David "Noodles" Aaronson

user content

David "Noodles" Aaronson aus Halle heißt Felix , ist 28 Jahre alt. Er hat sich auf moviepilot angemeldet und hat schon unglaubliche 963 Filme bewertet und legendäre 398 Kommentare geschrieben. Ich interessiere mich für Film, Musik, rumgammelei (ohne Erfolg dafür mit Passion). Betreibe hobbymäßig desweiteren Psychoanalyse und Gitarrenmusik. Ich bin liebenswert, entspannt und tolerant – besonderst mir selbst gegenüber. Wer etwas über meinen Filmgeschmack erfahren möchte könnte sich das hier ansehen --> http://www.moviepilot.de/movies/in-the-mood-for-love-der-klang-der-liebe/comments#comment_727547 <-- Ab und an lese ich auch mal etwas, leider bin ich trotzdem ein kleiner Legastheniker – ich bitte also um Nachsicht. Mehr


Gästebucheinträge

  • Zufälle gibt's...
    wie bist du denn auf mich gestoßen?!
    Lag nicht in meiner Absicht, aber es ist die besten Szenen-Einstellung der Filmgeschichte IMO.
    Keine Angst, ich werde es bald eh wieder ändern, dann gibt es keinen Krieg. ;)
    PS: Pentangeli UND Hagen als Lieblingsfiguren SIND schon einmal SEHR GUT! :D

    • Ich finde, du hast einen sehr interessanten FIlmgeschmack. Deshalb lasse ich mal eine Freundschaftsanfrage da.

      • Oh die Clowns, das ist natürlich auch fein. Das ist schließlich der Film, den Fellini unbedingt in seinem Leben gedreht haben wollte, den Wunsch hatte er ja lange aufgeschoben, aber er wurde wahr. :-) Ich werde wohl demnächst auch mal INTERVISTA bestellen. Da bin ich auch schon gespannt.

        • Freut mich, das du fragst, weshalb ich dir versuche auch so ausführlich wie möglich zu antworten: Letztlich ist das wahrscheinlich die erstaunlichste und wahnwitzigste Orchesterprobe, die man je im Kino/auf den Bildschirmen/auf der Leinwand erlebt hat, auch wenn es anfangs gar nicht danach aussieht! Fellinis kleiner und spielerischer Film mit der klangvollen Musik von Nina Rota ist in vielerlei Hinsicht ungewöhnlich, einmal weil er anfangs doch sehr zurückhaltend und gelassen bleibt, und zum zweiten, weil es doch ein poltischer Film Fellinis ist, der die Gesellschaft anhand einer Orchestergruppe reflektiert und die verschiedenen Schichten und Individuen, die dort zusammentreffen (= die Wahl der Musikinstrumente dienen natürlich hier ebenso der Metaphorik) und von einem Fernsehteam, womit Fellinis Film auch eine doppelte Filmrealität aufweist, interviewt werden. In den letzten 20 Minuten, in der die Unzufriedenheit der Bürger in eine Revolution gipfelt (= die Diktatur des Metronom eiingeleutet wird!), kennt Fellini keine Grenzen mehr und lässt den Dingen freien Lauf, sodass der absurde Wahnsinn regiert! Hätte ich nicht gedacht, dass in diesem kleinen und zunächst unscheinbaren Film dann noch so vielen stecken kann, wirst ihn bestimmt auch mögen. Also lass dich überraschen, was es da sonst noch gibt. :-)

          • Hatte mich schon gewundert, wo du bist. Ja, ich bemerke alles. :-P

            • So nun bin ich aber wirklich wieder öfters da :)

              • Tja jetzt bin ich ich wieder öfters da

                • ------Momentan habe ich sehr viel zu tun, bin deshalb bis max. August nur ganz sporadisch online.------

                  • Laienexperte, aller höchstens :D

                    Jupp, hatte neulich mein 2-jähriges, in Inetzeitrechnung also meine erste Dekade auf mp :D

                    • Bin leider zu wenig Experte um das abschließend zu klären :(