Savages

Savages (2012), US Laufzeit 131 Minuten, FSK 16, Drama, Kriminalfilm, Thriller, Kinostart 11.10.2012


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.0
Kritiker
32 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.7
Community
4602 Bewertungen
219 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Oliver Stone, mit Blake Lively und Taylor Kitsch

In Oliver Stones Bestseller-Verfilmung Savages geraten zwei sympathische Hashdealer und ihre gemeinsame Freundin Blake Lively ins Visir eines mexikanischen Drogenkartells.

Der Berkeley-Absolvent Ben (Aaron Taylor-Johnson) und der ehemalige Navy-Seal Chon (Taylor Kitsch) wurden gewarnt: Die beiden harmlosen Haschdealer aus Laguna Beach, die sich nicht nur ihren Job, sondern auch ihre Hippie-Freundin O (Blake Lively) teilen, waren der mexikanischen Mafia und ihrem Boss Lado (Benicio del Toro) schon lange ein Dorn im Auge. Als die beiden sich weigern zu kooperieren, entführt das Kartell O und fordert, dass die beiden Dealer ihre gesamten Drogen-Einnahmen der letzen fünf Jahre als Lösegeld bezahlen. Ben und Chon bleibt nichts anderes übrig, als zuzustimmen. Ben entwickelt jedoch einen Plan, der ihnen nicht nur ihre Freundin zurückbringen, sondern auch das Geld retten soll.

Hintergrund & Infos zu Savages
Savages basiert auf dem Krimi-Bestseller von Don Winslow (Satori), der gemeinsam mit Regisseur Oliver Stone (Platoon) und Shane Salerno (Shaft – Noch Fragen?) auch das Drehbuch beisteuerte. Bei einem möglichen Erfolg von Savages steht auch einer möglichen Fortsetzung nichts im Wege, da Don Winslow 2012 mit The Kings Of Cool auch schon ein Prequel seines Bestsellers veröffentlichte.

Für diesen Erfolg von Savages könnte neben Regisseur Oliver Stone auch der überragende Cast sorgen: Neben den oben genannten Stars werden auch Uma Thurman als Os Mutter Paqu, John Travolta als DEA Agent, der 2012 für den Oscar nominierte Demián Bichir, Salma Hayek mit Perücke und Emile Hirsch zu sehen sein. Ursprünglich sollte sogar der Nachwuchstar Jennifer Lawrence die Rolle der O übernehmen, musste dann aufgrund ihrer Arbeit an Die Tribute von Panem – The Hunger Games ihren Job an das Gossip Girl Blake Lively abgeben. (ST)

  • 37795279001_1710062720001_th-4febfcd992e9b0e4f96ae90e-806787293001
  • 37795279001_1557735827001_ari-origin06-arc-147-1334218326102
  • Savages
  • Savages
  • Savages

Mehr Bilder (22) und Videos (16) zu Savages


Cast & Crew


Kommentare (190) — Film: Savages


Sortierung

Antichrist

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Mister Stone wird im Alter dann schlußendlich wie andere alte Böcke:vulgär!Deshalb vergebe ich dann auch so viele Punkte für diesen Film,der wohl eine Art Nachruf zu Tony Scotts Tod ist,oder eine Verbeugung vor Super-Guru Quentin.
Und ein Auftritt von John Travolta ist für mich immer ein ganz besonderes Leckerli,der ist mir lieber als alle Expendables in einem Panzer vereint.
Warum der Film für mich noch punktet?Na,Ripley 1 wird es sich denken können.Ist ja nicht so schwer...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Fons Gröller

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Toller Film - gute Story - noch bessere Darsteller und einige amüsante Wendungen.

Aber bin ich der Einzige der (besonders am Anfang) bei den Off-Screen Kommentaren von Blake Lively, nicht auch an den Barney Grumble Kurzfilm von den Simpsons denken musste ... !?!?! (Siehe Link)

http://www.youtube.com/watch?v=xvuoh7WGvtc

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ein Film wie ein Rausch. Knallige und kräftige Bilder vom Paradies Kalifornien gepaart mit schmutzigen und harten Szenen, die direkt aus der Hölle stammen könnten. Das Leben kann so toll sein und von einer Sekunde zur nächsten völlig außer Kontrolle geraten. Die Geschichte hat mich von der ersten Sekunde an gepackt und bis zum genialen Ende nicht wieder losgelassen. Oliver Stone zeigt nach diversen eher mittelmäßigen Filmen endlich wieder, was er als Regisseur wirklich kann. Er insziniert die großartigen Darsteller des Films so perfekt, sodass jeder in seiner Rolle völlig aufgehen kann. Vor allem Benicio Del Toro legt hier wie immer eine Leistung an den Tag, die man einfach als genial bezeichnen muss (Die Szene in der Küche von Travolta ist der Wahnsinn). Doch auch die anderen Darsteller wie Kitsch, Johnson, Travolta, Hayek und Livley haben mich völlig überzeugt. Der Film ist durchweg spannend, hart, authentisch und hat ein paar wirklich gute Actionszenen. Einfach ein Knaller!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Reli

Kommentar löschen
Bewertung3.5Schwach

Ach Oliver, ich habe dich bewundert für Filme wie Platoon, Natural Born Killers oder Commandante. Und nun das hier. Hast du keine Lust mehr auf Innovation? Wird es schwierig gute Darsteller zu finden? Ist der Pool an guten Ideen einfach ausgeschöpft? Mich dünkt zumindest bei diesem Film: oh ja. Ein Hochglanz-Semi-Drogen-Gewalt-Mafia-Filmchen bei dem ich als Zuschauer nur eines mit Sicherheit wusste: ohne Benicio del Toro hätte ich nach 10 Minuten abgeschaltet. Das Ende (nein, nicht das eigentliche Kitsch-Ende, sondern der Showdown in der Wüste) brachte meine Sympathien ein wenig zurück, aber der schale Geschmack einer vergeudeten Nacht bleibt im Mund zurück. Schade.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Swan

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Holy Moses was ein geiler Film.
Seit Drive von N.Refn endlich wieder ein Sreifen der mich von Anfang bis Ende mit auf seine Reise genommen hat und das liegt daran,daß sich Oliver Stone eigentlich wie immer genügend Zeit nimmt eine Geschichte zu erzählen.
Tolle Darsteller,coole Locations und im Abspann Yuna mit Here Comes the sun.
Im wahrsten Sinne des Wortes.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

angelmoonsoul

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Spannender Drogenthriller mit ganz guten Schauspielern.
Ab der Mitte des Films ist Savages jedoch etwas uninteressant, da er da schon sehr lang wirkt und es langweilig wird.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

brucelee76

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Hallo zusammen,

noch so ein möchte Gern Schrott-Cool-Drogen-Mafia-Film. Oh je Mister Stone, definitiv dein schlechtester Film!
Salmya Hayek als Ober-Kartell-Alphaweibchen ist wie Frau Merkel als Lady Gaga. Dann die blonde scharfe Pussy rammelt gleich mit zwei Liebhabern herum. Mit dem einen auf Soft/Schmusekurs und mit dem anderen die Hardcore Variante. Del Torro, ist hier total schlecht als mieses Arschloch, kann er viel besser (Sin City!). Und Travolta passt überhaupt nicht ins Bild.
Auch ich bin enttäuscht wie viele andere auch :(.

Mein Fazit: Ich sage nur Traffic!!! So geht Film über Mexikos Drogenschmuggel in die USA.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Freak89

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Durchgestylter Gangsterthriller, der sich durch knallbunte Bilder von vielen anderen Genretiteln abhebt. Dabei bleibt es aber auch. Die Charaktere sind meist farblos, John Travolta mal ausgenommen. Die Story hat eigentlich keinen Twist und die Spannungsschraube ist aufgrund der überlangen Spielzeit (Extended Cut) auch nicht angezogen. Das Ende tröstet zwar über den Leerlauf in der Mitte hinweg, jedoch zeigt es auch auf welches Potential hier verschenkt wurde.
Pluspunkt für die opulente Optik und die Landschaftsaufnahmen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hueftgold

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Savages ist sehr gut mit einem Kaugummi vergleichbar. Anfangs sehr stark im Geschmack, aber am Ende bleibt davon nichts mehr über! So beginnt der Film zwar als starker Mix aus Sex & Crime, wozu sich auch der ein oder andere Gewaltakt einreiht, zum Schluss jedoch geht Savages eindeutig die Luft aus, was man auch an der Laufzeit von sage und schreibe 141(!) Minuten erkennen kann! Kameratechnisch und Optisch ist das Ding jedoch auf höchstem Niveau! Und der herrlich fiese Benicio Del Toro bockt ungemein!

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

pischti

Antwort löschen

Jo, Del Toro ist das Herzstück des Filmes. Salma ist zwar, wie immer, hübsch anzusehen, aber ich fande sie etwas unpassend als Oberhaupt des Drogenkartells.


Druffinger

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Tolle Story, John Travoltas Art passt gut rein.
Den Teil mit dem Anbau hätte noch ausgeführter sein können, sonst top.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

handonoir

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

naja.
hab wutentbrannt darauf gehofft , dass lively endlich mal stirbt. klischeehafte , dämliche sprüche ("joint venture") und ein insgesamt schwaches trio von protagonisten.
dennoch einige rasante stellen , die sich vom pathosanteil unterschieden , wie wurstwasser von joghurt. del torro als lado : toll.
etwas mehr vom kritischen charakter der älteren filme hätte stone über dieses seltsam geschnürte paket gießen können.
zu guter letzt: ganz nett , ist aber auch schnell vergessen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

pischti

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Der ehemalige "Kick Ass" Bubi Aaron Johnson, ex "John Carter" Taylor Kitsch und die durchaus schön anzusehende Blake Lively bilden in diesem leicht satirisch angehauchtem Drogenmilieuthriller das Protagonistengespann, welches ungünstigen Kontakt zur mexikanischen Drogenmafia bekommt. Optisch auf hohem Niveau tischt Regisseur Oliver Stone hier zwar keinen Genrekracher, aber durchaus einen soliden Film auf, der aber einige Schwächen besitzt. Dass alle 3 Figuren nicht unbedingt sympathisch auf mich wirkten soll nichtmal einen großen Kritikpunkt darstellen, vielmehr ist es der abgrundtief böse Chef der mexikanischen Drogenmafia, ja.....Salma Hayek. Immernoch schick anzusehen gibt es hier zwar einige Feel-Good-Momente für den männlichen Zuschauer, aber als brutaler Bandenkopf der Mafia? Nein Salma, das bist Du nicht und hätte nicht der so richtig schön fiese und erbarmungslose Benicio del Toro Dein Team ergänzt, hätte man die Authorität der mexikanischen Mafia schon in Frage gestellt. Der Rest mischt sich zusammen aus so einigen recht brutalen Szenen, die anscheinend nur einen sehr kleinen Einblick in die brutalen Foltermethoden der Mexikaner geben (habe die extended FSK 18 Version gesehen), einem unbestreitbaren Rachemotiv und klitzekleinen subtilen ironischen Ansätzen. Das Ende in seiner Zusammenstellung mag ok sein, ist aber auch nichts besonderes, auch den etwas gekünstelten Endmonolog des Filmes empfand ich als unpassend. Trotzdem ist "Savages" ein ansehnlicher Buddydrogenrachethriller mit kleinen optischen Reizen, den man sich durchaus mal ansehen kann. Zeit solltet ihr aber mitbringen, der Film läuft im Extended Cut 135 Minuten.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 11 Antworten

pischti

Antwort löschen

Hättest mir noch den Justin Bieber Film angemacht, hätte ich den Finger nichtmal gebraucht :D


Lydia Huxley

Antwort löschen

Gute Idee! Merke ich mir für die nächste Gelegenheit ;)


sachsenkrieger

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Der erste "Stone(d)-Film" seit längerer Zeit und es fällt wie immer schwer, den Brocken zu schlucken, ohne lange und ausgiebig darauf herumzukauen. Um ehrlich zu sein, habe ich aufgrund meines fortgeschrittenen Alters von dem ganzen Gangsta-Milieu auch langsam genug. Als ich allerdings Benicio del Toro auf der Darstellerliste sah und die relativ ungewöhnliche Story, gab ich mir einen Ruck.

Schlecht ist der Film auch keineswegs, dazu ist zuviel qualitativ hochwertiges Personal beteiligt. Wirklich richtig gut oder herrausragend ist er aber auch nicht, weil viel Potential verschenkt wurde. Es ist wie ein leckerer Kirschkuchen, in dem ab und zu ein nerviger Kirschkern ist. Szenen sind deplatziert, Vorgehensweisen nicht nachvollziehbar und Dialoge scheinbar sinnlos.

Trotzdem wird man über lange Zeit gut unterhalten, der Motor des Films ist für mich Benicio del Toro, der seine Sache (wie fast immer) hervorragend macht.

GOOD NIGHT AND GOOD LUCK!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

cronic

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Savages 6,5/10

Benicio als Psycho mit einem halben Vokuhila war Top.
Die Methoden haben mir gefallen, sei es das Hacken, die Drogen oder die Mexikanische Vorgehensweise, sehr brutal und visuell ansprechend.
Manches wirkte aber auch teilweise aufgesetzt, was zur Hölle sollte die Beziehung zwischen der Cartell Chefin und O.
Der Film ist viel zu lang, einige Passagen unnötig und ein bisschen mehr Action hätte es auch sein dürfen. Das Ende- joa, Geschmackssache

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

derblonde

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Bis auf das geschönte Ende kompromisslos und überzeugend. Dazu gesellt sich ein gut besetzter Cast.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Gravitius98

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Mit Savages (und Wall Street: Geld schläft nicht) ist Oliver Stone endlich, wenn auch etwas verspätet, im 21. Jahrhundert angekommen, denn wenn Savages eines nicht ist, dann langweilig. Nach seinem Flop Alexander oder dem klischeehaftem World Trade Center präsentiert Oliver Stone einen dunklen, sadistischen und für Hollywood ausgesprochen harten Drogen/Mafia-Thriller der Neuzeit à la Natural Born Killers und Platoon. Stone verbindet die Wohlfühloptik und Unbekümmertheit von Laguna Beach mit diesem harten und blutigen Mafia-Milieu, woraus ein Thriller entsteht der optisch sehr modern gehalten wird und für die ein oder andere unerwartete Wendung sorgt. Eine weitere stärke von Savages ist der großartige Cast, besonders die Nebenrollen. Wir haben Blake Lively in der Hauptrolle, die hier ein solides Schauspiel vorweist, was gegen Ende an Stärke gewinnt, seit The Town und Runway Girl, spielt sie meiner Meinung nach recht gut, zwar nicht grandios, aber immerhin besser als zu früheren Zeiten. Die beiden männlichen Protagonisten, werden von Taylor Kitsch und Aaron Johnson gespielt. Taylor Kitsch spielt den gewalttätigen und rauen Actionheld, was ihm zu Beginn auch gelingt, jedoch im Laufe des Films etwas monoton daherkommt. Aaron Johnson spielt einen weltverbessernden Buddhisten, der im Laufe des Films auch mal zu Waffe greift, den Wechsel von Gutmütigkeit zu Gewaltdrang, gelingt ihm mäßig, hier und da hätte der gute Oliver etwas mehr Tiefe verlangen sollen, was für alle Hauptdarsteller gilt, dem Film jedoch nicht wirklich schadet. Kommen wir nun zu den Nebenrollen. Wir haben hier eine grandiose Salma Hayek, die sich hier die Seele aus dem Leib spielt. Bitterböse, jedoch immer mit dem Charme einer Lady und Muttergefühlen, mimt Hayek die Drogenbaronin Elena mit einer Raffinesse, wie man sie nur selten im Kino sieht. Der Sadist im Film ist Benicio del Toro, dem es schon allein durch seine Mimik auszudrücken gelingt, das er keine Skrupel kennt. Zu John Travolta, er spielt jetzt nicht grandios eher gut, was jedoch seiner Rolle zuzuschreiben ist, denn die verlangt kein großes schauspielerisches Talent. Man kann also sagen das gerade die „Bösen“ grandios spielen, wie man es schon von anderen Oliver Stone Filmen, wie Wall Street (Michael Douglas als Gordon Gekko) kennt. Die Story weiß zu unterhalten sprengt jetzt jedoch nicht das unglaublich Grandiose. Savages ist ein typischer Stone-Film der nicht mühsam daherkommt, sondern auf brutalste Weise schockt, kombiniert mit starken Nebendarstellern und guten jungen Protagonisten, inszenierte Oliver Stone eine andere und moderne Art eines Drogen- bzw. Mafia-Thrillers.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Penseur

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Eigentlich ist der Film garnicht so schlecht wie viele immer behaupten. Die größte Stärke liegt aber auf jedenfall in seinen schönen Aufnahmen und weniger in seiner Geschichte. Die Stimme von Ophelia (Blake Lively) auch einfach O genannt fand ich ebenfalls nicht so schlimm, wobei es manchmal doch auch ganz schön uninteressant war was die Stimme so zu erzählen hatte. Da hätte man auch einiges weg lassen können. Die beiden anderen Hauptcharaktere Ben (Aaron Taylor Johnson) und Chon (Taylor Kitsch) machen ihre Sache ganz gut, der eine ist der harte Kriegsveteran, der andere der softere Surferboy. Beide sind ganz coole Typen, aber so richtig nimmt man ihnen nicht ab das sie Drogendealer sein sollen. Ophelia bzw. O hat ein Verhältnis mit beiden und alle drei verstehen sich trotzdem prächtig. Ben und Chon haben ihr eigenes Drogenimperium aufgebaut, welches sehr gut läuft, da sie ein eigenes Marijuana kreiert haben, welches noch mehr Wirkung zeigt als herkömmliches. Da dauert es nicht lange bis auch das Mexikanische Drogenkartell mit ihrer Anführerin Elena (Salma Hayek) auf die beiden kommt und ihnen ein "Vertrags"-Angebot macht. Die beiden lehnen allerdings zuerst ab und somit beginnt der ganze Ärger, aus dem die beiden sich wieder heraus finden müssen. Der Film ist wirklich nicht schlecht und besticht mit sehr schönen Aufnahmen und durch gute bis sehr gute Schauspieler. Heraus sticht dabei besonders Benicio Del Toro als psychopathischer, skrupeloser Auftragskiller der für das mexikanische Kartell arbeitet und den beiden Hauptcharaktere Ben und Chon einigen Ärger macht. Salma Hayek macht ihre Sache ebenfalls sehr gut, da sie den Charakter der Elena sehr gut darstellen kann. Blake Lively, Aaron Taylor Johnson und Taylor Kitsch sind so ganz ok, wobei man Taylor Kitsch als ruhigeren, buddhistischen Surferboy seine Rolle noch am ehesten glaubt und er sie auch gut darstellen kann. Der Film geht ziemlich lange mit etwas über zweieinhalb Stunden, was man auch etwas hätte kürzen können. Somit ist er etwas langatmig und wird auch streckenweise etwas langweilig. Das Ende ist hingegen wieder etwas spannender und meiner Meinung nach auch sehr gut gelungen. Mit dem Film kann man eigentlich nichts falsch machen, wenn man auf Drogen-Gangster Thriller steht die mal nicht düster sind, sondern im sonnigen, coolen Kalifornien spielen. Einige brutale Szenen gibt es auch, aber auch die sind nichts was man nicht schon in anderen Thrillern gesehen hat. Also zusammenfassend kann man sagen, dass er eigentlich ganz gut und unterhaltsam ist.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Frankie Dunn

Kommentar löschen
Bewertung0.5Schmerzhaft

Wäre ich Lehrer, ich würde meinen Schülern Natural Born Killers und Savages zeigen, um ihnen zu verdeutlichen, was das Kiffen aus dem Verstand eines Menschen macht.

Story, Figuren, Dialoge und Leistungen der Schauspieler sind eine einzige Katastrophe. Ordentlich sind Optik, Ausstattung und Score. Die Off-Monologe sind mit "zum Kotzen" noch wohlwollend umschrieben. Natural Born Killers war ein Meisterwerk, dies hier ist langweiliger Dreck. Obwohl, gerade weil ich das Genre liebe. Neither Style nor substance. Zieht sich in die Länge wie kaum ein zweiter Film. Meine persönlichen Highlightszenen: John Travolta in seiner Rolle als Kai Ebel und die ein oder andere Explosion. Wachgehalten hat mich im Endeffekt nur die Hoffnung auf ein Ende, in dem sich alle einfach gegenseitig töten. Ich war froh nach über 2 Stunden endlich nicht mehr diese beschissene Off-Stimme hören zu müssen. 0.5 - eine Qual für mich als Zuschauer

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

brucelee76

Antwort löschen

Tatsächlich auch gute Regisseure drehen einfach üble Filme. Auch ich fand ihn so richtig unterirdisch schlecht!!! Klasse Kommentar!


Frankie Dunn

Antwort löschen

Danke!


A-Wax

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Moderner Gangster-Actionthriller von "Altmeister" Oliver Stone.

Wie inszeniere ich im Jahr 2012 einen zeitgemäßen Gangsterfilm. Diese Frage hat sich wahrscheinlich auch Oliver Stone gestellt und die Antwort lautet "Savages". Oliver Stone war und ist eine Reizperson in Hollywood und sicherlich kann man manches von ihm auch kritisch sehen. Allerdings hat er uns auch einige Meisterwerke wie "Platoon", "Wall Street", "Geboren am 4. Juli" und "An jedem verdammten Sonntag" geschenkt. In den 2000ern waren leider auch einige Fehlgriffe dabei und so durfte man gespannt sein wie er sich mit "Savages" schlägt.

Um es gleich vorweg zu nehmen, an seine früheren Großtaten kann er mit diesem Gangster-Drogenthriller nicht anknüpfen, aber wenn es darum geht einen zeitgemäßen Film, der in einem bestimmten Umfeld spielt, zu inszenieren, dann kann der gute Mr. Stone immer noch mithalten.

Die Story hat zwar ihre Schwächen, aber sie ist unterhaltsam und bietet einige gute Ideen. Die Hauptfiguren sind leider ein wenig schablonenhaft geworden und bilden auch die größte Schwäche des Films. Es geht um zwei Kumpels Marke Surferboy, der eine studierter Botaniker, fähig das beste Dope der Welt zu züchten. Der Knabe ist natürlich ein kleiner Weltverbesserer, wie könnte es auch anders sein. Sein bester Freund hingegen ist ein Ex-Soldat, der schrecklich hart ist. Gemeinsam bilden sie ein schier ungeschlagbares Gespann unterstützt von einigen Nerds die diese höchst professionelle Organisation komplettieren. Ach ja, wir dürfen natürlich die superschöne Hippie-Braut nicht vergessen die praktischerweise beide Buben ganz schrecklich lieb hat. Die Story ist ansonsten gleich erzählt: Ein mexikanisches Drogenkartell wird auf die Ware der beiden Helden aufmerksam und entführt daraufhin die superschöne Hippie-Braut um die beiden Beach-Boys zur Mitarbeit zu bewegen. Das können sich die beiden natürlich nicht so einfach gefallen lassen und schlagen zurück.

Wie gesagt der Hauptplot ist wirklich gar nicht so schlecht, auch wenn die Figuren doch sehr gewollt rüberkommen. Trotzdem weiß die Geschichte zu fesseln und ist vor allem gut inszeniert. Den ein oder anderen Twist hätte man sich sparen können und dadurch die relativ lange Laufzeit ein wenig kürzen können. Vor allem die Hippie-Braut Ophelia genannt O bleibt doch sehr blass und ist die Abstand schwächste Figur, wohingegen ihre Darstellerin Blake Lively durchaus zu überzeugen weiß.

Die beiden anderen Hauptdarsteller sind auch solide, aber was den Film echt nach oben hebt, sind die Nebenrollen. John Travoltas korrupten Cop fand ich gut, Salma Hayek als Kartellchefin interessant, Emile Hirsch als Nerd/Finanzmanager leider etwas verschenkt, Benico Del Toro habe ich selten besser gesehen (nur vielleicht in "21 Gramm").

Am Ende bleibt ein wirklich guter Gangsterfilm der trotz der ein oder anderen Schwäche richtig stark ist. Auf jeden Fall um Lichtjahre besser als z.B. ein Film der in ähnlichem Fahrwasser fährt und auf den Namen "Spring Breakers" hört.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 21 Antworten

A-Wax

Antwort löschen

Mein lieber Freund, ich glaube darauf können wir uns tatsächlich einigen. Ich und viele andere werden zwar nie verstehen können was du und eine Handvoll andere "künstlerisches" an diesem Blödsinn erkennen könnt, aber wahrscheinlich müssen wir das auch nicht.

Allerdings glaube ich das gewisse Substanzen bei diesem Film nicht nur förderlich sind, sondern unbedingt die Grundlage bilden müssen um dieses "Meisterwerk" unbeschadet zu überstehen.


pxl

Antwort löschen

Das klingt ja alles vorzüglich!


marius.martinez.5

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Guter Film kommt aber nicht an die alten Werke von Oliver Stone heran. Viele gute Ansätze, auf die man aber nicht genauer eingeht und nicht bis zum Ende fertigerzählt. Gute Darsteller, vorallem Blake Lively hat mir gut gefallen. Im Großen und Ganzen ziemlich brutaler Film der aber gut zu einem langweiligen Sonntagabend passt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch