Sleepers

Sleepers (1996), US Laufzeit 152 Minuten, FSK 16, Drama, Kinostart 30.01.1997


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
7.3
Kritiker
40 Bewertungen
Skala 0 bis 10
7.8
Community
10607 Bewertungen
91 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Barry Levinson, mit Brad Pitt und Robert De Niro

Eine Gruppe Jugendlicher wächst in “Hell’s Kitchen”, einem Arbeiterviertel von New York, auf. Ihre einzige Vertrauensperson ist der Pater Bobby, dem sie auch als Messdiener in deiner Kirche helfen. trotzdem besteht ihr Leben zu einem großen Teil aus Kriminalität, wenn auch nur im kleinen Rahmen: sie überbringen Schmiergelder an Polizisten und stehlen hier und da mal eine Kleinigkeit. Dieses schöne Leben verschwindet von einem Tag auf den anderen, weil sie durch einen Unfall einen Passanten schwer verletzen und zu einer Jugendstrafe verurteilt werden. Im Gefängnis werden die Jugendlichen von den Wärtern geschlagen, gefoltert und vergewaltigt, vor allem von Sean Nokes. Nachdem sie ihre Strafe abgesessen haben, ist nichts mehr so wie vorher. 13 Jahre später im Jahre 1981: Thommy und John leben immer noch in der gleichen Gegend. Eines abends entdecken sie ihren ehemaligen Peiniger in einer Bar ihres Viertels und töten ihn. Michael, der inzwischen Staatsanwalt geworden ist, bekommt den Fall zugesprochen, und versucht nun mit Hilfe von Lorenzo, der mittlerweile als kleiner Reporter sein Geld verdient, die Verhandlung vor Gericht so zu drehen, daß ihre beiden Jugendfreunde nicht verurteilt werden. Hierzu heuern sie den heruntergekommenen Anwalt Danny Snyder als Verteidiger an, der lediglich vorgefertigte Texte vor Gericht vorlesen soll, um den Fall zu gewinnen. Auch Pater Billy soll noch eine wichtige Rolle bei der Inszenierung vor dem Richter spielen.

  • 37795279001_1860643189001_th-5061c1db4facb0e4ab7d1aee-767904719001
  • Sleepers - Bild 6444551
  • Sleepers
  • Sleepers
  • Sleepers

Mehr Bilder (19) und Videos (2) zu Sleepers


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails Sleepers
Genre
Coming of Age-Film, Gerichtsdrama, Mafiafilm, Sozialdrama, Drama
Zeit
1960er Jahre
Ort
New York (State!), New York City
Handlung
Alte Freunde, Folter, Gericht, Gerichtsverhandlung, Jugendgang, Jugendkriminalität, Jugendlicher, Jugendstrafanstalt, Katholische Kirche, Kind und Jugendlicher, Kindesmissbrauch, Kirche, Kneipe, Mafia, Messdiener, Priester, Rache, Reporter, Roman, Sadist, Sexueller Missbrauch, Staatsanwalt, Unfall, Vergeltung, Wächter, Zeuge
Stimmung
Berührend, Hart, Spannend
Tag
Literaturverfilmung
Verleiher
Polygram
Produktionsfirma
Polygram Filmed Entertainment

Kommentare (87) — Film: Sleepers


Sortierung

Slevin_Kelevra23

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Ein wirklich bewegendes Drama, welches zudem mit einem brillanten Cast ausgestattet ist.
Die Geschichte der vier Jungs könnte die von jedem Jungen sein und so wirkt sie sehr einfühlsam, doch auch erschreckend.
Der Fakt, dass man selbst mit den skrupellosen Wärtern am Ende des Films zum Teil mitfühlt und sie einem Leid tuen zeigt die wahre Stärke des Films, da ihre Darstellung so brillant ist, wo man sie doch eigentlich abgrundtief hassen müsste und doch fühlt man auch mit ihnen.
Die Liste der Schauspieler liest sich wie ein gutes Buch: De Niro. Pitt. Bacon. Hoffman.
Sie alle verleihen ihren Charakteren die nötige Tiefe, sodass Sleepers zu einem hoch intensiven und echten Klassiker geworden ist.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

HerrGurlitt

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

"Dies ist die wahre geschichte einer freundschaft, die dicker war als blut.
es ist meine geschichte und die der einzigen drei freunde, die in meinem leben wirklich zählten!...
[...]
Ich bin der einzige, der für sie sprechen kann und die kinder, die wir einst waren."
...
Ich liebe den film irgendwie ... diese jungs auf dem dach zu beginn, die musik, eine toll eingefangene atmosphäre. und ich hab gerade festgestellt: ich mag das alter, von 12 - 17 und in dem sie ungefähr sind.
gerade habe ich eine kleine gruppe so jungs getroffen. saßen draußen rum, ist heiß heute und die waren so lieb und cool die kinder: kippe im mund, kappe auf dem kopf, sneakers an den pupertierenden schweißmauken und freundlich, wenn man's selbst auch ist.
eins von den kindern hat mich auf eine zigarette eingeladen (ich kann bestens mit kids & es war mir eine ehre;), ein anderer hat afghanische eltern
(in köln geboren - mitten in queens;), der nächste war kölsch blond ... usw.
ich wünschte ich könnte die zeit für die anhalten, so wie in dem film, zu beginn und der blöden idee mit dem wagen.
aber das kann ich nicht und die werden all das erleben und erleiden müssen, was dazu gehört, wenn man älter wird.
aber das sie möglichst alt werden, das hoffe ich und weiter so rumspazieren, mit diesem blick in den augen und der ausstrahlung "... das noch mehr geht!", von kindern eben ... coole jungs! :)

p.s.: die szene im beichtstuhl und das zuletzt: "danke jungs!" - ist große klasse ... - besonders von der frau!

bedenklich? 13 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

MemoriAria11

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Gute Darsteller und gute Geschichte aber gerade das Ende kann nicht wirklich überzeugen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sven.etan.binkert

Kommentar löschen
Bewertung2.5Ärgerlich

Absolut unnötig! Eine schmierige, effekthascherische, selbstjustizverherrlichende "literarische" Vorlage, die nie hätte verfilmt werden dürfen! Regisseur Barry Levinson verfällt dem "Hurra-wir-kümmern-uns-eben-mal-selber-um-Gerechtigkeit"-Gewäsch komplett. Das ist unverzeihlich unreflektiert und masslos anmassend.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

keskushermoston.pesakekovettumatauti

Antwort löschen

Interessant. Ich sehe ihn eigentlich eher in der Ecke der Selbstjustiz-Kritik. Kommt halt darauf an, wie man welche Szenen deutet.


Filmfan30

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

In Haftanstalten werden Insassen missbraucht. Klischee oder Wahrheit? Man liest jedenfalls genug davon in der Zeitung, um zu wissen, dass an jedem Klischee etwas Wahres dran ist.

Ganz besonders krass ist es wenn es Minderjährige betrifft, so wie in Sleepers gezeigt. Dieser Film zeigt die tiefen Wunden, die aus einer kindlichen Notsituation entstehen und bringt ans Licht wie Gewalt aus kleinen Kriminellen Schwerverbrecher machen kann.

Vier Jungs kommen ins Gefängnis, werden traumatisiert und entwickeln sich daraufhin unterschiedlich. Zwei werden zu Mördern und sterben früh. Die beiden anderen leben ein Leben lang mit einer Scham, die ihnen angetan wurde, und können nie wieder Nähe zulassen. Trotzdem halten die vier durch dick und dünn zusammen. Ihre Rache macht sie stark.

Sleepers ist kein Film, den man sich zur Unterhaltung ansieht. Sleepers ist ein tief erschütterndes Psychodrama, das traurig beginnt und traurig endet. Aber dazwischen ist Hoffnung.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 7 Antworten

Filmfan30

Antwort löschen

Wieso nicht? Die Zahnfee kommt doch wenn Leute SCHLAFEN.


BenAffenleck

Antwort löschen

Gut kombiniert, meine liebe Watson!


uncut123

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

hab denjetzt mal wieder an gemacht,,,,ein sau guter streifen...

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

aldebaran1

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

wie konnte diese Filmperle nur all die Jahre vollkommen an mir vorbeigehen?!
Wirklich großes Kino, allerdings nichts für schwache Gemüter.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

replicant-10

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Sleepers ist ein hartes, erschütterndes
und trauriges Jugend und Kriminal-Selbstjustiz- Psychodrama
mit Robert de Niro als sympathischer Priester
das auf schonungslose Weise zeigt was damals
und warscheinlich auch heute noch in manchen Jugendstrafanstalten
an schutzbefohlenen Jugendlichen für perverse Missbrauchs-Verbrechen
begangen wurden !!!
Ein trauriger aber auch ziemlich sehenswerter Film !!!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Brainybab

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Jedesmal, wenn ich diesen Film sehe, entdecke ich etwas Neues - und bekomme Gänsehaut. Ein wunderbarer Film, bei dem wirklich alles stimmt.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

A-Wax

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Starkes Milieu-Drama mit großartigem Cast, dass leider in der zweiten Hälfte ein wenig abbaut.

Bei "Sleepers" fällt einem natürlich zu allererst die wirklich grandiose Riege an Darstellern auf. Einen Film mit Robert De Niro, Kevin Bacon, Dustin Hoffman, Brad Pitt und Billy Crudup gewährt man natürlich diverse Vorschusslorbeeren ohne auch nur eine Sekunde des Films gesehen zu haben. Dieser "Vertrauensvorschuss" wird hier auch gerechtfertigt, denn alle große Namen rufen auch wirklich ihr Potential ab. Wobei ich diesmal vor allem den aus meiner Sicht total unterschätzten Kevin Bacon herausstellen möchte. Er hat viele großartige Filme wie "Flatliners", "Apollo 13", "Eine Frage der Ehre" und vor allem "Mystic River" gedreht, aber bis auf seinen Auftritt im letztgenannten, war er nie besser als hier bei "Sleepers".

Das Drehbuch beruht auf einer Biographie und schildert daher vermutlich wahre Begebenheiten, die allerdings von offizieller Stelle bis heute bestritten werden. Ich möchte jetzt weder in die Authentzitäts- noch in die Bewertungsdiskussion von Selbstjustiz einsteigen, ich begreife "Sleepers" sowieso eher als Milieu- bzw. Charakterstudie. Es wird wunderbar deutlich gemacht welche gravierenden Auswirkungen Erlebnisse aus der Kindheit haben können und wie sie schlimmstenfalls einen ganzen Lebensweg beeinflussen können.

Die einzige Kritik die ich bei "Sleepers" allerdings habe, ist die Umsetzung der Story. Ganz grob lässt sich der Film in zwei Hälften einteilen, einmal die Jugend- und Gefängniszeit der Protagonisten und zum anderen die Jungs als erwachsene Männer nach der Racheaktion. Der erste Teil des Films brilliert mit tollen und stimmungsvollen Bildern aus den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts und dient meines Erachtens als Musterbeispiel einer Milieu- und Sozialstudie. Der zweite Teil ist dagegen um einiges schwächer. Dies ist vor allem durch den großen Zeitsprung zu begründen der hier vollzogen wird. Warum die einzelnen Protagonisten letztlich so geworden sind wie sie eben sind, das bleibt leider vermehrt im Dunkeln. Das Ende wiederum ist wesentlich besser, weil es einen in sich logischen Abschluss bietet.

Trotz der Schwächen in der zweiten Filmhälfte bleibt "Sleepers" ein toller Film aus den 90ern der neben einer grandiosen Geschichte auch nahezu perfekte Darstellerleistungen bietet.

bedenklich? 14 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

kobbi88

Antwort löschen

Jawollja, stimm ich zu :D... naja, bis auf die Schwächen in der zweiten Hälfte, da ist der Film nämlich ein herausragender Verschwörungs-/Justizthriller. Das "warum sind sie so geworden, wie sie sind" steht nicht zu Debatte, weil es für die Thematik des Films keine Bedeutung hat.

Wären die beiden Angeklagten durchschnittstypen und hätten dann das mit Bacon angestellt, der Film und die Aussage hätten sich kaum verändert.


Audreyfan

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Shakes, Tommy, Michael und John, vier Jungen aus Hell's Kitchen in New York, wollen eines heißen, unschuldigen Tages Hot Dogs stehlen und verletzen durch einen Unfall einen Mann lebensgefährlich. Sie kommen ins Jugendgefängnis und werden dort seelisch zerstört. Einige Jahre später treffen zwei von ihnen auf einen damaligen Gefängniswärter und erschiessen ihn. Sie werden angeklagt und die anderen beiden beschließen sich mithilfe Tricks, doppelten Böden, Lügen, Betrug und all den anderen Dingen, die sie bisher aus ihrem Leben mitnahmen, für unschuldig erklären zu lassen.
"Sleepers" besteht sozusagen aus zwei Teilen.
Zuerst wird die Kindheit/Jugend gezeigt, zuerst mit bunten Farben und positiven Gefühlen, dann zermürbend kalt, grausam und hoffnungslos.
Dann die eigentliche Handlung, das Gerichtsverfahren, in dem sich die zerstörten Seelen rächen wollen.
"Sleepers" fängt nicht unbeschwert an, im Gegenteil, zuerst wird einem direkt mal die Wahre-Geschichte-Last aufgedrückt. Zum Glück kann der Film sich mit den darauffolgenden Szenen erfolgreich daraus retten. Zwar wird kein Hehl draus gemacht, dass die Jungs mit ihrem Heimatort nicht gerade die besten Startchancen haben, aber man bekommt doch das Gefühl, dass sie ganz normale, naive Jungen sind, deren Freundschaft ihnen das wichtigste im Leben ist, vielleicht auch weil sie sonst nichts anderes haben. Fast vergesse ich, dass etwas Schlimmes passieren wird. Es passiert dargestellt wie ein Moment, den man nie vergisst, an dem man sich selbst im Sterbebett noch erinnert. Wie oft mögen solche Menschen wohl in ihren Betten liegen und tausendmal die Szene in ihrem Kopf wiederholen? Sie kommen ins Gefängnis und es ist die pure Hölle. Ich rechne dem Film hoch an, dass er auf explizite Szenen verzichtete und lieber das Meiste vorerst der angsterfüllten Vorstellung des Zuschauers überließ. Man kann die Angst der Jungen spüren, sieht ihre Hoffnung sterben. Sie zerbrechen. Jeder Lichtblick (wie das Gewinnen eines Footballspiels) wird im nächsten Moment doppelt erwürgt und man mag sich gar nicht vorstellen, wie tief so eine Zerstörung, diese Vergiftung jeglicher Hoffnungen und Träume, reichen kann. Auch wenn im Abspann bestritten wird, dass die Vorfälle im Jugendgefängnis sich so ereignet haben, lohnt es sich doch drüber nachzudenken.
Der zweite Teil wechselt das Genre und wird zum Justizfilm. Auch wenn ich schon viele Justizfilme gesehen habe, finde ich es immer noch mitreissend. Hervorheben könnte man da vielleicht den Anwalt Snyder, der durch seine monotone Gleichgültigkeit schon fast eine gewisse Komik in die todernste Sache reinbringt.
Es ist immer eine willkommene Abwechslung, eine andere Seite kennenzulernen. Justizfilme kennt man sonst nur so: Ein Unschuldiger wird für schuldig gehalten und der Anwalt versucht die Geschworenen (und auch sich selbst) davon zu überzeugen, dass der Angeklagte unschuldig ist. Hier ist es anders: Schuldige werden für schuldig gehalten und der Anwalt versucht die Geschworenen davon zu überzeugen, dass der Angeklagte schuldig ist. Es zeigt sich, dass dieser Weg genauso schwer ist.
Auch wenn die Verhandlung von mir aus auch kürzer ausfallen hätte können, treten doch keine Längen auf. Selbst wenn würden diese durch die magischen Gänsehautmomente kompensiert würden. Wenn die Kamera locker eine Minute auf De Niros Gesicht zeigt, dem die Tränen in die Augen steigen, ist das pure Filmmagie.
Missfallen hat mir die Regelung von Ton, das hat zeitweise sehr genervt und auch wichtige Szenen zerstört, wie das allerletzte Zusammensein der Freunde.

"Sleepers" wahre Absicht ist vielleicht, auf Missstände in Jugendknasts und Justiz aufmerksam zu machen. Viel lieber will ich diesen Film aber als einen Film über Freundschaft ansehen. Freundschaft als höchster Wert und Gut, etwas was nicht alles aber viel übersteht und im Endeffekt das Wertvollste im Leben war. Als Thriller mag SLEEPERS kurzweilig sein, aber unter dem Aspekt der Freundschaft ist es ein Film, der Szenen bereithält, die ich nie vergessen werde.

http://planetofpictures.blogspot.be/2013/10/sleepers-us-1996-barry-levinson.html

bedenklich? 25 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 3 Antworten

Audreyfan

Antwort löschen

Das ist ja dann schon knapp mein ganzes Leben her, ich glaube der läuft in letzter Zeit öfters mal im Fernsehen :)


Andy Dufresne

Antwort löschen

Bei mir ca. mein halbes :)
Werde in nächster Zeit aufmerksam sein, vielleicht kommt er ja bald :)


BulletToothHony

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Eine sehr starke erste Hälfte, mit tollen Jungschauspielern. Die zweite Hälfte gleitet in die Mittelmäßigkeit ab, präsentiert uns aber einen wunderbar versoffenen Hoffmann. DeNiro ebenfalls großartig. Sehenswert, aber der Gerichtsteil wirkt sonderbar aufgesetzt.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

RotWeisserHai

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Glänzende Story, glänzend Erzählt, glänzend geschauspielert. Vor allem Dustin Hoffman weiß zu überzeugen! Dennoch verliert der Film im Laufe etwas an Fahrt. Trotzdem aber sehr gut anzusehen.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

sp1ke

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Fesselnd, beklemmend, packend. Eine großartig erzählte Geschichte mit glänzenden Schauspielern, einer mitreißenden Dramaturgie und bewegender musikalischer und bildnerisch szenischer Untermalung. Der Film ist jeden seiner 152 Minuten wert.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Affenpranke

Kommentar löschen
Bewertung10.0Lieblingsfilm

Weltklasse. Bei dem Film stimmt einfach alles.

bedenklich? 4 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Copacabanasun

Kommentar löschen
Bewertung10.0Herausragend

Ein Film der einen richtig mit nimmt und Gefühle weckt. Meisterhaftes Drama mit einem Klasse Cast, einer gut durchdachten, fesselnden Geschichte, die starke Dialoge zu bieten hat. Fazit: Wer ein intelligentes und herausragendes gefilmtes Drama sucht, der ist hier genau richtig. :)

bedenklich? 5 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 2 Antworten

Affenpranke

Antwort löschen

Boah, den hatte ich ja ganz vergessen.
Schöner Kommentar.


Copacabanasun

Antwort löschen

Danke. :)


Shady95

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Sleepers ist ein Film, der sehr schwierig zu bewerten ist. Die erste Hälfte überzeugt noch auf ganzer Linie. Man begleitet eine Hand voll Jugendliche, die unzertrennlich sind und in Hells Kitchen aufwachsen. Dass sie eine kriminelle Ader haben macht sich dort schon bemerkbar. Wie sie dann später, verurteilt durch einen unabsichtlichen Mord, in einem Heim für Jungen leiden, das doch eher ein Gefängnis ist, ist auch gut dargestellt, sodass der Zuschauer mit den Charakteren mitfühlt. Denn was dort passiert und wie schlimm Missbrauch sein kann, erfährt man in diesen Szenen ganz schnell. Als die Freunde dann erwachsen sind, verliert der Film leider an Qualität und man hat Schwierigkeiten zuzuordnen, wer nun wer ist, denn so richtig kauft man niemandem seine Rolle ab. Auch die Gerichtsszene wirkt sehr konstruiert und einzig allen Dustin Hoffman als versoffener Anwalt weiß zu überzeugen. Dennoch eine Story, die unter die Haut geht und besonders die Jugenddarsteller, Kevin Bacon und wie erwähnt Dustin Hoffman sind in ihren Rollen hervorzuheben.

bedenklich? 3 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht 1 Antworten

Simon Moon

Antwort löschen

Sozusagen visionär und auch ein bisschen episch. Und ne Augenweide.


marlene.utz

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

grandios.... vor allem Dustin Hoffman !

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Alienator

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Leise

Ein Film der leisen Töne. Hier zählt einzig und allein die grandiosen Schauspielkünste seiner Darsteller und der gelungene ruhige Erzählstil Levinsons. Das Thema Kindesmissbrauch und deren tiefen psychologischen Folgen stellt Levinson nicht als Mittel zum Zweck dar, sondern geht behutsam mit dem sensiblen Thema um ohne es zu verharmlosen (in seiner Art ein stiller Vorreiter von "Mystic River", der mit einer ähnlichen Thematik aufwartet). Der Film ist ein Drama. Und kein Aufruf zur Selbstjustiz sondern ein Film über die Macht des Verzeihens und Vergessens. Und dieses Leid zeigen die Darsteller in perfekter Präzision und in minimaler,aber wirkungsvoller Mimik.
Schmerz, den man spürt.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten

Bagheera

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Es ist blöd, ganz ganz blöd, diesen Film zu bewerten.

So stark angefangen... aber man kann doch nicht einfach am Ende in zwei Sätzen runterreiern, was in den ersten Sätzen so dunkel prophezeit wurde?! Da erwartet man wenigstens eine kleine Wende am Schluss. Oder grundsätzlich eine Wende irgendwo. In der Mitte hat sie auch gefehlt... Da, wo der Höhepunkt der Geschichte platziert war, kamen auch keine Überraschungen, alles verläuft rundum nach Plan.

Es ist nicht unspannend. Aber man hat nicht das Gefühl, dass es einen sonderlich mitreißt. Mir ist klar, dass es auf eine wahre Geschichte basiert, und nicht alles auf "absolutely awesome" getrimmt werden kann. So muss ich aber hier als Schreiberin mit anderen Filmen vergleichen und deren Enden sind nunmal einfach besser.

Trotzdem noch 8,5 Punkte. Die Charaktere sind mir immer noch im Kopf geblieben.
8,5 - weil die Jungs, gerade in jungen Jahren, einen einfach nicht loslassen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Kommentar gefällt mir doch nicht Antworten


Fans dieses Films mögen auch