Zu Listen hinzufügen

King Kong und die weiße Frau

King Kong (1933), US Laufzeit 100 Minuten, FSK 6, Abenteuerfilm, Horrorfilm, Drama, Fantasyfilm, Kinostart 01.12.2005


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.8
Kritiker
48 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.2
Community
4025 Bewertungen
56 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Ernest B. Schoedsack und Merian C. Cooper, mit Bruce Cabot und Fay Wray

Das Original. Ein amerikanisches Filmteam und die Diva Ann Darrow reisen zu Dreharbeiten auf eine Dschungel-Insel. Die Insel ist das Reich unzähliger Urwelttiere und der Riesenaffe King Kong wird von den Eingeborenen als Gottheit verehrt. Von Zeit zu Zeit bringen sie ihm Menschenopfer dar. Eines Nachts wird die schöne Ann entführt und von den Wilden zur Opferstätte gebracht. Der Affenkönig verschleppt sie in den Dschungel. Nach der dramatischen Befreiung des Mädchens wird King Kong betäubt nach New York gebracht. Dort soll er in einer Show als das 8. Weltwunder präsentiert werden. Doch mit seinen gigantischen Kräften kann er sich losreißen und flieht mit Ann als seiner Gefangenen durch die Großstadt…

Und der Prophet sprach: Das Tier schaute ins Angesicht des Schönen. Seine mörderische Hand erstarrte. Und von diesem Tage an war es wie tot.

Handlung Theateragent Charles Weston (Sam Hardy) ist mit dem Dokumentarfilmer Carl Denham (Robert Armstrong) auf einem Schiff verabredet, denn am Morgen des nächsten Tages möchte dieser mit seinem Team unter Kommando von Captain Englehorn (Frank Reicher) auf eine mysteriöse Insel reisen, wo er ein Monstrum, “halb Tier, halb Mensch”, namens Kong vermutet. Weston soll ihm für seinen neuesten Streifen ein hübsches Mädchen vermitteln, denn das Publikum erwartet Schönes. So führt ein selbstironischer Prolog in das Gewerbe des Filmproduzenten und Regisseurs ein.

Da Weston moralische Bedenken hat, zieht Denham los, um in den Straßen New Yorks eine kesse Blondine zu finden und erwischt sie prompt beim Diebstahl von etwas Obst. Denham befreit das hungrige Mädchen aus seiner misslichen Situation der Ladenbesitzer hatte den Diebstahl sofort bemerkt und lädt sie in ein Restaurant ein. Es bedarf keiner großen Überredungskunst, um Miss Ann Darow (Fay Wray) für das Projekt zu gewinnen.

Auf der dubiosen Seereise lernt Ann den unfreundlichen Jack Driscoll (Bruce Cabot) kennen, der es überhaupt nicht gutheißt, eine Frau an Deck zu haben. Wie es das Schicksal will, verliebt sich der junge Mann aber in die schöne, furchtlose Ann, die seine Gefühle erwidert und die ersten Fotoshootings an Deck genießt.

Die exotische Insel Die Reisepläne liegen lange Tage im Ungewissen, doch schließlich offenbart Denham sie seinem Filmteam: er möchte Skull Island finden, eine unbekannte Insel irgendwo westlich von Sumatra, auf der ein mythisches Ungeheuer namens Kong hausen soll. Um diese zu finden, muss das Schiff zwischen zwei Riffen und durch tiefen Nebel fahren. Alles läuft nach Plan und die Männer betreten mit Ann das Dorf der Eingeborenen, das durch eine riesige Mauer vom Rest der Insel getrennt ist. Die Eingeborenen zelebrieren gerade einen Opferkult mit einer Jungfrau, als sie die Weißen entdecken. Captain Engelhorn spricht glücklicherweise den Dialekt dieses Stammes und übersetzt: Der Häuptling möchte gerne die Frau mit den goldenen Haaren als Braut für Kong eintauschen, was Denham natürlich ablehnt.

Zurück auf dem Schiff gesteht Jack Ann seine Liebe. Doch nachts wird die Schöne von einigen Eingeborenen entführt, was erst einige Zeit später durch ihr Fehlen und ein liegengebliebenes Eingeborenen-Armband entdeckt wird. Die Truppe macht sich auf, um das Mädchen zu retten. Die jedoch bereits als neue Braut des Kong geopfert werden. Die Eingeborenen öffnen das riesige Tor, das in den Dschungel führt, binden Ann auf einem erhöhten Altar an und schlagen einen Gong. Kurz darauf ertönen die Schritte des Monstrums. Es ist ein riesiger Gorilla, der Ann packt und mit sich in den Dschungel nimmt.

Die Männer folgen dem Affen, dessen riesige Fußspuren nichts Gutes verheißen lassen. Da stoßen sie unvermindert auf einen Stegosaurus, der das Filmteam angreift, bis sie das Tier mit einer Gasbombe außer Gefecht setzen können. Als sie ein Floß bauen, um einen Sumpf zu durchqueren, hebt plötzlich ein Brontosaurus den Kopf aus dem Wasser. Sie versuchen, das Monstrum mit Gewehrschüssen zu vertreiben, bis es unter das Floß taucht, es zum Kentern bringt und mehrere Männer tötet.

Derweil trägt Kong Ann über einen Abgrund, der von einem Baumstamm überbrückt wird. Er setzt sie in einer Astgabel ab und versucht, Denham und seine Begleiter zu vertreiben, die den Riesenaffen inzwischen eingeholt haben. Kong schüttelt einige Männer vom Baumstamm, die in die tiefe Schlucht stürzen. Dann will sich ein Tyrannosaurus auf Ann stürzen, doch im letzten Moment nimmt Kong den Kampf gegen den riesigen Dinosaurier auf. Dabei wird Kong gegen den Baum geworfen, der mit Ann umstürzt. Als er den Tyrannosaurus getötet hat, holt er Ann vorsichtig unter dem Baum hervor und flüchtet mit ihr in den Dschungel. Jack, der unbemerkt von Kong auf die andere Seite gelangt ist, nimmt die Verfolgung auf, während Denham zurückkehrt, um Hilfe zu holen.

Jack folgt ihnen in Kongs Höhle, wo Ann von einem Elasmosaurus bedroht wird, doch wieder kann der Riesengorilla das Wasserreptil besiegen. Darauf kann Jack Kong in die Höhle locken, doch als er Ann holen will, wird sie von einem Pteranodon geschnappt. Kong kann die Frau im letzten Moment aus den Klauen des Flugreptils befreien, und während er mit dem Tier kämpft, flüchtet das Liebespaar. Erschöpft treffen sie schließlich im Eingeborenendorf ein, wo Denham gerade mit einem Rettungsteam aufbrechen will.

Der wütende Kong folgt ihnen aber bis zu dem Tor, das zum Strand führt. Denham gelingt es aber, ihn mit Gasbomben zu betäuben und gefangen zu nehmen

In New York Zurück in New York will Denham Profit aus seiner Beute machen. Die fulminante Gala “Das Weib und die Bestie” soll den Menschen das Grauen beibringen, obwohl sie noch nicht wissen, um was es sich eigentlich handelt. Der Vorhang fällt, die Menschen schreien, die Presse macht Bilder – da rastet Kong aus. Das viele Blitzlicht und der Anblick Anns, die zusammen mit Jack vorgeführt wird, rüttelt ihn aus seiner Betäubung. Er reißt sich von den Stahlketten los und schlägt sich seinen Weg in die Freiheit.

Währenddessen bringt Jack Ann in Sicherheit. Die beiden wollen morgen heiraten. Als sie jedoch in ihrem Hochhausapartment ankommen, zertrümmert eine riesige Hand das Fenster und entführt Ann. Der Kong ist so verliebt in Ann, dass er auf der Suche nach dem Mädchen ähnlich aussehende Frauen packte und einfach wieder fallen ließ, als er den Irrtum bemerkte. Mit Ann läuft er auf das Empire State Building zu und klettert hinauf. In Anbetracht der Höhe entschließt sich die Polizei, den Riesenaffen mit Flugzeugen zu attackieren. Nach einem waghalsigen aber aussichtslosen Kampf wird der Kong schließlich angeschossen und stürzt in die Tiefe.

Unten versammelt sich eine Menschenmasse, in der auch Denham ist. Mit seiner Erklärung für den Tod des Affen endet der Film: “Er hat das Mädchen zu sehr geliebt”.

Weiterführende Informationen
Wissenswertes über Film und Dreh
King Kong und seine Schöpfer
Sound und Einfluss des Films
Das Remake von Regisseur Peter Jackson aus dem Jahre 2005: King Kong
Wissenswertes zur Stop-Motion Technik

Quellen
Michael Töteberg (Hrsg.): Metzler Film Lexikon, Stuttgart: Metzler 1995, ISBN 3-476-00946-7.
King Kong, DVD, Kinowelt Home Entertainment 1999, 96min.
Informationsseite King Kong 1933

  • 37795279001_1859725889001_th-5061a9de54eeb0e43fc85856-1592194034001
  • King Kong und die weiße Frau - Bild 6198685
  • King Kong und die weiße Frau - Bild 6198671
  • King Kong und die weiße Frau - Bild 6198643
  • King Kong und die weiße Frau - Bild 5709699

Mehr Bilder (7) und Videos (2) zu King Kong und die weiße Frau


Cast & Crew

Regie
Schauspieler

Kritiken (4) — Film: King Kong und die weiße Frau

SoulReaver: CinemaForever, D3M

Kommentar löschen
7.5Sehenswert

Ein Paradebeispiel für die grenzenlose Dummheit des raffgierigen Menschen – Und der fleucht nach wie vor durch jede Periode, ob 1933 oder 2013. Wenn der Riesenaffe mühsam gefangen genommen wird und brutal auf großer Bühne ausgestellt, dann überschlagen sich die Dollarzeichen in den Augen der einstigen Filmcrew. Die gravierenden Folgen, die dieses Manöver nach sich ziehen könnte, sollten übermäßige Ketten an den Gliedmaßen des Monstrums verhindern, natürlich aber musste es zur Katastrophe kommen, einfach weil beide Parteien in keiner Weise auf die gegenseitige Massivität abgestimmt waren: Alles, was falsch gemacht werden konnte, wird schließlich auch falsch gemacht. Dramatisch wird „King Kong und die weiße Frau“ erst dann, wenn auch der Zuschauer gänzlich realisiert, dass der Affe nicht im geringsten das zerstörerische Untier ist, zu dem es von der Außenwelt stilisiert wird, sondern ein Wesen, das einzig aus Angst handelt, das dem Verlust aus dem Weg gehen wollte, sich nie wieder in den betörenden Augen der blonden Schönheit verlieren zu können. Herzschmerz, nachvollziehbar für jeden, der schon einmal wirklich von seinen Gefühlen überwältigt wurde, bis hin zum ikonischen Sturz vom Empire State Building - Der Liebe wegen.

44 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Intergalactic Ape-Man: Intergalaktische Filmreisen

Kommentar löschen
10.0Lieblingsfilm

King Kong und die weiße Frau bringt den phantastischen (Abenteuer-)Film so sehr auf den Punkt wie kaum ein anderes Werk. Dabei handelt es sich tatsächlich auch um einen Film-im-Film, der zusätzlich Referenzen an die Zeit der Depression und die Erfahrungen der Produzenten erlaubt. Zwielichtige Charaktere eilen dem Film Noir voraus. Als eine der ersten Produktionen kann King Kong und die weiße Frau einen durchgängigen, von Max Steiner komponierten, Score aufweisen. Einen wesentlichen Anteil bilden zudem die großartigen Stop-Motion-Effekte von Willis H. O’Brien, die in nie dagewesener und kaum wiederholter Perfektion riesige Monster zum Leben erwecken. In einer sensationslüsternen Zeit kurz vor der Durchsetzung des Hays Codes bietet der Film weiterhin knisternd-erotische Motive und geht mit den menschlichen Opfern nicht gerade zimperlich um. Das 8. Weltwunder wurde gesucht und in diesem Film wurde ihm mit dem das Empire State Buildig erklimmenden Riesenaffen ein ikonisches Denkmal gesetzt.

2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Stefan_R.: Mann beisst Film

Kommentar löschen
8.0Ausgezeichnet

Natürlich weiß jeder, wie die Geschichte ausgeht, und sicherlich ist die erzählte Geschichte die erste halbe Stunde nicht sonderlich aufregend. Doch wer sich auf die Zeitreise einlässt und nicht die Augen verschließt, wird belohnt werden mit einem richtungsweisenden Stück Filmgeschichte, das auf geradezu vorbildliche Weise Melodram, Action und Abenteuer zu einem Gesamtkunstwerk verknüpft. „KING KONG UND DIE WEISSE FRAU“ sollte jeder Filmfan mindestens einmal gesehen haben, denn selten zuvor war einem ein Filmmonster sympathischer.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Flibbo: Wie ist der Film?

Kommentar löschen
9.5Herausragend

Abgesehen von dem sehr hölzern wirkenden Spiel der Darsteller ist „King Kong“ ein rundum gelungener Film. Wenn auch schon weit über 70 Jahre alt, schafft es dieser wegweisende Meilenstein der Tricktechnik auch aus heutiger Sicht noch eine dichte Atmosphäre und echte, gruselige Spannung zu schaffen. Peter Jackson hielt sich bei seinem Remake, was man als Nicht-Kenner des Originals gar nicht meinen mag, erstaunlich genau an diese erste Version der legendären Geschichte und schuf eines der besten Remakes aller Zeiten. Doch die heute überholten Effekte rütteln nicht an der Legende. Der 1933er „King Kong“ ist die Mutter des Fantasy-Abenteuers. – Absolut sehenswert.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Kommentare (52) — Film: King Kong und die weiße Frau


Sortierung

Drax

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

"King Kong" ist wohl die Mutter bzw eher der Vater aller "Monsterfilme" und einer der ganz großen Klassiker der Filmgeschichte
Die Story ist wohl jedem bekannt und bietet mehr Spannung als Tiefgang.
Selbst für heutige Verhältnisse ist "King Kong" äußerst Temporeich und bietet Spezialeffekte am laufenden Band.
Natürlich wirkt die Stop-Motion-Technik heute sehr veraltet, doch für damalige Verhältnisse bot "King Kong" in Sachen Tricktechnik aber auch Tontechnik neue Maßstäbe und war anderen Filmen Jahre voraus.
Was die schauspielerischen Leistungen angeht, so gibt es das für die damalige Zeit typische Overacting, was jedoch nicht schlimm ist.
Einzigste Fay Wray als erste Scream-Queen nervt doch etwas auf Dauer, dennoch insgesamt ein sehr sehenswerter Film und deutlich besser als Peter Jacksons Remake.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Filmkenner77

Antwort löschen

Da muss ich ausnahmsweise widersprechen. Jacksons Adaption ist diesem mindestens ebenbürtig, wenngleich ich diesen Klassiker sehr mag und er filmgeschichtlich eine herausragende Stellung einnimmt. Um noch einmal zum Thema Kolorierung einzugehen. Bei diesem Werk hat sie nicht funktioniert.


Drax

Antwort löschen

Ist wohl Geschmackssache, ich finde das Remake von Jackson einfach schwächer.
Was die Kolorierung angeht, so kann ich dazu leider nichts sagen da ich nur die S/W-Fassung gesehen habe.


Vaultguy

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Für die damaliege Zeit genial gemacht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ElMagico

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Einer dieser Filme. Man traut sich fast nicht zu kritisieren, da der Film schon fast ein Synonym für das Wort Klassiker ist und sieht ja auch warum. Man versteht es, kann die Begeisterung nachempfinden und ist selbst angetan. Bis zu einem gewissen Punkt. Denn ganz so euphorisch wollen die Finger dann doch nicht über die Tastatur springen, ganz so eindeutig ist der gute Eindruck von "King Kong" nicht. Und für mich leidet er eben teilweise auch seinen Effekten. Damals sicherlich großartig und zeitversetzt wohl auch kaum mit aktuellen Filmen zu vergleichen, da man heutzutage solche Sprünge nach vorne gar nicht mehr erwartet. Und "King Kong" ist ein großer Schritt nach vorne in der Filmgeschichte...es sind aber mit die ersten Schritte auf diesem Gebiet und dementsprechend oft etwas holprig.
Storytechnisch begibt sich "King Kong" auf Abenteuerpfade die streckenweise nicht mehr als ein Vehikel sind für die Sensationen die der Film zu hat. Dies ist nicht sonderlich einfallsreich, dafür aber enorm funktionell. Das funktioniert so gut, dass sich wohl mindestens 90% aller erfolgreichen Abenteuerfilme die danach kamen, grob an diesem Schema orientieren: Führe deine Figuren anständig ein, lasse Nebenhandlungen nie zu dumm sein und lasse sie vorallem nie größer als die eigentliche Abenteuergeschichte werden. Diesen Weg verlässt "King Kong" nie, er variiert nur. Denn ist er Anfangs wirklich überraschend hintersinnig (vielleicht ist Denhams Tirade auf die Maschinerie Hollywoods schon die erste Metaebene der Filmgeschichte? ;) Denn Denham zieht ja genau dieses Spiel von Publikumserwartung und -Erfüllung in den Dreck, welches der Film danach reichlich bedient), muss man im Verlauf des Films manchmal schon damit leben, dass die Logik erst nach der Action kommt. Aber das ist ok und selten störend..."King Kong" ist ein Actionfilm.
Man mag diesem Affen aber eben leider nicht immer das Affendasein abnehmen. Nicht mehr heute, so sehr man von Herzen die Effekte bewundern will. Sie sind ja teilweise auch toll...manchmal aber auch recht durchwachsen. So durchwachsen, dass sie für mich eine bremsende Wirkung hatten. Ich war für Momente raus aus dem Geschehen, raus aus dem Film und für einen Streifen, der von und mit der Fantasie lebt, ist das einer der größten Mankos die es gibt. Und das sage ich als jemand, der alten Filmen eher verzeiht, der lieber im Negativen noch etwas positves sucht.
Andererseits hat "King Kong" bei mir einen großen Stein im Brett, da es keines der Remakes jemals wieder geschafft hat, die Beziehung zwischen Monsten bzw. Affe und Frau so zu definieren. Peter Jackson z.B. ist genau an diesem Punkt gescheitert, hat sich in einem Versuch der Vermenschlichung verirrt, welche es hier eben nie gibt. Kong bleibt der Affe, bleibt Tier. Fühlt, hat Schmerzen, entwickelt Zuneigung, will leben. Wehrt sich, wehrt sich nach seinen Möglichkeiten, verzweifelt, hat Angst, will leben. Wie ein Tier. Und dass das die Menschheit einfach akzeptieren sollte, auch bei Tieren, das ist dann das große Plus an diesem Film: Man muss das Tier nicht zum Menschen machen um Mitgefühl für es zu empfinden.
Die Bewertung ist wiederum eine schwere, denn gefühlt ist das keine 7 für mich. Aber sie sagt, was der Film ist: Sehenswert. Und irgendwie will ich ja auch honorieren, was der Film in die Wege geleitet hat, was er für Möglichkeiten aufgetan hat....auch wenn mir das hier, in seinen Anfängen, noch nicht immer gänzlich zusagt. Profitieren tue ich davon ja trotzdem.

bedenklich? 24 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 8 Antworten

Deathpool

Antwort löschen

Wo is das Herz wenn man es brauch ;)


ElMagico

Antwort löschen

Am rechten Fleck hoff ich doch ;) Also richtigen...nur damit man das richitg versteht...


BenjaminMagdziak

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

klassiker. dafür das der film so alt ist ist er wirklich sehr gut gemacht und man sieht wieviel mühe man sich bei den damaligen effekten gegeben hat.respekt. die story ist klasse. die schauspieler machen ihre sache auch gut. und es wird selten langweilig.
das einzige was mir nicht so gefiel war king kong selber. er wird wie ein sehr böses tier dargestellt er wirft menschen auf den boden und tritt dann nochmal drauf u.s.w. da fällt es mir schwer mitleid für ihn zu empfinden.das hat das remake aus 2005 besser gemacht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

The Freewheelin Fonda

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

In seiner Botschaft immer noch hochaktuell und ein Mahnmal für die Raffgier von uns Menschen!
Zu Unterhaltungszwecken kann man den Original Kong Kong heute wohl kaum noch "Ernst nehmen" wenn man die Affenpuppe mit den heutigen Technikstandards vergleicht aber für die, die Interesse am Film haben(denke da gibt es in der Community so einige)
ist "King Kong und die weiße Frau" immer noch ein Pflichtfilm und es macht auch heute noch Spaß zu sehen, mit welcher Kreativität, vor 70 Jahren solche Monumentalgeschichten umgesetzt wurden.

bedenklich? 21 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Martin Oberndorf

Antwort löschen

Hab ich leider noch nie gesehen.


The Freewheelin Fonda

Antwort löschen

Schau ihn dir irgendwann mal an, ist bei mir schon ne ganze Weile her aber einfach mega interessant zu sehen, wie so ein Film damals umgesetzt wurde :)


grunes.gras

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Man möge sich vorstellen:
30er-Jahre. Ein kühler Wind weht durch die nächtlichen Straßen von New York. Du stehst vor dem Kino schaust auf die Kino-Tafel und liest "King Kong". Ohne zu wissen was dich erwartet, kaufst du ein Kinokarte und begibst dich in den gefüllten Kinosaal. Der Film beginnt. Du spürst wie sich jedesmal wenn die bedrohliche Orchestermusik beginnt das Publikum anspannt. Die Leinwand wird dunkel. Der Film ist vorbei. So etwas wie eben hast du noch nie zuvor gesehen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

beast667

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Man versetze mich bitte ins Jahr 1933 und lasse mich diesen Meilenstein der Kinogeschichte live in einem Filmtheater in New York erleben. Ich erinnere mich noch an Jurassic Park. Wow war ich geflashed. Aber bitte: Was ein schlechter Vergleich. Dieser Streifen ist 80!!!! Jahre alt und wegweisend für so unglaublich viele Filme... Ein wahrer Klassiker. Ein Meisterwerk.

bedenklich? 8 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

T00BI

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Zur Handlung von "King Kong" brauch ich wohl nichts mehr zu erzählen, nahezu jeder hier wird diese bereits kennen, es gibt wohl kaum jemanden, der die Geschichte und das Schicksal von King Kong nicht kennt und das, obwohl man den Film eventuell noch gar nicht gesehen hat. Dass Teile eines Films dermaßen populär geworden sind, können wohl nur die wenigsten Filme von sich behaupten und das zeigt mitunter auch, das „King Kong“ heutzutage ein Meilenstein der Filmgeschichte ist.

Es ist jetzt schon gut 80 (!) Jahre her, dass der Film das erste Mal auf einer großen Leinwand ausgestrahlt wurde und trotz alle dem funktioniert der Streifen auch heute noch sehr gut. Klar, man sieht ihm sein Alter schon an, ständige weiße Striemen im Bild, Stop-Motion Technik und natürlich ist auch alles schwarzweiß, aber gerade das ist es, was diesen Film so faszinierend macht, denn die Spezialeffekte, unter anderem die Darstellung von King Kong und den Dinosauriern sind für die damalige Zeit (1933) sicherlich bahnbrechend gewesen und können sich auch heute noch absolut sehen lassen. Besonders stark hat mir der Mittelteil auf der Insel selbst gefallen, in dem die Crew sich durch den Dschungel voll mit prähistorischen Kreaturen kämpfen muss, um Ann aus den Fängen von Kong zu befreien, aber auch das Ende in New York ist natürlich klasse. Schauspielerisch liefern hier alle Beteiligten eine gute Leistung ab, aber besonders Fay Wray in ihrer Rolle der Ann Darrow hat mir in ihrer charmanten Darstellung der „weißen Frau“ richtig gut gefallen. Gegenüber dem Remake von Peter Jackson, welches sich mit 187 Minuten an der ein- oder anderen Stelle schon etwas gezogen hat, gibt es hier mit 100 Minuten Laufzeit eigentlich gar keine Längen, sodass man zu jedem Zeitpunkt voll in der Geschichte drin ist. Das einzige Problem was ich persönlich mit dem Film habe ist, dass ich das Remake zuerst gesehen hab und mir dieses auch sehr gut gefallen hat. Besonders stark fand ich in Jacksons Werk die Beziehung zwischen Ann und Kong und gerade das hab ich in „King Kong und die weiße Frau“ etwas vermisst. Ann hat hier durchgehend Angst vor Kong und sieht in als schreckliches Monster, anders als im Remake, in dem Ann nach und nach das Gute in Kong sieht und an ihm hängt. Auch wenn dieser Film natürlich lange vorher da war und sozusagen das Original ist, hat mir dieser Punkt schon etwas gefehlt, auch wenn der Film selbst natürlich nichts dafür kann, es liegt eben einfach daran, das ich, wie wohl die meisten hier, das Remake zuerst gesehen haben.

FAZIT: Ach was würde ich gerne mal ins Jahr 1933 reisen, um „King Kong und die weiße Frau“ im Kino zu sehen, was muss das für ein Erlebnis gewesen sein, bahnbrechende Spezialeffekte für diese Zeit, eine tolle Fay Wray und eine ganze Menge berühmter Filmszenen, wie das packende Ende auf dem Empire State Building. King Kong ist vollkommen zu Recht ein Meilenstein der Filmgeschichte und macht auch heutzutage noch eine richtig gute Figur. Ein Film den jeder einmal gesehen haben sollte.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 12 Antworten

Dahmer

Antwort löschen

ah mit boris karloff oder ???ein klassiker !


T00BI

Antwort löschen

@sebastian: Danke. Wenn dir Jacksons Film schon gefallen hat, dann wird dir dieser hier bestimmt auch gefallen. Einige Szenen wirst du auch sofort wiedererkennen, da Jackson sie sozusagen 1 zu 1 übernommen hat, das Ende natürlich sowieso. Frankenstein wollte ich auch mal uuunbedingt schauen, steht auch schon länger auf meiner Liste ;)


Copacabanasun

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Wie war das wohl damals für die Leute 1933 als King Kong zusehen war. Das wüsste ich gerne. Große Klasse wie der Regisseur den Film gemacht hat und auch die Schauspieler finde ich richtig gut. 80 Jahre alt und das sieht man ihm natürlich an, das ist ganz klar. :) Der King Kong-Film von Peter Jackson hat mir übrigens auch sehr gut gefallen und zeigt was die Filmtechnik in dieser Zeit für einen gigantischen Sprung gemacht hat. Zurück zum unsterblichen Original-Film "King Kong". 10 Punkte für dieses filmische Meisterwerk und Meilenstein der Filmgeschichte.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

JokerReviews

Antwort löschen

Ich stimme voll und ganz zu. Ein sehr wichtiger Meilenstein! Ich bin erschrocken über die 6,1er Durchschnittswertung hier


patrick.rohrer.5

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Obwohl der Film schon 80 Jahre am Buckel hat, gefällt mir dieser Film irrsinnig gut, überhaupt die Szenen mit King Kong.
Monsterfilm der ersten Stunde => sehr Empfehlenswert !!!!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

andaction94

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

1933, die damalige Gegenwart,
Der Regisseur Carl Denham (großartig Profit - gierig: Robert Armstrong) träumt davon den besten Film aller Zeiten zu produzieren. Deshalb will er ein Abenteuerdrama auf einer tropischen Insel drehen, zu der er sich mit seiner Filmcrew auf dem Frachter ‘Venture’ begeben möchte.
Laut Denhams Meinung verlangt es dem Filmpublikum jedoch nach einem hübschen Mädchen in der Hauptrolle. Deshalb zieht er bevor die Leinen losgemacht werden los, um ein solches Mädchen zu finden.
Sie läuft ihm in Form der in die Schauspielerei vernarrten Ann Darrow (Fay Wray) über den Weg. Es gelingt ihm, sie dazu zu überreden, ihn auf seiner Reise zu begleiten.
Während der Fahrt wird die naive Ann jedoch mit der Wahrheit konfrontiert, dass Carl Denham ein Mann ist, dem alle Mittel recht sind, um Profit zu schöpfen. Die Besatzung der ‘Venture’ kann ihn nicht ausstehen. Lediglich Ann verspürt eine gewisse, instinktive Bewunderung für ihn, da er ihr die Chance gegeben hat, groß raus zu kommen.
Der eigentlich frauenfeindliche Matrose John ‘Jack’ Driscoll (Bruce Cabot) bemerkt dies und gibt von nun an sein Bestes, das junge Mädchen vor dem in seinen Augen wahnsinnigen Filmemacher zu beschützen. Nach einiger Zeit muss er sich eingestehen, dass er sich tatsächlich in Ann verliebt hat.
Am 'Filmset' Skull Island warten aber große Gefahren auf die Filmcrew ...

Als der Schwarz/Weiß - Film ‘King Kong und die weiße Frau’ das erste Mal auf eine Leinwand projiziert wurde, lernte mein Großvater vermutlich gerade, auf die Toilette zu gehen. So viel zum Alter des Films. Alte Darstellungsmittel sind deshalb im Übermaß vorhanden. Schon nach ein paar Minuten ertönen laute und aus heutiger Sicht qualitativ schlechte Fanfaren und die Schauspielkunst entstammt der alten Schule.
Allerdings darf man ’King Kong und die weiße Frau’ nicht einfach als alt und heutzutage wertlos abstempeln, da es sich bei ihm um die Anfänge des Blockbusters handelt und um einen der ersten Meilensteine der Filmgeschichte.

Wichtig für die Ästhetik des Films ist die alte, aber trotzdem überzeugende Schauspielkunst der Darsteller, die eine gewisse besondere und in den ruhigen Phasen gleichzeitig auch entspannte Atmosphäre schafft, gerade zu Beginn des Films. Zu dieser Austrahlung trägt auch ein ganz gutes Szenenbild bei.

Bereits früh wird erkennbar, dass der Charakter des profitgeilen Filmemachers Carl Denham den Film prägt. Er ist stets derjenige, der unbedingt Recht haben will, der versucht aus allen sich ihm bietenden Gelegenheiten einen Vorteil rauszuhandeln und der, der besessen davon ist, immer der Beste zu sein. Denham ist der eigentliche Bösewicht des Films.

Genauso wie an die Bedeutsamkeit des Charakters von Denham, tastet sich ’King Kong und die weiße Frau’ anfangs auch an andere wichtige Bestandteile der Handlung langsam heran, indem diese kurz angedeutet werden.
So wird zum Beispiel kurz vor der Ankunft auf Skull Island in einem Gespräch zwischen Englehorn, dem Kapitän des Schiffes, und Denham auf die ‘Legende von Kong’ hingewiesen.
Generell lässt sich sagen, dass der Film relativ langsam los geht und es eine ganze Weile dauert, bis er richtig in Fahrt kommt. Dieser Effekt bewirkt jedoch keine Langewile. Der Film ist nachdem das Schiff gestartet ist eigentlich durchgehend spannend und die Dramatik setzt zwar erst spät ein, ist dafür aber sehr intensiv.

‘King Kong und die weiße Frau’ handelt hauptsächlich von einem Thema: Nur der Starke und Kluge kann in dieser Welt überleben. Aber wenn er eine schöne Frau trifft und sich in sie verliebt, werden seine Sinne benebelt und er vergisst seine Klugheit und seine Stärke.
Dies geschieht auch Kong, der sich in Ann verliebt und von da an alles aufgibt, nur um bei ihr zu sein. Erkennbar macht sich diese Tatsache darin, dass King Kong Ann nie etwas tun, sie jedoch um jeden Preis für sich haben will. Ann hat jedoch immer Angst vor Kong und hasst ihn sogar, was dessen Liebe unglücklich erscheinen lässt und deshalb das eigentliche Thema des Streifens vestärkt.

Wie bei alten Filmen üblich, wird die Handlung auch bei ’King Kong und die weiße Frau’ oft aus einer entfernten Kameraperspektive erzählt, die bemüht ist, stets das gesamte Geschehen ins Bild aufzunehmen. Jedoch sind auch einige nahe und halbnahe Aufnahmen eingebaut, die dem Abenteuerdrama einen Hauch von moderner Inszenierung geben. Kamerafahrten sind jedoch eher selten vorhanden.
Des Weiteren lässt sich sagen, dass die weiten Aufnahmen der ’Venture’, die sich ihren Weg durch ein Meer aus Nebel bahnt, sogar noch für heutige Verhältnisse großartige Bilder sind.

Die Spezialeffekte von Willis O’Brien schrieben Filmgeschichte und dienten nach der Veröffentlichung des Films als Inspirationsquelle für andere Filmemacher und deren Filmprojekte. Bei diesem Verfahren musste die Figur des King Kong für jedes Bild neu umgestellt und fotografiert werden, was in der damaligen Zeit einen unglaublichen Aufwand bedeutete.

Letzten Endes lässt sich sagen, dass ‘King Kong und die weiße Frau’ damals bei den Kinogängern vermutlich das Gefühl auslöste, sich im Land der Wunder zu befinden, gerade aufgrund der wegweisenden Spezialeffekte.
Heutzutage ist der Film jedoch nicht mehr als ein Klassiker, da man nun viel mehr Möglichkeiten besitzt eine solche Filmhandlung darzustellen.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Copacabanasun

Antwort löschen

Schöner Kommi.


andaction94

Antwort löschen

Dankeschön :)


Cellmorbasg

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Zuerst ein Schrei als Trockenübung, dann als wahrhaftiger Ausdruck des Grauens - beide gehen durch Mark und Bein. Anschließend wird weiter geschrien und es wird zunehmend nervig, doch die Action mit dem Kong macht das immer wieder wett. Ansonsten weiß der Film mit seinen Sets ebenso zu beeindrucken wie mit dem furiosen und legendären Finale, die Story und Charaktere aber bleiben dahinter zurück.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

CarlSchmitt

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

In wenigen Monaten jährt sich die Premiere von „King Kong und die weiße Frau“ zum 80. Mal. Ein willkommener Anlass um sich diesen geschichtsträchtigen Filmklassiker erstmalig zu Gemüte zu führen. Hierbei handelt es sich um das Original, welches beispielsweise. von Peter Jackson im Jahre 2005 neuverfilmt wurde.

Die Geschichte von King Kong ist ebenso bekannt wie sie schnell erzählt ist: Eine Filmcrew reist zu einer unbekannten Insel, auf der der Regisseur Carl Denham einen Abenteuerfilm drehen möchte. Auf der Insel angekommen entdecken sie die Inselbewohner, die gerade eine Zeremonie feiern. Nach einem kurzen Wortgefecht mit den Einwohnern zieht sich die Crew auf das Schiff zurück. Jedoch wird die Hauptdarstellerin Ann wenig später von den Eingeborenen entführt und King Kong, dem Riesenaffen, als Opfergabe präsentiert, der diese an sich nimmt und mit ihr im Urwald verschwindet. Betrachtet man das Erscheinungsjahr von „King Kong und die weiße Frau“ (wir schreiben das 1933), so muss man bereits spätestens zur Mitte des Films konstatieren, dass dieser hervorragend inszeniert ist. Besonders deutlich wird dies bei der Zeremonie der Inseleinwohner und den Kämpfen zwischen King Kong und seinen verschiedenen Widersachern im Inselurwald. Es ist einfach beeindruckend, wie das Regisseurteam Cooper/Schoedsack es zu einem so frühen Zeitpunkt der Filmgeschichte geschafft hat, diese stimmungsvolle Kulisse zu kreieren. Auch wenn ich kein Experte für Filme der 20er und 30er Jahre bin, erscheint mir die verwendete Drehtechnik ihrer Zeit weit voraus gewesen zu sein, weswegen ich dazu neige, hier von einem Meilenstein der Filmgeschichte zu sprechen. Sie begründet die filmgeschichtliche Bedeutung von „King Kong“, die ihr einen Platz in der Top250 von Imdb, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt,gesichert hat. Auch mit Situationskomik wird nicht gespart. So zaubert es einem ein Schmunzeln ins Gesicht, wenn man Denham und Driscoll, dem zukünftigen Ehemann von Ann, durch den Urwald ziehen sieht, wo sie unerschrocken an einem Dinosaurier-Ähnlichen Wesen vorbei gehen. Auf die Frage Dricolls, was für ein Wesen dies sei, sagt Denham ganz entspannt „Ach, das ist bloß ein Dinosaurier“. Momente wie diese verleihen dem Film ein gewisses Augenzwinkern. Wenn man will, kann die Story aber auch als Kritik des Kolonialismus verstanden werden. Abgerundet wird „King Kong“ von der wirklich bezaubernden Fay Wray, die die Ann glaubhaft und verspielt darstellt, auch wenn man zeitweise das Gefühl hat, dass 80% ihrer Sprechinhalte durch Kreischgeräuschen ausgefüllt wurden. Allerdings hat der Film auch seine Schwächen. Zum Einen ist da die Struktur des Films. 100min Laufzeit sind zu wenig für das, was uns die beiden Regisseure präsentieren wollen. Es muss ja nicht gleich die 210min Version von Peter Jackson sein, aber für die Story sollte ausreichend Zeit vorhanden sein, was hier nicht der Fall ist. Der Einstieg und das Ende des Films fallen viel zu kurz aus, währenddessen sich der Mittelteil teilweise ziemlich zieht. Gerade der Mittelteil ist an manchen Stellen durchaus langweilig, da er primär aus Kämpfen zwischen King Kong und anderen Fabelwesen besteht. Zwar sind diese, wie bereits angesprochen, beeindruckend inszeniert, aber nach dem zweiten Kampf sollte es dann auch reichen. Die Zeit, die hierfür investiert wurde, fehlt insbesondere an zwei Stellen. Zum Einen in der Entwicklung des Verhältnisses zwischen Ann und Driscoll, der sie zuerst ablehnt, aber ein Gespräch später bereits von Liebe spricht. Natürlich könnte man polemisch anmerken, dass heutzutage aus vergleichbaren Umständen ähnlich schnell von Liebe gesprochen wird und dass „King Kong“ somit auch hier eine Vorreiterstellung einnimmt. Mir ist das allerdings zu wenig. Zum Anderen in der Ausbildung der Charaktere, die in den meisten Fällen oberflächlich und eindimensional bleibt. Natürlich muss man hier einen anderen Maßstab ansetzen als bei Filmen, die im Jahre 2011 erschienen sind. Aber selbst aus einer vergleichenden Perspektive mit Filmen dieser Zeit verweilt „King Kong“ nur im Mittelfeld, wo Filme wie „Im Westen nichts Neues“ (1930) bereits angedeutet haben, was in dieser Hinsicht alles möglich sein kann.

Unterm Strich bin ich froh, diesen Film gesehen zu haben, da er aufgrund der Inszenierung wirklich sehenswert und legendär ist. Dies ist der große Pluspunkt des Films, neben den anderen, bereits thematisierten Vorzügen. Sie kaschieren die Schwächen des Films weitestgehend. Aufgrund der filmgeschichtlichen Bedeutung vergebe ich zudem noch einen Zusatzpunkt, weswegen ich insgesamt 8 Punkte an King Kong höchstpersönlich vergebe.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Filmkenner77

Antwort löschen

Du meinst mit Nachfolger den von 1986?


deevaudee

Antwort löschen

Genau. ;) Obwohl man auch als Kind sowas geil findet. Zum Glück auch als Kind das letzte mal gesehen. ^^


Ener

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Würdigt man das Alter (1933!) kann eigentlich nur die Höchstpunktzahl rauskommen. Mir ist kein weiterer Film dieser Zeit bekannt, welcher auch heute noch als unterhaltsamer typischer Spielfilm durchginge. Erstaunlich, wie der Blockbuster die nächsten Zelluloid Generationen nachhaltig geprägt hat. Die schauspielerischen Leistungen sind dabei geradezu laienhaft. Manchmal wirkt es wie von Amateuren auf einer Bühne gespielt. Die Technik heutzutage natürlich lächerlich, damals unglaublicher Bombast. Die Story ist nach wie vor klasse, wenngleich einige Dialoge Bissspuren vom nagenden Zahn der Zeit haben. Da fragt man sich, wie "Nachfolger" so schlecht werden konnten. Großartiger Schinken! Der Monsterfilm überhaupt. Nach wie vor.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

M4x1k1ng

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Auch ich denke, dass mit diesem Film ein Stück Filmgeschichte geschaffen wurde. Dabei hat er überhaupt nicht an Wert verloren. Gerade die alte Techniken des Anfangs des Tonfilms sind für jeden, der sich auch nur ein wenig für das Medium Film interessiert, wohl ausreichend, um sich den alten Schinken mal anzusehen. Die Story ist zu meiner Überraschung mehr oder weniger die selbe, wie in Peter Jacksons Film, den wahrscheinlich die meisten kennen. Auch wenn die Charaktere und die Dialoge noch nicht den nötigen Tiefgang hatten, ist es dennoch schön anzusehen und anzuhören, wie der Tonfilm seine relativen Anfänge passierte.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

-Luc-

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Der beste Monsterfilm ever!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mac_C_Tiro

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Zugleich ein Meilenstein des Monsterfilms und ein poetisches Meisterwerk über menschliche Wertvorstellungen! Intoleranz und Gier treffen auf Liebe und Verständnis.. ein epischer Kinotraum!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

A.V.

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ein Stück Filmgeschichte,
denn King Kong ist einfach die Urversion des heutigen Sommerblockbuster.
Natürlich kann man den Film nicht mit heutigen Effektstandarts vergleichen,
aber für die damalige Zeit waren die Effekte bahnbrechend.
Wenn man sich für Filmgeschichte und klassische Filme interessiert,
kann man sich vom Charme dieses Films nur beeindrucken lassen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

guggenheim

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Auch für die heutige Zeit hat der 1933er "King Kong" noch ein unheimliches Tempo, ist ein hollywood'sches Effektgewitter par excellence und hat dementsprechend ungebrochen hohen Unterhaltungswert.

Schwieriger ist hingegen die Story zu bewerten, die sehr wohl als rassistisch aufgefasst werden könnte. Schwarze Heiden, die in ihrer Rückschrittlichkeit Menschen opfern, am liebsten natürlich die reine, blonde, zivilisierte Frau. Dazu der brutale Gorilla, ein dunkles Wesen aus dem Dschungel, ebenso unterentwickelt und kulturlos wie offensichtlich alles, was aus dem Urwald stammt. Hinzu kommt die zweifelhafte Schlussmoral, dass die starke Liebe zu einer Frau den Riesenaffen letztlich das Leben gekostet hat. Das Weib hat, wir erinnern uns an den berühmten Apfel im Garten Eden, stets den größten Anteil am Verderben und dem Niedergang des Mannes.

Das ist allerdings nur eine Lesart von "King Kong". Ganz problemlos kann man hier tiefere Interpretationen ignorieren und schlicht von einer mit starken Horrorelementen angereicherten Abenteuergeschichte früherer Zeiten ausgehen, die mit den Ängsten vor dem Unbekannten spielten. Nicht zuletzt das Bild des Kannibalen, der in der Neuen Welt das Fleisch von den Knochen seiner Mitmenschen nagt, ist auf Grundlage solcher für Unterhaltungs- und Profitzwecke reich ausgeschmückten Erzählungen entstanden. Dass im Urwald keine Medizinmänner mit großen Kochtöpfen warteten, in denen die ankommenden Europäer zubereitet werden sollten, dürfte wohl jedermann bekannt sein. Trotzdem ist dies ein Motiv, das immer wieder gerne verwendet wird, da es die wohl größte Distanz zu unserer Lebensweise hat. Ein ähnliches Kontrastprogramm fährt "King Kong" auf, spielt mit dem vermeintlichen Schrecken, der im Unbekannten lauert, der Bedrohung, die von der, aus unserer Sicht, unzivilisierten Welt ausgeht. Der Gorilla ist dabei eine urwüchsige Naturgewalt, die der Mensch nicht vollends bändigen kann und es, trotz aller monetären Versuchung, auch nicht probieren sollte.

Wie man diesen Klassiker letztlich versteht, ist eine persönliche Frage. Ich, ohne dabei etwaige andere Sichtweisen abzukanzeln, gehe davon aus, dass auf die Story weniger Wert als auf die Schauwerte gelegt wurde, weshalb ich es bevorzuge, von einer nicht bewusst zweifelhaften Intention auszugehen, sondern "King Kong" als unterhaltsames, wenn auch etwas unreflektiertes Blockbusterkino zu betrachten.

bedenklich? 20 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr. Pink

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Wer ist das wahre Monster? Das Biest oder der Mensch? Die tragische Geschichte des Riesenaffen von Skull Island beschäftigt sich so gut wie kein zweiter Film mit dieser Frage. Abzüge gibt es in der B-Note, weil König Kong und Kollegen heute natürlich nicht mehr wirklich furchteinflößend sind. Trotzdem immer noch ein echter Klassiker und ein absolut grandioser Film!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch