Zu Listen hinzufügen

Miller's Crossing

Miller's Crossing (1990), US Laufzeit 115 Minuten, FSK 18, Drama, Komödie, Thriller, Kinostart 14.02.1991


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
8.2
Kritiker
30 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.6
Community
2683 Bewertungen
78 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Ethan Coen und Joel Coen, mit Steve Buscemi und J.E. Freeman

Der verschuldeten Spieler Tom (Gabriel Byrne), die rechte Hand von Mafia-Boss Leo (Albert Finney) steht im Mittelpunkt von Miller’s Crossing. Leo hat Probleme. Johnny Caspar (Jon Polito), sein Rivale, will, dass er ihm den kleinen Wettschieber Bernie Bernbaum (John Turturro) ausliefert, der unter seinem Schutz steht. Der ist eigentlich keine große Nummer, aber zufällig der Bruder seiner Geliebten Verna (Marcia Gay Harden). Ausliefern kommt also nicht in Frage, für den Gangsterboss alter Schule. Tom seinerseits, hat nun selbst eine Affäre mit Verna. Bald steht der stets überlegt agierende Tom zwischen allen Fronten und muss Loyalität, Liebe und die eigene Ambition unter einen Hut kriegen. Das ist allerdings gar nicht so einfach, wenn einem die Kopfbedeckung bei jeder Gelegenheit davonflattert …

  • 37795279001_1860646478001_th-5061c23b4facb0e4d58d1aee-1592194014001
  • 37795279001_1860648687001_th-5061c2644facb0e4fe911aee-1592194016001
  • Miller's Crossing - Photo6
  • Miller's Crossing - Photo5
  • Miller's Crossing - Photo4

Mehr Bilder (7) und Videos (4) zu Miller's Crossing


Cast & Crew


Kritiken (5) — Film: Miller's Crossing

kobbi88: Die Drei Muscheln

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

„Miller’s Crossing“ ist ein Gangsterdrama der Coen-Brüder, einer der ersten Filme des Duos. Hierin geht es um Tom, der im Machtkampf zweier Gangsterbosse um die Vorherrschaft plötzlich zwischen die Fronten gerät und für den sich dadurch seine eigene Lage immer weiter zuspitzt. So oder so ähnlich könnte man den Film vielleicht in einen Satz zusammenfassen, ohne dabei die ein oder andere Wendung zu verraten.
Klingt irgendwie nur teilweise wie ein typischer Film von Joel und Ethan. Ist er auch nicht unbedingt.

"Tommy! Hör auf Dein Herz!" - "Welches Herz?"

Ja, viele Elemente eines aus heutiger Sicht typischen Coen-Films sind auch hier bereits vertreten. Es gibt in erster Linie einen tollen Gabriel Byrne in der Hauptrolle, dessen kalte, immergleiche Art zwar nicht unbedingt beeindrucken will oder ewig im Gedächtnis bleibt, dafür aber umso besser zu seiner Rolle und zur Geschichte passt. Dazu sind mit Albert Finney, Marcia Gay Harden und natürlich John Turturro und (in einer leider sehr kleinen Rolle mit nur zwei?? Kurzen Sequenzen) Steve Buscemi zahlreiche tolle Schauspieler im Cast. Auch die Musik ist wie gewohnt hervorragend in Szene gesetzt. Zwar nimmt sie nicht einen so großen oder wichtigen Teil ein, wie man es aus anderen Coen-Filmen kennt, aber dennoch ist sie mal wieder perfekt ausgewählt. Sie trägt außerdem sehr gut zur Gesamtatmosphäre bei. Zur Atmosphäre der 20er Jahre. Mit einigen Elementen des film noir, ohne dass „Miller’s Crossing“ zu einem reinen film noir wird. Daneben treten die typischen skurrilen Figuren auch hier wieder auf, wenn auch nicht so dominierend wie in anderen Werken.

Eigentlich fehlt nur der Humor. Ja, ein wenig ist er schon vorhanden, durch die Figuren, durch zum Teil sehr zynische Dialoge. Aber nicht mal annähernd in dem Maß, wie es in den anderen Filmen umgesetzt wird. Die Geschichte ist sehr geradlinig erzählt, sehr ernst gehalten. Und dennoch ist sie wieder hochinteressant und (kann man da schon als Spoiler werten?) erst im Nachhinein wird man die komplette Geschichte richtig verstehen können. Für sich betrachtet ist die Geschichte für mich die mit Abstand beste, die die Coens je verfilmt haben. Die Gewalt wird phasenweise zwar etwas übertrieben dargestellt, aber trotzdem ziemlich rau und schnörkellos.

Insgesamt ein starker und ziemlich ernster Film der Coen-Brüder, der nicht schlechter als andere Coen-Filme, aber anders ist als ein typischer Film des Bruderpaares, dennoch bereits viele coeneske Elemente enthält und vor allem durch seine coole Atmosphäre beeindrucken kann.

23 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 14 Antworten

kobbi88

Antwort löschen

Vielleicht isses auch meine merkwürdige SIchtweise von Humor. Bei No Country warens aber allgemein die Verhaltensweisen, die ich irgendwie verdammt lustig fand. Und bei Blood Simple wars ähnlich. Und auch wenn der Humor natürlich gerade bei den beiden nur sehr sporadisch eingesetzt wird, so finde ich, dass Miller's Crossing beide nochmal in seiner Humorlosigkeit übertrifft.


pischti

Antwort löschen

Für mich immernoch der beste der Coen-Brüder ^^


stuforcedyou: Die Drei Muscheln, CinemaFo...

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Der dritte Film der legendären Coen Brüder ist nur auf den ersten Blick ein klassischer Gangster Film im Stile von „Good Fellas“ oder "Der Pate". Die Coens brechen nämlich immer wieder mit den gängigen Regeln des Genre, bringen hier und da leise, aber dennoch äußerst wirksame humoristische Akzente in die Geschichte ein, kreuzen alte Gangster- Klischees mit Figuren und Szenen die direkt aus einem Privatdetektivkrimi der alten Schule oder der Trickbetrügerkomödie „Der Clou“ stammen können und legen den Fokus der Geschichte nicht auf die große Story von kleinen Fisch der sich nach oben kämpft oder den familieninternen Querelen der Gangsterdynastien, sondern auf einen smarten Taktiker (lässig: Gabriel Byrne) der versucht durch das ausspielen seiner Feinde und Freunde ans Ziel zu kommen. Ob er dies wirklich schafft bleibt stets spannend und da die Coens es meisterhaft verstehen eine dunkele Aura um den Film zu hüllen, weiß man nie ob nicht gleich doch etwas Unerwartetes passiert. So gesehen kann man "Miller's Crossing" als Fingerübung für den großartigen "No Country for Old Men" ansehen, auch wenn die Filme, abgesehen von ihrer dunklen, bösen Aura nicht viel gemeinsam haben und ganze 17 Jahren Auseinanderliegen.

25 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Stefan_R.

Antwort löschen

Einer der wenigen Coens, die ich (leider) noch nicht kenne. Jetzt bin ich aber neugierig, werter stu ;)


stuforcedyou

Antwort löschen

freut mich zu hören, werter Stefan


Oceanic6: CinemaForever

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Die Welt der Gebrüder Coen ist ein ums andere Mal düster, trostlos und korrupt. Welche Stellung besitzen Freundschaft, Ethik und Moral in unserer Gesellschaft? Wann ist "oben gleich unten" und "schwarz gleich weiß?" Diesen Fragen gehen die Brüder in ihrem Film-Noir Meisterwerk 'Miller's Crossing' nach. Ein rabenschwarzes Gangster-Drama über Geldmacherei, illegale Geschäfte, Loyalität und Betrug, vollgepackt mit politischen und philosophischen Gedanken, wohin das Auge reicht. Eine Hommage an die Krimis der 40er Jahre, wie meinen so sehr geschätzten 'die Spur des Falken'. [...]

Kritik im Original 20 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

der cineast

Antwort löschen

Wann ist "oben gleich unten" und "schwarz gleich weiß?"
Kann ich beantworten: Nie. :)


Oceanic6

Antwort löschen

@doctorgonzo: Danke!
@DerCineast: Schmarrer. ;)


Kubrick_obscura: CinemaForever, arte

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Ein sehr unterhaltsamer Mafia-Film, der zwar nicht gegen Genre-Größen ankommt, aber das auch garnicht will. Hervorragende Schauspieler, tolle Dialoge und eine überraschende Handlung. Die Coens beherrschen ihr Handwerk perfekt und Gabriel Byrne darf den zwielichtigsten Helden überhaupt spielen. Groß, aber es fehlt das ganz besondere etwas!

4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

alviesinger: bummelkino

Kommentar löschen
9.0Herausragend

Der dritte Film der genialen Filmemacher ist ein düsterer Coen-Cocktail, der zwar weiterhin mit gewaltigen Action-Sequenzen liebäugelt und sie auch im Laufe des Films an strategisch interessanten Punkten als eine Art Zäsur platziert, jedoch den Schwerpunkt der Story-Vermittlung auf geschliffene Dialoge der Marke Hard Boiled-Romane setzt. Wie in den späteren Werken wie „Barton Fink“ oder „The Hudsucker Proxy“ mischen die Coens einmal mehr die großen Genres der Kinogeschichte zusammen. Diesmal bedienen sie sich bei den klassischen Gangsterfilmen der 30er Jahre wie „Public Enemy“ oder „Little Cesar“, zitieren gerade im Zusammenspiel zwischen Byrne und Gay Harden das Traumduo Bogart und Bacall. Auch die fast gänzlich bis zum Schluss undurchsichtige Geschichte - Dashiell Hammett, eben und schon zigmal verwendent, u.a. von Kurosawa und Leone - und die teils schwer nachvollziehbaren Intentionen der Akteure sowie die druckreifen Dialoge wecken Erinnerungen an den Film Noir der 40er Jahre - siehe „The Big Sleep“. Soviel Filmhistorie müssen die Brüder natürlich mit ihrem typischen Schuss Postmoderne konterkarieren. Ähnlich wie Kollege Brian De Palma schaffen sie Kulissen die „larger than life“ sind und in ihrer Größe überdimensioniert und einschüchternd wirken, lassen Charaktere groteske Fratzen schneiden und die Ausstattung einmal mehr an eine stilvolle Comic-Adaption in dunkelgrün braunen Schlammfarben erinnern. Bei vielen Einstellungen wird einem bewusst, wie heroisch die Coens an ihren wunderschönen Storyboards festhalten. „Miller’s Crossing“ ist kein Unterhaltungsfilm der einfachen Sorte. Die Coens verteilen in ihrer namenlosen Gangster-Welt keine Sympathiepunkte. Es dreht sich alles ums nackte Überleben (man braucht einen Hut, sonst ist es aus), und vermeintliche Loyalität. Für Gefühle ist dieser dystopischen Welt schon lange kein Platz mehr. Denn Bernie Bernbaum kann in der Stunde des Todes noch so verzweifelt: „Look in your heart“ kreischen, Tom Reagan erwidert nur noch eiskalt: „What heart?“. Das sind die konsequent unlustigen Coen-Brüder, die man in dieser Form noch nicht kannte und die so eine weitere Facette ihres Repetoires überzeugend zeigen konnten und damit ihrem von manchen Kritikern aufgesetztes Image der exzentrischen Freak/wir schaffen-nur-skurrile-Charaktere-und-abstruse-Entführungsgeschichten-Auteur-Filmemacher abstreifen konnten. Und nach wiederholten Betrachten ist mir nun endgültig klar, wo James Gandolfini seine unverkennbare Mimik und Gestik für seinen New Jersey Gangsterboss Tony Soprano her hat: Er hat sie einfach von Jon Polito, der in „Miller’s Crossing“ den italienischen Mafiaboss Johnny Caspar spielt, 1:1 übernommen.

12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

patcharisma

Antwort löschen

Wenn der Alvesinger sich mal die Mühe macht, mehr als 3 Sätze über einen Film zu schreiben, kann man sich glaub mal dran wagen. Das ist ja fast beunruhigender Arbeitseifer.



Kommentare (73) — Film: Miller's Crossing


Sortierung

corinna.freiburg

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ohne Gabriel Byrne in der Besetzungsliste wäre ich auf dieses kleine Schmuckstückchen wohl nicht aufmerksam geworden, denn, ganz ehrlich, ich kann mit den Coens eigentlich nur wenig bis garnichts anfangen... bis heute verstehe ich nicht, was Filme wie O Brother, where art thou oder No Country for Old Men eigentlich von mir möchten... aber das ist ja auch irrelevant, wenn man dann doch mal einen erwischt, der es einem dann richtig antut... so wie dieser hier. Zwar gehen mir Caspers Sohn und der dicke, schreiende Boxer so massivst auf den Zwirn, daß ich schon abstellen wollte, aber das wird durch Szenen wie Leos Gemetzel im eigenen Haus, wunderbar surrealistisch mit dem elegischen Danny Boy untermalt, oder der Szene im Wald sowas von wieder aus dem Kopf gebrannt, daß man sie erträgt. John Turturros panisches und hysterisches Betteln um sein Leben vor einem mit eisigen Blick erstarrten Gabriel Byrne ist Suspense in Vollendung. Jeder weiß, daß Byrne so kalt denkt, daß es das sinnvollste wäre, einfach abzudrücken, aber man mag den Charakter irgendwie doch zu sehr, um es wirklich sehen zu wollen... Bei der ersten Sichtung murmelte ich selbst wie ein Mantra: Bitte, tu es nicht... Bitte, tu es nicht... bis ich vom harten Knall des Schusses mitten im Satz unterbrochen wurde, der sich sofort änderte zu: Das hat er nicht... Nein, das hat er jetzt nicht...
Tja, hat er oder hat er es nicht getan? Das verrate ich hier auf keinen Fall. Schaut ihn euch an, ertragt die furchtbar lange Einleitung und lasst Euch ein wenig auf den Film ein... der lohnt sich wirklich mal gesehen zu haben!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ivan Vanko

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

... nicht zu vergessen, der (heimliche und unerwähnte) Hauptakteur: der Hut!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

timmoe

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Fesselndes Verwirrspiel im Gangstermilieu.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MartinNolan

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ist die erste Verwirrung, auf Grund einer Vielzahl an Namen nebst derer Relation zueinander, erst einmal verflogen, eröffnet sich dem Zuschauer ein spannendes Changieren und Taktieren zwischen mehreren Parteien auf Leben und Tod, das mit coenscher Präzision humoristische Elemente mit dramatischen verbindet, und so gekonnt ein Mafiadrama mit all seinen Intrigen und gekränktem Stolz in ein Handlungskomplex zu verflechten versteht.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Murphante

Antwort löschen

KLASSE formuliert und kommentiert !!!
Da fliegt mir der Hut vom Kopp :D
Die wohl einbrennenste Menüdarbietung ;)
scheeeeeeeen :D


MartinNolan

Antwort löschen

Dankescheen! :)


ThomasCine

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Große Coen Brothers Werkschau Teil 3:

http://thomasschroers.wordpress.com/2013/11/12/inside-the-coen-brothers-teil-3-gelassene-souveranitat/

Teil 3: Gelassene Souveränität

Wir schreiben das Jahr 1990, oder auch ein paar Jahre davor. Die Coen Brüder haben ihre ersten beiden Filme veröffentlicht und verdienen sich stetig neue Lorbeeren. Doch diese Lorbeeren lassen bei weitem nicht erahnen, das als nächstes etwas völlig anderes daher kommt. „Miller’s Crossing“ wird im Jahre 1990 veröffentlicht und bewegt sich in einem deutlich anderen Tempo. Dieser dritte Film ist derart anders von dem vorangegangenen „Raising Arizona“, dass es auf den ersten Blick schwer fällt die Namen der Regisseure zu glauben. War „Arizona“ noch verspielt und schrill, so ist „Miller’s Crossing“ das genaue Gegenteil. Es ist die ruhige Gelassenheit und die beeindruckende Souveränität, die diesen Film überzeugen lässt.

„Miller’s Crossing“ bewegt sich zwar einmal mehr im Krimi Genre, doch ist es ein reifer, fast schon altersweiser Film. Im Stile großer Epen präsentiert sich der Film als behäbig, ruhig erzählte Gangsterballade. In elegischen Bildern handelt die zeitlose Geschichte von Loyalität und Freundschaft und der Schwierigkeit solche zu bewahren. Tom Regan (Gabriel Byrne) ist die rechte Hand eines Verbrecherbosses (Albert Finney) der Prohibitionsära und versucht den instabilen Frieden zwischen diesem und einem weiteren Boss zu festigen. In dieser Hinsicht wird seine Loyalität auf die Probe gestellt und weiter erkompliziert, da er sich ebenfalls mit seiner Geliebten Verna (Marcia Gay Harden) und dem undurchsichtigen Bernie Bernbaum (John Turturro) konfrontiert sieht. Auf diese Art beschäftigt sich das dritte Werk der Coens mit dem großen Thema zwischenmenschlicher Natur, da in vielerlei Hinsicht alle menschlichen Beziehungen auf den Aspekt der Loyalität herunter gebrochen werden können. „Miller’s Crossing“ weist dabei eine sehr dichte Atmosphäre auf, die den Zuschauer in die Welt der Geschichte hinein zieht. Die Atmosphäre setzt sich auf diese Weise vor allem durch die perfekt konstruierte Handlung zusammen, die nicht vorhersehbar ist, aber stets logisch und nachvollziehbar. Die Souveränität der Handlung ist es auch, die den Film wie aus einem Guss wirken lässt. Technische Mittel, wie Kamera, Musik oder die detailverliebte Ausstattung der Räume bestärken die Atmosphäre des Films weiter.

Der Kern von „Miller’s Crossing“ ist jedoch das zentrale Thema Loyalität. In jeder Minute rätseln die Charaktere und ebenso auch der Zuschauer über die verschiedenen Loyalitäten im Film. Tom Regan, der als Hauptcharakter fungiert, ist dabei der Held und Leitfaden durch die Geschichte. Konsequent wird sein Loyalitätsbegriff auf die Probe gestellt und erst am Ende stellt sich herraus, wie er sich durch den ganzen Film verhalten hat. Das Besondere dabei ist, dass diese Untersuchung schließlich eine Loyalität preisgibt, die nicht so sehr auf andere Menschen bezogen werden sollte, sondern viel mehr seinem eigenen Charakter zufällt. Die Coen Brüder unterstreichen in dieser Moralität einen Loyalitätsbegriff, der davon ausgeht, dass Loyalität nur so lange möglich ist, solange die Loyalität sich selbst gegenüber gegeben ist. Diese Vorstellung setzt Regan mit seiner letzten Entscheidung konsequent um und kann seinem Charakter treu bleiben.

Wie in ihren beiden ersten Filmen tauchen auch in diesem Werk verschiedene typische Aspekte ihres Schaffens auf. So werden gerade auf dem namensgebenden Friedhof einige Szenen mit innovativen Kamerabewegungen ausgestattet und viele eingängliche Bilder geschaffen. Nach diesem, dritten Film, wird es auch immer deutlicher, dass die konsequente Erzählung und Durchführung der Handlung zu einem hervorstechenden Merkmal der Brüder gehört. Ein offenes Ende sucht man bei diesem Film vergebens und das ist auch gut. Zu weiteren wiederkehrenden Elementen gehören sowohl das Auftauchen schreiender, dicker Männer als auch die erstmaligen Auftritte der Schauspieler Steve Buscemi und John Turturro. Letzterer konnte die Beiden so überzeugen, dass er in ihrem nächsten Film „Barton Fink“ (1991) die Hauptrolle spielen durfte.

Zusammenfassend gehört „Miller’s Crossing“ zu den ruhigeren Werken der Coenbrüder und strotz in dieser Hinsicht von einer gelassenen Souveränität, die man selten bei künstlerischen Frühwerken sehen kann. Kritikpunkte finden sich eigentlich nicht, doch das Gefühl, dass dies ein sehr guter, aber kein großartiger Film ist lässt sich nicht leugnen. Vielleicht wird dieses Denken durch die ruhige Erzählung provoziert, vielleicht ist es auch nur eine subjektive Wahrnehmung. Bei all den Worten kann sich eines nicht verstecken. Die Coen Brüder sind sich mit „Miller’s Crossing“ loyal geblieben und das ist alles was man sich wünschen sollte.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Murphante

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Film Nummer: 1047
gesehen am: Sonntag, den 03. November 2013
Stimmung: entspannt beim Kumpel + Abendbrot
Wie oft gesehen: Erstsichtung
Vorhersage: 8,0 und wohl verdient auch angenommen!

Es ging um Hüte, Ethik und ordentliche Tracht Prügel :D
Schleppend und mit Ladehemmungen fing der Streifen so seine Bröckchen auszuhusten! Mal hat sich einer verplappert, der andere traut dem einem nicht und der andere betrügt den Boss mit seiner Frau oder auch anders rum ... so fragte ich mich doch die erste dreiviertel Stunde ... warum wird dieser Film so gehyped ???
Der Spannungsbogen wurde ersetzt durch Bleispritzen und wurde interessant ab dem auch abgebildeten Cover des Films, im Wald... Sehr klasse gespielt wie er sich förmlich in die Hose gepisst hat und wie er gewinselt hat !!! Atemnot und Stille erhallte den Raum als wir dabei zusahen !!!
lustige und auch sehr einprägende Dialoge waren auch mit dabei ... die diesen Film auch ordentlich abrundeten ...

- Ich will Dich niemals wiedersehen und selbst das ist zu früh !!!
- Was hast du denn da ? Alte Kriegsverletzung --- Allergie gegen Dummköpfe :D
und noch so diverse andere geile Sprüche ...

Eine Zweitsichtung ist unvermeindlich !!!

Mir sind auch so ein zwei Filmfehler aufgefallen :D
Zum einen war da der Spiegel ... als Tom etwas gegen den Spiegel warf ... die Sprünge im Glas waren in der ersten Einstellung ganz anders als nach dem Kamerawechsel ...
Genauso war es auch komisch anzusehen ... als Tom den einen Typen mit dem Stuhl schlagen wollte ... so stand er eigentlich viel zu weit weg ... um ihn treffen zu können :D

Rumgeballert und ordentliche Einschusslöcher gab es auch zusehen !!!

Ein gelungender Filmabend geht zu Ende und kann sagen:
Ich will diesen Film ... und so einen Hut kauf ich mir jetzt auch ;-)

Good Night liebe movie-Freunde ;-)

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

based_god

Antwort löschen

Salü. Dich gibts ja auch noch. Schön, dass dir der Film so gut gefallen hat..:)


Murphante

Antwort löschen

Huhuuu =) ... ja na klar =) ... derzeit schau ich mehr Serien wie King of Queens, Walking Dead, Misfits, Dexter und jetzt neu dazu gekommen ist "Chuck" mal sehen wie die Serie so ist ;-)
Ach ja und True Blood ... da fehlt mir noch Staffel 4 & 5 ;-)
Der Film war echt gut ... auch wenn er schleppend angefangen hat und NULL Action und Spannungslos war ... kriegter er gut seine Kurve ins Positive ;-)


taylortheman

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Mal ein anderer Gangsterfilm, aber doch ein Gangsterfilm und ein verdammt guter sogar.
Die Story ist wie bei allen Coen Produktionen nicht zu durchschauen und nochvielweniger vorherzusagen, weil ja auch bei jedem plänchen irgendwas dazwischen kommen muss - absolut zum kotzen, aber trotzdem unterhaltsam.
Schauspieler technisch ist es wirklich stark und fesselnd gespielt, Spitzenleistung von allen.
Musik ist grandios und passt wie die Faust aufs Auge zu der trägen aber nicht einschläfernden Erzählweisen, ja gerade liebevoll untermalt die leicht melancholische Musik den gesamten Streifen und baut unglaubliche Atmosphäre und noch einmal Atmosphäre.
Die Charaktere sind authentisch und eben ´mal was anderes´ obwohl es trotzdem parallelen aufweist zu anderen Gangsterfilmen die einen weit höheren Bekanntheitsgrad aufweisen als ´Miller´s Crossing´.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

spacyfreak

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Hat mich weitgehend furchtbar gelangweilt, das Gelaber.
Irgendwie hats mich auch in dem Streifen nicht so interessiert, wer mit wem und warum und warum nicht. Keine Ahnung warum manche den Film gut finden.
Mit den anderen Gangster-klassikern wie GoodFellas, Casino oder den alten Mafia-Filmen nicht zu vergleichen, hier wird halt total langatmig rumgelabert und es pennen einem die Füsse ein!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

MikeDares

Antwort löschen

Sobald es dich nicht interessiert, wer mit wem und warum und warum nicht, kannst du eigentlich keinen Spaß mehr an dem Film haben, denn das macht ihn ja aus. Verständlich, dass er dir dann nicht gefällt...


frank-br

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Irgendwie "großes Kino". Bilder und Stimmung berühren. Interessanter, langsam sich entwickelnder Handlungsverlauf. Ein zeitloser Streifen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

uncut123

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

die geschichte ist ok aber hatte mit mehr gerechnet...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

The Nick

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Don't say it: http://www.youtube.com/watch?v=SgpnrOUS2BE

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Striker778

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Der erste Film des Duo infernales den ich irgendwie nicht so recht mag. Technisch ist eigentlich alles soweit gut, schöne Set Pieces, gute Kamera und alles in allem stimmt der Style. Aber irgendwie wollte der Funke bei mir nicht so recht überspringen, insgesamt wirkte der Film irgendwie, wie soll man sagen... künstlich auf mich. Trotzdem bleibt es ein sehenswerter Streifen. Schlussendlich dann doch 6 Punkte aufgrund des wunderschönen Soundtracks.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mister Knister

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ein älterer Streifen der Coen-Brüder, der sich wie immer durch eine hervorragend gesponnene Geschichte und interessante und skurrile Charaktere auszeichnet.
Alles in allem gibt es wenig an dem Film auszusetzen.
Der einzige Punkt der für einen Coen-Brüder Film untypisch ist, ist der (fast) fehlende Humor und eine eher ernste Grundstimmung.

Fazit: Wer Fan der Coens ist, sollte sich diesen Film auf jeden Fall ansehen. Habe mich super unterhalten gefühlt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dady

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Dieses frühe Werk der Coen-Brüder kommt ohne den großen Knalleffekt aus. Hier zählt eher eine gute und ziemlich interessante Story die zum Ende hin immer besser wird. Die Wahl der Darsteller ist wirklich gelungen. Ich kann eigentlich gar keinen hervorheben da mich alle überzeugt haben. Miller´s Crossing ist ein eher unbekannter Gangsterfilm der sich aber nicht hinter den anderen großen Filmen dieses Genre´s verstecken muss!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

A-Wax

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Atmosphärisch wunderbar gelungener Gangster-Film mit einer überragenden Story.

"Miller's Crossing" hatte es 1990 sehr schwer. Der dritte Teil vom "Paten" und vor allem auch "Goodfellas" waren einfach verdammt starke Konkurrenz und so kam es leider das diese tolle Gangsterballade der beiden Coen-Brüder ein wenig unterging und bis heute nicht wirklich in aller Munde ist. Dieser Umstand ist aufgrund der großartigen Qualität eine jämmerliche Unverschämtheit.

"Miller's Crossing" bietet unglaublich viel positives. Die Inszenierung ist zwischen klassischen 20er-Jahre-Gangsterfilm und Film Noir anzusiedeln, die Dialoge und Atmospähre sind bewusst lässig und zynisch aufgebaut. Die Darsteller sind keine großen Hollywood-Stars (im Vergleich zu "Goodfellas"), machen aber einen ganz herausragenden Job. Herausstellen möchte ich hier vor allem Gabriel Byrne, der die Hauptfigur Tom einfach überragend auf die Leinwand bringt.

Der ganz große Pluspunkt ist aber in diesem Fall wirklich das Drehbuch, für das scheinbar die Coen-Brüder verantwortlich sind. Die Story wirft den Zuschauer direkt ins Geschehen und man ist sofort mittendrin. Der Film schwankt zwischen einer klassischen Dreiecksgeschichte und einer Parabel über Loyalität und Verrat im Gangster-Beruf. Die Wendungen und vor allem das Finale ist einfach nur ganz groß und zeigt was eine gute und vor allem durchdachte Story ausmacht und wie sehr sie einen Film qualitativ tragen kann.

"Miller's Crossing" verdient trotz der starken Konkurrenz viel mehr Aufmerksamkeit und darf sich in der Reihe der Gangster-Filme sehr wohl ganz vorne einreihen. Meisterwerk!!

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

pischti

Antwort löschen

Für mich der beste Film der Coen Brüder, leider kennen ihn zu wenig Filmfreunde :)


Bandrix

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Die Gebrüder Coen sind ein Phänomen.
Ob Western oder Drama, ob Komödie oder Mafiathriller.
Sie beherrschen jedes Genre und schaffen es auch noch, diesen grundverschiedenen Thematiken ihren ureigenen Stempel aufzudrücken.
„Millers Crossing“ stellt dabei keine Ausnahme dar.
Schauspielerisch wie handwerklich auf absoluter Augenhöhe mit den großen Vorbildern, entfalten die Coens eine ebenso blutige wie spannende Reise hinein in die Welt der Gangster mit all der Brutalität, Machohaftigkeit, Gier nach Macht und Geld sowie der obligatorischen Femme Fatale.
Mittendrin statt nur dabei befindet sich die Hauptfigur Tom, gespielt von Gabriel Byrne, die sich selbst zwischen die Linien bugsiert und munter die Seiten wechselt.
Dabei überzeugt Byrne wie noch nie, jedoch ist auch der restliche Cast eine Wohltat. Neben Albert Finney und Marcia Gay Harden ist es John Turtorro der allen die Show stiehlt. Seine Leistung in der Rolle als verfolgter Wettschieber ist große Klasse. Eine ganz starke Leistung, die im Gedächtnis bleibt.
Die Coens entfalten ihre Geschichte nur langsam, nehmen sich Zeit für die Beziehungen zwischen den Figuren und bauen so zum Ende hin enorm viel Spannung auf. Entlädt sich diese bieten die Brüder feinste Shootouts, die perfekt inszeniert und gefilmt sind.
Auch das Finale bleibt der inszenatorischen Perfektion treu, ist wunderbar durch komponiert, durchdacht und (wieder einmal) hervorragend gespielt.
Barry Sonnenfeld beweist mit seiner Kameraarbeit, dass er doch lieber hätte Kameramann bleiben sollen. Dank seines Könnens wirkt die Atmosphäre, dieses Dreckige und Kalte, noch unnachgiebiger und gemeiner. Exemplarisch dafür ist die Szene vom Gang in den Wald.
Hier sind alle Stärken des Films vereint: Schauspielerisch zum Niederknien, perfekt gewählte Kamerafahrten und ein Regieduo, das weiß, was es will.
Nämlich die Leute stilvoll zu unterhalten.
Und weiß Gott, dass können die Coens.

bedenklich? 19 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

bestseimon

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Miller´s Crossing ist vielleicht für viele ein Gangster-Klassiker und einer der besten Filme der Coens überhaupt, aber ich hatte so meine Probleme mit diesem Streifen.

1. Problem: Die Story.

Die ist keineswegs schlecht, aber sie wollte mich einfach nicht packen. Eigentlich hatte die Geschichte schon Potenzial, allerdings wurde das bei weitem nicht abgerufen. Eher ein wenig spannungsarm und träge wird die Inszenierung, auch wenn es einige tolle Sequenzen gibt, bei denen sich dann die Klasse der Coens andeutet. Die lassen sich jedoch an einer Hand abzählen und sind nicht von langer Dauer. Es wird viel geredet, viele Dialogpassagen, die mal mehr mal weniger interessant sind. Die typischen, meisterhaften Coen-Dialoge gibt es nur vereinzelt.

2.Probelm: Der Hauptdarsteller.

Gabriel Byrne spielt natürlich gut. Aber sein Charakter war für mich die Langweile in Person. Nie verzieht er eine Miene, redet immer im gleichen Ton, macht keinerlei Entwicklung durch und nervt mit seinem Verhalten. Man kann sich weder mit ihm identifizieren, noch ihn verabscheuen, oder hassen. Er ist einem ganz einfach egal. Und das ist vielleicht die größte Schwäche dieses Films.

3. Problem: Steve Buscemi.

Viel zu wenig Screentime! Es gab genau zwei Szenen mit ihm, mehr nicht. Wenn man schon so einen coolen Typen in einem Film hat, dann kann man den ruhig mal einsetzten. Schade.

Bei all diesen Kritikpunkten ist völlig untergegangen, dass Miller´s Crossing im Grunde ein guter Film ist, den man sich irgendwie gerne ansieht, der einen gewissen Charme versprüht und ständig interessant und bedrohlich ruhig bleibt. Zudem gibt es einen perfekt spielenden Albert Finney und zum Ende hin die ein oder andere unerwartete Wendung. Leider konnte er mich beim ersten Mal nicht ganz erreichen, aber vielleicht sehe ich nach der Zweitsichtung, insofern es eine geben wird, ja nochmal ganz anders.

bedenklich? 11 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

makemyday

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

schöne bilder,toll gespielt,tief.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

erik.stein.12

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Doppel-Yojimbo mit Gangster-Thriller à la Coen-Art, medium bis blutig und viel Beilagensalat – ich denke, das trifft´s recht genau.
Bis auf die Vorspeise, die gut und gerne 45 Minuten in Anspruch nahm und den Beigeschmack „Zu viel Geplapper, zu viele Namen, zu schnelles Geschnatter und bewusst zu viel Verwirrung“ hatte, ist Miller´s Crossing ein wohl mundendes Dreigängemenu.

Die Schauspieler sind großartig und in fabelhafter Stimmung, ihre Figuren gewohnt skurril, abgedreht, bitterböse, super cool oder alles zusammen und die Dialoge dementsprechend angepasst. Hin und wieder explodiert der Film regelrecht, bricht aus seinem an sich gemütlichen Tempo aus und zelebriert Spannungs- oder Gewaltspitzen, wie man es sonst aus alten Kitano-Filmen kennt. Hinzu kommen eine sehr stimmungsvolle Musikuntermalung und öfters wunderschöne, dezent melancholische, aber auch ab und zu wilde Kamerafahrten und –einstellungen.

Wer Coen-Werke mag, kann mit Miller´s Crossing nichts falsch machen!

P.S. Als Extra-Beilage bekommt der Zuschauer noch einen kultigen Cameo von Sam Raimi zu Gesicht.

Detaillierte Infos zur technischen Umsetzung findet ihr in meinem Blog: http://mr-stone-movies.blogspot.de/2013/03/millers-crossing-uk-import-blu-ray.html

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

based_god

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Grossartiger Gangsterfilm.

Tom Reagan, von Anfang an dem Zuschauer ans Herz gewachsen und grandios von Gabriel Byrne, ist Berater von Leo, einem Gangsterboss. Als Tom beginnt seinem Chef zu widersprechen, öffnen sich neue Welten und Möglichkeiten für ihn. Schnell jedoch droht Tom die Kontrolle zu verlieren und jeder seiner Fehler könnte seinen Tot bedeuten, da er sich während der gesamten Laufzeit auf einer Gratwanderung zwischen verhärteten Fronten befindet.

Die Coens haben mal wieder ganze Arbeit geleistet. Ein ansprechendes Set, welches für glaubwürdige Atmosphäre sorgt, grossartig agierende Darsteller und ein grandioses Drehbuch, welches einen mitreissenden Spannungsbogen spannt und viel mit Symbolik zu arbeiten scheint. Hinzu kommt die teilweise lähmend wirkenden "Ruhen", die der Film kurz vor den "Stürmen" heraufbeschwört.

All dies macht "Millers Crossing" zu einem anspruchsvollen und grandiosen Genre-Vertreter...

bedenklich? 16 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch