Interview mit Bryce Dallas Howard und Alice Eve

Black Mirror - Social-Media-Wahnsinn ist längst Realität

Black Mirror - S03 Trailer (Deutsch) HD
2:01
Black Mirror - Staffel 3, Episode 1: Nosevide mit Bryce Dallas Howard und Alice EveAbspielen
© Netflix
Black Mirror - Staffel 3, Episode 1: Nosevide mit Bryce Dallas Howard und Alice Eve
11.11.2016 - 09:00 UhrVor 4 Jahren aktualisiert
0
9
Neben San Junipero war Nosedive eines der absoluten Highlights der 3. Staffel von Black Mirror. Doch was verbirgt sich hinter dem Social-Media-Wahnsinn der Kurzgeschichte? Wir haben uns mit Bryce Dallas Howard und Alice Eve darüber unterhalten.

Achtung, mögliche Spoiler zur 1. Episode der 3. Staffel von Black Mirror!

Bei einem weiteren Interview zu Black Mirror habe ich mich bereits mit Serienschöpfer Charlie Brooker und Schauspielerin Gugu Mbatha-Raw über San Junipero, die fantastische 4. Episode der 3. Staffel von Black Mirror, unterhalten. Doch auch Bryce Dallas Howard und Alice Eve durfte ich zum Staffelauftakt ein paar Fragen zu stellen. Nosedive, so der Titel der 1. Episode der 3. Staffel, ist eine knallbunte Mischung aus Edward mit den Scherenhänden, Her und The Bling Ring und erzählt von einer Gesellschaft, in der sich die Menschen anhand einer einflussreichen Social-Media-App gegenseitig bewerten. Auf einmal werden virtuelle Herzchen zur lebensbestimmenden Norm. Wie viel Realität verbirgt sich hinter diesem überspitzten Gedankenspiel?

Black Mirror - Staffel 3, Episode 1: Nosevide

Zuerst erkundige ich mich allerdings, worin der Reiz für die zwei Schauspielerinnen bestand, bei einer Serie mitzuspielen, nachdem sie mit Blockbustern wie Jurassic World und Star Trek Into Darkness unlängst die große Leinwand erobert haben. Immerhin verspricht das Engagement bei einer Anthologieserie eher ein kurzes Vergnügen - vor allem, wenn sich die Geschichte auf die Länge einer einstündigen Episode beschränken. Alice Eve braucht nicht lange, bis sie eine Antwort findet.

Ich würde sagen, es war der Regisseur, der uns beide zu diesem Projekt gezogen hat. Charlie Brooker ist ein brillanter Kopf, keine Frage. Aber alleine das Wissen, dass Joe Wright diese Episode inszenieren wird, war für mich Grund genug, dass ich Teil dieser spannenden Produktion werden wollte.

Auch Bryce Dallas Howard hat die Wahl des Regisseurs mehr begeistert als das eigentliche Format.

Ja, absolut. Ich war so aufgeregt, als ich erfahren habe, wer der Regisseur ist, und im Nachhinein kann ich nur sagen, dass es eine unglaubliche Erfahrung war. Joe Wright ist wahrhaftig ein sagenhafter Regisseur, der jedes Projekt, bei dem er beteiligt ist, auf sämtlichen Ebenen bereichert. Er ist ein wahrer Visionär und sein Umgang mit weiblichen Protagonisten und Antagonisten (!) ist unglaublich. Das war in Kombination mit der Welt von Black Mirror überaus vielversprechend. Ich war wirklich aufgeregt. Er hat Alice in eine richtige Bösewichtin verwandelt.

Starke, vielschichtige Frauenfiguren ziehen sich wie ein roter Faden durch Joe Wrights Œuvre und auch Nosedive ist voll von ihnen. Was macht seine Frauenfiguren so besonders? Wie unterscheiden sie sich von anderen Kino- und Serienheldinnen?

Der entscheidende Punkt ist: Sie sind echt. Sie sind keine Abziehbilder und alles andere als eindimensional. Ganz im Gegenteil sogar! Joe Wrights Frauenfiguren verfügen über komplexe Charaktereigenschaften. Sie sind gemein und all die Dinge, die normale Menschen eben auszeichnen - nur, dass sie in Film und Fernsehen oftmals nur auf eine harmlose Eigenschaft reduziert werden. Joe Wright beschönigt nichts. Beide unsere Figuren sind echt und das ist das Fantastische dabei.

Alice Eve sprudelt geradezu vor Begeisterung über. Ihre Euphorie wird von Bryce Dallas Howard unterstützt:

Genau das! Und wir durften das komplette Spektrum an Emotionen spielen. Demütigung, Zorn, Manipulation, Unsicherheit, Hass, Eifersucht, Wahn ... so viele verschiedene Ecken, die wir mit unserem Schauspiel erkunden durften. Für uns als Hauptdarstellerinnen war das der Idealfall. Was gibt es Besseres, als eine Figur, die man dermaßen erfüllend ausleben kann?

Bei so viel Liebe für Joe Wright und seine Figuren stellt sich natürlich auch die Frage nach dem Lieblingsfilm. Stolz und Vorurteil kommt es wie es aus der Pistole geschossen. Ein fast perfekter Film, da sind sich die zwei Hauptdarstellerinnen einige. So soll Kino aussehen. So sollen Geschichten erzählt werden. "Wobei, Abbitte ist auch ziemlich großartig!", ergänzt Alice Eve, bevor Bryce Dallas Howard ebenfalls ihr Herz für Wer ist Hanna? ausschüttet.

Black Mirror - Staffel 3, Episode 1: Nosevide

Danach fokussiert sich unser Gespräch auf die provozierte Oberflächlichkeit von Nosedive. Menschen bewerten Menschen mit einer Social-Media-App, die im Anschluss deinen Status in der Gesellschaft definiert. Ist das überhaupt noch eine Schreckensvision der Zukunft? Oder hat die Welt der von Rashida Jones, Michael Schur und Charlie Brooker geschrieben Episode unlängst Einzug in unsere Realität erhalten? Für Alice Eve besteht kein Zweifel daran. Bryce Dallas Howard fasst sich in ihrer Antwort etwas weiter:

Ja, ich glaube, das ist die Realität - und deswegen reagieren wir alle so extrem darauf. Wer reden darüber, nehmen es aber noch nicht ernst genug. Tatsächlich nimmt es so eine große Bedeutung in unserem Leben ein, aber wir wollen uns diesen Umstand noch nicht eingestehen. Jeder bewertet die Menschen und Dinge in seiner Umgebung heimlich für sich. Aber öffentlich würde man es nie aussprechen, obwohl der Status von allen eingesehen werden kann. In unserer Gesellschaft gibt es eine Art offensichtlicher Transparenz, dank der jeder sehen kann, wo sich wer gerade [im sozialen Gefüge] befindet. Alles dreht sich um diesen persönlichen, individuellen Status. In Nosedive hat dieses perverse Wetteifern um den eigenen Status die Überhand gewonnen. Wer nicht genug Likes bekommen hat, muss draußen bleiben.

Was Alice Eve an dieser Entwicklung am meisten erschreckt?

Es ist der Moment, wenn du merkt, dass aus einer harmlosen Angelegenheit ein unerbittlicher Überlebenskampf auf Leben und Tod wird. Unter den falschen Umständen und mit den falschen Menschen in gewissen Führungspositionen könnte dieser Bewertungs-Wahnsinn zu Einschränkungen essentieller Menschenrechte führen. Alleine die Vorstellung, nicht mehr problemlos zu seinen Liebsten zu gelangen, ist grauenvoll. In einer so vernetzten Welt wie unserer kann es schnell gefährlich werden, wenn man auf einmal von den Bewertungen anderer Menschen abhängig wird, die diese willkürlich ohne Empathie verteilen. Das ist wirklich erschreckend.

Dann wäre da auch noch ein weiterer Aspekt, nämlich jener, wie sehr man sich selbst verbiegt, um anderen zu gefallen, wie es Bryce Dallas Howard beschreibt.

Was mich außerdem extrem erschreckt, ist die Verschiebung unserer persönlichen Motivationen im Leben, wenn wir uns unterbewusst dem Druck der Gesellschaft anpassen und unser gesamtes Leben nur noch danach ausrichten, um Likes, Follower und Zustimmung zu erhalten. Wir verlieren definitiv die Balance zwischen dem 'Das ist, was ich will' und dem "Das ist, was ich glaube, das andere von mir wollen'. So verlieren Menschen immer mehr ihre eigene Identität und es geht nur noch darum, was andere von ihnen erwarten. Wir unterwerfen uns komplett diesem Druck, obwohl wir uns selbst dafür aufgeben müssen. Es ist ein Verlust der persönlichen Werte, des eigenen Lifestyles. Es ist ein Verlust der Wahrheit.

Alice Eve und Bryce Dallas Howard betonen später, dass es unheimlich wichtig ist, sich nicht davon unterkriegen zu lassen. Gerade in einer Welt, in der sich die meisten Menschen in verschiedenen sozialen Netzwerken herumtreiben, ist es wichtig, sich aktiv mit diesen auseinanderzusetzen. Das führt mich zur Frage, wie sie selbst ihren Online-Auftritt nutzen. Beide sind zum Beispiel auf Instagram aktiv. Privat? Oder doch nur aus Image-Gründen? Alice Eve erzählt eine Anekdote.

Beides. Es ist wirklich interessant, denn da verstecken sich so viele ungeahnte Möglichkeiten. Vor ein paar Wochen war ich auf einer Hochzeit und habe meine Begleitung verloren, die weder meine Handy-Nummer, noch meine E-Mail-Adresse hatte. Allerdings bekam ich dann auf Instagram eine Nachricht - und diese Art der Kommunikation funktioniert für mich einwandfrei. Das Schöne ist, dass es [Instagram] nicht nur eine Plattform zum Austausch ist, sondern ebenfalls eine Plattform für entzückende Unterhaltung, als würde ich ein Magazin aufschlagen. Wichtig ist nur, dass man die einzelnen Bereiche durchaus ernst nimmt, ansonsten kann es zu gefährlichen Missverständnissen kommen, in diesem Fake-Universum.

Bryce Dallas Howard verweist ebenfalls auf positive Erfahrungen, gleichzeitig fühlt sie sich übermannt von all den Nachrichten, die sie online erreichen können.

Ich würde Alice größtenteils zustimmen. Es gibt einige positive Dinge, die mit einem sozialen Netzwerk wie Instagram einhergehen, und es können tatsächlich auch richtige Beziehungen darüber entstehen. Man lernt viele Dinge, lernt viele verschiedene Menschen kennen aber ja, die Gefahren bleiben natürlich. Wie schon gesagt, du darfst nie dem Glauben verfallen, dass du die Erwartungen anderer erfüllen musst. Nein, es geht nur darum, einen Teil deines Lebens zu teilen oder etwas zu erschaffen. Aber es sollte niemals unser Job werden, auf Social-Media-Kanälen aktiv zu werden. Ich habe etwa erst vor kurzem Herausgefunden, dass man auf Instagram überhaupt Nachrichten verschicken kann. Menschen schrieben mir schon vor einer Ewigkeit und ich habe nie geantwortet, weil ich mir der Möglichkeit nicht bewusst war. Und dann dachte ich mir nur 'Oh je, ist das jetzt mein Job, auf Instagram eine Nachricht nach der anderen zu beantworten?'

Besonders in einer Zeit, in der sofort jeder sieht, wer was wann und wo gelesen hat, sorgt diese Funktion eher für Druck als Erleichterung im täglichen Umgang mit anderen Menschen. Alice Eve sagt, dass sie schon oft Erfahrungen damit gemacht hat, dass es zu Missverständnissen aufgrund gesehener, aber nicht beantworteter Nachrichten kam. Bryce Dallas Howard kennt das Problem ebenfalls, denn manchmal will sie etwas Ausführliches zurückschreiben, findet im gefragten Moment nur nicht die richtigen Worte dafür. Ein Dilemma.

Black Mirror - Staffel 3, Episode 1: Nosevide

Reaktionen sind ein fester Bestandteil unserer Social-Media-World. Sobald etwas geteilt wird, reagieren Menschen auf den jeweiligen Post. Mich interessiert, wie die zwei Stars mit Hate, Sexismus und Trollen umgehen. Immer wieder passiert es, dass sich eine Größe wie Damon Lindelof oder Joss Whedon frustriert von Twitter abmeldet. Alice Eve und Bryce Dallas Howard sind aber noch da - und sie denken nicht daran, die weiße Flagge zu hissen. "Einfach ignorieren", lautet die erste Antwort. Doch ist es wirklich so einfach? Alice Eve verneint.

Nein. Aber es wird mit der Zeit einfacher, das stimmt. Aber am Anfang fühlt es sich genauso an, wie das erste Mal, wenn man in der Schule gemobbt wird. Man kommt nach Hause und ist am Boden zerstört. Ein paar Wochen später sagen die Bullies immer noch das Gleiche - und genau das der Punkt: nichts Neues! Und auf Instagram, wenn jemand etwas Beleidigendes schreibt - natürlich tut das weh. Keine Frage. Man wächst aber damit. Es tut genauso weh, als würde es mir jemand direkt ins Gesicht sagen.

In diesem Moment hakt Bryce Dallas Howard ein:

Ich finde, es tut noch mehr weh, als würde es dir jemand direkt ins Gesicht sagen. Wenn mir jemand etwas direkt ins Gesicht sagt, dann kann ich seine Körpersprache lesen, kann verstehen, wer er ist und warum er sagt, was er sagt. Ich kann die Absichten hinter dem Gesagten nachvollziehen und ich kann ihm sogar antworten. Im besten Fall führt das zu einer friedlichen Lösung. Online ist das nicht möglich, dort herrscht eine völlig andere Dynamik.

Zweifelsohne lässt sich resümieren, dass Nosedive in seinem Gedankenexperiment weit näher an der Realität ist als ein Gros der anderen Black Mirror-Episoden. Der einzige Unterschied zu unserem Alltag ist die überspitzte Darstellung. Wem könnte eine schlechte Bewertung auf einer App in unserer Welt wirklich etwas anhaben? Es dauert nicht lange, bis das Stichwort Uber  fällt. Allerdings sind gar nicht die großen Beispiele von Nöten: Bryce Dallas Howard berichtet davon, wie das Airbnb ihrer Schwägerin von mehreren Gäste befallen wurde, die mit einer schlechten Bewertung der Ferienwohnung drohten, sollte eine Preisnachlassung nicht sofort erfolgen. Dann ist Black Mirror nicht mehr nur ein Spiegel unserer Realität, sondern unsere Realität.

Alle Recaps zur 3. Staffel von Black Mirror:

Black Mirror - Staffel 3, Episode 1: Nosedive
Black Mirror - Staffel 3, Episode 2: Playtest
Black Mirror - Staffel 3, Episode 3: Shut Up and Dance
Black Mirror - Staffel 3, Episode 4: San Junipero
Black Mirror - Staffel 3, Episode 5: Men Against Fire
Black Mirror - Staffel 3, Episode 6: Hated in the Nation

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externe Inhalte zulassenMehr dazu in unserer Datenschutzerklärung


Das könnte dich auch interessieren

Schaue jetzt

Kommentare

Aktuelle News