antwort löschen

Vielen Dank, aber nicht dafür, dass du mich jetzt auch noch heißer auf die Siegel-Version machst ;)


Donnos

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Lange war das Gewicht "spannend und halbwegs interessant" dominierend auf meiner fiktiven Bewertungswaage, am ende hat sich dann doch noch "dumm und ziemlich inkohärent" deutlich durchgesetzt. Zudem verdammt 90er-style, viele szenen und Dialoge wirkten der Klischeekiste entnommen und peinlich ausgelutscht bis zum geht nicht mehr. Schade.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

emotionfreak

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Bereits 4 mal wurde dieser Stoff verfilmt, in den 50zigern unter dem Titel "Die Dämonischen", da ist die Sichtung zu lange her, um ihn bewerten zu können, in den siebzigern unter dem Titel "Die Körperfresser kommen", der gefiel mir sehr gut(8Pkt) , in den neunzigern "Bodysnatchers", hab ich noch nicht gesehen. Dieser hier beginnt ähnlich, wie "Die Körperfresser kommen", in der ersten Hälfte merken die Protagonisten, dass die Menschen sich seltsam verhalten, dass irgendetwas nicht stimmt und kommen schießlich der Sache auf den Grund. Das ist ganz gut gelungen, allerding in DKfk besser, zumal man hier zu plötzlich und plump dem Geheimnis auf die Spur kommt. Ausserdem frage ich mich, woher die eigentlich wussten, dass sie nicht einschlafen dürfen. In der zweiten Hälfte dann, wird es ebenfalls ähnlich wie in DKfk richtig spannend und packend, als die Protagonistin mit ihrem Sohn auf der Flucht ist und dabei keinesfalls einschlafen darf. Das ist gut gemacht, man kann richtig mitfiebern. Der Schluß ist dann ganz anders, als bei den Vorgängern. Zudem gibt es noch eine Prise Kritik an der Menschheit und es wird die Frage aufgeworfen, ob es nicht besser gewesen wäre, den außerirdischen Invasoren die Macht zu überlassen. Das ist zwar ganz nett, aber jetzt nicht so dolle. Die Darsteller zwar nicht überragend, aber zumindest Nicole Kidman doch solide.
Alles in allem nicht schlecht, kann man sich auf jeden Fall mal angucken, aber keinesfalls ein Must see.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Delf Lepidosiren

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Mit der Frage: "Wo ist Oliver?" wäre der Film bezüglich seines Inhalts deutlich treffender tituliert, zudem gehört er in die Rubrik "Kinderfilm" und nicht ins Genre "Thriller" oder gar "Horrorfilm". Als actionreicher Kinderfilm würde er zudem auch gut punkten, aber als ein sich tatsächlich ernst nehmender Sci-Fi Film mit $80.000.000 Budget ist er schlichtweg uninteressant (4.0 Bewertungspunkte).
Auch, wenn ich die zu Hunderten hier präsenten Nicole-Kidman-Fans damit ins blanke Entsetzen stürze, sag ich es trotzdem frei heraus: Ausgerechnet die Hauptdarstellerin liefert in diesem Film die schwächste Leistung. Sie wirkt von Beginn an so emotionslos, als sei sie sie erste Infizierte.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

ShayaNova

Antwort löschen

botoxfresse kidman wird eh überbewertet ;)


Delf Lepidosiren

Antwort löschen

Mit wenig Worten viel ausgedrückt. :)


Scipio

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Unglaubwürdiger und langweiliger Müll.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

A.Mendes86

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

"Invasion" ist für mich ein völlig uninteressanter, uninspirierter und langweiliger Film.
Er zeigt nichts was mich interessiert und was ich als spannend und sehenswert empfinden würde und blieb beim Anschauen weit hinter meinen Erwartungen angesichts der hochkarätigen Besetzung zurück.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
WAS MIR NICHT GEFALLEN HAT

Den Hintergrund und die Handlung des Filmes empfinde ich als hanebüchen und uninspiriert.
Bietet eine Geschichte um ein die Menschen veränderndes außerirdisches Virus theoretisch auch die Möglichkeit eine sehr packende Science-Fiction-Geschichte zu erzählen oder wahlweise auch einen verstörenden Horror-Film zu gestalten, so wurde hier meiner Ansicht nach nichts von diesem Potential ausgeschöpft und ein ganz unspektakulärer Film produziert der weder Stimmung aufbaut, noch eine tiefgründige Geschichte erzählt, noch Schrecken verbreitet.

Ohne über Details und Schicksal der Protagonisten spoilern zu wollen, will ich den Hintergrund der Handlung doch einmal knapp zusammenfassen:
Die Filmhandlung lässt bezüglich des Herkommens und der Art des außeridischen Virus alle Fragen offen.
Das Virus wird durch ein Shuttle-Unglück auf dem Staatsgebiet der USA verstreut, infiziert wie ein verhaltensändernder Parasit (so etwas gibt es ja im geringeren Ausmaß wirklich) die Menschen und diese fühlen sich dann nach der nächsten Nachtruhe von heute auf morgen einer verschworenen Gemeinschaft zugehörig, haben das Ziel ihre Mitmenschen zu infizieren und eine neue Weltordnung der Gerechtigkeit durch Emotionslosigkeit aufzubauen.
Eine Erklärung dieses in den Raum gestellten Motives oder des Herkommens des Virus erfolgt nie.

Die Chance eine fremdartige Invasionsmacht zu zeigen und eine wirklich große Geschichte zu erzählen wurde nicht genutzt.
Die Chance sich intensiver mit dem Virus selbst, seinem Hintergrund und den Veränderungen, die die Infizierten durchmachen zu beschäftigen wurde nicht genutzt.
Auch die Chance das Virus und seine Auswirkungen auf eine grauenerregende Art darzustellen und dadurch Horror herbeizuführen wurde nicht genutzt.
Die Welt verwandelt sich still und schmerzfrei, die Menschen werden blutleere emotionslose Personen die irgendwie noch sie selbst sind und irgendwie auch nicht und Nicole Kidman wird als Hauptdarstellerin in einer Hetzjagdt durch diese Situation getrieben, die vor Ex-Mann, Freunden und Kollegen nicht halt macht.
Am Ende gewinnt das ganze Züge eines billigen Zombiefilms, die für mich auch in keiner Beziehung zum vorherigen Auftreten der veränderten Menschen stehen.
(Massen an Infizierten werfen sich auf das Auto der Protagonistin um im Haufen unmotiviert darauf herum zu kriechen als wären sie aus einem Umbrella-Labor entlaufen.)
Das Ganze endet dann genau so unspektakulär und blutleer wie es begonnen hat.
Eine Tiefe versucht das Drehbuch dem Geschehen dann durch eingestreute oberflächliche Stammtischparolen zur Natur des Menschen zu geben.

Aus meiner Sicht alles völlig langweilig und blöd: ich sehe und höre über 1:38 Stunden nichts, dass mich interessiert, Spannung auslöst, mein Herz oder meinen Kopf beschäftigt.
Nur eine öde, unmotivierte, vorhersehbare Handlung die alle Antworten schuldig bleibt.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
WAS MIR GEFALLEN HAT

Das ist leicht gesagt: Nicole Kidman, eine nach meinem Empfinden schöne Frau, die ich mir gerne in Filmen anschaue.
Das wars dann auch schon.
Und das rettet den Film für mich in keiner Weise.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fazit: Für mich verschwendete Zeit - 2/10 Punkte

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Erlkoenig

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Interessant zu sehen, wie die Meinungen zu diesem Film auseinandergehen. Ich fand nicht nur die Schauspieler klasse, sondern auch die Spannungsmomente. Der Film wurde zu keiner Zeit langweilig und man konnte ständig mitfiebern, ob Nicole nicht doch "verwandelt" wird oder ob sie es schafft. Ich fand schon "Die Körperfresser" und "Sie leben" mit Roddy Piper in der Hauptrolle sehr spannund und sehenswert.
Ich kann mich in solchen Filmen immer besonders gut in die Gefühlslage der Protagonisten versetzen...und wenn ich das kann, hat der Film das erreicht, was er soll.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

damian.thorne.3

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Hier werden die Menschen nicht durch Duplikate ersetzt ,sondern von einem Virus der sich im Gehirn festgesetzt hat manipuliert.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Kevin2803

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ganz netter Thriller, in dem mir Nicole Kidman gut gefallen hat. Auf Daniel Craig kann ich allerdings gern verzichten, aber der war eh kaum zusehen. Die Story gab es schon oft und ist nichts besonderes mehr, dennoch war der Film ganz spannend.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Mac_C_Tiro

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Unfein inszenierte, lieblos umgesetzte und mies geschnitte Variante des oft verfilmten Körperfresserstoffs. Das einziges Highlight stellt Nicole Kidman da, welche gewohnt mitreißend aufspielt und mit ihrer Intensität meinem Einschlafen erfolgreich vorbeugen konnte. Kleiner Tipp, wers gern etwas härter und brutaler hat sollte sich stattdessen "Body Snatchers" von 1993 gönnen. Wer hingegen filmische Kunst, etwas Botschaft und glaubwürdige Darsteller bevorzugt sollte wie ich dem Original aus den 50ern oder dem Remake (mit Mr. Spock!) den Vorzug geben!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Gretchen_Ross

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Die Schnitte waren absoluter Mist, die Story fand ich nicht so toll, aber Nicole Kidman hat VERDAMMT viel rausgehauen- der Kampf, nicht einzuschlafen bot super szenen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

JackoXL

Antwort löschen

Die Story ist das beste an dem Film, wurde hier nur öde umgesetzt (im 4. Versuch).


Mr. K R I T I K

Antwort löschen

Ja die Kidman hat`s noch rausgehauen!


chmul_cr0n

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Daniel Craig spielt cool, die Action is cool inszeniert und geschnitten, aber sonst...kann man den Film echt vergessen.
Das Ende hat ja mal so null reingepasst, was sollte der Mist? :o

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Drumhead92

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Leute! Jetzt zerreißt den Film mal nicht so in der Luft.
Es ist kein Meisterwerk. Das ist klar. Aber ein solider Thriller in coolem Look.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

myk384su

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Nicole Kidman verleiht dem Streifen eine gewisse 'Klasse', das wars dann aber auch schon.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten


Fans dieses Films mögen auch

Dark City Dark City AU/US 1998
Sie leben! Sie leben! US 1988
Hollow Man Hollow Man US 2000
Knowing Knowing US 2009