Zu Listen hinzufügen

Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers

The Mummy: Tomb of the Dragon Emperor (2008), US Laufzeit 112 Minuten, FSK 12, Actionfilm, Abenteuerfilm, Fantasyfilm, Kinostart 07.08.2008


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
3.7
Kritiker
38 Bewertungen
Skala 0 bis 10
5.5
Community
8735 Bewertungen
149 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Rob Cohen, mit Brendan Fraser und Jet Li

Im dritten Teil der Mumien-Reihe, Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers, muss es Brendan Fraser mit dem wieder zum Leben erweckten chinesischen Drachenkaiser aufnehmen.

Handlung von Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers
Einige Jahre sind vergangen, der Zweite Weltkrieg ist gerade vorüber. Eine letzte Mission für die britische Regierung führt das Archäologen-Ehepaar Rick (Brendan Fraser) und Evelyn O’Connell (Maria Bello) nach Shanghai und mitten hinein in eine politische Verschwörung. Zzur gleichen Zeit stößt ihr mittlerweile erwachsener Sohn Alex (Luke Ford) bei Ausgrabungen ebenfalls in China auf das Grab des Drachenkaisers. Der Legende nach wurden der furchterregende Herrscher und seine Armee vor über 2000 Jahren von einer Zauberin mit einem Fluch belegt und in Terrakotta verwandelt. Um China zurückzuerobern, sollen sie offenbar wiedererweckt werden, und nur die O’Connells und ihr alter Freund Jonathan (John Hannah) stehen zwischen dem Drachenkaiser und einem neuen Zeitalter des Schreckens.

  • 37795279001_1081618484001_th-1081560715001
  • 37795279001_1081620956001_th-1081559373001
  • Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers - Bild 960308
  • Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers - Bild 960295
  • Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers - Bild 960282

Mehr Bilder (24) und Videos (9) zu Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers
Genre
Actionfilm, Schatzsucherfilm, Abenteuerfilm, Fantasyfilm
Zeit
1940er Jahre, Vergangenheit
Ort
Volksrepublik China
Handlung
Armee, Berg, Chinese, Diamantenmine, Dolch, Explosion, General, Grabstein, Hexe, Himalaya, Jeep, Kaiser, Kuh, Lockvogel, Mauer, Mumie, Schlägerei, Schnee, Unsterblichkeit, Verfolgungsjagd, Verlieben, Yeti
Stimmung
Aufregend, Gruselig, Spannend
Tag
Sequel
Verleiher
Universal Pictures International Germany GmbH
Produktionsfirma
Alphaville Films, Giant Studios, Nowita Pictures, Relativity Media, Sean Daniel Company, The Sommers Company, Universal Pictures

Kritiken (18) — Film: Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers

Julio Sacchi: Das Manifest

Kommentar löschen
5.0Geht so

Erheblich besser als die zwei Vorgänger, aber das heisst nicht viel: Auch hier wechselt sich seelenloses CGI-Spektakel mit unerträglichem Boulevardtheaterklamauk ab, mittendrin der schreckliche Brendan Fraser und sein noch schrecklicherer Filmsohn. Maria Bello steigert sich mit entzückendem British Accent allzu tief in die Sache rein. Für ein erprobtes Familien-Franchise gibt sich der Film überraschend grausam; ein merkwürdiges Mißverhältnis, das dann doch für eine gewisse Art von Unterhaltsamkeit sorgt. Li, Wong und Yeoh werden brutal verheizt.

2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 2 Antworten

Hitmanski

Antwort löschen

Klingt wie 1-2 Punkte.


diceman

Antwort löschen

Was ich als durchaus angemessen empfände. :P
Also daß man die Reihe scheiße findet, kann ich aus objektiver Warte heraus sogar respektieren (nicht verstehen). Aber DRACHENKAISER besser als die ersten beiden Mumien... ? tz, tz, tz


R2-D2: Mann beisst Film

Kommentar löschen
5.0Geht so

Die Effekte sind überzeugender als im Vorgänger, Brendan Fraser gibt sich wieder redlich Mühe, aber ohne Rachel Weisz ist es einfach nicht dasselbe.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Sm0K1ngGnu

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Wie alle Teile der Reihe glänzt auch dieser nicht mit ausgefeilter Handlung oder guten Schauspielern und selbst die Effekte sind wie bei den anderen Teilen weit von der Höhe der Zeit entfernt.
Trotz aller Mängel kann man sich von diesem Machwerk doch recht gut unterhalten lassen, auch wenn die Handlung recht vorhersehbar ist. Typisches Popcornkino halt, wenn man sich drauf einlässt, ist es ganz spaßig. Auch nicht schlechter, als Teil 1 oder 2.

1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

isinesunshine: isinesunshine.de

Kommentar löschen
6.0Ganz gut

Die Storyline der dritten Mumie-Teils verläuft extrem gradlinig. Sobald etwas passiert ist, heißt es: “Jetzt muss das und ds gemacht werden.” und dann wird es gemacht. Anschließend geht das selbe Spielchen wieder von vorne los.

Der Kaiser ist absolut übermächtig, kann sich in jedes Tier verwandeln (Drachen eingeschlossen) und ist Herrscher über die fünf Elemente. Zu viel (Über)Macht für meinen Geschmack, denn hierdurch geht einiges an Spannung verloren.

Kritik im Original 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sushi25: movie-fan.de

Kommentar löschen
3.5Schwach

Bunte Fortsetzung, die leider hinter den ersten beiden Filmen zurückbleibt. Der Funke des Humors der in dem Gerne definitiv entscheidend ist, spring leider nicht über.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Kaltduscher: MoviezKult.de

Kommentar löschen
3.0Schwach

Mit Die Mumie kam 1999 ein durchaus erfolgreicher Indiana Jones-Abklatsch in die Kinos, der 2 Jahre später mit Die Mumie kehrt zurück noch erfolgreicher fortgesetzt wurde. In Zeiten von Sequels, Triquels und Remakes war es klar, dass sich Universal um einen dritten Teil bemüht. Den größten Fehler beging man aber mit der Besetzung von Rob Cohen als Regisseur. Cohen, seines Zeichens verantwortlich für solche Highlights wie The Fast & The Furious oder xXx, brach dem jeher schon einfallslosen Franchise durch seine hohle Art endgültig das Genick.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

The-Duke: Dukesmovieblog/powermetal/s... The-Duke: Dukesmovieblog/powermetal/s...

Kommentar löschen
3.5Schwach

Hoffen wir nur, dass diese Nachfolger wieder die eigentliche Mumie in das Zentrum rücken werden, denn darauf wurde von Rob Cohen aufs schmerzlichste verzichtet. Was bleibt, ist ein enttäuschender Neuaufguss der altbekannten Thematik, mit fahrlässigen Fehlern behaftet, das sein Geld zwar einspielte, doch in seiner vorliegenden Form auch nicht zu mehr taugen tut.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Corsovilla: SchönerDenken

Kommentar löschen
2.0Ärgerlich

145 Mio. Dollar in den (chinesischen Wüsten-)Sand gesetzt. Es ist ja legitim, dass ein Film nur für das Einspielergebnis produziert wird - aber davon sollte man im Kinosaal bitteschön nichts merken. Von der Selbstironie und dem Trash-Charme des zweiten Teils ist nichts mehr übrig geblieben: platt, uninspiriert, sinnfrei. Während sich Filmheld Rick O'Connell fragt: "Warum lache ich eigentlich?", wissen die Zuschauer sehr wohl, warum sie nicht lachen. Trotzdem war die Stimmung nach dem Kino ausgesprochen ausgelassen, wie man im Podcast hören kann.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TheCorey: MovieMaze

Kommentar löschen
1.0Ärgerlich

Bedenkt man, dass die Drehbuchautoren Alfred Gough und Miles Millar Stammkräfte der Serie Smallville sind, kommt man nicht umhin, als verblüffte Enttäuschung zu empfinden. Das Drehbuch des Films ist unterirdisch schlecht, allen voran die Dialoge, dicht gefolgt von der eigentlichen Handlung.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Patrick Wurster: www.indiskretion-ehrensache...

Kommentar löschen
3.5Schwach

Mumien sind für die Ewigkeit präpariert. Stephen Sommers' loses Remake des Horrorfilm-Klassikers aus dem Jahr 1932 überdauerte Ende der 90er ebenso wie seine Fortsetzung zumindest die sonnigen und schwierigen Wonnemonate; für Aug, Ohr und Kasse ward viel geboten, als Brendan Fraser und Rachel Weisz alias Rick O'Connell und Evelyn Carnahan Arnold Vosloos Reinkarnation des Hohepriesters Imhotep zurück in den Sarkophag zwingen mussten und dazu einen gerne auch mal etwas billigen Charme an die Hand bekamen. Fernab der Wüste Ägyptens geht's jetzt im alten China weiter.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Philipp Bühler: Berliner Zeitung, fluter Philipp Bühler: Berliner Zeitung, fluter

Kommentar löschen
3.0Schwach

Insgesamt ist "Das Grabmal des Drachenkaisers" weniger gruselig und auch weniger lustig als die Vorgänger mit ihrem speziellen, gerne auch etwas billigen Charme. Die Plattitüdenhaftigkeit der Dialoge ("Sie wollen den Kaiser wiedererwecken, nicht wahr?") wirkt aufgesetzt, jeder Knalleffekt ist nur weiteres Strukturelement im ironischen Verweisspiel. In der Theorie ist das sinnfreie Unterhaltungskino dem Geist der Einrichtung näher als die allzu reflektierte Qualitätsware. Dieser Film jedoch hat keinen anderen Zweck als Geld einzuspielen.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Flibbo: Wie ist der Film?

Kommentar löschen
4.5Uninteressant

[...] „Jetzt geht das schon wieder los“ stöhnt Hauptfigur Richard O’Connell (Brendan Fraser). Eine recht treffende Beschreibung des Ganzen. In diesem Stil fallen noch ein paar weitere Sprüche; man wollte wohl gar nicht erst verstecken, dass es sich (nur) um einen Aufguss einer Erfolgsstory handelt. Das Publikum wird mit mittelmäßigen Dialogen, die stellenweise ins Peinliche abdriften und vor Klischees strotzen, ein paar flachen Witzen, etwa zwei Lachern und einer Flut ansehnlicher CGI-Effekte gefüttert. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Roger Ebert: Chicago Sun Times Roger Ebert: Chicago Sun Times

Kommentar löschen
7.0Sehenswert

Warum ich den Film mochte? Er ist dummer, simpler Funfilm, darum. Er ist absurd und lächerlich und stolz darauf.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr Vincent Vega: Die 5 Filmfreunde, gamona, ...

Kommentar löschen
3.0Schwach

Nach langjähriger Pause macht Universal wieder Kasse mit ihrem liebsten und ältesten aller phantastischen Urgeschöpfe, der Leiche in Bandagen, der lebenden toten Konserve, der archetypischen Mumie. Nachdem Stephen Sommers den Mythos Ende der 90er Jahre nicht wiederaufleben, sondern für einen wüsten Mix aus Fantasy- und Abenteuer-Zotteligkeiten umdichten ließ, darf nun Rob Cohen den beiden Box-Office-Abräumern einen dritten Erfolg nachschieben. [...]

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

G. Jekubzik: Filmtabs G. Jekubzik: Filmtabs

Kommentar löschen
1.0Ärgerlich

Die dritte pompöse, von digitalen Effekten erdrückte Neuverfilmung des Mumien-Stoffes präsentiert mit zwei Ausgräber- und Abenteuer-Pärchen nur mehr des Gleichen. Ein dämonischer Bösewicht, der selbst zum Riesenmonster mutiert, aber nicht mal einer Pilcher-verwöhnten Mami Angst machen kann. Unter grober Vernachlässigung der Figurzeichnung poltert die Handlung daher, bis zur großen Schlacht gegen die Terracotta-Töpfe und –Köpfe. Den untoten Tontrauben von ausgebuddelten Soldaten stellt sich eine Armee aus Knochengerippen entgegen: Verlierer aller Nationen stehen auf gegen den Vereinigungs-Kanzler … äh: Kaiser. Mittendrin übt sich Brendan Fraser in Tonsoldaten schießen und Scherbengericht anrichten. Aber das haben die Produzenten schon lang vor dem ersten Drehtag hinbekommen.

Kritik im Original 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Rochus Wolff: freier Journalist

Kommentar löschen
0.0Hassfilm

Man versteht unmittelbar, was Rachel Weisz davon abgehalten hat, ihre alte Rolle wieder aufzunehmen. Aber was zum Teufel haben Maria Bello und Michelle Yeoh in diesem Schrotthaufen von Film zu suchen? Für einen Moment wirkt er am Schluß fast lebendiger als irgendwann vorher, als zwei Untoten-Armeen mit großem Getöse aufeinander prallen; aber dann war es doch nur das Rappeln in der Spezialeffektkiste.

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Dirk Lüneberg: Stadtmagazin [030], film.de...

Kommentar löschen
2.0Ärgerlich

Dass Hauptdarstellerin Rachel Weisz und Regisseur Stephen Sommers in diesem dritten Mumien-Abenteuer nicht mehr mit von der Partie sind, sollte Warnung genug sein. An der Seite von Star-Archäologe Rick O’Connell (Brendan Fraser) ist nun Maria Bello als dessen ebenso tapfere wie Abenteuer begeisterte Ehefrau zu sehen und auf dem Regiestuhl hat Rob Cohen („xXx“) Platz genommen. Was der hier jedoch abliefert, ist ein in allen Belangen jämmerlicher Aufguss, der besser nie hätte gedreht werden sollen. Die Darsteller (allen voran Brendan Fraser, der viel zu jungenhaft für seine Rolle als Vater eines erwachsenen Sohns wirkt) bleiben lächerliche Karikaturen ihrer selbst und die Story wirkt so abgedroschen, als wurde sie noch auf Pergament anstatt am Computer geskriptet. Um der Wiederauferstehung der Filmreihe einen neuen Drive zu verpassen, wurde mit China ein derzeit angesagter Schauplatz gewählt, und zu ihrer vermeintlichen Verjüngung der mittlerweile erwachsene Sohn der O’Connells eingeführt. Der arbeitet ebenfalls als Archäologe und bringt mit der Entdeckung des Grabmals des Drachenkaisers das aktuelle Abenteuer, in das schnell auch seine Eltern verwickelt werden, ins Rollen. Die wahllos und meistens völlig unpassend eingestreuten Witze, die darüber hinaus auch noch infantil und alles andere als witzig sind, machen einmal mehr deutlich, mit was für einem leblosen Stückwerk Hollywoodscher Massenproduktion man es hier zu tun hat. Diese Mumie sollte man am besten im Kino ruhen lassen und sie nicht durch einen Besuch stören. Denn Hauptsache sie ruht - und das nach Möglichkeit für immer!

59 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

M. Phillips: Chicago Tribune M. Phillips: Chicago Tribune

Kommentar löschen
1.0Ärgerlich

Manche Filme sollten eine "Nichtvervollständigungsklausel" mit sich selbst festschreiben. Handlungshöhepunkte werden zu Handlungstiefpunkten. Ein "Wow" hebt das letzte "Wow" auf, bis die "Wows" aussehen wie "Wows" in ganz kleinen Buchstaben und dann werden sie zu "Äh", oder, noch schlimmer, so einer Kette voller minderwertiger, geringfügig erfinderischer Verschlimmerungen, die noch nicht einmal das Level eines "Äh"s erreichen können. Die eher wie "Bäh"s klingen.

Die Mumie 3 ist "Bäh".

Kritik im Original Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Kommentare (130) — Film: Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers


Sortierung

BountyHunter2602

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Leider ein ganzes Stück schwächer als die ersten beiden Teile.
Nur noch Brendan Fraser und John Hannah sind von den alten Teilen mit am Start.
Leider ist er meiner Meinung nach nicht würdig die Trilogie zu beenden.
Trotzdem gibt es solides Popcorn Kino zum abschalten, was manchmal auch nict falsch ist. Für Fans von Die Mumie vielleicht ganz nett anzusehen, die anderen sollten lieber die Finger vom Film lassen. Ich habe schon deutlich schlimmeres gesehen und finde die niederschmetternden Kritiken des Films teils nicht gerechtfertigt.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

algenflo

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Unheimlich schwach im Vergleich zu den beiden Vorgängern. Es ist in meinen Augen auch kein Actionfilm, sondern eine Actionkömödie der sich selbst nicht sehr ernst nimmt. Und ohne Rachel Weisz eh nur noch halb soviel Wert.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Mr. Laurel

Kommentar löschen
Bewertung5.0Geht so

Kindischer CGI Unfug. Arme Maria Bello, findet sie keine besseren Angebote? Ausreichend für einen gemütlichen TV Abend; Kinder werden ihren Spaß gehabt haben.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Tina Scheidt

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Maria Bello kann mir ganz und gar nicht Rachel Weisz als Evy ersetzen. Jet Li ist hervorragend, aber er wirkt auf mich in diesem Film leider absolut fehl am Platz und Brandon Fraser habe ich schon weitaus besser spielen gesehen!!! Sorry, das hier war leider überhaupt nichts! So bleibt es, trotz aller Sympathie für Jet Li als Schauspieler bei der MP Empfehlung von 4 Punkten.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Chev-Chelios

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Das Grabmal des Drachenkaisers ist eine bunte gelungene Fortsetzung, die jedoch leider hinter den ersten beiden Teilen zurückbleibt. Es gelingt zwar ein Actionreiches Spektakel auf die Leinwand zu bringen und schon die Eingangsaction, in der mit Jet Li und Michelle Yeoh zwei Superstars des asiatischen Kampfkunstkinos aufeinander treffen, hätte manch einem Film zu einem guten Finale verholfen, aber leider ist Jet Li als Drachenkaiser nicht annähernd so überlebensgroß und grusselig wie Arnold Vosloo als Imhotep. Das Duell der beiden Martial-Arts Stars geht in dem Spektakel sowieso etwas unter und gerät eindeutig zu kurz. Auch wirken die zahlreichen Actionsequenzen teils recht lieblos aneinander gereiht. Nichts desto trotz bietet Das Grabmal des Drachenkaisers gute Unterhaltung, die Spezial Effekte des Films sind erstklassig gemacht und in gut aufgelegter Brendan Fraser gibt erfolgreich zum dritten Mal den Mumienjäger. Ich bin trotz einiger Abstriche noch recht kurzweilig unterhalten worden

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Moviegod

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Der schwächste Teil der Trilogie. Ohne Fraser und Hannah hätte der Film für mich sowieso nichts mehr mit der eigentlichen "Mumien"-Reihe zu tun. Das neue Setting und die neue Evelyn wirken eher fremd als frisch und bewirken leider eine gewisse Distanz zum Film. Durch Frasers Actioneinlagen und Hannahs Humor ist er trotzdem sehenswert. Bemerkenswert ist für mich allerdings, dass die Effekte hier in vielen Szene schlechter sind, als beim viel gescholtenen zweiten Teil.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MaceWindu1998

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Ganz unterhaltsam, allerdings schwächer als seine beiden Vorgänger.
Das Rachel Weisz als Evy ausgetauscht wurde, ist für mich der größte Kritikpunkt. Denn die neue Darstellerin spielt nicht besonders gut.
Ansonsten das übliche, viel Action mit Humor.
Dass es jetzt um China geht, finde ich auch nicht so doll, aber besser als wenn es wieder um Imothep (weiß nicht genau wie man ihn schreibt;)) gehen würde.
Irgendwas äqyptisches wäre aber besser und interessanter!

Kann man sich immer irgendwann mal wieder anschauen, wenn man Fan der Mumie-Reihe ist!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

BaltiCineManiac

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Unter dem Motto 'was man sich so alles vor der Golden-Globe-Verleihung antut, um sichtungstechnisch endlich eine Filmreihe zu vervollständigen' will ich es kurz machen: Das ist in Anbetracht des Riesenbudgets, der Möglichkeiten und der Beteiligten ganz schön übler Scheiß! Ein mit haufenweise lieblos gemachten CGI-Effekten und computergeneriertem Mythenviehzeugs zugefrachteter, auf dicke Epen-Hose machender Blockbuster-Rohrkrepierer, der jeden Anflug von mit Reminiszenzen und Zitaten gespicktem B-Film-Charme des ersten Teils unwiderruflich zu Grabe trägt. Sämtliche Schauspieler glänzen hier höchsten durch bezahlte Anwesenheit.

Maria Bello kann in keinster Weise die (zumindest noch zum Anfang) absolut bezaubernde Rachel Weisz ersetzen und wirkt mit ihrem nervigen Overacting genauso wie dieses komische, ob seiner Altersrange einige Fragezeichen hinterlassende Eltern-Sohn-Familienkonstrukt allgemein absolut deplatziert, ganz zu schweigen von dem scheinbar nach festem Zeitplan ständig dumme Oneliner hinaushauenden John Hannah, der als Slapstickaschenbecher zum Abaschen der ganz niederen Kalauer dient. Der eigentlich recht hochkarätige chinesische Cast um Jet Li, Michelle Yeoh und Anthony Wong ist völlig verschwendet. Isabella Leong war da wenigstens noch ein kleiner tröstender Augenschmaus. Zum Glück ist niemand (bisher) auf die Idee gekommen, dem Schwachsinn hier eine weitere Fortsetzung oder Ähnliches zu verpassen (die Existenz des Wrestling-König-Ablegers jetzt mal nicht eingerechnet). Aber sag niemals nie bei den Reboot-Robots in den Planungsetagen Hollywoods!

bedenklich? 28 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 5 Antworten

DonChris

Antwort löschen

Ich schließe mich an, bei mir kommt er sogar noch schlechter weg.


Tina Scheidt

Antwort löschen

Da kam bei mir sogar der Scorpion King besser weg. Ich schließe mich voll und ganz deiner Meinung an.


omegaVi

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Die beiden Vorgänger waren lustig, actionreich, voller Abenteuer und Mystik. Umso trauriger ist dieser weitgehend seelenlose Nachfolger, dem es nicht nur an einer angemessenen Handlung und der Atmosphäre Ägyptens fehlt, sondern auch einem passenden Ersatz für Rachel Weisz, die so gut mit Brendan Fraser harmoniert hat. Wirklich schade.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Grambambuli

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

Teil 1 und 2 sind sooo genial und machen soviel Spass.
Warum musste man dann den Dritten so in den Sand setzen?
Warum den Junior auf einmal als Erwachsenen vorführen, während Fraser immer noch im quasi selben Alter rumhüpft?

Und warum zum Jotz Maria Bello?
Das war der wirklich ganz schlechte Scherz, Maria Bello für Schnuckel Rachel Weisz einzusetzen.
Das gab dem Film echt den Todesstoß.

Schade drum.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

TV Einheit

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Die ständigen Blödeleien, infantile Dialoge und dieser furchtbare Fraser, dessen schauspielerische Fähigkeiten sich darauf beschränken, sein Gesicht abwechselnd wie ein Stück Käse vor und nach der Mikrowelle aussehen zu lassen, ziehen den sonst mit guten Effekten gespickten Film arg in die Tiefe. Lasst uns einfach gemeinsam hoffen, dass es keinen weiteren Teil geben wird.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Copacabanasun

Kommentar löschen
Bewertung1.0Ärgerlich

"Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers" bietet eine seelenlose Atmosphäre, dank der billigen Settings, Effekte und der Spannungsarmen Handlung. Konnte den Film nur zusammen mit 2 Freunden ertragen alleine hätte ich das nicht geschafft. Immerhin konnten wir uns köstlich amüsieren...wie schlecht der Film ist. Das war das einzige positive an dem Abend. :)
.
.
Fazit: Wenn man bedenkt wie teuer der Film war, fragt man sich wohin das Geld geflossen ist? In den Film bestimmt nicht.

bedenklich? 12 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 12 Antworten

dareiDi

Antwort löschen

Hab ich wahrscheinlich verdient!


Copacabanasun

Antwort löschen

:)) :D


Lili 9ochefort

Kommentar löschen
Bewertung7.5Sehenswert

Die Mumie - Das Grabmal des Drachenkaisers erntete ja oft schlechte Kritiken, aber wenn ich mich richtig erinnere war er Tipp des Tages in der TV Spielfilm, naja egal ich richte mich ja nicht nach Kritiken die in einer Zeitschrift stehen, sondern bilde mir eine eigene Meinung, und ich muss sagen das ich vom mittlerweile dritten Teil sehr gut unterhalten wurde.
Die Story ist ähnlich den Vorgängern, Mumie erwacht und muss besiegt werden, und neben dem charmanten Hobbyabenteurer Breadan Freaser der wegen seiner augenzwinkernden Ironie und Aussehen ja schon fast selbst einen Schatz für solche Abenteuerkomödien darstellt spielt noch Wushu Ikone Jet Li den Part des bösen Drachenkaisers ein wenig schade finde ich das Rachel Weisz nicht mehr mitspielt.
Die Tricks und Effekte sind wieder einmal ansehnlich, der Unterhaltungsfaktor gut, und Langeweile sucht man auch vergebens, und abgesehen vom etwas blöden Humor, konnte ich nichts schlechtes an dieser 2. Fortsetzung finden. :)

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

ANDREnalin

Kommentar löschen
Bewertung1.5Ärgerlich

Faszinierend, wie man eine relativ solide Filmreihe durch nur einen einzigen Film so gegen die (Lein-)Wand fahren kann: Die Animationen sind viel zu ruckartig und unnatürlich, die Dialoge unfassbar dämlich, es kracht an allen Ecken und Kanten und das Ganze ist auch noch spannungsarm. Brendan Fraser gibt einmal mehr den Tollpatsch vom Dienst (was ja nicht unbedingt schlecht ist, da er das auch manchmal durchaus unterhaltsam hinbekommt), Mario Bello geht in Ordnung, Luke Ford hat null Charisma, Jet Li ist nur körperlich präsent und darf nur in Gestalt verschiedenster Monster draufhauen, John Hannah mag man oder eben nicht und der Rest des Casts ist fast schon nicht mehr nennenswert. Um es kurz zusammenzufassen: Der Film ist mMn (!) ziemlicher Müll und führt diese Filmreihe aufgrund seiner belanglosen und vor allem lieblosen Art zu einem Ende.

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Davki90

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Was ist den da passiert? Was in Teil 2 seinen Anfang nahm, geht in Teil 3 leider weiter. Das Niveau der Story sinkt auf einen weiteren Tiefpunkt. Rachel Weisz ist nicht mehr dabei und auch Regisseur Stephen Sommers ist nur noch Produzent! Schade! Das Chinasetting ist eigentlich eine gute Idee, doch es wird in der Handlung nicht gut genug genutzt. Es ist die meiste zeit nur ein Gemetzel zwischen den Mumien und den vier Helden zu sehen, anstelle einer Abenteuerreise ala Indiana Jones und die Mumie 1. Da wäre mehr gegangen und beweist einmal mehr, dass Fortsetzungen in den meisten Fällen nicht mit dem ersten Teil mithalten können! Nur für extreme Mumien Fan eine Empfehlung!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Alienator

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Gut,aber unnötig

Also gut,n atürlich muss sich solch ein Film unweigerlich immer an seinen Vorgängern messen lassen. Die waren wunderbares Popcornkino vom Feinsten mit allem was dazugehört. Dieser dritte Teil im Prinzip auch. Das Problem besteht hierbei, dass bereits alles erzählt wurde in den beiden Teilen zuvor. Der Versuch der Reihe neue Reize zugeben (andere Location, ein paar Monster mehr, der Sohn von Rick) ist nett, bringt die Story aber nicht vorran. So bleibt der Film letzen Endes nichts anderes als ein "Deja-Vu"-Film: alles bereits gesehen und das leider besser. Man kann sich durchaus 1 1/2 Stunden vergnügen, aber das kann man bei anderen Filmen besser. Also kann man auch durchaus als Fehltritt aller Werten. Mal sehen obs noch nen 4. Teil gibt...oder ein Reboot (welch ein schlimmes Wort!)

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 4 Antworten

pischti

Antwort löschen

Jo, der erste war klasse, der zweite war gut :) Hatte kurzzeitig dieses "Indiana Jones Feeling" ^^


Alienator

Antwort löschen

Das stimmt richtig....


patrick.rohrer.5

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Sehr sehr schwache Fortsetzung !!!!
Fand die ersten bein Teile noch recht toll, aber der dritte Teil der Mumie-Triloge hat mich sowas von enttäuscht.
Dieser Film kommt einfach nicht in die Gänge, und auch Brendan Fraser seine Schauspielleistung gefiel mir überhaupt nicht.
Man hätte es bei 2 Teilen belassen sollen.
Für einen Dvd Abend gibt es sinnvollere Filme :-)

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

A-Wax

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Durchschnittliche zweite Fortsetzung des "Mumien"-Franchise die irgendwie keiner mehr gebraucht hätte.

1999 war "Die Mumie" der Überraschungs-Hit im Kino. Aus meiner Sicht zurecht, denn es war ein guter Popcorn-Kinofilm. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Ähnlich war es mit der Fortsetzung zwei Jahre später. Dieses Sequel machte Sinn und immer noch Spass.

2008 entschied man sich nun noch eine Fortsetzung zu drehen. Leider geschah dies offensichtlich vordergründig um nochmal gut Kasse zu machen. Die Story ist so schlecht das sie schon fast nicht mehr der Rede wert ist. Es wird halt wieder irgendwer aufgeweckt, der dann seine Horden über die Erde schicken würde und Brendan Fraser und seine Familie müssen halt wieder alle retten. Zufälligerweise spielt es jetzt in China und der Sohn den man aus dem zweiten Teil kennt, ist plötzlich erwachsen, während Mr. Fraser keinen Tag gealtert aussieht. Ach was solls, unwichtige Details.

Der ganze Quatsch war Rachel Weisz dann doch zu doof, weshalb sie sich das ganze ersparte und kurzerhand durch Maria Bello ausgetauscht wurde (vielleicht merkst ja keiner). Naja, die schauspielerischen Leistungen waren es auch in den ersten beiden Filmen nicht was den "Mumien"-Franchise erträglich werden ließ. Das war die charmante und actionreiche Geschichte mit vielen netten Gags, die einfach knapp 2 Stunden Filmvergnügen garantierte.

Das kann im dritten Teil nur sehr wenig aufkommen. Keine totale Bruchlandung, aber man sollte die "Mumie" nun doch endlich ruhen lassen.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

pischti

Antwort löschen

Teil 1 ist ein klasse Genrevertreter, hatte bisschen was von Indyyyyyyy, der Zweite war ok, und zum Dritten hast Du bereits alles gesagt, ich hoffe auch, dass es das mit der Mumie jetzt mal war ^^


RoosterCogburn

Antwort löschen

Die "Mummy"-Movies haben mich besser unterhalten als die "National Treasure"-Filme. Und letztere sollen ja fortgeführt werden.


nilswachter

Kommentar löschen
Bewertung2.0Ärgerlich

Wer dachte nach dem zweiten Teil würden die Mumifizierten endgültig schweigen und ihr modriges Dasein in Ruhe fristen, hat sich geschnitten. Die Mumie kommt zurück! Dieses Mal im hübschen Tonkorset und mit chinesisch mythologischem Hintergrund. Damit hat es sich aber auch mit den Neuigkeiten. Dasselbe Drehbuch wird nochmals verwendet, um dieselbe Geschichte zu erzählen. Nicht mehr in Ägypten, sondern im Himalya mit Jetis und dem Bösen Qin Kaiser, der sich auf die Reise nach Shangrila macht, um gemeinsam mit seinen Tonkameraden die Welt bis in alle Ewigkeit zu beherrschen. Klingt bescheuert? Ist es auch. Der dritte Aufguss des Franchise ist so schlecht, dass er nicht mal als amüsante Satire durchgehen kann. Die Effekte sind zwar ganz solide, aber leider reicht das bei weitem nicht, um über die traurige Story, die inzwischen nur noch nervigen Charaktere und den bemühten Slapstick hinwegzutäuschen. Am Ende erfahren wir noch, dass es in Peru Mumien gibt. Gott bewahre uns von einer weiteren Auferstehung und einem vierten Teil dieses Franchise! Die Fäulnis hat auch hier eingesetzt, aber bitte belebt diese Mumie nicht erneut!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

selfwalker

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Irgend wie lieblos, es kommt keine Spannung auf, auch die Bindung zu den Charakteren kommt nie zu Stande, Schade eigentlich

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch