Voll abgezockt

Identity Thief (2013), US Laufzeit 111 Minuten, FSK 12, Komödie, Kriminalfilm, Kinostart 28.03.2013


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
4.6
Kritiker
24 Bewertungen
Skala 0 bis 10
5.1
Community
1578 Bewertungen
104 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Seth Gordon, mit Jason Bateman und Melissa McCarthy

In Seth Gordons Komödie Voll abgezockt stiehlt Melissa McCarthy die Identität von Jason Bateman – und bringt eifrig seine Kreditkarte zum Glühen.

Sandy Bigelow Patterson (Jason Bateman) staunt nicht schlecht, als er eines Tages an der Tankstelle plötzlich nicht mit seiner Kreditkarte bezahlen kann. Er hält dies zunächst nur für einen technischen Fehler, doch dann stellt sich heraus, dass jemand seine Identität nutzt und damit auch sein Bankkonto. Sandy begibt sich auf die Suche nach der Frau, die sich ebenfalls als Sandy Bigelow Patterson ausgibt, aber eigentlich Diana heißt (Melissa McCarthy). Um die Polizei von seiner Unschuld zu überzeugen, muss er Diana auf einem dramatischen Road Trip nach Colorado bringen.

Hintergrund & Infos zu Voll abgezockt
Melissa McCarthy (bekannt aus Gilmore Girls), die Identitätsdiebin aus dieser Komödie von Seth Gordon (Kill the Boss), wurde zuvor durch ihre Rolle der Megan in Brautalarm bekannt, für die sie 2012 sogar eine Oscar-Nominierung als beste Nebendarstellerin erhielt. 2010 gewann Melissa McCarthy für ihre Schauspielleistung als Hauptdarstellerin in der Comedy-Serie Mike & Molly einen Emmy Award. Mit ihrer Rolle in Voll abgezockt bleibt sie dem Genre der Komödie treu und ist hier neben Darstellerin wie Jason Bateman (der mit Regisseur Seth Gordon bereits bei Kill the Boss zusammenarbeitete), Amanda Peet (Was das Herz begehrt) und dem auch als Regisseur bekannten Jon Favreau (Iron Man) zu sehen. (AP)

  • 37795279001_2044555566001_901868133-145-1355908137450
  • 37795279001_1863292312001_th-5063f3c82144b0e477c00c39-1206954747001
  • Voll abgezockt Kinoposter
  • Voll abgezockt
  • Identity Thief

Mehr Bilder (26) und Videos (3) zu Voll abgezockt


Cast & Crew

Regie
Schauspieler

Kommentare (102) — Film: Voll abgezockt


Sortierung

cpt. chaos

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

„Sie ist hobbitartig. Ich mach‘ Jagd auf Bilbo!“

Selbstverständlich kommt einem manches bekannt vor - zwischenzeitig fühlte ich mich sogar ein wenig an die Kult-Komödie "Ein Ticket für zwei" erinnert, ohne dass jedoch "Voll abgezockt" dessen Klasse erreicht - und so ergibt sich unweigerlich eine gewisse Vorhersehbarkeit, aber fairerweise muss man auch feststellen, dass sich die wenigen innovativen Filmbeiträge eines jeden Jahres an einer Hand abzählen lassen. Jedenfalls war ich doch froh, dass mich die zumeist negativen Bewertungen nicht abschrecken ließen, denn so wurde ich von diesem spaßigen Road Trip, welcher mit einigen derben Sprüchen und emotional eingestreuten Szenen versehen ist, relativ gut unterhalten.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

pandahustla

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Film hatte stellenweise ganz lustige Szenen war aber im Großen und Ganzen eine recht anstrengende Tortur.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Qmagen

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Erster Film nach "Transformers - Die Rache" bei dem ich das Kino innerhalb von 30 Minuten verließ. Der Streifen war so unglaublich grottig, dass ich es nicht mit mir vereinbaren konnte ihn bis zum Ende zu sehen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mary84

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Irgendwie ziemlich nervig...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

bleron.kajtazi.75

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Top Film!!! Als ich schon den Trailer sah hatte ich mich besonders auf dem Film gefreut! Man erwartet mehr als man es in Trailer zusehen bekommt, Tolle Gags und Sehr gelungener Humor :-) Musste immer lachen war einfach grandios.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

doenef

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Aberwitzige Komödie, die oftmals wohl(?) bewusst an HANGOVER erinnert, zum Ende wieder typisch zum Gutmenschfilm wird, dennoch mit perfektem Lacher abschließt.
Zudem müsst ich zugeben, dass dies der erste Film war, in dem mir die wahrlich zu drollige Melissa McCarthy aufgefallen ist, die später (mit Sandra Bullock) in TOUGH GIRLS brilliert, aber in dieser hochgradig amüsanten "Slapstick-Satire" zeigt sich schon ihr bahnbrechender Humor, außerdem spielt sie Jason Bateman überragend an die Wand

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Troublemaker69

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Anfangs ein paar nette Gags, die es aber nicht schaffen lange genug anzuhalten. Der Film wird nach hinten hinaus immer langatmiger, das Ende könnte vorhersehbare kaum sein und die besten Stellen werden eigentlich schon in dem ziemlich viel versprechenden Trailer verbraten.
Ich war damals im Kino und hatte deutlich mehr erwartet.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Pimbolina

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Das Beste am ganzen Film ist die Stelle im Auto wo sie alle möglichen Lieder singen kann. sonst ist es eine eher lahme Komödie.
Selbst der Auftritt von Eric Stonestreet kann den Film nicht wirklich retten.
Schade um den Film, der hätte besser sein können, da " Kill The Boss" eigentlich ein wunderbarer Film war und die Macher sich hier mehr Mühe hätten geben können.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

>MARVEL<

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Ok, heute mach ichs kurz. Versprochen.

Was für ein Scheißfilm! Ich musste genau drei Mal lachen und hab mich einmal gefreut als Robert Patrick auftauchte (allerdings in einer völlig verschenkten Rolle).
Die komplette erste Filmhälfte hat mir mehr Schmerzen bereitet, als seinerzeit Martyrs. Ich war drauf und dran abzubrechen. Andererseits breche ich Filme nicht einfach so ab. Also durchbeißen.
"Belohnt" wurde ich mit einem Martyrium aus unsagbar schlechten Witzen, absurden Szenen (und ich meine schlecht absurd) und völlig unsympathischen Figuren.
Melissa McCarthy schafft es noch mehr zu nerven als jemals zuvor. So eine unglaublich beschissene, grenzdebiele Performance habe ich lange nicht gesehen. In so ziemlich jeder Szene hätte ich gerne meine Finger um ihren Hals gelegt und so kräftig zugedrückt, bis sie keinen Laut mehr von sich geben kann. Wie kann es jemand schaffen, der bei den Gilmore Girls über sieben Jahre, eine so grundsympathische Rolle gespielt hat, mit ein paar Filmen alle, aber auch wirklich alle, Sympathiepunkte zu verspielen?
Jason Bateman war wie (fast) immer der langweilige Normalo. Und genau so hat er auch gespielt. Blass!

Ich dachte mir während des Schauens mehr als nur einmal, dass ich jetzt wohl einen neuen Hassfilm habe. "Gerettet" hat den Film lediglich das letzte Viertel, welches dann vergleichsweise ok war. McCarthy hat nicht mehr so extrem genervt und Bateman bekam etwas Farbe (in Form einer knallroten Krawatte).
Mehr kann man über den Film nicht sagen. "Ärgerlich" ist er, tut in den ersten drei Vierteln teilweise körperlich weh und ist damit definitiv der schlechteste Film, den ich seit sehr, sehr langer Zeit gesehen habe.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ElmStreet84

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

"Ein Ticket für Zwei" mal ganz anders! :)

Ich muss sagen, dass ich hier schon vorher ziemlich skeptisch war, was heutige Komödien angeht (nachdem ich ja auch von TED eher schmerzhaft enttäuscht wurde). Aber ich hab mir gedacht, dann haste auch mal wieder eine schmechte Komödie gesehen.

Aber ich muss auch sagen, dass "Voll abgezockt" zwar keinen Lachkrampf verursacht, aber doch durchaus mal ein paar Lacher herbeizwingt. Und schlecht ist sie in meinen Augen keineswegs, weswegen ich hier auch von so manchen Bewertungen etwas abstand halten will.

Zwar fällt es nicht so einfach, mit den Charakteren Sympathie aufzubauen, aber er ist Gott sei Dank nicht so eine "Fuck"-Komödie (hab ich ja schonmal genug zu geschrieben ;)) und auch keine, die einen gelangweilt im Regen stehen läßt. Also ich wurde einigermaßen gut unterhalten, und finde auch, dass sich "Abgezockt" von manch anderen, geradezu lächerlich rüberkommenden Komödien abhebt (siehe TED oder Das ist das Ende) .

Kein Meisterwerk... aber gelungen, kann man nicht anders sagen.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

cule0809

Kommentar löschen
Bewertung0.5Schmerzhaft

Ja das ist für mich der schlechteste Film des Jahres 2013! Schnell schiebt man manche Sachen auf Trash oder Geschmack, aber dieser Film ist einfach nur schlecht. Das Ganze soll ein lustiger Roadtrip sein und endet in einem langweiligen Film mit nur einem einzigen Gag. Schlechter Charakteraufbau, schlechte Gags, die absolut nicht zünden und eine selten dämliche Geschichte. Der Film ist so flach, dass man die Füße heben muss, damit der Witz durch kommt . Bekommt man eigentlich bei so einem Müll sein Geld zurück? Der Film "Stichtag" zeigt doch, wie man es richtig machen kann...
Wenigstens ist der Titel nicht irreführend, denn ich fühlte mich richtig abgezockt...

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Marvin Pietsch

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

„Voll abgezockt“ ist eine Komödie aus dem Jahr 2013 von Seth Gordon, der unter anderem auch „Horrible Bosses“ gedreht hat. Mit diesem Film konnte er mich trotz manch flachem Gag und einer generell recht geringen Gagdichte doch teilweise unterhalten, was nicht zuletzt an der größtenteils überzeugenden Schauspielerriege lag, die von Kevin Spacey, über Jennifer Aniston bis hin zu Colin Farrell, einiges zu bieten hatte. Nun ist Seth Gordon wieder da, mit einem Film der zwar als Komödie verkauft wird, aber bei dem ich die Pointen erst einmal mit der Lupe suchen müsste.

Die Story ist schnell erklärt: Melissa McCarthy stiehlt Jason Batemans Identität und kauft sich mit seinen Kreditkartendaten alles was sie möchte. Jason Bateman kommt daher wegen unbezahlten Rechnungen und Verbrechen, die eigentlich seine Identitätsdiebin begangen hat, in Verdacht der Polizei. Um die Polizei zu überzeugen schlägt er vor, McCarthy eigenhändig zu suchen und der Polizei zu überführen. Diese bis zur Polizei zu transportieren stellt sich jedoch als großes Problem heraus.

Über Humor lässt sich ja bekanntlich streiten, aber leider kann neben dem fehlenden Witzen auch der Rest des Films nicht überzeugen. Weder Jason Bateman, der übrigens so charismatisch ist wie meine Wandtapete, noch Melissa McCarthy können überzeugen. McCarthy ist doppelt enttäuschend, da sie in The Heat und Bridesmaids für mich jeweils das Highlight des Films war. Und hier ist sie einfach nur nervig und unsympathisch. Dazu kommt dann auch noch die unplausible Story des Films, die bei Komödien zwar meistens sowieso zweitrangig ist, aber bei solch einem unlustigen Film natürlich doppelt ins Gewicht fällt. „Voll abgezockt“ wird sich wohl auch jeder fühlen, der sich diesen Film anschaut, denn die gestohlene Zeit von insgesamt 111 Minuten purer Langeweile, kriegt der Zuschauer leider nicht zurück!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Codebreaker

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Ich habe nun schon öfters mal durchklingen lassen, dass ich mich ab und zu auch mal mit seichten Komödien zufrieden geben kann, wo ich weiß, dass ich nicht viel erwarten muss bzw. dass es da nicht viel zu erwarten gibt.
Auf "Voll abgezockt" habe ich mich nicht unbedingt gefreut, Grund dafür: Melissa McCarthy, die mich irgendwie einfach etwas nervt. ABER: Jason Bateman hat das wieder ausgeglichen, denn den mag ich eigentlich sehr. Ich finde, der hat eine ganz eigene Art in Komödien zu agieren, man weiß bei ihm immer, dass da ein relativ gelungener Humor rüber kommt.
Außerdem hat Seth Gordon bereits mit "Kill the Boss" eine klasse Komödie abgeliefert (ebenfalls mit Bateman).
Demzufolge war ich doch recht gespannt auf "Voll abgezockt"...
___
... allerdings ist der Film dann doch eher das, was von anfang an klar war: man darf wirklich nicht viel erwarten.
Eine kurzweilige, recht unterhaltsame Komödie, die aber storymäßig nichts Neues oder gar Anspruchsvolles bietet, die man direkt von Beginn an durchschaut hat und die, ganz ehrlich, auch nicht wirklich sooo lustig ist. Fäkalhumor und so peinliche Dinger sind auf jeden Fall drin, allerdings nicht übermäßig viel. Ab und an ist es recht witzig (was meiner Meinung nach eben wie gesagt vor allem Bateman zu verdanken ist) aber größere Lacher bleiben aus. Ich brauche bei Komödien eben auch Dinger, an die ich mich erinneren und dabei wieder lachen kann. Wo ich mit Freunden drüber spreche, woraufhin wir gemeinsam Lachen und sowas gab es hier einfach nicht.
Ansonsten bietet der Film wirklich überraschend viele bekannte Gesichter: Amanda Peet, John Cho, John Favreau, Robert Patrick und so weiter. Sogar "Mike", also natürlich Jonathan Banks, ist dabei, allerdings eher verschenkt. Viele Gesichter, aber die machen den Film im Endeffekt auch nicht besser. Wie gesagt, die Story ist vorhersehbar, teilweise auch ziemlich unlogisch und alles in allem schafft es der Film den Zuschauer nicht vollends zu begeistern. Außerdem ist hier wieder ein großes Problem von einigen "neueren" Komödien: die dramatischen Szenen wirken so aufgesetzt und irgendwie auch total unpassend und übertrieben, dass dabei der Spaß von der Komödie ziemlich nachlässt, aber gut.
Kommen wir zum Ende:
___
"Voll abgezockt" ist kein guter Film. Er bietet zwar kurzweilige Unterhaltung, für einen Abend an dem man mal abschalten will also durchaus okay, aber ist eben einfach nicht mehr. Die Story ist vorhersehbar (was nicht unbedingt schlecht ist, solange die Umsetzung stimmt), teils unlogisch und nicht nachvollziehbar (was fürs Genre ebenfalls "okay" ist), allerdings wirkt es alles in allem einfach nicht gut.
Der typische Satz: "Kann man sehen, muss man aber nicht." passt also auch hier wieder. Aber, empfehlen würde ich ihn jetzt nicht unbedingt. Ist schnell vergessen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Pinky86

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Leider eine sehr platte Komödie und eine sehr enttäuschende Melissa McCarthy....

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Corien

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Die "traurigen" Szene sind viel besser als die Lustigen....

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Zak

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

fette komödie mit flachen Gags

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

uncut123

Antwort löschen

die alte ist so nervig


Zak

Antwort löschen

jop


der sich nen wolf tanzt

Kommentar löschen
Bewertung0.5Schmerzhaft

Das war nicht lustig!
1. Kann ich über die Situation an sich schon nicht lachen, da es leider Gottes genug ähnlicher Betrugsfälle im realen Leben gibt und dies für die Beteiligten tatsächlich Existenzbedrohend ist und man hierüber keine Witze macht. Ok, man kann dem Film in dieser Hinsicht eigentlich keine Vorwürfe machen, weil er in keiner Szene wirklich auch nur ansatzweise komisch ist. Ich persönlich habe mich ab der ersten Minute eigentlich nur über alles aufregen können, von den lahmen / nicht vorhandenen Witzen, bis zur Absurdität der Handlungen (Polizei kann / will nichts tun; Finanzgenie gibt mal eben schnell seine persönlichen Daten am Telefon durch...) und schlussendlich meine vergeudete Zeit.
2. Die Schauspieler sind unsympathisch und wirken nicht gerade spannungssteigernd.
Meine ganz subjektiven Empfindungen beim Anblick der Hauptdarstellerin lasse ich hier bewusst außen vor.
3. Das Elend wird dann auch noch sowas von unnötig in die Länge gezogen und macht damit den lahmen Plot nicht wirklich spannender. Da ich ab der ca. 15. Minute nur noch mit einem Auge zugeschaut habe kann ich nicht beurteilen ab die einzelnen "Handlungsstränge" aufgelöst wurden (Typ im Knast, warum sind die alle zum Schluss plötzlich best Friends??). Aber ehrlich gesagt interessiert mich das auch nicht die Bohne!

Alles in Allem hat man das Grundgerüst schon drölfmillionen mal, weit interessanter und witziger gesehen, weswegen es diesen Film absolut nicht braucht.
Schade um die Zeit!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Brainybab

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Im Prinzip erfreut es meine Seele, wenn zur Abwechslung die Hauptdarstellerin einmal KEIN Barbie-Abziehbildchen ist. Soweit so gut. Leider aber gibt der Film Melissa McCarthy wenig Gelegenheit ihr Potenzial zu entfalten. Die Gags sind flach und wollen nicht zünden, der Film insgesamt zu LLuL (lang, langatmig und langweilig). Das Ganze gemixt mit ein paar logischen Brüchen und Ungereimzheiten, einem hilflos agierenden Jason Bateman, Randfiguren, von denen man nicht weiß, was sie da eigentlich sollen. Selbst als seichte Durchschnittskost zu schlecht.
Es bleibt nur eine Frage offen: wo sind die degenerierten Hinterwäldler mit den Kettensägen, wenn man sie mal braucht? Dann wäre der Film eine halbe Stunde früher zuende gewesen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

der sich nen wolf tanzt

Antwort löschen

4.5 ist aber seeeeehr gnädig!


siebi83

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Es ist immer wieder erstaunlich, aber grad die emotionalen Episoden veranlassen mich zu einer besseren Bewertung!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Cayopei

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Nach rund 20 Minuten Laufzeit fällt der, wie sich herausstellt, entscheidende Satz dieses Films, als Protagonist Sandy (Jason Bateman) formuliert: "This is a waste of time."

Oh, wie recht er doch hat und wie spöttisch diese als Warnung zu interpretierende Bemerkung im Nachhinein als einzig gelungener Gag dieses Desasters im Ohr des angeödeten Zuschauers nachhallt.

"Identity Theft" ... sowohl "Waste of Time", "Train Wreck" oder "Lack of Laughter" wären die wohl deutlich passenderen Titel für diese Gurke gewesen. Tja, in einer perfekten Welt, in einer perfekten Welt.

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Sven - Friedrich Wiese

Antwort löschen

Schrecklicher Film!


der sich nen wolf tanzt

Antwort löschen

Jupp!



Fans dieses Films mögen auch