Bearbeiten

Die meistunterschätzten Filmemacher aller Zeiten

Mr Vincent Vega (Rajko Burchardt), Veröffentlicht am 28.11.2012, 08:50

Wer Filmemacher als überschätzt anprangert, der darf auch die Kehrseite nicht unterschlagen. Ein Plädoyer für vier Regievisionäre, deren reichhaltiges Werk mehr Beachtung verdient.

William Castle William Castle © williamcastle.com

Unterschätzte Filmemacher, das kann erst einmal alles heißen. Es ließe sich natürlich vortrefflich darüber streiten, was unterschätzt überhaupt bedeuten soll. Verkannt? Missverstanden? Übersehen? Wenn ich an unterschätzte Filmemacher denke, dann denke ich zum Beispiel an Noah Baumbach, Martin Ritt, Peter Weir, Neil Jordan, Claude Goretta, Tomas Alfredson, Alfonso Cuarón, Kelly Reichardt, Dario Argento, Henry Hathaway, Keisuke Kinoshita, John Hillcoat, Philippe de Broca oder auch an das Spätwerk von Francis Ford Coppola. Gewiss, das sind Filmemacher, die durchaus eine gewisse oder sogar enorme Popularität haben, die ihre Spuren hinterlassen und sich treue Fangemeinden erarbeitet haben. Aber unterschätzt meint eben nicht gleich unbekannt. Unterschätzt meint auch, dass einige dieser Namen noch gar nicht genug für ihre Werke gewürdigt wurden. Mir soll es hier nicht zwingend um Geheimtipps gehen, um vergessene Filmemacher ebenso wenig wie um Regieschätze, die darauf warten, gehoben zu werden. Mir geht es um durchaus namhafte Filmemacher, die eine (noch) größere Aufmerksamkeit verdienen und deren Werke mitunter zu Unrecht unter dem Verdacht zweifelhafter Kunst stehen.

Der unbedingte Wille, das Publikum zu beglücken
William Castle ist der größte Autorenfilmer aller Zeiten. Dazu genügt es schon, seine schrullige Fantasy-Komödie Zotz! zu schauen, die bereits während des anfänglichen Studiologos alle Dimensionen sprengt: Dort nämlich stolpert Castle höchstpersönlich ins Bild, um die Frage der Fackel haltenden Columbia-Frau nach dem Sinn des kuriosen Filmtitels zu beantworten. Das ist eine filmemacherische Hingabe, von der ein Andrei Tarkovsky nicht einmal zu träumen wagte. Castles Regiearbeiten zeichnen sich durch eine kaum zu beschreibende Lebendigkeit, Inszenierungsfreude und dem unbedingten Willen aus, das Publikum zu beglücken. Es gibt Szenen in seinen höchst unterschiedlichen und im Frühwerk auch zahlreiche Genres abgrasenden Filmen, in denen man nur darauf wartet, dass er das Bild anhalten und uns fragen würde, ob wir denn auch genug Spaß mit ihnen hätten.

Bedauerlicherweise ist William Castle heute dennoch lediglich als Maestro bloßer Effekthascherei berühmt. Wann immer auch sein Name fällt, und das geschieht viel zu selten, geht es vorrangig um seine Vorführattraktionen und Gimmicks. Um durch den Kinosaal fliegende Skelette (Das Haus auf dem Geisterhügel) oder Elektroschocksitze (Schrei, wenn der Tingler kommt), um „Angstpausen“ zur rechtzeitigen Flucht aus dem Filmtheater (Mörderisch – Die Geschichte einer Psycho-Killerin) oder auch Lebensversicherungen, falls die Vorstellung einen vor Schreck zu Tode kommen lassen sollte (Macabre ). Castles Einfallsreichtum bei der Präsentation seiner meist kostengünstig produzierten Gruselfilme kannte keine Grenzen, und doch wurden und werden seine Gimmicks nicht selten auf die falsche Art gewürdigt.

Sie bezogen das Publikum nämlich auf eine einzigartige Weise mit ein, gaben den Zuschauern die Möglichkeit, via „Punishment Poll“ in Der unheimliche Mr. Sardonicus das Ende des Films bestimmen oder in Das unheimliche Erbe sogar ganz individuell entscheiden zu können, was sie zu Gesicht bekommen: Mittels eines so genannten Ghostviewers oblag es jedem Kinobesucher selbst, durch die rote oder blaue Klarsichtseite einer (modifizierten 3D-)Brille zu blicken und so die Geister sichtbar oder eben unsichtbar werden zu lassen. Demokratischeres Kino hat es nie gegebenen! Nicht ohne Grund ließ sich Alfred Hitchcock von den findigen Vermarktungsstrategien William Castles inspirieren und veröffentlichte seinen vergleichsweise günstigen, selbstfinanzierten Psycho mithilfe medienwirksamer Kino-Gimmicks. Es gab durchaus schon Momente, in denen ich heimlich dachte: William Castle, der bessere Alfred Hitchcock.

Von Null auf Hundert in die Riege der größten Filmemacher
Wenn Musiker sich plötzlich zum Filmemachen berufen fühlen, lässt das schnell an die Mark erschütternden Regiearbeiten von Madonna, Fred Durst oder jüngst RZA denken, dessen The Man with the Iron Fists zu den fürchterlichsten Ausgeburten diesjährigen Nichtskönnens gehört. Zu den Paradebeispielen eines Filmemachers, der zunächst Musik- und später dann Kinoultrakunstkarriere machte, zählt hingegen Rob Zombie. Wie aus dem Nichts schmiss der filzhaarige Frontmann der Band White Zombie mit Haus der 1000 Leichen vor zehn Jahren ein Regiedebüt aufs Parkett, das einem den Atem stocken ließ und in seiner virtuosen Verquickung von schäbigem Seventies-Horror und hypernervöser Stil-Verliebtheit eine Art postmodernes Grindhouse-Kino schuf, bevor die künstlich auf billig geeichten Retro-Langweiler von Robert Rodriguez und Co. den Trend zügig zur nervtötenden kommerziellen Masche verkommen ließen.

Um sich nicht zu wiederholen, ließ Rob Zombie seinem Meisterwerk eine Fortsetzung folgen, die sich vom avantgardistischen Spiel des Vorgängers mit Farben und Formaten wohltuend abhob. Auch wenn The Devil’s Rejects konventioneller ausfiel, vereinte er die Teufelssippe zu einem inhaltlich und formal beeindruckenden Ergänzungsstück. Der schonungslose Zynismus, die Hingabe zur wunderbar amoralischen Wertevorstellung des US-amerikanischen Exploitationkinos und das stilvolle Verneigen (nicht etwa Abkupfern) vor zahlreichen Vorbildern verlieh seinem zweiten Film eine rohe Kraft, wie sie im Horrorfilm anno 2000 schon längst nicht mehr denkbar schien. Nach dem Remake von Halloween, das letztlich vielleicht nur deshalb scheiterte, weil Zombie es dem leider allzu heiligen John Carpenter nachmachen wollte, inszenierte er 2008 mit Halloween II seinen vielleicht meistunterschätzten Film. Allein die erste halbe Stunde dieses filmischen Mistkerls ist (zumindest im unzensierten Director’s Cut) ein Lehrstück puren Terrors, das Rob Zombie vorzeitig in die Riege der größten Filmemacher aller Zeiten katapultierte. Ein Versprechen, das auch The Lords of Salem ohne Zweifel einlösen wird.


weiter kompletten Artikel anzeigen

Mitgliedern gefällt diese News


Deine Meinung zum Artikel Die meistunterschätzten Filmemacher aller Zeiten

Kommentare

über Die meistunterschätzten Filmemacher aller Zeiten


magX

Kommentar löschen

Der Artikel hätte wirklich gut sein können... Hätte. Wenn nicht die Kritik an Rodriguez drinnen wäre, denn Grindhouse gehört zu einem der besten Unterhaltungsfilme der letzten Jahre. Machete war immer noch ziemlich gut. Zwar kommt weder Rob Zombie, noch einer der moderneren Regisseure an Carpenter heran - Assault on Precinct 13 ist einer der spannendsten und zugleich ungezwungensten Filme überhehaupt, ebenso wie The Fog oder auch Das Ding aus einer anderen Welt. Aus diesem Grund ist es nicht schlecht auch in Hollywood den Altmeistern Respekt zu zollen - solange die Filme nicht zu billigen und schlechten Remakes verkommen. Trotz allem ein interessanter Artikel, werde mir weitere kommende Artikel aus der Rubrik anschauen (auch der Stewart Artikel hatte schon einen gewissen Charme...)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Schmoney

Kommentar löschen

Horror also. Interessiert mich nicht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Filmkenner77

Kommentar löschen

"Er kam nur nachts" von Castle möchte ich an dieser Stelle auch empfehlen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hitmanski

Kommentar löschen

Vier Namen, vier Lieblings- oder Beinahe-Lieblingsregisseure. Ich unterstütze dieses Plädoyer für gutes Kino! :)

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

bestseimon

Kommentar löschen

Toller Artikel, aber ich find's amüsanter, wenn du richtig auf die Kacke haust. Aber so ist es auch gut. ;)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ZERNZERNZERN

Kommentar löschen

Freut mich das Mr. Vincent Vega mal wieder einen sinnvollen Artikel geschrieben hat.
Weiterhin freut mich es viele Namen hier wiederzufinen wie Kelly Reichardt, Peter Weir und natürlich Alfonso Cuaron.

Ich mein wenn man wissen will ob ein Filmkritiker etwas taugt oder nicht muss man sich (insofern vorhanden) sich nur seine Kritiken zu gewissen Filmen anschauen. Children of Men ist da ein sehr gutes Beispiel weil bei dem Film hab ich bis heute das Gefühl das selbst jeder dritte Kritiker mit der Beurteilung des Filmes überfordert ist. (Punktzahl /Wertung ist dabei nicht entscheidend)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hendrik

Kommentar löschen

Eigentlich ganz nett gemeint, aber ein Rodriguez-Diss in einer Lobpreisung eines dahergelaufenen Slasher-Filmers geht ja mal überhaupt nicht!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Hendrik

Antwort löschen

Ja, jetzt sehe ich es auch. Verdammt! :-(


FlintPaper

Antwort löschen

Ich mag von Rodriguez (so richtig) ja nur Mariachi, deswegen kann man den ruhig dissen bis zum Geht nicht mehr XD.


Super8951

Kommentar löschen

Alfonso Cuaron. Danke. Der einzige Regisseur, der es geschafft hat, einen der Harry Potter-Filme zu einem Meisterwerk zu machen.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moncineo

Kommentar löschen

"Hallo, ich bin Troy McClure. Sie kennen mich sicher noch aus Filmen wie >Schrei, wenn der Tingler kommt< oder >Der unheimliche Mr. Sardonicus<."

Ich entschuldige mich für diesen kläglichen Anflug von Humor. Als im Mainstream herumhurender Kulturbanause gehöre ich gesteinigt.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Fialar

Kommentar löschen

Sehr, sehr schöner Artikel.
Einigem über Rob Zombie und Tobe Hooper stimme ich voll und ganz zu (The Texas Chainsaw Massacre 2! Yeah!) und vieles andere klingt sehr interessant. Mal wieder was zum Tipps mitnehmen, sehr schön! :)
Wirklich interessanter, gut geschriebener Artikel.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hartigan85

Kommentar löschen

Für den Abschnitt über Rob Zombie gibt´s von mir beide Daumen nach oben :-)

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

JackoXL

Kommentar löschen

Schöner Text. Besonders das Plädoyer für "Halloween II", der ist wirklich gnadenlos unterschätzt. Die ersten Minuten halte ich ebenfalls für absolut brilliant.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BigDi

Kommentar löschen

Der Tarkowskij-Bezug ist grandios unnötig, ansonsten ein wunderbarer Artikel. Wenn du pro etwas schreibst, schreibst du besser, mein Guter. ;)

bedenklich? 19 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Sonse

Kommentar löschen

Du hast "Invasion vom Mars" erwähnt!
Wo ist dieses verdammte Tastatursymbol!?
Ah, hier: ♡

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Hornblower

Kommentar löschen

Der Artikel liest sich ja fast so, als würdest Du Filme mögen - gefällt mir!

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Le Samourai

Kommentar löschen

I like. Most of it.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Filmsuechtiger

Kommentar löschen

Stimme zwar wie immer in vielen Punkten nicht mit dir überein, aber: Wow! Dein bester Artikel bisher. Bitte viel mehr davon.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

jacker

Kommentar löschen

'I am the devil! And I am here to do the Devil's work!' !!!
Zombie ist König, "House of 1000 Corpses" ist der ultimative Trip!
Gibt es den eigentlich mittlerweile hierzulande Uncut?

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 7 Antworten

Mr Vincent Vega

Antwort löschen

@Arakune: In den USA ist der Unrated-DC von Halloween II auf jeden Fall erschienen, aber stimmt, in England bisher nicht.


Hartigan85

Antwort löschen

Lest euch mal bei diesem Link den Kommentar zu dem Film und die Kommentare darunter durch. Da wird auch die ursprüngliche Fassung erwähnt, die 105 Minuten und somit fast 20 Minuten länger war. Die ist 2003 auf einem Festival in Argentinien gelaufen...
http://digitalnippon.de/lifestyle/movies/haus-der-1000-leichen-house-of-1000-corpses_t2764/