Dr. Seltsam, oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben

Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb (1964), GB Laufzeit 93 Minuten, FSK 16, Komödie, Kinostart 03.08.2006


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
8.1
Kritiker
69 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.8
Community
10210 Bewertungen
138 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Stanley Kubrick, mit Peter Sellers und George C. Scott

In Stanley Kubricks Satire lernt Jack D. Ripper die Bombe zu lieben.

Ein geisteskranker amerikanischer General, Jack D. Ripper, fühlt sich durch die kommunistische Weltverschwörung mehr und mehr bedroht. Eines Tages dreht er völlig durch. Er setzt die amerikanische Atombombenflotte Richtung Sowjetunion in Marsch. Weil der General das Geheimnis des Rückruf-Codes schließlich mit ins Grab nimmt, ist der amerikanische Präsident Muffley gezwungen, dem Sowjetpremier am Roten Telefon alle Einzelheiten über die anschwebenden Todesbomber zu verraten. Die rote Abwehr kann alle Bomber abschießen – bis auf einen!

  • 37795279001_1860640637001_th-5061c18e4facb0e4cc721aee-1592194022001
  • Dr. Seltsam, oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben
  • Dr. Seltsam, oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben
  • Dr. Seltsam, oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben
  • Dr. Seltsam, oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben

Mehr Bilder (24) und Videos (2) zu Dr. Seltsam, oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben


Cast & Crew


Kommentare (129) — Film: Dr. Seltsam, oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben


Sortierung

Ener

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Wie nah bei einem so gefährlichen Thema Satire und (damals geglaubte) Wahrheit beieinander liegen ist zum Teil fast schon erschreckend. Ohne einige Pleiten, Pech & Pannen sowie überschräge Charaktere würde sich der Film möglicherweise kaum als Komödie entlarven, sondern eher unter Zeitgeist einordnen. Schön, wie auch derartige Filme einen Spannungsbogen hinbekommen können. Besser lässt sich das Thema wohl kaum verarbeiten, da es tatsächlich so irre erscheint. Und irrerweise kann man nichtmal ausschließen, das die dargestellten weltlichen Probleme sich nicht wiederholen. Was bleibt einem da schon anderes übrig als: Mit Humor nehmen, bevor alles Leben hochgeht.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MaxN91

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

"Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb" führt uns auch heute noch vor Augen, in was für einer gefährlichen Welt wir jeden Tag leben. Es braucht eben nur einen Verrückten, der einfach nicht mehr ordentlich vögeln kann, und deshalb aus Frust einen Tag später eine nukleare Bombe zündet. Natürlich war diese Angst zur Zeit des Erscheinens des Films stärker als je zuvor und auch danach, hält man sich dennoch diese Prämisse vor Augen macht einem dies auch heute noch eine verdammte Angst. Und genau deswegen fiel es mir schwer bei der Erstsicht über den Film zu lachen, zu verwundert, gar erschüttert war ich über das was ich da auf dem Bildschirm sah. Erst beim zweiten Mal lernte ich die flapsige Umgangsweise mit diesem allzu dunklen Thema wirklich zu schätzen.
"You can´t fight in here, this is the war-room!"
Stanley Kubrick geht mit seinem zweiten Anti-Kriegsfilm völlig andere Wege als noch mit "Paths of Glory". Hier wird die ganze Lächerlichkeit einer völlig verwirrten, noch immer vom Krieg gezeichneten Menschheit gezeigt: Jeder misstraut dem anderen und achja, falls die ganze Sache schiefgeht können wir immernoch im Untergrund weiterleben und jeder Mann bekommt einfach 10 Frauen. Wird schon schiefgehen!
Allein aufgrund solch grandioser Ideen ist "Dr. Strangelove" mehr als nur ein Klassiker. Er ist auch ein Dokument für die Mentalitäten, die Wünsche und vor allem die Ängste der Zeit, in der er entstanden ist.
Und achja: Peter Sellers Schauspielgott.
"I'm sorry, too, Dmitri... I'm very sorry... *All right*, you're sorrier than I am, but I am as sorry as well... I am as sorry as you are, Dmitri! Don't say that you're more sorry than I am, because I'm capable of being just as sorry as you are... So we're both sorry, all right?... All right. "

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Big_Kahuna

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Kubrick mit einer Satire und mit was für einer.
Der kalte Krieg in erfrischender Skurrilität, die zu Beginn noch auf leisen Sohlen voranschreitet, später aber zum Sprint ansetzt und wenn der Bomben-liebende, Hitler-verehrende Rollstuhlfahrer plötzlich wieder laufen kann, mit Rekordzeit durch die Zielgerade schießt. Kubrick rückt Thematiken wie die mögliche, atomare Weltzerstörung, Politik, Fanatismus und internationale Kommunikation in ein Licht, in dem man sie vorher noch nicht gesehen hat. Was am Anfang noch recht gewöhnlich anmutet entwickelt sich rasch zum militärischen Ausnahmezustand und sorgt für leichtfüßige Lacher mit kritischem Hintergrund. Im Prinzip erklärt Kubrick mit links die Welt und das in einer so schwermütigen Zeit, in der man sich so etwas wohl kaum hätte vorstellen können.
Er bleibt schön ausgeglichen, stellt nicht in die Ecke, ist teils sogar selbstkritisch und reiht genialen Dialog an genialen Dialog.
Gerade zum Ende hin verboten schwarzhumorig, aber immer mit Stil und nicht abflachend. Wenn man dann noch die schauspielerischen Leistungen und die kammerspielartige Inszenierung betrachtet, kann es sich nur um ein Kubrick-Törtchen vom besten Konditor der Stadt handeln, quasi eine Sahnehäubchen von Spielfilm. Na klar sieht das fliegende Flugzeug spielzeugmäßig aus und na klar ist Dr. Strangelove technisch ein wenig gealtert, nichtsdestotrotz ist dieser Film zeitlos und wird es auch bleiben, denn inhaltlich betrachtet wird das Thema unserer ausgerotteten Zivilisation zumindest bis zu dem Tag, wenn es so weit ist, Bestand haben.
Ein wahrer Klassiker und völlig zu Recht eine der besten und stilvollsten Satiren, die es jemals geben wird.

bedenklich? 25 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 12 Antworten

Ben Kenobi

Antwort löschen

Meine Empfehlungen gibt's jetzt übrigens auch fein säuberlich geordnet als Liste: http://www.moviepilot.de/liste/stanley-kubrick-onkel-bens-ranking-ben-kenobi


Big_Kahuna

Antwort löschen

Sehr gut. :)


craax

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Ein absoluter Knüller-Klassiker, bis zur jetzigen Stunde!

(bereits seit: 16. Juli 1945)

eins von Hundert: "Aber meine Herren!! Sie können doch hier nicht Krieg spielen - Im Kriegsministerium!"
(oder noch ein zweites von zweihundert: der Vorname des Präsidenten Merkin Muffley bezeichnet im Slang ein Schamhaartoupet /Wikipedia) (Des Kaisers neue Kleider, man beachte die Glatze)
oder noch : mankind als TuttiFrutti-völlig durchgeknallte Bombenreiter

abgesangsingt Vera Lynn aus voller Brust inständig: "We'll meet again" :- nanana -nananaaa - "dont know wheere - don't know wheeeen..."

glücklich die Seele, für die das alles VERGANGENHEIT (>Der Kalte K'affee<) ist...

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

jacker

Antwort löschen

Leicht verdaulich ist halt meist auch schnell ausgeschieden. Und zuviel davon macht bauchschmerzen!


craax

Antwort löschen

na ja, leicht verdaulich locker-flockig-fluffig ist dieser der Form ja nach auch. Das Geheimnis ist wohl die Umwandlung: etwas an sich völlig Un-Genießbares in sein Gegenteil zu verwandeln und umgekehrt (herrlich den Herzensbrecher "We'll meet again" in einen Walzer mit Wasserstoffbomben zu jedem Taktaufschlag zu verwandeln). Das meiste 'Neue' verschwindet wohl, weil es altbekannt nichts Neues zu vermelden hat.
Und die atomare Bedrohung ist mittlerweile bekannt und ein alter Hut, der niemand mehr hinter dem Ofen hervorlockt? Tja, wenn es ein Ofen moskowiter Bauart oder gut pionierbewußtlicher WilderWesten-Kanonenofen ist,-
sollte man dort vielleicht mal überall Kubrick-Werkschau-Revivals aus gegebenem Anlaß starten! (Ob WildBill-Wladumir-ichdir den schon kennt?)


keko24

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

My comment or how i learned to stop worrying and love Kubrick.

Dieser Film scheint wohl wirklich Meinungen zu spalten. Ich kann beide nachvollziehen. Viele werfen dem Film vor zu flach zu sein und sich zu lange zu ziehen ohne auf einen gewissen Punkt hinauszulaufen, dies kann ich zwar nachvollziehen jedoch nicht unterstützen. Der Film überzeugt durch hervorragende Sprüche und einzigartigen Charakteren. (Mein Lieblingszitat: If you don't reach the President you will have to justify yourself infront of the Coca-Cola-Company) Tja selbst der patriotischster General lässt sich dann doch für die Idee eines hundertjährigen polygamen Exils begeistern. Am fasznierendsten ist wohl die Doomsdaymachine, das Konzept dahinter ist zwar makaber aber logisch und genial (Ganz nach der Art: Ok falls es uns nicht mehr gibt, soll es gar keinen mehr geben.) Auch genial, Hi There Dear Jon, die Reitszene, natürlich mit passendem Cowboyhut! Ein betrunkener hysterischer russischer Präsident verleiht dem ganzen noch das i-Tüpfelchen.
Fazit: Ausgezeichnete Arbeit!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

PuertoRican

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein genialer Film ! Die perfekte Satire zu einem der größten Konflikte alle Zeiten. Sagenhaft Klischeebeladen und stereotypisch. Kubrick hat dem sinnlosen Wettrüsten mit diesem Film auf den Zahn gefühlt und die Lächerlichkeit so perfekt herausgearbeitet, dass es einem wirklich den letzten Funken Hoffnung nimmt, wenn man weiterhin Kriegsbefürworter sieht. Genial !

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

undDerwolf

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Auch wenn der Film eine Satire zum Kalten Krieg darstellt, wird er, so lange wir im sogenannten atomaren Zeitalter leben, zeitlos bleiben.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mariega

Kommentar löschen

Mariega empört sich schon wieder! "Knödel"-Debatte in Frankreich: J'ACCUSE!
Erstmal müsst ihr euch an die wunderbare Szene erinnern: Wenn Sellers am Ende als Dr. Seltsam (Docteur Folamour auf Französisch ;) verzweifelt versucht, seinen sich immer wieder selbstständig machenden rechten Arm vom Hitlergruß abzuhalten:
www.youtube.com/watch?v=JaTR46iU1Do‎
Dieser umgekehrte Hitlergruß (Willkürlich "Quenelle" - Knödel - genannt, wurde jetzt in Frankreich von dem rechtsradikalen "Komiker" (?) Dieudonné übernommen und als Ausdruck des Widerstands gegen das Polit-Establishment verkauft!
Die Debatte um die "Quenelle", mit der Fußballstar Nicolas Anelka, (Die Dummheit kennt keine Grenze!!!), am Wochenende in England einen Eklat provozierte, hat ganz Frankreich (samt Mariega) in heftige Erregung gebracht! Frankreich zeigt sich rassistisch und niveaulos! Die beste Antwort zu Dieudonnés Geste - Dieudonné, der sich vom Vorkämpfer gegen Sklaverei und gesellschaftliche Ungleichheit zum radikalen Antisemiten gewandelt hat und den Holocaust-Leugner Robert Faurisson zu seinen engen Vertrauten zählt - ist die vom hochbegabten Humorist Nicolas Bedos (Siehe meinen Kommentar).
Wenn Stanley Kubrick wüsste, was er für eine Bombe in Frankreich angezündet hat ;)!

bedenklich? 32 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

mikadoapache

Antwort löschen

tja, was will man machen - auf den nächsten dreyfus warten bzw. nächsten Zola?


mariega

Antwort löschen

Oui!
J'accuse ! Lettre ouverte d'Emile Zola
www.youtube.com/watch?v=CBff1I_ESSA‎


DeLarge

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

"Aber Dimitri, du kannst nicht sagen, dass es dir mehr Leid tut als mir! Mir tut es mindestens genau so Leid!" Allein dieser Dialog ist genial. Ein Telefonat, der den ganzen Film beschreibt. Den der Film lebt von seinen Schauspielern (Peter Sellers) und Dialogen. Ein ur komischer Film, der beweist das Kubrick wandlungsfähig ist und einfach gesagt ein Meister des Films ist.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

littledrummerboy01

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Genial gemein, genial grausam und leider mit einem genial gemachten Feeling von erschreckendem Realismus trotz klarem Studiofeeling, aber die Menschen wirken in realistischem Maße dumm. Einer von Kubricks besten.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

brucelee76

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Hallo zusammen,

Dr.Seltsam, oder wie ich … ist eine perfekte Kriegssatire und bedrohlicher Anschauungsunterricht im atomaren Zeitalter. Und ein böser Seitenhieb auf unsere verblödeten und Atombomben geilen Regierungschefs und den Militärs!!! Herrlich, wunderbar, grandios und zeitlos.
Stanley Kubrick zeigt mal wieder sehr hohen Anspruch und bittere Realität. Er war ein sehr sehr großer und vielleicht der intelligenteste Filmemacher aller Zeiten!!!

Der Schluss ist der Wahnsinn. Als die Alpha-Tierchen sich das Szenario ausdenken, wie sie die Weltbevölkerung nach einen Atomkrieg wieder besiedeln wollen. Für jeden Mann bleiben Zehn Frauen zur Fortpflanzung übrig!!! Zum totlachen, wobei diese Idee kein Mann so einfach ausschlagen kann.
Lauter kaputte und kranke Charakteren die miteinander reden, verhandeln, befehlen, ausspionieren, verbessern und alle (k)einen Atomkrieg wollen. Ein mit Körpersäfte beschäftigten US-General, der einen Atomkrieg anzettelt, ein GI-Soldat reitend auf einer A-Bombe, der kranke (Nazi)Wissenschaftler, Sex besessene Generäle, verständnisvolle Russen und und und ... Wahnsinn!!!

Mein Fazit: Ich hoffe von denen dreht nie einer durch!!! Sonst sind wir alle am Arsch!!!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

mannypenny

Antwort löschen

" we´ll meet again, don`t know where, don`t know when..."


brucelee76

Antwort löschen

ja ganz genau :)


Copacabanasun

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

"Ja meine Herren, sie sind unterwegs und keine Macht der Welt kann sie zurückholen, zur Erhaltung unseres Vaterlandes und unserer westlichen Lebensart schlage ich vor, dass sie auch den Rest unserer Maschinen hinterherschicken, anderenfalls werden wir durch die Vergeltung der Roten vollkommen vernichtet. Meine Männer geben ihnen die beste Vorbereitung in Form von 1400 Megatonnen, und sie jetzt aufzuhalten schaffen sie nie. Darum vorwärts, es bleibt keine andere Wahl! So Gott will werden wir den Sieg davontragen. In Frieden und Freiheit von Furcht und in wahrer Gesundheit durch das Wesen, und die Reinheit unserer natürlichen... Säfte. Gott mit euch allen!"

bedenklich? 21 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 6 Antworten

fuerchtegott

Antwort löschen

Aufgrund meiner Schlüpfrigkeit und meines flüchtigen Wesens bändigen mich keine Fesseln.:-)


Copacabanasun

Antwort löschen

ah schade :)


kinglui

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

Mhm bin wohl zu jung (Baujahr 1993), um diese Satire zu der damalige Weltsituation wirklich lustig zu finden. Schade eigentlich, da ja der Film für viele hier ein Kracher zu sein scheint. Ich muss zwar zugeben, dass manche Szenen komisch waren, aber trotzdem hat der Film mich eher gelangweilt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 9 Antworten

Jaime_Ginstik

Antwort löschen

... How I stopped worrying and love aging. Mal ganz ehrlich: Nur wer z.B. die Kuba-Krise live und äh ... , in schwarz-weiß miterlebt hat, kann diesen Film überhaupt emotional wirklich nachvollziehen, denke ich. Noch einmal 8 Jahre älter, war selbst der Sechs-Tage-Krieg vor meiner Zeit. Und auch ich habe mir bei diesem Film nicht gerade vor Lachen ins Hemd gemacht. Er hat mir zwar dennoch gefallen, aber jeden Tag auf's Neue dem Tod ins Auge bzw. in die Röhre geblickt zu haben, gibt dem Film sicherlich noch einmal eine ganz andere, völlig unintellektuelle Qualität. Hinzu kommt ein zweiter, wichtiger Punkt: Im Gegensatz zum II. WK hatte der Kalte Krieg nie ein, bzw. das Gesicht. Das macht eine Satire schon etwas schwierig. Sowohl zu machen, als auch zu schauen.


craax

Antwort löschen

die >damalige< ist, seit dem 16. Juli 1945, die heutige Weltsituation!...


MyNameIsNobody

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Nun dieser Film verarbeitet die Angst und Furcht des Krieges eines jeden mit Komik.
eine sehr gute Kombination wie man merkt. wenn jedoch eine Solcher Krieg jemals ausgelöst wird finde ich es zweifelhaft ob man wirklich schon nach 100 Jahren wieder normal auf unserem Planeten leben kann.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

xTimmaex

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Als ich ihn vor fast 10 Jahren zum ersten Mal gesehen habe, kannte ich noch nicht viele Filme und war wohl von der allgemeinen Beliebtheit dieses einen Aussetzers des großen Kubrick geblendet.

Nachdem ich ihn jetzt zum zweiten mal gesehen habe, muss ich leider sagen, dass der Film bis auf wenige Momente einfach nicht witzig ist. Und wenn Satire nicht witzig ist, zerstört das leider auch jegliche Aussage. Die 4 Punkte sind für "Mein Führer, I can walk!"

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mattxl

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Dr. Seltsam wird oft mit Wilders 1,2,3 verglichen. Das liegt thematisch nahe, erweckt aber auch ganz falsche Erwartungshaltungen (so zumindest bei mir). Und das beste ist: Man vergisst diesen Vergleich. Beide Filme sind höchstens zweieiige Zwillinge. Wilders Witz und Kubricks Witz sind ganz anders gelagert. Man kann die Ideologien des Kalten Kriegs offensichtlich auf unterschiedliche Art und Weise der Lächerlichkeit preisgeben.

Mit persönlich liegt Wilder mehr, weil Satire/Comedy und Timing für mich zusammengehören - und da ist Wilder fast unschlagbar (und Kubrick ist definitiv kein Fachmann für Pointen). Cineastisch dürfte wohl Kubricks Version vom Kalten Krieg die bessere sein - man spürt: Sie ist zeitlich dichter am Ernst der Situation, der Witz ist subtiler, auf die Schenkel klopft man sich deutlich seltener als bei Wilder. Kubricks schwarz-weiße Farbgebung ist unglaublich düster. Da wirkt fast alles wie bei Nacht aufgenommen. Aber vielleicht entspricht dies mehr der Wirklichkeit des Kalten Kriegs als Wilders 1,2,3, der es schaffte, noch in schwarz-weiß bonbonfarben zu wirken.

bedenklich? 6 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

craax

Antwort löschen

die beiden VÖLLIG auseinanderliegenden Filme trotz scheingleicher >ColdWar<-Thematik sind nur soweit miteinander zu vergleichen, als sich beide des Lachens bedienen, um ihre angestrebte Wirkung ins Ziel zu bringen.
Wer aber nicht den ins Mark gefrierenden Unterschied zwischen diesen beiden Arten des Lachens erkennt, hat von dem, was dieser Film will, nichts, aber auch gar nichts begriffen!


Stardust.Spectre

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Und wieder einmal ein Beweis dafür, dass Kubrick und Ich einfach nicht warm miteinander werden!
Ironischerweise ist er sogar an meinem Geburtstag (07.März) gestorben...
Ich verstehe zwar, dass er das 20. Jahrhundert filmtechnisch sehr inspiriert und geprägt hat aber ich tue mich einfach schwer mit seinen Werken. Naja, ein paar Filme von ihm stehen noch aus und ich bin gespannt ob auch was für mich dabei ist.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

In_Ex_Fan

Antwort löschen

Ziemlich makabere Ironie :D


Stardust.Spectre

Antwort löschen

Ich weiß :D


mikkean

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Echte Cowboys reiten nicht in den Sonnenuntergang, sie lassen die Sonne aufgehen!

Stanley Kubrick zieht sie alle durch den Kakao: paranoide Kriegstreiber, die weltfremden Wissenschaftler, Statistiken-Brabbler, die stocksteifen Korinthenkacker, die ewig Sabbelnden, die notgeilen Staatsführer, die übereifrigen Zinnsoldaten, die Taktiker, die Zerstörungsplaner ... und schickt sie in einer der bissigsten Satiren mit einem lauten "Whoo Hoo" zur Hölle.
Der Kalte Krieg ist bekanntlich Geschichte, die Dummheit der Menschen ist es leider nicht. Leider immer noch so aktuell wie 1964. Aber auch so genial schräg, bitterböse und einfach nur großartig wie damals.

bedenklich? 14 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

mikkean

Antwort löschen

Oh ja, dieser traurige Zustand zeigt sich dieser Tage wieder mal von seiner schlimmsten Seite :(


craax

Antwort löschen

deswegen hab ich den gerade auf meine Lieblingsfilmliste zur Beachtung gehievt :(


Boogers666

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

"MY FÜRHRER I CAN WALK!!"

Was ist Krieg ?

Krieg --> Anspannung
Anspannung --> Angst
Angst --> Handeln ohne Denken
Handeln ohne Denken --> Sinnlos
Sinnlos --> Krieg

Was ist die Weltvernichtungsmaschine?
"Das ist ja gerade der ganze Sinn dieser, ääh, Maschine, wissen Sie. Abschreckung ist die Kunst, im Hirn des Feindes vor dem Angriff Furcht zu erzeugen."

Furcht --> Verunsicherung
Verunsicherung --> Anspannung
Anspannung --> Angst
Angst --> Handeln ohne Denken
Handeln ohne Denken --> Sinnlos
Sinnlos --> Krieg

Was ist Plan R?
"Dieser Plan ´R´ war gedacht als, sagen wir, als eine Art.. Sicherheitsventil" - "Sicherheitsventil?" - "Tja, ich muß zugeben, das menschliche Element hat hier offenbar versagt. Aber gedacht war es so, daß dadurch den Russen jede Hoffnung genommen werden sollte, Washington auszuradieren..

Hoffnungslosigkeit --> Angst
Angst --> Handeln ohne Denken
Handeln ohne Denken --> Sinnlos
Sinnlos --> Krieg

Wer ist Dr. Seltsam? ("Früher hieß der Mann Merkwürdig." )
"Das wäre nicht schwierig, mein Führer! Atomreaktoren könnten...ähehe, Verzeihung, ´Mr. President´, Atomreaktoren könnten fast unbeschränkte Kraft erzeugen, Gewächshäuser könnten das pflanzliche Leben erhalten und man könnte selbstverständlich Tiere züchten und SCHLACHTEN.."

SCHLACHTEN !!!
Nationalsozialismus ?
Spricht für sich.

War das jetzt alles sinnvoll?
Nein

--> Krieg = Sinnlos


Krieg ist ein Spiel
"Aber meine Herren! Sie können doch hier nicht Krieg spielen, im Kriegsministerium!"

Krieg ist sinnlos, und Kubrick hat erkannt das Humor, dieses Thema am besten aber gleichermaßen auch am ehrlichsten verarbeiten kann, ohne einem mit dem Holzhammer einkloppen zu wollen das es ja umbedingt lustig sein muss.
Dr. Seltsam ist Situationkomik in Perfektion. Das ich allgemein kein großer Fan von Situationkomik bin tut dem nicht zu Sache der Film ist trotzdem klasse.

Säfte ?
Ach ja die Körpersäfte das wichtigste zu erhaltende Element im Extremfall!!

"Ja meine Herren, sie sind unterwegs und keine Macht der Welt kann sie zurückholen, zur Erhaltung unseres Vaterlandes und unserer westlichen Lebensart schlage ich vor, dass sie auch den Rest unserer Maschinen hinterherschicken, anderenfalls werden wir durch die Vergeltung der Roten vollkommen vernichtet. Meine Männer geben ihnen die beste Vorbereitung in Form von 1400 Megatonnen, und sie jetzt aufzuhalten schaffen sie nie. Darum vorwärts, es bleibt keine andere Wahl! So Gott will werden wir den Sieg davontragen. In Frieden und Freiheit von Furcht und in wahrer Gesundheit durch das Wesen, und die Reinheit unserer natürlichen... Säfte. Gott mit euch allen!"

bedenklich? 20 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

Baumkopf Holzfaust

Antwort löschen

Eins, Zwei, Fünf!
Nein, drei!
Achso, drei!


Boogers666

Antwort löschen

:D Herrlich


ElMagico

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Der kleinste große Film Kubricks, der seine Bewunderer aber in zwei Lager zu teilen scheint. Vielleicht weil er hier vielmehr als vorher (und auch danach) die Empore des unbeteiligten Beobachters verlässt und sich mitten in seine Geschichte stürzt. "Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb" ist eine wilde Ansammlung von kleinen Nahkämpfen, die Lust auf kurze, dreckige Spottsalven und nicht die epische Schlacht, die einen mit offenen Mund zurücklässt. Stilistisch und inhaltlich oft etwas wirr und durcheinander, aber genau das schien Kubrick zu wollen. Einfach ein Husarenritt vorbei an allen Regeln und das Bedürfniss sich selber mal zu amüsieren. Denn man spürt in manchen Szenen förmlich, wie er einfach noch einen draufsetzt, ihm noch eine absurde Idee in den Kopf schoß und das Gesamtergebnis erstmal hinten anstellte.
Dieses Gesamtbild ist für mich jedoch ein grandioses. Geht es um die Begrifflichkeiten Satire, Zynismus und Spott, dann fällt mir kein Film ein, der dies besser, beissender und anspruchsvoller umgesetzt hat. So sehr mir z.B. ein Film wie "Four Lions" gefällt, er steht doch nur im Schatten eines "Dr. Strangelove". Und die Kunst hier ist, dass Kubrick sämtliche Regler bis zum Anschlag aufdreht, wirklich aberwitzige Szenerien zur Schau stellt, aber trotzdem einen völlig funktionierenden roten Faden in dem Ganze findet. In seinen besten Momenten lässt er aber auch seinem inszenatorischen Künsten freien Lauf, bindet z.B. völlig real anmutende, dokumentarhafte Kampfszenen ein...nur dass diese eben auf keinen Schlachtfeld stattfinden, sondern im Hof der eigenen Kaserne. Man tut dieses Film unrecht, behandelt man ihn allzu stiefmütterlich aufgrund seiner humoristischen Ausrichtung. Denn eigentlich geht er den schwereren Weg: Er will einen 90 Minuten zum lachen, nachdenken und auch zur Reflektion der bestehenden Verhaltnisse bringen. Wie einfach erscheint dagegen ein sentimentaler Anti-Kriegsfilm, der ganz offen aufs Gemüt abzielt.
Nein, für mich ist "Dr. Strangelove" so vieles und grandioserweise ist alles davon wirklich gut. Intelligent, respektlos, lustig, hintergründig...all das und noch viel viel mehr. Aber der Film kann mich eben auch visuell völlig überzeugen, ist zwar nicht so konzentriert und opulent wie man es von Kubrick gewöhnt ist, aber im Kontext seines Inhalts mehr als nur passend gewählt. Hinzu kommt ein Peter Sellers, bei dem man hier nicht weiß in welcher seiner Rollen man ihn am besten findet und der es den anderen Schauspielern, und die sind wirklich gut, nie den Hauch einer Chance gibt sich in den Vordergrund zu spielen. Und wenn diese Symphonie der Zerstörung dann das Ende einleitet, dann weiß auch, dass Kubrick all das hätte gar nicht anders machen können.
Hervorragende Satire und zum schreien komische Komödie, bei der mir besonders eines gefiel: Nie, wirklich nie, macht Kubrick einen Schritt zurück, ändert er seine inhaltliche Ausrichtung oder baut er sich ein solides Fundament, auf dem er seine zynischen Abwegigkeiten aufbauen könnte. Im Gegenteil: Der Film wird immer absurder, seltsamer und alberner (jedoch nie sinnentleert) und gipfelt in einem völlig kranken Auftritt des Titelgebenden Dr. Strangelove. Großartig.

bedenklich? 27 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

ElMagico

Antwort löschen

Danke sehr! :) Der ganze Film ist eine einzige Quelle an Zitaten ;)


Ben Kenobi

Antwort löschen

Wie so oft: Großartig und in allem zutreffend geschrieben. Macht mir gerade riesig Lust, den ganz bald mal wieder zu sehen... :)



Fans dieses Films mögen auch