Indiana Jones und der letzte Kreuzzug

Indiana Jones and the Last Crusade (1989), US Laufzeit 127 Minuten, FSK 12, Actionfilm, Komödie, Abenteuerfilm, Kinostart 14.09.1989


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
8.0
Kritiker
82 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.7
Community
31748 Bewertungen
156 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Steven Spielberg, mit Harrison Ford und Sean Connery

Im dritten Film der Reihe um den abenteuerlustigen Archäologen, Indiana Jones und der letzte Kreuzzug, begibt sich Indy auf die Suche nach dem Heiligen Gral.

1912: Der junge Indiana Jones (River Phoenix) versucht einigen Grabräubern das Kreuz von Coronado zu entwenden, um es in ein Museum zu bringen. Dabei erfahren wir, woher seine Vorliebe für die Peitsche und seinen Hut sowie seine Abneigung gegen Schlangen kommt.
Nach einem Zeitsprung ins Jahr 1938 kämpft Indie (diesmal gespielt von Harrison Ford) wieder um das Kreuz von Coronado und schafft, es diesmal in seinen Besitz zu bekommen. Kurz darauf wird Indie vom Millionär Walter Donovan (Julian Glover) gebeten, den Heiligen Gral zu finden. Dieser soll Kräfte besitzen, die den Weg zur ewigen Jugend ebnen. Indies Vater Henry Jones Sr. (Sean Connery) hat sein Leben lang nach dem Gral gesucht und wurde kurz zuvor von Nationalsozialisten entführt. Indie schickte er noch ein Tagebuch mit seinen wichtigsten Aufzeichnungen. Damit macht er sich auf die Suche nach dem Gral und trifft dabei auf Dr. Elsa Schneider (Alison Doody). Als er erfährt, dass sowohl Schneider als auch Donovan mit den Nazis gemeinsame Sache machen und sein Vater in Lebensgefahr schwebt, muss Indiana Jones sich beeilen.

Hintergrund & Infos zu Indiana Jones und der letzte Kreuzzug
Für Indiana Jones und der letzte Kreuzzug (OT: Indiana Jones and the Last Crusade) hatte Steven Spielberg eine Vielzahl fotogener Drehorte ausgewählt. Während die Anfangsszene rund um den jungen Indie im Arches-Nationalpark in Utah gedreht wurde, wurde in Venedig für einen Tag der ganze Canale Grande für die Crew gesperrt. Die Verfolgungsjagd von Indie und seinem Vater spielt dagegen in einer Wüste in Andalusien und der Tempel für den Aufenthaltsort des Heiligen Grals gehört zur heute verlassenen Felsenstadt Petra in Jordanien.
Indiana Jones und der letzte Kreuzzug ist nach Jäger des verlorenen Schatzes und Indiana Jones und der Tempel des Todes der dritte Teil der Abenteuer-Reihe um den Geschichtsprofessor Indiana Jones, der von Steven Spielberg inszeniert wurde. 2008 erweiterte Spielberg seine ursprüngliche Trilogie mit Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels zu einer Tetralogie. Im Moment arbeitet Spielberg bereits an einem fünften Teil, bei dem es für Indiana Jones und seinen Sohn Henry Williams in das berüchtigte Bermudadreieck gehen soll. Der Film soll voraussichtlich 2014 in die Kinos kommen. (LM)

  • 37795279001_1859526105001_th-50616594c7e7b0e45d2372d8-1592194044001
  • 37795279001_1859724789001_th-5061a99854eeb0e47cbd5856-672293877001
  • Indiana Jones und der letzte Kreuzzug
  • Indiana Jones und der letzte Kreuzzug
  • Indiana Jones und der letzte Kreuzzug - Bild 2345528

Mehr Bilder (16) und Videos (3) zu Indiana Jones und der letzte Kreuzzug


Cast & Crew


Kommentare (148) — Film: Indiana Jones und der letzte Kreuzzug


Sortierung

lennardB.

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein witziger und intiligenter Film.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Bester Indiana Jones ... im Doppelpack :D (I <3 Sean Connery). Tolle Dialoge zwischen Vater und Sohn.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

BlubberKing

Antwort löschen

Für mich auch der beste, knapp gefolgt vom ersten.


kinogaengerin

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Der heilige Gral, der aus dem Jesus beim letzten Abendmahl trank. Gibt es ihn wirklich? Und kann er einem ein unsterbliches Leben schenken? Henry Jones glaubt jedenfalls daran und verbringt sein ganzes Leben mit der Gralssuche. Dass er sich dabei von seinem Sohn entfernt hat, leuchtet ein. Doch als sein Vater verschwindet, setzt Indiana Jones alles daran, um ihn wiederzufinden: "Die wollen uns wohl umbringen! - Ich weiß, Vater! - Das ist eine neue Erfahrung für mich. - Das passiert mir andauernd." Indy begibt sich mit seinem Vater auf den letzten Kreuzzug und genau dieses Gespann macht den Film zum besten Teil der Reihe. Beinahe jede Szene ist gespickt von Esprit, sei es das Herunterfallen der Ming-Vase, die Kontrolle im Zeppelin oder das kleine Feuer in der Burg. Connery und Ford haben sich gesucht und gefunden. Erst gegen Ende kommt ein wenig Dramatik ins Spiel und wenn man am Ende erfährt, warum Indy eben Indy und nicht Junior heißt, ist alles bestens.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MaceWindu1998

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Jetzt hab ich endlich mal wieder Zeit gefunden, mir "Der letzte Kreuzzug" ein zweites Mal anzusehen (im O-Ton). Nun was soll ich sagen? Außer, das es mir unbegreiflich ist, wie ich dem Film nur 8/10 Punkten geben konnte gar nichts! Musik, Schauspieler und Action; einfach alles passt! So einen Filme sucht man heut vergebens in den Kinos!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr.Magoo

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Mir ging dieses obercoole Image von IJ, der sich mit Bravour aus jeder brenzligen Situation befreit und dann noch einen lockeren Spruch drauf hat, schon immer total auf die Nerven. Davon abgesehen sind alle IJ-Teile ziemlich langweilig, weil ja schon zuvor klar ist, dass IJ immer gewinnen wird.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

MaceWindu1998

Antwort löschen

Das darfst du doch nicht ernst nehmen, mein Gott!
Darum geht es bei IJ auch; Unterhaltung!


Schlopsi

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Filme für die einsame Insel oder Lieblingsfilm Teil 1: Indiana Jones und der letzte Kreuzzug

„Wir folgen keinen alten Karten, entdecken keine vermissten Schätze und noch nie hat ein X irgendwann irgendwo einen bedeutenden Punkt markiert.“

In den letzten Jahren habe ich aufgehört mitzuzählen, wie oft ich diesen Indy-Teil schon gesehen habe, aber bestimmt vier oder fünfmal so oft wie die ersten beiden Teile zusammengezählt.
"Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" ist für mich schlicht und ergreifend DER Abenteuerfilm schlechthin. Stolze 25 Jahre hat er nun schon auf dem Buckel und er ist seinem Alter nicht im Geringsten erlegen und wird es auch niemals tun. Ganz im Gegenteil, selbst heute noch versprüht er diesen gewissen staubigen, rauen Abenteuercharme, ohne das einem das körnige Bild als Störfaktor ins Auge springt. Der dritte Indy kommt dafür viel zu frisch und fesch daher, was er nicht zuletzt seinem kultigen Titelhelden und der spannenden und amüsanten Handlung verdankt. Die Späße werden nach dem X. Male noch immer nicht langweilig und wenn man ihn nur oft genug gesehen hat, dann freut man sich bereits im Vorfeld jedes Mal aufs Neue auf kultige Szenen wie "Ah, Venedig!“ oder wenn sie allesamt an der Klippe stehen und in den Abgrund blicken oder die Szene in der Bibliothek... Hach, hier könnte ich ewig weitermachen, zumal das wohl einer der wenigen Filme ist, bei denen ich nahezu jede einzelne Szene aufzählen könnte, einfach weil hier jeder einzelne noch so platte Witz den Weg unmittelbar ins Zwerchfell antritt.
Dabei leitet der Film seine Geschichte schon mit gehörig Feuer unterm Hintern ein, wenn wir dem jungen Pfadfinder Indiana Jones (River Phoenix) dabei zusehen, wie er sich mit einer Gaunerbande anlegt und sich als Abschluss ein grandioses Duell auf einem Zug liefern muss.

"Heute hast du verloren, Kleiner...aber das muss Dir ja nicht gefallen."

Wenn dann die eigentliche Handlung rund um den erwachsenen Archäologieprofessor Jones anfängt und sich Junior auf die Suche nach dem heiligen Gral und auch seinen Vater Henry Jones Sr. macht, dann… spätestens dann kommt man aus dem Lachen echt nicht mehr heraus. Es ergeben sich die gesamte Laufzeit über zahlreiche pfiffige Szenen und eine so stimmige Chemie zwischen zwei Darstellern, wie eben hier bei Ford und Connery, sieht man auch nicht mehr alle Tage. Sean Connerys trockene aber humorvolle Ader setzt dem Film ohne Zweifel die Krone auf und macht den Film dadurch zu meinem Liebling der Reihe:

"Sie Trottel, Sie glauben tatsächlich, dass mein Sohn so dämlich ist, dieses Tagebuch den weiten Weg hierher mitzubringen? ... Du hast es doch nicht oder? ... Nein, du hast es nicht bei dir!"

Schon allein wenn die beiden auf dem Motorrad die Flucht antreten und Sr. seinen Sohn mit den giftigen Blicken straft ist das zum schießen komisch gehalten.
Dabei bietet der Film so viel mehr als nur witzige Sprüche und Situationskomik. Nachdem mir im zweiten Teil die Nazis als Widersacher schmerzlich fehlten, dürfen sie glücklicherweise im dritten Abenteuer des kultigen Archäologen wieder ran. Aus irgendeinem Grund funktioniert diese Kombination des Abenteurers und der sturen Nazis, die alle möglichen Mittel investieren um ein altes Relikt aufzuspüren, ganz wunderbar. Dabei werden gängige Klischeevorstellungen überzogen, ordentlich Seitenhiebe ausgeteilt und die Figuren so überspitzt dargestellt, dass man selbst bei in der Realität traurig machenden Szenen, wie hier die Bücherverbrennung im Zuge der entarteten Kunst, wieder mit einem Schmunzeln aus der Angelegenheit entlassen wird. Generell sind es auch die Kleinigkeiten, die dem Film eine ständig vorantreibende Kraft verleihen, die einfach so offensichtlich doof sind und einem doch die Lachtränen in die Augen treiben. Allein schon die Szene mit dem Wegschild irgendwo im nirgendwo inmitten der österreichischen Pampa bringt mich ständig zum Schmunzeln und ich weiß einfach nicht warum:

< Venedig | Berlin >

„Wir müssen DA lang!“ *zeigt in Richtung Venedig* „Aber das Buch ist in Berlin!“

Zusätzlich zu der rundum gelungenen und spannenden Geschichte, die immer wieder mit fabelhaften Actionszenen gespickt ist, gesellt sich abschließend ein Finale, bei dem mir jedes Mal der Atem stockt. Denn obwohl die größte Strecke überwunden scheint, liegt der schwierigste Teil noch vor ihnen und zehrt ordentlich an den Nerven, die bei „Junior“ doch sonst immer wie Stahlseile erscheinen.

Ehe der Kommentar jedoch vor lauter Fangirlschwärmerei noch länger wird, hier ein Fazit:
"Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" ist mehr als nur ein würdiger Abschluss der alten Trilogie. Der Entschluss im (vorläufig) letzten Teil eine Art Familienzusammenführung zu feiern, zumal sich die beiden ständig wie ein alterndes Ehepaar in die Haare kriegen und vom Wesen her doch so gleich sind, ist einfach zum schießen komisch in Szene gesetzt und verleiht dem Film die nötige Würze.
Zusätzlich ist er für mich persönlich einer der wenigen Filme, die ich mir immer und immer wieder ansehen kann, ohne dass sie auch nur im Geringsten Sorge tragen müssen an Charme zu verlieren, die meine Jugend und Abenteuerlust geprägt haben (auch wenn ich mir letzten Endes doch das Archäologiestudium verkniffen habe) und die auch niemals langweilig werden - einfach weil hier so viele unterhaltsame Elemente miteinander verbunden werden, ohne dabei platt zu wirken und mit der gängigen draufgängerischen Vorstellung eines verbohrten Archäologen und seiner Arbeit spielt. Wer würde denn nicht gerne mal solche Abenteuer erleben um dadurch dem sonst so drögen Alltag zu entfliehen?
Hoffentlich ergibt sich irgendwann nochmal die Möglichkeit, ihn auf der großen Leinwand zu sehen. Denn genau so muss man diesen Film eigentlich sehen.

bedenklich? 21 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 33 Antworten

Schlopsi

Antwort löschen

Bei Gladiator gibt es einen Filmfehler am Schluss wo ich so dusselig war darüber zu lesen. Seit dem kann ich dieses traurige und emotionale Ende nicht mehr richtig ernst nehmen. :/


Jason Born

Antwort löschen

Was, wie, wo, wann? Ich verstehe nicht! Aber wenns das Ende betrifft, gehörts wegen Spoiler auch nicht hier rein.


sachsenkrieger

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Es ist das Zusammenspiel von Vater und Sohn Jones, das diesen Film zu einem Erlebnis macht. Dazu noch die gut besetzten Nebenrollen und eine wie gewohnt abstruse, aber unterhaltende Story. Das reichte 1989 für einen wundervollen Kinogang!

GOOD NIGHT AND GOOD LUCK!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

max.subzero.1

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Toller Film, mein Favorit aus der Reihe. Ford und Connery passen perfekt zusammen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

theLeon

Kommentar löschen

Für mich das Ende von Indiana Jones, Teil IV war ok aber kam leider...zu spät..

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Zak

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

ja auch saucool..wurde mir als absolutes Highlight der Reihe versprochen...bin aber nachwievorher der Überzeugung das "Tempel des Todes" der beste Teil ist....muss mir aber den letzten Kreuzzug unbedingt nochmal anschauen...Lieblingsszene bis jetz:
"Keine Fahrkarte!"

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Codebreaker

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

"Die wollen uns wohl umbringen!" - "ICH WEISS, VATER!" - "Das ist eine neue Erfahrung für mich." - "Das passiert mir andauernd."
Jaja, damit neigt sich nun also die "Indiana Jones" - Reihe so langsam dem Ende.
Nachdem mir Teil 1 ziemlich gut gefallen hat, Teil 2 dann überraschenderweise sogar noch einen Tick besser, darf natürlich auch der dritte Teil nicht fehlen, wovon ich ebenfalls schon viel gehört habe. Oft wird dieser ja so ziemlich als der beste angepreist.
Kann ich da zustimmen?
___
Nachdem "Indiana Jones und der Tempel des Todes" etwas mystischer und dunkler war, ist der hier wieder um einiges lockerer und vor allem auch witziger.
Aber, bevor ich großartig auf Einzelheiten oder ähnliches eingehen will, bleibt zu sagen, dass dieser Film hier eigentlich fast alles hat, was ein Film für mich braucht um unterhaltsam zu sein, zumindest, ein solcher Film:
Spannung, Abenteuer, tolle Charaktere, einem Helden dem man zujubelt, Bösewichte, eine Frau, Flugzeuge, Schiffe, Höhlen, Verfolgungsjagden, eine interessante Grundstory, Witz, Drama, Unterhaltung, Nebenfiguren, ...
Das ist der Wahnsinn, man hat vielleicht den ein oder anderen schwächeren Moment mit dabei, aber im großen und ganzen ist dann doch fast alles erfüllt und das auch wunderbar. Das Zuschauen macht Spaß, das Feeling ist gut, was will man mehr?
Ah, natürlich: das was diesen Film hier sicherlich am meisten ausmacht ist das wunderbare Zusammenspiel von Sean Connery und Harrison Ford.
Und mein Gott, ist das geil! Oh, halt:
*Ohrfeige* - "Das ist für die Blasphemie."
Ohne Zweifel ist das wirklich eine grandiose Chemie zwischen den Beiden. Das macht einfach Spaß. Die Beiden passen perfekt und das ist wahrlich richtig groß! Diese Sprüche, die Aktionen, das Drama, das alles funktioniert wirklich einwandfrei.
Man muss natürlich sagen, vieles wirkt hier dann doch ein wenig konstruiert und sehr gewollt. Bspw. der Vater - Sohn Konflikt, aber es stört nicht. In so einer Geschichte kann man das ruhig reinpacken und gerade WEIL das eben bei Connery und Ford so genial rüberkommt, empfinde ich das nicht als störend.
Der Mythos "Indiana Jones" wird hier im Film nochmal deutlich nach oben gehoben. In der Anfangssequenz sehen wir, was Indiana Jones zu Indiana Jones macht und auch im Zusammenspiel mit seinem Vater... das ist einfach eine der coolsten Rollen aller Zeiten, daran gibt es nichts zu diskutieren!
Wie gesagt, Spannung pur, Abenteuerfeeling - GENAU so wie es sein soll, tolle Charaktere und ebenso tolle Schauspieler, ob nun Harrison Ford der diese Rolle wieder genial verkörpert oder Sean Connery, der ebenfalls KLASSE ist! Allesamt macht hierbei Spaß.
Das ist ein Unterhaltungsfilm wie ich ihn mir vorstelle.
Das ist der Inbegriff des Abenteuerfilms für mich.
So habe ich mir Indiana Jones immer vorgestellt!
Wie auch schon beim zweiten Teil erwähnt, sind hier Momente drin, die einfach unglaublich spannend sind, auch wenn, vieles natürlich vorhersehbar ist.
Und das man die Suche nach dem heiligen Gral als Thema nimmt, ist natürlich auch ganz nett und passend.
Und natürlich sind auch die Nazis wieder mit an Bord, so wie man es aus "Der Jäger des verlorenen Schatzes" kennt.
"Nazisoldaten, ich hasse diese Kerle."
Was vielleicht noch zu erwähnen ist: warum hat man denn SCHON wieder eine Frau ersetzt? Scheinbar kann Indy seine Liebschaften nie lange halten, naja, was solls.
___
Okay, ich muss eigentlich gar nichts mehr ergänzen, dürfte nun schon oft genug durchgedrungen sein, was ich von dem Film halte.
Ich werde die drei Teile sicherlich noch sehr oft sehen und da kann die Wertung durchaus noch steigen, fürs Erste bleibt "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" punktetechnisch gleichwertig mit Teil 2, einfach, weil mir Beide auf ihre Art und Weise gut gefallen haben, wobei es für Connery eigentlich fast noch den halben Punkt drauf geben sollte, bestimmt, beim nächsten Mal Sehen dann!
Nun, etwas Angst habe ich ja schon vor dem vierten Teil, bei dem was man so ließt, aber irgendwann, werde ich auch den mal sehen... denke ich.
Auf jeden Fall waren diese drei Teile ganz groß, haben viel Spaß gemacht und mit Indiana Jones einfach eine der größten, ikonischsten und wahrscheinlich auch besten Filmrollen aller Zeiten hervorgebracht!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ioosh698

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

"Indiana Jones und der letzte Kreuzzug", der denkwürdige Abschluss einer tollen Trilogie ( "Das Königreich des Kristallschädels" zähle ich bewusst nicht dazu) die das Abenteuergenre neu Definierte! Auch wenn der Film inzwischen über 20 Jahre auf dem Buckel hat, so hat er doch nichts von seinem unvergleichlichen Charme verloren. Und das schaffen nicht viele Filme! Steven Spielberg hat es geschafft einen Film und einen Helden für die Ewigkeit zu schaffen. Harrison Ford ist einfach unersetzbar in der Rolle des Charismatischen Abenteurers. Auch wenn Ford vielleicht nicht DER Charakterdarsteller schlechthin ist, so schafft er es dennoch, das man als Zuschauer einfach Spaß hat Harrison Ford bei seinem Schauspiel zuzusehen. Und das ist doch das wichtigste, oder!? Außerdem leistet auch Altmeister Sean Connery seinen Beitrag zur Klasse dieses Filmes, vor allem da die Chemie zwischen ihm und Ford einfach perfekt passt. Die beiden harmonieren so gut miteinander, das man jede einzelne Szene der beiden in vollen Zügen genießt. Ihre beiden Figuren geben hier wirklich ein tolles Vater-Sohn-Gespann ab, wenn nicht sogar das beste der Filmgeschichte! Man muss die beiden einfachins Herz schließen.
Aber auch abseits der tollen Schauspieler punktet der Film auf ganzer Linie, die Story rund um den Heiligen Gral macht einfach Spaß und bietet einige interessante Hintergrundinformationen.
Wie in den Vorgängern schafft es Spielberg, genau die richtige Mischung aus Action, Spannung, tollen Kulissen und jeder menge Wortwitz zu finden.

" Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" zeigt vor allem dem heutigen Hollywood, wie gute Fortsetzungen auszusehen haben. Spielberg gelang hier ein durchweg gut unterhaltsames Abenteuerspektakel und einen der besten Filme aller Zeiten!

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Ioosh698

Antwort löschen

Geht mir genau so , auch wenn es nicht ganz für eine 10<3 gereicht hat :) Wie findest du denn den vierten Teil? Würde mich mal interessieren ^^


pischti

Antwort löschen

Mir gefiel er eigentlich ganz gut, sicherlich kein Vergleich zu den anderen 3 Filmen, aber dennoch ok.


Luke_92

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Nachdem der erste Teil der Indy-Reihe ganz großes Kino und der zweite Teil eher gehobenes Mittelmaß war, ist das vorläufige Ende der Saga ein krönendes Meisterwerk. Dieser Streifen verzaubert den Zuschauer mit dem Charme eines Kultfilmes und bietet eine Abenteuer-Wallfahrt für jedes Alter. Der Plot garantiert mit rasantem Tempo ein hohes Maß an Spannung und mündet in ein mysteriöses Finale, das hervorragend funktioniert. Die besonderen Highlights des Films sind ein grandioser Sean Connery und das ulkige Slapstick-Spektakel, was Spielberg hier kreiert. Vorsicht, Lacher am laufenden Band!
Fazit: Mit Coolness, Witz und einer rührenden Portion Herz krönt ein Ausnahmeregisseur sein glorreiches Jahrzehnt mit der Schöpfung der unvergesslichen Filmikone Indiana Jones/Indy/Dr. Jones/Henry Jones Junior. Kaum zu glauben, dass derselbe Regisseur auch in den Neunzigern drei Granaten auf die Leinwand bringen wird (>Schindlers Liste<, >Jurassic Park<, >Der Soldat James Ryan<). Spielberg, du bist einer der besten Regisseure unserer Zeit!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Andy Dufresne

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Nazi:
-"Was steht in diesem Buch, in diesem kleinen unnützen Tagebuch?
Wir haben die Karte,wie sie wissen; das Buch ist nutzlos und trotzdem machen sie den weiten Weg nach Berlin um es zu kriegen, wieso?
Was verbergen sie?
Was sagt Ihnen dieses Buch was es uns nicht sagt?"

Jones Sr.:
-"Es sagt mir, dass im Stechschritt marschierende Idioten wie sie, die Bücher lieber lesen sollten, anstatt sie zu verbrennen!"

An das Hollywood von Heute, an euch Remaker, Rebooter,
Zeug-auf-Acht-Teile-Konzipierer: SO GEHT GENIALE FORTSETZUNG, ganz genau so!!!

Witzig, actionreich, verschmitzt, klug, spannend, überraschend, abwechslungsreich, ironisch, ehrlich, ernsthaft, lakonisch, ja magisch.

Harrison Ford war vielleicht nie DER Charakterdarsteller, aber die Charaktere die er darstellte waren/sind einzigartig!
Ob der durchtriebene Mann aus dem Carbonit, der verstörte Mann auf der Flucht, der melancholische Mann der Replikanten killte.

Und ganz besonders als der kluge Mann der Artefakte jagte.

So geht Zeitlosigkeit, so geht Alltime-Klassiker.
So geht schmerzlich vermisster Jungdarsteller (River Phoenix).
So geht schmerzlich vermisster Altmeister (Sean Connery).

Hach Spielberg und Lucas, was seid ihr einst für großartige Zauberer gewesen...

Danke Indy für geschätzte drei dutzend Stunden, die ich dich auf der Jagd nach Bundesladen, Abenteuern, Götzenbildern, Gralen begleiten durfte.
Es werden sicher noch ein paar Dutzend mehr werden ;)

Henry Jones Sr.:
"Sie Trottel, Sie glauben tatsächlich, dass mein Sohn so dämlich ist, dieses Tagebuch den weiten Weg hierher mitzubringen? ... Du hast es doch nicht oder?
... Nein, du hast es nicht bei dir!"

Indy:
"Weißt du, ich, äh..."

Henry Jones Sr.:
"Du hast es!"

Indy:
"Hör zu, könnten wir später darüber reden!?"

Henry Jones Sr.:
"Ich hätte es besser an die Marx Brothers geschickt..."

bedenklich? 55 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 53 Antworten

Copper

Antwort löschen

Meiner Meinung nach der beste Spruch (aus dem Gedächtnis) wird so ähnlich bei uns zitiert: "Noch nie hat ein X ein Schatz markiert."
Wun- der- schön.


Andy Dufresne

Antwort löschen

@Copper:Das sagt er der Klasse, ja :) Und dann ist das X nachher genau da wo es sein muss/gekennzeichnet war :)


stefanschliesser

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

und immer wieder sean connery,egal wann oder wo,auf jeden fall gut!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

replicant-10

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Sean Connery ist es zu verdanken,
das dieser dritte Indiana Jones-Film
noch halbwegs unterhaltsam ist.
Dieser dritte Indiana Jones-Film ist
für mich nichts besonderes und
auch absolut kein Vergleich zum genialen Original von 1981 !!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

BenjaminMagdziak

Antwort löschen

dabei hat dieser teil alles was der erste teil hat und sogar noch mehr. vorallem mehr herz ,seele,und humor.


TobivanTobsen

Antwort löschen

Es sind halt alles Abenteuerfilme, die mit unterschiedlichen "Techniken" anderer Genres flirten. im ersten Teil mehr Trash und Schock. Im zweiten eher Schock und Witz. im Dritten dann mehr Witz und mehr Familie. Aber ist nur grad intuitiv von mir. Sichte grad alle Teile neu und der vierte Teil wurde noch gar nicht angeschaut. Bin gespannt. :-)


T00BI

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

"Ahh, Venedig!"

Mit "Der letzte Kreuzzug" kommt es nun zum würdigen Abschluss der Indiana Jones Trilogie. Diesmal geht es wieder um ein ganz bedeutendes religiöses Relikt, und zwar den heiligen Gral! Doch ein Dr. Jones ist eben nicht genug, so ist Indys Vater (Sean Connery) ebenfalls mit von der Partie. Sein ganzes Leben hat er damit verbracht den Gral ausfindig zu machen, nun scheint er ganz nah dran zu sein. Allerdings ist er in Schwierigkeiten geraten und nicht mehr auffindbar, weshalb Indy (Harrison Ford) sich auf die Suche nach ihm und dem Gral macht. In meinem Kommentar zum ersten Teil hatte ich geschrieben, dass dieser Teil hier mein Lieblings-Indy ist, nach meiner letzten Sichtung vor über einem Jahr hatte ich das auch so in Erinnerung, nachdem ich nun aber wieder alle drei Teile gesehen habe muss ich sagen: Nö, Teil 1 ist der Beste! Das schmälert allerdings nicht die Tatsache, dass „Der letzte Kreuzzug“ ein großartiger Film ist. Das Herzstück ist natürlich das Vater-Sohn Gespann bestehend aus Harrison Ford und Jean Connery, die hier einfach klasse miteinander harmonieren, sich immer wieder tolle Dialoge zwischen den beiden entwickeln und Szenen, bei denen man nichts anderes tun kann als herzhaft zu lachen. Daneben bekommt man natürlich auch wieder lässige Indy Sprüche zu hören, bei denen er wieder seine ganze Coolness ausspielt.

"Sie haben die Augen Ihres Vaters." - "Und die Ohren meiner Mutter. Der Rest gehört Ihnen."

Neben den beiden bekommt man aber auch wieder alte Gesichter zu sehen wie den verlässlichen Sallah oder den tollpatschigen Marcus Brody die den Film nebenbei auch extrem aufwerten. Zudem sind Indys Lieblingsfeinde wieder zurück – Die Nazis. Auch hier wollen sie um jeden Preis den Gral als erster in den Händen halten und sehen in Indy eine ernsthafte Bedrohung. So ist auch hier wieder ein genialer Mix aus Spannung, Humor und einer Jagd nach längst vergessenen Mythen vorprogrammiert, welcher in einem erstklassigen und mitreißenden Showdown und Höhepunkt des Films endet, der wohl kaum jemanden kalt lässt. Insgesamt ist „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ ein mehr als würdiger Schlusspunkt der Indiana Jones Reihe, den man sich immer wieder ansehen kann. Der Film wird einfach nicht alt, im positiven Sinne, und dass ist ganz große klasse!

"11 Uhr, Vater!" - "Was passiert um 11 Uhr?"

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 8 Antworten

The Freewheelin Fonda

Antwort löschen

Wer würde denn so was Blödes machen?
Und dann noch unfähige Leute( Shia La Buff) für so einen Film besetzen und Nazis durch Aliens austauschen....
Gut dass Spielberg und Lucas dafür bekannt sind, ihre alten Projekte in Ruhe zu lassen und sie nicht ständig überarbeiten und fortsetzen müssen ;)
( ach die Welt wäre ein viel besserer Ort)


T00BI

Antwort löschen

Genau. Aber warum reden wir eigentlich darüber, sowas gibts ja zum Glück überhaupt nicht! Also können wir beruhigt sein ;)


BenjaminMagdziak

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

der beste teil der reihe und für mich einer der besten filme allerzeiten.
hier stimmt einfach alles, alles was einen guten abenteuerfilm ausmacht ist hier vorhanden.
aber was diesen teil so großartig macht liegt an der chemie zwischen indiana und seinem vater. jede scene mit ihnen macht einfach nur spaß und ist lustig und manchmal auch leicht herzergreifend wenn sein vater sich dann doch um ihn sorgt und umgekehrt.
die story gefällt mir ebenfalls von allen teilen am besten.
der soundtrack ist wiedermal grandios und wirkt dynamischer als zb noch im ersten teil.
die action scenen sind ebenfalls alle großartig, vorallem die boot verfolgung, mottorad flucht, flucht mit dem flugzeug, panzer, alles große highlights.
aber auch die ruihgen momente sind allesamt unterhaltsam und bringen die story vorran.
perfekter film. und wäre wirklich ein passender abschluss der reihe geworden.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Susann72

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Indiana Jones schaute ich bestimmt 30 mal an

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dady

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Indy 3 ist wohl der beste Film der 80er und kann getrost als DER Abenteuerfilm bezeichnet werden. Der Streifen macht von der ersten Minute an einfach nur Spaß. Obwohl ich ihn bestimmt schon gefühlte 10.000 mal gesehen habe bin jedes mal überrascht wie toll dieser Film doch ist. Schon die Anfangsszene mit River Phoenix als junger Indy muss man als Highlight ansehen. Zwar sollte man die Story nicht all zu ernst nehmen aber sie ist dafür spannend und unterhält bestens. Die Krönung ist natürlich das Zusammenspiel von Harrison Ford und Sean Connery. Die Dialoge sind legendär und bringen mich immer wieder zum lachen. Was mich auch überzeugt hat waren die Actionszenen...egal ob mit den Schnellboten in Venedig, die Szenen mit den Jagdfliegern oder dem Panzer in der Wüste. Es kracht und scheppert ordentlich was natürlich am wichtigsten ist.
Wie man vielleicht merkt liebe ich diesen Film einfach was die 10 Punkte mehr als rechtfertigt!!

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch