Dein Weg

The Way (2010), US Laufzeit 120 Minuten, FSK 0, Abenteuerfilm, Actionfilm, Drama, Komödie, Kriminalfilm, Road Movie, Kinostart 21.06.2012


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
6.3
Kritiker
21 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.2
Community
524 Bewertungen
51 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Emilio Estevez, mit Martin Sheen und Emilio Estevez

In Dein Weg macht sich Martin Sheen auf denselbigen, um auf dem Jakobsweg wieder zu seinem verstorbenen Sohn Emilio Estevez zu finden, der hier auch Regie führte.

In Dein Weg geht es um die Familie und den manchmal beschwerlichen Weg, den man zurücklegen muss, um wieder zu selbiger zu finden: Tom Avery (Martin Sheen) führt ein angenehmes aber etwas langweiliges Leben im Wohlstand. Als Augenarzt im sonnigen Kalifornien besteht sein Alltag aus Arbeiten und Golfen. Sein Leben gerät jedoch aus seinen Fugen, als er erfährt, dass sein Sohn Daniel (Emilio Estevez), von dem er sich seit dem Tod seiner Frau bzw. Daniels Mutter entfremdet hat, bei einer Wanderung auf dem Jakobsweg in Spanien bei einem Unfall ums Leben gekommen ist. Als Tom nach Spanien reist, um Daniels Sarg nach Hause zu begleiten, begibt er sich selbst auf den Jakobspfad, um auf dem letzten Weg seines Sohnes die Antwort auf die Frage zu finden, was für ein Mensch Daniel war.

Hintergrund & Infos zu Dein Weg
Nicht nur im Film Dein Weg (OT: The Way), sondern auch im richtigen Leben ist Martin Sheen der Vater von Emilio Estevez, der es in den 1980ern als Mitglied des berüchtigten Brat-Packs zu einigem Ruhm gebracht hat. Doch nach seinen großen Rollen in Breakfast Club – Der Frühstücksclub, Repoman und Loaded Weapon 1 ist es sehr still geworden um das einst gefeierte Nachwuchstalent. Mit Dein Weg wagt Emilio Estevez jetzt das Comeback, indem er nicht nur Daniel spielt, sondern auch als Regisseur seinen eigenen Vater auf die Pilgertour schickt.

Dabei kehren beide Stars zu den Wurzeln ihrer eigenen Familie zurück, denn der Schauplatz des Jacobsweges stammt nicht von ungefähr. Emilio Estevez’ Großvater stammt ursprünglich aus der Nähe von Santiago de Compostela, bevor die Familie später gemeinsam mit Bruder Charlie Sheen zu Hollywoods vielleicht größter Schauspielerdynastie aufstieg. Ihm ist Dein Weg auch gewidmet.

  • 37795279001_1124204508001_ari-origin06-arc-136-1314083162970
  • 37795279001_1656387945001_th-1656209836001
  • Dein Weg
  • Dein Weg
  • Dein Weg

Mehr Bilder (8) und Videos (6) zu Dein Weg


Cast & Crew

Drehbuch
Filmdetails Dein Weg
Genre
Abenteuerfilm, Actionfilm, Drama, Komödie, Kriminalfilm, Road Movie
Zeit
Gegenwart
Ort
Spanien
Handlung
Amerikaner, Asche, Holländer, Ire, Jakobsweg, Kanadier, Menschliche Asche, Neue Freunde, Pilger, Pilgerfahrt, Pilgerstätte, Pyrenäen, Reise, Rucksack, Trauer, Unfalltod, Vater-Sohn-Beziehung, Verlust des Sohnes, Verlust einer geliebten Person, Wanderung
Stimmung
Berührend
Verleiher
Koch Media/Neue Visionen
Produktionsfirma
Elixir Films, Filmax Entertainment, Icon Entertainment International

Kommentare (36) — Film: Dein Weg


Sortierung

Blinkboy182

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

1. Tolle Schauspieler, und alle mit Ihren menschlichen Macken!
2. Geschichte ist einfach, aber großartig. Ein kleines Abenteuer!
3. Charmante Geschichte. Mit gut ausgearbeiteten Charakteren!
4. Cooler, passender Soundtrack
5. Toller, und unbekannter Film!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

shazad.khokhar

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Ein schöner Film, der unweigerlich Fernweh hervorruft. Die Landschaftsaufnahmen sind toll und speziell Martin Sheen spielt wie immer sehr solide. Dem Film fehlt es ansonsten aber leider an etwas Tiefgang, weswegen ich hier nicht höher als 7 Punkte geben möchte.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

freakualizer

Antwort löschen

Schöner, knapper und treffender Kommentar, bei mir gab´s aufgrund der immer deutlicher werdenden Oberflächlichkeit allerdings einen halben Punkt weniger.. :)


Nebular65

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Jetzt ist es soweit! Ich schreibe meine Ansicht zu meinem absolutem Lieblingsfilm.
Ich habe schon oft Leuten geraten, sich "the Way" anzuschauen. Oft wurde der Film jedoch abgelehnt, auch, als ich ihn Inder der Schule vorschlug. Es ist nicht die Sorte Film, die die Milliarden Grenze bei den erfolgreichsten Filmen aller Zeiten knackt. Tatsächlich ist dieser Film für mich im Emotionalen, Musikalischen, Schauspielerischen und Optischen gegen alle anderen Filme im Vorteil. Keine der Qualitäten stechen bei diesem Film für die Allgemeinheit besonders heraus, Fakt ist dennoch: Ich war noch nie so gefesselt von einem Film.
Die Geschichte ist sehr gut erzählt und die Personen gut dargestellt. Martin sheen (bekannt aus "Catch me if you can") hat meiner Meinung nach zusammen mit James Nesbitt (bekannt aus "Hobbit" als Bofur) die größte Leistung.
Einziges Manko: Die Musik ist an manchen Stellen zu speziell.
Ich empfehle diesem Film immer noch allen Leuten.
Wenn man diesen Streifen sieht, dann bekommt man Lust zu wandern.
Wohlverdiente 10 von 10 Punkten.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sachsenkrieger

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

"Die Straße gleitet fort und fort, weg von der Tür, wo sie begann.
Weit überland, von Ort zu Ort, Ich folge ihr, so gut ich kann.
Ihr lauf ich raschen Fußes nach, bis sie sich groß und breit verflicht.
Mit Weg und Wagnis tausendfach - und wohin dann - ich weiß es nicht." - Bilbo Beutlin

Als passionierter Hiker und bekennender Agnostiker ist dies grundsätzlich kein Film für mich, aber wie so oft im Leben, wird man manchmal eines Besseren belehrt. Das Pilgern ist ja nicht zuletzt durch das alberne "Ich bin dann mal weg" von Schwiegermutters Lieblings-Sexuell-Alternativ-Orientierten H.P., wieder trendy und massentauglich geworden. So ziehen Ströme von religiösen Lemmingen gen Atlantikküste, zu einem Ort, an dem angeblich die Gebeine des angeblich nicht fiktiven St. Jacobus liegen.

"Was ich nicht erlernt habe, das habe ich erwandert." - Goethe

Martin Sheen spielt den verwitweten Augenarzt Tom Avery, der recht nüchtern und konservativ durchs Leben schreitet. Seinen lebens- und reiselustigen Sohn versteht er nicht. So leben beide mehr oder weniger nebeneinander her, bis Tom die Nachricht ereilt, das sein Sohn beim Pilgern auf dem Jakobsweg tödlich verunglückt ist. Er begibt sich nach Spanien, um die sterblichen Überreste seines Sohnes nach Hause zu bringen, entscheidet sich aber in letzter Sekunde anders....

"Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen." - Goethe

Mehr darf nicht verraten werden, aber was man noch erwähnen darf, sind die toll gezeichneten Charakterrollen, die von wundervollen Schauspielern gespielt werden. Es ist eine Reise ins Innere und das ohne große religiöse Verklärung. Es ist der Weg eines Mannes, der sich im Paradies wähnte und dann feststellen musste, das er stattdessen längst im Fegefeuer saß. Und ebenso wie andere vor ihm, muss er letztendlich das Eine feststellen:

"Am Ziele deiner Wünsche wirst du jedenfalls eines vermissen: dein Wandern zum Ziel." - Marie von Ebner-Eschenbach

GOOD NIGHT AND GOOD LUCK!

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

anna.wawszczyk

Kommentar löschen
Bewertung9.5Herausragend

Ich fand ihn sehr toll. Das Thema wurde auf sehr realistische Weise umgesetzt. Ich konnte mich sehr gut hinenversetzen, es war nicht zu viel, sondern gerade richtig.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

mondauge

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Weil es von Martin Sheen so überzeugend gespielt war gebe ich 1,5 mehr.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

meinalterego

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

"Man entscheidet sich nicht für ein Leben, man lebt eines."
Emilio Estevez hat 2006 mit seiner fünften Regiearbeit "BOBBY" gezeigt, was für ein hervorragender Filmemacher er ist. Vier Jahre später kam "DEIN WEG", in dem er seinen Vater Martin Sheen auf eine Pilgerrreise zu sich selbst inszeniert.
Sheen spielt den Augenarzt Tom Avery, der sich von seinem abenteuerlustigen erwachsenen Sohn Daniel entfremdet hat. Beim Golfen erhält er nun die Nachricht, dass sein Sohn auf der Pilgerreise in den Pyrenäen ums Leben gekommen ist. Er reist nach Frankreich um den Leichnam zu überführen, entschließt sich aber kurzfristig, stellvertretend für seinen Sohn (den er eingeäschert bei sich trägt) den Jakobsweg zu gehen. Unterwegs trifft er drei weitere Pilger, die alle von ihrem eigenen Weg abgekommen sind.
DEIN WEG ist ein ruhiges, warmherziges, emotionales und fast meditatives Road Movie der etwas anderen Art geworden, in dem der Jakobsweg wunderschön bebildert worden ist. Dazu klingt die wunderbare Folkmusik von Tyler Bates (umso erstaunlicher, als das er bislang eher mit Fantasy- und Horrorscores von sich hören ließ) und mit Thank U einer der schönsten Songs von Alanis Morissette.
Eine ganz große Freude ist es dem Hauptcast zuzuschauen. Yorrick van Wageningen, James Nesbitt und die wunderbare Deborah Kara Unger (die es leider nie in die A-Liga von Hollywood geschafft hat, eine sehr unterbewertete Schauspielerin) spielen klasse auf. Herz des Films ist Martin Sheen, der einem zu jeder Sekunde auf eine wirklich berührende Art und Weise mitfühlen lässt. Eine starke schauspielerische Leistung.
DEIN WEG setzt sich sehr sensibel mit dem Tod auseinander. Vorsicht, wer gerade einen lieben Menschen verloren hat, dem könnte dieser Film sehr nahe gehen. Ich hatte schon die ersten Tränen in den Augen, da hatte der Vorspann noch nicht einmal angefangen. Der Film ist insgesamt zu lang ausgefallen, das ist mein einziger wirklicher Kritikpunkt. Ich freue mich schon auf den nächsten Film von Emilio Estevez.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

markusbennington

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein schöner Film, welcher viele verschiedene Emotionen beinhaltet. Der Anfang vom Film wirkt etwas öde oder US-typisch, was aber höchstens 5-10 Minuten dauert und einfach passend ist. Die Charaktere sind anfangs klar strukturier und man erkennt schnell wer wie tickt. Doch im Laufe des Film erkennt man, dass jeder der Hauptpersonen diese verletzliche Wahrheit in sich trägt, welcher eigentlich keiner so recht verraten möchte. Einige Szenen sind sehr tiefsinnig und regen sehr zum Denken an. Es wurden keine großen Effekte verwendet, eher wurde eine schlichte Technik verwendend, was hier aber vollkommen ausreicht. Der Film ist nicht Geeignet für Publikum, welches klare Strukturen, ein klares Ende und viel Spannung, Action oder überzogene Emotionen erwarten. Auch die Erwartung von einer Reportage oder ähnliches über den Jakobsweg sollte man weglassen, da es eher um die Story als um den Weg geht. Es ist einfach ein Film, für Leute die gerne zum Nachdenken bzw. Mitdenken angeregt werden. Also keine seichte Unterhaltung für Nebenbei behaupte ich jetzt . Was man so aus Erzählungen hört, spiegelt der Film den wahren Gang des Jakobsweges recht gut wider (man trifft viele Leute, hört viele Geschichten, erlebt sehr viel und lernt Unbekanntes, ob Natur oder Emotionen, kennen). Er regt auch ziemlich an, selbst eine Fernwanderung zu machen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

freakualizer

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Das Thema hätte für mich ein wenig mehr Tiefe vertragen können.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kingnussi

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Exzellenter Film, sehr emotional und inspirierend!
Am liebsten hätte ich meine Sachen gepackt und wäre nach Frankreich geflogen um den Camino zu gehen, nachdem ich diesen Film gesehen habe!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

hosch

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Die schönen Landschaftsbilder konnten nicht hinwegtrösten, dass die Story eigentlich ziemlich seicht ist. Da hat mir das richtige Feeling gefehlt. Aber war trotzdem ganz in Ordnung. Langweilig wurde mir nicht!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

emily

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

"Dein Weg" hat bei mir definitiv die Lust geweckt selbst einmal den Jakobsweg zu pilgern, geschuldet ist dies den wunderschönen Landschaftsaufnahmen und der eingefangen Pilger-Stimmung (hach, ich konnte mir z.B. richtig vorstellen wie stolz man sein muss, wenn man die Urkunde in Santiago de Compostela entgegennimmt).
Würde ich nur die Landschaftsaufnahmen und die Atmosphäre bewerten, würde ich dem Film auch definitiv neun Punkte geben.
Leider konnte mich die Geschichte nicht immer überzeugen, Emilio Estevez baut in das ansonsten eher ruhige und besinnliche Road-Movie immer wieder Handlungsstränge ein, die ein wenig Leben und Action verströmen sollen (wie z.B. die Festnahme oder das erste Treffen mit dem irischen Schrifsteller), die auf mich übertrieben und unglaubwürdig wirkten und deshalb doch ein wenig meinen Filmgenuss schmälerten.
Schade, in seinen ruhigen Momenten fand ich den Film nämlich wirklich schön, so bleiben am Ende dann aber doch "nur" 6,5 Punkte übrig (und vielleicht eine Pilgerreise auf dem Jakobsweg :-)

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Ben Kenobi

Antwort löschen

Tu es! Du wirst es nicht bereuen! :)


Spike1990

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Der Film hat echt fantastische Bilder und Martin Sheen liefert eine hervorragende Performance ab

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

czesna

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

beim trailer schon gewusst: muss ich sehen. und mit amerikanitsch gerechnet, doch weit gefehlt.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

bahamutbbb

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Sehr schön! :-)
Nur bisschen zuviel Musik reingepackt...davon manche sogar aus den Charts! :-/

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

oliverplo

Antwort löschen

Habe ich mir auch gedacht. Das einzige Manko. Aber sonst ein schöner Film


countcount

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Ich wusste gar nicht das da soviele freaks auch mit rum rennen :D !!
Ein sehr schöner, menschelnder Film.... !! Da bekommt man auch direkt Lust sich auf eine solchen Weg zu begeben.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

zaphodis

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Der erste und einzige Film dieses Jahr, der die 10 Punkte bekommt. Eine unglaublich gefühlvoll erzählte Geschichte über Trauer, Freundschaft, Religion, Selbstfindung und den schönsten Pilgerweg Europas.
Martin Sheen muss für seine Rolle des trauernden Vaters einen Oscar bekommen.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Jurz

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Viele gute Lieder, der Film wurde mit Herzblut gedreht. Charmant!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

daniel.helmer.7

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Wie schön können Filme sein, wenn Herzblut drinsteckt. Da sieht man auch gerne über die oberflächlichen Klischees (Zigeuner zB.) hinweg. Für mich spielt der Handlungsstrang eh einer untergeordnete Rolle, da Landschaftsstimmungen und Charakterstudie mir ein warmes Gefühl vermitteln.
Für ein weiteren hervorragendes Feel-Good-Movie

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

niceeddy

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Wahrscheinlich kein besonders guter Film, die Story ist doch recht banal und klischeebeladen. Wer aber schon mal einen Fernwanderweg gegangen ist, weiß, dass Estevez die Atmosphäre und die meditative Stimmung so einer Tour recht gut eingefangen und mit wunderschönen Bildern versehen hat. Das Hauptdarstellerquartett konnte auch überzeugen und deshalb fällt meine Note subjektiv höher aus.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch