Es war einmal in Amerika

Once Upon a Time in America (1984), IT/US Laufzeit 228 Minuten, FSK 16, Drama, Thriller, Kriminalfilm, Kinostart 12.10.1984


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
8.1
Kritiker
51 Bewertungen
Skala 0 bis 10
8.0
Community
12368 Bewertungen
169 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Sergio Leone, mit Robert De Niro und James Woods

New York zur Zeit der Prohibition: Max, Noodles und ihre Freunde verdienen sich bereits als Kinder mit Erpressungen und Schmuggeleien den einen oder anderen Dollar dazu. Jahre später – Noodles wird nach einer langen Haftstrafe für einen Mord aus dem Gefängnis entlassen – haben es die Freunde von damals unter Max zu einem skrupellosen Gangstersyndikat gebracht. Doch Ehrgeiz und Habgier zerstören die jahrzehntelange Freundschaft und schließlich kommt es zu einem entsetzlichen Verrat.

  • 37795279001_1859732165001_th-5061aa3454eeb0e4a0d75856-1592194035001
  • Es war einmal in Amerika - Bild 1973171
  • Es war einmal in Amerika - Bild 1973158
  • Es war einmal in Amerika
  • Es war einmal in Amerika

Mehr Bilder (16) und Videos (2) zu Es war einmal in Amerika


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Es war einmal in Amerika
Genre
Mafiafilm, Drama, Thriller, Kriminalfilm
Zeit
1920er Jahre, 1930er Jahre, 1960er Jahre
Ort
Brooklyn Bridge, Miami, New York City, Strand
Handlung
Alte Freunde, Anwesen, Bahnhof, Beste Freunde, Bordell, Bosheit, Brutalität, Chauffeur, Clique, Cop-Killer, Dekadenz, Drogen, Erpressung, Feuer, Folter, Freiheitsentzug, Freundschaft, Gangster, Geldwäsche, Gewalt, Judentum, Jugendgang, Juwelenraub, Korruption, Krankenhaus, Kultfilm, Leben und Tod, Liebeskummer, Mafia, Mafiaboss, Masturbation, Mord, Mörder, Nacktheit, Opium, Polizei, Prostituierte, Restaurant, Sadist, Schauspieler, Schuld, Schusswechsel, Sex, Sexueller Missbrauch, Spiegel, Strand, Straßenbande, Tanzen, Tod eines Freundes, Verbot, Vergewaltigung, Verrat, Voyeur
Stimmung
Berührend, Geistreich
Zielgruppe
Männerfilm, Über 18 (Gewalt), Über 18 (Sex)
Tag
Kultfilm
Verleiher
Jugendfilm Verleih GmbH
Produktionsfirma
Embassy International Pictures, PSO International, Rafran Cinematografica, Warner Bros., Wishbone

Kommentare (166) — Film: Es war einmal in Amerika


Sortierung

DerDude_

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Der Dude macht sich unbeliebt...

Mhm, eigentlich ist die Diskussion um ES WAR EINMAL IN AMERIKA lange zu Ende. Ich war vor ein paar Jahren recht unschlüssig was ich von ihm halten soll. Nun lege ich meine Eindrücke dar, die sich bei der letzten Sichtung vor ein paar Tagen eingestellt haben.
Zum einen : ES WAR EINMAL IN AMERIKA bringt ideale Vorraussetzungen für einen Lieblingsfilm. Zum einen ist der Film ein Epos, hochambitioniert und gegen Gangster-Filme hab ich eigentlich auch nichts. Warum aber ist dem nicht so ?
Zugegeben : ES WAR EINMAL IN AMERIKA schlecht zu nennen käme einem Wagnis gleich. Zu briliant sind die eingestreuten Zeitsprünge, zu gut ist die Kamerarbeit. Ennio Morricones Musik ist traumhaft schön. Die Darsteller (insbesondere James Woods) sind auch gut. Trotz der Laufzeit ist der Film auch nicht wirklich langweilig (wenn auch die ersten 40 Minuten überhaupt nichts passiert). Nun aber das größte Aber : Sergio Leone und ES WAR EINMAL IN AMERIKA muss sich damit abfinden das er hoffnungslos unerwachsen sind.
Das Epos ist fast eine Art Anti-DER PATE. Bemühte sich Francis Ford Coppola mit seiner meisterhaften Trilogie darum, ein realistisches Bild des Gangstertums zu vermitteln (das die großen Mafiabosse letztendlich gebrochene, einsame Männer oder miese Schweine, die in der eigenen Familie morden, sind) oder auch Brian De Palma, der zwar seinen Tony Montana glorreich aufsteigen lässt, ihn aber umso gnadenloser wieder untergehen lässt, so macht Leone den Fehler, seine Gangster Protagonisten zu großen Legenden aufstehen zu lassen. Der Film trieft so dermaßen in seinem Pathos, seine Figuren werden bis an die Grenzen des Erträglichen gefeiert das es unter keine Kuhhaut geht. Dazu haftet dem ganzen ein sehr pubertärer Humor an, der das ganze noch unerwachsener wirken lässt.
Dann wären da noch zwei Punkte, die ich hier ansprechen muss, denn sie machen mir diesen Film im allgemeinen kaputt. Ja, jetzt kommt wieder die Frauenfeindlich-Keule.
Da wäre dieses Mädchen, das ihren Körper für Süßigkeiten verkauft. Nicht aus Not, sondern einfach zum Spaß. Weil sie es geil findet. Ich kenne die Kindheit von Leone nicht, aber mir ist so jemand noch nie begegnet. Egal ob es solche Menschen wirklich gibt oder nicht, diese Figur wirkt wie eine widerwärtige Bubenfantasie, die sich jeglicher Realität entbehrt.
Dann wäre da die viel besprochene Vergewaltigungsszene. In meinen Augen entbehrt sich dieser Szene jeglicher Konsequenz, auch für die Figuren. Robert DeNiros Figur ist lediglich traurig das ihn die Frau seiner Träume doch nun nicht mehr will und scheint sich in keiner Szene vorzuwerfen, was er da gerade getan hat.
Dieser Frauen verachtende Unterton zieht sich durch den ganzen Film. So freut sich ein Polizeichef, als seine Frau endlich einen Sohn zur Welt bringt und behandelt seine Töchter mit widerwärtiger Verachtung.
Ich will Leone keinen Frauenhass vorwerfen. Ich glaube nur das er so sehr damit beschäftigt war, seine harten, männlichen Protagonisten so zu Legenden zu stilisieren, die sich nehmen was sie wollen, und dabei übersehen hat das man diesen Film auch anders sehen kann.
ES WAR EINMAL IN AMERIKA wirkt wie ein fantastisch inszeniertes aber pathetisches Epos das die Adoleszenz nie erreicht hat.
Uninteressant.

bedenklich? 16 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 16 Antworten

Absurda.

Antwort löschen

Zur Vergewaltigungsszene: Ich kann die Meinungen vom Dude und von Jenny schon nachvollziehen. Der Chauffeur mag zwar angewidert sein, aber die sehr ästhetisch klingende Musik Morriccones verharmlost die Szene (unfreiwillig?), von daher ist diese Szene nicht unbedingt frauenfeindlich, sondern eher ein inszenatorischer Schuss in den Ofen.


Samweis_Gamdschie

Antwort löschen

@Absurda. Wer sagt überhaupt, dass die Szene real ist. Vielleicht ist sie auch nur ein Traum. Ist sie meiner Meinung zwar nicht, aber Leone hat viele Andeutungen darüber gemacht. Dies würde doch dann wieder eine komplett andere Seite zeigen oder etwa nicht ?
Wir reden hier über den Film "Once upon a time in america". Ich mein jeder hat hier seine eigene Interpretation über diesen Film.

Dieser Film spielt während der Prohibition !!!!!!!!!
Leone wollte den Charakteren in OUATIA jede mögliche menschliche Eigenschaft geben, was ihm grandios gelang.
Überdenkt dir doch einfach noch mal Noodles Leben. Ich glaube niemand könnte ein beschisseneres Leben als Noodles haben.
Mit wurde das perfekt Vermittelt. Über Noodels Leben/Gefühle/Erinnerungen könnte man sich Stunden unterhalten. Genau dass muss ein Film doch erreichen können.

petergriffin13 Hat es super geschrieben, besser hätte man es nicht schreiben können.
Bei beiden Punkten vollste Zustimmung.

Aber natürlich hat Leone an einem Film über 12 Jahre gearbeitet um uns zu zeigen, dass er in seinen Filmen Frauen und Männer nicht auf der gleichen Ebene sieht.


Val Vega

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Once upon a time in america…
Sergio Leones letzter Film und sein wahrhaft größter.
GRÖSSER als „The Good, the Bad and the Ugly“
GRÖSSER als „Once Upon a Time in the West“
Und noch viel, viel GRÖSSER als jeder andere Film den ich kenne.
Würde ich die Worte Kino und Film für den Duden neu definieren müssen, so würde ich es mit dem Titel dieses Filmes tun.

Was Sergio Leone hier geschaffen hat übersteigt, ähnlich Kubricks wenig schwächeren Film „2001: Eine Odyssee im Weltraum“, das von mir komplett erfassbares. Man kann im Film erkennen, deuten, analysieren und interpretieren, man würde ständig neues finden – genau das zeichnet einen Klassiker ja auch aus.
Wie so oft vor Filmen, dieser Lauflänge habe ich mich auch vor dem dritten Mal schauen vor diesem Koloss an auf Zelluloid gebranntem gefürchtet, gefürchtet davor, dass er mich irgendwie langweilen könnte. Und ja man spürt jede Minute. Dieser Film ist ungewöhnlich langsam, selbst für die damalige Zeit lässt er sich ausgesprochen viel Zeit, für Geschichte und Charaktere, und trotzdem genieße ich jede einzelne Minute dieses Films. Selbst jede Sekunde der Intermission ist perfekt gewählt. Leone hat etwas Einmaliges vollbracht mit dieser Geschichte über Amerika.
Der Film ist Amerika.

Der Grundgedanke der Vereinigten Staaten, vom Tellerwäscher zum Millionär wird hier entzaubert. Das wohl bekannteste Bild des Films ist das, wenn die Jugendgang ihren ersten Erfolg feiert und der kleine Dominic vor ihnen herläuft und vor ihnen tanzt. Im Hintergrund die monumentale Anwesenheit der Brooklyn Bridge, die seit jeher das Symbol einer Brücke in ein besseres Leben ist. In diesem Bild steckt so viel Poesie und Wahres. In ihren Träumen und in ihrer Euphorie haben die Jungen, die Brücke in ein besseres Leben schon überquert, doch die Ernüchterung folgt bald…
Überhaupt geht es im ganzen Film darum diese Brücke zu schlagen. Und es ist nur eine, aus ihrem ganzen Viertel die es schaffen wird.
Deborah, die Engelsgleiche Deborah.
Sowohl von Jennifer Connely als auch von Elizabeth McGovern bezaubernd gespielt.
Während in der ersten Hälfte des Films die Jugendlichen, wenn sie durch die Straße hüpfen, sie immer in der Masse verloren gehen, ist es nur sie, auf die sich die Kamera dann wieder fokussiert. Sie ist das besondere. Sie allein und sonst keine. Sie ist Leones Madonna.
Die Jungen schlagen ihre Brücke, doch erreichen nie das andere Ufer.

Sergio Leone sagte einst, dass er einer bei der Premiere des Films anwesenden Frau gegenüber angedeutet hätte, dass der Film oder Teile des Films nur im Opiumrausch stattgefunden hätten. Ich habe es so interpretiert, dass lediglich die Episode in den 60er Jahren im Opiumrausch stattfindet. Noodles versucht in der Opiumhöhle mit seinem Verrat fertig zu werden. Deshalb dichtet er sich diese Zukunft so zusammen, wie er es gerne hätte. Er dichtet sich die Geschichte so hin, dass auch er und Noodles es geschafft haben, die Brücke zu schlagen, dass er nun der Verratene ist und nicht mehr der Verräter, dass Deborah ebenfalls keine Madonna ist sondern, wie alle anderen Frauen in seinem Leben, eine Hure, dass Max und er auch sie sich teilen würde, wie mit allen anderen Frauen in ihrem Leben.

„Es war einmal in Amerika“ ein italienischer Regisseur verfilmte nun endlich sein Herzensprojekt, an dem er seit 10 Jahren arbeitete. Mit einem hervorragenden Robert De Niro und ebenso guten Nebendarstellern schuf er mit einer DER großen Arbeiten seines Stammkomponisten Ennio Morricone einen Film, der mit nichts vergleichbar ist, was dieser Film-Enthusiast je gesehen hat.

bedenklich? 19 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 14 Antworten

The Freewheelin Fonda

Antwort löschen

Glaube der wird mit den Jahren noch dazu gewinnen und ne 9 wird da sicherlich drin sein ;)


Val Vega

Antwort löschen

Danke, Sam :)

Fonda, das hoffe ich auch sehr :)


Ozuma

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Überraschung Leute alles nur ausgedacht =). Ach ja keine Macht den Drogen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sachsenkrieger

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

"Das Genre befriedigt eine tiefe Sehnsucht nach Gerechtigkeit und absoluter Furchtlosigkeit. Keiner kann einen auf seinem Weg stoppen. Kein Gesetz, keine Polizei und kein Geld. Man macht das, was man für richtig hält und lässt sich nicht beeinflussen, verarschen oder kaufen." - Unbekannter Mafiafilmfan

Es hat lange gedauert, bis ich einen Kommentar fand zu einem der kultisch verehrten Mafia/Gangsterfilme, in dem jemand wirklich eine klare Aussage trifft, warum er diese Filme eigentlich so sehr verehrt. Bei vielen liest man nur die typischen Aussagen, wie "zeitloses Meisterwerk", "bester Film aller Zeiten" oder "unvergleichliches Epos". Viel zu oft für meinen Geschmack fällt auch das Wort "Freundschaft" in diesem Zusammenhang. Nicht einmal las ich in irgendeinem Zusammenhang, in irgendeinem Kommentar das Wort "Kritik". Denn diese Filme, so sehr sich auch einige bemühen, den Anschein zu erwecken, sind bar jeglicher Kritik an einer der bestorganisiertesten, brutalsten und menschenverachtendsten Verbrecherorganisationen der Menschheitsgeschichte.

Ich werde mich garantiert nicht als Moralapostel aufspielen, davon bin ich weit entfernt. Ich liebe Filme wie "300" oder "Pulp Fiction". Für mich gibt es allerdings einen wesentlichen Unterschied zu den Mafiafilmen, denn diese Filme sind dermaßen überzogen, das selbst jemand wie ich merkt, das er einfach die Show genießen soll, ohne Anteil zu nehmen. Bei den Mafiafilmen hatte ich dieses Gefühl nie und sie sind das einzige Filmgenre, das ich mein Leben lang komplett verweigert habe.

"Once upon a time in America" habe ich mir damals, als Jugendlicher trotzdem reingezogen und fand ihn auch erstaunlicherweise ziemlich gut. Darum habe ich ihn mir jetzt noch einmal angeschaut und musste meine Meinung ändern. Ich will vorab sagen, das ich künstlerisch nichts an diesem Film auszusetzen habe, von diesem Standpunkt aus überzeugt hier nahezu alles. Aber für mich ist Kino halt nicht nur Kunst. Kino soll mich unterhalten, es soll Emotionen auslösen, es soll lehrreich, philosophisch, aufrüttelnd und alles mögliche andere sein. Und das ist es in diesem Fall einfach nicht (mehr). 6 Punkte für die Kunst, der Rest für den Inhalt.

Naja, was soll´s? Letztendlich muss ich mich für meine Meinung ebensowenig rechtfertigen wie jeder andere hier. Mit dem Strom schwimmen war eh´ noch nie mein Fall! So, jetzt schaue ich mir lieber meinen persönlichen Genrefavoriten "The Counselor" an, der wohl nicht ganz zu Unrecht von vielen verrissen wird. Das ist nämlich kein Film über gewollte Vergewaltigungen, absurde Männerfreundschaften, verlogene Familienbanden und dämonische Kirchgänger. In diesem vielleicht später einmal verehrten Film, ist organisiertes Verbrechen das, was es ist: Bar jeglicher Emotion und Menschlichkeit!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

maroje.alchehabi

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ein exzellentes Mafia Epos !!! Der Film ist unglaublich packend und wir trotz seiner Länge überhaupt nicht langweilig. Die Geschichte hat mich bei der ersten Sichtung sofort fasziniert. Es ist vor allem wirklich glaubwürdig dargestellt !

Ein Film den ich mir immer wieder sehr gerne ansehen kann. :)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Ioosh698

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Sergio Leone, einer der größten Regisseure aller Zeiten, der es sogar schaffte mir persönlich das sonst von mir so oft als langweilig bezeichnete Westerngenre in Form von "Spiel mir das Lied vom Tod" schmackhaft zu machen, präsentiert uns hier sein letztes Werk, sein Vermächtnis.

Willkommen bei Leones "Es war einmal in Amerika".

Lange, sehr lange hatte ich mir vorgenommen diesen Klassiker zu sehen, denn ich bin schon der Meinung das man solch ein großes Werk mal gesehen haben sollte.
Doch leider kam ich lange nicht dazu mir den Film dann endlich mal anzusehen, was wohl hauptsächlich daran liegt, das er sage und schreibe 228min. geht, also knapp 4 Stunden. Und bei einer solchen Spieldauer muss man eben schon einiges an Zeit und vor allem auch Lust investieren, sonst würde das glaube ich nichts werden.
Gestern habe ich "Es war einmal in Amerika" dann endlich gesehen und muss sagen ich bin schwer beeindruckt was Sergio Leone hier für ein Epos erschaffen hat!
Eine perfekt inszenierte und vor allem erzählte Geschichte, rund um eine Hand voll Männern die sich schon aus Kinder bzw. Jugendtagen kennen und sich ihr ganzes Leben lang nach und nach ein eigenes Gangstersyndikat aufbauen. So interessant oder gar neuartig mag sich die Story vielleicht nicht anhören und auch ich habe ehrlich gesagt nicht's erwartet was man schon gefühlte hundert mal gesehen hat, doch im Endeffekt stellt die gesamte Story des Filmes als sehr durchdacht und clever heraus. Ich muss auch zugeben, dass ich nach dem Film auch nicht durch die komplette Handlung durchgeblickt habe und mir alles sofort klar wurde. Ich denke dazu muss man "Es war einmal in Amerika" doch mehrmals sehen! Aber genau das sind Faktoren die den Film für mich so faszinierend machen und ganz klar zu einer zweitsichtung animieren! Auch die Charaktere sind richtig stark und ohne sie wäre der Film auch nur halb so gut wie er ist. Man begleitet die Protagonisten von der Jugend an bis in's hohe Alter, fühlt mit ihnen, lernt sie lieben und hassen und ist von Anfang an gespannt wie ihre Geschichte dann am Ende ausgeht. Die Schauspieler verkörpern ihre Figuren grandios, und hier möchte ich neben Stars wie Robert De Niro oder James Woods vor allem die "Kinderdarsteller" loben, die Noodles und Co. in deren Jugendzeit spielten. Sie leisteten da wirklich einen tollen Job! Aber auch die anderen Darsteller, vor allem De Niro und Woods trumpfen richtig auf und zeigen tadellose Leistungen. SO liebe ich Robert De Niro!
Was mir ebenfalls super gefiel war die Inszenierung Amerikas, der verschiedenen Schauplätze selbst. Für die damalige Zeit gibt es nichts auszusetzen und auch heute noch vermittelt Leones Film dadurch ein wunderbares 20er, 30er und 60er Jahre Flair. So ist "Es war einmal in Amerika" auch ein ungemein Atmosphärischer Streifen. An dieser Stelle möchte ich nochmal ein Lob für die Maske aussprechen, die es wirklich geschafft hat die Schauspieler, vor allem De Niro und Woods, glaubhaft altern zu lassen. Das hat mich echt POSITIV überrascht!
Tja, dann gibt's da noch den Soundtrack des gottgleichen Ennio Morricone. Durch seine musikalische Untermalung, die zwar manchmal etwas zu, naja ich nenne es mal poetisch, war wirkt der Film dann noch besser.

Fazit: Ich bin restlos begeistert! Auch wenn Sergio Leone mit "Es war einmal in Amerika" meine Erwartungen nicht zu 100% erfüllen konnte, so hat er hier doch ein wegweisendes Werk geschaffen das hoffentlich niemals in Vergessenheit geraten wird. Ein Epos erster Klasse, ein Film den man gesehen haben MUSS!

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Samweis_Gamdschie

Antwort löschen

Top Kommentar !! Dieser Film gehört schon sehr lange zu meinen Lieblingen. Er verliert nichts an seinem Glanz.


Ioosh698

Antwort löschen

Danke;)! Hatte deinen Kommi zum Film gelesen, der echt beweist das er einer deiner Lieblinge ist;)!


Davki90

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Sergio Leones grandioses Abschlussfeuerwerk!
Ein Meisterwerk, wie man es selten gesehen hat! Von vorne bis hinten genial!!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

fcb_bavaria

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Als großer Fan von Filmen der Kategorie " Mafiaepos " kam ich nun endlich in den Genuss von "Once Upon a Time in America" ! Habe die 228min Fassung gesehen und bin durchweg begeistert. Die sehr dichte Atmosphäre zieht einen förmlich in den Film hinein und man fühlt sich in 1930 zurückversetzt ! Während bei ähnlichen Filmen wesentlich mehr Geballert , Geschlagen und Getötet wird kommt dieser Film mit deutlich weniger Gewalt und Blei aus ! Sergio Leone zeigt hier (leider ein letztes mal ) das er ein Genie seines Faches war , wenn nicht sogar DAS Genie schlechthin ! Der Soundtrack ist Legendär und gibt zu jeder Sekunde die Stimmung der Handlung wieder ! James Woods hat mich hier sehr Überrascht , er spielt einfach absolut Weltklasse . Über De Niro braucht man eigentlich nichts zu sagen , er ist für mich einer der besten und die Rolle des Mafiosi passt ihm wie ein warmer Mantel . Dennoch Spielt er hier wohl die Rolle seines Lebens ! Wer Goodfellas , den Paten und / oder Scarface mag ,der wird hier erstklassig bedient und wer auf De Niro steht wird diesen Großartigen Film Lieben ! Warum der komplett an den Oscars vorbeigelaufen ist , wissen wohl nur die Amis ! :-) 228min sind definitiv nicht zu lang , nur die Zeit dafür muss man erstmal übrig haben !

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Samweis_Gamdschie

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

"Es war einmal in Amerika" aus dem Jahr 1984. Leider damals ein riesen Flop an den Kinokassen. Man muss aber auch bedanken, dass er damals in einer 139 Minuten langen Version in den Kinos lief. Die ursprüngliche Fassung Leone´s sollte 6 Stunden lang sein. Die er aber nie fertig brachte, da er während der Restauration der 6 Stunden Version starb. Sehr sehr sehr schade.
Heute gibt es ihn in einer 229 Minuten lange Fassung, die ich bisher nur kenne. Es gibt auch eine 250 Minuten lange Fassung, die ich leider noch nicht kenne.
Ebenfalls schade, dass der Film bei den Oscars komplett leer ausging, lag an der zerstückelten Version.
Der Film gehört zu den besten aller Zeiten. Zurecht wurde er zu einem absoluten Kultfilm, als die 229 Minuten lange Version veröffentlicht wurde.

Meiner Meinung sogar Leone´s Bester. Sogar vor "Spiel mir das Lied vom Tod". Was dieser Mann hier erschaffen hat, wird für immer in der Filmgeschichte Platz haben.
Als ich den Film letzten nochmal gesehen habe, wurde mir klar, dass dies einer der komplexesten Filme ist. Nichts im Vergleich zu Inception, Fight Club oder Memonto, gibt ja massig solcher Filme. Die man nach 1-2 mal sehen komplett Versanden hat. Dies ist nicht der Fall bei "Es war einmal in Amerika". Hier hat jeder seine eigene Sichtweise. Ich kenne wirklich keine einzige Person die diesen Film komplett blickt. Natürlich nach seiner Sichtweise schon. Genau das wollte Leone erreichen. Im Endeffekt ist es sogar fast unmöglich bei diesem Film alles zu verstehen, da es so viele versteckte Kennzeichen gibt, die man erst beim 10 Mal sieht. Genau so muss es sein. Jeder sieht hier einen anderen Film. Da kann sich Nolan mal ein Beispiel nehmen.
Bei seinen Filmen hat man alles nach 1-2 Mal gesehen. Hier auf keinen Fall, da man immer und immer wieder etwas neues entdeckt. Es gibt hier 1000. Theorien um versteckte Zahlen im Hintergrund, um Uhrzeiten, um Traum-Realität Verknüpfungen, Müllwagen und um jede Szene eigentlich. Einfach nur gewaltig dieser Film, der einen immer und immer fasziniert und zum nachdenken erregt. Ein Film über den ich Tage lang erzählen könnte.
Besonders faszinierend ist welche Theorien man hier erfindet. Macht besonders Spaß mit Freunden sich darüber Stunden lang zu unterhalten, was neu entdeckt wurde. Wäre die 6 Stunden Version veröffentlicht worden, wäre der Film wohl leichter zu verstehen.

An alle die ihn noch nicht gesehen haben, lasst euch darauf ein, er könnte euer Lieblingsfilm werden, da er nie langweilig wird und einen immer und immer wieder zum staunen bringt. Es ist wirklich krass, dass der Film mit seinen 229 Minuten nie langweilig wird. Die Zeit vergeht wie im Fluge. Er hätte locker noch seine 1-2 Stunden länger sein dürfen, er wäre auch wahrscheinlich noch besser gewesen.

Die Story ist einfach nur grandios. Perfekt in Szene gesetzt, wie z.B bei "Der Pate". Alles stimmt hier. Es wird hier nicht in chronologischer Reihenfolge erzählt, wie es viele bestimmt auch aus "Pulp Fiction" kennen. Zur richtigen Story will ich gar nichts verlieren, da sieh eh wahrscheinlich fast jeder kennt.
Es handelt um eine Geschichte, in der es um Loyalität, Freundschaft, Hass, Verrat und Liebe geht.
Besser kann man diese Gefühle in einem Film nicht rüber bringen. Der Film ist auf seiner speziellen Weise sehr gefühlvoll. Der Film berührt mich immer und immer wieder.
Besonders alles zwischen Max und Noodles. Die grandios gespielt sind von James Woods und Robert De Niro, der hier meiner Meinung sogar seine beste Leistung aller Zeiten abliefert. Diese Rolle war für Robert De Niro bestimmt. Der Rest des Cast, z.B Joe Pesci, Elizabeth McGovern, Jennifer Connelly, Treat Williams und Larry Rapp sind alle spitzenmäßig. Hier kann man sich wirklich nicht beschweren.
Alle zeigen was die drauf haben. Besonders die Rollen der Kinder wurden fabelhaft umgesetzt.

Kommen wir zum Soundtrack. Der Soundtrack ist von Ennio Morricone, meinem Liebling.
Jeder Track ist unglaublich gefühlvoll und löst enorm viele Gänsehaut Momente aus.
Deborah´s Theme oder die Main Theme können nur von diesem Mann kommen.
Einer der schönsten Soundtrack´s die es gibt. Jede Szene passt perfekt zu diesem Soundtrack.

Meine Meinung zu der anscheinenden Frauenfeindlichkeit in diesem Film:
Eher nicht, der Film zeigt zwar zwei Vergewaltigungen und es wird gezeigt wie die Frauen früher unterdrückt wurden, dennoch finde ich ihn nicht als enorm Frauenfeindlich. Der Film zeigt durch diese Geschehnisse zwar, dass Frauen nicht gleich berechtigt sind/waren. Der Film zeigt es einfach wie es damals war. Es wird nie die Grenze überschritten, wie in heutigen Horrorfilmen. Die Vergewaltigung zeigt z.B einfach nur was aus Noodles wurde. Da er den normalen Kontakt kaum kennt. Das man eigentlich sehen sollte. Ich bin mir sicher, dass Leone dies als Stilmittel für den Charakter für Noodles genommen hat. ( Ähnlich wie z.B bei "Uhrwerk Orange" dort ist es doch dasselbe.)
Vor allem wenn man den Film 10-15 Mal gesehen hat(bei mir), muss man über solche Beschuldigungen darüber lachen.
Dies geht an Mr Vincent Vega, der den Film anscheinend nicht richtig gesehen hat. Sein Kommentar übrigens zu diesem Film, gehört zu den lächerlichsten die ich je gelesen habe.
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten...

In meinen Augen einer der besten Filme aller Zeiten, es wird wohl nie wieder einen solchen Film geben. Wirklich sehr schade.
Der Film kann sich auf jeden Fall mit dem Paten messen. Vielleicht ist er sogar noch besser. Beide auf dem gleichem Level.
Beide haben ihre eigenen Stärken. Schwächen gibt es bei keinem von beiden.
In meinen Top 10 sind sie sicher für immer.
Leone´s Meisterwerk wird niemals in Vergessenheit geraten.
Großes Danke an ihn.

Warum manche den Soundtrack nicht mögen, bleibt mir ein ganz ganz großes Rätsel.
http://www.youtube.com/watch?v=Jj5Xczethmw So etwas wunderschönes wird es nie wieder geben.

"Was hast du in den letzten Jahren so gemacht?" - "Bin früh schlafen gegangen."

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 16 Antworten

Spearman

Antwort löschen

Liebe Leute, was ist das für eine Diskussionskultur? Ob jemand hier und dort mal einen Schreibfehler macht, hat doch nichts mit dem Inhalt des Kommentars zu tun. Die harten Worte finde ich deshalb unangemessen. Oder hat Scipio einfach nur mal schlechte Laune gehabt?

Und was soll das Argument "US-amerikanische Blödikultur"? Ob ich nun ein guter oder schlechter Deutscher bin, sollen andere beurteilen. Ich möchte jedenfalls nichts anderes sein. Aber ohne die vielen guten amerikanischen Filme (neben den natürlich ebenso vorhandenen vielen schlechten) wäre das Leben ganz schön öde. Allein mit deutschen Filmen möchte ich meine Freizeit nicht gestalten müssen. Wer nur seinen Amerikanerhass loswerden will, sollte sich doch bitte nicht hier austoben. Hier geht es um Filme und nicht um das Herabwürdigen von Menschen mit anderer Kultur. Ich bin jedenfalls ganz dankbar, dass die Amerikaner mit dazu beigetragen haben, Deutschland nach dem Krieg auf dem Weg in eine etwas andere Richtung zu helfen. Das Wort "Spasti" ist völlig daneben.

Ich habe den Film übrigens gestern das erste Mal gesehen und fand ihn mehr deprimierend als gut. Das werde ich jetzt erst einmal sacken lassen und ihn vielleicht irgendwann zum zweiten Mal ansehen, wenn ich mal wieder so viel Zeit und Lust am Stück habe. Danach gehe ich dann ans Bewerten. Eine gute Bewertung wäre jetzt unehrlich. Aber eine eher schlechtere Bewertung eines Leone-Films möchte ich jetzt doch nicht abgeben.


brucelee76

Antwort löschen

Leute ich sag jetzt auch mal was zu Amerika, Politik und Film.
*Spearman hast Recht, das hier ist ein Podium für Filmdiskussionen und unbedeutende Schreibfehler hin oder her, der Inhalt machts.
*Samweis, meine Schwester war für 6 Monate in den Staaten und sie ist ebenfalls überwältigt von der Vielfalt der Kultur, Land und Leute.
Abgesehen davon kommt der viele Unmut (mich eingeschlossen) über die Außenpolitik der Amis über die wirklich oft fragwürdigen Einmischungen und Interventionen als Kriegstreiber in fremden Regionen, in den letzten 50 Jahren. Nur so eine Randbemerkung von mir.
Ach ja und wir sollten froh sein, das es Hollywood gibt, sonst würden wir dieses Meisterwerk und die ebenso vielen anderen, nicht kennen.


il padrino

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

"Es war einmal in Amerika", Abschiedsfilm des großen Sergio Leone. Ein Epos par excellence: 218, 229 oder 250 Minuten lang, je nach Fassung, eine Handlung über 46 Jahre. Und am Ende eine echte Überraschung.

Der Film enthält, wie eigentlich alle Filme Leones bis auf seinen vergessenen Erstling "Der Kolloss von Rhodos", Musik von Ennio Morricone, dem größten Filmkomponisten überhaupt. Und ohne Morricones Musik wäre der Film wohl nur halb so gut geworden.

Ehre gebührt auch der Story- Leone schrieb gemeinsam mit fünf anderen das Drehbuch, was wohl die Autorentheorie widerlegt. Denn über die epische Länge das Films hinweg bleibt die Story immer intelligent und überraschend, bewegend und dramatisch. Dafür verantwortlich sind auch die vielschichtigen Figuren- neben Max und Noodles blieb mir besonders Moes Schwester im Gedächtnis. Obwohl es in diesem Film letztlich keine Figur gibt, die das richtige tun würde, keine Figur, die sich nicht schuldig machen würde, werden sie einem doch sympathisch.

Hervorzuheben ist auch noch die Leistung der Darsteller, allen voran der großartige Robert de Niro. Hierzu muss man wohl kaum noch etwas sagen.

Ein genialer Film,ein Meisterwerk. Lieblingsszene: Die Kinder im Krankenhaus werden vertauscht, um einen Polizisten zu erpressen. Die Musik dazu ist schlicht und einfach genial.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

Simon Moon

Antwort löschen

"Hart vergöttern" hab ich auch noch nicht gehört, heute hab ich hier auch noch "unmenschlich hübsch" gelernt. Was soll man dazu sagen, der emphatischen Begriffsfindung ist kein Kraut gewachsen.


Simon Moon

Antwort löschen

Sorry, das war das falsche Fenster.


replicant-10

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Dieses überlange Kult-Mafia-Epos
mit Robert de Niro finde ich trotz
seiner Längen und seiner Melodramatik
ziemlich sehenswert !!!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Metalharry

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Hab mir den Film damals nur gekauft weil er in einem Schuber mit "Goodfellas" drinnen war, den ich damals unbedingt sehen wollte. Aber irgendwie ist "Es war einmal in Amerika" eher in meinen DVD Player gerutscht. Was ich dann sah, war schier unglaublich. Am Besten war die Szene als Noodles eine Tasse Kaffee trinkt und ihm jeder zusieht. Als gäbe es nichts spannenderes auf der Welt. Über die Filmmusik sag ich nix mehr weil sie so ist wie ich die Werke von Ennio kenne. Sensationell. Einer der besten Gangster Filme die ich je gesehen habe.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

benni565

Antwort löschen

...ich hab mir den Film damals zum ersten Mal angeschaut, weil er gerade in einem Kino lief, das in eine "Schwimmbad-Thermen-Wellness-Welt" integriert war.
Das negative war, dass mir an dem Abend Saunagänge, Wellness etc. natürlich entgangen sind ! Von der ersten bis letzten Minute saß ich gebannt vor der Leinwand !
@Metalharry:
"Was ich da sah, war schier unglaublich ." bringt es auf den Punkt :
Nicht nur "einer der besten Gangsterfilme"...
...ich werde mal pathetisch :
Die Mutter aller Gangsterfilme !
..und der Soundtrack !!!


Markbln

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

In Vorfreude auf das Ennio Morricone-Konzert am 11.02. in Berlin

TRIBUTE TO ENNIO
-------------------------
7. ES WAR EINMAL IN AMERIKA

Der letzte Kinofilm von Regisseur Sergio Leone beschließt gleichzeitig seine Amerika-Trilogie, der außerdem "Spiel mir das Lied vom Tod" und "Todesmelodie" angehören.
ES WAR EINMAL IN AMERIKA ist der beste Abgesang auf den American dream der 80er Jahre. Ein Film wie eine Oper. Opulent, sinnlich, wahnsinnig.

Das Riesenprojekt, das auf Harry Greys Roman „The Hood“ basiert, war eine Herzensangelenheit von Leone. Er legte alles in diesen Film, für den über 317 Drehbuchseiten geschrieben wurden. Zwei Jahre dauerten die Dreharbeiten. Das Ergebnis ist für mich Leones Opus Magnum, ein Monumentalwerk, das in Ausmaß und Raffinesse seine vorigen Arbeiten weit übertraf. Aus dem fast zehnstündigen Filmmaterial erschuf er eine 220 minütige Version, die für den amerikanischen Markt auf 2 Stunden gekürzt wurde. Dadurch entstand eine einfache Chronologie, die Szenen und Charaktere verstümmelt. Die stilistisch herausragende europäische Version erzählt die Geschichte dagegen auf drei Zeitebenen – 1922, 1933 und 1968. Die raffiniert montierten Zeitsprünge und die hochkomplexe Geschichte ist nur in dieser Langfassung zu erleben und für Fans die einzig Gültige. Die inszenatorische Brillanz, die grandiosen Schnitte und ungeheure Spannung von ES WAR EINMAL IN AMERIKA entfalten sich erst, wenn man dieser Version und dem ganzen Film zugesehen- und gehört hat.

Der Einstieg in die Geschichte um fünf Freunde aus dem New Yorker Einwandererviertel zu Beginn des 20. Jahrhunderts ist brillant. Über Minuten klingelt ohne eine Zeile Dialog ein Telefon, was anscheinend aus keiner der zu sehenden Bilder zu kommen scheint. Nach etlichen Sequenzen und Ortswechseln, die unterschiedliche Szenen einführen, ist endlich ein Apparat zu sehen, der abgehoben wird und das Klingeln beendet. Ein genialer Spannungsaufbau, in dem Sound und Bild gegenüberstehend auseinanderlaufen, um nach langen rätselhaften Minuten zur auflösenden Klammer zur werden.
Danach breitet Leone seine epische Geschichte um Freundschaft und Liebe, Vertrauen und Verrat, Schuld und Sühne über fünf Jahrzente aus, die einzigartig ist. Voller Tragik und Gewalt, und voller Wehmut und Melancholie.
Die behutsam erzählte Geschichte hat extraordinaire Charaktere, die dank der Filmlänge ausführlich gezeichnet werden. Noodles, von Robert de Niro fantastisch verkörpert ist eine der besten Filmfiguren, die ich je gesehen habe. Der letzte irre Blick im Opiumrausch ein Bild für die Ewigkeit.

Für den außergewöhnlichen Schnitt seines Werkes hat Sergio Leone gekämpft wie ein Löwe. Das Ergebnis gerade auf diesem Gebiet ist einzigartig. Originelle Schnittfolgen und herausragend inszenierte Szenen ziehen sich durch das ganze Epos, als Beispiel sei neben dem Intro die raffinierte Szene der fliegenden Frisbeescheibe erwähnt, die verschiedene Zeitebenen miteinander verknüpft. Formal ist ES WAR EINMAL IN AMERIKA ein Meilenstein, nicht bloß für das Genre Gangsterepos. Seine ganze Pracht verbreitet sich nicht nur durch Kostüm und Set Design, durch das fantastische Spiel von Robert de Niro und James Wood und die einzigartige Regie von Sergio Leone, sondern natürlich auch durch die kongeniale Musik vom Freund Ennio Morricone.

Morricone ist für die Filme des ehemaligen Klassenkameraden Sergio von elementarer Bedeutung. Seit ihrer Zusammenarbeit FÜR EINE HANDVOLL DOLLAR waren die beiden wieder unzertrennlich. Morricones Soundtrack fühlt sich so symbiosehaft in den Film ein, weil er für Sergio Leone schon auf Grundlage des Drehbuches komponierte. Er stellte seine Musik bereits vor den Dreharbeiten fertig, was dem Regisseur die Möglichkeit gab, Szenen oder Kamerabewegungen genau auf sie abzustimmen und die Schauspieler am Set zur Musik von Morricone spielen zu lassen. Die Ergebnisse ihre Zusammenarbeit sprechen für sich.
Seit 1964 war Morricone für jeden Leone-Film musikalisch verantwortlich. Der Einsatz unkonventioneller Instrumente wie die Maultrommel, Mundharmonika oder hier die Panflöte sind dabei sein Erkennungszeichen.
Für ES WAR EINMAL IN AMERIKA griff Morricone der Prohibitionszeit entsprechend Elemente des Jazz auf. Das berührendste Stück dürfte jedoch das langsame sentimentale „Deborah’s Theme“ sein, dass er übrigens schon in den 1970er Jahren geschrieben hatte. Hier charakterisiert es die beiden Protagonisten Noodles und Deborah so intensiv, dass man ihre tragische Beziehung schon musikalisch fühlen kann. Für jede einzelne Figur kreiert Morricone einprägsame musikalische Themen, sogenannte Leitmotive. Sie untermalen nicht nur einzelne Szenen, sondern halten als stilistisches Mittel über die Länge des Films die Handlung und die Figuren auch clever zusammen. Je nach Szene variiert Morricone diese Themen, beispielswiese eine Variation von "Deborah's Theme" mit einer subtil darübergelegten "Amapola"-Variation.

Ennio Morricones Score ist die virtuose Vertonung von Sergio Leones Gangsterepos, er variiert das bekannte Thema der Panflöte immer wieder neu, spielt gekonnt mit Melodien der 30er Jahre und lässt jüdische Folklore und Jazz einfließen. Damit hat er Leones letztem Film mit Arrangements von zeitloser Schönheit erneut seine unverwechselbare musikalische Note geschenkt. Mit seiner Arbeit zu ES WAR EINMAL IN AMERIKA hat Morricone sich meiner Meinung nach selbst übertroffen, denn die Musik lässt Noodles, Max, Cockeye, Patsy, Dominic und Deborah sofort vor mir erscheinen. Egal, wo ich bin. Und trotzdem schafft es Morricone wie kein Zweiter, seine Musik auch losgelöst vom dazugehörenden Film vollkommen genießen zu können. Mein absoluter Lieblingssoundtrack von Ennio Morricone.

Deborah's Theme:

http://www.youtube.com/watch?v=PuyYc0gINbU

bedenklich? 28 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

Einar

Antwort löschen

Übrigens dank der Scorsese-Stiftung weiteres altes Material restauriert und dem Film hinzugefügt. Will sehen, will sehen, will sehen...!!!
Trotzdem fehlt noch ne Menge an Minuten.
Man ich LIEBE diesen Film, der kommt bestimmt auch noch mal in diesem Mafia-Monat dran! ;-)
Momentan bin ich aber durch die Winterspiele abgelenkt.


Markbln

Antwort löschen

Ich warte ja sehnlichst darauf, dass die erweiterte Version, die letztes Jahr in Cannes gezeigt wurde, mal veröffentlicht wird. Will auch sehen, sehen, sehen : )


Prof.Dr.Gonzo

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Werd hier jetzt kein verherrlichenden Roman verfassen, da er wohl länger wäre als alles was Stephan King geschrieben hat ;)

Der film hat mich bereits als kleinen Jungen derart überwältigt, trotz der oftmals sehr langatmigen Stellen, dass er für mich auf jeden Fall zu den besten Filmen aller Zeiten gehört!!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Unclescrooge

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Es war einmal in Amerika ist definitiv einer der besten Mafia Filme die es gibt. Es ist wirklich alles vorhanden, Humor, Trauer, Action. 4 Stunden Spielzeit sind definitiv zu wenig, ich hätte sehr gerne mehr gesehen, die Besetzung ist super, ich hatte Zweifel and James Woods aber genau eben dieser hat mich geradezu umgehauen. Empfehlenswert für Jeden; nicht nur Filmliebhaber und Fans :)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

concienda

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Dieser Film ist definitiv zu kurz geraten. Bei vier Stunden Laufzeit! Was bei anderen, ein ganzer Film ist, ist für Sergio Leone gerade einmal der erste Akt. Und gerade der hätte noch so viel mehr Raum verdient. Die Art und Weise wie diese Jungen leben, die Sexualität und die Liebe für sich entdecken und bei den großen Fischen mitmischen , wie sich schon in Jungen Jahren schlitzohrig Verbündete schaffen nur um dann trotz ihrer Bauernschläue physisch an der Welt ist erschreckend, aber auch unglaublich lustig und rührend. Allein die Szene in der einer der Jungen sich mit einem Sahnetörtchen sein erstes Mal erkaufen will nur um dann noch einmal Kind zu sein und das Gebäck gierig selbst verschlingt ist so sympathisch, dass ich aus dem Grinsen gar nicht mehr herauskam.

Doch auch die späteren Handlungsstränge sind einfach nur stark und zeigen den Luxus und die Annehmlichkeiten des Gangsterlebens genauso wie seine Schattenseiten. Dabei ist der Film weitaus weniger glorifizierend als vergleichbare Titel in dem Genre. Noodles und Max werden zu immer mieseren Dreckssäcken, kälter, gewalttätiger und ohne jegliche Reue. Anstatt die Kamera wird der Revolver gezückt, wozu belastende Fotos wenn man dem Gegenüber auch einfach in den Kopf schießen kann? James Woods und Rober de Niro meistern diese Darstellungen in jeder Sekunde und holen so viel wie möglich aus ihren Rollen heraus.

An der 10 scheitert der Film dann leider aus drei Gründen: der Soundtrack war trotz Morriconne nicht so ganz meins, die Auflösung war mir zu bemüht und fügt sich nicht wirklich passend in einen Film der viel Wert auf Authenzität und Glaubwürdigkeit legt und abgesehen von den beiden Hauptcharakteren steckte auch der Rest des Castes in recht einseitigen Rollenbildern fest, da wäre deutlich mehr gegangen. Aber was Leones ursprüngliche Intention war, wird man wohl nie erfahren. Die, ihm vom Studio auf erlegten, Kürzungen und Schnitte stoßen bei mir jedenfalls auf absolutes Unverständnis.

Trotzdem ein absolut umwerfendes Meisterwerk aus meinem Lieblingsgenre, dass ich völlig unverständlicherweise viel zu lange vor mir hergeschoben habe.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

stefanschliesser

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

robert und james im klassiker! ein weltkulturerbe!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Reli

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

einer meiner Lieblingsfilme - einfach wegen allem. Die Besetzung ist großartig, die Musik auch, die Story steht dem in nichts nach. Und irgendwie habe ich wie durch Magie eine Kaffeetasse in meiner Hand, um mit Robert de Niro synchron den Löffel darin rühren zu können, wenn die Szene kommt. Großes Kino!

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Penseur

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Es war einmal in Amerika ist ganz großes Kino und beinhaltet ganz große Gefühle, sowie sehr schöne Bilder. Der Film hat mich schwer beeindruckt, da er es schafft eine glaubwürdige und schön inszenierte Geschichte zum Aufstieg und Zerbrechen einer (Mafia) Bande zu zeigen. Es wurden wunderbare Schauspieler ausgesucht die alle sehr gut in ihre Rollen passen und die großartige schaupielerische Leistungen bieten. Allen voran Robert De Niro als David "Noodles" Aaronson und James Woods als Maximilian "Max" Bercowicz. Im Film geht es um eine Gruppe Jungs die schon sehr früh nur Unsinn im Kopf haben. Schon in diesen jungen Jahren muss einer von ihnen, nämlich Noodles für längere Zeit ins Gefängnis. Etliche Jahre später kommt er im Erwachsenenalter wieder heraus und wird gleich wieder von seinen Jugendfreunden aufgenommen. Es dauert nicht lange bis sie wieder eine große Idee haben, mit der sie viel Geld machen könnten. Sie steigen in der Unterwelt New Yorks schnell auf und steigen immer mehr in die Unterwelt ab. Bald schon sind sie dort richtige "Größen". Eines Tages aber, kommen außer Noodles alle bei einem Coup ums Leben, woraufhin Noodles sich unter falscher Identität versteckt. Nach langer Zeit, Noodels ist mittlerweile ein alter Mann, bekommt er einen Brief worin er aufgefordert wird wieder nach New York zu kommen. Dort angekommen geschieht etwas sehr überraschendes für ihn. Die Laufzeit des Films ist mit knapp 230 Minuten zwar sehr lang, aber er kam mir auf keinen Fall zu lang vor und das liegt vorallem an dem gut gemachten Aufbau, den gut gemachten Dialogen, den sehr guten Schauspielern, den wunderbaren Aufnahmen und zu guter Letzt auch der unglaublich schönen und passenden Filmmusik von Ennio Moricone. Dieser Epos ist wirklich sehr gut gelungen und ist kann zu recht als Meisterwerk bezeichnet werden. Diesen Film kann man jedem empfehlen der Mafia Filme und gefühlvolle Filme mag.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

DivDav

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Gewiss ist der Film auffallend und raffiniert konstruiert. Die 3 Handlungsstränge, die geschickt alternieren um eine gute Ergänzung der gegenwertigen Geschichte darzustellen, gestalten Leones Werk durchaus interessant.
Warum man diesen Film jedoch als Meisterwerk bezeichnen sollte leuchtet mir nicht ein. "Es war einmal in Amerika" lebt von seinen langen Kameraeinstellungen (für Manche so scheint es mir, genügt das alleine schon einen Film als Meisterwerk zu bezeichen) auf ein und das selbe Objektiv um die Vorbereitung und den Verlauf einer Handlung akribisch genau darzustellen, die Charaktere zu entwickeln und dem Zuschauer zu erklären. Das macht den Film tatsächlich auch sehr interessant und lässt Platz für schauspielerische Glanzleistungen.
Aber hiermit hängt auch schon die erste Unstimmigkeit des Filmes zusammen. Wenn ein Film soviel Wert darauf legt dem Publikum seine Charaktere zu erklären, dann muss man auch zumindest ein paar Charaktere haben die auch ein wenig Sympathie zulassen oder wenn nicht gleich Sympathie dann doch wenigstens irgendeinen Charakterzug bestitzen mit dem man sich identifizieren möchte/kann.
Natürlich können auch Filme brilliant sein die keine Identifikation mit ihren Charakteren zulässt, aber nicht wenn sie 4 Stunden dauern und zu 70% daraus bestehen. Und auch nicht wenn im Mittelpunkt des Filmes Freundschaft und Verrat stehen sollen.
Auch find ich abgesehen vllt von De Niro und Watts beinahe alle Schauspieler schlecht gecastet (was nicht heißen soll, dass ich ihre schauspielerische Leistung degradieren will, sondern schlicht und einfach nur, dass sie nicht zu ihrer Rolle gepasst haben). Im ersten Handlungsabschnitt passt keiner der Jungendlichen Schauspieler. Der junge "Noodles" wirkt wie ein stupider Azubi mit einem Gesichtsausdruck so seicht wie eine Wasserlache. Nicht einemal einen kleinen putzigen Jungen, der gegen Ende des ersten Handungsabschnitts erschossen wird, haben sie finden können. Und auch in dem weiteren Verlauf glotzen einen Gesichter an, die absolut fehlbesetzt wirken.
Auch die ewige Panflöten-Hinterlegung passt zwar zu dem trostlosen, leeren Gesichtern nicht aber zu einer von vielen anderen Kritikers so hoch gelobten "epischen" Atmosphäre.
Als letztes möchte ich nur noch auf einen Punkt zu sprechen kommen, der hier bereits heiß diskutiert wurde:
Die omnipräsente Frauenfeindlichkeit dieses Filmes.
(Ob nun der Regisseur oder sonst eine an dem Film beteiligte Person die Position selbst vertritt, wage ich nicht zu beurteilen und tut auch überhaupt nichts zur Sache)
Natürlich war die Rollenverteilung zu der Zeit noch etwas anderes als nun in dem modernen 21. Jahrhundert und natürlich darf man diese Rollenverteilung auch so in einem Film dieser Zeit darstellen.
ABER.... das rechtfertigt nicht minutenlang auf Vergewaltigugsszenen zu halten, welche dann selbst die Opfer in der nächsten Szene bereits wieder scheinen vergessen zu haben.
Vergewaltigungen werden verharmlost und zwar von jeder Seite. Am Ende des Filmes wo sich "Noodles" und Deborah wiedersehen (etliche Jahre nach dem Noodles Sie bei ihrem letzten Treffen brutal vergewaltigt hat), wird dem Zuschauer sogar suggeriert, dass sich Deborah dafür schämen müsste in der dazwischen liegenden Zeit einen anderen Liebhaber gehabt zu haben. Alleine schon der Fakt, dass 2 Vergewaltigungsszenen mit einer spektakulär abscheulichen Genauigkeit dargestellt werden und dann im weiteren Verlauf des Filmes nich auch nur mit einem Satz kritisch erwähnt werden spricht für sich selbst.
Es gibt noch einige andere Szenen in denen diese Haltung mehr als deutlich wird.

Fazit:
Der Film hat durchaus interessante Szenen und besonders die 3 Handlungsstrenge sind intelligent verwebt, aber genauso hat der Fim auch einige starke Schwächen und übermittelt ein groteskes Frauenbild, welches der Handlung in keinster Weise zuträglich oder notwendig für das Verständnis wäre.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 10 Antworten

benni565

Antwort löschen

@Divdav
...wie oben schon gesagt, ich respektiere Deine Meinung.
Ich glaube trotzdem, die Wahrheit und die wahre Aussage des Film auch zum Thema Frauenbild liegt etwas unspektakulärer als von dir dargestellt in der "Mitte".


DivDav

Antwort löschen

Oh da hab ich wohl jemanden in seiner Misogynie verletzt. Du solltest weniger leere nur der Provokation oder gar nur der Beleidigungswillen Kommentare verfassen sondern versuchen zu diskutieren und argumentieren. Das kann den einen gar von so einem schlimmen leiden wie der Intoleranz kurieren. Wenn du mein Kommentar allerdings tatsächlich durchgelesen hättest und nicht nur auf die Bewertung geschaut hättest, hättest du bemerkt, dass es mehr ein moralischer Beweggrund war, warum ich diesem Film so wenig Punkte gegeben hab.
Im übrigen muss ich der Ehrlichkeit halber sagen, dass es mir wirklich schwer fällt auf so einen bösen Kommentar der vor Ignoranz und schlechter seichter Polemik strotzt noch so gehalten zu reagieren. Du grenzdebile Personifikation des Überflusses unserer Gesellschaft hast dir ja noch nicht einmal die Zeit genommen nachzusehen welche Filme ich gut bewertet habe, bzw. zu bemerken, dass ich deine genannten Filme noch nicht einmal gesehen hab.....



Fans dieses Films mögen auch