Zu Listen hinzufügen

Kiss & Kill

Killers (2010), US Laufzeit 101 Minuten, FSK 12, Actionfilm, Komödie, Kinostart 05.08.2010


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
3.5
Kritiker
31 Bewertungen
Skala 0 bis 10
5.4
Community
4448 Bewertungen
140 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Robert Luketic, mit Ashton Kutcher und Katherine Heigl

Katherine Heigl verliebt sich in Kiss & Kill in Ashton Kutcher, der dummerweise einen nervenaufreibenden Job hat: Er ist Spion.

Jen Kornfeldt (Katherine Heigl) befindet sich mit ihren Eltern im sonnigen Nizza. Eigentlich kein Grund zum Trübsal blasen, wäre da nicht Jens Beziehungspech, dass sie partout nicht den Richtigen finden lässt. Da kommt der attraktive und weltgewandte Spencer Aimes (Ashton Kutcher) gerade recht. Schnell scheint die Bilderbuchromanze perfekt: Nizza, Heirat, Leben im gemütlichen Vorort – wäre da nicht eine Kleinigkeit: Spencer ist Spion, dem eine Horde Auftragskiller nach dem Leben trachtet. Schnell findet die Nachwuchsspionin allerdings Vergnügen an den zwei vornehmlichen Agententätigkeiten: Kiss & Kill.

Hintergrund & Infos zu Kiss & Kill
Neben Aston Kutcher und Katherine Heigl sind in Kiss & Kill zwei weitere bekannte Gesichter dabei: Tom Selleck spielt den auf Kontrolle versessenen Vater von Heigls Figur, während Catherine O’Hara die alkoholkranke Mrs. Kornfeldt gibt. Letztere ist eine große amerikanische Komödiantin, deren Name dem deutschen Zuschauer vermutlich nicht allzu viel sagen dürfte. Sie gehört allerdings zu dem illustren Kreis um den Komödienregisseur Christopher Guest, der für diverse Komödien mit Kultstatus verantwortlich zeichnet, darunter die Hundezucht-Satire Best in Show. Auch hinter der Kamera versammelt Kiss & Kill eine Menge komödiantisches Talent. Kiss & Kill Regisseur Robert Luketic ist Spezialist für romantische Komödien. So drehte er nicht nur den Box-Office Hit Natürlich blond!, sondern auch Die nackte Wahrheit, in dem Katherine Heigl und Gerard Butler ihren ganz persönlichen Geschlechterkrieg führen. Das Drehbuch zu Kiss & Kill stammt aus der Feder von Ted Griffin, dem Drehbuchautoren der beliebten Caper-Komödie Ocean’s Eleven. Kiss & Kill ist neben Knight and Day, in dem Tom Cruise und Cameron Diaz die Gejagden sind, schon die zweite romantische Actionkomödie des Jahres, die sich um einen Spion auf der Flucht dreht. Interessanterweise wird die Partnerin des Spions jeweils von einer patenten Blondine gespielt. Ein Trend? (KJ)

  • 37795279001_2365813283001_th-518a6697e4b048873d1030b6-1592194025001
  • 37795279001_1860654908001_th-5061c3004facb0e4ed9b1aee-1592194030001
  • Kiss and Kill
  • Kiss and Kill
  • Kiss and Kill

Mehr Bilder (19) und Videos (3) zu Kiss & Kill


Cast & Crew


Kritiken (23) — Film: Kiss & Kill

stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
2.0Ärgerlich

Mutlose und von allen größeren Derbheiten des Action-Genres befreite RomCom über einen Superspion und seine Liebsten. Witzig an dieser Konstellation aus Romanze und Action ist fast gar nichts. Schön ist lediglich einmal wieder Tom Selleck wiederzusehen und der beste Witz des Films geht dann auch gleich auf seine Kosten. Ansonsten herrscht hier Hysterie, ödes Beziehungs-Bla und eine ziemlich dürftige Chemie zwischen den Hauptdarstellern, die dafür aber wenigstens eine große Gemeinsamkeit haben: Sie sind blass.

16 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Stefan_R.

Antwort löschen

Ich nenn dich bald nur noch Mister Riös, wenn du so weitermachst!


stuforcedyou

Antwort löschen

:D


ChristiansFoyer: Cellurizon.de

Kommentar löschen
0.0Hassfilm

[...]Der Film startet mit dem Lionsgate-Logo, welches, rot eingefärbt, auch die „Saw“-Filme eröffnet und zwischen dem Jigsaw’schen Folterhorror und der Luketic’schen Action-RomCom besteht tatsächlich kaum eine Differenz, was die Unerträglichkeit angeht. Das geht schon auf dem Flug nach Nizza mit der Familie Kornfeldt los; die dem Alkohol zugetane spleenige Mum, der überbehütende brummbärige Dad, beide mit ordentlich Fremdschämpotenzial, und in der Mitte Tochter Jen, die Spontanitätsphobikerin, die sich an zu viele Regeln kettet. Eine Familie, so originell, wie wenn man die Katze Muschi, den Hund Bello und den Wellensittich Rambo nennt.[...]Wenn es nach quälenden sechsundneunzig Minuten zu Ende ist hinterlässt „Kiss & Kill“ nicht bloß den Eindruck eines „gewöhnlichen“ schlechten Films. Er hinterlässt den Eindruck von fünfundsiebzig Millionen teurem verschwendetem Raum, den die Kameras beim Dreh, die Leinwände während der Vorführung und die DVDs und BluRays im Regal einnehmen und eingenommen haben. Fünfundsiebzig Millionen teure verschwendete Zeit, in der die Caterer bedürftigere Menschen hätten versorgen können, in der der Filmvorführer sich einen freien Tag hätte gönnen können, in der die Fließbänder etwas verpackenswertes hätten verpacken können.[...]

Kritik im Original 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dietmar Kesten: Filmmag.de

Kommentar löschen
2.0Ärgerlich

[...] Kutcher agiert tollpatschig und Heigl präsentiert sich oftmals wie ein aufgescheuchtes Huhn. Das hat zur Folge, dass über weite Strecken des Films die Handlung zunehmend uninteressant wird, die Figuren sich nicht entwickeln können und die beiden ein Schatten ihrer selbst werden. [...]

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Günter H. Jekubzik: Filmtabs.de Günter H. Jekubzik: Filmtabs.de

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

Unter erschwerten Bedingungen muss [...] der Zuschauer dieser romantischen Action-Komödie folgen: Die fehlbesetzte Katherine Heigl [...] soll ein unsicheres, verletztes, [...] Mädchen spielen, außerdem viel schreien und kreischen. Ashton Kutcher [...] fühlt sich als Killer sichtbar nicht wohl in seiner Haut. Schon in den ersten [...] Szenen läuft ihm Tom Selleck den Rang ab. Zwar ist die psychologische Grundkonstellation mit der Eifersucht des Schwiegervaters gut getroffen, ansonsten passen aber nur die ungewöhnlich offenherzigen, manchmal sogar witzigen Dialoge. Die Action-Einlagen gerieten dagegen so aufregend wie beim A-Team vor 20 Jahren.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Sophie Albers: stern.de Sophie Albers: stern.de

Kommentar löschen
2.0Ärgerlich

Was diesen Film so unerträglich macht, ist seine Gleichgültigkeit gegenüber der Welt, den Menschen und auch der Hollywoodschen Unterhaltung. [...]
Die Charaktere von "Kiss & Kill" sind so flach und klischeebeladen wie die Witze von Mario Barth. Brüste und Bizeps anstatt Dialogduelle und komisches Timing. Keine Eleganz, nirgends. Das Seidentuch in Kutchers Hemdausschnitt wirkt wie ein peinlicher Versuch. Während Katharine Hepburn ein Heben der Augenbraue genügt hätte, um klarzustellen, wo der Hammer hängt, findet Heigl vor lauter Geschrei nicht mal den Werkzeugkasten. Eigentlich sollte die anfangs vielversprechende Heigl nach Misserfolgen wie "Die nackte Wahrheit" und "27 Dresses" das hysterische Weibchen langsam mal leid sein.
Bestes Beispiel für die traurige Indifferenz dieses Films, dem die eigene Brutalität natürlich dem angeblichen Zeitgeist entsprechend komplett am Hintern vorbei geht, ist wohl Jens Mutter, Mrs. Kornfeldt. Die ist Alkoholikerin. Und der Film möchte es als Witz verstanden wissen, wenn die ältere Frau mit der seltsamen Familie in keiner einzigen ihrer Szenen nüchtern zu sein scheint.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

U. Mies: Kölner Stadtanzeiger U. Mies: Kölner Stadtanzeiger

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

Eine Actionkomödie mit romantischem Unterfutter als Vehikel für Ashton Kutcher und Katherine Heigl, inszeniert von einem Regisseur, dessen Erfolgsfilme „Natürlich blond“ und „Das Schwiegermonster“ heißen. Die Synthese aus James Bond und Hera Lind hat den Unterhaltungswert einer Losbude. Nur Nieten fürs Geld.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

L. Höllerer: Die Welt L. Höllerer: Die Welt

Kommentar löschen
5.5Geht so

Es gibt skurrile Momente in der zerbröckelnden bürgerlichen Saubermannwelt und eine Menge Ehezoff, der amüsiert. Wirklich einfallsreich ist all das wilde Geplänkel nicht, denn nur wenige Handlungselemente hat man nicht schon etliche Male auf der Leinwand gesehen. Dennoch nimmt die Story immer wieder die eine oder andere unvorhergesehene Wendung.
Ashton Kutchers schwaches Spiel, das sich im wesentlichen auf die Darstellung von cleaner, makelloser Schönheit reduziert, gleicht Katherine Heigl aus, die ihren Charme als Komödiendarstellerin zeigt, wie sie es seit „ Beim ersten Mal“ vor drei Jahren nicht mehr getan hat. Und als Schmankerl am Rande gefällt „Magnum“-Star Tom Selleck als kauzig-gestrenger Schwiegervater mit handfesten Geheimnissen.„Kiss and Kill“ ist so gewiss kein großes Kino, noch nicht einmal gutes, aber allemal temporeiche, flockig leichte Komödienunterhaltung. Prädikat: Hochsommertauglich.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Rupert Koppold: Stuttgarter Zeitung Rupert Koppold: Stuttgarter Zeitung

Kommentar löschen
2.5Ärgerlich

Diesen Plot haben so oder so ähnlich schon Actionkomödien wie "True Lies" oder "Mr. & Mrs. Smith" durchgespielt. Aber wohl noch nie wurde er so erschütternd lieb- , leb- und charmelos inszeniert wie hier. Ashton Kutcher als Spencer gibt den Posterboy, es fehlt ihm jede Eleganz und Weltläufigkeit, weshalb er Jena auch gleich mit nacktem Fitness-Bauch-Body ins Haus fällt, respektive in den Aufzug eines Hotels in Nizza. Und Katherine Heigl als Jena? Sie wird, als Suburbia zur Schießbude mutiert, auf die Rolle der leicht hysterischen Oh-Gott-Kreischerin reduziert. Die Pausen zwischen den routinierten Ballereien sind mit pointenlosem Geplapper zugemüllt. Noch ein Wort zum Timing dieses Filmchens ... - nein, keines mehr, sonst wird's noch beleidigend.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

I.Reicher: der Standard I.Reicher: der Standard

Kommentar löschen
5.5Geht so

Zwischen exzessiver Selbstverteidigung mit etlichen Toten und Zweierbeziehungsturbulenz will sich kein gemeinsamer komischer Nenner und passender Tonfall finden.
Manche Aspekte dieses Konflikts sind interessant: Hardliner-Randbemerkungen wie jene, dass die heile Vorstadtwelt ihre Existenz schließlich nur den zu allem entschlossenen Kämpfern da draußen verdanke, werden schön auf den Punkt gebracht (und die Vorstadt lustvoll von den eigenen Bewohnern plattgemacht). Wirklich gut ist Kiss & Kill deshalb noch nicht. Vor allem um die einmal mehr unter Wert eingesetzte Hauptdarstellerin ist es schade.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

A. Seitz: Berliner Zeitung, ray A. Seitz: Berliner Zeitung, ray

Kommentar löschen
5.0Geht so

Um die Karten gleich mal auf den Tisch zu legen: Bei "Kiss & Kill" von Robert Luketic handelt es sich um ein insgesamt eher entbehrliches Werk aus der Abteilung Sommerkomödie. Um einen jener schlecht erfundenen und leidenschaftslos zusammengeschusterten Filme also, die sich unangenehm deutlich ihre Rezeptionsvoraussetzung - also das hitzebedingt verdampfte Zuschauergehirn - anmerken lassen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Gebhard Hölzl : br-online Gebhard Hölzl : br-online

Kommentar löschen
5.0Geht so

Die erste Hälfte des Films verwendet der Regisseur darauf, die Figuren sorgfältig zu etablieren: Neben seinen beiden Stars sind das Papa/Kontrollfreak Kornfeldt (Tom Selleck), dessen trinkfeste Gemahlin (Catherine O'Hara) sowie ein paar skurrile Nachbarn, die in der US-Vorortidylle ihre Gärten und Neurosen gleichermaßen pflegen. Ist dies geschehen, sprechen die Waffen. Die Luft wird bleihaltig, die Action furios. Aus allen Ecken tauchen blutrünstige Killer auf - Ashton Kutcher alias Spencer Aimes weiß nicht, warum, und der Zuschauer schon gar nicht. Was wenig ausmacht, denn Bob DeRosas Drehbuch sorgt primär für Tempo und gute Laune, spart sich dafür alle Logik. So heißt es für die beiden Helden nur noch Kugeln, Messern und anderen todbringenden Geschossen ausweichen und vermeintlichen Freunden zu misstrauen. Wer im Hintergrund die Fäden zieht, ist dem kundigen Genrefan schon nach ein paar Minuten klar, doch auf die Auflösung kommt es hier ohnehin nicht an.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Walli Müller: br-online, NDR Walli Müller: br-online, NDR

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Erst plätschert’s als Romantik-Comedy dahin, dann wird’s plötzlich zur völlig übertriebenen Turbo-Action. Selbst wenn man Ashton Kutcher oder Katherine Heigl zum Küssen findet, der Film ist am Ende ein Laune-Killer.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ingrid Beerbaum: fluter Ingrid Beerbaum: fluter

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Katherine Heigl spielt mit einer Mischung aus Mut, Verzweiflung und Hysterie ganz im Geist von 60er-Ikone Doris Day. Aber auch Ashton Kutcher als smarter Nicht-ganz-Haudrauf überzeugt. Daneben glänzen 80er-Idol Tom Selleck als prinzipienfester Schwiegervater und die wunderbare Komödiantin Catherine O'Hara als verpeilt-versoffene Mutter. Obendrein gibt es witzige Dialoge und alberne Verfolgungsjagden, die "Kiss & Kill" zu einem zwar harmlosen, aber unterhaltsamen Agentenkomödienspaß machen.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dirk Lüneberg: Stadtmagazin [030], film.de...

Kommentar löschen
4.0Uninteressant

Was an der Cote d’azur noch Glamour und Weltläufigkeit ausstrahlte und sogar über eine gewisse Originalität und Spritzigkeit verfügte, verblasst mit dem Wechsel ins beschauliche Georgia zu einer spießigen, harmlos-langweiligen und leider auch völlig ironiefreien Ballerkomödie. Von jetzt an darf sich das Paar heftige Wortgefechte miteinander und zahlreiche Feuergefechte mit den plötzlich so gewaltbereiten Nachbarn liefern, bevor das Theater in einer innerfamiliären Versöhnung sein Ende findet. Das Ganze hat man in „Knight & Day“ bereits so ähnlich, aber bei weitem besser, komischer und aufregender gesehen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Asokan Nirmalarajah: Schnitt, Moviemaze Asokan Nirmalarajah: Schnitt, Moviemaze

Kommentar löschen
3.5Schwach

Der sowohl in den USA als auch hierzulande phantasielos betitelte Killers hat nun das gravierende Problem, das seine zwei uncharmanten Hauptdarsteller weder als gewöhnliches Ehepaar, noch als Actionhelden überzeugen können.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Filmering: Filmering.at

Kommentar löschen
3.0Schwach

Nicht einmal hartgesottene Ashton Kutcher Fans werden hier ihre Freude haben. Zwar gibt sich der Star zumindest sympathisch, aber die Rolle als Spion passt leider nicht besonders gut zu ihm. Catherine Heigl kämpft mit einer nervigen und unsympathischen Rolle und insgesamt gesehen ist Kiss & Kill leider ein Film der weder durch Spannung, noch durch Humor überzeugen kann. Zwar ist der Film über die ganze Laufzeit kurzweilig, aber das ändert nichts daran, dass die Mischung nicht passt und die Story schlicht haarsträubend dämlich ist. Den Film kann man sich also sparen.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Filmering

Antwort löschen

So in etwa ;-)


Kinogandalf

Antwort löschen

naja


Rochus Wolff: freier Journalist

Kommentar löschen
1.5Ärgerlich

Wenn der Ehemann einst Auftragskiller war, soll sich daraus eine romantische Komödie entwickeln. Ziel verfehlt.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Vengeance: Lost In Imagination

Kommentar löschen
5.5Geht so

Geht so. Schaut sich insgesamt recht gut weg und schafft es in einzelnen Momenten sogar gut zu unterhalten, beispielsweise wenn Catherine O'Hara als Mutter ständig dem Alkohol frönt. Dennoch geht die Mischung - die dieses Jahr SEHR an KNIGHT AND DAY erinnert - nicht komplett auf. Zu viele Durststrecken.

Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Claudia Puig: USA Today Claudia Puig: USA Today

Kommentar löschen
1.5Ärgerlich

Bei Heigl und Kutcher stimmt die Chemie überhaupt nicht. Das gilt auch für Selleck und O'Hara. Humor, der auf Flatulenz und Erbrochenem beruht, hat eigentlich nichts in einem Film zu suchen, bei dem es um ein Ehepaar geht, dass um ihr Leben fürchten muss.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Edward Douglas: ComingSoon.net Edward Douglas: ComingSoon.net

Kommentar löschen
3.0Schwach

Betäubend langweilig und unlustig. "Kiss & Kill" weiß nicht, was er sein will, also schmeißt der Film einfach einen Haufen Dinge zusammen auf die Leinwand, die nicht unbedingt zusammen funktionieren. Dabei wird gehofft, dass die Kinozuschauer zu dumm sind, sich darüber Gedanken zu machen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Alle Kritiken (23)


Kommentare (116) — Film: Kiss & Kill


Sortierung

aberaber

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Wenn man die erste halbe Stunde fremdschämen mit der wohl unglaubwürdigsten Romanze aller Zeiten überstanden hat, ist "Kiss & Kill" durchaus leidlich unterhaltsam. Die Darsteller sind alle ganz sympathisch (selbst Katherine Heigl) und es gibt eine Reihe von gut inszenierten Actionszenen und Shootouts zu sehen.
Der absolute Schwachpunkt ist aber das banale Drehbuch. Die Story ist unstrukturiert und durchschaubar und die Charaktere sind armselige stereotype Abziehbilder.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Splinter95

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Von der Handlung her mit einer der dümmsten Filme die ich jeh gesehen habe. Katherine Heigl kann meiner Meinung nach sowieso nicht Schauspielern und Ashton Kutcher zeigt das er Potenzial hätte wenn man ihm nicht unbeding so eine verblödete Rolle geben würde. Der Film versucht zwanghaft lustig und cool zu sein und gut auszusehen, das geht aber komplett daneben und man fragt sich einfach nur noch was das jetzt für einen Sinn hatte, ob es relevant für die Story oder doch wieder mal einfach nur komplett dumm und irrelevant war. Zum Beispiel ist die Mutter ne komplette Alkoholikerin und schießst sich schon morgens ausm Leben, aber das scheint keinen zu intressieren. Lustig? Nein. Sinnlos? Ja! Und so geht das immer weiter, schlechte Szene reiht sich an schlechte Szene nur um am Schluss in einem Kutcher mit Schnauzer und Friede Freude Eierkuchn und 50 toten "Schläfern" endet die alle nicht hätten sterben müssen. Das Ende ist so voraussehbar, man weiß im Prinzip nach der ersten viertel Stunde schon wer hinter allem steckt und leider auch, dass einem dieser Film überhaupt nichts aber auch gar nichts zu bieten hat.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Pinky86

Antwort löschen

ich stimmt dir völlig zu hatte das ,,vergnügen" gestern mir diesen tollen Film ankucken zu dürfen


jason.schmid.96

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Eigentlich guter film, aber Katherine Heigl regt über auf als dumme Zicke. Nur Ashton Kutcher gleicht das wieder aus

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TinaCocaine

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

"Kiss&Kill" ist für mich ein unterhaltsamer, wenn auch völlig vorhersehbarer Film, wie so ziemlich jeder diesen Genres. Die überaus schlechten Bewertungen hier hat er meines Erachtens nach aber nicht verdient. Klar, die Story sprüht nicht gerade vor Originalität, aber das ist ja bei ziemlich vielen Hollywood-Streifen der Fall. Ich konnte stellenweise schmunzeln, fand die Darsteller toll und auch die Dialoge sind nett. Die Beziehungskrisen finde ich auch lustig - wer kennt sie so oder in abgeflachter Form nicht?! Eine äußerst klischeebeladene, dennoch recht erfrischende Komödie!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Copacabanasun

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Es gibt Filme da hat man nach 10-15 min schon die Schnauze voll und man hat dazu Kopfschmerzen. "Kiss & Kill" ist so ein Film. Würde da nicht Katherine Heigl mit spielen...die ich total heiß finde...dann hätte ich den Film nie nie nie nie ... bis zum Ende gesehen...zwischen durch musste ich mir Tabletten rein werfen... wegen den erwähnten Kopfschmerzen.
.
.
Fazit: Hollywood-Schrott

bedenklich? 9 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Dahmer

Antwort löschen

Tom Selleck...Achja,mir wird ganz warm ums Herz :)) Mr. baseball, schlag noch einen weiteren Homerun !!!! HOMERUN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

PS: "kiss/Kill" ist wirklich schrottig! Aber dein kurzer Kommi macht alles wieder gut...danke Copa,das ist besser als Aspirin


Copacabanasun

Antwort löschen

HOMERUN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :D ...PS: Bitte. ;) LG <3


CuchillaPitimini

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

Dieser Film lief, wenn ich mich recht erinnere, eines Sonntagabends auf Pro7. Er ist eine romantische Actionkomödie aus dem Jahr 2010. In den Hauptrollen sind Katherine Heigl und Ashton Kutcher zu sehen. Ich mag die beiden, sie sind halt irgendwie süß. Meine Ansprüche an "Kiss & Kill" waren auch nicht besonders hoch, ich bin ja kein besonderer Fan von Liebeskomödien. Ich wollte einfach nur eine nette Sonntagabendunterhaltung. Und wurde bitter enttäuscht.
Denn leider konnte mich dieser Film überhaupt nicht überzeugen. Die Action ist viel, viel, viiiel zu dick aufgetragen. Mal im Ernst, manche Szenen wären selbst in einem Jason-Statham-Streifen fehl am Platz gewesen und dann in einer romantischen Komödie? Außerdem stellte sich die Story als noch viel plumper heraus als ich erwartet hatte. Wer hinter dem wahren Schlamassel steckt war mir übrigens schon nach 20 Minuten klar..
Ein echt schlechter Film, den auch die beiden sympathischen Hauptdarsteller nicht retten konnten.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

cruzha

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Völlig überzogener und alberner Kömidienblödsinn, der lediglich in der ersten Viertelstunde witzig ist - danach wird's nur noch albern. Das fängt schon damit an, das olle Milchgesicht Kutcher als Agent auflaufen zu lassen - welche Castingagentur kommt bitte auf so eine dämliche Idee? Dass Katherine Heigl nicht mehr kann, als das RomCom-Blondchen zu spielen, ist auch hinlänglich bekannt - also erwartet man von ihr nix und wird daher auch nicht enttäuscht. Lediglich Tom Selleck überzeugt und hat mir das ein oder andere Schmunzeln abgerungen. Der Rest ist Facepalm.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Delirium_Baby

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Also die Szenen an der Côte d'Azur waren wirklich schön.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Martin Oberndorf

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Ja. Jaaa... Jetzt hat es meine masochistische Ader wieder geschafft.
Ich WUSSTE er ist schlecht.
Und doch musste ich mein Gedächtnis auffrischen.
Naja... Sei's drum.
Es geht um "Kiss & Kill".
...
Da ja mehrere Leute den Streifen im TV gesehen haben und Kommentare abgegeben haben, und der Film ja leider auch einer der weniger brillanten Bestandteile meiner DVD-Sammlung darstellt, hab ich mich jetzt endlich überwunden, mir diese Gurke nochmal anzusehen.

Zunächst mal zum Positiven:
So, und jetzt folgt das Negative.
Ich muss den Film applaudieren. Er ist der Erste, der es geschafft hat, mich noch vor dem Vorspann zu vergraulen. Dabei setzt dieser nach nur 1 1/2 Minuten ein.
Peinliche Dialoge, Klischee über Klischee und fade Charaktere.
Und ich rede immer noch vom Anfang.
Jedenfalls gibt es dann einen halbnackten Kutcher und eine viel zu aufgesetzte Liebesgeschichte.
Und das kommt von einem Titanic-Fan. Nicht, weil sie kitschig ist, sondern weil sie viel zu schnell, zu langweilig und zu holprig inszeniert ist.
Dann kriegen wir 50 Minuten nur Pärchen-Alltag zu sehen.
Nicht mal irgendwelche Beziehungsprobleme oder irgendwelche peinlich witzigen Details, ganz normaler Alltag.

Der deutsche Titel "Kiss & Kill" passt hier übrigens viel besser als der Originaltitel "Killers".
Denn wir kriegen ca. 60% Kiss und 40% Kill.
Nachdem die ersten 60% vorrüber sind, versucht der Film alles verpasste zu kompensieren.
Das ist der Zeitpunkt, in dem das viel zu banale, alltägliche ins übertrieben unrealistische schwenkt.
Und wenn sich dann langjährige Freunde als Killer herausstellen, wirkt es nur noch dämlich.
Und so geht es dann weiter bis zu drn letzten 10 Minuten.
Weglaufen hier, Dramatik da, Stress hin und Killer her.
Außerdem muss ich dem Film ein weiteres Mal applaudieren. Für das unglaubwürdigste Endevder gesamten Filmgeschichte.
[SPOILER]
Was? Du hast das 3 Jahre lang inszeniert?
Du wolltest mich töten und deine Tochter wäre auch mehrmals fast draufgegangen?
Ich hab geschworen, niemanden mehr zu töten und war gezwingen, es wieder zu tun, und auch deine verstörte Tochter musste jemand abschießen?
Egaaaaal, sprechen wir uns einfach mal aus. Vergeben und vergessen! Willst ein Bier?
...
Realistisch, oder?
[/SPOILER]

Aber das Beste fand ich immer noch das Paar mit dem Gartenfest.
Einfach mal random in den Raum "Wir müssen jetzt Liebe machen." stellen und abhauen.
Diese Ausrede zum Gehen muss ich mir merken.

Naja. Der einzige Trost ist mir, dass es sogar noch schlechtere Filme gibt.
Ihr glaubt mir nicht?
Kennt ihr "Freundschaft Plus"?

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

The Freewheelin Fonda

Antwort löschen

Ich dachte mein Kommentar würde genügen um dich davor zu bewahren, diesen Dreck nochmal zu gucken aber du wolltest ja nicht hören martin ;)


Martin Oberndorf

Antwort löschen

Ich bereue ja schon, ich bereue...


MartinNolan

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

„Kiss & Kill“ ertrinkt vollständig in der Mittelmäßigkeit und sinkt schlussendlich, ohne erkennbare Pointen und Action, auf den Meeresgrund der Belanglosigkeit. Diese Actionkomödie mag sicherlich kein Totalausfall sein, doch wer, gerade bei solch einem Genre, auf einen teils lustigen, teils spannenden, turbulenten Film hofft, und sei es nur im minimalistischen Stil, wird mit „Kiss & Kill“ definitiv nicht seine Freude haben; abgesehen vielleicht von Fans der Hauptdarsteller.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Timo82

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Ich hab den Film am Sonntag im TV gesehen. Hätte ich ihn allein gesehen, ich hätte doch glatt auf Promi Frauentausch umgeschaltet... was für ein Riesenmist, was für eine Zeitverschwendung! Nie wieder...

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

The Freewheelin Fonda

Antwort löschen

Meine Bewertung zu dem hier ist ja auch die gleiche, hab zuerst überlegt einen gaaaaaanz langen Zeriss zu schreiben aber das war der hier nichtmals wert, ich glaube mit meinem jetzigen Kommentar hab ich ganz kurz, alles über diesen Mist perfekt zusammenfassen können!
Sry übrigens aber wenn ich am Handy bin ist das für mich alles etwas unüberschaubarer als am Pc und da vertue ich mich teilweise mit den Kommentaren :D


Timo82

Antwort löschen

kein Problem ;)


heikschn

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Ein Film den keiner wirklich braucht. So schlecht, wie meine moviepilot-Voraussage war er zwar nicht. Die Story ist aber ziemlich löchrig und an den Haaren herbeigezogen. Da den Filmemachern dies wohl bewusst war, hat man dem ganzen einen selbstironischen Anstrich verliehen. Wer Katherine Heigl mag, mag möglicherweise auch diesen Film. Ich tu es nicht. Auf jeden Fall aber ist Ashton Kutcher fehlbesetzt und passt überhaupt nicht auf die Rolle. Auch harmonieren die beiden Hauptdarsteller überhaupt nicht miteinander. Am besten kommt insgesamt noch Tom Selleck rüber.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

The Freewheelin Fonda

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Wegen derartiger-:

,,Ich bin eine Unschuldige, voll süße Katherine Heigl, die auf ihren perfekten Traumprinz wartet"
und
,,Ich sehe zwar aus wie ein 20 Jähriger, unerfahrener Disney Star aber ich mach jetzt mal einen auf supercoolen Agenten weil ich als Ashton Kutcher ja alles kann!"(nein du kannst gar nichts!)

-Figuren in einer uninspirierten 08/15 Komödie, deren Drehbuch total hingerotzt wurde, gespickt mit einem netten Sidekick von jemandem den man kennt,(in diesem Fall hat es Tom Selleck erwischt und der Magnum Witz in dem Film war vorhersehbar und schlecht!)
haben Hollywood Liebesromanzen einen so miserablen Ruf!

Und das ist alles was ich dazu zu sagen haben!

bedenklich? 19 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 15 Antworten

Suki93

Antwort löschen

@Hfonda: Ashton Kutcher fans sind vom aussterben bedroht. Vllt findest ja hier welche http://www.fanpop.com/clubs/ashton-kutcher ;)


The Freewheelin Fonda

Antwort löschen

OMG Da müssen sich ja ganz arme, verlorene Seelen rumtreiben :D


viewer

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Merke: Serien-Sternchen Kathrine Heigl darf grundsätzlich nur in den Filmen mitspielen, die alle möglichen A- und B-Schauspielerin ihres Alters abgelehnt haben. Also nur in Mist!
Dass sich Heigl mit ihrer mädchenhaften Schüchternheit an Julia Roberts anlehnt, aber natürlich wegen fehlender Klasse, Würde und vor allem Talent grandios scheitert, ist ja nichts Neues. Aber bei diesem Film ist es einfach nur noch peinlich.
Furchtbar unlogisch auch das Drehbuch: wenn diverse Killer planen, Kutcher zu töten, wieso schleichen sie sich dann, als vermeintliche Freunde oder Kollegen, drei Jahren lang in sein Leben ein, nur um ihn dann zu überraschend? Und wieso stellt sich jeder einzelne so dämlich an, ihn erst mal wegzuschubsen, dann erst umständlich die Waffe zu zücken, um sich daraufhin in einen Zweikampf begeben zu müssen, statt ihn einfach nur abzuknallen?! Insgesamt ein ganz müder Abklatsch anderer Action-Paare wie "Knight and Day" oder auch "Ein Vogel auf dem Drahtseil".

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

FordFairlane

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Unterhaltsame aber ziemlich vorhersehbare Killerkomödie ohne neue Ideen, die allein durch die sympatischen Darstellern lebt. Nur für mehr als einen netten Sonntagabend reicht dieser Film leider nicht.

1-2 mal sehen und dann vergessen!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

webbaw

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Wunderbar unterhaltsame und witzige Actionkomödie. Hätte ich vor dem Film auch nicht für möglich gehalten.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Enzian

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Puh, Kutcher und Heigl harmonieren leider überhaupt nicht, was natürlich den ganzen Film stört.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hagen Hagen

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Neben der albernen, aber nicht komischen, Handlung fällt vor allem auf, dass die Chemie zwischen Heigl und Kutcher so absolut überhaupt nicht stimmt.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

hallidalli

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Filme sollte man normal nicht vergleichen aber ich fand Knight and Day um längen besser. Kiss & Kill hat schon durchaus Action & lustiges geboten nur war er für mich einfach zu flach gehalten, Spannung.. ja wo war die eigentlich ?

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

totox

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Plus:
- die Schauspieler (Tom Selleck, Katherine Heigl, Ashton Kushner)
- ironische Distanz (die angesichts der Absurdität der Handlung auch notwendig ist)
Minus:
- absurde und alberne Handlung und Dialoge

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch