The Matrix Reloaded

The Matrix Reloaded (2003), US Laufzeit 138 Minuten, FSK 16, Actionfilm, Science Fiction-Film, Kinostart 22.05.2003


Diesen Film bewerten
Bewertung löschen
5.6
Kritiker
69 Bewertungen
Skala 0 bis 10
6.6
Community
29844 Bewertungen
153 Kommentare
admin image admin trailer admin edit edit group memberships sweep cache Moviemaster:Movie

von Andy Wachowski und Lana Wachowski, mit Christine Anu und Hugo Weaving

Mit The Matrix Reloaded kam 2003 die fällige Fortsetzung von Keanu Reeves Freiheitskampf der Menschen gegen die Maschinen und die Befreiung aus der künstlichen Computerwelt.

Sechs Monate, nachdem die Revolte gegen die Maschinen unter der Führung von Neo (Keanu Reeves), Trinity (Carrie-Anne Moss) und Morpheus (Laurence Fishburne) begonnen hat, erfahren die Freiheitskämpfer in The Matrix Reloaded endlich mehr über Neos Kräfte als Auserwählter. Es können immer mehr Menschen befreit und nach Zion gebracht werden. Aber schon müssen die Bewohner sich rüsten, denn eine gewaltige Maschinenarmee steht vor den Toren Zions. Die Bewohner werden mehr als nur Waffen brauchen um das zu überstehen.

Hintergrund *Infos zu The Matrix Reloaded
The Matrix Reloaded ist die Fortsetzung des modernen Klassikers Matrix, in dem Neo als Auserwählter entdeckt wird. Unter der Regie von Andy Wachowski und Lana Wachowski machen sich die bereits bekannten Freiheitskämpfer ein zweites Mal auf, um die Kinokassen zu erobern. Mit Erfolg: Stolze 737 Millionen US Dollar hat The Matrix Reloaded weltweit eingespielt und ist damit in der Liste der Top 50 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten vertreten. Bei einem Budget von ungefähr 150 Millionen US-Dollar konnten innerhalb von 18 Monaten sowohl The Matrix Reloaded, als auch der letzte Teil der Trilogie, The Matrix Revolutions, abgedreht werden.

Die Stars des ersten Teils sind ihren Rollen auch in The Matrix Reloaded treu geblieben und so kann sich der Fan auf einen erneuten Auftritt von Keanu Reeves, Carrie-Anne Moss, Laurence Fishburne und Hugo Weaving freuen. Die Handlung ist natürlich komplexer als im ersten Teil, aber dafür ist The Matrix Reloaded auch deutlich actionreicher. Und die in The Matrix so bekannt gewordene Technik „Bullet-Time“ darf auch nicht fehlen. (EM)

  • The Matrix Reloaded - Bild 6455476
  • The Matrix Reloaded - Bild 6455462
  • The Matrix Reloaded - Bild 27522
  • The Matrix Reloaded - Bild 27521

Mehr Bilder (30) und Videos (1) zu The Matrix Reloaded


Cast & Crew

Regie
Schauspieler
Drehbuch
Filmdetails The Matrix Reloaded
Genre
Actionfilm, Cyberpunk-Film, Science Fiction-Film, Endzeitfilm, Utopie & Dystopie
Zeit
Zukunft
Ort
Alternative Realität, Parallelwelt, Simulierte Realität, Vereinigte Staaten von Amerika, Virtuelle Realität
Handlung
Agent, Blockbuster, Blut, Computer, Computervirus, Duell, Dystopie, Explosion, Fliegen, Flüchtling, Gespenst, Glaube, Held, Kampfkunst, Killer Roboter, Kung Fu, Kuss, Künstliche Intelligenz, Liebe, Liebespaar, Mensch gegen Maschine, Messias, Mord, Orakel, Platon, Rave, Realität, Realitätsverlust, Rettung der Welt, Roboter, Romanze, Schlacht, Schlüssel, Sex, Sterben und Tod, Tempel, Untergrund-Welt, Verfolgungsjagd, Vorausahnung, Wahrheit, Wahrsager, Weltreligion, Wunschtraum, Zuneigung, Zwillinge, Zärtlichkeit
Stimmung
Aufregend, Eigenwillig, Geistreich, Spannend
Tag
Blockbuster, Epos, Sequel
Verleiher
Warner Bros. Pictures Germany
Produktionsfirma
NPV Entertainment, Silver Pictures, Village Roadshow Productions, Warner Bros.

Kommentare (144) — Film: The Matrix Reloaded


Sortierung

emmanuelle.rastoldo

Kommentar löschen
Bewertung4.5Uninteressant

HÄ???????Was jetzt? Nach diesem Film war ich so konfus. Nicht nur, weil er schlecht ist, sondern, dass ich rein gar nichts geblickt habe. Schlüssel, die Räume verändern können; der Erschaffer der Matrix; wer ist der Typ namens Bane(hab ewig gebraucht, um rauszufinden, dass dies Agent Smith ist), die Lektion mit der Wahl, warum kann sich Agent Smith verdoppeln, usw. Der Film hat zwar geile Action, aber die Story ist so schwer wie eine Gleichung von Stephen Hawking. Bei Teil 1 habe ich alles verstanden. Der Film ist wirklich nichts. Scheiß Sequels!

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 3 Antworten

emmanuelle.rastoldo

Antwort löschen

Glaub ich dir gern! Hab ihn mir angeschaut. Der kriegt weniger Punkte ;D!


MaceWindu1998

Antwort löschen

Von mir hat Teil 3 Hassfilm bekommen :D


SkitFilms

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Technisch gutes, schauspielerisch aber eher ernüchterndes Werk, was mich von den Dialogen her arg enttäuscht hat.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

jacker

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Es gab wahrscheinlich unter den Filmfreunden, die in den Jahren 1999 und 2000 von MATRIX heftigst geflasht wurden, so gut wie niemanden, der vier Jahre später nach ewig erwarteter Sichtung des Sequels nicht leicht, ziemlich, oder in häufigen Fällen auch unendlich enttäuscht war. Wie auch nicht? Denn MATRIX hatte einen bis Dato in der Form noch nicht gemeisterten Spagat geschafft - opulentes Blockbuster-Actionkino in Perfektion geliefert, sich aber ganz selbstverständlich dabei noch mit tiefen psychologischen, moralischen, ja sogar existenzialistischen Themen beschäftigt - und war für eine ganze Generation Inspiration zur Reflektion der Welt und des Daseins gewesen. Klingt vielleicht etwas übertrieben, ist aber so, denn nicht jeder hat den Hang sich über philosophisch angehauchte Fragestellungen den Kopf zu zerbrechen und MATRIX hat es damals unmöglich gemacht, ihn als Teenager zu sehen und sich im Nachhinein mit den Freunden nicht in endlosen "was wäre eigentlich, wenn..."- und "wie würden wir entscheiden, wenn..."-Diskussionen zu verlieren. Denk- und Diskussionsfutter aus einem Blockbuster zu ziehen, das gab es selten und gibt es heute bekanntlich noch viel seltener.

Und dann klopfte da MATRIX RELOADED an der Tür und konnte eigentlich nur verlieren - weil es ein Sequel ist und die grundlegenden Thematiken der MATRIX-Filmwelt bereits vorher hinreichend ausformuliert wurden. Daraus resultierend konnte natürlich vor allem der extreme Flash des Neuen, der nicht mehr zu klappende Kiefer den MATRIX hervorrief, nicht ein zweites Mal auftreten - absolut neu funktioniert eben nur einmal. Und da kommt die Erwartungshaltung ins Spiel - ich habe mir damals lange Gedanken gemacht, womit sich MATRIX RELOADED und REVOLUTIONS wohl inhaltlich befassen könnten und bin ich immer wieder zu der gleichen (recht ernüchternden) Konsequenz gekommen: Es kann nur um einen aufkommenden Krieg zwischen Menschen und Maschinen gehen, den die Menschen am Ende vielleicht gewinnen, vielleicht nicht und die Menschheit als Konsequenz aus der Matrix befreien oder eben nicht. Die existenzialistischen Fragen waren eben schon gestellt.

Dazu kommt, dass MATRIX auch Optik und Effekte des modernen Kinos revolutionierte und mit abgefahrensten Slowmotion-Effekten in der Action mitreißen konnte. Und da es sich bei RELOADED um ein Sequel handelt, musste auch jedem (besonders aufgrund der allerletzten, völlig unnötigen Szene in Teil1) klar sein, dass es hier höher, schneller, weiter, lauter und bombastischer zugehen wird.

Lange Einleitung, nun endlich mal zum tatsächlichen Film:
Genau meine Erwartungen von damals sind eingetroffen. MATRIX RELOADED ist, da gibt es absolut gar keinen Zweifel, "nur noch" ein reiner SciFi-Actioner, der mit haufenweise Faustkämpfen, 2003er-State-of-the-art-Computeranimationen, reichlich cyberpunkigen Ledermonturen und einer leicht kitschigen Lovestory an den Start geht, aber leider jeglichen Tiefgang verloren hat. Ebenfalls den Erwartungen entspricht der Umgang mit den einst so revolutionären und faszinierenden Effekten. Als ich damals aus dem Kino kam, habe ich mich schon fast geärgert, weil der Umgang mit der Zeit-verlangsamenden Bullet-Time mir geradezu inflationär erschien. Seitdem habe ich den Film mehrfach gesehen und man ist wohl mittlerweile wesentlich abgehärteter, was überbordende CGI-Spektakel betrifft, denn zu viel erschien mir das dieses Mal gar nicht - teilweise völlig unpassend gesetzt, jedoch schon.

Wenn ein Film sich nahezu vollständig über Action definiert, muss diese natürlich durchweg stimmen. RELOADED braucht eine ganze Weile, um in der Beziehung so richtig seinen Rhythmus zu finden. Wobei, eigentlich braucht er auch erzählerisch lange bis endlich der nötige Flow drin ist - und das ist dann der Punkt, wo es nur noch knallt. Also nochmal zur Action: Ab Sekunde eins steigen wir voll ein - Trinity jagt ihr Motorrad mit großer Explosion in ein Wachhäußchen, direkt wird deftig geprügelt, coolness-triefend aus Hochhäusern gesprungen, wild geschossen - das alles schon ständig in Zeitlupe - plötzlich trifft eine Kugel ins Ziel, Boom, Neo erwacht - alles nur ein Traum? Oder eine Vorahnung? Immerhin ist er ja "the one", der Auserwählte. Was die Vision genau war, erfahren wir noch, zunächst wird jedoch trotz ganz wenig Matrix und ganz viel trist-grauer real-world in regelmäßigen Abständen gekämpft und dann nicht zu knapp. Diese Faustkämpfe sind toll choreographiert, wirken handfest und echt - aber warum bauen die Wachowski-Geschwister ständig ihre Slowmotion-Effekte ein und untergraben dadurch fast die eigene Dynamik? Diese Momente wirken fast durchweg irgendwie deplatziert - nicht an der jeweiligen Stelle eingefügt, weil sie gerade Sinn machen, also besonders interessante Einblicke in das Geschehen bieten, sondern eben weil es die typischen Effekte aus MATRIX sind. Musste oftmals unverständlich den Kopf schütteln.

Um die Action herum - denn hier ist ein Film um die Action gebastelt, nicht Action in einen Film integriert - flammen zwar immer wieder interessante Ideen (Agent Smith und seine Veränderung!) und abgedrehte Figuren (Merowinger, Geister, Schlüsselmacher) auf, so richtig Linie hat das alles aber leider nicht. Neo und co. stolpern zum Orakel, dann mal hier hin, mal dort, wieder zum Orakel, usw. Ohne das Orakel liefe nichts, vor allem könnte Keanu Reeves nicht zwecks ihrer kryptischen Botschaften bedeutungsschwer in die Kamera oder Ferne gucken. So richtig passt das alles nicht - nach dem Kampf ist vor dem Kampf und das meiste "ruhige" wirkt wie Füllstoff bis zur nächsten Prügelei, die Oneliner wirken bemüht cool, zwischen den Actionszenen schleppt sich der Film oft ein wenig vor sich hin und man merkt ganz klar dass die Wachowskis hier massiv Budget und absolute Narrenfreiheit hatten - die "Party" in Zion ist z.B. viel zu lang, Zion an sich unglaublich ausufernd und monumental inszeniert und auch sonst gibt es von allem doppelt so viel wie nötig. Was daran jedoch wieder passt, ist dass dieser beinahe-Größenwahn (der dann im Abschluss der Trilogie zum völligen Wahnsinn ausartet) irgendwie visionär wirkt - die zwei hatten definitiv vor Augen was sie da machen wollen und haben es gnadenlos durchgezogen. Diese Straightness führt im Abschluss dann zu einer der größten Action-Sequenzen ever - einer völlig ausufernden Highway-Verfolgungsjagd mit irren Kampf- und Motorradszenen, die trotz endloser Länge nicht eine Sekunde zu viel auf der Uhr hat.

Völlig ohne Kontext auch noch erwähnenswert: Hugo Weaving als Agent Smith ist der Wahnsinn - für mich DIE Figur und sein diabolisches Lachen nach der Zusammenkunft mit dem Orakel mein (einer von zwei) Moment(en) der Trilogie. Was der Mann hier über maschinelle Emotionslosigkeit transportiert, ist wahre Schauspielkunst!

Im Fazit ist MATRIX RELOADED ein unterhaltsamer Actioner geworden, der sich trotz einiger Schwächen absolut nicht nach 135 Minuten anfühlt. Eine Kurzweiligkeit die für den Film spricht, denn obwohl er lange braucht um seine Linie zu finden und wenig Tiefe bietet macht er letztendlich eine Menge Spaß. Immerhin.

[http://weltamdraht.blogsport.de/2014/09/23/review-matrix-reloaded-2003]

bedenklich? 17 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 5 Antworten

MaceWindu1998

Antwort löschen

Ich finde 1 geil, Teil 2 sehr cool und unterhaltsam, und Teil 3 einen der schlechtesten Filme aller Zeiten :D


jacker

Antwort löschen

Hmm, da habe ich schon weitaus mieseres als REVOLUTIONS gesehen. Wobei, wenn man das Budget gegenrechnet, hast du vielleicht recht ;)


DocArroway

Kommentar löschen
Bewertung6.5Ganz gut

Wenn ein Film so bahnbrechen und genial ist wie der erste "Matrix" Film sind die Erwartungen an die Fortsetzung natürlich immens. Die Fans der ersten Teils erwarten nicht weniger als ein zweites Meisterwerk. Das eine solch hohe Erwartung nur schwer erfüllt werden kann ist klar. Die Enttäuschung, die sich einstellte als "Matrix Reloaded" in die Kinos kam war dann umso größer, denn dem Film fehlen sämtliche Ingredenzien, welche das Original zu seinem Kultstatus verholfen haben. Der Film versteigt sich in einer viel zu kompliziert erzählten Story, die bei näherem hinsehen eigentlich gar nicht so komplex, sondern eher flach ist. "Reloaded" ist ein kalter und seelenloser Streifen, bei dem sich der Zuschauer kaum noch mit der Hauptfigur Neo idendifizieren kann. Denn im Gegensatz zum Erstling ist er hier kein Normalo mehr, der von den Rebellen aus der realen Welt gemeinsam mit dem Zuschauer in das Geheimnis der Matrix eingeweiht wird, sondern eine Art Halbgott, der in der Matrix praktisch unverwundbar ist und sogar einen Kampf mit hunderten Agent Smiths mühelos für sich entscheiden kann. Wie soll man sich als Zuschauer mit solch einer solchen Figur noch idendifizieren können?
Die Actionszenen sind jedoch noch um einiges eindrucksvoller ausgefallen. Die besagt Schlägerrei auf dem Hinterhof oder die Verfolgungsjagd auf dem Hightway sind wahre Sternstunden des Actionkinos. Schade, dass es den Wachowskis nicht gelungen ist eine spannende und bewusstseinserweiternde Story um diese Szenen herumzubasteln.

bedenklich? 2 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 1 Antworten

MaceWindu1998

Antwort löschen

Ich hab mich weggeschmissen, als Neo gegen 100 Agent-Smiths kämpft :D


brucelee76

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Hi Leute,

die Matrix Nachfolger sind das beste Beispiel, wie ein Klasse und origineller erster Teil die Toilette runter gespült wurde. Die inzwischen zu Wachowski-Schwestern mutierten Brüder, haben wohl bei der Geschlechtsumwandlung etwas von ihrer Genialität eingebüßt.
Humbug-Gerede und Quatsch mit Soße Philosophie ... Einzig die starke 20 Minuten Autobahn-Action Sequenz ist genießbar, der Rest aäääääääh?! Was wollen die einem hier mitteilen oder sagen ... keine Ahnung!

Mein Fazit: Eine Riesen-Enttäuschung. Hauptsache Kasse gemacht, denken sich die Verantwortlichen hehe ...

bedenklich? 7 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Ezzpi

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Matrix Reloaded steht seinem Vorgänger in nichts nach. Gleichbleibend gute Story mit weitaus mehr Actionszenen, die sich nebenbei bemerkt auch heutzutage noch sehen lassen können. Einzig das Ende fand ich einen Tick schwächer.

Viel mehr gibt es dann auch zu sagen. Eine gelungene Fortsetzung!

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

Ralf Köhler

Kommentar löschen

Eine der großen Qualitäten des ersten war, dass er GENAU AN DER RICHTIGEN STELLE endete. Jede weitere Filmminute ist für Zuschauer und die Wachowskis gleichermaßen demütigend.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten

howartwollowitz

Kommentar löschen
Bewertung1.5Ärgerlich

Scheiße

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

lennardB.

Kommentar löschen
Bewertung8.0Ausgezeichnet

Der zweite Teil einer der größten Triologien aller Zeiten.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Nikoprot

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Die an inszenatorische Perfektion grenzende Symbiose aus Musik und Action verschafft "Matrix Reloaded" hier und da einen beeindruckenden Moment, davon abgesehen hält diese einst heißerwartete Fortsetzung nicht im geringsten die Qualität seines Vorgängers. Nicht nur fehlt hier der abgründige Schockeffekt des ersten Teils, dessen Ende und die damit gegebenen Versprechen werden durch einen unnötig kompliziert vorgetragenen Twist quasi für ungültig erklärt. Die Wachowskis ertränken ihr Sequel zunehmend in überlangen Kampfszenen und schmerzhaft pseudointelektuellen Dialogen, zielen nur noch auf eine möglichst spektakuläre Einstellung ab und lassen den Inhalt dabei schleifen. Der zum Teil unübersehbare Einsatz von CGI und das nicht vorhandene Schauspieltalent von Milchlippe Keanu Reeves sind da nur noch das i-Tüpfelchen auf dem Scheißhaufen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Andy Dufresne

Kommentar löschen
Bewertung4.0Uninteressant

Nachgeladen, ja.
Aber dann passierte das hier:

http://www.contestofchampions.net/images/responseimages/daffyduckvsdonaldduck/reverse-1304071076_daffy-with-gun.gif

Die Wachowskis drückten halt trotzdem mal ab und pumpten ihrer Perle Matrix eine riesige Ladung Blei in den Arsch.
So, ganz genau so geht schlechte Fortsetzung.

Die 4 Punkte gibt es für die "Cobra 11 läuft Amok³-Szenen" auf der Autobahn und im Hinblick auf Teil 3, der legte nämlich noch mal ne Schippe drunter und zeigte das es sogar noch schlechter werden kann, auf der nach unten offenen Bullshit-Skala.

bedenklich? 39 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 11 Antworten

Ben Kenobi

Antwort löschen

@Cameron/Andy: Dass der zweite Teil so schlecht gemacht bzw. wahrgenommen wird, ist mir auch völlig unverständlich. Sowohl die philosophischen Ansätze als auch die Action-Inszenierung des ersten Teils werden konsequent aufgegriffen und fortgesetzt. Ich mag den! :)

(Den dritten dann aber nicht mehr...)


natedb

Antwort löschen

4 Punkte sind zu nett.


chrissley

Kommentar löschen
Bewertung9.0Herausragend

Als Fan der Matrix Triologie, bleibe ich auch dem zweiten Film der Reihe treu.
Die Handlung lässt ein wenig nach, stattdessen gibt es mehr Action.
Im Gesamten noch immer ein sehenswerter Film, der sich als würdiger Nachgänger des ersten Teils entpuppt, wenn auch schwächer.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

lok

Kommentar löschen
Bewertung6.0Ganz gut

Unterhaltsame Fortsetzung, aber im Vergleich zu Teil 1 schon fast eine Blamage.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

shazad.khokhar

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Nach einem klasse Teil 1, war es natürlich schwer einen zweiten Teil auf gleichem Niveau zu produzieren. Der Film verfolgt nicht mehr die Symbolik und Mythologie aus der Antike, wie im Teil 1, sondern ist vom Aufbau her etwas actionreicher, wobei mir hier die Stadt Zion sehr gefallen hat. Was bei vielen auch kritisiert wurde ist die Theorie über den Auserwählten und der Matrix, wobei ich damit eigentlich leben kann und es nicht schlecht finde. Dabei muss man aber auch sagen, dass die letzte 15 Minuten sehr wichtig sind und man da wirklich aufpassen sollte, ansonsten man leicht den Überblick verlieren kann.

Im Großen und Ganzen ist es ein guter Film, der leider nicht am Vorgänger rankommt, aber es ist auch nicht so schlecht, wie er von vielen gemacht wird. Also Anschauen lohnt sich aufjedenfall :-)

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Kohax

Kommentar löschen
Bewertung5.5Geht so

Der zweite Teil der Trilogie. Hier versucht Sci-Fi etwas zu sehr in die Actionschiene zu rennen. Find eich deplatziert. Teil 1 war ja ganz okay, aber im zweiten Teil habe ich das Gefühl, als ob es nur noch Action gibt.
Die Geschichte an sich ist schnell erzählt, wären da die langen Kämpfe nicht. Natürlich, sind topchoreographiert und technisch eindrucksvoll, aber ein Film kann einfach nicht nur bisschen Geschichte, viel Kampf, wenig Geschichte, viel Kampf usw. bestehen. Enttäuschend.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

sachsenkrieger

Kommentar löschen
Bewertung8.5Ausgezeichnet

Etwas schwächer als Teil 1, aber ihn deswegen zu zerreißen, halte ich für Jammern auf höchstem Niveau. Der erste war zur Einführung der Charaktere und in die komplexe Handlung gedacht, was ja auch sehr gut gelungen ist. Wäre der zweite wie der erste, würden viele jammern, das ja nix neues passiert.

Klar setzt Reloaded mehr auf Effekthascherei, aber auf welchem Niveau! Matrix und HdR nehmen sich in dieser Hinsicht nichts und werden für mich immer als Wegbereiter einer neuen Ära gelten.

GOOD NIGHT AND GOOD LUCK!

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Hueftgold

Kommentar löschen
Bewertung3.0Schwach

Da blutet das Herz der Matrix-Fans! Wenn aus einer brillianter Idee ein Commerzereignis wird und pure Effekthascherei an oberster Stelle steht, dürfte Matrix dem wohl sehr nahe komm! Aus einer unheimlichen Dystopie wird eine langatmige und miserabel getrickste angedeutete Maschinenschlacht. Matrix Reloaded ist ein rein auf Effekte fokussierter Film, der nicht mit der Originalität seines Vorgängers mithalten kann und bis auf sehr wenige Highlights absolut nichts zu bieten hat! Der Film ist überladen mit unwichtigen Nebencharakteren (Zwillinge!), übertriebene Actioneinlagen (Neo vs. Smith) und nutzt die vom Vorgänger erfundenen neuen Elemente zum reinen Selbstzweck. Nach der 25ten Zeitlupe ist die fehlende Kreativität mehr als sichtbar! So sieht es dann aus wenn sich 2 Regisseure übernehmen.

bedenklich? 10 Mitgliedern gefällt das Kommentar gefällt mir 5 Antworten

pischti

Antwort löschen

Teil 1 eigenständig stehen lassen, die anderen zwei Pimmelfilme einfach mal in die Tonne Kloppen und im Pazifik versenken.


fuerchtegott

Antwort löschen

Was pischti sagt mit der Ergänzung, dass Monica B. in den Teilen 2 & 3 n kurzrr Hingucker wert ist!


buw10280b

Kommentar löschen
Bewertung0.0Hassfilm

Ich finde es immer noch schade, dass Matrix nie eine Fortsetzung bekommen hat.

Und es ist mir ein Rätsel, warum dieser nie veröffentlichte Film hier überhaupt gelistet wird.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Pherano

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Bis zu dem Zeitpunkt als Reloaded rausgekommen ist, hat mich Matrix nicht wirklich überzeugen können. Die komplette Matrix-Geschichte ist riesig. Man muss sie aber auch lieben. Der Beginn dazu war bei mir eindeutig bei Matrix Reloaded. Absolut fesselnde Story, grandiose Effekte. Für mich sah man einfach nur das, was wir heutzutage gelangweilt in fast jedem guten Actionfilm sehen. Leider... Aber egal! Dank Matrix Reloaded kann ich mir auch gerne die anderen Teile ganz gerne anschauen.

bedenklich? Kommentar gefällt mir Antworten

Kai_Asmus

Kommentar löschen
Bewertung7.0Sehenswert

Reloaded kann seinem grandiosen Vorgänger nicht das Wasser reichen. Die Optik ist der Wahnsinn. Kein Thema. Die Handlung ist aber sowas von abstrus und vollgestopft mit irgendwelchem philosophischen Esoterikquark, dass es einem den Helm dreht.

bedenklich? 1 Mitglied gefällt das Kommentar gefällt mir Antworten


Fans dieses Films mögen auch